11,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
6 °P sammeln
    Audio CD

45 Kundenbewertungen

Ein wundervoller Sommerroman - die Geschichte einer bedingungslosen Freundschaft
London ist laut und anstrengend, die Batemans sehnen sich nach Ruhe und haben sich für den Sommer auf dem Land in Yorkshire eingemietet. Vor allem der Vater, ein nervöser Journalist, hofft auf Entspannung in der bäuerlichen Umgebung. Hier trifft sein kleiner Sohn Harry auf Bell, den jüngsten Sohn der Vermieter, und eine tiefe Jungenfreundschaft beginnt. Sommer für Sommer und mit jedem gemeinsam erlebten Abenteuer wird diese Freundschaft erneuert, so unterschiedlich die Sphären, in denen sie mit ihren Familien…mehr

Produktbeschreibung
Ein wundervoller Sommerroman - die Geschichte einer bedingungslosen Freundschaft

London ist laut und anstrengend, die Batemans sehnen sich nach Ruhe und haben sich für den Sommer auf dem Land in Yorkshire eingemietet. Vor allem der Vater, ein nervöser Journalist, hofft auf Entspannung in der bäuerlichen Umgebung. Hier trifft sein kleiner Sohn Harry auf Bell, den jüngsten Sohn der Vermieter, und eine tiefe Jungenfreundschaft beginnt. Sommer für Sommer und mit jedem gemeinsam erlebten Abenteuer wird diese Freundschaft erneuert, so unterschiedlich die Sphären, in denen sie mit ihren Familien leben, auch sind.

Eine hell leuchtende Feriengeschichte von Jane Gardam, die die Spannung zwischen Stadt- und Landmenschen mit so viel Weisheit und Humor einfängt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Anzahl: 4 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 315 Min.
  • Erscheinungstermin: September 2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783869092836
  • Artikelnr.: 59201901
Autorenporträt
Gardam, Jane
Jane Gardam, geboren 1928 in North Yorkshire, schrieb ihr erstes Buch, »A Long Way from Verona«, im Alter von vierzig Jahren und gewann damit den Phoenix Award. Als einzige Schriftstellerin wurde sie zweimal mit dem Whitbread/Costa Prize ausgezeichnet. Mit »God on the Rocks« war sie 1978 für den Booker Prize nominiert, mit »Old Filth« stand sie auf der Shortlist des Orange Prize, und mit »Last Friends« auf der Shortlist des Folio Prize 2013. Sie ist Mitglied der Royal Society of Literature und lebt in East Kent.

Martienzen, Marion
Marion Martienzen, geboren 1953, besuchte die Londoner Schauspielschule Arts Educational Ltd. Sie ist in TV- und Kino-Produktionen zu sehen und steht neben Engagements an verschiedenen Theatern auch regelmäßig als Sängerin auf der Bühne. Ihre Stimme ist zudem aus Filmen, Hörspielen und Hörbüchern bekannt. Sie las u. a. die Bestseller von Anja Jonuleit.

Minthe, Jonas
Jonas Minthe, geboren 1989, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und steht derzeit im Ernst Deutsch Theater in Hamburg auf der Bühne. Außerdem ist er in zahlreichen TV-Produktionen wie »Morden im Norden« oder »Tatort« zu sehen.

Bielenberg, Muriel
Muriel Bielenberg, geboren 1994, studierte bis 2018 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Sie stand bereits im Thalia Theater und im Schauspielhaus Hamburg auf der Bühne und wirkte in Fernsehserien wie »Inga Lindström«, »Die Jungen Ärzte« und »Heldt« mit.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Bell und Harry sind zwei kleine Jungen. Bell ist acht Jahre alt, Harry erst fünf. Bell lebt auf dem Land in Yorkshire, mit Eltern und Schwester, Katzen, Hunden und Schafen. Harry lebt mit den Eltern eigentlich in London, aber die Familie hat für die jährlichen Ferien ein altes Farmhaus aus dem Besitz von Bells Familie gepachtet. Und so entsteht über die Jahre hinweg ein enges Verhältnis zwischen den Familien, insbesondere eine tiefe Freundschaft zwischen den Jungen. Die Grand Old Lady der englischen Literatur, Jane Gardam, die erst vor wenigen Jahren auch für den deutschen Sprachraum entdeckt wurde, hat mit dem erstmals 1981 erschienenen Roman einen bezaubernden Reigen von Feriengeschichten geschrieben. Aus der Perspektive von Bell, die ganz zum Schluss von der seiner Tochter abgelöst wird, erhalten wir einen skeptischen und amüsierten Blick auf die komischen Städter, die sich als Erstes "ein Telefon geholt, wie sie sich auch einen Kühlschrank geholt haben". Gardam schreibt in leichtem Ton, den die Übersetzung erfrischend kess aufgreift, über die Bedingungen und Gepflogenheiten des Landlebens ebenso wie über die Schrulligkeiten und Spleens seiner Bewohner und seiner gelegentlichen Besucher. Dabei greift sie wunderbare Details auf, wie sie meist nur von Kindern entdeckt werden.

© BÜCHERmagazin, Jeanette Stickler

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 08.09.2020

NEUE TASCHENBÜCHER
„Bell und Harry“ – Jane Gardam
beschwört, „was morgen anliegt“
Am 11. August 1999 entscheidet sich das Schicksal von Light Trees. Ein altes Bauernhaus in einem Tal in Yorkshire, am Rande des Hochmoors. Es gehört dem alten Grandad Hewitson, der hat es an die Familie Bateman verpachtet, die aus London kam und jedes Jahr den Sommer, aber nicht nur, hier verbrachte. Der jüngste Bateman-Sohn heißt Harry, sein bester Freund ist Bell Teesdale. Von den beiden erzählt Jane Gardam, in der Tradition von Huckleberry Finn in kleinen Miniaturen, Kindheit und Jugend, das Erwachsensein, Begegnungen mit den anderen Menschen im Tal, der Eierhexe oder dem Schornsteinfeger Kendal oder Granny Crack, auch Erlebnisse, die gefährlich und magisch sind, ein Wasserfall, der sich im Winter in einen Kronleuchter aus Eis verwandelt hat! Der Drang zu erzählen, ist unwiderstehlich für Jane Gardam. „Das schien die einzige Art und Weise, zu leben. Glücklich zu sein.“
„The Hollow Land“ heißt das Buch im Original, denn der Boden ist durchzogen mit alten Minen, einst wurde hier Silber abgebaut. Im Jahr 1999 bestimmt eine Krise das Leben, es gibt kein Erdöl mehr, man mäht das Heu nicht mehr mit Maschinen und ist wieder mit dem kleinen Einspänner, dem Digby unterwegs. Harry hat sich zu Besuch angemeldet, aber nur noch ein Dampfzug am Tag verkehrt zwischen London und Yorkshire, der Zug ist übervoll, es wird nicht nur mit Stehplätzen aufgestockt, sondern mit Aus-der-Tür-häng-Plätzen, wie in Indien. Der Roman erschien in England bereits 1981.
Eine totale Sonnenfinsternis ist angekündigt für den 11. August, die Bewohner ziehen in die Berge, auf die Nine Standards, um sie zu beobachten. Ein Verwandter aus Südamerika will sein Anrecht auf Light Trees durchsetzen, er vermutet Erdöl unter dem Haus. Jane Gardams Erzählen ist auf eigentümliche Weise utopisch, sie reiht Moment an Moment, wie die Rubrik in der Times, die sagt, was Tag für Tag wesentlich ist, „was anliegt“. „Muss toll gewesen sein, jeden Tag eine Zeitung zu haben. Und das Gefühl, wir könnten bestimmen, was anliegt.“ FRITZ GÖTTLER
Jane Gardam: Bell und Harry. Aus dem Englischen von Isabel Bogdan. dtv,
München 2020. 191 Seiten, 11,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 31.07.2019

Mit einer Prise Bullerbü
Jane Gardam erzählt vom ländlichen Yorkshire

Jane Gardams endlich auch bei uns erschienener Roman "Bell und Harry" ist ein wunderbares Buch für Leser jeden Alters. Zusammen lachen, nachdenklich werden und teilnehmen an den Sorgen und Freuden der Bewohner eines Dorfes im Norden von England - nicht nur für verregnete Ferientage ist der Roman eine ideale Lektüre. In der kargen Gegend Yorkshires, dem Hohlen Land, wie der Roman im Original heißt, kennt sich die Autorin gut aus, sie ist dort geboren. Sie taucht also auch in ihre Kindheitserinnerung ein, wenn sie am Anfang den achtjährigen Bauernsohn Bell erzählen lässt und sich für ihn und seinen noch jüngeren Freund Harry aus London Abenteuer ausdenkt, die die von Tom Sawyer und Huckleberry Finn weit übertreffen. In diesem buchstäblich hohlen Land, am Rande eines Hochmoors gelegen und durchzogen von unterirdischen Flüssen und Schächten verlassener Silberminen, lauern und locken stets Gefahren. Die Landschaft bietet also die beste Szene für Abgründiges, Naturkatastrophen eingeschlossen.

Wie Kinder denken und sprechen, weiß Jane Gardam. Sie hat es in vielen preisgekrönten Kinderbüchern erprobt. Die beiden Freunde verstehen sich, obwohl sie aus unterschiedlichen Lebenswelten kommen. Gespenster und unheimliche Gestalten, die sich dann doch als nicht so bedrohlich entpuppen wie befürchtet, sind für sie Realität, die man respektieren muss. Sie gehören zu uralten Geschichten, die Jane Gardam nie belehrend, vielmehr immer in ihrem besonderen ironischen und humorvollen Tonfall dazwischen einstreut. Wikinger, Kelten und Römer kommen darin vor. Bis heute kann man ihre Spuren finden.

In die kleinen, zum Teil schon lange leerstehenden Steinhäuser ziehen allmählich immer mehr Londoner ein, die eine Alternative zur Stadt suchen. Weil sie sich nicht anpassen, sind sie unbeliebt. Anders die Familie von Harry. Die ist einfach nett und natürlich, alle hören gerne zu und bieten Tee an, wenn jemand vorbeikommt. Sie helfen sogar bei Katastrophen. Der Vater ist Journalist. Einmal besucht ihn eine Kollegin vom Fernsehen, eine "Institution". Sie bietet Anlass für eine hinreißende Karikatur. Ein bisschen Boshaftigkeit und Spott müssen nicht nur die Londoner, auch die Nachbarn in Schottland und Irland ertragen.

Über einen Zeitraum von dreißig Jahren kommen wechselnde Erzähler zu Wort. Es sind abgeschlossene Kapitel, locker verbunden und stets so frisch und spontan erzählt, dass von der ersten Seite an bis zum Schluss nie auch nur ein Hauch von Langeweile aufkommt. Nichts von Larmoyanz und Nabelschau. Jane Gardam hat etwas zu sagen, und das tut sie charmant, lustig, ironisch - und zuweilen mit einer Prise Bullerbü gewürzt. Zum Schluss sei Isabel Bogdan gelobt. Sie hat das Buch makellos und mit merkbar großem Vergnügen übersetzt.

MARIA FRISÉ

Jane Gardam: "Bell und Harry". Roman.

Aus dem Englischen von Isabel Bogdan. Hanser Berlin Verlag,

Berlin 2019.

190 S., geb., 20,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Jane Gardam hat etwas zu sagen, und das tut sie charmant, lustig, ironisch - und zuweilen mit einer Prise Bullerbü gewürzt. Zum Schluss sei Isabel Bogdan gelobt. Sie hat das Buch makellos und mit merkbar großem Vergnügen übersetzt." Maria Frise, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.07.19

"Der Charme des frühen Romans liegt zum einen in dem einprägsamen Personal, zum anderen in dem ungekünstelten Tonfall." Maike Albath, Süddeutsche Zeitung, 06.07.19

"Jane Gardam verfügt über diesen ganz eigenen subtil, liebevoll, ironischen Ton. Ein großes, leichtes Sommervergnügen." Ursula May, hr2 Kultur, 01.07.19

"Wenn mich jemand am Ende des Jahres nach meinen liebsten Büchern 2019 fragen wird, dann gehört dieses Buch aus dem Juni ganz sicher dazu." Christine Westermann, WDR 5, 28.06.19

"Gardams Buch hat einen ähnlichen Charme wie Astrid Lindgrens 'Ferien auf Saltkrokan' ... als Sommerlektüre ein großes Vergnügen." Claudia Voigt, Der Spiegel, 15.06.19

"Mit diesem Buch kann man träumen: Noch einmal jung sein, Sommerferien, Bauernhof, Freundschaft." Kurier, 08.06.19

"Die fabelhafte britische Autorin fängt die Gerüche, die Farben, die Wunder ein und erzählt davon, wie sich Städter und Dorfbewohner miteinander versöhnen können, wenn sie sich gegenseitig ein bisschen sein lassen, wie sie sind." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 28.05.19

"Ein Ferienbuch, das alle Generationen mit großem Vergnügen lesen können." Manuela Reichart, Deutschlandfunk Kultur, 20.05.19…mehr