Benutzername: solveig
Danksagungen: 47 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 271 Bewertungen
Bewertung vom 16.11.2017
Die Sternennacht
Liao, Jimmy

Die Sternennacht


ausgezeichnet

Emotionen - bildlich dargestellt

„Wo Licht ist, ist auch Schatten“, sagt ein Sprichwort. Jimmy Liao kehrt es für seine Geschichte zu einem hoffnungsvoll-positiven um: „Wo es Schatten gibt, da gibt es Licht“ - diese Erfahrung macht seine Protagonistin, ein sensibles, nachdenkliches Mädchen, das sich im Entwicklungsstadium zwischen Kindheit und Jugendalter befindet. Einsam und unverstanden fühlt sie sich, wie viele ihrer Altersgenossen in aller Welt. Auf sich allein gestellt, setzt sie sich mit ihren alltäglichen Problemen auseinander; denn ihre Eltern sind zu sehr mit ihrem Erwachsenenleben beschäftigt und haben kaum Zeit für sie. Doch eines Tages taucht ein Junge in ihrer Klasse auf, der ihr Außenseiterdasein teilt und von dem sie sich verstanden fühlt. Eines Tages wandert sie mit ihm fort aus dem grellen Licht und den Grenzen ihrer großen Stadt, hinaus in die Berge, um dort den einzigartigen Sternenhimmel zu erleben, den der Großvater ihr beschrieben hat. Wie Van Goghs großartiges Gemälde „Sternennacht“ stellt sie ihn sich vor.
In (oft) ganzseitigen, farbenfrohen Bildern lässt Liao die Stimmungen des heranwachsenden Mädchens sichtbar werden, verbindet dabei Realität mit fantastischen Elementen. Er nutzt unterschiedliche künstlerische Stilmittel, um die schwankenden Empfindungen des Mädchens auszudrücken, das vom Kind zur Jugendlichen heranwächst. Ihre Gefühle zwischen Trauer, Wut, Hoffnung und Freude, auch das Abschweifen zu wunderbaren Erinnerungen und bunten Fantasien lassen sich in seinen großformatigen Illustrationen miterleben. Sie sind ausdrucksstark, wirken manchmal naiv und kindlich, ein andermal märchenhaft oder auch surreal und symbolhaft. Nur wenige Textzeilen verdeutlichen die Darstellungen, aber viele Worte sind nicht nötig; denn Liaos Abbildungen sind auch ohne Erläuterungen aussagekräftig. Selbst bei wiederholtem Betrachten der Bilder sind stets neue Details zu entdecken, die das Seelenleben des Mädchens beleuchten.
Mit seinem Buch „ Die Sternennacht“ ist Liao ein kleines Kunstwerk gelungen, ein sensibles Wiedereintauchen in (fast) vergessene, widerstreitende Gefühle der eigenen Kinder- und Jugendjahre.

Bewertung vom 01.11.2017
Himmelschlüssel
Mahlknecht Ebner, Sigrid; Weiss, Katharina

Himmelschlüssel


ausgezeichnet

Farbige Lebensbilder

Acht Kindheitsgeschichten aus Südtirol stellen die Autorinnen Sigrid Mahlknecht Ebner und Katharina Weiss in diesem schönen handlichen Büchlein vor. Ohne selbst einen Kommentar hinzuzufügen, lassen sie sieben Frauen und (stellvertretend für eine bereits verstorbene Frau) einen Mann zu Wort kommen. Lebendig und farbig spiegeln ihre Erinnerungen die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen, die ihr Leben prägten, und immer wieder die Erwartungen, welche an die heranwachsenden Mädchen gestellt wurden.
So schlicht wie die Himmelschlüssel, die Symbole für Unschuld und Jugend, ist auch der Schreibstil der Schilderungen; das macht sie authentisch und anrührend. Ebenso trägt die frische, spontane Art, in der die Frauen der Geburtsjahrgänge zwischen 1910 und 1973 aus ihrem Leben berichten, dazu bei. Ihre Rückschau zeigt eindrucksvoll, wie sehr sich ihre Kindheit von dem Dasein heute lebender Kinder unterscheidet: schon sehr früh waren sie fest als Arbeitskräfte in Haushalt und Hof eingebunden, während Schul- und Ausbildung (zumindest für Mädchen) als zweitrangig erachtet wurden. Doch die Lebensbilder machen auch deutlich: als „schwaches Geschlecht“ sind diese Frauen jedenfalls nicht einzuordnen.
Wie auch immer die Südtiroler Frauen aufwuchsen, welcher Bevölkerungsschicht sie auch entstammen, eines ist (fast) allen gemeinsam: sie alle erinnern sich mit Freude an ihre Kindheit.

Bewertung vom 01.11.2017
Niemals
Pflüger, Andreas

Niemals


ausgezeichnet

Niemals aufgeben

Ein alter Feind lässt sie nicht los: noch über seinen Tod hinaus gelingt es Holm, Einfluss auf Jenny Aarons Leben zu nehmen. Während die erblindete Heldin der geheim operierenden Sondereinheit „Abteilung“ eine Therapie erwägt, die ihr möglicherweise das Augenlicht wiedergeben kann, erfährt sie, dass Holm ihr ein besonderes Erbe hinterlassen hat. Als Aaron sich auf den Weg nach Marrakesch macht, um dem Geheimnis um die Herkunft des Geldes auf die Spur zu kommen, beginnt eine mörderische Verfolgungsjagd…
Auch in seinem neuen Thriller bleibt Autor Andreas Pflüger seiner Schreibweise treu. Wie in seinen Vorgängerromanen „Rubikon“ und „Endgültig“ schreibt er klar, präzise und bis ins Detail durchdacht. Wie lange hat er recherchiert, um uns so eindringlich nahe zu bringen, wie sich ein Blinder orientieren kann? Der Leser, der sich gewissermaßen gemeinsam mit Aaron im Dunkel befindet, staunt immer wieder über die Disziplin und die Fähigkeiten dieser ungewöhnlichen Frau, die bereits in „Endgültig“ eine herausragende Rolle spielt. Harte Kampf- und Verfolgungsszenen wechseln mit ruhigeren, nachdenklichen Kapiteln. Sehr temporeich gestaltet sich der Ablauf. Die Leser fühlen sich mitgerissen in die lebensgefährlichen Aktionen der Protagonisten; sie fiebern und fühlen mit den - authentisch geschilderten - Charakteren. Doch Pflügers Geschichte ist mehr als nur ein actiongeladener Thriller: er berührt Themen wie Korruption und Terror, Mut und Freundschaft in einer Weise, die Anforderungen an die Intelligenz des Lesers stellt. Ebenso anspruchsvoll wie sein Inhalt präsentiert sich auch der Schreibstil des Romans.
Ein wirklich lesenswertes Buch, dessen Cover bereits auf das Thema „Blindsein“ hinweist: der Titel ist zusätzlich in Blindenschrift abgefasst. Hier wird nicht nur packende Unterhaltung geliefert, sondern auch Stoff zum Weiterdenken!

Bewertung vom 28.10.2017
Der Tiger in der guten Stube
Tucker, Abigail

Der Tiger in der guten Stube


ausgezeichnet

Ein unterhaltsamer Einblick in Katzenleben


Ein niedliches Schmusekätzchen, das unser heimisches Sofa dominiert: so kennen und lieben wir Katzen.
Abigail Tucker, selbst Katzenhalterin, erschließt dem Leser einen anderen, weitaus umfassenderen Blick auf diese Lebewesen, die stets etwas Rätselhaftes für uns haben. Die Autorin geht der Frage nach, wie es eigentlich dazu kam, dass solch ein eigenständiges Tier zu einem der beliebtesten Haustiere unserer Zeit werden konnte, und beginnt ihre Nachforschungen in der Urzeit, in den „Katakomben“. In einem lockeren Stil präsentiert sie Fakten und (ur-)geschichtliche Hintergründe, die dem interessierten Leser zu einem besseren Verständnis von Historie und Natur der Katzen verhelfen. Sie stellt die Urmutter der heutigen Hauskatzen felis silvestris lybica (Falbkatze) vor, berichtet über Domestizierung und erzählt von modernen Zuchtversuchen. Natürlich ist auch die Ausbreitung von Hauskatzen in aller Welt und die Auswirkungen auf die Umwelt ein wichtiges Thema. Für den Laien gut verständlich erklärt Tucker Fachwissen über die Funktionsweise eines speziellen Katzenvirus´, der das Gehirn anderer Spezies´ nachhaltig beeinflussen kann.
Den leisen Humor, den die Autorin in ihren Ausführungen durchscheinen lässt, nimmt die Illustratorin Monika Steidl auf und setzt ihn mit dem Zeichenstift um; gezeichnete Stubentiger und ihre Pfotenabdrücke begleiten uns durch das ganze Buch.
Spannend und keineswegs trocken gelingt es Tucker, ein Bild unseres Katzen“wahns“ zu übermitteln: von ihrer Verehrung im alten Ägypten bis zur modernen Katzenschau, von ihrer Funktion als Mäusevertilger bis zum Internet- und Werbestar. Es gibt kein Thema, das Abigail Tucker ausspart, um zu beleuchten, „wie die Katzen erst uns und dann die Welt eroberten“. Warum so viele Menschen von Katzen fasziniert sind? Nach der Lektüre dieses Buches ist dem Leser sicherlich einiges klarer; trotzdem bleibt es um die Katze ein wenig rätselhaft…

Bewertung vom 20.10.2017
Boy in a White Room
Olsberg, Karl

Boy in a White Room


sehr gut

Boy in a white room


Wo bin ich? Wer bin ich?
Das sind die ersten Fragen, mit denen sich der Junge, der in einem weißen Raum zu sich kommt, auseinandersetzt. Und sie begleiten ihn den ganzen Roman hindurch, während er sich schrittweise seiner Identität zu nähern versucht. Mit Hilfe des Internets und eines Computerhilfsprogramms namens ALICE gelingt es ihm, sich immer besser in seiner virtuellen Umgebung zurechtzufinden, nach Erklärungen und Erinnerungen zu suchen. So besteht seine Realität anscheinend darin, als Manuel, dem schwer verletzten Opfer einer Entführung, bewegungsunfähig im Koma zu liegen, während sein Gehirn jedoch weiterhin mit Hilfe modernster wissenschaftlicher Methoden in virtuellen Räumen funktionieren und mit der Außenwelt kommunizieren kann. Oder gibt es andere Erklärungen?
Was ist Realität? Was bedeutet Identität? Diesen Themen geht Karl Olsberg auf seine Art nach: auf spannende und trotzdem nachdenkliche Weise verpackt er sie in einen mitreißenden Jugendroman. Die jungen Leser - die meisten von ihnen vertraut mit Computersimulationen - erleben die Ereignisse ganz aus Manuels Sicht und fühlen sich in unterschiedliche virtuelle Welten hineingezogen. Hier ist nichts so einfach, wie es scheint; unvermutete Wendungen sorgen für Überraschungen. Täuschung, Erkennen und Denken stellen große Herausforderungen an Manuel - und sorgen auch bei den Lesern für Nachdenklichkeit.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.10.2017
Brot
Mayer, Walter

Brot


ausgezeichnet

Unterhaltsam und lehrreich zugleich


Brot - nur ein alltägliches Nahrungsmittel? Wer dem Autor dieses Buches „auf der Suche nach dem Duft des Lebens“ folgt, wird erkennen: Brot bedeutet so viel mehr, es ist „… ein Spiegel der Zeit“ und vor allem „… ein Spiegel der Welt“, wie Walter Mayer es selbst formuliert.
Den Beweis tritt er auf vielfältige Weise an. So nimmt er den Leser mit auf eine spannende Reise durch die Kulturgeschichte des Brotes. Für die „Memoiren“ des Brotes wirft er einen Blick weit zurück in die Menschheitsgeschichte; vom alten Ägypten, in dem Historiker die Anfänge des Brotbackens vermuten, über das römische Reich und das Mittelalter bis in die Neuzeit. Seine Ausführungen sind dabei keineswegs trocken, sondern, ganz im Gegenteil, äußerst kurzweilig zu lesen. Ebenso lebendig bringt er dem Leser die Brotvielfalt und Backarten Deutschlands und auch anderer Länder nahe und berichtet mit humorvollem Unterton von seinen Erlebnissen mit den Menschen, die er dort trifft. Sein Augenmerk gilt aber noch einem weiteren Aspekt: dem symbolischen Wert von Brot in Religion und Kirche.
Auch (moderne) Probleme der Glutenunverträglichkeit spricht er an und stellt - nach Besuchen in einer Großbäckerei und bei Bäckern, die an alter Backtradition festhalten - die gravierenden Unterschiede zwischen Fabrik- und handgeknetetem Brot heraus. Und immer wieder führt ihn das Thema Brot an seine eigenen Ursprünge zurück: in die Bäckerei seines Großvaters.
Die ideenreiche, liebevolle Gestaltung des Buches mit dem (Brot-)teigig-braunen Leineneinband und dem Lesebändchen entspricht ganz dem Enthusiasmus des Autors. Alexandra Klobouks zahlreiche Zeichnungen bereichern die „Brotbibel“ auf eine unaufdringliche, harmonische Art. Ihre detailreichen Illustrationen lockern den Text (oft in humorvolle Weise) auf und unterstützen Mayers Erläuterungen, indem sie backunerfahrenen Lesern kompliziert erscheinende Vorgänge verdeutlichen (wie etwa die Entstehung von Sauerteig).
Mein Fazit: Ein wirklich originelles Buch, informativ und unterhaltsam zugleich!

Bewertung vom 11.10.2017
Jetzt wird's wild / Miles & Niles Bd.3
John, Jory; Barnett, Mac

Jetzt wird's wild / Miles & Niles Bd.3


ausgezeichnet

Wer zuletzt lacht, lacht am besten


Sommer, Sonne, Freizeit! An die Sommerferien in Yawnee Valley werden sich die Teilnehmer des YVDUDC (= Yawnee Valley Drillen und Ducken Camp)-Feriencamps sicher noch lange erinnern; denn wieder einmal geraten die zwei für ihre ausgefeilten Streiche wohlbekannten Jungen Niles und Miles mit Josh, dem Sohn des Schulleiters Barkin, und seiner „Mike-Kompanie“ aneinander. Während die zwei “Trickser“ Josh mit Einfallsreichtum umd Witz ärgern, nutzt dieser ganz andere Methoden, so dass es für Niles zeitweilig gar nicht gut aussieht. Wer wird am Ende Sieger sein? Und wie wird aus Joshs geliebtem Schimpfwort „Brotgehirn“ zum Schluss ein „Bratgehirn“?
Mit viel Schwung und Witz erzählt das Autorenduo Jory John und Mac Barnett die Ferienabenteuer der beiden Jungen Niles und Miles, die das Streichespielen fast wie eine Wissenschaft betreiben. Wunderbar beschreiben die Autoren auch den Gegenspieler Josh, der mit Hilfe seiner „Kompanie“ dagegen hält. Neben Witz und Ironie steht vor allem das Thema Freundschaft im Mittelpunkt. Aber auch Verständnis für andere spielt eine große Rolle; so wird besonders Schulleiter Barkin „durchleuchtet“ und auf sympathische Weise menschlich. Und last but not least wird eine Moral transportiert: Ideenvielfalt, Flexibilität und „Köpfchen“ können durchaus wirkungsvoller sein als Körperkraft und Gewalt!
Die cleveren Einfälle der Titelhelden werden ausdrucksvoll von dem Illustrator Kevin Cornell bildlich dargestellt und in den Text integriert. Das Buch zeigt sehr deutlich, wieviel Spaß das Autoren- und Illustratoren-Team bei seiner Gestaltung gehabt haben.
Ein lustiger Comic-Roman, der auf unterhaltsame Weise lehrreich ist!

Bewertung vom 09.10.2017
Mein Russland
Schneider, Carola

Mein Russland


sehr gut

"Du weißt nie, was morgen passiert..."

… lautet das Fazit des jungen Unternehmerehepaares Marjucha aus Moskau. Die Marjuchas erscheinen in einem der insgesamt elf Porträts, die ORF Korrespondentin Carola Schneider für dieses Buch zusammengestellt hat. Die Stimmen, die sie zu Wort kommen lässt, stammen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten und Berufen: Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Künstler, Rentner, Bauern. Einige sind Regimegegner, einige pro Putin, andere wiederum wollen in erster Linie in Ruhe ihr privates Dasein leben. Also scheint es auf den ersten Blick nicht viel anders als in anderen Staaten zu sein. Was macht Russland und seine Bewohner so besonders bzw. so widersprüchlich, wie es der Titel formuliert?
Thematisiert werden u.a. die aktuelle Politik, der Einfluss der Kirche, Kultur, ökonomische Möglichkeiten - wobei jeder der Interviewten seine eigene Geschichte und Sichtweise äußert. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie ihre Heimat nicht verlassen möchten und ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft setzen.
Der gegenwärtige Alltag ist für die meisten nicht einfach; wirtschaftliche und politische Krisen beherrschen das Leben der Menschen. Es scheint, als ob viele Russen ihr Selbstbewusstsein aus der Vergangenheit ziehen, aus dem Beitrag Russlands zu dem gewonnenen Weltkrieg. „Wir müssen herausfinden, wer wir sind … für uns und für die Welt“, erklärt der Pro-Putin-Propagandist Wichljanzew und wünscht sich zukunftsweisende Ideen: „Vielleicht rühren die vielen Krisen und Konflikte daher, dass wir keine großen Ideen mehr haben.“
Das Buch ist lebendig und für jedermann verständlich geschrieben. Fotos vermitteln dem Leser noch mehr Nähe zu den Menschen, die hinter den Lebensberichten stehen. Die hier ausgewählten Reportagen sind sicher nicht repräsentativ, geben aber doch einen guten Querschnitt an Meinungen wieder.

Bewertung vom 06.10.2017
Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar / Die kleine Dame Bd.4
Taschinski, Stefanie

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar / Die kleine Dame Bd.4


ausgezeichnet

Am Glückspol

Umziehen ist eine ganz schlechte Idee, finden Lilly und Karlchen. Sie lieben ihr „Nest“ im Brezelhaus, einem Haus, dessen Eingang von einer golden schimmernden Brezel gekrönt wird, und strengen sich an, die Eltern davon zu überzeugen, dass ihre kleine Wohnung auch mit dem angekündigten neuen Geschwisterchen für alle groß genug sei. Gemeinsam mit ihrer besonderen Freundin, die hinter der Ligusterhecke im Hof ihren Wohnsitz hat, suchen sie nach einer Lösung. Mit ihren ungewöhnlichen Eigenschaften und ihrer Körpergröße, die der eines Pinguins entspricht, ist die kleine Dame die ideale Freundin und Ratgeberin für die Mädchen. Und tatsächlich hat sie eine melodiöse Idee, bei der Frau Schnacksel und der Hausmeister Herr Leberwurst eine Schlüsselrolle spielen…
Mit viel Fantasie und Humor erzählt Stefanie Taschinski eine wunderbar warmherzige Geschichte über die Bemühungen zweier Kinder, die mit Hilfe der findigen kleinen Dame ihr Zuhause retten wollen. Erfahren und alt an Jahren, dabei aber im Wesen jung geblieben, voller spannender, toller Einfälle und immer gut aufgelegt, ist die kleine Dame eine liebenswerte Freundin, die alle kleinen Leser bestimmt schnell ins Herz schließen. Die Autorin schreibt in sehr ansprechendem, kindgemäßem Stil und spielt kreativ-fantasievoll mit Wörtern. Besonders Fremdwörter, mit denen Grundschulkinder normalerweise Mühe haben, werden „verfremdet“ ; so unternimmt die kleine Dame mit dem Tropenhut eine Salafari mit Karlchen und Lilly und hat die Gabe zu chamäleonisieren; denn sie hat ein recht seltwürdiges Haustier. Dem fröhlichen, stets optimistischen Grundton der Geschichte entsprechen auf zauberhafte Weise Nina Dullecks farbenfrohe Illustrationen. Teils ganzseitig, teils großzügig in den Text integriert sorgen sie für zusätzliches Vergnügen bei den kleinen Betrachtern.
Mein Fazit: In der lebensfrohen, glücklichen Welt des Brezelhauses und der kleinen Dame können sich junge Leser ab 6 Jahren richtig wohlfühlen.

Bewertung vom 05.10.2017
Schloss aus Glas (Filmausgabe)
Walls, Jeannette

Schloss aus Glas (Filmausgabe)


sehr gut

Schloss aus Glas

Er schenkt seinen Kindern Sterne vom Himmel und verspricht ihnen, einen großen Palast für sie zu bauen: für die kleine Jeannette ist ihr Vater ein Held. Zwar sind Armut und Hunger ihre täglichen Begleiter; Rex´ Alkoholkrankheit, seine Unfähigkeit eine Arbeit länger durchzuhalten und nicht zuletzt ein Berg von Schulden verursachen häufige Umzüge bis hin zu Obdachlosigkeit - doch die Eltern Rose Mary und Rex Walls sehen ihr „Abenteuer“-Leben durch eine rosarote Brille und beschönigen alle auftretenden Probleme. So lange sie klein sind, empfinden Lori, Jeannette, Brian und Maureen den widersprüchlichen Zustand zwischen elterlicher Liebe und Vernachlässigung als normal und vertrauen auf die Eltern. Doch je älter sie werden, desto mehr Gedanken machen sie sich, wie sie zumindest ihr eigenes Schicksal zum besseren wenden können. Sie erkennen: der Plan des Vaters, ihnen ein „Schloss aus Glas“ zu bauen, wird immer nur ein Traum bleiben, er wird niemals in der Lage sein, ihn umzusetzen.
Ehrlich und unverbrämt schildert die Autobiografie (Erstveröffentlichung 2006) der inzwischen 57jährigen Jeannette Walls ihre durchaus nicht alltägliche Kindheit, mit Beginn der 60er Jahre. In schlichten Sätzen, aber sehr bildreich erzählt sie, wie sich die grenzenlose Bewunderung des kleinen Mädchens für ihren Vater, der über ein großes Wissen und viel Phantasie verfügt, in Skepsis verwandelt. Es ist eindrucksvoll, wie sie - trotz aller Enttäuschungen - ihr Ziel, sich zu lösen und ein sicheres, beständiges Leben zu führen, beharrlich verfolgt. Der Zusammenhalt der Geschwister, die sich gegenseitig unterstützen und in ihren Zielen bestärken, ist ein starker Motor. Ganz wunderbar gelingt es der Autorin, die unterschiedlichen Stimmungen einzufangen und ihren Protagonisten Leben einzuhauchen.
Die schmerzlichen Erinnerungen, die Jeannette Walls in diesem Roman aufarbeitet, hinterlassen beim Leser sicher besonderen Eindruck, erscheinen jedoch nie lamentierend. Man spürt stets einen optimistischen Grundton und den Willen der Kinder, das Beste aus ihrer Situation zu machen - auch wenn das „Schloss aus Glas“, das der Vater ihnen verspricht, nur ein Luftschloss bleibt.
Eine wirklich lesenswerte Neuausgabe des Romans zu dem soeben angelaufenen gleichnamigen Film!