Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lea


Bewertungen

Insgesamt 62 Bewertungen
Bewertung vom 18.04.2018
Zu nah / Frankie Sheehan Bd.1
Kiernan, Olivia

Zu nah / Frankie Sheehan Bd.1


sehr gut

„Zu nah“ hat mir trotz Startschwierigkeiten und einer etwas eigenen Hauptperson gut gefallen.

Es geht um Frankie, die als Ermittlerin gerade erst wieder in ihren Dienst zurückgekehrt, weil sie bei ihrem letzten Fall angegriffen und schwer verletzt wurde. In ihrem aktuellen Fall wird eine Professorin tot aufgefunden und schließlich auch ein junges Mädchen. Wo besteht der Zusammenhang zwischen den beiden Morden? Zudem geht es Frankie physisch und psychisch nicht so gut und der Prozess vom letzten Fall steht bevor, was sie zusätzlich belastet.

Nach dem spannenden Prolog fiel es mir etwas schwer in das Buch hineinzufinden, was vielleicht daran liegt, dass ich mich nicht so ganz mit der Hauptperson identifizieren konnte. Sie ist ein eher schwieriger Charakter, aber trotzdem ist es interessant von ihr zu lesen. So habe ich mich dann immer besser in das Buch hineinfinden können. Auch an die Ich-Perspektive, die mir jedoch im Laufe des Buches immer besser gefallen hat, musste ich mich erst gewöhnen (tatsächlich hat sie auch im Bezug aufs Ende eine große Schwäche, die ich aber hier nicht verraten kann ohne zu viel über den Mörder zusagen). Am Schreibstil hatte ich nichts auszusetzen, er passt zu einem Thriller.

Der Fall ist wirklich spannend. Bis zur letzten Sekunde weiß man noch nicht wer der Mörder ist. Sehr gut gefallen hat mir, dass viele interessante Nebendetails beschrieben werden. Zum Beispiel wird das DarkNet mit einbezogen und wir lernen auch etwas über Biologie und ein gewisses Farbpigment.

Auch wenn das Motiv in meinen Augen schlüssig war, bleiben leider am Ende doch einige Fragen offen. Ich glaube dem Buch hätten ein paar Seiten mehr mit weiteren Erklärungen geholfen, den Leser wirklich mit allen Informationen gehen zu lassen.

Bewertung vom 17.04.2018
Dann sorge ich für dich
Seaman, Tricia; Nichols, Diane

Dann sorge ich für dich


ausgezeichnet

"Dann sorge ich für dich" erzählt die Geschichte von Tricia und Tricia.
Tricia ist Krankenschwester und trifft eines Tages auf die todkranke Trish. Schnell werden die beiden Freundinnen. Trish hat einen Sohn Wesley, aber sonst niemanden mehr. Was soll mit ihm werden, wenn sie nicht mehr da ist? Kurzerhand bittet sie ihre neue Freundin Tricia um Hilfe.

Dieses Buch ist wirklich herzerwärmend und herzergreifend. Es ist einfach unfassbar, was für Geschichten das Leben schreibt.
Am besten gefallen hat mir, wir schonungslos ehrlich Tricia über diese Episode in ihrem Leben schreibt. Sie erzählt nicht nur die wunderbare Geschichte, wie sie Trish unter die Arme greift, sie zu sich nimmt und sich um ihren Sohn kümmert. Sie unterschlägt nämlich auch nicht, dass das manchmal ganz schön schwer war.

Diese wahre Geschichte ist sehr mitreißend geschrieben, von Anfang an ist man darin gefangen und auch wenn man weiß, wie das Buch endet, will man unbedingt weiter über diese starken Persönlichkeiten lesen.

Ich finde es toll, dass es solche Menschen gibt und sie ihre Geschichten auch an die Öffentlichkeit bringen. Dieses Buch sollte unbedingt gelesen werden, weil es auch Mut und Hoffnung gibt.

Bewertung vom 17.04.2018
Hinter dem Lächeln die Tränen
Walsh, Sheila

Hinter dem Lächeln die Tränen


gut

Hinter dem Lächeln die Tränen" ist ein Buch, das zeigen soll, dass es auch in den schlimmsten Trauerphasen immer noch Hoffnung gibt, wenn man an Gottes Liebe glaubt, sich erinnert, oder die kennenlernt.
Sheila Walsh erzählt in dem Buch ihre eigene Geschichte. Trotz erfolgreicher Karriere, Freunden und einer tollen Familie hatte sie eine tiefe Depression und war deswegen auch in Behandlung. Doch in dieser schweren Zeit hat sie gelernt, wieder neu Gottes Liebe zu entdecken, der einen nie alleine lässt, egal in welcher Situation man ist. Dazu verknüpft sie eigene Erfahrungen mit Bibelstellen und -zitaten und interpretiert sie auf eigene Weise. Am Anfang jedes Kapitels steht ein BIbelzitat und am Ende gibt es einen kleinen Gebetsimpuls. Dieser hat mir immer sehr gut gefallen, weil er auch nochmal auf den Punkt bringt, was in diesem Kapitel wichtig war.
Was mich zunächst irritiert hatte, war, dass ich erwartet hatte, eine "richtige" Biographie zu lesen, also Sheilas Geschichte. Natürlich erfahren wir auch viel von ihr, aber sie legt viel mehr Wert auf theologische Fragen und Bibelinterpretationen. Das fand ich gar nicht schlecht, nur war es eben anders als erwartet.
Da das Buch einen mehr theologischen Ansatz hat, ist es gar nicht so einfach zu lesen, auch wenn es sehr interessant geschrieben ist. Aber die ganzen tiefgehenden Punkte müssen sich erst nach und nach setzen.
In einigen Stellen in dem Buch konnte ich mich durchaus wiederfinden und habe auch viele kleine Anreize mitgenommen, die das Leben ein bisschen einfacher machen.
Trotzdem denke ich, dass dieses Buch besser geeignet ist für Leute, die wirklich eine sehr schwere Phase durchmachen, z.B. eine Depression, und Gott wieder neu kennenlernen wollen.
Deswegen gebe ich dem Buch drei Sterne, würde es aber tieftraurigen Menschen, die einen Hoffnungsimpuls brauchen, sofort weiterempfehlen. Und auch so ist dieses Buch schon lesenswert.

Bewertung vom 16.04.2018
Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente
Bognanni, Peter

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente


sehr gut

„Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente“ ist nicht ganz das, was ich erwartet hatte, aber trotzdem ein sehr gelungenes Buch.
Vom Klappentext her, dachte ich, es geht vor allem darum, wie auf einmal eine tote Person Social-Media-Nachrichten schreibt. Aber das ist es gar nicht. Tess und Jonah haben sich nur einmal im Leben gesehen, führen aber danach eine Internetbeziehung (um es einfach auszudrücken). Doch dann stirbt Jonah und Tess flüchtet zu ihrem Vater, bei dem sie ins Bestatter-Unternehmen einsteigt. So möchte sie ihre Trauer vergessen. Verwirrend wird es, als sie auf einmal eine Nachricht von Jonah erhält. Mit der Offenbarung der Person, die dahinter steckt, hätte sie nun wirklich nicht gerechnet. Kann diese Person ihr helfen die Trauer zu überwinden?
Tatsächlich geht es in dem Buch in erster Linie darum, sich richtig zu verabschieden und loslassen zu können. Das Thema wird dabei ernst, aber doch sehr humorvoll aufgerollt. In den Trauerfeiern, die vom Vater und später auch von Tess organisiert werden, gibt es wirklich viele kuriose Momente, aber meinen Humor hat es irgendwie getroffen.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, auch dass zwischendurch immer wieder Textnachrichten als Kommunikationsmittel eingebaut werden. Das hat die Geschichte modern gemacht. Die Charaktere sind wirklich interessant und überhaupt nicht Mainstream, sodass es wirklich erfrischend war, von ihnen zu lesen. Außerdem erleben die Protagonisten auch ein paar spannende Abenteuer.
Ich empfehle dieses Buch allen, die mal wieder Lust auf eine etwas andere Geschichte haben, die einem ernsten Thema auch positive Seiten gibt. Ich gebe dem Buch sehr gerne vier Sterne, weil es mir gut gefallen, aber mich nicht umgehauen hat.

Bewertung vom 16.04.2018
Die Magnolienfrau
De Stefani, Sabrina

Die Magnolienfrau


sehr gut

Ich muss zugeben, dass ich mir von „Die Magnolienfrau“ gar nicht so viel erwartet hatte, aber dann war es doch eine sehr interessante Geschichte. Da das Buch eine wahre Geschichte ist, ist es natürlich auch schwer zu kritisieren, dass man sich vielleicht noch ein bisschen Spannung am Anfang der Geschichte gewünscht hätte, denn das wäre ja erfunden gewesen. Aber auch so ist das Buch sehr interessant.
Sabrina wächst bei ihrer Großmutter auf, bevor ihre Mutter sie mit in die Schweiz nimmt. Dort beendet sie Schule und Ausbildung, merkt aber dann, dass sie einfach nicht richtig frei sein kann und macht sich kurze Zeit später auf in die große weite Welt. Am Ende bleibt sie in Indien hängen, erlebt dort das ein oder andere Abenteuer und trifft auch auf ihre große Liebe.
Wenn man den Klappentext gelesen hat, weiß man schon ziemlich genau, was in dem Buch passiert. Es gibt keine großen Überraschungen und der angesprochene Aufenthalt im Gefängnis steht schon ziemlich am Ende des Buches. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Trotz der biographischen Erzählung hatte man oft das Gefühl eine Geschichte zu lesen und das hat mir sehr gut gefallen. Indien wird dem Leser durch die vielen bildlichen Beschreibungen sehr nahe gebracht und zeigt andere Perspektiven, als „normale“ Indienromane. Manchmal war es mir vielleicht ein bisschen zu esoterisch, aber es macht Spaß die Schritte von Sabrina zu verfolgen, zumal es Richtung Ende auch richtig spannend wird. Da muss man unbedingt zu Ende lesen. Auch der Schreibstil ist sehr entspannend zu lesen gewesen.
Ich gebe für das Buch vier Sterne, weil mich das Buch positiv überrascht hat und definitiv lesenswert ist, auch wenn mir an der einen oder anderen Stelle etwas gefehlt hat, um die volle Punktzahl zu geben.

Bewertung vom 16.04.2018
Goodbye Beziehungsstress
Sohn, Elena-Katharina

Goodbye Beziehungsstress


sehr gut

„Goodbye Beziehungsstress“ hat mich wirklich positiv überrascht. Ich gebe normalerweise nicht so viel auf solche Ratgeber in Sachen Liebe, Beziehungen, Glücklich sein, etc. Aber dieser hier hat wirklich einen kreativen Ansatz.
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt. Im ersten werden zehn Irrtümer des Beziehungsglücks vorgestellt. Dazu wird der Irrtum zunächst kurz erklärt und dann werden dem Leser verschiedene Fragen gestellt, die jeweils mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Hat man alle Beziehungsirrtümer durchgearbeitet, zählt man die Antworten zusammen und kann so sehen, an welchem Punkt man persönlich (unabhängig vom Partner) in einer Beziehung steht. Die Erklärungen bestehen eigentlich allesamt aus realen Beispielen, sodass jede Situation lebendig und nachvollziehbar dargestellt wird. Der zweite Teil ist ein kurzer Theorieteil. Wie die Autorin selbst erklärt, ist dieser wichtig für Teil drei, aber sehr gut und prägnant zusammengefasst, sodass man auch diesen Teil ohne Probleme gerne liest. Im dritten Teil kommen dann wirklich praktische Hilfen, die meiner Meinung nach zum Großteil gut umsetzbar und auf jeden Fall einen Versuch wert sind. Ich habe auch schon einige ausprobiert und erste Ergebnisse erzielt, auch wenn ich zurzeit nicht in einer Beziehung bin. Denn das Buch hilft auch und vor allem, an sich persönlich zu arbeiten, um sich so besser auf die nächste Beziehung vorzubereiten. Hier sollte noch gesagt werden, dass das Buch keine Sofortheilung verspricht, sondern, verständlicherweise, von einem Prozess über ein paar Wochen hinweg.
Mir hat das Buch auch wegen seinem lockeren und lebendigen Schreibstil gefallen. Durch die vielen persönlichen Beispiele fühlt man sich ganz nah an den Erzählungen dran. Außerdem werden die Beispiele im Laufe des Buchs immer wieder aufgegriffen, sodass man auch schon Entwicklungen sieht.
Ich empfehle dieses Buch allen, die mal einen wirklich sinnvollen Beziehungsratgeber lesen wollen und gebe vier Sterne dafür.

Bewertung vom 27.03.2018
Das Glück hat lange Ohren
Ridge, Rachel Anne

Das Glück hat lange Ohren


sehr gut

Rachel Anne Ridge hat eine wirklich interessante Geschichte erlebt. Eine Geschichte, die von einem Esel namens Flash handelt, eine Geschichte, in der sich die Hilfe Gottes ausgerechnet in der Figur eben jenes Esels zeigt.
In "Das Glück hat lange Ohren" geht es um die Familie von Rachel, die gerade eine schwere Phase durchmacht. Genau zu diesem Zeitpunkt steht auf einmal ein Esel in der Auffahrt und da er niemandem zu gehören scheint, behält die Familie in kurzerhand. Was sie da noch nicht ahnt ist, dass genau dieser Esel der Familie das Vertrauen an Gott und das Leben zurückgibt - auf seine ganze eigene Weise.
Dieses Buch ist definitiv mehr als nur eine Tiergeschichte, auch wenn es natürlich sehr liebenswert ist, von dem kuscheligen Esel zu lesen, zumal er es faustdick hinter den Ohren hat.
Aber das Besondere daran ist, wie Rachel die Geschichte von dem Esel mit ihren eigene Gedanken verknüpft. Flash zeigt ihr völlig neue Wege auf, neue Betrachtungsweisen, regt zum Nachdenken an und das möchte sie an ihre Leser weitergeben. Es ist wirklich wunderbar, in was man alles Gottes Fürsorge sehen kann. Als Aufmunterung immer darauf zu vertrauen, gibt es am Ende jedes Kapitels einen kleinen "Mutmachspruch", der nochmal die wichtigste Botschaft des Kapitels wiedergibt. Und tatsächlich sind es diese kleinen Worte, die hängenbleiben und zum Nachdenken anregen.
Der Schreibstil ist für das Buch genau richtig und es gibt ein paar Bilder von Flash und Rachels Familie in Fotoblöcken, sehr nett gemacht.
Meine einzigen zwei Kritikpunkte sind, dass mir der liebe Flash (auch wenn er ein wirklich liebenswerter Esel ist) manchmal doch ein bisschen zu sehr vermenschlicht wird und, dass am Ende nicht alle Schicksale (so weit wie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung möglich) zu Ende beschrieben wurden. Deswegen gebe ich dem Buch vier Sterne und hoffe, auch bald einen Esel (oder in was auch immer sich Gott offenbaren will) zu treffen.

Bewertung vom 19.03.2018
Mindful@work
Braun, Ralf

Mindful@work


gut

„Mindful @ work“ konnte mich nicht ganz überzeugen, allerdings gibt es einige Ansätze, die ich vielleicht in Zukunft mal ausprobieren werde.
Irgendwie hatte ich mir von dem Buch etwas anderes erwartet. Es ging ja darum Stress abzubauen um so entspannter arbeiten zu können. Da dachte ich neben mentalen Aufgaben auch an praktische Dinge, wie zum Beispiel wie organisiere ich meinen Arbeitsplatz, damit ich wohlfühle, oder sonstiges. Stattdessen geht es wirklich nur darum, achtsamer zu werden, das heißt sich zwischendurch bewusst zum Beispiel auf Körperteile und Empfindungen zu konzentrieren. Dazu gibt es verschiedene Methoden, die sehr detailliert in dem Buch ausgeführt werden. Ein plus gibt es für den Aufbau. Da ist wirklich alles klar strukturiert und mit Symbolen versehen, sodass man auch leicht Sachen wiederfindet.
Was ich bei vielen Übungen gedacht habe: Und das macht wirklich jemand im Büro? Wenn alle zuschauen können? Nicht jeder hat schließlich ein Einzelbüro. Da erscheinen mir viele Übungen zu komisch, als das ich das während dem Arbeiten einfach so machen würde. Andere Aufgaben hingegen haben mir gut gefallen, vor allem wenn sie unauffälliger sind. Was mir auch gar nicht gefallen hat sind die „Ideen für Tagebücher“. Wenn es nach Ratgebern geht, müsste ich über mein ganzes Leben tausende von Tagebüchern führen, also mir hat das noch nie geholfen und in diesem Buch sind es meiner Meinung nach auch extrem komische Arten von Tagebüchern.
Sehr gut gefallen hat mir die CD. Sollte man tatsächlich die Übungen machen wollen, ist sie ein perfekter Begleiter mit genauen Anleitungen, einer angenehmen Stimme und verschiedenen Versionen.
Ich denke im Großen und Ganzen können diese Aufgaben schon helfen, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, jeder muss sich dann einfach die herauspflücken, die er gerne machen will und bei der er sich wohlfühlt. Aber ich hatte doch mehr Erwartungen an das Buch als nur einen simplen Mentalratgeber.

Bewertung vom 19.03.2018
Jede Sekunde zählt / Ocean City Bd.1
Acron, R. T.

Jede Sekunde zählt / Ocean City Bd.1


gut

„Ocean City“ ist wirklich keine schlechte Geschichte, aber hat doch ein paar Mängel, deswegen gebe ich drei Sterne. Es geht um Jackson, der in einer schwimmenden Stadt lebt. Dort ist die Währung Zeit. Er und seine Freunde Crockie und Henk haben einen Weg gefunden dieses System zu manipulieren. Und schon werden die drei von der Regierung verfolgt. Crockie muss als erstes dafür zahlen. Können die Jungen je wieder aus dieser Situation entfliehen? Wem kann man trauen und wem nicht? Ein spannender Wettlauf durch die Stadt beginnt und irgendwie scheint jede involvierte Partei eigene Interessen zu verfolgen.
Die Idee zu diesem Buch finde ich wirklich spannend, das ist ein Zukunftsroman ganz nach meinem Geschmack. Allerdings finde ich alles noch nicht ganz ausgefeilt. Ich habe das System immer noch nicht ganz verstanden und auch bis man weiß, in welcher Welt man sich überhaupt bewegt, braucht einige Zeit. Ich hätte mir gleich zu Beginn eine allgemeine Einführung gewünscht, sodass ich mich komplett in der Welt ausgekannt hätte. Das war wirklich schade, weil die Idee sehr sehr reizbar ist.
Das Cover spricht mich nur wenig an, ist mir vielleicht ein bisschen zu futuristisch, aber das ist ja Geschmackssache. Der Titel ist hingegen gut gewählt.
Der Schreibstil ist für einen Jugendroman sehr passend, da stolpert man über nichts. Auch die Geschichte an sich ist spannend, da passiert wirklich eine Unvorhersehbarkeit nach der anderen. Schade, dass das Buch mit einem Cliffhanger endet. Auch wenn ich ein paar Kritikpunkte hatte, würde ich das Buch weiterlesen, wenn mir jemand den zweiten Band hinlegen würde. Aber kaufen würde ich mir das Buch ehrlicherweise nicht.

Bewertung vom 19.03.2018
Das Glück kurz hinter Graceland
Wright, Kim

Das Glück kurz hinter Graceland


ausgezeichnet

„Das Glück kurz hinter Graceland“ ist ein wirklich toller und absolut lesenswerter Roman, dem ich einfach nur fünf Sterne geben kann. Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Es geht um Cory, deren Mutter ein Jahr als Backgroundsängerin mit Elvis Presley auf Tour war. Cory ist fest davon überzeugt, dass Elvis ihr Vater ist, auch wenn ihre Mutter nie darüber geredet hat. Als sie einen alten Blackhawk von Elvis findet, versucht sie an Hand der Spuren in dem Wagen, den Weg ihrer Mutter von Graceland nach Beaufort nachzukonstruieren, um ihn rückwärts zu verfolgen. Dabei begibt sie sich nicht nur auf eine Reise in der Vergangenheit ihrer Mutter, sondern findet auch ein Stück von sich selbst.
Ich mag den Aufbau dieses Romans sehr. Zum Großteil verfolgen wir natürlich die Geschichte von Cory, versuchen mit ihr die Puzzlestücke zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen. Doch auch werden für den Leser immer wieder kurze Rückblicke aus dem Leben von Corys Mutter eingestreut. So weiß man oft mehr als Cory, aber da die Rückblicke nur nach und nach auftauchen, auch nie alles. Zum einen bleibt man also ständig unter Spannung, was sich wirklich zugetragen hat, zum anderen weiß man auch, wo Cory falsche Rückschlüsse zieht, oder nicht die ganze Wahrheit erfährt.
Das Buch ist von Anfang bis Ende spannend und wunderbar geschrieben. Die Orte werden sehr detailliert und lebendig dargestellt, Cory ist ein toller Charakter und auch die Nebencharaktere sind einfach interessant und auf keinen Fall alltäglich. Ich wollte das Buch nie aus der Hand legen.
Es ist wirklich toll, welche fiktive Geschichte die Autorin aus einem Lebensschnipsel von Elvis Presley gemacht hat und da lag sicher auch viel Recherchearbeit dahinter. Ich habe richtig Lust wieder die alten Elvis-Lieder zu hören und mich noch mehr mit seinem Leben auseinanderzusetzen.