Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Marie aus E.


Bewertungen

Insgesamt 57 Bewertungen
Bewertung vom 10.02.2019
Die Leben danach
Pierce, Thomas

Die Leben danach


sehr gut

Dieses Buch war komplett anders, als ich es erwartet habe.

Ich habe eine "mein Leben verändert sich zum Guten nach einer Nahtod-Erfahrung-Love-Story" erwartet, bekommen habe ich eine völlig absurde Geschichte über eine Kirche, die mit Hologrammen arbeitet, einem Geist, der in einem bestimmten Haus herumspukt und wilde Zeitsprünge und der Frage, ob und was nach dem Tod kommt. Herumgewoben um eine völlig "normale" Story über zwei Menschen, die sich wieder treffen und wieder verlieben.

Klingt schräg? Ja, das ist es auch. Gespickt mit vielen klugen und nachdenklich machenden Sätzen wie "ihr Job bestand darin, eine Welt zu verbessern, die nicht unbedingt verbessert werden wollte" oder "So etwas wie einen Eigenkapitalanteil am Guten gab es nicht, oder?"

Zum Ende hin hatte es für mich dann etwas an Reiz verloren, insgesamt aber ein verblüffendes Buch, das - wenn man sich darauf einlassen kann - sehr lesenswert war.

Bewertung vom 09.02.2019
Wer ist Michael Swann?
Reardon, Bryan

Wer ist Michael Swann?


gut

Bryan Readorn hat ein Buch zu einem sehr aktuellen Thema geschrieben: in New York explodiert eine Bombe und es gibt viele Tote und Vermisste.
Auch Julias Mann Michael war vor Ort als de Anschlag geschah und reagiert nicht auf Anrufe. Dann geschieht das Unglaubliche: die Abteilung der Terrorabwehr behauptet, Michael wäre der Täter. Julia kann und will das nicht glauben.

Der Autor hat sehr nachvollziehbar und berührend beschrieben, was mit einer Familie dann geschieht, auch wie Medien und Freunde reagieren. Ein Thriller ist das Buch für mich jedoch nicht. Es wurde für mich erst im letzten Drittel spannend (dann aber richtig), ansonsten ist es jetzt relativ schwierig, näher auf die Handlung bzw. die mir fehlenden Komponenten einzugehen, ohne zu spoilern.

Bryan Readorn kann schreiben. Wenn ich keinen Thriller erwartet hätte, dann hätte ich auch einen Stern mehr gegeben, da er Gefühle und Entwicklungen ausgezeichnet beschreiben kann.

Wer also mehr Wert auf subtile Spannung legt und auf eine feine Darstellung von Beziehungsebenen und keinen atemberaubenden Thriller erwartet, der nächtelanges Durchlesen erforderlich macht, dem empfehle ich das Buch gerne weiter.
Es hat mir insgesamt gefallen, war nur anders, als ich es erwartet habe.

Bewertung vom 04.02.2019
Das Licht in meiner Dämmerung
Saxx, Sarah

Das Licht in meiner Dämmerung


ausgezeichnet

Aufmerksam bin ich auf das Buch über sein wunderschönes, zartes, verträumtes Cover geworden. Den Klappentext fand ich gar nicht so interessant, die Leseprobe hingegen hat mich fasziniert - ich wollte sofort weiterlesen.

Eigentlich lese ich hauptsächlich Krimis und Thriller, auch "Das Licht in meiner Dämmerung" beginnt krimigleich mit der gefährlichen Flucht von Eleonore, einer Studentin.
Das ist sehr beklemmend und spannend, trotzdem ist das Buch kein Krimi, sondern eine Liebesgeschichte mit viel Gefühl und Herz und eben auch starken Krimi-Elementen.
Eigentlich (zum zweiten Mal...) mag ich so eine Mischung nicht, hier aber konnte ich das Buch wirklich nur schwer weglegen.

Die Menschen, die Eleonore in dem kleinen Örtchen am Fuße der Rocky Mountains kennenlernt, sind alle liebenswert und dann ist da noch Ethan, ihr Retter, der genau wie Eleonore ein schreckliches Erlebnis nie verarbeiten konnte.
Ich fand es faszinierend, wie mich die Story gefesselt hat, die temporeiche Geschichte hat viele Facetten, der Schreibstil ist sehr angenehm und auch wenn ich die Handlungsweisen nicht immer hundertprozentig nachvollziehen konnte, fieberte ich auf ein Happy End für Eleonore und Ethan.
Ob das geklappt hat? Tja, das müsst Ihr selbst erlesen.

Mein Fazit: Ein richtig schönes Herz-Schmerz-Buch im positiven Sinn, mit viel Spannung.

Bewertung vom 02.02.2019
Ein höllischer Tausch / Luzifer junior Bd.5
Till, Jochen

Ein höllischer Tausch / Luzifer junior Bd.5


ausgezeichnet

Juhuu - endlich ist es so weit, ein neues Abenteuer mit Luzie, Lilly, Cornibus, Aaron und Gustav ist herausgekommen.

Diesmal gibt es mächtig Zoff im Hause Teufel. Lilly und Luzie streiten sich ständig und dann geschieht auch noch - wie es der Titel verspricht - ein höllischer Tausch. Selbst Cornibus ist ganz verwirrt, verzaubert uns aber wie gewohnt mit seinen sprachlichen Verwechslungen.
Außerdem entdeckt Luzie noch ein Geheimnis an Lilly - spätestens da lagen wir unsere Bäuche (die im Laufe des Lesens dank Cornibus ständiger Schlotzoladen-Animation übrigens nicht gerade kleiner geworden sind) vor Lachen haltend in der Ecke. Was es mit diesem schlimmen Geheimnis auf sich hat, verraten wir aber natürlich nicht!
Ein weiteres Highlight waren die Zaubersprüche wie "das Wuscheln der wehtuenden Wahrheit"...

Unser Fazit: Standing Ovations für Band Fünf - die Luzifer Junior Reihe ist wirklich durchgängig sooo lustig, dass wir immer fürchterlich betrübt sind, wenn wir die letzte Seite ausgelesen haben.
Ein Buch, das sowohl Groß als auch Klein wieder begeistert hat.
Jetzt beginnt das Warten auf Band Sechs...

Bewertung vom 27.01.2019
Lukas und die Meckerschweinchen
Friedrich, Joachim; McMaster, Minna

Lukas und die Meckerschweinchen


ausgezeichnet

Lukas hat ein Hörgerät - und eine besondere Gabe. Wenn er das Hörgerät ausschaltet, versteht er die Tiersprache.

Toll? Ja, richtig super. Außer er besucht das Meerschweinchengehege im Wildpark. Denn dort wird sich ständig gezankt, das sind richtige Meckerschweinchen. Und dann verschwindet auch noch Lilli, das kleine Meerschweinchen, das so gut Geschichten erzählen kann.
Zum Glück nehmen sich Lukas und seine Freundin Marie der Sache an und versuchen, Lilli wiederzufinden.

Den zweiten Band um Lukas und Marie kann man auch problemlos lesen, ohne Band eins zu kennen. Mit von der Partie sind natürlich wieder Horst, die Riesendogge und Millicent, der freche Kater. Wie die beiden sich ständig kappeln, das ist sehr lustig so aus der Ferne. Lukas und Marie brauchen aber starke Nerven mit den beiden.

Einer meiner vielen Lieblingsstellen:
"Fressen Katzen wirklich Meerschweinchen?" "Natürlich nicht!...Alles was Lukas mir..in meinen Fressnapf füllt und vorher in einer Dose war. Und ein Meerschweinchen ist schließlich nicht in einer Dose, sondern in ein Fell eingepackt".

Auch für Erwachsenen ist es ein Buch, das man gerne vorliest. Alleine die Namen der Meerschweinchen, Doris und Heinz, wie kommt man den darauf? *Kicher*

Mein Fazit: ein lustiges und spannendes Buch für Kinder im Grundschulalter mit tollen Zeichnungen, die sich von der Masse abheben.
Aber Achtung: ein bestehender Haustierwunsch des Kindes wird durch das Buch noch massiv verstärkt!

Bewertung vom 25.01.2019
Ich bringe dir die Nacht
Howard, Catherine Ryan

Ich bringe dir die Nacht


ausgezeichnet

Zugegeben: das Jahr ist noch recht jung, aber bislang ist der Thriller mein Thriller-Highlight 2019.

Vor zehn Jahren wurde in Dublin ein Serienkiller gefasst.
Jetzt - nach so langer Zeit - geschehen wieder Morde, die an die damalige Serie erinnern. Die Polizei vermutet einen Nachahmer und möchte mit dem inhaftierten damaligen Täter sprechen. Doch dieser verweigert seine Hilfe, er würde nur mit seiner damaligen Jungendliebe reden...

Überzeugt haben mich hier die Summe an vielen stimmigen Komponenten.
Zum einen lebt es von vielen kleinen Details, die das Buch so lebendig machen. Sei es die Beschreibung der siffigen Studenten-Partylocation mit ekelhaftem Teppichboden und nicht zusammenpassender Möblierung oder die Weihnachtsatmosphäre Dublins und das ohne dass es ermüdend und langweilig wird, sondern genau in der richtigen Dosierung.


Und dann natürlich hauptsächlich die Story. Man konnte sich nie wirklich sicher sein, wer ist nun gut, wer böse? Das zog sich bis zur letzten Seite durch und hat mich fasziniert. Zumal der Spannungsbogen von Seite eins an gehalten wurde - und das mit Verzicht auf brutale Details.

Große Thrillerliebe meinerseits, fünf von fünf Sternen.

Bewertung vom 20.01.2019
Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1
Templar, Michael

Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1


gut

"Spannend, mysteriös, actiongeladen - der erste Band der Sternensaga" - so steht es auf der Rückseite des Buchs.

Und dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.
Auch die kurze Inhaltsangabe auf der Buchrückseite unterstützt die Aussage.

Nachdem ich aber im Vorfeld eine kritische Rezension bezüglich der Altersangabe gelesen hatte, habe ich das Buch erst einmal selbst gelesen, bevor ich das Buch an die Tochter weitergeben wollte. Empfohlen wird das Buch ab zehn Jahren, die Tochter ist neun, mag Magie und Spannung und liest schon oft Bücher ab zehn und aufwärts.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht lesbar, der Zeilenabstand und die Schriftgröße sind sehr groß, eher so, wie man es für Bücher ab acht Jahren gewohnt ist.

Insgesamt war das Buch aber sehr actionlastig und auch mit einigen brutalen Szenen mit körperlicher Gewalt. Auch die Auflösung bezüglich des Orakulums, also der Maschine, die die Zukunft vorhersagen kann, fand ich persönlich merkwürdig und für die Altersgruppe nur schwer nachvollziehbar. Auch sonst passt der Inhalt m. E. nicht für Zehnjährige, zu komplex, zu abstrakt.

Sehr gut gefallen hat mir die optische Aufmachung, im Innenteil starten die einzelnen Kapitel mit der Abbildung von Sternzeichen und die Schriftgröße macht das Lesen sehr angenehm.

Außerdem war es durchgängig sehr, sehr spannend und dass mir die Handlung nicht so gut gefallen hat, ist sicherlich Geschmacksache.
Mit der cleveren Natalie ist zudem eine weibliche Hauptdarstellerin an Start, auch das gefällt mir.

Mein Fazit: für etwas ältere Kinder, die Action, Spannung und Fantasy mögen, sicherlich ein geeignetes Buch. Für Zehnjährige empfehle ich, dass die Eltern vorab überprüfen, ob es schon geeignet ist, jedes Kind ist da ja anders.

Bewertung vom 13.01.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


sehr gut

Die Story spielt auf Doggerland, einer Inselgruppe in der Nordsee, die es eigentlich schon vor 8.000 Jahren versunken ist. Die Grundidee finde ich schon mal sehr witzig und die Hauptstadt Dunker soll eine Mischung zwischen London und Stockholm sein, mit einer äußerst lebhaften Kneipenszene. Da würde ich wirklich gerne mal hinfahren.

Die Kommissarin, ihre Kollegen und Freunde und die Beschreibung Doggerlands haben mir sehr gut gefallen, schon deshalb werde ich auch den nächsten Band, der Ende 2019 erscheinen soll, wieder lesen.

Die Handlung an sich plätscherte mir anfangs etwas zu sehr vor sich hin, es war nicht besonders spannend. 510 Seiten sind meines Erachtens zu viel des Guten.
Im letzten Drittel hat die Story dann aber an Dynamik gewonnen, auch wenn irgendwann absehbar war, wie alles zusammenhängt, hat mit das Buch insgesamt gut gefallen. Der flüssige Schreibstil der Autorin hat sicherlich dazu beigetragen.

Mein Fazit: kein superspannender Thriller, aber ein lesenswertes Buch mit interessanten und sympathischen Charakteren und einer leider nicht (mehr) realen Inselgruppe.

Bewertung vom 27.12.2018
Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5
Drews, Christine

Kälter als die Angst / Schneidmann & Käfer Bd.5


ausgezeichnet

Ich bin Quereinsteigerin in die Reihe um das Ermittlerteam Käfer - Schneidmann.
Das war überhaupt kein Problem, Querverweise auf alte Fälle waren nicht störend und man konnte auch ohne Vorkenntnis der Handlung problemlos folgen. Und das Ganze hat sogar einen Vorteil: ich kann jetzt "rückwärts" lesen, weil mir das Buch richtig Appetit auf die komplette Reihe gemacht hat...

Kathrin Otrup ist mit ihren Kindern in eine neue Wohnung gezogen, die Hausgemeinschaft dort ist richtig nett und gibt gleich eine Einweihungsparty für sie. Da erfährt sie, dass viele der Bewohner Drohbriefe bekommen haben und bald darauf findet auch sie einen im Briefkasten.

Und viel schlimmer noch: eine ehemalige Hausbewohnerin, die ebenfalls Drohbriefe bekommen hat, wird ermordet aufgefunden...ob es da eine Verbindung gibt?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ein Kriminalroman genau nach meinem Geschmack.


Die Handlung spielt in Münster, es ist aber kein typischer Lokalkrimi und die Ortswahl dominiert die Handlung nicht, bringt aber für ortskundige Lesende bestimmt noch Zusatzlesespaß.


Die Kombination aus Spannung, für den Lesenden nicht vorhersehbarem Täter und Motiv (zumindest für mich nicht...auch wenn ich irgendwann eine Ahnung hatte, kam dann doch alles ganz anders) kombiniert mit realistischen Alltagsmomenten (Eltern kleiner Kinder und Helene-Fischer-Nichtfans werden sich wiederfinden...) und abwechslungsreichen Charakteren - großes Lesevergnügen!

Bewertung vom 25.12.2018
Hippie
Coelho, Paulo

Hippie


gut

Das bunte Cover hat mich neugierig auf das Buch gemacht, auch wenn ich mit Paulo Coelho bislang nicht viel anfangen konnte. Aber die Erfahrungen und Erlebnisse des Autors auf dem Hippie-Trail, ja, das könnte spannend und interessant sein.

Das Buch ist in der dritten Person erzählt, damit entsteht ein interessanter Blickwinkel.

Leider sprang der Funke aber beim Lesen nicht bei mir über. Ich weiß gar nicht, was genau ich von dem Buch erwartet habe - das was ich bekommen habe jedenfalls nicht. Irgendwie hätte ich von der Reise mit dem Magic Bus etwas mehr erwartet.
Weitestgehend mühte ich mich eher durch das Buch, als das ich es genießen konnte, weder haben mich die Figuren (die lt. Coelho alle real sind) berührt, noch ihr Schicksal. Auch den damaligen Zeitgeist konnte ich nicht wirklich erahnen.

Schade, aber der Autor ist einfach nicht "mein" Autor.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.