Autor im Porträt

Toptitel von Taylor Adams

No Exit

Broschiertes Buch
In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einem Motel. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten - und die Nacht überleben ...…mehr

 

9,99 €

 
-50%
No Exit (eBook, ePUB)

No Exit (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einem Motel. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten - und die Nacht überleben ...…mehr

Statt 9,99 €**

4,99 €

** Früherer Preis

Taylor Adams

Autorenporträt Taylor Adams

Eine Karriere als international gefeierter Krimi-Autor zeichnete sich für Taylor Adams lange Zeit nicht ab. Bei seinem Abschluss an der Eastern Washington University im äußersten Nordwesten der USA war er bereits für seine Drehbücher mehrfach ausgezeichnet worden. Sein Debüt als Filmemacher feierte er mit dem tragikomischen Schwarz-Weiß-Kurzfilm "And I Feel Fine", in dem ein Meteorit auf die Erde zurast. Entgegen den Erwartungen und Ansprüchen eines Priesters, einer Ex-Beziehung und seiner Mutter folgt dort ein junger Mann namens Zeke einer absurd wirkenden Mission: Er will seine verstorbene Schwester noch geregelt beerdigen, bevor die Welt, wie wir sie kennen, vernichtet wird. Die offene Hommage an den R.E.M.-Song "It's the End of the World as We Know It (And I Feel Fine)" sorgte auf dem Seattle True Independent Film Festival für Furore.

Seither geht Adams im TV- und Medienbusiness zwar seinem Brotjob nach, widmet sich aber in seiner freien Zeit weniger eigenen Filmprojekten, sondern dem Schreiben. Inspiriert von seinen Vorbildern, den Autoren Scott Smith, Stephen Hunter und Stephen King, aber auch von Horrorfilmen und Thrillern, legte er 2014 schließlich sein Debüt als Krimiautor vor. In "Eyeshot" gerät ein krisengeschütteltes Ehepaar auf der Fahrt durch die Mojave-Wüste ins Visier eines genialen Scharfschützen und Psychokillers. Damit hatte Adams sein Medium gefunden.

Bereits ein Jahr später erschien mit seinem zweiten Buch "Our Last Night" eine originelle Mischung aus Krimi, Thriller, Mystery und tragischer Romanze. Hier ist der Held ein professioneller Geisterjäger, der leider noch nie einem echten Geist begegnet ist. Als seine Verlobte stirbt und er es zugleich mit einem antiken, angeblich mit einem Fluch beladenen russischen Gewehr zu tun bekommt, verwischen die Grenzen zwischen den Dimensionen.

2017 wurde "No Exit" dann zu Adams erstem internationalen Erfolg, der nun auch auf Deutsch erscheint. Kein Geringerer als Produzent Scott Frank, der als Drehbuchautor unter anderem für herausragende Filme von George Clooney ("Out of Sight") und Tom Cruise ("Minority Report") verantwortlich zeichnet, bereitet derzeit die Verfilmung vor. Spätestens, wenn "No Exit" in die Kinos kommt, dürfte sich der in Seattle lebende Taylor Adams überlegen, ob es nicht doch an der Zeit wäre, seine Arbeit in der Werbeabteilung eines lokalen TV-Senders an den Nagel zu hängen.

Taylor Adams: No Exit

Taylor Adams: No Exit

Es ist ein grauenvolles Bild, das Darby Thorne nicht mehr loslässt: Die Hand eines kleinen Kindes taucht aus der Dunkelheit auf, klammert sich kurz an einem Gitter fest und verschwindet wieder. War das Einbildung? Oder wird in dem Transporter, durch dessen Seitenfenster die Studentin im Vorbeigehen einen Blick warf, tatsächlich ein Kind in einem Käfig gehalten? Ist sie hier - auf dem Parkplatz einer Raststätte mitten in den verschneiten Bergen des US-Bundesstaats Colorado - zur Zeugin einer Entführung geworden? Wie kann sie helfen? Mit diesen Fragen betritt Darby die nicht besonders einladende Gaststätte namens "Wanapa", in der sich eine Handvoll weiterer Gestrandeter aufhalten, um sich bei ein paar Drinks und einem lustlosen Kartenspiel die Zeit zu vertreiben. Was sie alle verbindet: Sie sitzen hier fest, zehn Meilen von der nächsten Stadt entfernt, auf 3.000 Meter Höhe. Bis Schneepflüge die durch einen Schneesturm unpassierbar gewordene Straße geräumt haben, kann es Stunden dauern, möglicherweise die ganze Nacht. Und alle hier sind verdächtig, ein kleines Kind möglicherweise entführt und in ihrem Auto in einen Käfig gesperrt zumehr

Autorenporträt Taylor Adams

Autorenporträt Taylor Adams

Eine Karriere als international gefeierter Krimi-Autor zeichnete sich für Taylor Adams lange Zeit nicht ab. Bei seinem Abschluss an der Eastern Washington University im äußersten Nordwesten der USA war er bereits für seine Drehbücher mehrfach ausgezeichnet worden. Sein Debüt als Filmemacher feierte er mit dem tragikomischen Schwarz-Weiß-Kurzfilm "And I Feel Fine", in dem ein Meteorit auf die Erde zurast. Entgegen den Erwartungen und Ansprüchen eines Priesters, einer Ex-Beziehung und seiner Mutter folgt dort ein junger Mann namens Zeke einer absurd wirkenden Mission: Er will seine verstorbene Schwester noch geregelt beerdigen, bevor die Welt, wie wir sie kennen, vernichtet wird. Die offene Hommage an den R.E.M.-Song "It's the End of the World as We Know It (And I Feel Fine)" sorgte auf dem Seattle True Independent Film Festival für Furore.

Seither geht Adams im TV- und Medienbusiness zwar seinem Brotjob nach, widmet sich aber in seiner freien Zeit weniger eigenen Filmprojekten, sondern dem Schreiben. Inspiriert von seinen Vorbildern, den Autoren Scott Smith, Stephen Hunter und Stephen King, aber auch von Horrorfilmen undmehr

Kundenbewertungen

No Exit

Bewertung von sk1 am 16.10.2019
Es ist der 23.12. und die Studentin Darby Thorne ist mit ihrem alten klapprigen Auto unterwegs in ihre Heimatstadt, denn ihre Mom soll operiert werden. Doch ein Unwetter und der viele Schnee zwingt Darby dazu, an einer Raststätte Halt zu machen. Die Rettungskräfte und der Schneepflug sind unterwegs, doch bei den Wetterverhältnissen im tiefsten Colorado kann das dauern. Eine Nacht mit Fremden zu verbringen ist für Darby zwar unangenehm, aber machbar - wäre da nicht das gefesselte Mädchen, das Darby durch Zufall eingeschlossen in einem Transporter entdeckt. Die Erkenntnis, dass der Täter unter der Gruppe Fremden sein muss, trifft sie hart. Sie muss diese Nacht durchstehen und das Kind irgendwie retten. Wem kann sie trauen? Angesprochen hat mich bei diesem Thriller von Taylor Adams das Cover. Der Klappentext sorgte dann für Neugierde. Erwartet habe ich eine Art Horrorbuch. Denn die beschriebene Szenerie könnte auch 1:1 aus einem Horrorfilm stammen. Wenn man im Nachhinein dann liest, dass der Autor eigentlich Filmregisseur ist und das Buch als Verfilmung schon in Arbeit, dann passt alles zusammen. Genauso erwarte ich Buch oder Film. Die Geschichte kommt langsam ins Rollen. Die Protagonistin lernt die Gruppe der Leute kennen, die dort ebenfalls festsitzen und tastet sie vorsichtig ab. Welcher ist der Entführer? Wem kann sie trauen? Und dann nimmt das Buch Fahrt auf. Die Spannung steigt und lässt den Leser bis zum Ende hin nicht los. Zwar habe ich zwischendurch gedacht "hat was von McGyver", aber irgendwie passte das und gehörte dazu. Die Schreibsweise ist schön flüssig, allerdings sind die Kapitel sehr lang. "Mal eben noch eines" ist nicht :-) Die Wendungen - und es sind so einige - sind super. Ich habe mich jedesmal zuerst gewundert und dann gefreut, dass es so überrascht hat. Auch das Ende fand ich gut gelöst, den Nachspann angenehm. Ich habe No Exit verschlungen - und freue mich auf mehr des Autors FAZIT: Meine Leseüberraschung 2019