Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Dark Rose
Wohnort: NRW
Über mich: Ich bin Viel-, Schnell- und Stressleserin :-)
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 102 Bewertungen
Bewertung vom 20.08.2019
Mein Licht in der Dunkelheit (eBook, ePUB)
Fay, Eva

Mein Licht in der Dunkelheit (eBook, ePUB)


gut

Für mich driftet das Buch gegen Ende zu sehr ins Klischee ab

Mia ist alleinerziehende Mutter und liebt ihre Tochter Lani über alles. Doch ihr Leben steht Kopf seit bei Lani der Verdacht einer Autismus-Spektrum-Störung im Raum steht. Um sie abzulenken schleppt ihre beste Freundin Amelia Mia mit auf ein Konzert-Wochenende. Dort lernt sie Maddox kennen, der sie nach einem Anfangs holprigen Start relativ schnell umhaut. Es funkt gewaltig zwischen ihnen, doch sie verbringen die Nacht damit zu reden und einfach die Nähe des anderen zu genießen. Was Mia nicht ahnt ist, dass Maddox nicht nur ein Kinderstar war, sondern auch der Frontmann der aktuell erfolgreichsten Band überhaupt – deren Konzert ist es auch, dass sie mit Amelia besucht. Allerdings erkennt sie Maddox nicht, da er auf der Bühne immer eine Maske trägt, um nicht erkannt zu werden. Zu lange wurde sein Privatleben von der Öffentlichkeit mit Füßen getreten.
Maddox fühlt sich unheimlich zu Mia hingezogen und möchte mehr Zeit mit ihr verbringen. Doch sein Geheimnis wirft einen bedrohlichen Schatten auf ihre Beziehung, ebenso wie eine atemberaubende Enthüllung aus Mias Vergangenheit, die zur denkbar schlechtesten Zeit kommt.

Mir waren Mia und Maddox sofort sympathisch. Sie haben beide viel durchgemacht. Mias Verlobter Tom verschwand von einem auf den anderen Tag spurlos und gilt als tot. Es belastet sie noch immer nichts über seinen Verbleib zu wissen. Maddox hatte eine lieblose Kindheit, die vom Ehrgeiz und der Gier seiner Eltern überschattet wurde. Er bedeutete ihnen nichts, er war lediglich ihre Einkommensquelle, ihr Goldesel. Er fühlt sich zum ersten Mal wie ein normaler Mann und das nur Dank Mia.
Mir taten beide sehr leid. Mia hat mit der Verdachtsdiagnose ihrer Tochter schwer zu kämpfen. Doch sie gibt nicht auf und versucht alles, um ihrer Tochter eine schöne Kindheit zu ermöglichen.
Ich fand es schrecklich, wie alle immer an Maddox gezerrt haben. Jeder wollte ein Stück von seinem Ruhm und seinem Geld abhaben und einige sind bereit wirklich alles dafür zu tun und das ist wirklich erschreckend.

Ich habe aber auch Kritik. (ACHTUNG ab hier könnte es unbeabsichtigt zu Spoilern kommen)


Ich fand, dass Mia bei der Enthüllung von Maddox Identität total überreagiert hat. Ja, sie muss ihr Kind beschützten und die Reporter sind wirklich schrecklich, aber sie verdammt Maddox, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, warum er nichts gesagt hat. Gleichzeitig regt mich ihr Verhalten am Ende mindestens genauso sehr auf, ebenso wie die übergangslose Verwandlung eines skrupellosen A... hin zu einem fast schon netten Kerl. Das war für mich leider total unglaubwürdig, vor allem, weil es absolut ohne Vorwarnung oder Entwicklung geschah. Mir ist das Ende zu Klischee behaftet. Es ist einfach zu dick aufgetragen – eine Nummer kleiner hätte auch absolut gereicht.
Dazu kommen noch die Sex-Szenen. Leider gab es bei jeder etwas, das mich persönlich gestört hat. Es waren Sex-Szenen, wie man sie schon tausend Mal gelesen hat, mit genau den gleichen stereotypen Handlungen und Männerfantasien. Leider kam da für mich nichts besonderes rüber.


Fazit: Mir gefiel das Buch anfangs total gut. Ich fand es so schön wie sensibel und einfühlsam die beiden miteinander umgegangen sind. Man konnte die Verbindung zwischen ihnen beinahe mit Händen greifen. Allerdings war Mias Verhalten später zu extrem, zu dramatisch. Das war für mich total überzogen und hat mich erstmals aus der Geschichte geworfen. Die große Enthüllung fand ich super und auch sehr schockierend. Allerdings hat mich Mias Verhalten kurz vor Schluss wieder aufgeregt. Erst hat sie sich total auf ihre Meinung versteift, dann kommt die Erklärung, die sie durch ein einfaches Telefongespräch auch hätte bekommen können, ohne all das Drama und sofort 180 Grad Wendung. Das ging mir wieder zu abrupt.

Hätte das Buch an einigen Stellen das Drama und den Kitsch zurückgefahren, hätte es mir richtig gut gefallen.

Bewertung vom 19.08.2019
Rotten Roads: Zerbrechliche Fassade
Kaminsky, Anke

Rotten Roads: Zerbrechliche Fassade


weniger gut

Viel Potential aber leider zu oft nicht genutzt

Die Welt wie wir sie kennen liegt buchstäblich in Trümmern. Regelmäßige, schwere Erdbeben haben alles zerstört. Phönix Grove ist die einzige Stadt, die noch steht, oder besser, die wieder steht. Schwingungsfähige Materialien verhindern, dass die Stadt erneut zerstört wird und hohe Mauern beschützen ihre Bewohner, denn die privilegierten Einwohner haben viele Feinde.

Eryn lebt in Phönix Grove, doch nun ist ihr Vater in den Wäldern außerhalb verschwunden und sie will ihn um jeden Preis finden, also schleicht sie sich zusammen mit ihrem besten Freund hinaus und macht sich auf die Suche, nicht ahnend, dass sich ihre Sicht der Welt für immer verändern wird.


Mir gefiel der Anfang sehr gut. Die Idee mit der durch Erdbeben zerstörten Welt und nur eine Stadt existiert noch, weil sie sich angepasst hat. Die im Wald lauernden Feinde haben mich in Verbindung mit den Mauern der Stadt an den Hadrians Wall und die Römer bzw. Kelten erinnert. Dazu passt auch der Begriff der Heathens für die grausamen Feinde – Heiden, so wie auch die Kelten genannt wurden, da sie keine Christen waren.

Die Handlung selbst wies für mich vor allem ganz am Anfang einige Ähnlichkeiten mit Rick Yanceys „Die fünfte Welle“ auf, nur, dass es hier nicht um Außerirdische geht und Eryn nicht ganz allein loszieht, wie Cassie, die Protagonistin in Yanceys Roman. Diese Ähnlichkeiten verlieren sich aber mit fortschreitender Handlung.


Ich fand Eryn zwar sympathisch, doch für 24 hätte ich sie niemals eingeschätzt. Ihr Verhalten passt für mich eher zu einer 16-jährigen. Die Idee allein mit ihrem besten Freund in den gefährlichen Wald zu gehen, in dem es immer wieder zu Todesfällen kommt, ist für mich zu leichtsinnig und extrem naiv. Ja, sie möchte ihren Vater finden, aber wenn sie tot ist, hat er auch nichts mehr davon. Eryn und Mack wirken auf mich wie typische (klischeehafte) Teenager. Sie verhalten sich meiner Meinung nach immer wieder irrational und manchmal sogar ziemlich dämlich. Ja, sie sind in Phönix Grove wahrscheinlich sehr behütet aufgewachsen, aber sie leben in einer postapokalyptischen Welt, daher hätte ich erwachsenere Charaktere erwartet. Stattdessen gehen sie auch mit den Waldbewohnern sehr naiv um und können es zum Beispiel gar nicht fassen, dass jemand sie bestiehlt und das Argument, dass sie das zum Überleben brauchen nicht zieht, da der Dieb das ebenfalls zum Überleben braucht und eben zuerst an sich denkt – wie die beiden ja auch. Auch reagiert Eryn oftmals schockiert und stereotyp mädchenhaft, indem sie ausrastet, als ihr jemand die Haare abschneidet – um sie zu retten wohlgemerkt. Wäre Eryn etwas weniger Teenie, sondern mehr 24-jährige junge Erwachsene gewesen, hätte ich mich besser mit ihr identifizieren können. So habe ich regelmäßig die Augen über sie verdreht und oft den Kopf geschüttelt.


Was mich direkt von Beginn an gestört hat, war die Tatsache, dass Eryn und ihr späterer Begleiter Isko immer wieder mal als „die Rothaarige“ und „der Braunhaarige“ bezeichnet wurden. Mack war dafür dann der „Blonde“ Das ist mir bislang noch nie untergekommen und ich habe wirklich viele Bücher gelesen. Leider hat mich das immer wieder rausgeschmissen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Autorin so zu vermeiden versucht hat andauernd die beiden Namen zu wiederholen, was ja durchaus Sinn macht, aber die Alternative ist mir leider immer wieder negativ aufgefallen. Ebenso, wie die manchmal recht umständliche Satzstellung.


Die Handlung an sich fand ich nicht schlecht, auch wenn sie mich nicht zu hundert Prozent gepackt hat. Für mich gab es zu viele Wiederholungen.

Fazit: Die Grundidee, die der Dystopie zu Grunde liegt, gefiel mir sehr gut. Die Idee zur Handlung an sich fand ich auch sehr interessant, aber leider waren mir Eryn und Mack zu Teenie, vor allem Eryn fand ich ziemlich überzogen. Sie soll 24 Jahre alt sein und benimmt sich bestenfalls wie 16. Zudem stellen sich die Charaktere oft etw

Bewertung vom 18.08.2019
Das Dunkel ist nicht leer
Vos, Holger; Voigtländer, Anna

Das Dunkel ist nicht leer


ausgezeichnet

Ich bin bekehrt - ab sofort mehr Kurzgeschichten für mich!

Ich war nie ein großer Kurzgeschichten Fan, allerdings hat mich „Das Fehlen des Flüsterns im Wind“, das ich vor einiger Zeit gelesen habe erstmals zum Nachdenken gebracht. Als ich dann auf „Das Dunkel ist nicht leer“ stieß, dachte ich mir: warum eigentlich nicht? Und hier bin ich jetzt: bekehrt! Ich werde in Zukunft definitiv häufiger Kurzgeschichten lesen.

Es handelt sich hier um 17 Kurzgeschichten auf 148 Seiten. Sie sind ganz unterschiedlich lang und beschäftigen sich mit den verschiedensten Themen, alle im Fantasybereich angesiedelt. Es sind düstere und mystische Geschichten vertreten, ebenso, wie Märchen und Fabeln. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Eine Geschichte, handelt von den griechischen Göttern. Ich fand es wirklich gut, wie Mythologie mit unserer Welt verwoben wurde, wie Götter menschliche Bedürfnisse zeigten und die Geschichte zwischen moderner Erzählung und beinahe schon einer antiken Sage hin und her wechselte – und das alles auf so wenigen Seiten!
Eine andere Kurzgeschichte, die ich richtig umwerfend fand ist „Drei Winter“, die wie ein Märchen aufgebaut ist. Sie ist besonders kurz, aber war für mich umso fesselnder. Trotz der wenigen Seiten, hatte ich das Gefühl, den Protagonisten wirklich kennen zu lernen und die Enthüllung am Schluss hat mich sprachlos gemacht.

Meine Lieblings-Kurzgeschichten sind: „Drei Winter“, „Prinz Egbert und die Hoffnung“. Was aber nicht bedeuten soll, dass mir die anderen Geschichten nicht gefallen hätten. Ich fand fast alle wirklich super.
Die Kurzgeschichten sind teilweise recht hart, so hart, dass einem bei mancher Auflösung ein Schauer über den Rücken läuft – und genau das finde ich faszinierend. So kurz die Geschichten auch sind, aber trotzdem gehen sie einem nahe.


Fazit: Ich kann dieses Buch aus vollem Herzen empfehlen. Nicht nur Kurzgeschichten-Fans werden hier auf ihre Kosten kommen, sondern auch alle anderen, die gern Geschichten lesen, die aus dem Rahmen fallen. Ich selbst war bis vor kurzem alles andere, als ein Kurzgeschichten-Fan, aber dieses Buch hat mich endgültig bekehrt! Ich werde von nun an häufiger Kurzgeschichten lesen, ich hoffe nur, dass sie auch so gut sind, wie die in diesem Buch!

Bewertung vom 15.08.2019
Mit Schirm, Charme und Keksen
Buttersky, Betty

Mit Schirm, Charme und Keksen


ausgezeichnet

Ein gute Laune Buch für Regentage

Vorweg ein paar Worte zur Gestaltung des Buches. Das Cover ist sehr auffällig und ungewöhnlich, aber ich finde es passt perfekt zum Buch. Es gibt einen Punkt im Buch, an dem alle Elemente des Covers eine Bedeutung bekommen und das finde ich richtig cool!
Was mir an der Gestaltung des Buches aber ganz besonders gefällt, ist der breite Rand innen an den Seiten. Dadurch lässt sich das Buch ohne Leseknicke bequem lesen, da die Schrift auch mitten im Buch genug Abstand nach innen hat. Das ist mir bis jetzt noch nie bei einem Buch untergekommen und allein dafür verdient der SchriftStella Verlag ein ganz dickes Lob! Hinzu kommt dann noch die angenehme Schriftgröße, sowie das allgemein angenehme Schriftbild und die relativ glatten Seiten, die allerdings nicht rutschig glatt sind, sondern einfach glatter als normalerweise bei Taschenbüchern. All das macht das Lesen unabhängig vom Inhalt schon einmal sehr angenehm.


Felicity wünscht sich endlich ihr Leben so leben zu können, wie sie es möchte. Sie möchte ihre Träume verwirklichen und die Liebe finden. Aber es sieht nicht danach aus, als würde das bald passieren, im Gegenteil: an der Dating-Front läuft es bescheiden und jetzt zieht auch noch ihre beste Freundin Josie nach New York! Nach einer weiteren großen Enttäuschung macht sich Felicity auf die Suche nach ihrem Vater: in den Highlands. Vielleicht liegt der Schlüssel zu ihrem Glück ja in der Vergangenheit?


Mir war Felicity direkt sympathisch. Sie ist nett, freundlich, chaotisch und absolut „normal“. Sie ist keine Supermodelschönheit, aber auch nicht hässlich wie die Nacht. Sie hat Fehler wie jeder von uns und sie kämpft sich tapfer durch den Dating Dschungel, auch wenn eine Katastrophe, die nächste jagt und sie eigentlich nur endlich ihren „Ben“ finden will – so heißt der Protagonist in ihrem Lieblingsliebesroman.
Sie lässt sich anfangs von Cole, dem Bruder ihrer besten Freundin, mitreißen, von seinem Lifestyle und seinem Charme. Doch sie lässt sich nichts gefallen und dafür hat sie meine Bewunderung.
Ich finde es toll, dass sie auf eigene Faust ihren Vater sucht – zudem bin ich absoluter Highland Fan! Mein heimlicher Liebling ist natürlich Johnny, das schielende Hochlandrind! Aber auch die anderen, menschlichen Schotten, die Felicity kennen lernt finde ich richtig sympathisch – natürlich bis auf die Oberzicke Pam. Da packt mich gleich das Fernweh!


Fazit: Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Es ist ein locker leichter Liebesroman, mit tollen Charakteren und einer sympathischen, wenn auch immer wieder mal recht chaotischen und fettnäpfenanfälligen Protagonistin. Das Buch ist witzig und macht einfach gute Laune. Ich freue mich wirklich sehr dieses Buch gelesen zu haben und ich habe mir direkt das Erstlingswerk von Betty Buttersky bestellt.

Für jeden der locker leichte Liebesromane liebt genau richtig!

Bewertung vom 13.08.2019
Wenn Donner und Licht sich berühren / Elliot und Jazz Bd.1
Cherry, Brittainy C.

Wenn Donner und Licht sich berühren / Elliot und Jazz Bd.1


schlecht

Ich bin maßlos enttäuscht von diesem Buch

Achtung: dieses Buch enthält wirklich schlimme Szenen von Gewalt!

Selten hat mich ein Buch so fertig gemacht. Ich liebe die Protagonisten Jasmine und Elliott am Anfang, aber ich hasse die Welt, in der sie leben. Beide, Jazz und Eli leben für die Musik. Sie ist beliebt, er der Punchingball der beliebten Jungs. Sie hört ihn einmal zufällig spielen und verliebt sich erst in seine Musik und dann in ihn. Sie bandeln langsam an, doch die Welt ist gegen sie. Jazz Mutter ist die schrecklichste Mutter, die man sich vorstellen kann. Sie will, dass Jazz ein Star wird aber nicht für Jazz, sondern für sich selbst. Ihre Tochter bedeutet ihr nichts, sie ist nur eine Investition. Die einzige Person, der sie wirklich etwas bedeutet ist Ray, ihr Stiefvater und später Eli. Ihre Mutter gönnt es Jazz aber nicht glücklich zu werden, Glück ist irrelevant, nur Erfolg zählt. Also verlässt sie Ray und zwingt Jazz mit ihr zu gehen. Jeden Tag stirbt Jazz ein wenig mehr, bis sie sich endlich befreit.
Eli ist zwischenzeitlich durch die Hölle gegangen, in jedweder Hinsicht und ist nicht mehr derselbe wie früher. Er hat den Kontakt mit Jazz abgebrochen, als etwas schreckliches in seinem Leben geschah und er einfach nicht mehr fähig war, mit ihr zu reden. Als sie einander schließlich wieder treffen, sind sie beide gebrochen. Hat ihre Liebe noch eine Chance oder ist einfach zu viel passiert?

Ich liebe Jazz und Eli. Sie haben mich mehr als einmal zu Tränen gerührt. Jazz ist so schrecklich einsam und Eli auch, aber er hat wenigstens seine Familie. Eine schreckliche Gewalttat nimmt ihm auch diese und nichts ist mehr wie zuvor. Ich finde es schrecklich, dass diese beiden so netten Menschen einfach immer und immer wieder eins reingewürgt bekommen und dass es in diesem Buch so viele abgrundtief böse Menschen gibt!

Leider wird mir dieses „Böse“ zu weit getrieben, für mich sprengt es alle Grenzen. Ich bin einfach nur unendlich traurig darüber, was den beiden alles widerfährt. Das Buch hätte eine wunderschöne Liebesgeschichte werden können, aber mich konnte sie nicht mehr aufmuntern oder mit diesem Buch versöhnen. Es war einfach zu extrem für mich. Zudem war für mich die Handlung 6 Jahre später unglaubwürdig. Die Entwicklung der beiden Charaktere passt für mich nicht. Ich fand sie beide so süß und unschuldig und jetzt sind sie so ganz anders. Der Verlauf der Zeit in London für Jasmine ist für mich total unglaubwürdig und unrealistisch. Das passt einfach nicht. Die Veränderungen, die Eli durchlaufen hat machen teilweise Sinn, aber teilweise leider absolut überhaupt nicht. Außerdem ist nichts mehr von der Verbindung der beiden zu spüren, die am Anfang allgegenwärtig war. Ich bin einfach maßlos enttäuscht!


Fazit: selten hat mich ein Buch so wütend gemacht. Für mich war der Anfang einfach ganz toll nur um dann in eine Horrorversion umzuschlagen. Ich finde es einfach furchtbar, was passiert ist und ich finde es schade, dass nach Jasmines Rückkehr nicht die alte Magie zwischen ihr und Eli aufgeflammt ist, sondern ihre Beziehung in keiner Weise mehr der vom Anfang gleicht. Zum Schluss hin verwandelt sich das Buch, von dem ich ganz am Anfang dachte, es könnte zu einem neuen Lieblingsbuch werden, in einen flachen 08/15 Liebesroman ohne Herz und Seele, obwohl sie am Anfang im Übermaß vorhanden waren. Ich bin so enttäuscht von diesem Buch! Am Anfang war das Buch philosophisch, wie die Musik beschrieben wurde und die Liebe dazu war spürbar. Nach dem Zeitsprung spielte die Musik praktisch gar keine Rolle mehr. Es war einfach zum heulen. Ich glaube, mich hat noch nie ein Buch so enttäuscht, wie dieses.

Von mir gibt es 1 Stern, aber nur wegen des tollen Anfangs, sonst wären es nur 0,5 geworden.

Bewertung vom 12.08.2019
The Kissing Booth (eBook, ePUB)
Reekles, Beth

The Kissing Booth (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein unheimlich charmantes und romantisches Buch – nicht nur für Teenies

Elle und Lee sind beste Freunde seit ihrer Geburt. Ihre Mütter kannten sich vom College und da sie am gleichen Tag geboren wurden, war ihre Freundschaft fast schon vorherbestimmt. Sie machen einfach alles zusammen und stehen sich sehr, sehr nah. Lee ist für Elle Freund und Bruder zugleich.

Als eine Idee für das Frühlingsfest der Schule her muss, kommt den beiden ein genialer Einfall: ein Kissing Booth – eine Knutschbude! Für 2 Dollar kann dort jeder die Person, die gerade Dienst hat küssen.

Die anderen Mädchen wollen unbedingt, dass Noah, Lees großer Bruder mitmacht, weil alle in ihn verschossen sind. Elle ist schon sehr lange in ihn verliebt, aber redet sich ein, sie sei es nicht mehr, seit sie erkannt hat, dass er in einer ganz anderen Liga spielt und sie niemals eine Chance bei ihm hätte. Zudem würde es ihrer Meinung nach Lee fertig machen, wenn sie ausgerechnet mit seinem großen Bruder rummachen würde.

Als Elle auf einer Party zu viel trinkt, bewahrt sie Noah davor sich vollends zu blamieren. Ihre Gefühle geraten vollends in Verwirrung, als es auch in den folgenden Tagen so scheint, als hätte Noah auch Gefühle für sie, sonst würde er ihr nicht immer wieder zu Hilfe eilen und den anderen Jungs verbieten mit ihr auszugeben, oder? Was soll sie jetzt tun? Lee zu liebe auf ihre Chance auf Glück verzichten, oder die Freundschaft aus Spiel setzen, die ihr am wichtigsten und kostbarsten ist?

 

Dieses Buch ist eine Teenie Romanze aber eine wirklich gute. Natürlich wäre es keine Teenie Romanze, wenn es keine – vermeidbare – Verwicklung gäbe. Da merkt man wieder einmal, dass Teenager anders ticken, als Erwachsene. Statt offen und ehrlich zu kommunizieren, wird Geheimhaltung vorgezogen und solche Geheimnisse bleiben eben nie geheim.

Davon abgesehen liest sich das Buch wirklich gut. Elle, Lee und Noah sind sehr sympathisch. Elle und Lee würde man als „normal“ bezeichnen, sie sind weder mega beliebt, noch Außenseiter. Noah dagegen steht in der Highschool Hierarchie ganz oben und erscheint zunächst als nahezu unerreichbarer Halbgott – mindestens. Doch je näher man ihn kennenlernt, desto mehr sieht man den Menschen dahinter, der ebenso Gefühle hat, wie jeder andere und auch fehlbar ist.

 

Die Übersetzung ist sehr gut, allerdings gibt es wie immer ein paar Fehler und übrig gebliebene Anglizismen, die man meiner Meinung nach hätte vermeiden können. Ein Fehler ist zum Beispiel, dass ab und an „du“ und „Sie“ verwechselt wird. So glaube ich nicht, dass man jemanden, den man gerade küsst, plötzlich siezt. Der Anglizismus, der mich am meisten gestört hat, ist „Boyfriend“, ist es wirklich so schlimm „fester Freund“ oder einfach „Freund“ zu schreiben? Boyfriend ist einfach nicht im deutschen Sprachgebrauch geläufig und fällt deswegen – zumindest mir – negativ auf. Ebenso „Guys“, was im amerikanischen Sprachgebrauch so viel bedeutet wie „Leute“. Das war für mich nicht verständlich, warum gerade dieses Wort nicht übersetzt wurde.

  

Fazit: Mir hat das Buch richtig, richtig gut gefallen. Ja, es ist eine Teenie Romanze mit typischen Teenie Entscheidungen und Verwicklungen aber wenigstens werden sie nicht zu Tode geritten oder 10 Mal wieder aufgewärmt. Elle wird im Verlauf der Handlung erwachsen und ist und bleibt sympathisch. Gut, sie wird andauernd rot und ist extrem tollpatschig, aber das ist gerade noch im Rahmen. Was mir besonders gut gefallen hat, war, wie man andere Facetten an Noah entdeckt hat und wie nach und nach klar wurde, dass er viel mehr mitbekommt, als man je gedacht hätte. Die Freundschaft von Elle und Lee finde ich absolut beneidenswert. Wer wünscht sich nicht einen besten Freund, den man quasi seit der Geburt kennt und dem man absolut und bedingungslos vertrauen kann, der einen kennt wie kein anderer?

Natürlich ist das Buch um Längen besser als der Film. Das Buch ist glaubwürdiger und viel weniger dramatisch und peinlich.

Bewertung vom 12.08.2019
Happy End für die Liebe / Die Bradens Bd.9
Foster, Melissa

Happy End für die Liebe / Die Bradens Bd.9


sehr gut

Für Fans der Braden Reihe ein Muss!

Achtung: Kurzgeschichte zu einer Reihe!

Endlich wollen Riley und Josh heiraten. Alles ist geplant und alles scheint perfekt, doch dann fangen die Probleme an: wildgewordene Kinder mit leider typischen Kinderideen, eine Verwechslung die für jede Menge Chaos sorgt, inklusive Löcher in der Wand und noch weiteren Katastrophen, die die ruhige Hochzeit in ein auf und ab der Gefühle verwandeln.



Ich bin ja noch relativ neu in der Welt der Bradens und ich kannte Riley und Josh auch noch nicht, aber ich habe sie durch dieses Buch lieben gelernt. Trotz all der Katastrophen verschiedenen Ausmaßes zeigen sie Sinn für Humor und halten zusammen, komme was da wolle.

Im Endeffekt ist dieses Buch eine Hommage an ihre Liebe und ein großes Bradens Familientreffen, bei dem alle bisherigen Weston-Pärchen einen, teilweise sehr kurzen, aber immerhin, Auftritt bekommen.

Natürlich ist das hier etwas anderes, wie normalerweise, wenn man einem Paar Stück für Stück dabei zusehen kann, wie es sich findet. Aber man sieht, wie anstrengend und chaotisch es werden kann eine Hochzeit auf die Beine zu stellen, wenn man so viele Verwandte hat.



Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen, allerdings mag ich die „normalen“ Bradens Bücher lieber. Ich genieße es immer einem Paar die Daumen zu drücken und zuzusehen, wie sie sich annähern und irgendwann, oft ohne es zu merken, zu einer Einheit werden. Es war für mich als Neueinsteiger in die Reihe allerdings nicht ganz so einfach den Überblick zu behalten. Nichts desto trotz macht es Spaß dieses Buch zu lesen. Ich werde es definitiv nochmal lesen, sobald ich aufgeholt und die davorigen Bücher alle gelesen habe.

Was mir aber ganz besonders gut gefallen hat, war das letzte Kapitel, in dem es um Hal, Joshs Vater ging.



Für Fans der Braden Reihe ein Muss!

Bewertung vom 11.08.2019
Limonadenträume / Limonade Bd.2
Stone, Annie

Limonadenträume / Limonade Bd.2


schlecht

Für Fans von 30-jährigen Teenies ideal, für mich leider eine Enttäuschung

Achtung: Band 2 einer Dilogie!

Avery und Cade verbindet eine Sandkastenliebe. Als Kinder waren sie unzertrennlich und als junge Erwachsene schien es, als würden sie ihr gesamtes Leben zusammen verbringen. Doch dann beendete Cade die Beziehung und verließ Avery zutiefst verletzt. 12 Jahre später fanden sie sich wieder und es sah alles danach aus, als würden sie nun endlich zusammen glücklich werden. Doch Cade entschied sich für seine Freundin, statt für Avery, deren Welt erneut in sich zusammenbricht. Cade ist fest überzeugt keine andere Wahl zu haben, Melinda erpresst ihn, sie nicht zu verlassen. Wird er einen Weg finden sie doch noch los zu werden und zu Avery zurückzukehren? Und selbst wenn er das schafft, wird sie ihn noch wollen, nachdem er ihr zum zweiten Mal das Herz gebrochen hat?

Ich möchte schreien. Ganz ehrlich. Ich bin so dermaßen frustriert von diesem Buch, dass mir die Worte fehlen. Ich finde Cades Entscheidung so falsch und für mich unlogisch, dass ich ihn und das Buch am liebsten gegen die Wand werfen würde. Ja, Melinda erpresst ihn und ja, seine Freunde und er haben sehr viel in ihre App investiert, aber für mich ist das trotzdem zu konstruiert. Logisch würde ich sagen: dann besorg die die Unterstützung eben von woanders, statt mit einer Frau zusammen zu bleiben, die du mittlerweile hasst und die dich zwingt deiner angeblich großen Liebe das Herz zu brechen!
Wie gesagt, mir war das zu konstruiert und hat für mich sämtliche Sympathien, die für Cade noch da waren, zerstört. Obwohl der Fokus in diesem Roman eindeutig darauf lag, Cades Verhalten auch mittels Rückblenden zu erklären und Mitgefühl für ihn zu erregen, damit man ihm verzeiht und auch hofft, dass Avery ihm verzeiht – denn er hatte ja immer keine Wahl – hat das bei mir nicht gezogen.
Genauso krampfhaft, wie es versucht Cade zu erklären, genauso unbefriedigend werden die Motive der anderen Charaktere abgefrühstückt oder einfach offen gelassen.

Meiner Meinung nach ist die Limonaden-Dilogie ein typisches Beispiel für eine zwanghaft konstruierte Dilogie. Die Handlung hätte auch sehr gut in ein Buch gepasst und wäre dann vielleicht sogar sehr interessant und unterhaltend gewesen. So gibt es überall Verzögerungen und Komplikationen, die meiner Meinung nach Seifenopern-Charakter haben. Ich habe halbherzig noch auf den bösen Zwilling oder Doppelgänger und einen von den Toten auferstandenen Ex-Freund gewartet (Ironie). Ansonsten bekam man wirklich alles geboten an Verwicklungen, was nur ging.

Fazit: Ich bin von diesem Buch genauso frustriert wie von Band 1 der Dilogie. Hätte ich nicht Band 2 bereits hier liegen gehabt, hätte ich ihn nicht gelesen, nachdem, wie wenig mir Band 1 gefallen hatte. So muss ich aber ganz ehrlich zugeben, dass Band 1 fast noch besser war, als Band 2, auch wenn ich nicht gedacht hätte, dass das möglich sei. Für mich war die Limonaden-Dilogie leider ein Fehlgriff. Zu viele 30-jährige Teenies mit zu vielen „ich hatte keine andere Wahl“-Rechtfertigungen, die logisch betrachtet keinen Sinn machten. Obendrauf kamen dann noch diverse Missverständnisse und damit war ich dann restlos bedient.

Leider für mich ein frustrierender Fehlgriff. Von mir gibt es leider nur 1 Stern.

Bewertung vom 11.08.2019
Limonadentage / Limonade Bd.1
Stone, Annie

Limonadentage / Limonade Bd.1


weniger gut

Irrungen und Wirrungen, die jeder Vorabend-Seifenoper Konkurrenz machen!

Achtung: Band 1 einer Dilogie mit richtig fiesem (und für mich unlogischem) Cliffhanger!


In ihrer Kindheit waren Avery und Cade beste Freunde, mehr noch, sie waren alles für einander. Später wurden sie ganz natürlich ein Paar. Doch dann machte Cade einfach Schluss mit Avery, verließ die Stadt und ließ sie am Boden zerstört zurück. Als sie nun 12 Jahre später wieder aufeinander treffen kocht bei ihnen beiden das alles wieder hoch. Avery ist gerade vor 6 Monaten für ihren Traumjob nach Boston gezogen als sie Cade buchstäblich in die Arme rennt. Bei ihr sitzt der Schmerz noch immer tief, genauso wie bei ihm die Reue und das Bedauern. Doch warum hat er damals überhaupt Schluss gemacht, wenn er sie doch noch immer liebt? Hat ihre Beziehung eine zweite Chance verdient, obwohl sowohl Avery als auch Cade mittlerweile mit anderen Leuten zusammen sind? Sind sie, wie sie immer dachten, für einander bestimmt oder war das nur eine Sandkastenliebe, die in der Erwachsenenwelt keinen Bestand hat?
 

Die Handlung wird abwechselnd aus Averys und Cades Sichtweise erzählt, immer wieder unterbrochen von gemeinsamen Kindheitserinnerungen. Ich fand den Aufbau sehr schön, vor allem die Kindheitserinnerungen sind wirklich süß und ich finde es toll, wie tief und natürlich ihre Freundschaft war, die sich langsam zu Liebe entwickelt hat.

 
Aber leider waren für mich die Kindheitserinnerungen das schönste an diesem Buch. Die Handlung im hier und jetzt war für mich äußerst unbefriedigend.

Was mich direkt gestört hat, ist Averys Meinung über sich selbst. Sie kritisiert einfach alles an sich und bezeichnet sich als Katastrophe und Vogelscheuche. Cade findet sie natürlich wunderschön. Ich finde es schade, dass immer dieses Klischee bemüht werden muss. Kann sich nicht auch mal eine Frau mit ihren Makeln wohlfühlen oder es ihr zumindest einigermaßen egal sein, anstatt sich andauernd selbst fertig zu machen?

Darüber hinaus empfand ich Avery als sehr naiv und flatterhaft. Cade empfand ich oft als widersprüchlich. Mal von Schuldgefühlen geplant, mal eiskalt kalkulierend. Zusammen sind sie mir aber auf die Nerven gegangen. Sie sind beide in festen Beziehungen, aber veranstalten einen Eiertanz um einander herum. Sie kommen sich näher, dann stoßen sie sich wieder weg und wieder von vorne. Mir kamen sie dabei vor wie 14-jährige Teenies. Statt zu klären, was in der Vergangenheit war und reinen Tisch zu machen, verhalten sie sich für mich absolut unreif und wirklich dämlich.

Davon abgesehen finde ich die jeweils neuen Partner lächerlich. Sie sind beide so überzeichnet intolerant und Ich-bezogen, dass das für mich leider total überzogen war. Wahrscheinlich sollte damit Verständnis erzeugt werden dafür, dass sie sich trotz Beziehungen einander zuwenden.

Ich hatte immer wieder das Gefühl eine aufs Papier gebrachte Seifenoper alla GZSZ zu lesen, statt eines Liebesromans. Der für mich total unlogische Cliffhanger tat dann das seine um mich einfach nur wütend zurück zu lassen. Wütend auf die Protagonisten und wütend auf mich selbst, weil ich mich dazu habe verführen lassen dieses Buch zu lesen.

 
Fazit: Ich bin leider von diesem Buch total enttäuscht und frustriert. Anfangs waren mir beide Protagonisten, bis auf ein paar disharmonische Töne recht sympathisch. Je länger aber dieses „umeinander herumschleichen“ und „Teenie-getue, obwohl über 30“ anhielt, desto mehr haben beide bei mir an Sympathie verloren. Für mich war das Buch leider nichts. Eine Seifenoper in Buchformat.

Von mir gibt es knappe 2 Sterne und die auch nur wegen der wirklich schönen Kindheitserinnerungs-Rückblenden, die sehr charmant waren.


Band 2 habe ich übrigens auch noch hier liegen. Ich werde ihn direkt im Anschluss lesen, mal schauen, ob der besser ist...

Bewertung vom 11.08.2019
Vox
Dalcher, Christina

Vox


weniger gut

Genialer Anfang aber zunehmend unglaubwürdig

Jean ist eine emanzipierte, gebildete Wissenschaftlerin, Ehefrau und Mutter. Sie kann es schaffen, Menschen ihre Stimme zurück zu geben. Doch eines Tages ist das alles vorbei. Stück für Stück verlieren Frauen alle Rechte. Kein Handyvertrag mehr, kein E-mail-Konto, kein Pass, kein Geld, kein Job, nicht einmal Briefmarken! Schließlich verfügt die Regierung der USA, dass Frauen und Mädchen ab sofort nur noch 100 Worte am Tag sprechen dürfen. Keine Gebärdensprache, keine Zeichensprache, kein Schreiben, kein Lesen, nichts. Der Grund: Frauen haben den Männern ihre Männlichkeit geraubt. Um die Welt in Ordnung zu bringen und die christlichen Werte zu reaktivieren muss man die Frauen zwingen ihren „natürlichen Platz“ einzunehmen, als Hausfrau und Mutter. Doch wie kann eine Mutter wirklich eine Mutter sein, wenn sie nicht einmal ihr weinendes Kind trösten kann, weil sie keine Worte mehr übrig hat? Wie, wenn sie ihrem Kind nicht sagen kann, dass sie es liebt, dass es hübsch ist oder schlau? Wie kann das eine Ehe überstehen? Diese Sprachlosigkeit? Die Tatsache, dass sie nicht einmal die Post entgegennehmen darf, sondern ihr Mann den verschlossenen Briefkasten öffnen lassen muss?

Dann wendet sich für Jean das Blatt: der Bruder des Präsidenten hat einen Ski-Unfall und verletzt sein Sprachzentrum – Jeans Forschungsgebiet. Man bietet ihr einen Deal an: sie nimmt ihre Forschung wieder auf und heilt den Bruder des Präsidenten, dafür nimmt man ihr währenddessen den Wortzähler ab. Wofür wird sie sich entscheiden?

 

Jean hat mit der veränderten Realität schwer zu kämpfen. Sie war Wissenschaftlerin, sie hat ihre Kinder dazu ermutigt viele Wörter zu lernen, einen breiten Wortschatz zu pflegen und jetzt darf sie sich von ihrem eigenen Sohn die neuen Lehren vorschwärmen lassen, mehr noch, er wird zum Vorkämpfer für die Sache. Kein Wunder, dass da manchmal Wut in ihr hochkocht und sogar Hassgefühle in ihr aufsteigen. Ich lebe nicht in dieser Welt, aber auch mich hat die Wut gepackt und das Entsetzen. Zeitweise dachte ich beim Lesen, ich müsste gleich platzen vor Wut.

 

Das Buch wird gern mit Margaret Atwoods „Der Report der Magd“ verglichen – durch die Serie besser bekannt als „The Handmaid’s Tale“. Für mich ist dieser Vergleich durchaus berechtigt. Die Zukunftsvision in diesem Buch ist wirklich erschreckend und Jean beschreibt sie unglaublich eindringlich. Man ist sofort bei ihr und ist mit ihr und für sie wütend. Dann allerdings fängt das Buch zu schwächeln an. Es bedient mehr und mehr Klischees und zum Ende hin wird die Handlung immer unrealistischer und auch die Art zu erzählen verändert sich leider zum schlechteren. Anfangs wird sehr detailreich erzählt und beschrieben, am Schluss wirkt es gehetzt und oft kommt es mir vor, als hätte man etwas weg- oder ausgelassen. Dann gibt es noch eine Wendung, die tragisch und traurig sein sollte, aber so lieblos in wenigen Sätzen abgehandelt wird, dass keine Gefühle ausgelöst werden. Mir kam es so vor, als seien der Autorin zum Schluss hin selbst die Worte und die Ideen ausgegangen. Einfach schade für den super Anfang!

 

Fazit: Mir gefiel das Buch am Anfang wirklich richtig gut. Ich dachte schon: endlich mal ein feministisches Buch, dass mir richtig gut gefällt! Aber leider verändert sich das Buch und die Handlung zum schlechten. Die Wendung vom Opfer zur Aktivistin ist für mich nicht glaubhaft. Alles geht viel zu schnell und auch die weitere Handlung wirkt danach unglaubwürdig für mich. Ich fühlte mich an Avatar und dergleichen erinnert: es muss einen amerikanischen Helden / Märtyrer / Retter etc. geben, sonst ist es kein amerikanischer Actionfilm und scheinbar, dachte wohl Christina Dalcher, dass das auch hier der Fall sein müsste. Zudem wird nicht mehr so detailliert beschrieben, wie am Anfang. Man ist nicht mehr so nah bei Jean und immer öfter scheint es, als würden wichtige Elemente einfach mit möglichst wenigen Worten abgehandelt werden