Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Dark Rose
Wohnort: NRW
Über mich: Ich bin Viel-, Schnell- und Stressleserin :-)
Danksagungen: 34 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 460 Bewertungen
Bewertung vom 15.06.2021
Touched: Süchtig nach dir (eBook, ePUB)
Mayance, Lea

Touched: Süchtig nach dir (eBook, ePUB)


gut

Es hätte so gut sein können!

Greta führt ein unbefriedigendes Leben. Eigentlich ist alles so weit ganz okay, wäre da nicht die Sache mit ihrem quasi Ex-Mann. Felix hat sie betrogen und nutzt es schamlos aus, dass sie ihrem Sohn Tom nichts davon sagen wollten. Greta kümmert sich um alles, während Felix das Leben genießt. Doch dann begegnet sie bei einem Stadtbummel in einem Café einem Mann, der sich als Filmstar herausstellt. Es funkt und obwohl es verrückt erscheint, kann sich Greta Connors Charme nicht entziehen. Sie treffen sich häufiger und als sie die Gelegenheit bekommt, entschließt sie sich einmal im Leben mutig zu sein und alles auf eine Karte zu setzen, indem sie ihm in die USA folgt. Aber das Leben unter Stars ist nicht das, was es nach außen scheint. Kann Greta dort glücklich werden oder ist die Beziehung mit Connor zum Scheitern verurteilt?


Ich fand die Idee und die Umsetzung wirklich sehr gut. Ich mochte Greta und auch Connor, allerdings habe ich auch Kritik.

Greta wird von ihrem quasi Ex-Mann Felix wie Dreck behandelt. Er ist wirklich ein schrecklicher Mensch. Connor dagegen ist charmant und aufmerksam. Greta scheint ihm wichtig zu sein. Ich fand es total mutig von ihr sich trotz aller Widerstände für den Schritt zu entscheiden und in die USA zu ziehen. Sie wird von ihrem alten Freundeskreis, bis auf ihre beste Freundin, fallengelassen. Wie so oft. Das übliche Klischee, das leider zu oft wahr ist, der Mann darf fremdgehen ohne Ende, sie soll darüber hinwegsehen, aber wehe eine Mutter entscheidet sich dazu ein eigenes Leben zu führen, sofort ist sie eine Rabenmutter, egoistisch und ein schlechter Mensch.

Connor ist oft sehr überschwänglich und wie ein Wirbelsturm. Greta scheint ihm sehr wichtig zu sein, aber sein Job kommt immer an erster Stelle.
Ich mochte Connor am Anfang so gern! Aber er hat sich verändert. Vor allem als sie in LA waren, war er so oft ein A…! Und da kam auch wieder das Motiv, das mich so furchtbar aufregt: immer ist alles Gretas Schuld. Sie lässt sich nicht wie Dreck behandeln, Connor macht ihr Vorwürfe. Sie kommt mit den Frauen in seinen Kreisen nicht klar, weil sie sie mies behandeln und gemeine Dinge tratschen und sie übertreibt und gibt sich nicht genug Mühe. Sobald sie in LA sind, scheint Greta Connor überhaupt nicht mehr zu interessieren. Er verhält sich da so mies, dass ich ihn irgendwann nur noch ins Meer schubsen wollte.
Ich fand es einfach schade, dass der Fokus mehr auf Gretas angeblich so irrationale Eifersucht gelegt wird, anstatt dass ihr auch mal Recht gegeben wird. Ständig muss sie einstecken. Irgendwann hat mich das so wütend gemacht, dass ich mit Connor emotional beinahe komplett abgeschlossen hätte.

Für mich war dieser Teil zu übertrieben. Klar ist es nicht leicht, wenn ein Filmstar mit einem Normalo zusammenkommt, aber es ist eben nicht normal, dass ER sich plötzlich wie ein A… verhält. Er hat sich benommen wie Felix und Greta und ihre Gefühle genauso wenig ernst genommen.


Fazit: Ich war am Anfang begeistert vom Buch, ich mochte Greta und Connor sehr gern. Aber leider hat er sich so sehr verändert, dass ich ihn irgendwann nicht mehr mochte. Mir hat sich der Fokus zu sehr verschoben. Es ging eigentlich nicht mehr darum, ob eine Beziehung zwischen einem Star und einer normalen Frau funktionieren kann, sondern nur noch darum, ob Connor Gretas Gefühle und damit auch sie, jemals wieder ernstnehmen wird. Er verändert sich so extrem, dass ich ihn gar nicht mehr wiedererkannt habe und immer wird alles auf Greta geschoben, immer ist sie die die doch überreagiert. Sowas regt mich einfach sehr auf.
Ich glaube das Buch hätte von der Ich-Perspektive und damit auch Connors Sichtweise sehr profitiert. Mir fehlte das Gefühl.

Insgesamt lässt mich das Buch mit gemischten Gefühlen zurück. Den ersten Teil fand ich so schön, der zweite hat mich aber einfach nur unheimlich wütend gemacht.

Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Bewertung vom 10.05.2021
GIRL A
Dean, Abigail

GIRL A


schlecht

Leider sehr verworren und extrem langweilig

Triggerwarnung: Kindesmisshandlung!

Alexandra war Girl A. Sie ist der Hölle ihrer Kindheit entkommen und hat ihre Geschwister gerettet. Ihr war die Flucht gelungen, sie war die, die Hilfe geholt hat. Jetzt ist Alexandras Mutter im Gefängnis gestorben und hat sie zur Testamentsvollstreckerin auserwählt. Doch um die Aufgabe zu erfüllen, muss sie Kontakt mit ihren Geschwistern aufnehmen – mit einigen hat sie schon sehr lange keinen Kontakt mehr gehabt.
Eine Reise durch ihre Vergangenheit beginnt, mitsamt all ihrer Grausamkeit.


Die Grundidee fand ich mega, eine Frau, der wir durch ihre grauenvolle Kindheit in Gefangenschaft folgen. Wir alle kennen die Schlagzeilen, wenn so etwas auffliegt, meist, weil sich ein Kind befreien kann und Hilfe ruft. Hier ist man dabei und hier erfährt man auch, wie unterschiedlich die Geschwister diese Traumata verarbeitet haben, was aus ihnen geworden ist.

Ich hatte mich so sehr auf dieses Buch gefreut. Ich wollte es unbedingt lesen, aber leider fand ich es vor allem eins: merkwürdig.

Ich hatte massive Probleme der Handlung zu folgen. Sie springt ständig hin und her zwischen Vergangenheit, Gegenwart, früherer Vergangenheit, noch früherer Vergangenheit etc. es geht ständig, ohne Vorwarnung hin und her. Ich habe immer wieder Orientierungsprobleme gehabt. Wo bin ich jetzt? Wann genau soll das sein? War das vor XY oder danach?

Davon abgesehen fehlte mir komplett das Gefühl. Es wird für mein Empfinden komplett gefühlskalt erzählt. Man spürt zwar, wie man selbst entsetzt ist und Mitleid empfindet, aber von Alexandra oder ihren Geschwistern kommt nichts. Im Gegenteil. Zudem konnte ich die meisten auch nicht verstehen oder ihr Handeln nachvollziehen. Die meiste Zeit dachte ich mir nur immer und immer wieder „Hä?“.

Ich fand das Buch ehrlich gesagt größtenteils sehr, sehr langweilig, verworren und anstrengend.
Es kam für mich keinerlei Spannung auf, einfach, weil das Gefühl fehlte und es durch die vielen Zeitsprünge extrem schwer war zu folgen.

Leider konnte ich auch die Wendung vorhersehen, wodurch sie mich nicht überraschen konnte. Natürlich war das trotzdem nicht ohne, aber durch die Umstände des Schreibstils, die Oberflächlichkeit der Beschreibung der Geschwister, auch Alexandras spürte ich zar Mitleid und Mitgefühl, wie ich es für jedes Wesen empfinden würde, dass so schreckliches erleiden musste, aber ich habe nicht mit ihr mitgelitten. Sie hat mich nicht durch die Geschichte geführt mittels ihrer Emotionen. Ich war nicht wirklich bei ihr.


Fazit: Ich hatte mich echt so sehr auf dieses Buch gefreut. Es klang so packend und spannend und emotional. Es war leider nichts davon – im Gegenteil. Ich fand das Buch extrem langweilig, verworren und sehr, sehr anstrengend. Das Lesen fühlte sich mehr wie Arbeit, als wie Vergnügen an.
Mir fehlte komplett das Gefühl. Die Erzählung wirkte monoton und kalt. Klar ist das, was die Kinder durchmachen mussten schrecklich, aber wenn man emotional nicht auf die Reise mitgenommen wird und die Erzählungen der verschiedenen Zeitzonen und Charaktere nicht zusammenpassen, dann fehlt dem Buch einfach etwas.

Auch die Wendung konnte mich nicht begeistert. Ich hatte sie leider schon viel früher vorausgesehen.

Leider hat mich das Buch wirklich sehr enttäuscht. Es bekommt von mir 1 Stern für die tolle Idee, aber mehr war bei dieser langweiligen und anstrengenden Umsetzung leider nicht drin. Schade!

Bewertung vom 09.05.2021
Something Pure
Scott, Kylie

Something Pure


sehr gut

Einerseits wirklich sehr gut, andererseits habe ich aber auch Kritik

Alice hasst ihren Job. Nicht so sehr den Job an sich, vor allem ihren Chef und die Tatsache, dass sie sich begrabschen lassen muss, wenn sie ihren Job, den sie dringend braucht, nicht verlieren will. Mit ihrem Abschluss kann sie nicht viel anfangen und sie braucht Geld, also bleibt ihr nichts anderes als Kellnern. Dann lernt sie den neuen Aushilfskellner kennen und zuerst traut sie ihm nicht, doch Beck erobert ihr Herz im Sturm. Er versteht sie wie niemand sonst und schon bald kann sie sich ihr Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Doch dann kommt Becks Geheimnis ans Licht: er ist verdammt reich. Sein Vater ist gestorben und er wird im Familienunternehmen gebraucht. Beck bittet Alice mit ihm zu gehen, aber kann das gut gehen? Sie kennen einander kaum und Alice hatte nie viel Geld – kann sie in der Highsociety bestehen? Oder wird ihre junge Beziehung an dem Gift der oberen Zehntausend zerbrechen?


Ich mochte Beck und Alice von Anfang an sehr – leider hat sich das zwischendrin aber deutlich abgekühlt. Gerade was ich anfangs so sehr an ihnen mochte – ihr Witz, die Gespräche mit Zitaten, Scherzen, blöden Sprüchen und dann wieder ernsten Themen – ging mir irgendwann auf die Nerven. Gerade die Witze und Sprüche werden ab einem gewissen Punkt einfach zu viel. Dadurch wirkt die Geschichte albern und oberflächlich, was sie absolut nicht ist.
Es steckt viel mehr hinter allem, als man vermuten würde und die Enthüllung dessen fand ich richtig gut. Das Problem ist nur, dass es sehr lange bis dahin gedauert hat. Es entsteht vor allem von Beck ein komplett falscher Eindruck.

Es ist ein heftiger Kulturschock für Alice von ihrem normalen Leben zu einem Leben an Becks Seite. Ich kann das gar nicht richtig in Worte fassen. Dieser Überfluss, aber gleichzeitig auch die vielen Erwartungen, der Druck, das „von oben herab“ von allen Seiten. Es ist leicht sich davon überwältigen zu lassen und komplett den Bezug zur Realität zu verlieren.

Becks Familie ist eine Vollkatastrophe. Einige lernt man auch von einer anderen Seite kennen, andere bleibe einfach grauenvoll und unbeschreiblich snobistisch und bösartig.

Mich hat das Buch stellenweise an die Royal Family vs. Meghan und Harry erinnert, es geht hier zwar nicht um die Royals, aber die Erwartungen und der Druck sind ähnlich hoch. Plötzlich lebt man unter einem Mikroskop.

Einige Dinge haben mich ziemlich stark gestört, das waren letztlich die, bei denen deutlich mehr dahintergesteckt hat, als man je vermutet hätte. Ich fand es toll als das alles bei der Wendung rauskam, aber ich fand es schade, dass da nicht viel früher mehr angeklungen ist. Dadurch verliert das Buch leider bei der Beziehung zwischen Beck und Alice seinen Fokus. Das „Besondere“, das sie ausgemacht hat von Anfang ist irgendwann weg oder anders ausgedrückt, es wird überlagert von zu vielen Sprüchen und Witzen.


Fazit: Ich fand das Buch sehr interessant. Ich mochte die Protagonisten und auch einige der Nebencharaktere sehr gern. Die Thematik wird hier etwas anders angegangen und es gab sehr viele wirklich coole und witzige Szenen. Witz und Schlagfertigkeit werden von den Protagonisten auch oft wie eine Maske benutzt, um nach außen nicht zu zeigen, wie verletzlich sie wirklich sind, das passt gut zu ihnen, sorgt aber leider dafür, dass zumindest mir, die vielen Witze und Sprüche irgendwann auf die Nerven gefallen sind. Es war zu viel.

Die Wendung bzw. Auflösung gefiel mir dafür wieder richtig, richtig gut! Es ist schade, dass davon nicht schon früher mehr einfließt, das hätte dem Buch finde ich gut getan. Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen, sodass es für 4 Sterne gereicht hat.

Bewertung vom 09.05.2021
Dark Blue Rising Bd.1
Terry, Teri

Dark Blue Rising Bd.1


sehr gut

Sehr, sehr interessant, aber ein bisschen Kritik habe ich trotzdem

Solange Tabby sich erinnern kann, lebt sie mit ihrer Mutter Cate nach strengen Regeln: sprich nicht mit Fremden, zieh keine Aufmerksamkeit auf dich, traue niemandem, fall nicht auf. Tabby hat das nie hinterfragt. Klar hätte sie manchmal gern ein festes Zuhause und würde am liebsten in einem richtigen Zimmer schlafen, aber so ist es eben. Immer unterwegs. Doch dann hat Tabby einen Unfall und plötzlich wird die Bedrohung von der Cate immer gesprochen hat wahr: die Polizei ist hinter ihnen her. Aber warum?
Als schließlich die „Wahrheit“ ans Licht kommt, ist Tabby fassungslos: Cate ist nicht ihre Mutter, sie hat sie als Dreijährige entführt. Aber wieso hätte sie das tun sollen? Stimmt das überhaupt, oder lügen diese Fremden sie an? Was soll Tabby überhaupt noch glauben? Und was hat es mit diesem „Kreis“ auf sich? Cates letzte Botschaft an sie lautete: „Hüte dich vor dem Kreis“.


Tabby war mir direkt sympathisch. Sie ist anders als andere Mädchen in ihrem Alter, besonnener irgendwie, aber man spürt ihre Sehnsucht nach Freundschaft und Zugehörigkeit. Natürlich ist sie nicht frei von Fehlern und macht auch mal „dumme“ Dinge, aber wenn Cate ihr eins beigebracht hat, dann ist es nachzudenken, nicht alles hinzunehmen, zu hinterfragen.
Natürlich wirft sie die Behauptung über Cate aus der Bahn. Ich meine, ihr Leben lang hält sie sie für ihre Mutter, lebt dieses ungewöhnliche Leben mit ihr und dann soll das alles eine Lüge sein? Ich fand es aber wirklich toll, wie das verarbeitet wurde im Buch.

Im zweiten Handlungsteil hatte ich ein paar Schwierigkeiten, mit ihrer Leidenschaft fürs Schwimmen. Einiges kam da recht abrupt – das hat mich nicht gestört, aber ich hätte da einfach früher mit mehr Fragen von ihr gerechnet.

Zwischendrin wird es fast etwas zu langsam. Es dreht sich alles um ihren Alltag, aber es „passiert“ kaum etwas. Das hat sich dann etwas gezogen. Dann aber, kam ganz plötzlich wieder Tempo in die Story und man musste extrem aufpassen, um nichts zu verpassen. Von allen Seiten wird man mit Informationen und Puzzleteilen beworfen und muss sie ganz schnell in die richtige Reihenfolge bringen, um nicht abgehängt zu werden. Aber es lohnt sich.

Das Buch lässt einen mit einer ganzen Menge Fragen zurück. Vor allem fragt man sich, wie das alles zusammenhängt. Einiges weiß man schon, anderes vermutet man nur, aber bei ein paar Dingen fragt man sich, wozu das eigentlich gut war. Es passiert kurz vor Schluss einfach so extrem viel, dass man noch eine ganze Weile nach den letzten Worten damit beschäftigt ist, wieder Ordnung in seinen Kopf zu bekommen. Ich bin definitiv gespannt, wie es weitergeht in Band 2 und 3 und ob ich mit meinen Theorien richtig liege.


Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, allerdings habe ich auch ein bisschen Kritik. Der Anfang und der gesamte erste Teil des Buches, gefielen mir mega, da dachte ich schon, ich hätte ein Highlight in den Händen. Dann kam die Mitte und es wurde deutlich ruhiger. Viele Fragezeichen, aber es zog sich auch. Die nächste Wendung brachte nur noch mehr Fragezeichen und so ein starkes ungutes Gefühl. Im letzten Teil geht es dafür ganz plötzlich wieder richtig ab. Beinahe zu sehr. Es kommen sehr abrupt so viele Informationen, dass man kaum Schritthalten kann. Es werden Charaktere eingeführt und schwupps sind sie wieder weg und man fragt sich „sind die jetzt wichtig? Kommt da noch was?“ Es passiert so viel und ständig wird alles, was man zu wissen glaubte über den Haufen geworfen.

Ich fand das Buch wirklich gut, aber es fiel mir schwer den Überblick zu behalten. Manches ging mir einfach zu abrupt und ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl in Fragezeichen zu ertrinken. Trotzdem fand ich die Story an sich echt interessant und bin total gespannt auf Band 2 und 3!

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

Bewertung vom 02.03.2021
Darling Rose Gold
Wrobel, Stephanie

Darling Rose Gold


schlecht

Leider absolut nicht meins

Ihr Leben lang war Rose Gold krank. Sie kennt nichts anderes. Dann eines Tages erfährt sie, dass sie nicht krank ist, sondern ihre Mutter. Sie hat sie ihr Leben lang systematisch vergiftet – das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom. Roses Mutter, Patty, wird verurteilt und muss fünf Jahre ins Gefängnis (meiner Meinung nach eine unfassbar milde Strafe). Dann wird sie entlassen und ihre Tochter nimmt sie bei sich auf. Doch warum tut sie das? Hat sie ihrer Mutter vergeben, oder will sie sich etwa rächen?


Das Buch setzt mit Pattys Entlassung aus dem Gefängnis ein. Abwechselnd wird aus Pattys und Roses Sicht erzählt. Bei Patty geht es immer um die Zeit nach ihrer Entlassung, teilweise vermischt mit Erinnerungen an das Gefängnis. Bei Rose immer um die Zeit kurz nach dem Prozess. Wie sie versucht hat allein klar zu kommen, aber irgendwie keinen Platz in dieser Welt gefunden hat.

Wenn man den Klappentext so liest und darüber nachdenkt, was Roses Mutter da getan hat, dann ist das schon echt heftig. Man kann es sich gar nicht vorstellen, das eigene Kind zu vergiften, ihm Spätfolgen zuzufügen und das nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen, um gebraucht zu werden und sich selbst gut zu fühlen, weil man sich ja ach so sehr aufopfert. Klar, es ist eine anerkannte Krankheit, aber die Folgen für die Opfer sind eben echt heftig. Vor allem, wenn einem so etwas von der eigenen Mutter angetan wird.
Zu Beginn des Buches ist also klar, wer die Böse ist: Patty!

Aus ihrer Sicht wurde sie zu Unrecht verurteilt. Sie hat nichts falsch gemacht, das war einfach eine Hexenjagd.

Rose Gold muss mit den Folgen leben. Sie wird angestarrt, verspottet, beleidigt, weil sie eben so aussieht, wie sie aussieht und wegen dem, was ihr angetan worden ist. Sie ist untergewichtig, hat total kaputte Zähne und einige andere Probleme. Und die Art, wie die anderen Menschen damit umgehen, macht alles noch schlimmer.
Doch da gibt es auch noch eine andere Seite an ihr, eine die sie nie jemandem zeigt. Auch Rose kann „böse“ sein, für sie ist das allerdings nur ein Spiel – wer ist besser im Manipulieren?

Das große Problem für mich bei diesem Buch war, dass die Handlung gefühlt gar nicht in Schwung kam. Es hat ewig gedauert bis etwas „passiert“ ist. Zudem waren mir weder Patty noch Rose sympathisch. Ich fand beide echt krass, aber gepackt haben mich beide nicht. Die Handlung plätscherte so vor sich hin und man hat irgendwie dauernd darauf gewartet, dass etwas passiert, aber es kam wirklich sehr lange nichts.
Man erlebt alltägliche Situationen mit den beiden, aber keine offenen Konflikte.

Mir fehlte die Spannung und die schockierenden Wendungen und Überraschungen. Ich konnte den Großteil vorhersehen und auch das, was ich nicht vorhersehen konnte, hat mich jetzt nicht laut „OMG!“ rufen lassen.


Fazit: Das Buch war einfach nicht meins. Ich fand die Protagonisten beide absolut nicht sympathisch. Die Handlung ist so dahingeplätschert und gefühlt ist fast nichts passiert und das viel zu lange. Ich finde es gut, dass das Thema und Krankheitsbild thematisiert werden, aber die Umsetzung war einfach für mich dürftig. Mich hat das Buch absolut null gepackt. Ich hing da wirklich ein paar Wochen dran, weil es mich so schnell wieder gelangweilt hat.
Ich mochte lediglich, dass man irgendwann nicht mehr sicher war, wer nun die „Böse“ ist, allerdings konnte das für mich das Buch nicht mehr rausreißen. Mir fehlten die Überraschungen, die Spannung.
Ich hatte erwartet mitgerissen zu werden, wirklich in das Buch gesogen zu werden und mich mit der Thematik ernsthaft auseinandersetzen zu müssen. Zu rätseln und mitzufiebern. All das fehlte mir.

Von mir gibt es leider nur 1 Stern. Es tut mir echt leid, aber das Buch war einfach absolut nicht meins.

Bewertung vom 01.03.2021
Infinity Plus One
Harmon, Amy

Infinity Plus One


ausgezeichnet

Heftige Themen, aber es lohnt sich!

Bonnie Rae Shelby ist sein Star. Jeder kennt sie und sie macht mit ihrer Musik Millionen. Doch keiner weiß, wie es in ihr aussieht. Bonnie leidet. Seit dem Verlust ihrer Zwillingsschwester fühlt sich einfach alles falsch an. Und die, die wissen, wie sehr sie leidet, interessiert es nicht, denn Bonnie ist ein Goldesel. Sie muss funktionieren, muss ihre Familie finanzieren und deren diverse Projekte, Ideen und Probleme. Doch eines Abends wird es ihr einfach zu viel. Bonnie rennt weg und landet auf dem Geländer einer Brücke. Soll sie springen?

Clyde kann nicht fassen, was er sieht: ein Mädchen, das von der Brücke springen will! Eigentlich versucht er immer sich überall weitestgehend raus zu halten, aber er kann einfach nicht nichts tun. Und so rettet er einer Fremden das Leben und verändert damit seine Zukunft unwiederbringlich. Die Frage ist nur, ob zum besseren oder schlechteren.


Bonnie hat mir so oft das Herz gebrochen. Sie leidet ganz schrecklich und ihrer Familie ist das komplett egal. Sie soll nicht „rumheulen“, sie soll funktionieren. Sie soll arbeiten und Geld verdienen, wie sie es immer getan hat, seit sie 10 Jahre alt war. Das ist wichtiger als ihre Gefühle, wichtiger als alles andere. Diese Kälte, dieser Schmerz – sie hat mich echt ganz oft zum Weinen gebracht.
Ich muss dazu sagen, dass ich auch mal über das Thema nachgedacht habe, als das Mobbing extrem war und ich glaubte, es nicht mehr aushalten zu können, habe ich eine Pro und Kontra Liste geschrieben. Letztlich haben mich die Worte gerettet, die zu Gedichten wurden. Bonnie hat Clyde gerettet.

Im Verlauf des Buches merkt man, was für ein Druck auf Bonnie lastet und wie sehr die Öffentlichkeit an ihr zerrt. Scheinbar meint jeder, er habe ein Recht auf sie und ein Recht darauf an ihr zu verdienen. Ihr wird keinerlei Privatsphäre zugestanden. Das ist wirklich erschreckend!
Zwischendrin sind immer wieder Zeitungsartikel abgedruckt mit den wildesten Spekulationen und krassen Lügen und man droht wirklich das Vertrauen in die Menschheit zu verlieren, wären da nicht Bonnie und Clyde.

Ebenso erschreckend ist auch, was Clyde passiert ist, was ihm angetan wurde. Auch er hat mich zu Tränen gerührt. Ich finde es einfach furchtbar, was Menschen einander antun.

Wen ich aber so richtig, richtig gehasst habe, ist Bonnies Großmutter. Eine schreckliche Person! Ich wollte ihr so oft weh tun! Sie hat mich so extrem wütend gemacht! Je weiter die Handlung voranschritt, und je mehr man von ihr erfahren hat, desto größer wurde mein Hass. Wirklich, die rangiert bei mir auf einer Stufe mit Voldemort!


Fazit: Dieses Buch ist echt nicht ohne. Es geht um heftige Themen, darunter Suizid-Gedanken (Hotline für Betroffene: 0800 111 0 111), Trauer, Ungerechtigkeit, Armut, die Schattenseiten des Ruhms und Gier. Mich hat das Buch mehrmals durch die Mangel gedreht und so unbeschreiblich wütend auf alle gemacht, die Bonnie und Clyde verletzt oder im Stich gelassen haben. Auf alle, die Lügen über sie verbreiten, oder ihnen schaden wollen. Vor allem Bonnies Großmutter hasse ich mit der Kraft von tausend Sonnen – sie rangiert bei mir auf einer Stufe mit Voldemort!
Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen. Je weiter ich gelesen habe, desto mehr sind mir die Protagonisten ans Herz gewachsen. Sie haben mich zu Tränen gerührt und die Spannung hätte mich manchmal fast dazu gebracht, meinen Kindle zu zerquetschen.

Ja, einen Realismus-Preis gewinnt das Buch wirklich nicht, es sind sehr viele Zufälle und extrem spontane, teilweise beinahe schon irre Aktionen, aber mich hat das merkwürdigerweise nicht gestört, im Gegenteil, ich fand es passte irgendwie zu den Charakteren – ich fand es süß.

Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.

Bewertung vom 14.02.2021
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Schröder, Alena

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid


weniger gut

Leider einfach nicht meins


In diesem Buch geht es um die Geschichte von vier Frauen: Senta, eine junge Frau voller Pläne in den 1920er Jahren, die sich in den falschen Mann verliebt und sich über den Konsequenzen dieser Entscheidung beinahe selbst verliert. Trude, eine verbitterte Frau, die einen neuen Lebenssinn entdeckt, aber dafür das Glück anderer mit Füßen tritt. Evelyn ein junges Mädchen und gleichzeitig eine alte Frau, bei der alle Fäden zusammenlaufen und der so viele Lügen erzählt werden, dass sie keine Ahnung mehr hat, was einst mal wahr war und was nicht. Und Hannah, Evelyns Enkelin, die selbst gerade an einem Punkt in ihrem Leben ist, an dem alles aussichtlos erscheint, die aber dennoch alles daransetzt ein Familiengeheimnis aufzudecken, von dessen Existenz sie anfangs nicht einmal weiß.


Ich muss leider sagen, dass mich das Buch überhaupt nicht gepackt hat. Ich fand die Grundgeschichte interessant, die Entscheidungen und Verbindungen zwischen den Frauen und deren Leben und die Geschichte, die all das umfasst, aber das wars leider auch schon. Insgesamt fand ich es leider sehr deprimierend. Mir war kein einziger Charakter sympathisch und für mich schwebte über allem so eine dunkle depressive Wolke.

Senta war mir noch mit am sympathischsten, aber auch nur im Vergleich mit den anderen. Ich fand es interessant, wie sie sich im Dritten Reich geschlagen hat.

Trude fand ich einfach nur schrecklich. So verbittert und manchmal einfach nur böse, vor allem, wenn es um Senta ging. Aber Evelyn scheint sie geliebt zu haben, oder zumindest das Gefühl, das sie ihr gab.

Evelyn ist ein schwieriger Charakter. Als junges Mädchen / junge Frau kann man sie teilweise schon verstehen, warum sie sich so verhält, wie sie es tut, sie kennt ja die ganze Geschichte nicht. Trotzdem ist sie auch nicht bereit zuzuhören und eine andere Version zu hören oder gar zu glauben.
Als alte Frau fand ich sie nur verwirrend. Gut, vielleicht hat das dann auch mit dem Alter zu tun, aber dennoch.

Hannah tat mir einerseits leid, weil sie in einer Sackgasse steckte und sich nicht traute etwas zu unternehmen. Andererseits konnte ich die Sache und später die mehreren Sachen mit Andreas nicht nachvollziehen. Mir kam Hannah da oft vor als würde sie einfach mit den Achseln zucken, statt etwas zu unternehmen und auch mal für sich zu kämpfen.

Die Männer kommen in diesem Buch nicht besonders gut weg – abgesehen von Julius und seinem Vater. Sie sind egoistisch und walzen über die Frauen hinweg. Gut, vielleicht soll uns das zeigen, dass das in der Vergangenheit nicht unüblich war und dass bis heute Frauen oft Unrecht getan wird, vor allem beruflich, sie sich aber nicht wehren wollen/können/möchten/dürfen. Ich finde es aber schade, dass nicht eine sich behauptet.


Fazit: Leider hat mich das Buch so gar nicht gepackt. Die Grundidee fand ich sehr gut und auch die Zeiten, die uns gezeigt wurden. Aber mir persönlich war es zu deprimierend und die Frauen zu passiv. Gut, Senta hat es später versucht, aber für mich auch nicht kämpferisch genug.
Ich musste mich oft antreiben, um dran zu bleiben. Mir waren die Charaktere einfach nicht sympathisch und über allem schwebte für mich so eine dunkle depressive Wolke.

Was mich zudem störte war, dass so oft zwischen den Charakteren gesprungen wurde. Ohne Vorwarnung folgte man plötzlich jemand anderem und – ich zumindest – bekam das erst einige Absätze später mit.

Das für mich interessanteste Thema verkommt zur Randnotiz.

Von mit gibt’s leider nur ganz knappe 2 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 31.12.2020
Girl At Heart
Oram, Kelly

Girl At Heart


ausgezeichnet

Ich liebe es! Ein absolutes Highlight!

Charlie liebt Baseball über alles. Der Sport ist ihr Leben. Dummerweise sehen ihre Teamkollegen in ihr eben immer nur das: Eine Teamkollegin. Sie ist das einzige Mädchen in ihrem Team und das ist manchmal echt schwer. Vor allem, wenn man in ein anderes Teammitglied verliebt ist. Als er dann mit einem anderen Mädchen zum Abschlussball geht, ist Charlie am Boden zerstört. Warum übersieht er sie nur immer? Charlie beschließt, fortan als Mädchen, als Frau, wahrgenommen zu werden und will ihr Leben umkrempeln. Angefangen damit, dass sie den Sport an den Nagel hängen will.
Doch die Meisterschaften stehen an und ihr Teamcaptain kann und will nicht auf Charlie verzichten. Also macht er ihr ein Angebot: er wird ihr helfen, aber dafür bleibt sie im Team. Und vielleicht schafft er es so endlich, ihr Herz für sich zu gewinnen.


Wie oft werden wir von denen übersehen, die wir lieben? Und wie oft übersehen wir die, die uns lieben? Die Welt wäre so viel einfacher, wenn wir alle einfach die lieben könnten, die uns lieben. Genau darum geht es in diesem Buch. Es ist nie leicht ein Teenager zu sein und ein weiblicher Teenager zu sein ist gleich doppelt schwer. Und wenn man dann auch noch ein Teenager ist, der einen Männersport ausübt – ihr könnt es euch denken.

Charlie leidet darunter von ihren Freunden und Teamkameraden nicht als Mädchen wahrgenommen zu werden. Sie hat Angst vor der Zukunft, vor allem, weil die Chancen als Frau eine Chance auf eine Karriere im Profi Baseball praktisch gleich null sind. Wenn sie also den Abschluss macht wird sie ohne Team da stehen, ohne ihren geliebten Sport und ohne Freunde, weil ihre einzigen Freunde Teammitglieder sind. Sie hatte noch nie ein Mädchen als Freundin. Sie weiß nicht, wie man ein Mädchen ist und wie man sich als Mädchen verhält.

Und dann ist da auch noch Jace, der gutaussehende, beliebte Jace, der plötzlich mit ihr flirtet (!) – warum tut er das? Aus Mitleid? Er kann nicht auf sie stehen, das ist unmöglich! Oder etwa doch?

Charlie hat mir echt das Herz gebrochen. Ich meine, wir alle wissen noch, wie das damals war als Teenager. Man hat immer das Gefühl nicht dazuzugehören, zu anders zu sein und ein paar von uns passen wirklich nicht dazu. Es ist schwer, wenn man nicht der Norm entspricht. Charlie leidet wirklich sehr und sogar Jace, der ihr unbedingt helfen will, kann nur in Maßen verstehen, worum es ihr geht. Ich war so nah bei ihr, dass sie mich glatt mehrmals zum Weinen gebracht hat!

Jace ist echt total süß. Er hat eigene Probleme und Zukunftsängste, aber er sieht auch mehr in Charlie, als jeder andere.
Achtung, Fan-Girl-Moment:

Er ist sooooo süß!

Ende, Fan-Girl-Moment.

Ich liebe auch Jace Schwester Leila sehr. Sie ist so ein Wirbelwind und offen und nett. Anstatt Charlie einfach zu überrennen und aus ihr eine Barbie zu machen, hilft sie ihr, ihren Stil zu finden, was ihr gefällt und was nicht. Sie gibt Tipps aber sie zwingt sie zu nichts. Sie mag Charlie wie sie ist.


Fazit: Mich hat das Buch wirklich total positiv überrascht. Es ist unglaublich süß und einfühlsam und ich bin einfach begeistert. Ich habe viel gelacht, habe mit Charlie mitgelitten, mich von Leila bezaubern lassen und bin Jace verfallen. Wenn er und Charlie nicht so süß wären und er nicht viel zu jung für mich wäre, würde ich glatt sagen: vergiss Charlie und nimm mich!

Ganz ehrlich, ich finde jedes Teenager-Mädchen und jede Frau sollte dieses Buch lesen. Denn es ist wirklich verdammt nochmal egal, ob ein Mädchen oder eine Frau gern pink trägt, oder Röcke, oder Hosen oder sich schminkt oder nicht, solange sie sich wohlfühlt! Man sollte nichts dergleichen tun, um jemand anderem zu gefallen oder um irgendwelche Erwartungen zu erfüllen.

Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne! Ich schätze, ich habe hier noch ein Last-Minute-Highlight für 2020 gefunden!

Bewertung vom 24.12.2020
It was always love / Blakely Brüder Bd.2
Hotel, Nikola

It was always love / Blakely Brüder Bd.2


ausgezeichnet

Einfach unbeschreiblich bewegend

Achtung: Band 2 einer Reihe!

Aubree steht vor den Trümmern ihres Lebens. Auf einer Party wurde sie mit Drogen betäubt und irgendjemand hat ein Foto von ihr, halbnackt, ins Internet gestellt. Deswegen wurde sie von der Uni geworfen und jetzt weiß sie nur noch eins: sie will weg!
Also packt Aubree ihre Sachen und fährt zu ihrer besten Freundin Ivy. Also nicht direkt zu Ivy, sondern zu deren Wohnung, in der sie unterkommen darf. Ivys Stiefbruder Noah soll ihr den Schlüssel geben, doch irgendwie geht ab da alles nur schief – oder läuft endlich alles wieder richtig?


Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest und nach weniger als einem Kapitel wisst ihr schon, dass dieses Buch es 1. auf die Liste eurer Jahreshighlights schaffen wird und euch 2. Mehrmals total zum Heulen bringen wird? So erging es mir mit diesem Buch.

Ich dachte ja schon Band 1 wäre schlimm für meinen Tempo-Vorrat, aber kein Vergleich zu Band 2. Ich war von Seite 1 an so drin in diesem Buch. Ich habe so extrem mit Aubree gelitten und nach 6 Kapiteln schon zwei Mal geheult. Ihre Gefühle und Gedanken sind so eindringlich beschrieben, dass ich einfach gar nicht anders kann, als mit ihr zu fühlen, mit ihr zu leiden und zu weinen. Am liebsten würde ich zur Mistgabel greifen und allen Typen die Hölle heiß machen, die einer Frau das angetan haben, was Aubree angetan worden ist. Schon allein, weil man sie unter Drogen gesetzt hat, aber dann auch noch ein Foto im Internet verbreiten?! Ich schwanke andauernd zwischen Heulen und beinahe vor Wut ausflippen. Ich möchte für Aubree und alle Frauen, denen etwas ähnliches passiert ist in den Krieg ziehen!

Aubree tut mir so unbeschreiblich leid. Wir kennen sie aus Band 1 und da war sie so mutig und selbstbewusst und einfach Aubree. Jetzt hat sie einfach nur noch Angst. Jeder Mann macht ihr Angst, laute Geräusche, die Dunkelheit, abgeschlossene Räume und die Hass-Nachrichten, die sie ständig von Wildfremden bekommt, weil die das Foto gesehen haben und ihnen nichts Besseres einfällt, als Aubree als Schlampe zu bezeichnen und ihr sexuelle Angebote zu machen. Sie ist so verzweifelt und hat Angst ihrer berühmten Mutter davon zu erzählen und überhaupt darüber zu reden. Nicht einmal Ivy kann sie die Wahrheit sagen. Aubree hat schreckliche Angst, sie schämt sich und sie ekelt sich vor sich selbst. Leider übliche Reaktionen auf das, was ihr passiert ist, obwohl jede – vernünftige – Frau ihr sofort sagen würde: es ist nicht deine Schuld! Du hast nichts Falsches getan! – wenn man selbst betroffen ist, kann man die Worte noch so oft hören, aber das bedeutet noch lange nicht, dass man diese irrationalen, aber hartnäckigen Gedanken und Gefühle so einfach los wird.

Noah kennen wir ja schon aus Band 1 und ich hatte damals gemischte Gefühle für ihn. In diesem Band aber zeigt er, wer er wirklich ist. Die Art, wie er von Anfang an mit Aubree umgeht hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Ja, er ist manchmal ein unsensibler A… wenn er einfach ausspricht was er denkt, ohne darüber nachzudenken, wie das vielleicht ankommen könnte, aber man merkt auch, dass er, obwohl er Aubree gar nicht kennt, sie niemals absichtlich verletzen würde.
Noah hat mir auch das Herz gebrochen. Er leidet total, aber keiner sieht es!


Fazit: Mich hat dieses Buch emotional echt fertig gemacht. Ich habe sehr viel geheult und wäre auch mehr als einmal gern jemandem an die Kehle gegangen. Ich war so nah an Aubree, schon von Seite 1 an und sie hat mich keinen Augenblick losgelassen. Aber auch Noah hat mich sehr berührt und überzeugt. Das Buch ist unglaublich einfühlsam und hat mich wirklich begeistert.

Von mir bekommt es ganz klar 5 Sterne!

Bewertung vom 23.12.2020
Du und ich und tausend Sterne über uns
Coleman, Rowan

Du und ich und tausend Sterne über uns


sehr gut

Glaubst du an Geister?

Trudys Mann ist bei einem Flugzeugabsturz verschollen. Alle sagen ihr, dass er tot ist. Sie selbst will es nicht glauben, aber die Beweise sprechen gegen die Hoffnung. Ihr kleiner Sohn Will glaubt fest daran, dass sein Daddy wieder nach Hause kommt. Als sich Trudy ihre Wohnung allein nicht mehr leisten kann zieht sie mit Will zurück in das Haus ihrer Kindheit.
Ponden Hall ist der Ort, der einst Emily Bronte zu Sturmhöhe inspirierte. Das Haus scheint beinahe lebendig und je mehr Zeit Trudy dort verbringt, desto häufiger werden die seltsamen Vorkommnisse. Kann es sein, dass es in Ponden Hall wirklich spukt?


Ich habe für das Lesen dieses Buches ungewöhnlich lang gebraucht. Nicht, weil ich es langweilig fand, oder es mich nicht gepackt hätte, das Gegenteil ist der Fall.

Das Buch spielt auf drei Zeitebenen. Heute, mit Trudy, die versucht mit dem Verlust ihres Mannes, ihrer Trauer und der Trauer ihres Sohnes klar zu kommen und dann plötzlich auf ein jahrhundertealtes Geheimnis stößt. Vor 16 Jahren, als Trudy ihren späteren Mann Abe kennenlernt und sich in ihn verliebt und die Entscheidung trifft Ponden Hall zu verlassen. Und der Vergangenheitsteil der im 17. Jahrhundert spielt. Agnes, ein Mädchen von niederer Geburt hat ihr Leben niedergeschrieben, wie sie an einen durch und durch bösartigen Mann verkauft wurde, was sie an seiner Seite alles gesehen und erlebt hat, wie er sie ihrem Schicksal zuführte: Ponden Hall und sein Erbe, Robert. Robert, ihre große Liebe.

Verwoben sind diese drei Ebenen durch Geistergeschichten, Hinweise und merkwürdige Erlebnisse, die Trudy immer mehr daran zweifeln lassen, dass die allgemeine Annahme, es gäbe keine Geister, wirklich wahr ist.

Eine zentrale Figur, beinahe zwischen den Zeilen fühlbar, ist Emily Bronte. Ponden Hall hat sie zu Sturmhöhe inspiriert und sie ist auch ein wichtiger Teil in der Geschichte des Hauses, nicht nur, weil sie es berühmt machen würde, würde jemand jemals davon erfahren, sondern auch aus anderen Gründen.

Mich persönlich hat vor allem der Vergangenheitsteil heftig emotional gepackt. Ich habe zwar beinahe alles sehr früh erraten, aber trotzdem konnte ich mich ihm einfach nicht entziehen. Agnes Geschichte ist so voller Schmerz, Hoffnung, Verzweiflung und Liebe. Sie hat mich zu Tränen gerührt.

Mit Trudy bin ich anfangs nicht so wirklich warm geworden. Ich weiß nicht warum, aber sie hat bei mir nach dem ersten Drittel langsam, aber sicher dazugewonnen. Je mehr ich las, desto mehr wuchs mir auch Trudy ans Herz.

Auch einen Großteil von Trudys Geschichte konnte ich erraten, aber das hat mich nicht gestört. Insgesamt hat mich der Trudy-Abe-Teil am wenigsten gepackt, aber der Teil von Agnes und Trudy und Ponden Hall umso mehr.


Fazit: Anfangs hatte ich meine Probleme mit dem Buch. Ich bin mit Trudy erst nach einiger Zeit warm geworden. Der Trudy-Abe-Teil hat mich am wenigsten gepackt, aber der Rest dafür sehr. Vor allem der über Agnes und auch der in dem es um Emily ging waren sehr emotional. Agnes Geschichte konnte ich zwar zum größten Teil erraten und das sehr früh, dennoch hat sie mich zu Tränen gerührt. Ich habe für dieses Buch länger gebraucht als normalerweise, aber nicht, weil es mir nicht gefallen hätte, sondern weil ich es immer wieder erst emotional verarbeiten musste.

Das Buch ist spannend, interessant, verdammt gruselig, faszinierend, tragisch und schön. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Am Anfang startet es etwas holprig, aber es lohnt sich dran zu bleiben!

Von mir bekommt es 4,5 Sterne.