Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Jasmin
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 92 Bewertungen
Bewertung vom 12.09.2021
Nie zu alt für Irish Coffee (eBook, ePUB)
Homma, Christian; Frank, Elisabeth

Nie zu alt für Irish Coffee (eBook, ePUB)


sehr gut

Als ich den Klappentext gelesen habe, haben mich die VIER irgendwie an TKKG erinnert - und diese Bücher habe ich aus Kind verschlungen. Deshalb fand ich die Idee, dass eine Kinderdetektiv-Gruppe auch als Erwachsene Ermittlungen anstellt, richtig gelungen.
Bei diesem Buch handelt es sich um den dritten Teil einer Buchreihe, allerdings muss man die anderen Bände nicht zwingend gelesen haben. Ich kannte sie auch nicht und konnte der Handlung gut folgen. Allerdings glaube ich, dass das Leseerlebnis noch schöner ist, wenn man die Reihe kennt. Denn anfangs hatte ich richtig Schwierigkeiten, die VIER auseinanderzuhalten bzw. wusste jetzt nicht mehr, wer zur Gruppe gehört und wer nur ein Freund ist. Deshalb habe ich auch öfter zu den Personenbeschreibungen zurückgeblättert. Wenn man aber einmal die Eigenheiten der Freunde kennt, dann ist es kein Problem mehr.
Der Fall an sich war nett und man konnte auch ein bisschen miträtseln, allerdings gab es jetzt nicht eine übermäßige Spannung. Das musste für mich aber an dieser Stelle auch nicht sein, denn das Drumherum ist das schöne an diesem Buch. Das Ende ist dann auch dementsprechend erwartbar.
Insgesamt hat mir der lockere Schreibstil und die Atmosphäre des Buches gut gefallen. Es ist perfekt, wenn man einfach mal abschalten möchte und macht wirklich gute Laune.
Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 15.08.2021
Die Gottesmaschine
Kleindl, Reinhard

Die Gottesmaschine


sehr gut

Die Grundthematik dieses Thriller ist - wie man schon am Klappentext erkennt - Glaube vs. Wissenschaft. Und das fand ich sehr spannend. Denn auch wenn man nicht in die Kirche geht oder an einen Gott glaubt, steht ja doch die Frage im Raum, wie unsere Welt und das Universum entstanden ist. Insofern hat mich die Plotidee sofort angesprochen.

Befeuert wird die Spannung dadurch, dass der Autor bereits im Vorwort erwähnt, dass es alle genannten Erkenntnisse wirklich gibt. Ein Pluspunkt, da es für die ausführliche Recherche und fundiertes Hintergrundwissen spricht. Allerdings hatte ich ein bisschen Angst, dass es etwas zu theoretisch werden könnte - und das tat es für mich an der ein oder anderen Stelle. Dabei muss ich gestehen, dass ich mich nicht sonderlich für Naturwissenschaften interessiere und deshalb waren manche Erklärungen einfach zu langatmig. Leider bin ich auch für das Codeknacken zu ungeduldig.

Und hier ist auch der größte Kritikpunkt für mich an diesem Buch: Es ist wirklich spannend, man weiß lange nicht, wer oder was dahinter steckt, die unbeantwortete Frage steht im Raum, man wechselt öfter die Perspektiven zwischen dem Kloster und dem Vatikan - aber an manchen Stellen ist es einfach zu langatmig. Zwischendurch zieht sich die Handlung etwas, hier ist der Autor sehr detailverliebt, was für mich nicht hätte sein müssen.

Super hingegen fand ich, wie das Buch endet. Es passt richtig gut, auch wenn ich im ersten Augenblick etwas enttäuscht war. Allerdings hat es mich dazu gebracht, noch eine ganze Weile über das Buch nachzudenken - und das ist dann für mich immer ein Pluspunkt.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft, was dafür sorgt, dass man sich alles genau vorstellen kann. Außerdem werden die einzelnen Figuren sehr genau beschrieben, so merkt man sich schnell, wer wer ist. An der ein oder anderen Stelle ging es mir etwas zu langsam voran, aber das habe ich ja bereits erwähnt.

Unschlüssig bin ich hingegen, wie ich den Protagonisten beurteilen soll. Lombardi ist ein sehr sympathischer Mann, der das Herz am rechten Fleck hat und offen für Neues ist. Außerdem ist er mutig und selbstlos. Allerdings ist er auch unglaublich naiv, was mich dann gerade gegen Ende etwas gestört hat. Hier verhält er sich nämlich nicht so, wie man es erwarten würde, weil er viel zu vertrauensselig ist. Aber vielleicht braucht unsere Welt auch einfach mehr Menschen, die so sind wie er und an das Gute im Anderen glauben.

Alles in allem wurde ich gut unterhalten und wer sich für diese Thematik interessiert, macht auf jeden Fall nichts falsch. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 03.08.2021
Ausweglos
Faber, Henri

Ausweglos


ausgezeichnet

Bei diesem Buch musste ich nicht lange überlegen: Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich es lesen möchte. Und ich bereue es nicht.

Denn „Ausweglos“ ist super spannend und überrascht mit vielen Wendungen, mit denen man als Leser nicht rechnet.

Es ist auch kein klassischer Thriller (wenn es so etwas wie einen klassischen Thriller überhaupt gibt), weil doch so viel mehr hinter allem steckt als ein „normaler“ Serienmörder.

Die Spannung wird gleich zu Anfang aufgebaut. Es gibt die im Klappentext geschilderte Situation, man hat eine Leiche und die Ermittlungen beginnen.

Gelungen ist, dass die Geschichte in unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Dadurch lernt man nicht nur die einzelnen Figuren besser kennen, sondern man erfährt auch die unterschiedlichen Hintergründe und Ziele. Außerdem gibt es immer wieder kleine Cliffhanger. Aus der Hand legen kann man das Buch wirklich nicht.

Es ist flüssig geschrieben, man kommt gut mit und es gibt so gut wie keine Längen. Allerdings gibt es in der ersten Hälfte einige Passagen, bei denen ich mich beim Lesen gefragt habe, wozu wir Leser diese Infos jetzt bekommen, da ich sie als unnötig für die Story empfand. Das war zwar dann nicht der Fall, aber es hätte etwas kürzer gefasst werden können.

Ein kleiner Hinweis: In dem Buch geht es unter anderem auch um einen unerfüllten Kinderwunsch und die damit verbundenen Emotionen. Wer sich gerade in einer solchen Situation befindet, sollte das Buch nicht lesen. Auch wenn es nicht der Mittelpunkt der Geschichte ist, ist es dennoch sehr präsent.

Was mich aber wirklich abgeholt und den Thriller zu einem 5-Sterne-Buch gemacht hat, war das Ende und die Auflösung. Damit konnte man als Leser einfach nicht rechnen. Und trotzdem hat sich dann alles so gut ineinander gefügt. Super!

Ich bin wirklich gespannt auf das nächste Buch von Henri Faber und vergebe - wie erwähnt - 5 Sterne!

Bewertung vom 03.08.2021
Perfect Woman - Was weißt du wirklich über sie? -
Bartz, Andrea

Perfect Woman - Was weißt du wirklich über sie? -


gut

Ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch. Das Cover toll, die Plotidee spannend und mal etwas anderes - also habe ich mich nur so auf das Buch gestürzt.

Leider - und das nehme ich hier jetzt mal vorweg - wurde ich etwas enttäuscht. Das Buch ist auf keinen Fall schlecht, aber meiner Meinung nach etwas unter seinen Möglichkeiten geblieben.

Aber von Anfang an: Im Mittelpunkt stehen die Freundinnen Eleanor, Hana und Katie, wobei das meiste aus Katies Sicht geschildert wird. Ab und zu wird aber auch die Perspektive gewechselt, zum Beispiel zu ihrer Schwester Hana, sodass man auch Einblicke in die Freundschaft und die Vergangenheit der Frauen bekommt. Das hat mir ganz gut gefallen, da man so die Beziehungen der Figuren untereinander gut verstanden hat und es abwechslungsreich war.

Allerdings fand ich es schade, dass „The Herd“ relativ stiefmütterlich behandelt wurde. Gerade, weil der Co-Working-Space im Klappentext so betont wurde, hätte ich mir hier tiefere Einblicke in den Ort an sich aber auch in die Strukturen gewünscht. Das wäre für den Verlauf der Story zwar nicht nötig gewesen, aber es hätte die Besonderheit des Buches noch betont.

Spannend war natürlich, das nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, vor allem in Bezug auf die Freundschaft. Das hat aber auch nicht wirklich überrascht, denn es wurde ja sogar im Titel angedeutet. Ich fand es fast sogar etwas schade, da gerade in Bezug auf Eleanor das Vorurteil der Stutenbissigkeit bei erfolgreichen Frauen mehr als bedient wurde.

Sehr gelungen war für mich das Ende. Wie alles aufgelöst wurde, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Und wenn ich überrascht werde, dann mag ich das. Es wurde nochmal richtig spannend, es gab eine sehr überraschende Wendung und alles hat sich so gut ineinander gefügt, dass ich mich gefragt habe, warum ich die Anzeichen nicht früher gesehen habe.

Alles in allem ist das Buch gut, das Thema ist interessant und es fehlt nicht an Spannung. Trotzdem hatte ich einige Kritikpunkte. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne.

Bewertung vom 03.08.2021
So schweige denn still
Clark, Mary Higgins

So schweige denn still


sehr gut

Was ich an den Büchern von Mary Higgins Clark so mag, ist ihr übersichtlicher und nachvollziehbarer Aufbau. Im Klappentext erfährt man schon, worum es geht und in etwa hier steigt auch der Leser in das Geschehen ein. Dass ein bisschen was vorweggenommen wird, hat mich nicht gestört.

Die Geschichte wird chronologisch erzählt. Dabei steht die Journalistin Gina Kane im Mittelpunkt. Man begleitet sie bei ihren Recherchen, die oft in einer Sackgasse stecken, dann gibt es aber wieder einen Hinweis und die Ermittlungen gehen weiter. Obwohl sie die Protagonistin ist und man ihr die meiste Zeit folgt, lässt sie genug Raum für die eigentliche Story. Nach und nach erfährt man auch etwas über ihre Vergangenheit, was meiner Meinung nach aber nur bedingt wichtig für die eigentliche Story ist.

Auch wenn der Plot sehr klar aufgebaut ist, hatte ich an der ein oder anderen Stelle doch meine Probleme. Denn es kommen vor allem am Anfang sehr viele Personen mit unterschiedlichen Aufgaben vor, die ich erst einmal sortieren musste. Gerade bei den vielen „weißen, alten Männern“ bin ich öfter durcheinander gekommen. Nicht, wenn dieser Person agiert hat, sondern wenn über sie gesprochen wurde. Das fand ich etwas schade, denn es hat etwas den Lesegenuss genommen.

Nichtsdestotrotz lässt sich das Buch sehr gut lesen. Wie man es von Mary Higgins Clark kennt, ist der Schreibstil sehr flüssig und anschaulich, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Es gibt unterschiedliche Perspektiven, die für Abwechslung sorgen und die Story auf unterschiedliche Art und Weise beleuchten.

Allerdings war das Ende etwas vorhersehbar. Auch wenn es Wendungen gibt, weiß man als geübter Krimi und Thriller-Leser doch recht schnell, auf was alles herauslaufen wird. Deshalb ist der Schluss keine große Überraschung und sogar fast ein wenig kitschig.

Von mir gibt es alles in allem 4 Sterne!

Bewertung vom 15.07.2021
Sommernacht
Foley, Lucy

Sommernacht


sehr gut

Von der Autorin hatte ich bereits "Neuschnee" gelesen, was mich nicht so begeistern konnte, deswegen war ich auf dieses Buch gespannt.

Das Setting hat mir auf jeden Fall schon sehr gut gefallen: Eine (fast) einsame Insel, mitten im rauen Meer, wo jedes Mal die Gefahr besteht, dass man von der Außenwelt abgeschnitten ist - richtig cool, auch wenn es jetzt für einen Thriller nichts neues ist. Man muss das Rad aber auch nicht immer neu erfinden.

Auch den Aufbau fand ich richtig gut. Die Story setzt am Tag vor der Hochzeit ein und die letzten Stunden bis zur Trauung werden aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Dadurch braucht man zwar etwas, die eigentliche Handlung voranschreitet, aber die Hintergründe - oder besser gesagt Abgründe - der einzelnen Personen sind sehr spannend.

Allerdings hat man zwischendrin schon etwas das Gefühl, dass der rote Faden der Geschichte verloren geht und man immer wieder sehr abschweift. Hier war ich dann auch ein bisschen gelangweilt. Zum Glück habe ich das Buch aber nicht sofort weggelegt, denn was dann kommt, entschädigt für alles: Auf einmal wendet sich alles, es fügt sich zusammen und man kann gar nicht glauben, was man vorher alles übersehen hat. Super! Natürlich waren schon einige Zufälle dabei, aber für mich hat das dem Ganzen keinen Abbruch getan.

Der Schreibstil ist sehr lebendig und angenehm zu lesen. Dadurch, dass die Kapitel immer mit der jeweiligen Person überschrieben sind, kommt man auch nicht durcheinander. Das ist für mich ein Muss.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Ich hatte Spaß beim Lesen, wurde für "Neuschnee" entschädigt und freue mich auf das nächste Werk der Autorin. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 15.07.2021
Die unbewohnbare Erde
Wallace-Wells, David

Die unbewohnbare Erde


sehr gut

Nicht erst seit den Friday for Future-Demos sind Klimaschutz und Umweltschutz in aller Munde. Die meisten Menschen sind auch davon überzeugt, dass man etwas dagegen tun muss.

Was passiert, wenn wir einfach so weitermachen wie bisher, darum geht es im Buch von David Wallace-Wells.

Dabei schlüsselt er die Folgen der Erderwärmung nach den verschiedenen Elementen auf, zum Beispiel Hitzetod oder Süßwassermangel. Innerhalb des jeweiligen Kapitels zeichnet er ein erschreckendes Zukunftsszenario, welches er mit bisher bekannten Studien und Berechnung unterstützt.

Gut gefallen hat mir, dass er sehr viele Quellen angibt. Insgesamt gibt es fast 700 Fußnoten, um seine Aussagen zu belegen.

Dabei geht er aber auch immer darauf ein, welche Auswirkungen man schon heute spüren kann. Er nennt immer wieder Wetterkatastrophen, die bereits eingetreten sind. Dadurch wirkt es nicht nur sehr real, die Veränderungen werden greifbar, da man sich oft an die Bilder aus den Nachrichten erinnert.

Er betont auch, dass alle anderen Maßnahmen, wie Plastik sparen, nichts nützen, wenn wir die Erderwärmung nicht aufhalten. Das hat mich richtig geschockt, denn ich bemühe mich um eine nachhaltige Lebensweise. Das Buch nimmt einen schon etwas den Mut, weil man das Gefühl hat, total ohnmächtig zu sein.

Leichte Kost ist das Buch nicht - auch nicht in Bezug auf die Schreibweise. Es ist ein Sachbuch, die Sprache wissenschaftlich, also liest man es nicht mal einfach so weg. Man muss mitdenken und auch einzelne Kapitel sacken lassen. Deshalb habe ich relativ lange an dem Buch gelesen. Es ist aber auch gar kein Problem, es einfach mal zur Seite zu legen und später wieder anzufangen.

Insgesamt finde ich, dass es ein wichtiges Buch ist, ich hätte mir aber ein bisschen mehr "Mut machen" gewünscht. Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 11.07.2021
Kaputte Herzen kann man kleben
Günak, Kristina

Kaputte Herzen kann man kleben


sehr gut

Nicht nur der Titel ist etwas fürs Herz - auch der Inhalt des Buches sorgt für gute Stimmung.

Ich bin zwar eigentlich eher die Krimi-Leserin, aber ab und zu brauche ich ein bisschen Liebe: Und da hat mich "Kaputte Herzen kann man kleben" wirklich abgeholt.

Was ich toll finde ist, dass es nicht zu kitschig ist. Auch wenn es ein Happy End hat - was bei diesem Genre aber ja ein absolutes Muss ist - war es trotzdem sehr lebensnah. Es ging nicht einfach nur um die schönen Seiten des Lebens, sondern auch um Selbstzweifel, Trauer und Missverständnisse. Dadurch wirkte es "echt" und Luisa so "normal", dass man sich mit ihr identifizieren konnte.

Auch toll fand ich, dass so ein wichtiges Thema wie der Hebammen-Mangel, aber auch die Belastungen, die dieser Beruf hat, angesprochen wurden. Das war mir gar nicht so bewusst.

Ein schöner Nebeneffekt ist für mich das Setting: Es macht Lust auf Urlaub am Meer, weil es so realistisch beschrieben wurde. Es scheint nämlich nicht immer nur die Sonne, sondern das Wetter ist auch regnerisch und rau.

Natürlich kann man das Ende schon vorausahnen und auch die ein oder andere Wendung kam jetzt nicht sooo überraschend, aber egal - darauf kam es mir auch nicht an.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, er ist flüssig und anschaulich, ohne zu langatmig zu sein.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, ich muss aber gestehen, dass mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Es ist eine tolle Lektüre für den Urlaub oder gemütliche Abende auf der Couch, aber es gab keinen Wow-Effekt. Deswegen gibt es von mir 4 Sterne.

Bewertung vom 06.07.2021
Der Gejagte / Cainstorm Island Bd.1
Golien, Marie

Der Gejagte / Cainstorm Island Bd.1


gut

Wenn man den Klappentext kennt, kann man ganz leicht in das Buch einsteigen. Man begegnet sofort dem Protagonisten Emilio, der uns wortwörtlich durch seine Augen schauen lässt. Mit dem Zeigen seines Lebens verdient er sich Geld, eigentlich wie ein heutiger Influenzer, nur filmt er eben nicht, sondern man sieht durch seine Augen.

Ohne viel Vorrede geht es dann auch gleich zur Sache, was mir sehr gut gefallen hat, denn durch den Klappentext wusste man ja schon, was passieren wird und so wurde nicht viel vorweggenommen. Was mich allerdings sehr überrascht hat, war die Brutalität. Denn auch wenn ich normalerweise ohne mit der Wimper zu zucken blutige Thriller lesen kann, hat mich das in diesem Buch schon sehr mitgenommen. Vielleicht deshalb, weil Emilio ein Jugendlicher ist und einer solchen Brutalität ausgesetzt ist. Denn nicht nur die eigentlichen Taten sind schlimm, sondern auch die Äußerungen der User, die durch seine Auge blicken. Die Gesellschaft scheint einfach nur total abgestumpft zu sein, ein Menschenleben nichts Wert, es geht rein um den Kick. Ich habe es während des Lesens immer wieder mit der realen Welt verglichen und hoffe, dass es solche Ausmaße nie annehmen wird. Trotzdem muss ich sagen, dass ich die Altersempfehlung deswegen sogar höher ansetzen würde.

Gut war, dass es nicht nur Emilio als Helden und die "Schlangen" als Bösewichte gibt, sondern einem beim Lesen immer mehr klar wird, wer denn die eigentlich Schuldigen bzw. Verbrecher sind. Dies geschieht sehr subtil, aber trotzdem, dass man es gut verstehen kann. Die Autorin hält hier dem Leser einen Spiegel vor und zeigt Werte auf, die in der Cainstorm Island- Gesellschaft verloren gegangen sind.

Über weite Teile hat mich das Buch gut abgeholt und ich habe es nicht aus der Hand gelegt. Dann gab es aber immer mehr kleine Kritikpunkte, die sich etwas summiert haben.

Zum einen fehlen mir mehr Hintergrundinformationen, warum die Welt, in der Emilio lebt, so zweigeteilt ist. Die Entstehung dieser Spaltung wird zwar angesprochen, aber warum die Welt wie wir sie kennen nicht mehr existiert, wie weit wir in der Zukunft sind etc. wird nicht angegeben. Hier bin ich aber sehr anspruchsvoll.

Außerdem wird Emilio anfangs als ganz normaler, armer Jugendlicher verkauft, der sich durchs Leben schlägt und dem seine Familie das allerwichtigste ist. Er ist sehr authentisch, trifft sich mit Freunden, ist verliebt etc. Die Entwicklung, die er dann aber durchmacht, war für mich stellenweise unglaubwürdig und ging viel zu schnell. Manche Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen, da sie nicht zu seiner Persönlichkeit passten, die anfangs vermittelt wurde. Das fand ich sehr schade.

Am Ende geht dann auch alles etwas zu glatt und zu schnell. Es kommen einige neue Personen dazu, denen aber nur wenig Raum gegeben wird, wodurch sie zu oberflächlich bleiben.

Der Schluss ist dann aber ein richtiger Cliffhanger. Man möchte wissen, wie es weitergeht und auch wenn ich dem Buch insgesamt nur 3 Sterne gebe, werde ich Emilios Geschichte weiterverfolgen, sonst fühlt es sich unfertig an.

Bewertung vom 21.06.2021
Achtsam morden am Rande der Welt / Achtsam morden Bd.3
Dusse, Karsten

Achtsam morden am Rande der Welt / Achtsam morden Bd.3


sehr gut

Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen gebraucht habe, um in das Buch hineinzukommen. Das lag daran, dass ich Teil 2 schon vor einer Weile gelesen habe und nicht mehr jedes Detail so präsent war - vor allem, was die mafiösen Strukturen angeht. Deswegen rate ich auch unbedingt jedem, erst die anderen beiden Teile zu lesen, sonst wirkt die Geschichte an der ein oder anderen Stelle lückenhaft.

Lang hat es aber nicht gedauert und ich war wieder mitgerissen. Björn Diemel ist einfach ein super sympathischer Protagonist, der das Herz am rechten Fleck hat und einfach in Situationen gerät, in die kein Mensch kommen möchte. Wie er damit umgeht bringt einem wirklich zum Schmunzeln.

Auch der Aufbau war wieder sehr gelungen. Man hat die Haupthandlung - den Jakobsweg - aber auch immer wieder kleine Rückblenden, die Björn im Gespräch mit seinem Therapeuten zeigen, der ihm wieder viele Tipps mit auf den Weg gibt, um achtsamer zu leben bzw. das Bestmögliche aus dem Pilgern herauszuholen. Wie schon in den Vorgängern wird auch hier zu Beginn jedes Kapitels die jeweilige "Weisheit" zitiert, was sehr gut passt und nochmal den witzigen Charakter des Buches unterstreicht.

Das gilt natürlich auch für die Charaktere rund um den Anwalt. Alle sind irgendwie ein bisschen drüber, sehr überspitzt und es wird mit Klischees gespielt - und das finde ich richtig gut, hier hat Karsten Dusse seinen ganz eigenen Stil geschaffen.

Die Handlung auch diesmal dominiert von Hindernissen, die Björn Diemel umschiffen muss, um zu seiner inneren Ruhe zu finden. Das war sehr gut gemacht. Allerdings - und das ist meine Mini-Kritik - habe ich diesmal schnell gewusst, wer hinter allem steckt und es hat mich ein bisschen geärgert, wie naiv der Protagonist an der ein oder anderen Stelle war, um das nicht zu bemerken.

Nichtsdestotrotz: Ich hoffe, es geht weiter, denn auch hier hatte ich wieder sehr viel Spaß beim Lesen!

Von mir gibt es 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.