Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: sk1
Danksagungen: 35 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 202 Bewertungen
Bewertung vom 13.06.2021
Billy Summers
King, Stephen

Billy Summers


weniger gut

Billy Summers ist ein Ex Soldat und verdient seinen Lebensunterhalt mit Auftragsmorden. Aber er tötet nicht wahllos, sondern nur "schlechte Menschen". Als er für einen neuen Auftrag genug Geld angeboten bekommt, ist für ihn klar, dass er sich danach zur Ruhe setzen wird. Aber dieser letzte Auftrag hat es in sich. Es bedarf einer langen Vorbereitung und guter Planung und da Billy sich nicht auf den Fluchtplan seines Auftraggebers verlassen möchte, plant er einen eigenen.

Für mich klang der Inhalt spannend und ich habe die ersten Seiten fast verschlungen. Aber dann passiert lange Zeit überhaupt nichts. Die Geschichte nimmt überhaupt keine Fahrt auf und ich wollte schon aufgeben. Doch da passiert etwas, dass der ganzen Story eine andere Richtung gibt und ich habe wieder mit Freude gelesen. Leider wieder nur kurzweilig, denn ab da werden für mich nur noch Einzelteile aneinander gereiht, die irgendwie ein Buch ergeben sollen. Das passt zwar irgednwie, aber es bildet zusammen keine gute Geschichte. Die einzelnen Episoden aus seiner Zeit beim Militär sind für die eigentliche Geschichte völlig irrelevant und füllen nur die Seiten. Ohne diese Einschübe hat die Story deutlich weniger Seiten und ist fließender, wenn auch langweilig. Für mich war das eine laue Geschichte, die nur wenige Höhepunkte zu bieten hat.

FAZIT: lahme Geschichte ohne wenig Höhepunkte

Bewertung vom 25.02.2021
Wenn Schweigen tötet
Marrs, John

Wenn Schweigen tötet


ausgezeichnet

Maggie und Nina essen jeden zweiten Tag zusammen zu Abend, doch danach kettet Nina ihre Mutter an und sperrt sie ein. Jeder Fluchtversuch wird unterbunden oder gar vorhergesehen. Warum tut sie das der Mutter an? Und warum wehrt Maggie sich nicht? Sie wird bestraft für die Vergangenheit. Doch sie schweigt beharrlich - um sich und die Tochter zu schützen, auch wenn dies ihren Tod bedeutet. Sie muss schweigen.

In Wenn Schweigen tötet gibt es zwei Erzählstränge, in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Der Leser erfährt Schritt für Schritt die Wahrheit über die Beziehung zwischen Maggie und Nina und warum Maggie so beharrlich schweigt. Von Anfang an hält das Buch den Leser in Atem und mit jedem Detail, was über die Vergangenheit herauskommt, empfindet der Leser unterschiedliche Sympathien und vollzieht die aktuelle Handlung nach. Diese Story hat mich gefesselt, ich habe sie verschlungen. Das fulminante Ende hat mich zudem wahnsinnig überrascht. Es hat alles super zusammengepasst. Tolle Idee, toll umgesetzt!

FAZIT: Fulminantes Ende einer sehr spannenden Geschichte

Bewertung vom 11.02.2021
Artiges Mädchen
Shepherd, Catherine

Artiges Mädchen


ausgezeichnet

Auf einem Spielplatz findet die Polizei die Leiche einer jungen Frau, die langen blonden Haare zu Zöpfen gebunden, der Körper gehüllt in ein weißen Kleid. Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und ihre Kollegin Lenja sind für die Obduktion eingeteilt und stellen fest, dass ihr Herz von einem Armbrustpfeil durchbohrt wurde. Julia hat kaum Zeit, sich von dem ersten Schreck zu erholen, als an einem weiteren Spielplatz in der Nähe des ersten Fundortes eine weitere junge Frau gefunden wird, genauso zurecht gemacht wie die erste Tote. Auch sie sieht aus wie ein braves Schulmädchen. Florian Kessler und sein Kollege Martin nehmen die Ermittlungen auf und werden schnell feststellen, dass der Killer noch nicht am Ende ist.

Catherine Shepherd hat mit ihrem fünften Teil um Julia und Florian wieder genau ins Schwarze getroffen. Ich habe mir wie immer von Frau Pages vorlesen lassen und finde es faszienierend, wie sie ihre Stimme entsprechend den Charakteren anpassen und die Stimmung im Buch auf den Hörer transportieren kann. Die Geschichte ist spannend und flüssig. An keiner Stelle war ich gelangweilt, im Gegenteil. Ich wollte unbedingt wissen, wie es ausgeht. Dem Täter auf der Spur zu sein, macht bei Frau Sheperd besonders viel Spaß. Ich fand diesen Teil sensationell gut. Den empfehle ich gern weiter.

FAZIT: Sensationell!

Bewertung vom 04.02.2021
The Escape Game - Wer wird überleben?
Goldin, Megan

The Escape Game - Wer wird überleben?


ausgezeichnet

Vincent, Sylvie, Sam und Jules sind Investmentbanker in einer der Topfirmen an der Wallstreet und haben sich bisher sowohl durch harte Arbeit als auch durch skrupelloses Handeln einen Namen gemacht und sich an die Spitze gebracht. An einem Freitag abend erhalten sie alle eine Einladung zu einem Teammeeting. Niemand von ihnen zweifelt das Treffen an und selbstverständlich erscheinen alle. Doch was als Treffen vermutet war entpuppt sich für die vier bald zu einem schrecklichen Albtraum, aus dem es offenbar nicht für alle ein Eintrinnen gibt.

Bisher kannte ich Megan Goldin nicht, aber ich war gleich begeistert. Die Geschichte ist durchweg spannend erzählt. Es gibt zwei Handlungsstränge, die erzählt werden. Beide sind flüssig, nachvollziehbar und verbinden sich am Ende in einem fulminaten Showdown. Die Auflösung passt und hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist zwar als Thriller deklariert worden, dafür fehlen mir einige der entsprechenden Momente. Dennoch ist es ein mega spannender Krimi, den man nicht aus der Hand legen kann.

FAZIT: absolut spannender Krimi

Bewertung vom 18.01.2021
Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1
Nyström, Peter;Mohlin, Peter

Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem der Undercover Agent John nur knapp einem infiltriertem Syndikat entkommen ist, bekommt er eine neue Identität und zieht aus der USA nach Karlstad. Doch dies geschieht nicht willkürlich, sondern explizit auf seinen Wunsch hin. Denn von dort holt die Vergangenheit ihn ein. Vor zehn Jahren verschwand dort ein Mädchen spurlos und von den Medien und sämtlichen Angehörigen des Mordes bezichtet wird Johns Bruder, der jedoch mangels Leiche nie angeklagt wurde. John schleust sich als schwedischer Polizist in das Coldcase-Team ein und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Die Autoren Mohlin und Nyström schaffen in ihrem Debüt mit ihrem Protagonisten einen sympathischen Mann, der Ecken und Kanten hat und sich nicht unterordnen will und wird. Die Geschichte, die eigentlich vor zehn Jahren beginnt, zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und ist am Ende recht stimmig. Mir persönlich hat das Ende nicht wirklich gefallen, aber es passte alles zusammen. Die Schreibweise ist nicht ganz so flüssig, man muss sich konzentrieren beim Lesen.
Insgesamt fand ist das Buch sehr spannend und bis zum Ende hin auch undurchschaubar. Ich würde gern mehr von den Autoren lesen.

FAZIT: durchweg spannend mit undurchschaubarem Ende

Bewertung vom 03.11.2020
Soulhunters Bd.1
Bradford, Chris

Soulhunters Bd.1


ausgezeichnet

Genna ist eine ganz normale Teenagerin mit einem Faible für Geschichte. Während einer Ausstellung mit archäologischen Fundstücken wird sie plötzlich von einem Jungen names Damien aus dem Nichts angegriffen und bedroht. Aber ein unbekannter Fremder kann sie retten. Kaum hat sie den Angriff verdaut, wird sie auf dem Heimweg plötzlich beinahe entführt, nur kanpp kann sie entkommen - wieder mit Hilfe des unbekannten Helden, der sich ihr als Phoenix vorstellt. Und die Geschichte, die er Genna erzählt, warum er zur rechten Zeit da war, ist ziemlich skurril und lässt Gennas Leben komplett im Chaos. Von einer Gefahr zur nächsten, immer auf der Flucht vor den so genannten Seelenjägern, die das Licht der Welt auslöschen wollen, das nur wenige in sich tragen, unter ihnen Genna.

Eine rasante Geschichte hat sich Chris Bradford hier einfallen lassen. Was zunächst wie eine einfacher Teenagerstory klingt, entpuppt sich im Laufe des Buches als tiefgründiger. Die so genannten "Schimmer", die Genna manchmal befallen, erzählen die Geschichte in immer anderen Epochen. Als Erwachsener liest es sich mit einem Schmunzeln im Gesicht, da es meist sehr klischeehaft ist, aber für Jugendliche ist es sicherlich eine gekonnte Abwechlsung in einer sonst ziemlich öden Story. Das Buch ist durchweg spannend geschrieben und auch als Erwachsene fieberte ich mit Gen und Phoenix mit. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, es ist ein in sich abgeschlossenes Buch, das jedoch auch einen zweiten und dritten Teil offen hält, genau die richtige Dosierung.
Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch fast in einem Rutsch gelesen.

FAZIT: eine durchaus unterhaltsame Story mit spannenden Elementen

Bewertung vom 29.09.2020
Die App - Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
Strobel, Arno

Die App - Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.


sehr gut

SmartHome ist mittlerweile aus vielen Häusern nicht mehr wegzudenken. So auch im Haus von Hendrik Zemmer und seiner Verlobten. Kurz vor der Hochzeit genißen die zwei einen schönen Abend, als der junge Arzt zu einer Notfall-OP gerufen wird. Als er mitten in der Nacht heim kommt, ist Linda verschwunden. Es gibt keine Zeichen eines Einbruchs und auch keine Nachricht der jungen Frau. Hendrik alarmiert die Polizei, die jedoch an seiner Aussage zweifelt, schließlich fehlt auch ihr Koffer und eine Zahnbürste. Aber Hendrik glaubt nicht an ein freiwilliges Verschwinden und startet einen Aufruf über Social Media - und bekommt Hilfe.

Nachdem ich mich beim letzten Thriller von Herrn Strobel "Offline" bereits oft wiedererkannt habe, war ich neugierig, ob er auch dieses Mal wieder ein Thema trifft, dass ziemlich aktuell ist. Und ja, das tut er. Auch hier habe ich oft bis zu einem gewissen Grad Parallelen gezogen. das buch ist durchweg spannend und lässt sich sehr flüssig lesen, den Stil mag ich sehr gerne. Da sind präzise Sätze ohne viel Geschwurbel. Was mich etwas gestört hat und auch einen Stern in der Bewertung abziehen lässt, ist das überzogene und teilweise unglaubwürdige Ende. Da ist einiges sehr stark übertrieben dargestellt und passt nicht ganz zusammen. Da aber die gesamte Geschichte an sich sonst (fast) stimmig ist und mir das Thema sehr gut gefallen hat, lese ich darüber weg, auch weil ich die Bücher von A. S. sehr mag. Bei einem Autorendebüt hätte ich mich wahrscheinlich über eine hanebüchene aufgebauschte Story anders ausgelassen.

FAZIT: teilweise überzogener aber sehr spannender Thriller

Bewertung vom 07.09.2020
Der Mondscheinmann / Nils Trojan Bd.8
Bentow, Max

Der Mondscheinmann / Nils Trojan Bd.8


ausgezeichnet

Krimalhauptkomissar Nils Trojan möchte nach dem letzten Fall eigentlich eine Auszeit nehmen, wird allerdings jäh daran gehindert. Denn es gibt eine Leiche. Eine junge Frau wird tot aufgefunden, aufgebahrt und in Seide gehüllt. Ihr fehlt ein Ohr. Während das Team noch im Dunkeln tappt und keine einzige Spur hat, wird die nächste Frau verschleppt.

Max Bentow schreibt für mich immer sehr fließend, ich lese seine Bücher in einem Rutsch. Auch mit dem Mondscheinmann hat er wieder eine spannende Geschichte, die man nicht mehr aus der Hand legt. Die Protagonisten sind sympathisch und die Ermittlungen finde ich gut.

FAZIT: endlich wieder Bentow

Bewertung vom 01.07.2020
Mind Games
Deakin, Leona

Mind Games


ausgezeichnet

Der Ex Geheimagent Markus Jameson arbeitet seit einigen Jahren freiberuflich und wird dabei von seiner Freundin, der Psychologin Augusta Bloom unterstützt. Als Markus Schwester ihn um Hilfe bittet, weil eine Freundin von ihr plötzlich verschwunden ist und ihre Tochter zurück gelassen hat, lässt er sich nicht lange bitten und beginnt mit den Ermittlungen. Die beiden stellen schnell fest, dass nicht nur Lana eine Art Glückwunschkarte bekommen hat, aufgrunddesssen sie verschwand, sondern auch noch einige andere. Und nur die wenigstens kehren zurück.

Leona Deakin hat mit ihren Mindgames bei mir voll ins Schwarze getroffen. Ich war binnen kürzester Zeit in der Geschichte gefangen und wurde in einem Spannungsbogen bis zum Ende hin begleitet, ständig habe ich mit gefiebert und überlegt und gerätselt. Ich wusste zwar recht schnell, worauf es sicherlich hinausläuft, aber das tut hier keinen Abbruch. Die Story ist wahnsinnig flüssig geschrieben, das legt man nicht zwingend wieder weg. Die Charaktere sind toll, haben etwas geheimnisvolles, das nur bedingt zum Vorschein kommt. Sehr gut gefällt mir, dass das Buch ohne viel Schnickschnack aber mit sehr viel Psycho auskommt.

FAZIT: Für mich war das eine tolle Überraschung, gerne mehr davon!

Bewertung vom 05.03.2020
Dunkle Botschaft: Thriller
Shepherd, Catherine

Dunkle Botschaft: Thriller


ausgezeichnet

Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz bekommt zur Autopsie eine junge Frau auf den Tisch, die in der Badewanne tödlich verunglückt ist. Zumindest ist das die These, die sich allerdings schnell als falsch erweist. Denn die Leiche hat eine Botschaft an sich, die Julia und ihr Freund, Kommissar Florian Kessler zeigen, dass sie schnellstmöglich den Täter finden müssen, bevor eine weitere Frau stirbt.

Ich liebe die Bücher von Catherine Shepherd, ich kann mich so richtig in dem Buch verlieren. Die Geschichte ist spannend, von Anfang bis Ende stimmig und das Ende ist passend und gut geschrieben. Ein bißchen mehr hätte ich mir detailliert beschriebene Tatort gewünscht, aber das ist kein Manko.

FAZIT: Sehr spannende Geschichte