Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: EmpireofBookz
Wohnort: Elsenfeld
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 18 Bewertungen
12
Bewertung vom 21.02.2021
When We Hope / LOVE NXT Bd.3
Pätzold, Anne

When We Hope / LOVE NXT Bd.3


sehr gut

Jaeyong und Ella in ihrem ganz persönlichen Finale. Endlich fliegt Ella nach Korea! Wie jeder andere Leser vermutlich auch, konnte ich es kaum erwarten, dass Ella mal Jaeyongs Heimat sieht, seine Kultur und somit einen weiteren wichtigen Teil von ihm, kennenlernt. Es war wirklich traumhaft und hat mir sehr gut gefallen. Doch es passiert natürlich das Unvermeidliche, und die schwierige Entscheidung, ob NXT sich auflösen wird, könnte längst nicht mehr die der Band sein.

Von den ersten beiden Bänden bin ich den emotionalen und gleichzeitig lockeren und lustigen Schreibstil der Autorin bereits gewohnt, doch – obwohl das auch in diesem Buch zutrifft – fand ich Teil 1 und 2 dann doch etwas überzeugender. Manche von Anne Pätzolds Entscheidungen kamen mir vor, als wären sie für die Leser, und nicht für die Geschichte getroffen worden, da sie für mich einfach unnötig oder sogar komisch erschienen sind, aber tatsächlich einige wahrscheinliche Leserwünsche erfüllen. Mir hat das eher weniger zugesagt. Im großen und Ganzen macht das aber nur wenig aus, weshalb ich das Buch natürlich trotzdem sehr gut fand.

Obwohl es nicht ganz mit seinen Vorgängern konkurrieren kann, hat „When We Hope“ durchaus viel zu bieten und stellt ein tolles Finale dar. Nach dem dramatischen Chaos, das Ellas und Jaeyongs Beziehung mit sich gebracht hat, kam mir die Auflösung dann doch etwas zu plötzlich und utopisch vor, wenn auch wirklich toll. Sieht man davon ab, dann hat dieses Buch auf jeden Fall das Potenzial einen zu verzaubern!

Bewertung vom 13.02.2021
Die Alchemie des kalten Feuers
Winter, Nathan

Die Alchemie des kalten Feuers


gut

Die Charaktere waren ganz in Ordnung. Oslic zum Beispiel ist der drittgeborene Prinz der Tsharei Carchadon und eine politische Geißel in Doranthar. Doch statt in einer Zelle, lebt er in einem Turm, und lehrt als Professor der Alchemie. Sein treuer Untergebener Vargen ist ein begnadeter Ordensritter und wurde von Oslic gerettet, als er am Ende war. Er war mir der liebste Charakter. Dann ist da noch Testri, ein elfjähriges Straßenkind, das von Oslic aufgenommen wurde, und ihn wie einen Bruder liebt. Bei ihr war ich mir etwas unsicher, aber im Grunde war auch sie – soweit, wie ich gelesen habe – eine vorzeigbare Protagonistin.

Der Schreibstil war im Grunde gut, sogar überraschen flüssig, wäre da nicht diese eine Sache, die mich letztendlich in die Flucht geschlagen hat. Schon auf den ersten zehn Seiten ist mir eine echt nervtötende Wortwiederholung aufgefallen, die sich durch das ganze Buch zieht. Weil mich das echt geärgert hat, habe ich eine Strichliste angefangen und war bereits vor der hundertsten Seite bei 66 Vorfällen. Nicht nur die ständige Verwendung des „Sohn des Tsharen“ as Synonym für Oslics Namen, sondern auch wie unpassend der Autor das in die Sätze eingebaut hat, war für mich eine totale Katastrophe.

Ich hatte wirklich vor, mich da durchzukämpfen, hauptsächlich aus Neugierde, wie viele hundert Striche am Ende auf meinem Block sein würden, aber das ist einfach wirklich schwierig, wenn man überhaupt keine Freude daran hat. Als mir dann aufgefallen ist, wie wenig mich das Wissen um den Verlauf der Geschichte gereizt hat, war es ziemlich einfach für mich, aufzuhören. Leider ist das Buch einfach nicht mein Fall, geschweige denn der gewöhnungsbedürftige Schreibstil des Autors.

Bewertung vom 12.02.2021
Pinguine kuscheln gern, Eichhörnchen haben Milchzähne und Kamelkinder keine Höcker
Säfström, Maja

Pinguine kuscheln gern, Eichhörnchen haben Milchzähne und Kamelkinder keine Höcker


ausgezeichnet

Das Cover ist liebevoll gestaltet und gefällt mir wirklich gut. Mit dem schlichten, aber gleichzeitig verspielten Design, ist es sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene ansprechend und für jede Altersgruppe angemessen. Die Farbwahl gefällt mir auch super. Innen ist das Buch schwarz und weiß gehalten, mit wunderschönen Illustrationen zu allen vorkommenden Tieren. Und ein weiterer Fakt am Rande: Die Seiten fühlen sich traumhaft an!

Dieses Buch ist so unheimlich süß. Man erfährt verblüffendes Neues über ganz viele bekannte Tiere, aber auch Fakten über Arten von denen du noch nie gehört hast. Es sind nicht nur niedliche Fun Facts, sondern tatsächlich interessante Informationen, die sowohl Kinder, als auch eine menge Erwachsene – da bin ich mir sicher – begeistern. „Pinguine kuscheln gern“ ist eine tolle Möglichkeit, sich Wissen über die Tierwelt anzueignen und ist außerdem eine tolle Geschenkidee. Ich jedenfalls habe mich sehr gefreut, das Buch bekommen zu haben.

Mein Lieblingsfakt:

Seeotter können bei ihrer Geburt nicht schwimmen, deswegen verbringen sie die ersten Lebensmonate im Wasser auf dem Bauch der Mutter. Aber die Mutter kann das besonders dicke Geburtsfell des Jungtiers so flauschig striegeln, dass es ein paar Minuten auf dem Wasser treibt.

Bewertung vom 03.02.2021
Nocturna - Das Spiel des Fuchses / Die gefälschte Magie Bd.1
Motayne, Maya

Nocturna - Das Spiel des Fuchses / Die gefälschte Magie Bd.1


sehr gut

Alfie hat mir von Anfang an super gefallen, wohingegen Finn mir zu beginn noch zu vorhersehbar war. Doch als der Plot sich entwickelte, konnte ich nicht anders als mich über den Prinzen aufzuregen, da seine Handlungen teilweise, einfach… abgesehen von total dumm, unlogisch sind. Das hat mich ein bisschen geärgert. Doch im Laufe der Geschichte haben sich beide sehr zum Positiven entwickelt, was mich sehr gefreut hat.

Der Einstieg in das Buch ist relativ gut gelungen und war weder zu plötzlich, noch zu lang. Alfie war ein interessanter Charakter, dessen innerer Konflikt sehr schön beschrieben wurde. An diversen Stellen des Buchs war der Schreibstil… unvorteilhaft. Manche Szenen wirkten einfach awkward und waren komisch zu lesen, was man mit einer besseren Wortwahl geschickt umgehen hätte können. Doch trotzdem mangelte es nicht an Spannung und – was mich überrascht hatte – Gewaltdarstellungen. An dieser Stelle vielleicht eine Trigger Warning, es kommt in diesem Buch zu verstörenden und blutigen Szenen, die für manche vielleicht unangenehm zu lesen sind.

Obwohl das Buch deutliche Schwächen hat, kann ich nicht leugnen, dass die Autorin einige wirklich kreative und originelle Ideen vorweisen kann, die mich wirklich beeindrucken. Nicht nur solche Kleinigkeiten, wie magische Kartenspiele (was ich in Büchern immer total cool finde!) sondern auch das Gefängnis oder allgemein die Kultur von Castallan, waren wirklich toll! Schade fand ich bloß, dass die Autorin für ihr erfundenes Land, keine erfundene Sprache benutzt, sondern auf Spanisch zurückgegriffen hat. Ich finde es einfach am coolsten, und ich denke, da geht es vielen so wie mir, wenn Fantasybücher eine eigene Sprache mitbringen. Das Finale von „Nocturna“ war super spannend, endete aber ziemlich plötzlich. Obwohl es vom Plot her Sinn gemacht hat, hätte ich mir eine etwas ausschweifendere Version gewünscht. Alles in Allem war „Das Spiel des Fuchses“ ein guter Auftakt, der mich auf eine noch bessere Fortsetzung hoffen lässt!

Bewertung vom 20.01.2021
When We Dream / LOVE NXT Bd.1
Pätzold, Anne

When We Dream / LOVE NXT Bd.1


ausgezeichnet

Die Charaktere sind ein absolutes Träumchen! Es ist erstaunlich wie schnell die beiden mir ans Herz gewachsen sind, genauso wie Ellas Geschwister und Jae-Yongs Bandmitglieder (oder einfach Minho, da er bisher der einzige andere ist, der vorkam!). Ich muss außerdem anmerken, was für ein absoluter Traumtyp Jae-Yong ist! Ich mein, gibt es sowas??? Gibt es jemand so tollen? Ganz ehrlich, er wirkt auf mich, wie das letzte Einhorn und das macht mich absolut traurig. Ich kann es kaum erwarten, mehr von den beiden zu lesen!

Ein wunderschöner und lockerer Schreibstil, der ein Lächeln auf die Lippen zaubert! Die Fakten legen es dar: When We Dream ist das perfekte Buch. Es hat mich zum Lachen gebracht, es hat mich zum weinen gebracht, es hat mich mitgerissen und es hat bezaubernde Charaktere. Trotz einem fast schon klischeehaftem Thema (Mädchen verliebt sich in Popstar) hat die Autorin es geschafft, etwas wundervolles daraus zu machen, das – gerade wegen den vielen Fakten über die KPOP Industrie – noch nie dagewesen ist!

Schon nach den ersten paar Kapiteln konnte ich mich nicht mehr von dem Buch lösen, sodass ich es an Tag 2 sehr schnell beendet habe. Die Charaktere sind liebevoll geschrieben und haben mich bis zur letzten Seite begeistert. Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzungen!

Bewertung vom 17.01.2021
Meine beste Freundin
Alderson, Sarah

Meine beste Freundin


ausgezeichnet

Lizzie war mir von Anfang an unsympathisch. Ihre oberflächliche Art, sowohl bei ihr selbst, als auch bei anderen, hat mich etwas abgestoßen, besonders weil sie so fokussiert auf Kalorien und Pfunde verlieren, et cetera war. Mit Becca hatte ich weniger ein Problem, vermutlich gerade deshalb, dass sie als Antagonistin ja unsymphatisch sein soll. Alles in allem musste ich aber feststellen, dass die Autorin das Ganze sehr gut durchdacht und beabsichtigt hatte, um mittels Charakterentwicklung eine gelungene Wendung einzufügen.

Der Einstieg in das Buch verlief wirklich gut. Es gefällt mir sehr, wenn man bei Thrillern ein Teil vom Finale vorwegnimmt, um schon am Anfang für Spannung und Verwirrung zu sorgen, ohne tatsächlich irgendwelche Informationen preiszugeben. Nachdem die ersten Kapitel noch relativ ereignislos waren, wurde es sehr schnell enorm spannend und letztendlich konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Die letzten fast 300 Seiten habe ich am Stück verschlungen!

Das Buch war eine Empfehlung meiner Schwester, die es mir auch freundlicherweise ausgeliehen hat. Es ist eines von zwölf Büchern, die sie mir für dieses Jahr (eins für jeden Monat), aufgrund einer Wette, die wir beide haben, rausgesucht hat. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, warum gerade dieses Buch eines ihrer absoluten Lieblinge ist, aber jetzt habe ich absolut keine zweifel mehr. Ich kann es zu hundert Prozent nachvollziehen. Ein Buch, wie dieses habe ich zuvor noch nie gelesen, sodass mich der Plot Twist einfach vom Hocker (bzw. vom Sessel) gehauen hat!

Bewertung vom 17.01.2021
The Prom
Mitchell, Saundra

The Prom


gut

Emma und Alyssa waren beide symphatische Protagonistinnen, doch nachdem die Geschichte so richtig Fahrt aufgenommen hat, habe ich diese Symphatie für Emma einfach verloren. Wo Alyssa einfach alles riskiert hat, um Emma glücklich zu machen – und eben gescheitert ist – hat Emma sich absolut unmöglich zu ihr verhalten. Bis zum Ende konnte sie mich leider nicht mehr von ihr überzeugen. Ihr fehlt es an Verständnis für ihre Freundin.

Achtung Spoiler!!!!!

Der Schreibstil war etwas unausgereift. Die Autorin war sehr bemüht, humorvolle und lustige Elemente ins Buch zu arbeiten, aber das war meiner Meinung nach einfach zu viel. Der Humor war an einigen Stellen passend und amüsant, aber an vielen Stellen wurde es eher dümmlich. Außerdem – passend dazu – kam mir das ganze Geschehen etwas utopisch vor. So schön das auch wäre, es ist einfach unrealistisch, dass so viele Leute, die dich vorher gequäkt und dir sogar Todesdrohungen geschickt haben, nur wegen eines Videos zum Schluss ihre komplette Meinung über dich ändern und plötzlich super lieb und LGBTQ+ Freundlich werden. Diese Wendung wurde mir einfach ein bisschen zu übertrieben und plötzlich dargestellt.

Das Buch war ein netter und benötigter Schritt in die richtige Richtung. Aber es hat auch einige Schwächen. Da ich selbst Teil der LGBTQ+ Community bin, nehme ich mir einfach mal das Recht zu sagen, dass Klischee–Schwule und Lesben absolut in Ordnung sind und normalisiert werden sollten, aber aus homophonen Gründen sind sie ja geradezu überrepräsentiert! Wir brauchen dringend mehr Bücher, Filme, Musicals und was sonst noch, in denen wir einfach als normale Menschen dargestellt werden. Emma und Alyssa sind ein guter Anfang, aber ich wünsche mir etwas besseres. Dennoch war das eine rührende und ergreifende Liebesgeschichte – vielleicht auch, weil sie so von der Realität abweicht. Es ist immerhin ein Roman. Und liest man nicht gerade Bücher, weil sie etwas haben, dass die Realität niemals bieten kann?

Bewertung vom 17.01.2021
CO2 - Welt ohne Morgen
Roth, Tom

CO2 - Welt ohne Morgen


sehr gut

Obwohl man meinen sollte, dass Hannah die Protagonisten wäre, hat das Buch weniger ihre, als die Geschichte ihres Onkels erzählt. Sie war mir die ganze Zeit über weder arg sympathisch, noch unsympathisch, doch je weiter ich gelesen habe, und je mehr ans Licht gekommen ist, desto weniger konnte ich sie leiden. Marc war ein besserer Protagonist, wenngleich auch er einige Schwächen hatte (jetzt mal ganz abgesehen von der bescheuerten Angewohnheit an Tatorten einfach alles, einschließlich der Mordwaffe anfassen zu müssen!). Insgesamt waren die Charaktere aber alle sehr originell und authentisch ausgearbeitet.

Am außergewöhnlichsten waren vermutlich die verschiedenen Zeitstränge, die der Autor gewählt hat. Die Gegenwart spielt im Jahr 2040, wo Marc von einer Journalistin aufgesucht wird, die sich für die ganze Geschichte hinter den Ereignissen in 2021 interessiert. Meiner Meinung nach waren viele Ideen für neue Erfindungen in der Zukunft durchaus möglich, aber viel zu utopisch für eine Zeit, die in weniger als 20 Jahren Gegenwart wird. Es war einfach absolut unrealistisch, dass 2040 einiges existierte – und zwar schon so lange, dass man vergessen hat, wie es ohne ist. Der Großteil des Buchs besteht aus den Flashbacks in die Vergangenheit, zu Hannahs Entführung und dem Trubel, den das aufwirft. Die Perspektive wechselt zwischen vielen Charakteren hin und her, sowohl die von Protagonisten, als auch nur von kleinen Nebencharakteren, was eine Vielfalt an Eindrücken ermöglicht, aber auch teilweise verwirrt. 

Nach einem weniger beeindruckenden Einstieg in das Buch, fing ich an zu zweifeln, ob es meine hohen Erwartungen erfüllen würde, doch nachdem ich so richtig in dem Roman reingefunden habe, waren all die Zweifel wie weggefegt. Es ist Wahnsinn wie viele Gedanken sich der Autor gemacht hat und wie viele Intrigen und Geheimnisse er so gekonnt und fließend er in die Geschichte miteinarbeiten konnte. Bis zum letzten Moment ist die Spannung gestiegen. Doch die Auflösung hat es mir etwas ruiniert. Was sicher eine gut durchdachte Entscheidung des Autors ist, war für mich einfach unpassend und hat der Geschichte etwas riesiges genommen. Das war wirklich schade. (4.5 Sterne!)

Bewertung vom 19.12.2020
The Lost Book of the White
Clare, Cassandra; Chu, Wesley

The Lost Book of the White


sehr gut

„Just keep it in mind. You‘re my heart, Magnus Bane. Stay unbroken, for me.“ (Seite 293)

Auch der zweite Teil der Eldest Curse Reihe handelt von meinem absoluten Lieblingspaar aus Cassandra Clares Unterwelt, Magnus und Alec. Die Idee, ihnen eine komplett eigene Buchserie zu geben, hat mein 2020 gerettet! Die Reihe spielt drei Jahre nach den Ereignissen der Chroniken der Unterwelt und die Charakterentwicklung ist deutlich herauszulesen. Alec und Magnus haben ein neues Kapitel in ihrem Leben erreicht, dass sie beide enorm einnimmt – die Elternschaft – und es bringt eine Seite von ihnen hervor, die man vorher nicht kannte. Ich habe es geliebt. Diese neue Konstante in ihrer Beziehung, ihr Sohn Max, bestärkt die absolut besten Eigenschaften der Beiden. 

Wie ich es von der Autorin gewohnt bin, gab es sehr viel Action und Humor – von Letztem fast ein bisschen zu viel. Ehrlich gesagt hatte ich dieses Mal das Gefühl, dass Cassandra Clare die Balance zwischen Sarkasmus und Spannung etwas durcheinandergebracht hat, sodass der Ernst der Situation an manchen Stellen nicht angemessen rübergekommen ist. Trotzdem war das Buch natürlich spannend und mitreißend. Die emotionalen Stellen hatten allerdings deutlich mehr Gewicht, als die spannenden.

Leider muss ich zugeben, dass „The Lost Book of the White“ einige Schwächen hatte. Der Schreibstil ist nur eine Sache, auch die Nummer Eins Feindin ist ein Problempunkt. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich in Worte fassen kann, was an Shinhyun nicht stimmt, aber insgesamt ist sie einfach unsympathisch auf eine Art, die auch nicht bei einem Bösewicht passend ist. Sie nervt. Ihre Persönlichkeit ist das Äquivalent zu Nägeln, die über eine Tafel kratzen. Außerdem sind mir die Charaktere langsam zu einseitig. In den Chroniken der Unterwelt Büchern hatte jeder seine ganz eigene Persönlichkeit und Eigenschaften, die ihn ausmachten, aber hier sind alle gleich – nämlich ironisch und sarkastisch. Diese Vielfältigkeit fehlt mir. Dennoch hat das Buch Spaß gemacht und ist besonders für treue Schattenjäger Fans eine wundervolle und emotionale Fortsetzung der Abenteuer unserer Protagonisten.

Bewertung vom 19.12.2020
No Mercy - Diese Fahrt überlebst du nicht
Adams, Taylor

No Mercy - Diese Fahrt überlebst du nicht


ausgezeichnet

James und Elle sind verheiratet und starten einen verzweifelten Versuch, ihre zerbrechende Ehe zu retten. Vier Fehlgeburten haben den beiden schwer zu schaffen gemacht und Zweifel in ihrer Beziehung gesät, die nur schwer aufzulösen sind. Der Plan? Ein Neuanfang. Irgendwo in Tulsa wartet ihr neues Leben auf sie. Doch nachdem ihr Wagen mitten in der Wüste liegen bleibt und der Grund dafür gefährlicher ist, als sie jemals geahnt hätten, stellt sich die Frage, ob sie dieses neue Leben jemals erreichen werden. James und Elle sind absolute Volltreffer. Besonders die Frau hat mir gut gefallen! Die nebenberufliche Fotografin verdiente ihren Lebensunterhalt in einem Reptilienshop und liebt kein Tier so sehr, wie Schlangen. Ihre Eigenart und ihr Mut haben mich enorm fasziniert, genauso sehr wie ihr Vertrauen in James, für den sie – wortwörtlich – sterben würde.

Der Schreibstil war einfach wahnsinnig gut! Für einen Roman mit so ernstem Thema, war es wirklich humorvoll geschrieben und konnte mich mit lustigen Anspielungen und Wortspielen zum lachen bringen. Dennoch war es enorm spannend. Der ganze Inhalt spielt sich in nur wenigen Stunden ab und liest sich auch genauso schnell. Aufgrund des wahnsinnigen Talents des Autors, die Szenerie zu beschreiben, kam es mir so vor, als würde ich einen Film schauen – ich hatte das Geschehen bildlich vor Augen.

Der Plan war es, mich hinzusetzen, zu frühstücken und dann vielleicht ein paar Seiten meines neuen Buchs zu lesen, damit ich zumindest schon mal angefangen habe. Geendet hat das ganze dann diverse Stunden und vierhundert Seiten später, weil ich mich einfach nicht lösen konnte. Ich war nicht nur positiv überrascht, sondern überwältigt! Die Charaktere, die Action, die erschreckenden Wendungen… einfach alles war da und es war MEGA! Ich habe nichts einzuwenden.

12