Autor im Porträt

Toptitel von Marc Elsberg

GIER - Wie weit würdest du gehen?

Gebundenes Buch
Wenn Fiktion zur Realität wird, dann macht Marc Elsberg einen Bestseller daraus! Nach BLACKOUT, ZERO und HELIX der neue Thriller zu einem explosiven Thema.
"Stoppt die Gier!", rufen sie und "Mehr Gerechtigkeit!". Auf der ganzen Welt sind die Menschen in Aufruhr. Sie demonstrieren gegen drohende Sparpakete, Massenarbeitslosigkeit und Hunger - die Folgen einer neuen Wirtschaftskrise, die Banken, Unternehmen und Staaten in den Bankrott treibt. Nationale und internationale Konflikte eskalieren. Nur wenige Reiche sind die Gewinner. Bei einem Sondergipfel in Berlin will man Lösungen finden.
Der renommierte Nobelpreisträger Herbert Thompson soll eine Rede halten, die die Welt verändern könnte, denn angeblich hat er die Formel gefunden, mit der Wohlstand für alle möglich ist. Doch dazu wird er nicht mehr kommen. Bei einem Autounfall sterben Thompson und sein Assistent - aber es gibt einen Zeugen, der weiß, dass es Mord war, und der hineingezogen wird in ein gefährliches Spiel. Jan Wuttewill wissen, was hinter der Formel steckt, aber die Mörder sind ihm dicht auf den Fersen ...
…mehr

 

24,00 €

 
-17%
GIER - Wie weit würdest du gehen? (eBook, ePUB)

GIER - Wie weit würdest du gehen? (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
Wenn Fiktion zur Realität wird, dann macht Marc Elsberg einen Bestseller daraus! Nach BLACKOUT, ZERO und HELIX der neue Thriller zu einem explosiven Thema. »Stoppt die Gier!«, rufen sie und »Mehr Gerechtigkeit!«. Auf der ganzen Welt sind die Menschen in Aufruhr. Sie demonstrieren gegen drohende Sparpakete, Massenarbeitslosigkeit und Hunger - die Folgen einer neuen Wirtschaftskrise, die Banken, Unternehmen und Staaten in den Bankrott treibt. Nationale und internationale Konflikte eskalieren. Nur wenige Reiche sind die Gewinner. Bei einem Sondergipfel in Berlin will man Lösungen finden. Der renommierte Nobelpreisträger Herbert Thompson soll eine Rede halten, die die Welt verändern könnte, denn angeblich hat er die Formel gefunden, mit der Wohlstand für alle möglich ist. Doch dazu wird er nicht mehr kommen. Bei einem Autounfall sterben Thompson und sein Assistent - aber es gibt einen Zeugen, der weiß, dass es Mord war, und der hineingezogen wird in ein gefährliches Spiel. Jan Wutte will wissen, was hinter der Formel steckt, aber die Mörder sind ihm dicht auf den Fersen ...…mehr

Statt 24,00 €**

19,99 €

** Früherer Preis

Marc Elsberg

Marc Elsberg, mit richtigem Namen Marcus Rafelsberger, hat 2012 mit "Blackout" einen Energie-Thriller geschrieben, der lange, sehr lange auf den Bestsellerlisten stand. Kein Wunder, denn der Plot, den Elsberg präsentiert, ist beklemmend und betrifft uns alle. Stromausfall in ganz Europa, Terroristen haben die gesamte Energieversorgung lahmgelegt. Alles kollabiert. Allein die Vorstellung, länger als ein paar Stunden ohne Strom auskommen zu müssen, ist für viele schwer vorstellbar. Aber Tage, Wochen, Monate? Undenkbar! Und genau dieses Szenario schildert Elsberg detailliert.


Die Recherchen dafür waren langwierig, Elsberg hatte schließlich den Anspruch, dass die Auswirkungen des Ausfalls realistisch sein müssen. Und so las er sich ins Thema ein, sprach mit vielen Experten und machte die Erfahrung, dass diese sich sehr freuten, dass "ihnen endlich einmal jemand zuhört". Vorwürfen zu "Blackout", wie z. B. dass die Schilderungen absurd oder falsch seien, kann Elsberg besten Gewissens widersprechen. Eine Studie des Bundestages - sie wurde präsentiert, als Elsbergs Manuskript praktisch fertig war - kommt zu denselben Ergebnissen, wie wir sie in "Blackout" nachlesen können.


Das Extreme scheint Marc Elsberg zu faszinieren. Der 1967 geborene Wiener schrieb auch schon vor "Blackout" Krimis wie z. B. den in Hamburg spielenden "Das Prinzip Terz", in dessen Klappentext es heißt: "Ein neuer Typ von Ermittler betritt die Krimiwelt: Einer, der schlauer und gefährlicher ist als alle anderen. Marcus Rafelsberger entfaltet Schritt für Schritt ein Szenario von erschreckender Plausibilität." Der Hamburg-Krimi entstand natürlich auch in der Zeit, als Marcus Rafelsberger, alias Marc Elsberg, in Hamburg lebte. Acht Jahre waren es (1985-2003), in denen der Grafiker, Texter und Konzeptionist in verschiedenen Werbeagenturen an der Elbe arbeitete. Zuvor hatte er an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien studiert, sich parallel bei einer Wiener Werbeagentur engagiert und zugleich noch Kolumnen für die österreichische Tageszeitung "Der Standard" geschrieben.


Seine vielfältigen Interessen - Politik, Wissenschaft, Gesellschaft - lebt Marc Elsberg sowohl als Autor als auch als Leser aus. Er liebt es zu lesen - das war schon als Kind so bei ihm. Jüngste literarische Lektüre: "Ein anarchistischer Bankier" von Fernando Pessoa. Schätzt er auch Thriller? Ja, aber nur, wenn sie ihm auch "etwas Neues über die Welt erzählen". Er und seine Frau sind gerne in Wiens Kulturszene unterwegs - gehen ins Theater, Konzerte oder ins Kino. Und woran arbeitet Marc Elsberg aktuell? Nun, leider ist so gut wie alles zum neuen Buch geheim. Einzige Informationen: Es wird wieder ein Thriller, und Elsberg greift in dem neuen Buch wieder ein aktuelles und brisantes Thema auf...

Interview mit Marc Elsberg - Zero

In einem Interview zu Ihrem Buch "Blackout" haben Sie gesagt, dass Sie sich bei den Vorbereitungen angeschaut hätten, wo die moderne Zivilisation am verletzlichsten ist. Dabei wären Sie auf die Themen Energie und Kommunikation gekommen. Das erste Thema haben Sie in "Blackout" mit einer Attacke auf die Stromversorgung verarbeitet. Das zweite ist Thema in Ihrem neuen Buch "ZERO". War Ihnen damals schon klar, dass Sie die Problematiken der virtuellen Vernetzung in einem Thriller thematisieren wollen?


Marc Elsberg: Ja, wobei ich in "ZERO" ganz andere Verletzlichkeiten und Gefahren thematisiere als in "Blackout". In "ZERO" müssen die Hauptfigur Cynthia Bonsant und andere nach und nach erkennen, wie machtlos und manipulierbar sie in der modernen Welt geworden sind. Ihr Leben und das aller anderen liegt völlig in den Händen einiger weniger, sie sind wie Marionetten.



Hat Sie in diesem Zusammenhang die Enthüllung von Edward Snowden über die Spionage der NSA gewundert? Oder war dies ein Szenario, das Ihnen im Laufe Ihrer Recherchen als sehr wahrscheinlich vorkam?


Marc Elsberg: Spekuliert wurde zumindest in Fachkreisen über Derartigesmehr

Kundenbewertungen

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von Lara aus Frankfurt am 26.05.2014
Cynthia Bonsant ist eine Journalistin der alten Schule und kann mit den neusten technischen Entwicklungen recht wenig anfangen. Doch als eine Gruppe von Internetaktivisten mit einem „Attentat“ auf den amerikanischen Präsidenten auf sich und ihre Idee, den Datenschutz im Internet, aufmerksam macht, wird in Cyn die Journalistin wach und sie beginnt sich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen – nichtsahnend, dass sie selbst schon sehr bald in den Strudel der Ereignisse geraten wird. Marc Elsberg hat mit „Zero. Sie wissen, was du tust“ einen Roman geschaffen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Die Thematik ist hochaktuell und brisant. Zwar scheint das vom Autor entworfene Szenario noch in (naher?) Zukunft zu liegen, doch zumindest die technischen Grundsteine sind heute schon gelegt und es fehlt wohl nur an der Verbreitung in der Bevölkerung. „Zero“ beschäftigt sich mit sehr intensiv mit der Datensammelwut von Unternehmen, aber auch mit der schier grenzenlosen technischen Überwachung. Mich hat das Buch sehr zum Nachdenken angeregt und mir viele meiner scheinbar unverfänglichen alltäglichen Gewohnheiten überdenken lassen. Obwohl ich schon immer sehr bewusst mit meinen Daten umgehe, habe ich mich sehr oft gefragt, ob das jetzt wirklich sein muss. Denn wie das Buch zeigt, nicht nur die „Poweruser“ gehen schlampig mit ihren Daten um. Sprachlich hat mich das Buch ebenfalls überzeugt. Auch die vielen verschiedenen Perspektiven und Handlungsstränge haben niemals Langeweile aufkommen lassen. Zwar werden dadurch auch sehr viele Personen eingeführt, aber wer schnell den Überblick verliert erhält am Ende des Buches einen kurzen Personenregister. Auch einige der technischen Begriffe werden hier erklärt. Insgesamt werden im Buch auch viele technische Vorgänge angesprochen. Ich habe das jedoch nie als negativ empfunden, da es zur Thematik einfach dazugehört. Gerne hätte ich allerdings noch mehr Einblick in die Gruppe der Internetaktivisten bekommen, die mir sehr sympathisch erschienen. Allerdings wäre es vielleicht dann irgendwann doch zu viel geworden. So hatte ich noch einen guten Überblick über die Personen und konnte mich besonders in die Protagonisten sehr gut einfühlen. Ich kann „Zero“ von Marc Elsberg nur empfehlen! Ein sehr spannendes Buch, dessen Thematik jeden einzelnen beschäftigen sollte. In mir hat die Lektüre nachhaltig gewirkt und ich werde mich wohl noch intensiver mit dem Thema auseinander setzen.

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von Sharons Bücherparadies aus Neustadt am 18.06.2014
Vielen Dank an den blanvalet Verlag für dieses tolle Buch! Worum gehts? In einer Londoner Zeitung wird eine Hetzjagd auf Internetaktivisten gemacht. Die junge Journalistin Cynthia wird auf das Internetportal Freemee aufmerksam, welches das Leben eines Menschen somit positiv verändern soll. Apps dienen als Lebensratgeber dafür. Auch ihre Tochter Vi bekommt von Freemee nicht genug. Nur ahnt Cynthia noch nicht, welche Gefahr wirklich dahinter steckt, denn es gibt Kritiker dieser Seite, die sich "Zero" nennen. Eine gefählrliche Recherche und eine Hetzjagd beginnt... Meinung: Da ich schon von "Blackout" so sehr begeistert war, freute ich mich richtig, als ich das neue Buch des Autors endlich in den Händen halten konnte. Ich legte also direkt los und stellte wieder sehr schnell fest, dass Marc Elsberg mich von Beginn der ersten Seite an, packen konnte. An ein Weglegen des Buches war ab sofort nicht mehr zu denken. Der Schreibstil war sehr leicht und so ließ sich das Buch flüssig lesen, trotz der vielen Charaktere, die gleich zu Beginn das Buch füllten. Die Spannung jedoch absofort aufgebaut und hielt auch durchweg an. Schnell bemerkte man auch den Hintergrund, wie sehr sich der Mensch doch von der Internet und Computerwelt beinflussen lässt und somit auch diverse Gefahren nicht ausgeschlossen werden konnte. Wirklich erschreckend und es ließ den Leser eher nachdenklich zurück. Gerade Jugendliche scheinen von solchen Medien einer besonderer Gefahr ausgesetzt zu sein. Marc Elsberg schaffte es, dieses Geschehen so detailliert wie möglich darzustellen, was mir sehr gefiel. Ebenso war das Hintergrundwissen, über die zukünfigen Medien wirklich verblüffend. Von Datenbrillen, bis Smartwatches war hier wirklich alles Mögliche vertreten. Das Cover des Buches ist eher sehr schlicht gehalten. Wie auch bei Blackout, wurde hier der Name des Buchtitels in einem schönen hellen Ton gestaltet, hier in blau, und der Hintergrund schwarz gelassen. Die Protagonistin Cynthia gefiel mir sehr. Man erfuhr zwar über ihren Charakter recht wenig, doch das, was man erfuhr reichte, um sich vorzustellen, wie sie lebte, was ihre Tochter für sie bedeutete und welchen Gefahren sie sich stellen musste. Sie wirkte tapfer und mutig, arbeitete zielstrebig, leider ab und zu auch etwas leichtsinnig und setzte alles daran, um das Leben der Jugendlichen zu beschützen, denn schließlich war erst kürzlich ein Freund der Tochter urplötzlich verstorben. Doch auch das Team "Zero" konnte von sich überzeugen, da dieses immer in jeweiligen Chatausschnitten darsgestellt wurde. Jedoch wurde auch hier nicht viel über die Charaktere erzählt. Schade! Fazit: Ein Buch, was mich nachdenklich zurückließ, mich jedoch sehr überzeugen und begeistern konnte. Ein Buch, was man nicht so schnell vergisst und mir richtig spannende Lesemomente schenkte! Mein Highlight in diesem Monat! - Cover: 5/5 - Story: 5/5 - Charaktere: 4/5 - Schreibstil: 5/5 - Emotionen: 5/5 Gesamt: 5/5 Palmen © Sharons Bücherparadies

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von Samy86 aus Krickenbach am 30.05.2014
Kurzer Einblick: Wer sich auch nur einmal im Netz bewegt hat, wird diesem NIE mehr entkommen! London steht unter Schock! Auf offener Straße wird ein Junge erschossen, der sich zuvor mit dem Täter eine Hetzjagd quer durch London hingegeben hat. Die Journalistin Cynthia Bonsant ist nicht nur beruflich in dieses Geschehen involviert, sondern auch privat, denn ihre Tochter Vi war einer der Verfolger des Täters und somit auch Augenzeugin. Schnell führen Beweise Cyn zu der beliebtesten Internetplattform " FREEMEE", die durch analysieren und sammeln aller Daten ein erfolgreiches und besseres Leben verspricht! Als sich auch noch der meist gesuchte Online-Aktivist " Zero" einschaltet und die Verbindung zwischen Freemee und dem Tod des Jungen immer mehr Publik macht, spitzt sich die Lage immer mehr zu. Mehr und mehr rutscht Cyn, während ihrer Ermittlungs-und Recherchearbeit höher auf der " Black-List" von denen die sie ausschalten wollen und sie ahnt nichts von der Bedrohung, bis sie von der Jägerin zur Gejagten wird... Meine Meinung: Wenn man sich vorher nie Gedanken gemacht hat, was alles mit dem Klick auf den "ON"-Button am Rechner und dem anschließenden surfen im Internet, passiert und freigegeben hat, hat dieses Buch einem im wahrsten Sinne des Wortes die Augen geöffnet. Sehr gut recherchiert und detailliert , aber auch spannend und brisant hat der Autor Marc Elsberg mit " Zero " ein Buch veröffentlicht, dass man gar nicht mehr aus der Hand legen wird und die Thematik total aktuell ist. Wie oft liest oder hört man von Datenklau, Spionage, Manipulation etc. in den Medien. Der Schreibstil ist sehr flüssig und bildhaft gehalten, dass trotz hoher technischer Thematik das lesen ein Vergnügen wird. Die Charaktere sind sehr authentisch und lebhaft, wie aus dem wahren Leben gegriffen. Cyn übernimmt als naive und Vollblut Journalisten eine gute Hauptrolle und hat trotz der ein oder anderen Macke, eine total sympathische Ader, aber die anderen Charakter sind sehr real beschrieben... Fazit: Eine wirklich sehr gut recherchierte und aktuelle Handlung gepackt in ein spannendes und zum nachdenken anregendes Buch! Sehr empfehlenswert, aber Vorsicht, die Wahrheit ist erschreckend! ;)

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von sarah aus Hessen am 27.05.2014
Die komplette Überwachung Zero greift mit Drohnen den Präsidenten der vereinigten Staaten an – er möchte die Aufmerksamkeit der Menschen. Er möchte warnen, allen bewusst machen, wie sie vom Internet bewacht und kontrolliert werden. Eddie, der Mitglied von dem Unternehmen Freemee ist, stellt Nachforschungen an und entdeckt Geheimnisse, die nicht an die Öffentlichkeit kommen sollen. Doch dazu kommt es nicht, Freemee sorgt selbst dafür. Dadurch ist der Ehrgeiz von Cyn geweckt und sie stellt nun Forschungen nach, Zero erklärt sich bereit ihr dabei zu helfen. Eine spannende Verfolgungsjagd beginnt, die gefährlich nicht sein kann. Der Autor Marc Elsberg macht mit diesem Buch klar, sensibler mit dem Internet umzugehen. Man wird vom Internet überrollt und die Faszination ist groß. Das Internet bietet so viele Möglichkeiten und man wird in den Strudel hinein gezogen. Doch ist mit den persönlichen Daten, die viele so einfach preis geben? Das Thema ist hochaktuell und betrifft jeden. Marc Elsberg erzählt eine spannende und aufregende Story, die gleichzeitig einem zum nachdenken anregt. Dem Autor ist damit ein Meisterwerk gelungen! Dieses Buch kann ich nur weiterempfehlen. Ein fesselnder und spannender Thriller, der überzeugt!

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von goldtime aus München am 23.05.2014
"Willkommen in Paranoia!" London, nahe Zukunft: Journalistin Cynthia Bonsant, Anfang 40, hat mit Technik wenig am Hut. Ausgerechnet sie bekommt von ihrem Chefredakteur zu Testzwecken eine Datenbrille der geheimnisvollen Firma FreeMee, mit der sie alle verfügbaren Fakten zu den Personen abrufen kann, die sie gerade sieht. Skeptisch lässt sie sich auf diesen Versuch ein, der schon bald ihr Leben in große Gefahr bringen wird. Cynthias Teenie- Tochter Viola dagegen ist begeistert: sie nutzt bereits FreeMee-Apps zur „Selbstverbesserung“ via Smartphone und leiht sich die "coole" Datenbrille aus. Gemeinsam mit ihren Freunden Eddie und Adam nutzt sie die Brille zur Verbrecherjagd, bei der Adam stirbt. Nach dem ersten Schock recherchiert Eddie – und kommt einem riesigen Skandal rund um die dubiosen Forschungspraktiken von FreeMee auf die Spur. Unterdessen beginnt die Jagd nach dem Internet-Aktivist ZERO, der mittels spektakulärer Aktionen vor Datenkraken wie FreeMee warnt. Cynthia steckt plötzlich mitten in einer rasanten Titelstory – und wird selbst zur öffentlich Gejagten… Der Autor Marc Elsberg, geb. 1967 in Wien, arbeitete als Kolumnist und Kreativdirektor, bevor er mit dem Thriller „Blackout“ über den Zusammenbruch der Infrastrukturen durch einen Hackerangriff einen Bestseller landete. Die Aufklärung über Missstände und Gefahren sind ihm bei der Recherche sehr wichtig. In seinem neuen Roman setzt Elsberg sich mit den Gefahren der modernen Informationsgesellschaft auseinander. ZERO ist dabei das Sprachrohr der Skeptiker und warnt davor, persönlichen Daten vertrauensselig einem Internetanbieter zu überlassen, der dafür Credits oder Ratgeber-Programme zur Verfügung stellt – um an noch mehr Daten zu kommen. Mit diesen Daten kann er manipulieren und entmündigen, ohne dass der Nutzer es bemerkt. Auf eindrucksvolle Weise passiert dies der Hauptfigur Cynthia, welche von der Datenkrake FreeMee an ihrer Achillesferse erwischt wird: der Sehnsucht nach der großen Liebe… Der sachliche Erzählstil, die rasante Handlung, die sympathische Hauptfigur, das brandaktuelle Thema – ein Thriller, der in Atem hält und wach rüttelt. Immer wieder stellte ich mir die Fragen: wo habe ich nachlässig Daten im Netz verstreut? Wer kann damit etwas anfangen? Wie kann ich mich in Zukunft besser schützen? Auch in Hinblick auf die nächste Generation, die ihre Daten den Internet-Giganten noch viel vertrauensseliger offenbart, finde ich die Lektüre von ZERO absolut empfehlenswert. Fazit: ein superspannender, hochaktueller Thriller – von mir volle Punktzahl und eine absolute Lese- Empfehlung für alle, die sich mit den Risiken des Internetkonsums näher auseinandersetzen wollen.

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Bewertung von Dorian aus Köln am 12.10.2013
Marc Eisberg ist ein spannender und packender Thriller gelungen. Er hat sehr gut recherchiert und zeigt einem auf, wie es bei einem Stromausfall in Europa aussehen wurde der sich über mehre Tage zieht. Aber zur Story: Zur Winterzeit brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Es kommt zum totalen Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen doch hat dabei keinen Erfolg. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung: Überleben. Das Buch hat zwar 800 Seiten dabei kann es oft zu langarmigen Dialogen kommen was aber in Blackout definitiv nicht der Fall ist. Ich muss aber leider zugeben das ich mich mit den ersten 70 Seiten echt herumgeschlagen habe. Doch danach wird das Buch immer besser. Also dranbleiben lohnt sich! ;-) Fazit: Das Buch lohnt sich wirklich zu lesen. Es ist spannend und könnte mit (leicht) einem mit einem Dan Brown verglichen werden. Blackout ist ein spannender, realitätsnaher Thriller. Der leicht verständliche, bildhafte Schreibstil macht die Geschichte und die vielen unterschiedlichen Emotionen greifbar und sorgt für einen angenehmen Lesefluss. 5 von 5 Sternen!

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Bewertung von Nina aus Sankt Augustin am 08.04.2015
Beklemmend realistisch! Wer kennt nicht den Ärger, wenn der Strom mal für kurze Zeit ausfällt. Aber ich hatte bisher nicht die geringste Vorstellung davon, was es bedeutet, wenn der Strom für mehrere Tage oder Wochen ausfällt. Und nicht nur in meinem Landstrich, sondern in ganz Europa. Eine schreckliche Vorstellung! Und genau dieses Szenario beschreibt Marc Elsberg in seinem Thriller Blackout. Dabei geht er nicht behutsam vor, sondern wirft mich sofort mitten in das Geschehen. Schon nach den ersten Seiten hatte ich heftiges Herzklopfen, aber das war erst der Anfang. Marc Elsberg eröffnet nach und nach wahnsinnig viele Schauplätze und führt mich an die verschiedensten Orte. Das macht er so versiert, dass ich nie die Orientierung verliere. Hilfreich sind dabei natürlich die Ortsüberschriften, mit denen er jeden neuen Abschnitt beginnt. Beklemmend fand ich die Kennzeichnung der einzelnen Kapitel. Es beginnt mit Tag 0 und endet mit Tag 23. Und dazwischen liegen Tage voller Grauen, voller Bangen, voller Angst und Hoffnung. Ich hätte nie gedacht, was so ein Stromausfall alles nach sich ziehen kann. Da gibt mir Marc Elsberg auf sehr eindrucksvolle Weise Nachhilfe. So eindrucksvoll, dass ich mich einige Szenen bis in meine Träume verfolgten. Ich lese normalerweise immer vor dem Einschlafen. Das habe ich hier schnell gelassen. Dieses Buch musste ich tagsüber lesen, sonst hätte ich meine Nachtruhe vergessen können. Ja, Blackout hat mich total umgehauen. Es ist zwar Fiktion, aber doch so nah an der Realität, dass es mir Angst macht und ich immer noch sehr viel darüber nachdenken muss. Ich fürchte, ich werde zukünftig keinen noch so kurzen Stromausfall erleben ohne an dieses Buch zu denken. Das Buch beschäftigt mich immer noch extrem, ich habe meine Vorratshaltung überdacht und die Gedanken, was ich in so einem Fall machen würde, werden mich noch eine Zeit lang begleiten. Blackout bewegt, rüttelt auf und macht sehr nachdenklich. Marc Elsberg versorgt mich mit wahnsinnig vielen Informationen rund um das Thema Strom. Vieles davon war mir völlig neu. Und obwohl ich in Technikfragen nicht sehr bewandert bin, habe ich alles gut verstanden und fand diese Ausführungen äußerst interessant. Marc Elsberg führt mich an viele verschiedene Orte und so erlebe ich die Katastrophe aus vielen unterschiedlichen Perspektiven. Ich erlebe die verzweifelte Suche nach einer Lösung seitens der Stromversorger, der Regierungen und der Sondereinheiten. Ich erlebe den Kampf ums Überleben einzelner Menschen und das fand ich besonders schlimm. Die anfängliche Hilfsbereitschaft untereinander weicht schnell dem gesunden Egoismus, der fürs Überleben wichtig ist. Besonders diese Szenen hat Marc Elsberg sehr eindrucksvoll und anschaulich geschildert und ich wurde Zeuge von vielen Abscheulichkeiten. Die Verzweiflung der Menschen war unglaublich greifbar nah. Marc Elsberg hat nichts ausgelassen und manchmal hatte ich Angst umzublättern, weil ich nicht wusste, welche Hiobsbotschaft mich auf der nächsten Seite erwartete. Die einzelnen Abschnitte sind recht kurz, die Ortswechsel rasant. Der Schreibstil ist präzise und fließend. Geschickt platzierte Cliffhanger ließen mich teilweise durch die Zeilen rasen. Die Spannung steigerte sich fast ins Unerträgliche. Und als es zu Ende war, hatte ich das Gefühl, dabei gewesen zu sein. Und war froh, dass alle meine Lichtschalter funktionierten! Blackout ist eines der eindrucksvollsten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe und vergessen werde ich es wohl nie.

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Bewertung von horrorbiene am 10.04.2012
Die Thematik des Buches hat mich sofort angesprochen. Wie würden die Menschen reagieren, wenn für so lange Zeit in einem solch großen Gebiet der Strom ausfällt? Verhalten sich die Menschen solidarisch, gibt es Plünderungen oder gar Selbstjustiz? Marc Elsberg schildert in seinem Roman eindrucksvoll ein mögliches Szenario. Meine Gedanken schweiften beim Lesen wirklich häufig in eine bestimmte Richtung ab: Wie würde es mir ergehen und wie würde ich mich in einer solchen Situation verhalten? Wo sind die Kerzen, hätte ich ausreichend Vorräte? Das Buch zeigt jedoch auch Punkte auf, an die ich vorher nicht gedacht habe: Kein Strom, kein Wasser und damit keine funktionierende Toilettenspülung, um nur ein Beispiel zu nennen. Ohne Strom funktioniert in unserer heutigen Gesellschaft nichts mehr. Regelrecht beeindruckend fand ich die Recherchearbeit des Autoren. Ein Buch über einen Stromausfall zu schreiben, kann eigentlich jeder, doch hier wurden die Ursachen, die Auswirkungen und die Wiederherstellung des Stromnetzes mit einem enormen Detailreichtum beschrieben, dass all das beängstigend real erscheint. Hier liegt eindeutig die Stärke des Buches. Auch die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und es ist nahezu klassisch, dass derjenige, der – in diesem Fall Manzano - die Behörden auf die richtige Spur hinweist, zunächst abgewiesen und anschließend verdächtigt wird. Doch Manzano ist bei Weitem nicht der einzige Charakter, es tauchen eine Fülle an Nebencharakteren auf. Durch sie sieht man die menschliche Seite des Stromausfalls und nicht nur die der Ermittler, die ein Notstromaggregat zur Verfügung haben. Dadurch wird die gesamte Szenerie um einiges plastischer. So springt die Geschichte munter zwischen Den Haag, Brüssel, Berlin und anderen Städten hin und her, so dass die Abschnitte mitunter sehr kurz waren. Doch so konnte die Zeitlinie gut dargestellt werden und durch die Überschriften, war der Leser stets im Klaren darüber, wo sich der aktuelle Abschnitt abspielt. Ein Kapitel stellt dabei die Ereignisse eines Tages dar. Jedoch musste ich mich erst in diese kurzen Abschnitte hineinfinden, in denen plötzlich so viele Personen auftauchten, doch die Struktur und damit auch die wichtigen Personen haben sich sehr schnell herauskristallisiert. Mit 800 Seiten ist das Buch recht lang, doch erstreckt sich der Stromausfall auch über einige Zeit. Das Buch ist an keiner Stelle langweilig oder langatmig gewesen, stattdessen wurde es je weiter der Strom wegblieb dramatischer und spannender. Gegen Ende hat man leider wenig Details über die Ermittlungsarbeit erfahren, dafür waren die Abschnitte zu kurz. Mir hat an dieser Stelle noch etwas Ausführlichkeit gefehlt, so kam das Finale auch irgendwie recht plötzlich. Dennoch ist alles plausibel und nachvollziehbar und vor allem spannend. Fazit: Blackout ist ein überaus gelungener Thriller, da er das Szenario überaus realistisch darstellt, was nur durch eine gute Recherchearbeit möglich ist. Für mich macht dieses Szenario sogar einen so realistischen Eindruck, dass ich lieber heute als morgen mir einen Ofen, samt Holzvorrat und eine gut bestückte Vorratskammer zulegen möchte, denn das Buch führt dem Leser eindrucksvoll vor Augen, auf was er alles verzichten muss, sollte der Strom in einem solch großen Gebiet über längere Zeit ausfallen…

BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

Bewertung von Josy aus Weiden am 27.01.2013
An einem Tag im Februar ist plötzlich in ganz Europa Stromausfall. Panik bricht aus, als selbst nach längerer Zeit und wiederholten Bemühungen die Ursache der Störung nicht behoben werden konnte. Ein Ex-Hacker bringt sich selbst in Gefahr, als er einen Hackerangriff hinter dem Vorfall vermutet, da ihm die Behörden dies nicht glauben und ihn daraufhin mit dem Netzzusammenbruch in Verbindung bringen. Doch nicht nur er, sondern auch die ganze Bevölkerung steht unter massivem Druck, ebenfalls brechen sämtliche Betriebe zusammen. Nahrungsknappheit sorgt für chaotische Verhältnisse und Unruhen breiten sich aus. Es ist eine große noch nie da gewesene Herausforderung für den Menschen, nachdem es ebenfalls in den USA zu einem Totalausfall der Stromnetze kommt, kann man von einem weltweiten durcheinander sprechen.
Es ist ein spannendes und fesselndes Buch für jeden Leser und jede Leserin. Der Gedanke von einem Moment auf den anderen ohne Strom auskommen zu müssen ist beängstigend, doch leider nicht völlig realitätsfern.

ZERO - Sie wissen, was du tust

Bewertung von liarabe am 23.05.2014
Peekaboo: Alle bereit? Es ist einer da – ZERO – er warnt die Welt vor Datenklau! Es ist eine da – Cynthia – die recherchiert und Dinge heraus findet, die die Welt nicht wissen sollte. Gleich zu Anfang wird die Story mit Chats aufgelockert, die sich vor jedem Kapitel wiederholen. Das erste Kapitel beginnt mit einer genialen Spannung, die sich über das ganze Buch zieht – Hochspannung pur! Die Protagonisten sind gut dargestellt, besonders mit Cynthia konnte ich mich gut identifizieren. Damit man den Überblick nicht verliert, gibt es eine Übersicht der Protagonisten auf der letzten Seite. So konnte man immer nachsehen, wenn man den Überblick verloren hatte. Auch für die technischen Begriffe ist hinten Glossar, sodass man als Laie auch gut der Story folgen kann. Der Autor schafft es mit dem Buch das Bewusstsein für den Umgang mit den eigenen Daten, er sensibilisiert die Leute dafür und öffnet die einem die Augen. Alles verpackt in eine tolle Story, wunderbar gelungen! Mein Fazit: Eine sehr spannende und mitreisende Story, die packend und lebendig erzählt ist. Leseerlebnis pur!
» Mehr anzeigen