Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Helgas Bücherparadies
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 134 Bewertungen
Bewertung vom 07.08.2020
Die Nacht in dir
Konen, Leah

Die Nacht in dir


sehr gut

Lucy flüchtet vor ihrem gewalttätigen Freund nach Woodstock. Sie freundet sich gleich mit ihren Nachbarn Vera und John an und verbringt die meiste Zeit mit Ihnen und fühlt sich gleichermaßen zu Beiden hingezogen.
Ein früherer Vorfall lässt John und Vera einen Plan schmieden und ziehen Lucy dazu. Eine Nachbarin warnt Lucy vor dem Umgang mit dem Künstlerpaar.
Sie hört nicht auf diese und lässt sich auf ein Abenteuer ein, dessen Ausgang ungewiss ist.
Ob dieser Plan gelingt, müsst ihr selbst lesen.

Bis zu einem Drittel ist das Buch nicht gerade prickelnd und spannend. Es ist bis dahin sehr flach, ab der Mitte ändert sich das und dann überschlagen sich die Ereignisse.
Es ist nichts so wie es scheint.
Aus der Sicht von Lucy wird erzählt und ihre Ängste über ihren Exfreund werden gut dargestellt. Sie ist eine in sich gekehrte Person, ist aber sofort Feuer und Flamme, als Vera und John sie an ihrem Leben teilnehmen lassen.
Allerdings konnte ich keine Beziehung zu ihr aufbauen. Die anderen Charaktere wirken zu enthusiastisch und dann wieder äußert kühl.
Die Autorin hat aber noch unerwartete Wendungen und das lässt mich dann insgesamt nach einem schwachen Anfang 4 Sterne vergeben.
Fazit: am Anfang etwas langatmig und versöhnt dann mit unerwarteten Wendungen

Bewertung vom 06.08.2020
Schabrackenblues
van Hattem, Brigitte

Schabrackenblues


sehr gut

Silvia Maier ist Lehrerin und mitten in den Wechseljahren. Regelmäßig trifft sie sich mit ihren Freundinnen um den Schabrackenblues zu zelebrieren. Jede hat so ihre Wehwehchen und sie stellen fest, die Männer sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.
Wie Silvia und ihre Freundinnen diese Zeit meistern, müsst ihr selbst lesen.

Brigitte van Hattem hat hier hervorragend die Probleme der Frauen ab 50 erläutert. Ich habe das Buch sehr vergnüglich gelesen, denn es handelt von meinen Leidensgenossinnen. Auch wenn es nur einige kleine Gemeinsamkeiten gibt, verbindet das.
Sie bringt Themen zur Sprache und spricht sehr offen darüber, von denen ich nicht mal geahnt habe, dass es sie gibt. Unverhohlen schildert sie das eine oder andere Leiden. Manches lässt einen grübeln und hoffen, nie davon betroffen zu werden.
Der Spaßfaktor kommt dabei aber nicht zu kurz.
Dies alles vereint sie in einer heiteren Mischung und Ernsthaftigkeit, so dass man nur noch so durch die Seiten fliegt.
Der Titel Schabrackenblues hat mich anfangs eher befremdet, aber wenn man das Buch liest, macht auch der Titel Sinn.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung, nicht nur für Frauen ab 50 und 4 Sterne

Bewertung vom 02.08.2020
In Dubio Pro Reo?
Schwarz, Christina

In Dubio Pro Reo?


ausgezeichnet

Florian Schwarz nimmt eine Auszeit, da er bei der erhofften Preisverleihung eines Artikels leer ausgegangen ist. Er ist über einen älteren Artikel gestolpert und möchte sich diesem Fall ausschließlich widmen und erhofft sich dadurch die Story seines Lebens. Bei diesem Fall handelt es sich um einen Jugendlichen, der einen Mann geschlagen hat und dieser dabei den Tod fand. Bei seinen Recherchen zeigt er Unverständnis für das damalige milde Urteil. Er nimmt Kontakt zu den Hinterbliebenen und Beteiligten auf. Dabei stößt er in ein Wespennest und es entstehen Ereignisse, die man kaum nachvollziehen kann. Was dabei alles geschieht, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Wow, was für einen grandiosen Justizroman hat hier Christina Schwarz geschrieben. Vom ersten Augenblick an war ich fasziniert, verwundert, abgestoßen und erstaunt. Gekonnt führt sie einen durch die Geschichte und man kann nicht erahnen, wie diese endet. Sie hält die Spannung bis zum Ende und überrascht mit einem Showdown, den man so keineswegs erwartet hätte. Der Titel In Dubio Pro Reo steht als Fragezeichen und das zu recht. Sie nimmt sich den Opfern an, denn es stellt sich hier die Frage, was passiert mit den Opfern und Hinterbliebenen bei diesem Urteil? Ist das immer gerecht? Außerdem wird das Thema aufgegriffen: Ist Hass wirklich stärker als Liebe und wann beginnt Schuld und wo endet sie? Das Buch wird aus mehreren Betrachtungsweisen erörtert, so dass man gleichermaßen mit Opfer und Täter konfrontiert wird und mit Beiden genauso leidet. Die Story spielt in einem Bunker und der Ort könnte nicht passender dazu ausgesucht worden sein. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und

Bewertung vom 31.07.2020
Zwischen Tafelspitz und Ministerrat (eBook, ePUB)
Teufl-Heimhilcher, Brigitte

Zwischen Tafelspitz und Ministerrat (eBook, ePUB)


sehr gut

Band 1
Sybille Hold-Meixner tritt die Nachfolge des verstorbenen Ministers Winter an. Er ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.
Sybille nimmt ihr Amt sehr ernst. Wichtige Themen wie Wehrpflicht, Pensionsalter und Studiengebühren stehen auf ihrem Programm.
Der Kanzler Reifenstein mischt sich aber in viele Dinge ein und sie soll nur in seinem Sinne handeln, da Wahlen anstehen.
Der Chefredakteur Viktor Raab glaubt nicht an den Unfalltod des Ministers und nimmt die Recherche auf.
Dabei kommen er und Sybille sich näher.

Band 2
Zwei Jahre später wird Sybille zur Vizekanzlerin gewählt und hat außerdem den Parteivorsitz.
Stress ist vorprogrammiert und eigentlich müsste sie sich viel mehr um Viktor kümmern.
In ihren eigenen Reihen steht Finkenberg unter Verdacht der Vorteilsnahme. Wird sie sich behaupten können oder muss sie sogar zurücktreten?

Wie der Titel schon verrät geht es hier im heiteren Gesellschaftsroman von Brigitte Teufl-Heimlicher politisch zu.
Sie nimmt sich aktuellen Themen an und schreibt über Korruption, Machtgier und Vertuschung.
Sybille kommt sehr sympathisch rüber und auch die Nebencharaktere sind gut dargestellt.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Mir hat er sehr gut gefallen.
Fazit: eine Geschichte mit politischem Touch und sympathischen Darstellern.
Von mir gibt es 4 Sterne.

Bewertung vom 31.07.2020
Sibirischer Wind (eBook, ePUB)
Albrecht, Ilja

Sibirischer Wind (eBook, ePUB)


sehr gut

Kiran Mendelsohn befindet sich den ersten Tag im Urlaub, als das BKA anruft und ihn zu einem Tatort bittet.
Der 72 jährige Friedrich Lautenschläger wurde geschlagen und anschließend erschossen.
Gemeinsam mit dem Kommissar Bolko
Blohm nimmt er die Ermittlungen auf.
Die Verletzungen an dem Toten weisen auf eine besondere Kampfart hin und eine erste Spur führt zur Russlandmafia.
Da es sich bei dem Ermordeten um einen einflussreichen und skrupellosen Industriellen handelt und er der Kopf millionenschwerer Projekte war, hat er sich viele Feinde gemacht.
Die Presse berichtet über Internas. Gibt es einen Maulwurf in den eigenen Reihen? Was hatte der Getötete für ein Geheimnis? Wer ist der große Unbekannte?

Dies ist der Debütthriller von Ilja Albrecht.
Er handelt über Wirtschaftskriminalität und
zeigt die Missstände der Subventionen an. Es werden Fördergelder zum Schein angenommen. Diese dienen nur dazu großen Profit zu machen und die Firmen anschließend sich selbst zu überlassen oder zu schließen.
Korruption, Menschenhandel sowie die Russenmafia werden hier angeprangert.
Dies alles in einem verständlichen Tempo, sodass man auch alles versteht.
Mit Mendelsohn und Blohm hat er ein gutes Team gebildet. Beide sind eigene und gut dargestellte Charaktere mit Ecken und Kanten.
Auch die anderen im Team haben mir sehr gut gefallen. Es sind gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung geschaffen.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und

Bewertung vom 25.07.2020
Das Tabu (eBook, ePUB)
Schumacher, Nicole

Das Tabu (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Auf dem Weg zu einem Date fällt der junge Journalist Dominik Novak in die Hände eines Sadisten. Dieser lässt ihn später frei
und von da an beherrscht ihn nur noch Angst. Zur Polizei geht er aus Scham nicht.
Zwecks Recherchen wird er zu einem Tatort geschickt und findet dort eine Leiche mit den gleichen Misshandlungen vor, die er selbst erlebt hat. Der Alptraum nimmt kein Ende. Ist der Tote etwa dem gleichen Psychopathen zum Opfer gefallen?

Wow, was für ein Debütthriller von Nicole Schumacher. Ihr ist hier ein äußerst spannender Thriller gelungen.
Dieser nahm mich von Anfang bis Ende gefangen. Ich stand unter Strom und das Ganze hat mich nicht mehr ruhig schlafen lassen.
Eine Story, die ich so noch nicht gelesen habe. Ein männliches Opfer.
Absolut gekonnt hat die Autorin die Ängste, Schmerzen und Gefühle des Opfers dargestellt. Gleichzeitig bekommt der Täter eine Stimme und aus seiner Sicht wird berichtet.
Das Ganze ist glaubhaft und gut dargestellt und besticht durch detaillierte Beschreibungen.
Dieses Buch beinhaltet so viele Gefühlsregungen. Man leidet und fühlt mit Dominik.
Bis zum Schluss erfährt man nicht, wer der Täter ist und man wird wirklich überrascht.
Vorsicht, dieser Thriller ist nichts für schwache Nerven.
Fazit: dieser Thriller ist intelligent konstruiert, hat lebhafte Szenen, ist schockierend, nervenaufreibend, beklemmend, fesselnd und angsteinflößend.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 20.07.2020
Der Behüter: Thriller
Shepherd, Catherine

Der Behüter: Thriller


ausgezeichnet

Eine junge Frau wird tot bei den Müllcontainern am Krankenhaus aufgefunden. Sie war dort Patientin und die behandelte Ärztin erzählt, dass einige ihrer Patienten einfach verschwunden sind.
Julia Schwarz und Max Hartung nehmen die Ermittlungen auf und stellen fest, dass auch eine kurz zuvor behandelte Patientin vermisst wird. Sie nehmen stark an, dass sie in die Hände eines Serientäters geraten ist, treten aber erst mal auf der Stelle.
Wird es ihnen gelingen, rechtzeitig den Täter zu stellen und finden sie die vermisste Frau?
Dies ist bereits das fünfte Buch mit der Ermittlerin Julia Schwarz.
Das Buch beginnt mit einem Rückblick auf das frühere Geschehen von Julia Schwarz. Man ist dadurch sofort wieder im Bilde, was geschah und auch wenn jemand die Vorgänger Bücher noch nicht gelesen hat, ist der Einstieg in die Geschichte einfach.
Von Anfang an zieht sich die Spannung konstant durch.
Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch und die Cliffhanger lassen einen immer weiter lesen.
Auch wenn man früh mit dem Täter in Kontakt kommt, weiß man bis zum Schluss nicht, wer er ist.
Die Charaktere sind wieder sehr ausdrucksstark und authentisch. Man fühlt und leidet mit ihnen.
Ich wünsche mir ein bisschen mehr von Tyler zu erfahren. Er bleibt doch ein wenig geheimnisvoll.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
Fazit: spannend, fesselnd, unterhaltend und die Kapitel mit Cliffhanger sorgen für einen großen Lesegenuss

Bewertung vom 17.07.2020
So weit der Himmel dich trägt
Baumeister, Uta

So weit der Himmel dich trägt


ausgezeichnet

Maria lernt ihren Mann Maximilian kurz vor Kriegsanfang kennen und lieben. Voller Hoffnung sehen sie in eine schöne Zukunft, bis Maximilian einberufen wird. Sie bekommt eine Tochter und fortan bestimmen Krieg, Bombardierungen, Hunger, Angst und Plünderungen ihr Leben.
Ihren jüdischen Freunden gibt sie einen sicheren Platz und ist völlig fassungslos, warum diese aus ihren Häusern vertrieben werden.
Der Großvater von Malin ist gestorben und sie erbt das Haus, indem sie groß geworden ist. Ihre Eltern sind nach Deutschland ausgewandert und machen ein Geheimnis daraus, warum. Im Haus findet sie Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter und taucht tief in ihre Geschichte ein.
Wird sie hinter das Geheimnis kommen und wie hat sich das weitere Leben von Maria entwickelt?

Uta Baumeister hat hier einen historischen Roman mit wahrer Begebenheit geschrieben.
In mehreren Zeitzonen wird hier die Geschichte Marias und der darauf folgenden Generationen erzählt. Eindrucksvoll wird hier Bezug auf den Krieg und die daraus entstehenden Probleme geschildert.
Der Verfolgung der Juden sowie den schrecklichen Zuständen in den Konzentrationslagern wird hier Raum gegeben.
Es ist erschütternd zu lesen, was in dieser Zeit vorgegangen ist. Auch das Thema Gleichberechtigung wird angesprochen. Maria wird verwehrt, was ihren Brüdern zugestanden wird.
Ihre Leben wird Stück für Stück preisgegeben.
Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Raum für die Lüftung des Geheimnisses gegeben hätte.
Fazit: berührend, schockierend und mit viel Gefühl geschrieben.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 14.07.2020
Prost, auf die Wirtin
Kalpenstein, Friedrich

Prost, auf die Wirtin


ausgezeichnet

Hauptkommissar Tischler ist von München nach Brunngries versetzt worden.
Er ist noch von Umzugskartons umgeben, als ihn die Nachricht erreicht, dass es eine Tote gibt. Es stellt sich heraus, dass die Tote die Wirtin Franziska Leidinger ist.
Brunngries ist normalerweise ein Ort, wo es ruhig und heimelig ist.
Mit Polieiobermeister Fink macht er sich auf zum Tatort.
Ein Verdächtiger ist schnell im Umfeld von Franziska gefunden.
Bei der ersten Befragung ist Fink zu eifrig und Tischler muss ihn erst einmal bremsen.
Es gibt außerdem noch weitere Verdächtige.
Akribisch wird im gesamten Team ermittelt.
Wenn ihr wissen wollt, wer der Mörder ist und was es mit der F-U-T Methode auf sich hat, dann kann ich euch den Provinzkrimi wärmstens empfehlen.

Ich war schon sehr gespannt wie sich Friedrich Kalpenstein in dem Genre Krimi macht.
Bisher kenne ich nur die Herbert Reihe.
Es ist ihm sehr gut gelungen.
Mit Tischler und Fink hat er ein gutes Duo
kreiert.
Anfangs muss er Fink noch bremsen, aber am Schluss gibt es großes Lob.
Überhaupt ist das ganze Kommissariat stimmig.
Bis zum Schluss weiß man nicht, wer der Täter ist. Somit bleibt alles spannend.
Die Sprache ist sehr bildhaft und zeichnete mir auch öfter ein Lächeln ins Gesicht. Der Humor und die gewohnten Dialoge kommen nicht zu kurz.
Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung mit Tischler und Fink freuen.
Fazit: ein toller Provinzkrimi gespickt mit Humor und Spannung
Von mir gibt es

Bewertung vom 12.07.2020
Der Tod im Doppelpack
Scherf, H. C.

Der Tod im Doppelpack


ausgezeichnet

Was für ein schrecklicher Tatort Gordon Raabe und sein Team erwartet.
Kaum vorstellbar, dass jemand so gewalttätig vorgeht.
Der Mörder hat sich hier ausgetobt.
Weitere schwer misshandelte Menschen werden aufgefunden.
Schon bald steht fest, dass ein Pärchen hinter diesem grausamen Morden steckt.
Aber nicht nur damit wird Gordon Rabe konfrontiert. Ein alter Fall lässt ihn an seine Grenzen gehen.
Wer steckt hinter den Morden und was ist der Anlass? Wird er den alten Fall lösen können, ohne selbst in Gefahr zu kommen?

Mit einem Cliffhanger endete der 1. Teil.
Dieser knüpft direkt daran an.
Man kann sie zwar unabhängig voneinander lesen, aber es wäre besser die Vorgeschichte zu kennen.
Gordons autistische Kind wird sehr gut dargestellt und hat meine große Sympathie.
Diesmal hat Rabe es nicht nur mit brutalen Morden zu tun, auch ein alter Fall lässt
Raabe und sein Team an seine Grenzen stoßen.
Endlich gibt es eine Spur und diese führt zu einem Pärchen.
In Rückblenden wird die Geschichte der Täterin erzählt. Dadurch bekommt man sehr gute Einblicke.
Bei diesem zweiten Teil hat sich der Autor selbst übertroffen.
Von der ersten Seite bis zur letzten zieht sich die Spannung kontinuierlich durch.
Er versteht es diese zu halten.
Dieses mal geht es ziemlich grausam und brutal zu.
Es wird gezeigt, wozu Menschen fähig sein können und lässt uns in die tiefste Abgründe blicken.
Hier wird die Lust am Töten dargestellt, aber auch Gordons Ängste.
So muss ein Thriller sein.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.