Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
vielleser18
Wohnort: 
Hessen
Über mich: 
Ich lese querbeet, am liebsten aus den Bereichen Historisch, Krimi/Thriller, Frauen und Fantasy

Bewertungen

Insgesamt 704 Bewertungen
Bewertung vom 20.05.2022
Ende in Sicht
Rönne, Ronja von

Ende in Sicht


sehr gut

Ein ungewöhnlicher Roadtrip. Zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen aufeinander. Die 69jährige Hella, deren Karriere als Sängerin schon lange den Zenit überschritten hat, ist auf dem Weg zu dignitas in der Schweiz, als ihr die 15jährige Juli, als diese von einer niedrigen Brücke springt, vors Auto fällt. Beide wollen aus ganz unterschiedlichen Gründen ihrem Leben ein Ende setzen, doch entwickelt sich bei der nun gemeinsamen Reise eine ambivalente Beziehung zwischen den beiden. Autorin Ronja von Rönnen hat für mich die beiden Protagonistinnen tiefgründig angelegt, nach und nach erfährt der Leser, was die beiden an diesen Punkt gebracht hat. Man fühlt mit den beiden, spürt ihre Depression und Hoffnungslosigkeit, auch ihr Unvermögen klar miteinander zu sprechen, oft gibt's auch Situationen zum Schmunzeln, aber auch zum Kopfschütteln. Gerade Hellas Verhalten ist "speziell", dennoch ist sie es, die versucht Juli zu helfen, auf ihre eigenwillige, ungelenke Art. In der ersten Hälfte hat mich die Autorin mit ihrer ganz besonderen Art des Erzählens mitgerissen. Zwischendrin ist mir aber die ein oder andere Zeile sauer aufgestoßen. Das letzte Drittel ist wieder ein auf und ab an Gefühlen. Einerseits manchmal seicht,, anderseits zeigt sich hier aber auch, ob die beiden Figuren auf ihrem gemeinsamen Weg voneinander gelernt haben oder nicht. Es ist auch für den Leser ein auf und ab an Gefühlen. Das Ende lässt einen lange grübeln, meines Erachtens kann man sich hier das Ende so oder so auslegen. Gewollt oder ungewollt, es lässt einen jedenfalls noch eine lange Weile darüber Nachdenken.
Fazit: eine Mischung aus Ernst und etwas schrägem Humor, auf den man sich einlassen muss, sprachlich sehr gut, manchmal etwas zu abgedreht/überdreht. Alles in allem hat es mich aber dennoch gut unterhalten und mir vor allem den ein oder anderen Denkimpuls gegeben.

Bewertung vom 20.05.2022
In einer stillen Bucht / Capri-Krimi Bd.3
Ventura, Luca

In einer stillen Bucht / Capri-Krimi Bd.3


ausgezeichnet

Sonnenschein und dabei einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Capri-Krimi lesen das heißt: Wegträumen, Inselflair genießen und Mitraten.
"In einer stillen Bucht" ist mittlerweile schon der dritte (unabhängige) Fall mit den Inselpolizisten Enrico Rizzi und Antonia Cirillo des Autors Luca Ventura ( zumindest ist das sein Pseudonym).

Ich liebe an der Reihe, dass man neben einem spannenden Fall auch ziemlich viel vom Alltag der Menschen auf Capri mitbekommt. Seien es typische Gerichte, Kneipenfeeling oder Gartenarbeit und der Verarbeitung des Gemüses oder die familiären Beziehungen der Polizisten. Gerade letzteres ist eine sich durch alle Bände ziehende, erst langsam aufklärende Entwicklung, daher wäre es vorteilhaft alle Bände der Reihe nach zu lesen, ist aber kein Muss.

Im neuen Fall wird die Leiterin des Konservatoriums von Neapel auf Capri ermordet. Eigentlich ein Fall für die Kriminalpolizei Neapel, aber Enrico und Antonia ermitteln selbständig, nicht immer vorschriftsmäßig, aber mit wesentlich mehr Erfolg und natürlich auch Charme. Schaffen sie es auch den (oder die) Mörder(in) zu finden?

Als Leser fühlt man sich mitten im Geschehen, es bleibt immer spannend, gleichzeitig aber auch sehr unterhaltsam. So fliegt man durch die Seiten und so sollte es ja auch sein. Ich freue mich nun umso mehr auf den vierten Band, denn gerade Antonias Geschichte muss noch fertig erzählt werden.

Bewertung vom 20.05.2022
Mehr, als du denkst
Overbeck, Maja

Mehr, als du denkst


ausgezeichnet

Lange habe ich kein Buch mehr so schnell weggesuchtet. Der neue Liebesroman von Maja Overbeck hat mich, wie auch ihre bisherigen zwei anderen Romane, wieder mächtig gefesselt, hat mir romantische und abwechslungsreiche Unterhaltung mit interessanten und vor allem authentischen Protagonisten und einer klug ausgearbeiteten Handlung geboten. Diesmal wird die Geschichte sogar auf zwei Zeitebenen erzählt, was die Spannung beim Lesen noch erhöht hat. Die ganze Zeit fiebert man mit, spürt das Knistern, aber auch die Anspannung, weil ja in der Geschichte alles anders läuft, als man es sich auch als Leser für die Hauptperson wünscht. Ich flog einfach nur durch die Seiten und hoffte für Marie, bekam durch die Rückblicke, die immer wieder eingestreut werden, nach und nach ein Bild von dem, wie es überhaupt zu der jetzigen Situation zwischen Marie, Leo und Nik gekommen ist. Der Schreibstil der Autorin ist Mal wieder umwerfend, man fühlt mit und kann sich alles so hautnah vorstellen, spürt die Funken, die hier fliegen in dieser verzwickten Liebesgeschichte.

Marie hat sich unter dem überraschenden Geburtstagsausflug mit ihrem Mann Leo alles ausgemalt, aber nicht, dass ihr Geburtstag mit samt Schwiegerfamilie in einer einsamen Almhütte in Österreich gefeiert wird. Als dann auch noch Nik, Leos einst bester Freund, nach 10 Jahre Abstinenz wieder auftaucht, ist bei Marie das Gefühlschaos perfekt. Leo entzieht sich durch Arbeit Mal wieder kurzfristig und lässt Marie mit ihren Gästen zurück, kaum dass sie angekommen sind. Marie kann sich nicht gegen die Erinnerungen an ihre Kennenlernzeit wehren...

Bewertung vom 30.04.2022
Die Liebe ist stark
Rivers, Francine

Die Liebe ist stark


sehr gut

Ein Roman über Vertrauen, Vergebung, Neuanfang, Liebe, Glaube und Hoffnung.

Ein Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts während des Goldrauschs in Kalifornien spielt. Sarah hatte es in ihrem Leben nie leicht. Unehelich geboren, vom Vater nie gewollt, wird sie als 8 jährige nach dem Tod der Mutter in die Prostitution verkauft. Von da an wird sie nur noch "Angel" genannt. Eine Spirale von Gewalt, Abhängigkeit und Demütigungen beginnt, bis 10 Jahre später Michael Hosea auf sie aufmerksam wird und sie aus dem Milieu befreit. Kann er mit seiner Liebe und seinem Glauben Sarah/Angel retten? Ist sie nicht schon zu sehr zerstört, hat sie nicht eine so große Mauer um ihr Herz aufgebaut, dass sie niemals mehr Vertrauen und wahre Liebe empfinden kann?

Die Autorin hat diese Geschichte spannend und mit vielen Verwicklungen geschrieben. Sarahs ganze Geschichte wird erst nach und nach aufgerollt, auch wenn (zum Glück) keine Gewaltszenen im Detail geschildert werden, reichen die Gespräche und geschilderten Szenen über die Vergangenheit von Sarah aus, um so sehr mitzufühlen über diesen sprachlos machenden Lebenslauf. Michaels Liebe zu ihr wird des öfteren auf die Probe gestellt, denn Sarah macht es ihm nicht leicht. Doch er hat seinen festen Glauben und die Zuversicht, die Gott ihm gibt, dass auch Sarah geholfen werden kann und gibt nicht auf.
Ein Roman mit vielen Verwicklungen, Wendungen und Protagonisten, bei denen man mitfühlen kann. Das Augenmerk liegt hier viel vor allem auf der "Heilung", auf dem wieder Zulassen von Gefühlen und Empfindungen, auf der Aufarbeitung der Vergangenheit von Sarah/Angel.


Die Autorin hat mich mit ihren christlichen Romanen schon mehrfach gefesselt, auch diesmal hat sie mir spannende und vor allem nachdenklich machenden Lesestunden beschert. Ihre hoffnungsvolle Geschichte gibt auch diesmal wieder Impulse zur wichtigen Selbstreflexion. Wie nehme ich andere an? Kann ich anderen, aber auch mir verzeihen? Wie stark ist mein Glaube? Und was ist für mich wichtig?

2 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.04.2022
Tell
Schmidt, Joachim B.

Tell


ausgezeichnet

Wilhelm Tell, die Geschichte über einen Apfelschuss vom Kopf des eigenen Kindes. Eine Sagengeschichte, ein Mythos, ein Held. Aber was steckt dahinter? Was geschah, wie könnte es gewesen sein? Wer war Tell? Joachim B. Schmidt, ein Schweizer, der mittlerweile in Reykjavik lebt, hat eine unheimlich fesselnde Art diese alte Geschichte neu zu erzählen. Als erstes muss ich erwähnen, dass mir diese kurzen Kapitel und schnellen Wechsel sehr gut gefallen haben. So bekommt man jede Menge Informationen, Eindrücke und auch ein Gespür für die Zeit und das Geschehen, es ist wirklich ein Pageturner. Nicht nur der schweigsame Wilhelm, sondern auch seine Frau, seine Söhne, seine Mutter und Schwiegermutter, die mit ihm auf dem einsamen Berghof leben, auch verschiedene Soldaten, der Landvogt Gessler, der Pfarrer des Dorfes, ein Nachbar und eine Handvoll andere Menschen erzählen in „ihren Kapiteln“ abwechselnd die Geschichte. Jedes Kapitel ist kurz, nur ein paar Seiten, dennoch sind sie vollgepackt mit Informationen, man spürt, wie die Figuren gestrickt sind, wie sich eine ganz dynamische Story entwickelt, wie alle dazu beitragen, dass es zu den Ereignissen, die wir kennen, kommt. Plausibel macht Schmidt aus Tell nicht den Helden, sondern einfach eine Figur, die schon viel erlebt hat, die ganz bestimmt Prinzipien hat und danach lebt und in die Ereignisse einfach hereingezogen wird.
Als Leser ist man mittendrin, man spürt die Härte der damaligen Zeit, die Lebensumstände, die Gefahren, die lauern. Man fühlt mit den Figuren, man versteht, wie eines zum anderen kommt. Tell, eine „alte Geschichte“, wird hier nicht nur sehr interessant, sondern vor allem sehr spannend erzählt. Man mag das Buch kaum aus der Hand legen, man spürt, hier wird Geschichte geschrieben, aber nicht verklärt, nicht heroisch, sondern menschlich. Schmidts Interpretation wirken authentisch, glaubhaft, man denkt, so könnte es gewesen sein, auch wie aus den tragischen Ereignissen und der bewegenden Geschichte rund um die Figur Tell ein Nationalheldenepos entstanden ist.
Alles zusammen wurde in eine packende, emotionale, mitreißende und absolut genial erzählten Story gepackt, bei der man mitfühlen und vor allem mitfiebern kann. Ein Jahreshighlight!!

Bewertung vom 20.04.2022
Prost, auf die Nachbarn
Kalpenstein, Friedrich

Prost, auf die Nachbarn


ausgezeichnet

Auch der vierte Krimi um Kommissar Tischler und seinem Kollegen Fink hat mich wieder zum Schmunzeln und zum Mitraten gebracht und mich bestens unterhalten. Ich liebe ja diese bayrische Note, diesen ganz besonderen Humor des Autors. Friedrich Klapenstein konnte mich wieder in sein Brunngries "entführen" , altbekannte Figuren wie Dackel Resi, der Steiner Franz und Therese tauchen natürlich genauso wieder auf wie das Krause und Nori. Aber an alle, die die vorherigen Bände nicht kennen, es bedarf nicht unbedingt eines Vorwissens, nur man kennt halt als Leser der ersten Bände seine Figuren und nimmt an deren Entwicklung teil. Doch jeder Fall ist in sich abgeschlossen.

Der Anwalt a.D. Kurt Lehmann überlebt eine Spritztour mit seinem Auto nicht, als die Bremsen versagen und sich ein Rad löst. Schnell ist der Kripo klar, dass an dem Auto manipuliert wurde. Verdächtige gibt es zuhauf, denn Lehmann war sehr unbeliebt. Doch wer von den vielen Verdächtigen hat wirklich mit ihm abgerechnet?
Eine abwechslungsreiche, spannende und humorvolle Mörderjagd beginnt, die aber trotzallem mit allem Ernst betrieben wird. Sehr gut gemacht, beste Unterhaltung . Ich liebe diese Reihe, denn hier ist jedes Buch spannend und humorvoll und vor allem es ist genau die richtige Mischung aus Humor und Ernst. Ich freue mich daher schon sehr auf den 5. und alle weiteren Bände, ich hoffe, es gibt noch einige davon.

Bewertung vom 20.04.2022
Geschichte einer großen Liebe
Tamaro, Susanna

Geschichte einer großen Liebe


ausgezeichnet

Was für eine gefühlvolle und tiefgründige Geschichte. Ich bin noch hin und weg. Es ist die Geschichte zweier Menschen, die lange brauchen, um zusammen zu finden, die sich mit ihrer Liebe zueinander schwer tun. Es ist eine bittersüße Geschichte, voller Leid und Pein, aber auch voller Liebe und Hoffnung. Ich konnte mitfühlen und ich habe auf jeder Seite so viele Sätze gelesen, die mir ans Herz gingen, die so aussagekräftig sind, so voller (Lebens)Weisheit, aber auch poetisch, tiefgründig, düster und hoffnungsvoll zugleich. Es ist kein Buch, dass man schnell einfach "weg" lesen kann, man sollte es genussvoll tun und diese Geschichte mit all seiner Wucht wirken lassen.

Edith, die gerade Abitur gemacht hat, begegnet auf einer Überfahrt dem Kapitän Andrea. Was anfangs aussehen könnte wie eine Liebe- auf -den- ersten- Blick-Geschichte, täuscht sich. Ihre Beziehung endet schnell, ihre Wege trennen sich, durch Zufall begnen sie sich erst viel später wieder. Nach und nach, aus der Erinnerung und viele Jahre später, wird die Geschichte der beiden Stück für Stück aufgearbeitet. Nicht nur die abwechselnden Erzählstränge von Gegenwart und Vergangenheit, sonden auch die direkte Ansprache, die in der Art eines innerer Monologs erfolgt, sind stimmig gelöst. Lange bleibt vieles im Dunkeln, es wird Spannung erzeugt, durch kleine eingestreute Informationen, die lange immer nur Andeutungen geben, aber erst zum Schluss wird klar, wie die Beziehung der beiden war, was passiert ist. Susanna Tamaro hat mich jetzt schon zum zweiten Mal völlig geflasht mit ihrer Erzählweise, mit ihrer Art gefühlvolle Geschichten authentisch, tiefgründig und sehr bewegend zu erzählen.

Bewertung vom 04.04.2022
Vertrauen
Mishani, Dror

Vertrauen


ausgezeichnet

Ein Krimi der anderen Art. Einer, bei der man auch als Leser sich Gedanken macht, wie weit würde man selbst gehen, um die Wahrheit ans Licht zu bringen?! Ungewöhnlich, intensiv, manchmal weiß man nicht, wo will uns der Autor hinführen. Es ist definitiv ein Buch, bei dem man weiterdenken muss, auf Untertöne achten und ihn aufmerksam lesen sollte, dann hat es eine ungemeine Wucht.

Zwei Fälle beschäftigt die Kriminalpolizei in ein Vorort von Tel Aviv. Ein Säugling wird vor einem Krankenhaus ausgesetzt, eine Tatverdächtige wird schnell gefunden, aber die Befragung und die Ermittlungen erweisen sich als schwierig. Im zweiten Fall zeigt ein Hotel einen Betrugsfall an, doch dieser augenscheinliche Bagatellfall erweist sich für Avi Avraham als ein sprengstoffgeladener Vermisstenfall.

Es ist der vierte Fall von Mishani über den Ermittler Avi, aber der erste, der ins Deutsche übersetzt wurde. Man muss sich die ersten Seiten etwas einlesen, damit man die Ermittler und deren Hintergründe, aber auch die hier neuen Fälle überblickt. Aber es ist keine große Schwierigkeit hineinzukommen. "Vertrauen" ist kein actiongeladener Thriller, die Erkenntnisse müssen erarbeitet werden, es geht um Detektivarbeit, aber auch um die richtigen Fragen, die gestellt werden müssen, um sich langsam, aber sicher, an die Wahrheit heranzutasten. Es ist ein Krimi der "feinen Art", vielleicht kann man es so beschreiben. Dror Mishani hat seinen ganz besonderen Erzählstil, die Figuren, egal ob Ermittler, Täter, Opfer oder sonstigen Beteiligte, haben Tiefe und sind nicht nur schwarz und weiß, sondern haben eine Geschichte, einen Hintergrund und als Leser kann man für selbst entscheiden, wie man Situationen/Protagonisten und Handlung beurteilt.

Die Sichtweisen wechseln zwischen Ermittler Avi, der den Fall des verschwundenen Hotelgastes untersucht und Liora, der Beschuldigten in dem Fall des ausgesetzten Kindes. Alleine hier zwei eigentlich überkreuz liegende Ansichten aus den diametralen Perspektiven zu wählen, finde ich schon ungewöhnlich und sehr interessant zu lesen. Die Handlung der beiden Fälle wird parallel erzählt und die Berührungspunkte der beiden sind fein, aber gut durchdacht. HIer

Das Ende zudem liest man kaum in einem Krimi, regt aber die eigene Phantasie an und wirft natürlich auch die Frage auf, wie man selbst gehandelt hätte. Daumen hoch für ein Lesevergnügen der anderen Art.

Bewertung vom 01.04.2022
Inselliebe und Meer
Beyer, Anja Saskia

Inselliebe und Meer


sehr gut

Das Geschäft von Liz in Berlin läuft mehr schlecht als recht, da kommt ihr der Auftrag ihres Großonkels Alfonso wie gerufen. Sie soll in seinem Namen nach Mallorca fliegen, um dort bei seinem Anwesen nach dem Rechten sehen. Dieses Anwesen hat er seiner Familie bislang immer verschwiegen. Doch diese Reise nach Mallorca wird anders als gedacht, sie trifft den Olivenbauern und Verwalter Cristian, zu dem sie sich hingezogen fühlt, auch wenn er unnahbar und geheimnisvoll wirkt. Oder gerade deshalb? Und ihm soll sie nun im Auftrag ihres Großonkels auf die "Füße treten"? Und was hat ihr verstorbener Großvater Benito mit der Finca zu tun?

Man bekommt beim Lesen Lust auf Sonne, Meer und Urlaub, auf Olivenhaine und ganz besonders auf die mallorquinische Spezialitäten. Die Personen im Roman haben alle Ecken und Kanten und daher bleibt es interessant. Auch die Nebenfiguren bereichern die Geschichte. Liz, die Hauptfigur ist mir ans Herz gewachsen, sie ist symphatisch und macht genau die richtige Entwicklung im Laufe der Zeit durch. Es ist romantisch knisternd, es gibt das ein oder andere Geheimnis, das aufgeklärt werden muss und das ein oder andere Abenteuer, was überstanden werden muss. Dann gibt es natürlich auch noch den Esel Picasso, der auch seine ganz besondere Rolle im Buch hat. Inselliebe ist eine interessante Wohlfühlgeschichte mit kleinen Vorbehalten, was aber nur manche (zufälligen) Geschehnissen anbelangt. Vor allem die Beschreibungen rund um Oliven, deren Ernte, Olivenbäume und die Herstellung von Olivenöl haben mir aber wiederum außerordentlich gut gefallen. Der Roman hat mich insgesamt gut unterhalten und daher freut es mich, dass es weitere (unabhängig voneinander zu lesende) Romane mit anderen Figuren aus dieser Geschichte gibt.