Autor im Porträt

Toptitel von Brigitte Riebe

Jahre des Aufbaus / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.1

Broschiertes Buch
Drei Schwestern und ein Kaufhaus am Ku'damm: Der Auftakt zur großen 50er-Jahre-Trilogie.
Berlin, 1945: Das Kaufhaus Thalheim liegt in Trümmern, die Männer der Familie sind versehrt. So beginnt die Stunde der Thalheim-Töchter, die den Wiederaufbau selbst in die Hand nehmen. Rike, die Älteste, entpuppt sich als gewiefte Geschäftsfrau. Ganz anders ihre Schwester Silvie, die sich nur für das Vergnügen interessiert. Nach Währungsreform und Gründung der BRD geht es endlich aufwärts, doch die neuen Zeiten bringen neue Probleme: Florentine, die Jüngste, entwickelt sich zum Enfant terrible. Als ein dunkles Geheimnis zutage tritt, das ein unrühmliches Licht auf das Kaufhaus wirft, müssen die Schwestern erkennen, dass die Vergangenheit noch immer lebendig ist ...…mehr

 

10,00 €

 

Wunderbare Zeiten / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.2

Gebundenes Buch
Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.
Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss...
…mehr

 

19,95 €

 

Brigitte Riebe

Brigitte Riebe, 1953 geboren, ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Kundenbewertungen

Die geheime Braut

Bewertung von Lisabeth am 29.11.2013
"Die geheime Braut" von Brigitte Riebe ist ein historischer Kriminalroman, der den Leser in das Wittenberg des Jahres 1528 entführt. Er erzählt die Geschichte des Bildes der "Drei Grazien" von Lucas Cranach, eine Geschichte die einem sofort gefangen nimmt und fesselt. Bettelarm verschlägt es zwei ehemalige Nonnen in die Lutherstadt, dort finden sie ein Einkommen im Schwarzen Kloster zu Wittenberg, indem Luther mittlerweile lebt. Als der Maler Lucas Cranach der Ältere von einem geheimnisvollen Kunstsammler den Auftrag für das bis heute berühmte Bildnis der drei Grazien erhält. Zwei der ausgewählten Frauen stehen nackt Modell - und werden kurz darauf grausam getötet... Eine Geschichte also , in der es von historischen Persönlichkeiten nur so wimmelt, neben dem Maler Cranach sind es natürlich der Reformator Luther und seine Ehefrau Katharina sowie ebenso Melanchthon, die von der Autorin anschaulich porträtiert werden. Insbesondere diese Figurenzeichnungen sind es, die überzeugen, denn neben den "Hauptprotagonisten", bevölkern zahlreiche Nebendarsteller das Werk. Die zum einen einen hervorragenden Querschnitt der damaligen Gesellschaft darstellen, die stellvertretend für die Folgen der Reformation stehen und zum anderen sich durch individuelle Charaktere auszeichnen. Durch häufige Szenen- bzw. Perspektivenwechsel gelingt es der Autorin, die Spannung immer weiter voranzutreiben, die Auflösung des Falles sinnig und nachvollziehbar. Hervorzuheben sind das sehr ausführliche Nachwort und der Literaturnachweis, sowie die Tatsache, dass das Bild Cranachs abgedruckt wurde, der Leser stets darauf zurückgreifen kann. Rundum ein überzeugender historischer Roman!

Die schöne Philippine Welserin

Bewertung von goldtime aus München am 26.02.2014
Augsburg, 1556: Philippine Welser ist 29 Jahre - nicht mehr ganz unerfahren, als sie im Schloss ihrer Tante Katharina von Loxan auf ihre große Liebe trifft: den Kaisersohn und Kurfürsten Ferdinand II. von Habsburg. Entgegen aller Etikette scheint auch er ihre Gefühle zu erwidern. Zwei Jahre später besucht er sie erneut, und eine leidenschaftliche Beziehung beginnt. Bald ist Philippine guter Hoffnung. Als Ferdinand sie sogar gegen den Willen seines Vaters, des Kaisers Maximilian, unter Ausschluss der Öffentlichkeit heiratet, beginnt für Philippine ein außergewöhnliches Leben voller Höhen und Tiefen. Der größte Schatz, den ihre Mutter Anna ihr mit in die Ehe gibt, ist ein geheimnisvolles Kräuterbuch. Das Wissen um die Heilkraft, aber auch um die Gefahren, die in den unscheinbaren Kräutern stecken, hilft Philippine in allen Lebenslagen - bis in ihrer Umgebung einige Giftmorde geschehen... Brigitte Riebe, geb. 1953, lebt und schreibt in München. Ihre bisher ca. 40 Bücher, darunter viele historische Romane, zeichnen sich durch Originalität, Abwechslungsreichtum und akribische Recherchen aus. Ihr wunderbarer, gefühlvoller und spannender Erzählstil macht ihre Bücher zu einem besonderen Lesegenuss. Bei der "schönen Pippa" hat Brigitte Riebe wieder mal aus dem Vollen geschöpft: große Gefühle, berühmte historische Persönlichkeiten, umfassendes botanisches Wissen und eine spannende Kriminalstory haben mich von Anfang bis Ende in ihren Bann geschlagen. Die Person der Philippine wird durch die Einschübe in Form eines fiktiven, sehr persönlichen Tagebuchs so plastisch, dass man glaubt, sie persönlich zu kennen - wie eine Freundin oder Verwandte. Wie immer beschreibt Brigitte Riebe am Ende des Buchs den historischen Background (das lese ich inzwischen immer zuerst) - so macht Geschichtsunterricht wirklich Spaß! Fazit: ein wunderbares Buch, das schon jetzt zu meinen Top- Favoriten der historischen Romane zählt. Absolut empfehlenswert für alle, die sich für ungewöhnliche, starke Frauen aller Zeiten interessieren - und für die Geheimnisse der Kräuterkunde!

Der Pakt / Feuer & Glas Dilogie Bd.1 (eBook, ePUB)

Bewertung von goldtime aus München am 26.02.2014
Venedig um 1509: die mächtige Handelsstadt gerät durch politische Verwicklungen in gefährliche Turbulenzen. Ein erbarmungsloser Krieg droht der stolzen Lagunenstadt. Das Gleichgewicht der Mächte scheint völlig aus dem Lot zu sein... Das Mädchen Milla ist die Tochter des Glasbläsermeisters Leandro. Doch dieser ist seit Jahren spurlos verschwunden. Seiner geliebten Tochter hat er nichts als einen rätselhaften Brief hinterlassen - dennoch glaubt sie fest an ein Wiedersehen und wartet oft am Hafen auf ihn. Als die Handelsflotte wieder einmal ohne Vater Leandro eintrifft, irrt Milla traurig durch die Stadt - und trifft auf den geheimnisvollen Luca. Zwischen beiden besteht von Anfang an eine magische Anziehungskraft. Doch ihre Gefühle füreinander gefährden das Wohl der gesamten Stadt... Die abenteuerliche, spannende Reise der beiden jungen Leute durch das traumhafte Venedig beginnt - mit dem Ziel, die Stadt vor der Zerstörung durch machtgierige Politiker und deren Handlanger zu bewahren. Eine Schlüsselrolle spielt Kater Puntino, der die beiden Welten von Milla und Luca auf geheimnisvolle Weise verbindet... Brigitte Riebe, geb. 1953, ist promovierte Historikerin, Schriftstellerin und bekennende Katzenliebhaberin. Die sympathische Autorin hat bereits 40 erfolgreiche Bücher veröffentlicht, davon etliche historische Romane, die immer über einen genauestens recherchierten historischen Background verfügen. "Feuer und Glas" ist ein historischer Fantasy- Roman, der seine Leser in das zauberhafte, mittelalterliche Venedig entführt - und mit ungewöhnlichen Charakteren zusammenführt. Ein spannendes, dramatisches und überaus poetisches Meisterwerk! Die Lektüre dieses Romans hat mich persönlich verzaubert und bewegt. Zu Beginn beschreibt Brigitte Riebe eine romantische Liebesgeschichte, die sich rasch in einen packenden Politthriller mit Fantasy- Aspekten wandelt. Klingt unglaublich? Ist es auch! Also: unbedingt lesen... Fazit: ein wunderschöner Roman für Menschen mit Fantasie und Begeisterung für historische Kulissen. Absolut empfehlenswert!

Der Pakt / Feuer & Glas Dilogie Bd.1

Bewertung von Lettersalad am 24.05.2012
Nicht einmal zwanzig Seiten dauert es, bis die junge Milla im Venedig des 16. Jahrhundert nicht einem sondern gleich zwei sehr interessanten, geheimnisvollen und obendrein äußerst gutaussehenden Jungen begegnet. Marco hat Haare rot wie Feuer, genau wie sie selbst, weshalb sie ihn aus der Ferne zunächst mit ihrem verschollenen Vater verwechselt. Gondoliere Luca hingegen hat dunkle Locken und scheint von einem seltsamen blauen Licht umgeben zu sein, das jedoch nur Milla sehen kann. Wer nun denkt, dies sei der Beginn einer dieser langweiligen Dreiecksbeziehungen, die im Jugendbuchbereich zurzeit nahezu ein ganz eigenes Genre verkörpern, der täuscht sich gewaltig. Denn Milla weiß was sie will, auch wenn dies alle Gemüter gegen sie aufbringt und sie so nicht nur ihr eigenes Leben und das aller, die sie liebt in Gefahr bringt; das Schicksal von ganz Venedig hängt plötzlich von Milla ab. Ein Brief ihres Vaters, eine geheimnisvolle Insel und ein jahrhundertealter Pakt zwischen den beiden Völkern Venedigs sind Dreh- und Angelpunkt dieses Romans, dessen Grundlagen auf historischen Tatsachen beruhen. Nicht nur der Zwist zwischen den Feuer- und den Wasserleuten in Venedig droht zu eskalieren, auch durch die Liga von Cambrai droht Venedig in einem brutalen Krieg in Schutt und Asche zerlegt zu werden. Nur Milla kann dies verhindern, doch muss sie dafür genau die eine Sache opfern, die ihr am allermeisten bedeutet. Feuer und Glas verbindet die drei Genre: Historischer Roman, Jugendbuch sowie Urban Fantasy in beachtlicher Manier. Keines der Genre kommt zu kurz, keines sticht besonders hervor. Das dieses Buch überhaupt gut 500 Jahre vor unserer Zeit spielt merkt man lediglich an Kleinigkeiten, an einigen Details wie z.B. dass die Männer einen Wams, die Frauen wiederum ein Mieder tragen; vereinzelt allenfalls auch etwas am Sprachstil in den Dialogen. Ansonsten dürften auch Leser, die sich ehr auf den fantastischen Teil des Buches konzentrieren möchten großen Gefallen an dieser Story finden. Der Spannungsbogen bleibt bis zur allerletzten Seite bestehen und dieses Buch, welches in der Tat der Auftakt einer Reihe zu sein scheint, endet genau dort, wo es für den Leser nicht allzu schmerzhaft ist und trotzdem die Neugier auf die Fortsetzung geweckt wird. Milla ist eine äußerst kluge und liebenswerte Protagonistin, nicht auf den Mund gefallen und trotzdem sehr emotional. Als Leser kann man gar nicht anders als sich kontinuierlich knapp 370 Seiten an ihre Fersen zu heften und mit ihr in diese ferne, vergangene Welt einzutauchen, die gleichermaßen geheimnisvoll als auch gefährlich ist. Dass das Buch im Präteritum gehalten ist, störte mich nicht wirklich. Im Gegenteil, ich persönlich bevorzuge Bücher in der Gegenwartsform, selbst wenn es historische Romane sind. So scheint noch nicht alles verloren, noch nicht alles entschieden zu sein, sondern man ist tatsächlich mittendrin im Geschehen. Man hat das Gefühl, dass noch alles passieren kann. Ein einziger, winziger Punkt hat mich an diesem Buch gestört. Immer wieder gibt es zwischen als auch innerhalb der Kapitel kleinere Sprünge, ganz so, als ob die Autorin die Geschichte in ihren Gedanken schon weiter entwickelt aber dabei vergessen hat, sie niederzuschreiben. So gehen Figuren plötzlich vertrauter miteinander um, als sie es nach ein paar Tagen Bekanntschaft tun dürften. Sie haben gewisse Gedankengänge schon viel weitergedacht, neue Ideen entwickelt oder befinden sich schon mittendrin im nächsten Unterfangen. Ganz so, als ob einige Stunden, Tage oder Wochen vergangen wären, in denen man als Leser nicht anwesend war. Vielleicht wurde das Buch aber auch nur ein bisschen unsanft an eben etwas ungünstigen Stellen gekürzt? Wirklich stören tut dies ohnehin nicht, aber es fällt dennoch auf und wirft einem was den Lesefluss betrifft, immer mal wieder kleine Steine vor die Füße. Allerdings wirklich nur kleine Kieselsteine, über die man sicherlich nicht stolpern wird.

Bewertung von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 15.03.2015
Wie kann man ein Buch von Brigitte Riebe rezensieren ohne sich zu wiederholen? Ich denke dies ist schlicht unmöglich, denn wie immer ist ihr auch hier wieder ein toller Roman gelungen der alle Emotionen in einem hervorruft. Sie schafft es mit ihren Lebendigen Figuren, dass man mit ihnen lacht, sich mit ihnen fürchtet, aber auch die Wut die in ihnen steckt. Sehr schön und glaubhaft gezeichnet sind die Figuren, denen sie Leben einhauchen konnte, so dass man das Gefühl hat neben ihnen zu stehen, wenn sie beim Kardinal vorsprechen oder in der Apotheke ihrer Arbeit nachgehen. Die Schauplätze sind gewohnt bildhaft beschrieben, so dass es sich recht schnell fast wie ein Kinofilm vor meinem inneren Auge gebildet hat, bunt und farbenfroh wie das wahre Leben, so erschien mir, das Buch. Der Schreibstil ist so schön flüssig, dass einen das Buch schnell in seinen Bann zieht und erst auf der letzten Seite wieder loslässt. Für mich ist Brigitte Riebe eine der ganz großen Erzählerinnen unserer Zeit und es würde mich nicht wundern die Geschichte der Pestmagd irgendwann einmal verfilmt zu sehen. Hochverdiente 5 Sterne.

Die schöne Philippine Welserin

Bewertung von allegra am 07.03.2013
Inhalt Der Roman „Die schöne Philippine Welserin“ zeigt die Jahre der Kaufmannstochter Philippine Welser von 1556 bis zu ihrem Tod 1595. Philippine, von ihren Angehörigen Pippa genannt, trifft bei einem Besuch bei ihrer Tante Katharina von Loxan auf Schloss Bresnitz in Böhmen den Erzherzog Ferdinand II von Habsburg. Die beiden verlieben sich ineinander und Ferdinand macht Philippine einen Heiratsantrag. Allerdings muss die Ehe geheim bleiben, was sich im Laufe der Jahre für Pippa als sehr belastend herausstellt. Ferdinands Vater, der Kaiser, darf auf gar keinen Fall davon erfahren, dass sein Sohn eine Bürgerliche geehelicht hat. Philippine muss sogar ihre neugeborenen Kinder in einer demütigenden Prozedur vor ihrer Schwelle als „Schwellenkinder“ auffinden und kann sie dann als Findelkinder adoptieren. Ferdinand stattet Philippine mit viel Luxus aus. Erst wohnt Philippine auf Schloss Pürglitz in Böhmen, weil Ferdinand oft am Hofe in Prag sein muss. Nach dem Tod seines Vaters tritt Ferdinand die Herrschaft über Tirol an und zieht mit seiner Familie ins Schloss Ambras bei Innsbruck. Philippine befasst sich wie ihre Mutter Anna sehr intensiv mit der Kräuterheilkunde. Auf ihren Schlössern werden Kräutergärten angelegt. Philippine kann vielen Menschen helfen und wird vom Volk als Heilkundige verehrt. Erst nach 20 Jahren wird die Ehe zwischen Ferdinand und Philippine vom Papst als gültig erklärt und ihre beiden Söhne in die Erbfolge aufgenommen. Doch Philippine ist gesundheitlich schon geschwächt und gezeichnet durch ihre Sorgen. Dazu muss sie auch noch erkennen, dass ihr Ferdinand bereits einen regen Briefkontakt pflegt mit einer jungen Adligen, die er plant zu heiraten, sobald Philippine tot ist. Philippine Welserin erliegt letztendlich einer unheilbaren Krankheit, es bleibt offen, ob es sich um eine Vergiftung gehandelt hat. Meine Meinung Ich konnte mit diesem Buch sehr schön Abtauchen in das recht traurige Leben der Philippine Welserin. Heilpflanzen spielen sowohl in der Handlung als auch in der Gestaltung des Buches eine große Rolle. Den einzelnen Kapiteln sind jeweils die Zeichnungen einer Heilpflanze und deren Wirkung vorgestellt, die im Laufe des Kapitels eine Rolle spielt. In Überschriften ist der Schauplatz und das Jahr genannt, sodass man sich sehr gut orientieren kann. Die Schreibweise von Brigitte Riebe gefällt mir sehr gut. Sie verliert sich nicht in ausschweifenden Beschreibungen, sondern wählt ihre Worte so treffend, dass sie bei mir irgendwie innere Saiten anregen, sodass mir die jeweiligen Personen und Orte vorstellen und ihre Sorgen und Nöte nachfühlen kann. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal von einem allwissenden Erzähler und zum anderen in einem Tagebuch, das Philippine führt. Dadurch kann man sehr schön miterleben, wie sich das Geschehen in ihrer Gefühlswelt reflektiert. Dem Motiv der Vergiftung begegnet man immer wieder und das ist auch durchaus spannend. Aber mir war es fast etwas zuviel. Ich fragte mich, weshalb sich denn Philippine überhaupt mit soviel Pflanzen umgibt, wenn sie sich doch ständig von Giftmördern verfolgt fühlt. Für das wunderschön gestaltete Cover, das ein Portrait von Philippine Welser trägt und im Inneren der Klappen die Heilpflanzen zeigt, die im Buch vorkommen hat der Gmeiner Verlag ein Extralob verdient. Etwas Mühe habe ich mit der Einordnung. Das Buch wird als Historischer Kriminalroman bezeichnet. Es kommen natürlich kriminelle Elemente drin vor, aber die werden größtenteils nicht aufgeklärt sondern dienen eher, dem Aufbau einer etwas unheimlichen Stimmung. Mein Fazit Dieses Buch erzählt eine wahre Liebesgeschichte aus der Renaissance. Die Figuren sind größtenteils historisch verbürgt und tragen die Charakterzüge, wie sie zu der Zeit passen. Ich kann den Roman Liebhabern von historischen Romanen empfehlen. Aber wer einen Kriminalroman erwartet, wird womöglich etwas enttäuscht.

Bewertung von hasirasi2 aus Dresden am 06.04.2015
Eine sehr gelungene und wirklich spannende Fortsetzung Johanna lebt mit ihrer Familie noch gar nicht so lange in Basel, als dort die Halsbräune (Diphterie) ausbricht. Da ihr Mann Vincent Arzt ist, versucht er natürlich alles, um die Erkrankten zu retten. Bei einem kleinen Jungen ist er sogar so mutig, einen Luftröhrenschnitt zu wagen, damit dieser eine Überlebenschance hat. Leider verstirbt der Junge kurz darauf an einer Blutvergiftung und Vincents Neider werfen ihm vor, mit dem Teufel im Bund zu stehen und ihm den Jungen geopfert zu haben. Als ihr Sohn Jakob dann auch noch des Diebstahls bezichtigt und Johanna von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, spitzt sich die Situation so zu, dass ihnen nichts anderes übrig bleibt, als Basel Hals über Kopf zu verlassen und nach Mainz zu fliehen. Dorthin lockt Vincent eine Anstellung als Leibarzt des Kardinals Albrecht von Brandenburg. In Mainz geht es Vincent und seiner Familie endlich besser. Es gelingt ihm, als Leibarzt Fuß zu fassen. Jakob beginnt eine Lehre als Apotheker und Johanna und Nele (ihre Ziehtochter und Jakobs Verlobte) bauen sich mit einem Weinausschank ein eigens Standbein auf. Aber alles hat zwei Seiten. Kardinal Albrecht ist eitel, verschwenderisch und ein Frauenheld. Er verliebt sich unsterblich in Johanna und will sie unbedingt zu seiner nächsten Geliebten machen. Dann taucht auch noch Vincents frühere Geliebte Malin auf, die eine Tochter von ihm hat (was er bis zu diesem Zeitpunkt nicht wusste). Und als wäre das alles nicht schon dramatisch genug, brechen in Mainz auch noch die schwarze Blattern (Pocken) aus und verbreiten sich rasend schnell ... Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die unheimliche düstere Stimmung zu dieser Zeit wird sehr anschaulich geschildert, man kann sich sehr gut in das Geschehen hineinversetzen. Die Unwissenheit und Angst vor dem Unbekannten ist heute kaum noch vorstellbar. Das Buch ist sehr spannend (auch Krimi-Liebhaber kommen dabei nicht zu kurz) und hat ein sehr schönes Tempo.

Die Verschwörung / Feuer & Glas Dilogie Bd.2

Bewertung von Solara300 / Blogger bei Bücher aus dem Feenbrunnen aus Contwig am 22.06.2014
Kurzbeschreibung Milla macht sich auf die Suche nach Ihrem verschwundenen Vater und findet Ihn. Leandro ist seines Gedächtnisses beraubt und weiß nicht wer Milla ist. Aber Milla gibt nicht auf. Sie will herausfinden was hinter dem ganzen steckt und auch Ihre Liebe zu Luca muss eine harte Probe bestehen. Cover Das Cover besticht durch das Bild von einem Jungen Mann der im Hintergrund des Wassers steht und für mich Luca darstellen soll. Ich finde es sehr passend zu dem Inhalt des Buches und für mich ein Eyecatcher. Charaktere Milla will wissen was mit Ihrem Vater ist und ist froh Luca an Ihrer Seite zu wissen, den Sie liebt. Aber können Sie zusammen sein auf dauer? Milla ist ein mutiger, eigensinniger Charakter der weiß was Sie will und dafür kämpft. Luca stammt von der Familie der Wasserleute ab und liebt Milla. Leandro ist Millas Vater und kann sich an die Vergangenheit nicht erinnern und auch nicht an Milla seine Tochter. Schreibstil Die Autorin Brigitte Riebe hat mit diesem Roman einen wunderbare Fortsetzung geschaffen der einen begeistert mit dem flüssigen Schreibstil und der bildhaften Sprache. Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und auch die Böseweichte sind hier gut definiert, sodass man mit den Protas mitfiebert bis zum Schluss. Denn eine Spannungsgeladene Geschichte geht weiter! :D Meinung Nachdem es spannend weiter geht und Milla auf der Suche nach Ihrem Vater ist, wird man entführt in die Welt von Konstantinopel und seinen Sitten und Gebräuche im Jahre 1509. Auch die Ränke im Palast und die Intrigen werden hier angesprochen und man bekommt schnell mit, das es um mehr geht als der Gedächtnisverlust von Millas Vater Leandro. Aber auch ein liebgewonner Freund muss noch in einemVerließ ausharen. Marco wird noch immer vom Admiral festgehalten. Als wäre das nicht alles schon aufregend genug geht ein spannender Showdown los und dabei geht es nicht nur um Luca und Millas Liebe. Fazit Eine Geschichte die nicht nur begeistert sondern die sehr gerne weiter gehen könnte! Bitte mehr davon und ich kann nur schreiben sehr empfehlenswert! :D 5 von 5 Sternen

Der Pakt / Feuer & Glas Dilogie Bd.1

Bewertung von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 27.01.2014
Mit der Pakt ist der Autorin ein großartiges Werk gelungen und das nicht nur für jugendliche. Sehr plastisch beschreibt sie ihre Protagonisten und auch die Schauplätze in Venedig. So war es für mich so, dass ich schnell in die Story eintauchen konnte, und es fast war als stünde ich mitten in Venedig und unterhielte mich mit den Protagonisten. Ich fühlte mich von der ersten Seite an Bestens Unterhalten und auch die Spannung kam nicht zu kurz. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite: Einige Figuren hätte gerne noch etwas ausgebaut werden können, aber dies ist nur meine subjektive Meinung. Recht unspektakulär ging es los, um dann immer spannender zu werden. Seite um Seite baute sich die Spannung immer mehr auf um dann in einem an Spannung kaum zu überbietenden Finale zu gipfeln. Ich finde das Buch ist ganz großes Kino und ich kann es ohne zu zögern gerne weiterempfehlen. Brutal allerdings das Ende, aber da lasst Euch überraschen, ich möchte lieber nicht Spoilern und Euch so die Überraschung nehmen. Ich freue mich schon heute auf die Fortsetzung dieses Romanes. Dafür hochverdiente 5 von 5 Sternen, trotz des kleinen Kritikpunktes.

Die Verschwörung / Feuer & Glas Dilogie Bd.2

Bewertung von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 21.04.2014
Wie bereits schon mit dem ersten Band schaffte es die Autorin, mich absolut zu begeistern. Der Schreibstil, die plastischen Beschreibungen der Protagonisten und vor allem auch der Schauplätze machen dieses Buch zu einem Erlebnis. Man hat zu jeder Zeit das Gefühl, dass man mitten vor Ort sei und dass man sich mit den Figuren unterhalten könne. Die Spannung nimmt einen schon früh gefangen und es fällt immer schwerer das Buch beiseite zu legen, je näher man dem furiosen Finale kommt. Der Mix aus Fantasy und historischem Roman macht es so interessant und ist so für Fans beider Genres fast schon ein Muss dieses Buch zu lesen. Die Eingruppierung des Buches in den Bereich „Jugendbuch“ ist in meinen Augen völliger Blödsinn, es ist ein Buch für jeden Buchliebhaber zwischen 12 und 99 Jahren. Das Ende des Buches lässt zumindest ein klein wenig Hoffnung zu, dass es vielleicht doch noch eine Fortsetzung geben könnte. Hochverdiente 5 von 5 Sternen.
» Mehr anzeigen