Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: claudi-1963
Wohnort: Schwaben
Über mich: Ich bin eine absolute Leseratte und lese sehr viele Bücher vorab, unter anderem bei lovelybooks und vorablesen. Meine Lieblingsbücher sind Krimis,Thriller, Biografien, Dramen, humorvolles, christliche Literatur, aber auch ab und an ein Liebesroman.
Danksagungen: 25 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 514 Bewertungen
Bewertung vom 13.08.2018
Tödlicher Bienenstich / Pippa Bolle Bd.7
Auerbach & Auerbach

Tödlicher Bienenstich / Pippa Bolle Bd.7


weniger gut

"Überall, wo Zwist herrschen kann, da muß es auch eine Entscheidung geben." (Dante Alighieri)
Im beschaulichen Ort Lieblich an der Wisper möchte die Firma für Biotechnologie UCFC (Upper Crust Food Company) Versuchsfelder mit genmanipulierten Trauben anlegen. Doch dabei spalten sich die Bewohner untereinander, den nicht alle sind, dafür das man diese Versuchsfelder zulässt. Besonders Imker Thilo Schwange und seine Verlobte Kati fürchten das dabei ihre Bienen leiden müssen. Deshalb gründen sie die Gruppe Pro Natur Forum.
Fortan heißt es in Lieblich Pro Natur Forum gegen Neustart-für-Lieblich-Liga. Als man am nächsten Tag den Stammtischbruder Gisbert Findeisen tot auffindet, geht niemand von einem Mord aus. Währenddessen feiert in Berlin Pippa Bolle ihren Neustart, dringend braucht sie endlich wieder einen neuen Auftrag als Haushüterin. Als während des Hoffests Thilo Schwange auftaucht und Pippa bittet in seiner Abwesenheit auf sein Verlobte Kati, die Bienen aufzupassen nimmt diese den Auftrag sofort an. Doch kaum in Lieblich angekommen gerät Pippa gleich zwischen die Fronten der unterschiedlichen Gruppen. Aber zusammen mit ihren Freunden den Lambertis und Kommissar Schmidt-Daubhaus bringt Pippa Licht ins Dunkel.

Meine Meinung:
Das nette Cover und die Kurzinfo hat mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Doch leider wurde ich enttäuscht, dachte ich doch hier einen unterhaltsamen und humorvollen Kriminalfall zu finden. Allerdings stellte sich diese Geschichte eher als langatmig, ausladend und total langweilig heraus. Ich war mehrmals versucht das Buch abzubrechen, so enttäuscht war ich davon. Leider habe ich auch kaum mal eine Szene entdeckt, bei der man lachen konnte oder wo es spannend wurde. Der Schreibstil ist zwar gut, aber für meinen Geschmack viel zu umfangreich. Das ständiges drumherum Geplänkel mit den Bewohnern, Essen wird zubereitet, Bienenstich wird verzehrt und das mehrmals ohne das es einen tödlichen Bienenstich gab. Für mich ist dadurch der Titel total fehl am Platz, den auf den tödlichen Bienenstich habe ich bis zum Ende gewartet. Die Charaktere sind zwar nett, aber alles dreht sich um belanglose Dinge nur viel zu wenig um das Opfer Gisbert Findeisen. Für mich war das definitiv der erste und letzte Fall von Pippa Bolle, den ich wollte einen humorvollen, spannenden Krimi und keinen langweiligen Dorfroman. Hätte ich gewusst das es schon Vorgängerbände gibt, hätte ich sicher erst mal genau die Rezensionen studiert. Leider kann ich diesem Buch nicht einmal mehr die Note gut geben, von daher nur 2 von 5 Sterne von mir.

Bewertung vom 13.08.2018
Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)
Diamond, Katerina

Heute wirst du sterben - The Teacher (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

"So lange man sich nicht gerächt, bleibt immer eine Bitterkeit im Herzen zurück." (Heinrich Heine)
Auf der Eliteschule in geschichtsträchtigen Exeter wird der Direktor Jeff Stone erhängt in der Aula aufgefunden und sofort geht man von einem Selbstmord aus. Als jedoch wenig später weitere Männer getötet werden und diese auch mit immer brutaleren Methoden, gehen die Ermittler DS Imogen Grey und DS Adrian Miles von einem Serientäter aus. Doch welche Verbindung gibt es zwischen den einzelnen Toten und was haben sie verbrochen, das man sie so brutal ermordet? Erst nach und nach kommen die beiden Ermittler dem unvorstellbar, grausamen und düsteren Geheimnis auf die Spur. Dieses Geheimnis aus Lügen, Macht und Missbrauch nimmt ein Ausmaß an, das DS Miles und Grey schließlich nicht mehr wissen, wem sie noch trauen können. Dabei kommen sie an ihre eigenen Grenzen und müssen selbst um ihr Leben fürchten.

Meine Meinung:
Ein düsteres Cover und eine spannende Leseprobe haben mich zu diesem Reihenauftakt der Ermittler DS Imogen Grey und DS Adrian Miles geführt. Der Schreibstil war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, da relativ schnell viele Personen bzw. Opfer auftauchten, doch mit der Zeit konnte ich dem Plot folgen. Mehrere Handlungsstreifen, von Opfer, Täter, Vergangenheit und den Ermittlern fließen zusammen zu einer Geschichte. Diese ist allerdings von brutalsten und detaillierten Morden gespickt, die nichts für Zartbesaitete sind. Ich bin mir auch nicht sicher, ob das notwendig ist, bis ins Detail zu schreiben, wie man jemanden ausweidet oder abschlachtet. Dass man den Täter schon recht früh erkennen kann, ist sicherlich etwas schade, tut der Spannung und ganzen Geschichte aber keinen Abbruch. Die Charaktere sind auch in diesem Fall sehr speziell, angefangen schon alleine bei den Ermittlern, die beide vorgeschädigt sind. DS Miles wird als Kind von seinem Vater brutal geschlagen und ist noch immer durch dieses Trauma geschädigt. Dabei greift er zu äußert ungewöhnlichen Methoden, um sich abzureagieren. DS Grey wurde ab beordert, da sie von Kollegen schwer attackiert und diesen Angriff nur knapp überlebt hatte. In diesem Band werden diese Problematiken auch nur angerissen, so das ich vermute, das in den weiteren Folgen noch ausführlicher berichtet wird. Aber auch die anderen Protagonisten haben schreckliche Vergangenheiten und Geheimnisse, was unter anderem dazu führt, das Rache ausgeübt wird. Man mag dazu verschiedener Meinung sein wie man zu Rache und Selbstjustiz steht und am Ende muss sich jeder Leser selbst fragen, ob es der richtige Weg war. Mich jedenfalls hat dieser erste Band von Miles/Grey gut gefallen und unterhalten, gebe deshalb 4 1/2 von 5 Sterne und freue mich auf weitere Folgen.

Bewertung vom 13.08.2018
Die Seele des Bösen - Nachts kommt der Tod (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Die Seele des Bösen - Nachts kommt der Tod (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

"Scheußlichkeiten kommen stets aus einer kleinen Seele, die nötig hat, sich Geltung zu verschaffen." (Henri Stendhal)
Wieder einmal braucht Nathan Morris vom LAPD die Hilfe von der FBI Profilerin Sadie. In ihrer Wohnung wurde die 32-jährige Angela Radford brutal ermordet, ihr Sohn Martin wurde Zeuge der Tat und ist seit dem traumatisiert und spricht kein Wort. Als Sadie sich mit Martin anfreundet, taut er nur langsam auf, berichtet dann aber detailliert wie der Täter ausgesehen hat. Für Sadie ist sofort klar, das sie es mit einem Nachahmer des BTK-Killers zu tun haben und das es nicht sein erster Mord war. Auch ist sie sich ziemlich sicher, das es nicht das letzte Opfer ist, das auf sein Konto geht. Und während sich bei Familie Whitman durch Sadies Schwangerschaft das Familienleben komplett verändert, sucht Sadie zusammen mit Nathan weiter nach dem Täter. Dieser wird dabei immer provokanter und attackiert sie mit Briefen, Drohungen und eigenartigen Musiktexten. Dabei gibt er Sadie weitere Rätsel auf und lässt sie an ihren eigenen Fähigkeiten zweifeln.

Meine Meinung:
Dies ist Band 13 der Profiler Reihe Sadie Whitman, auf die ich mich inzwischen jeden Monat schon freue. Vor allem dadurch, das ich mich bei Familie Whitman schon wie zu Hause fühle. Den außer gut recherchierten, psychologischen Fällen erlebt der Leser hier auch die Ermittler hautnah, ob privat oder beruflich. Der Schreibstil ist diesmal wieder sehr gut gestaltet, in dem man gleich zu Anfang den Täter erlebt, wie er sein Opfer aussucht. Dass es sich hier um einen ganz gerissenen Nachahmungstäter handelt, erfährt man erst im Laufe der Geschichte. Dabei zieht die Autorin alle Register, sie fährt alles an berühmten Serientäter auf, das die USA zu bieten hat. Dabei erfährt der Leser informatives von BTK-Killer, Ted Bundy, Zodiac Killer und weiteren Serientätern. Aber auch im Privatleben gibt es viele Veränderungen, Libby ihre Ziehtochter hat sich inzwischen gut eingelebt, jedoch Freunde in der Schule zu finden fällt ihr noch schwer. Deshalb macht Matt ihr einen Vorschlag, den sie nicht ablehnt. Auch Sadies Schwangerschaft erleben wir hier hautnah mit, da sich die Suche des Täters diesmal als äußerst langwierig herausstellt. Dabei hat es mich sehr gefreut zu sehen, das sich inzwischen Matts Zustand deutlich gebessert hat. Dass die Suche nach dem Täter sich schwierig gestaltet, lag auch daran, das Sadie durch ihre Schwangerschaft eingeschränkt war. Zudem war der Täter sehr raffiniert gerade dadurch das er andere Killer nachahmte. Außerdem erlebt man Sadie hier wieder einmal vor Gericht u. a. ihr letzte Fall, bei dem es um die Todesstrafe geht und natürlich auch die Verhandlung um die Sektenführer und Libbys Vater stehen an. Hier sah ich im Besonderen, wie Sadie sich im Laufe dieser Reihe verändert hat. Wer gerne Thriller im Zusammenhang lesen möchte, der ist bei dieser Autorin und Reihe gut aufgehoben. Den ihr fundiertes Wissen bekommt man besonders in diesem Buch wieder zu spüren. Aber auch emotional wurde ich bei einigen Szenen wieder ergriffen, vor allem bei den Worten von Sadies Ziehvater Norman. Von mir gibt es, auch wen es diesmal eine etwas ruhiger Geschichte war 5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 13.08.2018
Wenn das Meer leuchtet
Koch, Jessica

Wenn das Meer leuchtet


ausgezeichnet

"Menschen, die andere verletzen, danach einfach glücklich und ohne Reue weiterleben, zeigen damit nur, wie dreckig ihr Charakter ist." (visualstatements.net)
Marie ist mit ihrer Familie von Alabama nach Kalifornien gezogen, dort geht sie nun auf die California State University in Monterey Bay. Hier will sie endlich einen Neuanfang wagen, nachdem sie jahrelange Anfeindungen und Ausgrenzungen an ihrer alten Schule ertragen musste. Auch ihr Bruder Collin erleidet genau dasselbe wie Marie und in der neuen Schule scheint es nicht besser zu sein. Doch ihren Eltern wollen die beiden nichts von ihren Problemen gestehen. Auch Maries Einstieg im College scheint nicht gerade glücklich, während andere schnell Freunde und Cliquen finden bleibt sie weiter ein Außenseiter. Als ihre Mitbewohnerin Tiffany und ihre Freunde, Maries geheime Leidenschaft entdecken beginnen auch am College die Verachtungen und Anfeindungen. Doch dann wendet sich Jayden einer von Maries Gegner auf einmal zum Guten und Marie ist sich nicht sicher, ob sie ihm wirklich vertrauen kann. Können Menschen sich wirklich so schnell verändern? Was wen das ganze nur ein Trick oder eine böse Falle ist? Würde Marie verkraften, wen er ihr nur etwas vorspielt und sie dann wieder zurückweist?

Meine Meinung:
Mit Freude habe ich auf Jessica Kochs neues Buch gewartet und so durfte ich es als Blogger vorab lesen. Diesmal wollte ich mich total überraschen lassen und habe nichts weiter als die Kurzinfo des Buches gelesen. Das Schöne in Blautönen gehaltene Cover mochte ich von Anfang an, dazu passt es vom Stil gut zu ihren anderen Büchern. Schon der Prolog hat mich fassungslos und traurig gemacht, sofort war mir klar, auch diesmal werde ich wieder eine Achterbahn der Gefühle erleben. Nicht allein das die Protagonistin Marie eine schwere Vergangenheit hatte, man bekommt geradezu das Gefühl, als laufen ihr diese nach und machen genauso weiter. Das Marie außerdem ein sehr eigenartiges Hobby pflegt, das sie mit niemanden teilen kann ist zudem belastend für sie. Von diesem hatte ich bis dahin übrigens noch nie was gehört. Dies macht dann den Plot auch so bewegend und emotional, sodass mir beim Lesen öfters die Tränen kamen. Mit den Themen Mobbing, Andersartigkeit, hat die Autorin aber auch eine Thematik gewählt die näher, den je unser heutiges Zeitgeschehen bestimmt. Mir scheint Andersartigkeit und Einzelgänger sind nach wie vor überall gefundenen Opfer. Doch es geht auch um Vertrauen, Hoffnung und Liebe in dieser Geschichte. Der Schreibstil war wieder einmal sehr gut und so das ich das Buch an einem Tag durch hatte, vor allem da mich die Geschehnisse um Marie tief bewegten. Die Charaktere waren sehr gut durchdachte, sodass selbst ich bei einigen Szenen einen regelrechten Hass auf Maries Gegner hatte. Marie und Collin waren mir sofort sympathisch, weil ich sehr genau weiß wie sich Mobbing anfühlt. Hingegen Jayden ließ mich doch zeitweise sehr skeptisch zurück, da ich nicht sicher war, ob sich wirklich ändern kann. Dies war für mich die prägnantesten Aussage im Buch:
"Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher, aber dafür sind Schiffe nicht gemacht. Das Gleiche gilt übrigens für Menschen. Auch wir fühlen uns am sichersten, wenn wir allein zu Hause bleiben und alle Gefahren von uns fernhalten. Am besten auch alle anderen Menschen, um nicht verletzt oder enttäuscht zu werden. Aber dafür sind Menschen eben auch nicht gemacht. Genauso wie ein Schiff im Hafen von Salz und Algen zerfressen wird, passiert das beim Mensch mit Einsamkeit und Angst."
Chapeau Jessica ein Buch, das mich wieder sehr bewegt hat und dem ich 5 von 5 Sterne gebe. Absolut lesenswert und für mich jetzt schon ein Bestseller.

Bewertung vom 12.08.2018
Die Schulter des Riesen
Rauhenberg, Raffael

Die Schulter des Riesen


ausgezeichnet

Als ich von dem Autor angefragt wurde, ob ich seinen Roman lesen würde, hatte ich nicht geglaubt, dass sich hinter diesem Titel so eine Geschichte verbirgt. Auch anhand des sehr mystischen Covers konnte ich nicht viel deuten, um so überraschter war ich dann von der Geschichte. "Die Schulter des Riesen" ist ein spannender Roman der das Thema der sozialen Gerechtigkeit mit einer sehr persönlichen Frage verknüpft ist: Was bleibt einem, wenn man alles verloren hat? Gibt es im Leben ein Licht, das der Dunkelheit ihre Schrecken nimmt? Der Absturz von Gregor Bach hat mich doch sehr bewegt und tief berührt. Unfassbar wie einem so mitgespielt wird und man dann auf der Straße landet und einem keiner hilft. Ich war bei vielem erschüttert wie Menschen sich verhalten, allen voran Gregors Frau oder seine Freunde. Musste mir aber selbst oft überlegen, wie würde ich mich verhalten? Der Schreibstil war flüssig und sehr gut, vielleicht hätte man an ein paar Stellen etwas Kürzen können, da der Autor ab und zu sehr ausschweifte. Trotzdem ist es eine Story, die jeden, zu jeder Zeit treffen könnte und es sich lohnt mal darüber zu lesen und nachzudenken. Ich bin froh, dass ich diesen Roman von Raffael Rauhenberg lesen durfte und muss mich schon wundern, warum kein Verlag so ein Buch wollte. Ich jedenfalls fand dieses gesellschaftskritische Buch sehr lesenswert, es hat sehr gute Ansätze ein Bestseller zu werden. Für mein Lesehighlight 2018 hat es auf jedenfalls geklappt, ich gebe 5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 07.08.2018
Zwei Wochen Ibiza (Liebe) (eBook, ePUB)
Kiraly, Bettina

Zwei Wochen Ibiza (Liebe) (eBook, ePUB)


sehr gut

"Diejenigen, die wir lieben, können uns am meisten verletzen." (Paulo Coelho)
Andre und seine Freunde fliegen wie jeden Sommer für ein paar Tage auf die Insel Ibiza. Dort genießen sie ihren schon seit Jahren ihren 14 tägigen Männerurlaub zusammen. Doch für Andre ist dieser Urlaub noch etwas ganz besonderes, den heimlich trifft, er sich dort mit seiner großen Liebe Nathan, von der niemand etwas wissen sollte. Nicht mal seine besten Freunde hat Andre eingeweiht, das er sich in einen Mann verliebt hat. Den Andre hat Angst seinen Freunden und vor allem seiner Familie zu beichten, das er schwul ist. Jedoch diesmal kommt alles anders, den Nathan hat das Versteck spielen satt, er will endlich das Andre zu ihm und seiner Liebe steht. So kommt es, wie es kommen muss, das Andre sich nach ihrem Streit mit Nathan fragt, ob er seine große Liebe verlieren wird oder ob er endlich allen die Wahrheit sagt. Doch als Nathan auch Stunden nach ihrem Streit nicht wiederkommt, befürchtet Andre das er sich etwas angetan oder er ihn womöglich für immer verloren hat. Ist Andre bereit, zu seiner großen Liebe zu stehen und was wird seine Familie dazu sagen? Oder würde er es erträgt Nathan für immer zu verlieren?

Meine Meinung:
Ich durfte Bettina Kiralys neues Buch vorab lesen da wusste, ich noch nicht, dass es dabei um eine Gay-Romance Geschichte geht. Für mich war dies meine erste Liebesgeschichte von der Art, da ich mich sonst eher weniger für solche Art Lovestory interessiere. Der Schreibstil war sehr gut, auch wenn sie meiner Ansicht nach, durch die Kürze des Buches zu wenig in die Tiefe gegangen ist. Trotz allem hat die Autorin versucht alles Erwähnenswertes zwischen den Liebenden und mit dem die beiden Liebenden zu kämpfen haben hineinzupacken. Der Plot war unterhaltsam, auch wenn es jetzt nicht unbedingt meine bevorzugte Liebesromanze war. Auf mich wirkte diese Geschichte fast ein bisschen zu vorhersehbar und glatt. Ich hätte mir doch vielleicht noch etwas mehr Konflikte zwischen den beiden und auch der Familie gewünscht. Die Charaktere waren sympathisch, fast ein wenig zu durchschaubar in manchen Situationen. Mir fehlten da ein wenig die Ecken und Kanten bei dem einen oder anderen Protagonisten, was sicher auch aufgrund der Kürze des Buches kam. Auch der Schluss verlief mir alles etwas zu schnulzig, da habe ich schon weitaus bessere Bücher der Autorin gelesen. Trotzdem es nicht das beste Buch von Bettina Kiraly war, gebe ich ihr 3 1/2 von 5 Sterne dafür.

Bewertung vom 07.08.2018
Wenn's einfach wär, würd's jeder machen (eBook, ePUB)
Hülsmann, Petra

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen (eBook, ePUB)


sehr gut

"Es spielt keine Rolle, was andere dir zutrauen. Wichtig ist nur, ob du dich selbst für fähig hältst." (Martina Wichor)
Annika Paulsen (Annie) eine junge Geografie- und Musiklehrerin arbeitet in einer Traumschule im Hamburg Elbvorort. Da an einigen Schulen jedoch Lehrermangel herrscht, wird Annie jedoch unverhofft an die Astrid-Lindgren Schule nach Ellerbrook einem Problembezirk beordert. Auch nach einigen Tagen hat sie sich noch immer nicht eingelebt und ihre alte Schule fehlt Annie sehr. Deshalb kommt sie auf die Idee eine Musical-AG zu gründen, mit dessen Stück sie einen Preis gewinnen möchte. Dadurch erhoffte sie sich, dass man sie wieder an ihre alte Schule zurück haben möchte. Doch das ihre Schüler so talentlos und sie mit dem ganzen überfordert ist, hatte Annie nicht geahnt. Da kann nur noch einer helfen, ihre große Liebe Tristan, der inzwischen Regisseur am Theater ist. Doch von nun an ist das Chaos erst recht vorprogrammiert, den zwischen Theater und Liebe muss sie sich auch noch entscheiden für, wenn ihr Herz mehr schlägt, für Tristan, ihre Schüler oder gar Nachbar Sebastian?

Meine Meinung:
Das neue Buch der Autorin hat mich neugierig gemacht, da mir der letzte Roman von ihr schon gut gefallen hatte. Der Schreibstil war locker leicht, humorvoll und unterhaltsam. Wobei ich das Buch mit über 500 Seiten schon als recht umfangreich empfand. Man hätte da durchaus auch einiges straffen können, u. a. die vielen Tchibo und Toaster Debatten oder auch das mit der Gummipuppe William fand ich jetzt weniger wichtig für die Geschichte. Dass es aber bei dem Plot im Stil "Fack ju Göhte" nicht nur um humorvolle Szenen, sondern bei den Problemen der Schüler und Annie durchaus auch um etwas Ernsthafteres geht, fand ich dagegen sehr gut. Gefreut hat mich auch, das Knut der nette Taxifahrer wieder eine kleine Szene hatte und er erneut mit Rat und Tat zur Seite stand. Neben Humor und Liebe erwarten uns noch Themen wie Schulprobleme, Vorurteile, Mobbing, Selbstvertrauen, Ängste, Zweifel und Entscheidungen. Am besten hat mir jedoch gefallen, dass die Schüler der ALS durch das Musical-Projekt einen besseren Zusammenhalt bekommen haben. Von den Charakteren fand ich vor allem die Schüler der ALS total gut dargestellt, ob das Heaven-Tanita mit ihren Wünschen und Vorstellungen oder Maryam und Meikel mit ihren familiären Problemen waren. Mit Annie musste ich mich erst anfreunden, einige ihrer Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen, ansonsten war sie recht sympathisch. Dagegen fand ich Sebastian einfach nur köstlich, gerade seine humorvolle Art, die in dieser Geschichte mehrmals vorkommt. Was Annie hingegen an Tristan fand, konnte ich gar nicht verstehen, der Typ war absolut kühl und arrogant für mich. "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" ist eine leichte Sommerlektüre mit viel Humor und Herz die von mir gute 4 von 5 Sterne bekommt.

Bewertung vom 02.08.2018
Das Morpheus-Gen
Rode, Tibor

Das Morpheus-Gen


sehr gut

"Der Schlaf muss die Folgen der übermäßigen Reizung der Sinne für den übrigen Körper wieder gutmachen." (Novalis)
New Yorker Anwalt David Berger soll ein Medikament testen, das er von seinem besten Freund Alex bekommen hat, anscheinend kann man mit diesem mindestens 2 Tage lang wach bleiben. Doch als David nach Tagen immer noch nicht schläft, will David diesem Medikament auf den Grund gehen. Als er das Labor, bei dem die Tabletten hergestellt werden aufsucht, findet er eine Tote vor und danach wird auf ihn geschossen. Als dann kurz hintereinander seine Freundin Sarah und sein Freund Alex getötet werden, ist für die Polizei klar, dass er der Täter ist. David hingegen ist auf der Flucht nicht nur vor der Polizei, den weitere Organisationen scheinen es auf ihn abgesehen zu haben. Bis er eine Nachricht seines verstorbenen Vaters bekommt und erkennen muss, das seine Schlaflosigkeit ganz andere Ursachen hat. Auf seiner Flucht trifft er auf die junge Archäologin Nina, die ihn auf seinem weiteren Weg begleitet, bis er merkt, dass auch sie etwas verbirgt vor ihm.

Meine Meinung:
Das markante, unheimliche Cover mit dem Auge eines Tieres und die Leseprobe haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Bisher kannte ich diesen Autor noch nicht, war aber von seiner Schreibweise überrascht. Die kurzen Kapitel und die vielen Zeiten- und Szenenwechsel waren mir zwar mitunter etwas zu schnell, trotzdem hat es meinen Lesefluss nicht gestört. Der Plot ist interessant, auch wenn es mir an manchen Stellen etwas zu sehr ins Mystische und Utopische abdriftet. Vielleicht wäre es gut gewesen, wenn man gleich anhand des Covers erkannt hätte das es sich um ein Mystik-Thriller handelt. Einige Szenen der Geschichte, waren dann für mich auch etwas zu einfach und unrealistisch dargestellt, z. B. das ein FBI Agent einfach so in Europa agieren darf und das dazu noch alles so reibungslos verläuft. Außerdem war am Ende zudem noch die Auflösung etwas sehr unrealistisch dargestellt. Die Charaktere waren gut, trotzdem für mich einige der Personen etwas zu oberflächlich blieben wie z. B. Randy, Sarah, Nina und selbst über David hat man viel zu wenig erfahren. Zudem hätte ich gerne noch etwas mehr über diese Bruderschaft und das Gen gewusst, ich finde das blieb ein bisschen auf der Strecke. Gut hingegen haben mir die Kapitel aus der Vergangenheit und von den prominenten Genträgern gefallen. Alles in allem hat mich das Buch recht gut unterhalten, auch wenn manche Szenen mir zu utopisch, futuristisch und irreal herüberkamen. Für mich hätte das ganze ruhig noch ein wenig mehr Spannung haben dürfen, die kam leider erst so gegen Ende des Buches auf. Deshalb von mir 3 1/2 von 5 Sterne für dieses Buch.

Bewertung vom 27.07.2018
Totenbauer (eBook, ePUB)
Finnek, Tom

Totenbauer (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

"Versuche nichts zu verbergen, denn die Zeit, die alles hört und sieht, deckt es doch auf." (Sophokles)
Im Münsterland entdeckt eine Joggerin, wie auf einer Parkbank der junge Altenpfleger Peter Gauling mit dem Worten "Der tote Bauer" tot zusammenbricht. Oberkommissar Maik Bertram vermutet, dass er Opfer eines Liebes- oder Eifersuchtsdrama wurde. Allerdings macht er sich immer noch Gedanken, was Gausling mit diesem toten Bauer wollte. Deshalb wendet er sich an seinen Partner Heinrich Tenbrink, der noch immer in der Reha ist. Tenbrink als altes Urgestein des Münsterlands müsste doch sicher damit was anfangen können. Kommissar Heinrich Tenbrink ist nach einer schweren Verletzung beim letzten Fall noch nicht genesen. Immer noch beeinträchtigen ihn Gedächtnislücken und regelrechte Aussetzer. Eine Untersuchung bringt keine körperlichen Ursachen, sondern ein psychisches Trauma, das daran schuld sein soll. Ohne das Bertram seinen jetzigen Vorgesetzten Bremers in Kenntnis setzt, arbeitet er mit Tenbrink zusammen an dem Fall. Und Tenbrinks Schwägerin aus dem Seniorenheim bringt ihn auf eine ganz neue Spur, wären da nur nicht immer seine Gedächtnislücken. Nach und nach kommen die beiden einem Familiengeheimnis auf die Spur das mit einem Urlaub auf Kreta, der alten Knochenmühle und der Archivarin Ingrid Holters zu tun hat. Während Tenbrink weiter nach den Ursachen seines Traumas sucht, bekommt Bertram unerfreulichen Besuch aus der Vergangenheit.

Meine Meinung:
Ein in Nebel getauchter Feldweg zeigt das gelungene Cover dieses Regionalkrimis aus dem Münsterland. Leider kannte ich den Autor und den ersten Fall dieses sehr extravaganten Ermittlerteams aus dem Münsterland nicht, trotzdem konnte ich diesem Buch gut folgen. Der Schreibstil ist sehr gut, bis auf ein paar wenige Sätze in westfälischem Platt, bei dem sich der eine oder andere sich schwertun könnte. Der Plot hingegen ist außerordentlich interessant, dadurch das der Autor das westfälische Flair sehr gut darstellt. Gegenwart und Vergangenheit bilden die beiden Handlungsstränge, die sich am Ende der Geschichte gut ineinander einfügen. Die Charaktere dieses Krimis waren für mich stimmig und gut ausgearbeitet. Vor allem die beiden Ermittler haben mir gut gefallen, der ältere vergessliche Westfale Heinrich Tenbrink, der noch immer dem jungen ehemaligen Magdeburger Maik Bertram das Wasser reichen kann. Man merkt das Tenbrink viel Erfahrungen hat und natürlich das Münsterland kennt wie seine Westentasche. Außerdem hat er ein sehr gutes Bauchgefühl, er wirkt nur manchmal etwas tollpatschig und verloren, vor allem wenn er wieder mal Gedächtnislücken hat. Maik Bertram hingegen ist ein Schönling und Frauenheld, was ihm nicht immer guttut. Er ist eher der aktivere, waghalsigere der beiden, der gern auch mal etwas Unüberlegtes tut. Das Ende ist offen und weist auf eine weitere Fortsetzung dieses Ermittler-Duos hin, auf das ich mich freue. Ich jedenfalls habe mich bestens unterhalten und geben 5 von 5 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.07.2018
Ins Herz gebrannt
Kim, Phuc

Ins Herz gebrannt


ausgezeichnet

"Das Leben ist Liebe und die Frucht dieser Liebe ist Frieden. Das ist die einzige Lösung für alle Probleme der Welt." (Mutter Teresa)
Die 8-jährige Kim genießt ihre Kindheit in Trang Bang/ Vietnam, auch wenn gleichzeitig Krieg im Land herrscht. Das Dorf Trang Bang nordwestlich von Saigon lag etwa eine Meile von der Front entfernt und für Kim war der Krieg noch weit weg. Doch am 8. Juni 1972 gegen Mittag forderte ein Befehlshaber der Südvietnamesen einen Luftangriff an, um seine Soldaten im Bodenkampf zu unterstützen. Dabei wurden aus einem Flugzeug fünf Brandbombenkanister mit Napalm in der Nähe des Caodai Tempels in dem viele Frauen und ihre Kinder Unterschlupf fand abgeworfen. Die Folgen waren verheerend, vor allem für viele Kinder wie unter anderem für Kim die mit starken Verbrennungen um ihr Leben rannte. Auf dieser Flucht entstand dieses Bild von Fotoreporter Nick Ut, der Kim danach ins Krankenhaus fuhr und dadurch ihr Leben rettete. Wie durch ein Wunder überlebte Kim diese Verbrennungen. Doch was noch viel schlimmer war außer ihren starken Schmerzen, die sie noch heute hat, war der seelische Schmerz, der Kim zugefügt wurde. Das war auch einer der Gründe warum sie nur noch weg wollte aus ihrer Heimat. Als sie keine Zukunft mehr sieht, denkt sie sogar an Selbstmord, doch dann bringt ihr neugewonnener Glaube an Jesus Christus eine Wende und neue Perspektive in ihr Leben. Eine packende Biografie über Kims langen Weg der inneren und äußeren Heilung und eine Lebensgeschichte, bei der die Gnade Gottes alle Schmerzen überwindet.

Meine Meinung:
Ein Bild, das um die Welt ging und das jedem bekannt sein müsste. Trotzdem ich in Kims Alter bin stand dieses Bild für mich immer für einen furchtbaren Krieg und seine Auswirkungen in Vietnam. Auch war für mich schon immer klar, dass die Amerikaner damals diese Bomben geworfen hatten und jahrelang hieß auch so. Doch dieses Buch zeigt eine ganz andere Wahrheit, auch was das Leben Kims anbelangt. Den Kim erzählt hier alles, was sie nach diesem Bombenabwurf noch in Erinnerung hatte und darüber hinaus. Vor allem erschreckt hat mich, das die junge Kim zu ihrem großen Leid auch noch von der kommunistischen Regierung Vietnams zu Propaganda missbraucht wurde. So konnte sie nie ihren Traum von einem Studium beenden. Doch dann lernt sie den christlichen Glauben kennen, wird dadurch von der Familie verbannt, lebt einige Jahre in Kuba, wo sie ihren späteren Mann Toan kennenlernt. Ihre Flucht nach Kanada gelingt und durch viel Gebet kommt auch Toan später zum Glauben. Aus diesem Buch erfahren wir die unverfälschte Wahrheit von Macht, Krieg, Kims Ängsten, ihren Schmerzen, ihrem Glauben und wie sie Gott durch diese Zeiten ständig begleitet hatte. Ein eindrücklicher Satz in diesem Buch war für mich jener, den Kims Schwägerin sagte:
"Wenn du am Boden liegst, steht dein Problem wie ein riesiger Berg vor dir. Aber wenn du dich aufrichtest, dann liegt das Problem zu deinen Füßen."
Beeindruckt hat mich vor allem Kims Glauben den sie Jahre lang ohne jede Gemeinde und Hilfe, nur mit ihrer Bibel beibehalten hatte. Und ihr Drang nach Freiheit, der sie schlussendlich zu dem gemacht hat, was sie heute ist eine beeindruckende Frau Gottes und Botschafterin für den Frieden in der Welt. Ein Buch, das noch nachwirken wird bei mir, das ich so schnell nicht vergessen werde und dem ich 5 von 5 Sterne gebe. Eine beeindruckende Lebensgeschichte, die ich nur jedem empfehlen kann.