Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: TochterAlice
Wohnort: Köln
Über mich:
Danksagungen: 137 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 695 Bewertungen
Bewertung vom 01.07.2020
Vaters Wort und Mutters Liebe
Wähä, Nina

Vaters Wort und Mutters Liebe


sehr gut

Familie, wohin man blickt!
Wie sollte es auch anders sein bei einer zweistelligen Zahl von Kindern/Geschwistern. Die Familie von Pentti und Siri hat sich im Nachkriegsfinnland entwickelt, die Kinder sind in einer Zeitspanne von etwa 30 Jahren geboren, nicht alle haben überlebt.

Eine Familie voller Eigenarten, voller unterschiedlicher Charaktere und Interessen - die Autorin widmet sich jedem Mitglied, auch den beiden jüngsten, die noch im Grund- und Vorschulalter sind.

Schnell zeigt sich: kompliziert und unversöhnbar ist Pentti, der Vater. Nur wenige Kinder stehen ihm einigermaßen nahe, die meisten sind ganz klar ihrer Mutter Siri zugewandt. Denn schnell wird deutlich: dies ist eine Familie mit Fronten. Die sich zwar von Zeit zu Zeit verschieben, immer jedoch klar sind. Der Zusammenhalt der ganzen Riesenfamilie, der ist irgendwann, vor langer Zeit, verschütt gegangen.

Autorin Nina Wähä hat einen ganz eigenen Stil, der mal eher locker flockig, dann wieder ernsthaft ist - sie hat ihren Roman strukturiert wie einen Kriminalfall oder ein Bühnenstück, spricht die Leser durchaus auch mal direkt an und zeigt ganz deutlich, dass sie selbst im Hier und Jetzt verwurzelt ist. Nichtsdestotrotz gibt sie jedoch einen tiefen Einblick in die Vergangenheit Finnlands - auch das in einem eher leichtfüßigen Stil.

Inhaltlich allerdings ist dieses Buch alles andere als oberflächlich. Schon jetzt bin ich überzeugt, dass dies eines der Bücher sein wird, an die ich mich mein Leben lang erinnern werde, auf das ich mich beziehen bzw. verweisen werde. Gewissermaßen eine Perle, wenn auch eine mit ein paar unebenen Stellen. Aber hier schreibt eine Autorin, die ihren eigenen Weg geht und hoffentlich auch noch mehrfach gehen wird, soviel ist mal sicher!

Bewertung vom 30.06.2020
Der Würfelmörder / Fabian Risk Bd.4
Ahnhem, Stefan

Der Würfelmörder / Fabian Risk Bd.4


weniger gut

Was habe ich mich auf diesen Fall und auf den Ermittler Fabian Risk gefreut, den ich durch Kommentare und Bewertungen als unheimlich charismatischen Typen abgespeichert hatte! Statt dessen traf ich einen überforderten Familienvater mit Eheproblemen und (aus meiner Sicht) schlechtem Musikgeschmack, der mit zur Auffrischung der Beziehung zu seiner Frau mit einem Besuch im Swingerclub liebäugelte. Und er trat erstmal - da beurlaubt - gar nicht als Teil der Ermittlerteams in Erscheinung, auch wenn er privat an dem ein oder anderen Fall herumdokterte.

Das weitere Team - zu dem Risk irgendwann dann doch hinzustieß - war mit einer Reihe von Fällen beschäftigt, die mit rechtsradikalen Motiven, Kindesmißbrauch und Serienmorden an Frauen aus sexueller Motivation zu tun hatten - oder sich vielleicht auch vermischten. In mir keimte ab und an der Verdacht auf, dass der Autor Stefan Ahnhem selbst noch so recht keine Ahnung hatte, ob und wie das alles ineinander verstrickt war.

Musste er auch nicht, da sich - zu meiner großen Enttäuschung - die wenigsten Fälle im Handlungverlauf auflösten, es erschien mir eher wie ein Intermezzo, das andere Handlungsteile miteinander verbindet und vor allem dazu gedacht ist, einen weiteren lukrativen Verkaufsschlager zu generieren. Und keine Lösung: dafür muss der Leser sich einen zweiten Band aneignen!

Ein bisschen hat mich all das an das gute, alte Mikado erinnert: Lauter Handlungsstränge, die wie Stäbchen auseinanderfallen & liegen bleiben. (Fast) Nichts davon wird aufgelöst. Es gab nicht nur einen Cliffhanger, sondern eine ganze Reihe davon, die sich an unterschiedlichen Stellen im Buch auftaten und dann einfach nicht wieder aufgegriffen wurden. Wahrscheinlich sollte ich nun gespannt darauf sein, wie sie sich auflösen werden und voller Erwartung dem nächsten Band des Autors entgegenblicken, doch das Gegenteil ist der Fall: in mir hat sich eine Art Trotzreaktion entwickelt: ich habe überhaupt gar keine Lust, mich weiter mit Fabian Risk und seinen Kollegen zu beschäftigen und das, obwohl der Folgeband die Auflösung verspricht. Nur bin ich leider überhaupt nicht mehr gespannt darauf!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.06.2020
Das Antiquariat der Träume
Simon, Lars

Das Antiquariat der Träume


ausgezeichnet

Ab in die Einöde: Dorthin zieht es Johan; nur raus aus seinem erfolgreichen Leben in Stockholm. Der Grund: er hat bei einer Schiffreise seine Liebste verloren, dabei hatte er sie ebendort gerade erst kennen gelernt!

Er verlebte wunderschöne Tage an Bord mit seiner Lina, bis ein Unwetter sie über Bord spülte. Seither lebt Johan zurückgezogen in einer Kleinstadt, in der er ein Antiquariat und in den Sommermonaten auch ein Literaturcafé führt.

Doch Lina will nicht aus seinen Gedanken verschwinden. Zumal seine Gesprächspartner - es sind Figuren aus seinen Lieblingsbüchern, die so unterschiedlich sind wie Kafka und Lindgren, wie Goethe und Conan Doyle - ihm immer geheimnisvollere Ratschläge geben. Irgendwann muss er sich dann zwischen Pudel und Kaninchen entscheiden und dann wird es ernst!

Sie glauben mir nicht? Das können Sie getrost! Tatsächlich sind es litarische Figuren, die ihn in Momenten, in denen eine Entscheidung ansteht, aufsuchen. Meist solche, die ihm sehr vertraut sind - wenn dem nicht so ist, hat es einen Grund. Jedenfalls gibt es Hinweise auf bestimmte Entwicklungen, die Johan veranlassen, sich auf eine Odysee zu begeben.

Wenn Sie wissen wollen, was dabei herauskommt - lesen Sie dieses Buch!

Wenn Sie sich wieder in den Fantasien und Rätseln ihrer Kindertage verlieren möchten - lesen Sie dieses Buch!

Wenn sie neue Freunde gewinnen und alte wiederfinden wollen - lesen Sie diesen Buch!

Wenn Sie der einen großen Liebe nachtrauern - lesen Sie dieses Buch!

Und ich bin mir sicher, dass es noch eine ganze Reihe anderer Gründe gibt - horchen Sie mal in sich hinein! Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, der nicht von diesem Roman verzaubert wird. Probieren Sie es einfach mal aus!

Bewertung vom 28.06.2020
Seelen im Eis
Yrsa Sigurdardóttir

Seelen im Eis


ausgezeichnet

Yrsa Sigurdardottír von ihrer eher nachdenklichen Seite: Odínn, ein Angestellter der Staatlichen Kontrollbehörde, bekommt einen Fall aus vergangenen Zeiten auf den Tisch: es geht um Todesfälle in einer Erziehungsanstalt in den 70er Jahren. Ein Fall, den er von seiner verstorbenen Kollegin beerbt hat, die sich hier ungewöhnlich engagiert hatte. Hängt ihr Tod damit zusammen? Was hat es mit den "alten" Fällen auf sich? Odínn ermittelt engagiert, versucht aber gleichzeitig, sein vor wenigen Monaten kompliziert gewordenes Privatleben in den Griff zu bekommen: Seit seine Exfrau beim Sturz vom Balkon ums Leben gekommen ist, hat es für ihn einen extremen Rollenwechsel gegeben: vorher ein Wochenendvater, ist er jetzt als Alleinerziehender rund um die Uhr verantwortlich für seine Tochter Rún. Mit einer - sowohl für ihn als auch für Rún - unliebsamen Schwiegermutter muss er sich auch noch rumschlagen.

Der Leser erhält durch Rückblenden parallel Einblick in die Ereignisse der 70er Jahre. Spannend und gruslig ist das alles nicht, vielmehr ausgesprochen beklemmend. Ich hatte durchgehend die Heimkinder bzw. eigentlich ja schon Jugendlichen der 60er und 70er Jahre in Deutschland vor Augen, deren Leid von der damaligen linken Bewegung aufgedeckt und teilweise auch instrumentalisiert wurde.

In Island ist alles viel bedächtiger, abseits von der Tagespolitik gehen die gesellschaftlichen Entwicklungen ihren Gang. Tristesse zieht sich durch das Buch, so richtig fröhlich geht es zu keiner Zeit zu. Obwohl der Schreibstil der Autorin gewohnt gut ist, ist es ihr diesmal aus meiner Sicht leider nur teilweise gelungen, Atmosphäre zu schaffen, den Leser mitzunehmen. Ich jedenfalls bin immer wieder auf der Strecke geblieben. Definitiv nicht mein Lieblingsbuch dieser eigentlich von mir favorisierten isländischen Autorin!

Bewertung vom 28.06.2020
Geheime Tochter (Geschenkbuch)
Gowda, Shilpi Somaya

Geheime Tochter (Geschenkbuch)


ausgezeichnet

Vorneweg: als Vielleserin habe ich nicht ein, sondern gleich Dutzende von Lieblingsbüchern, zu denen sich jedes Jahr etwa 5-6 neue dazu gesellen. Dieses Buch hat eindeutig das Potential dazu.

Im Fokus stehen zunächst zwei Frauen: Somer in Kalifornien, U.S.A. und Kadita in Indien. Während die junge und ambitionierte Ärztin Somer, die mit einem Kollegen, dem Exil-Inder Krishnan, verheiratet ist, an ihrer Kinderlosigkeit verzweifelt, hat Kadita andere Probleme: sie bekommt Kinder, allerdings zunächst nur Töchter und die gelten in Indien nur als Geldverschwendung. Ihr Ehemann veranlasst die Tötung der ersten Tochter, bei der zweiten, Usha, greift Kadita ein und bringt sie in einem Kinderheim unter. Man ahnt es schon: aus Usha wird Asha und sie findet ihren Weg in die Staaten, wo sie als Tochter von Somer und Krishnan, die ihr die Adoption nie verschwiegen haben, aufwächst. Von Indien weiss sie nicht viel, bis sie erwachsen ist und ihren eigenen Weg gehen will: das grundlegende Kennenlernen ihres Geburtslandes ist ein entscheidender Schritt.

Das alles könnte kitschig und platt sein, ist es aber nicht. Einfühlsam und gleichzeitig mitreißend schildert die Autorin die Problematik von beiden Seiten, der amerikanischen und auch der indischen.

Eine Geschichte mit vielen Windungen, die vor allem eines zeigt: dass nichts nur schwarz und weiß ist. Auch wenn die Autorin, eine Amerikanerin mit indischem Migrationshintergrund, ihre westliche Sichtweise nicht verbergen kann und dies auch gar nicht will, wird dem Leser die Situation in Indien nahegebracht und veranschaulicht.

Ein Buch mit Ecken und Kanten, aber für mich vor allem eines, in dem man schwelgen kann - nicht nur wegen der mitreißenden und aufwühlenden Geschichte, nein, auch aufgrund der liebevollen Gestaltung des Bandes. Ein Buch für Genießer und eine wunderbare Geschenkidee!

Bewertung vom 28.06.2020
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


ausgezeichnet

Kluftinger im pinkfarbenen Smart: Das klingt für Sie wie eine Post-Pop-Art-Inszenierung? Kann sein, aber in vorliegendem Band - dem mittlerweile zehnten in fünfzehn Jahren - geht es in vielerlei Hinsicht rund - und bunt zu!

Denn Klufti ist nicht nur Opa geworden und muss seinen Kosenamen "Butzele" - so wurde er bislang von Gattin Erika genannt - ans Neugeborene abtreten, zumindest weitgehend. Ebenso wie er seine Familienkarre auf Drängen von Erika und Sohn Markus an diesen abgeben muss - im Tausch mit deren pinkfarbenen Smart. Ob er das Smart-Fahren auf Dauer durchhält?

Aber das ist nichts im Vergleich zum schockierenden Vorfall, der sich an Allerheiligen auf dem Friedhof ereignet: Klufti - und nicht nur er - entdeckt ein frisches Grab, auf dem ein Holzkreuz tront. Mit seinem Namen und Geburtsjahr! Das sieht nach einer Drohung aus, einer Bedrohung für Leib und Leben des Kommissars und dieser Eindruck verdichtet sich, als weitere folgen. Zudem hält ein weiterer Vorfall das Team auf Trab.

Tipps für die folgenden Ermittlungen ergeben sich zuhauf - unter anderem führt es Klufti - dessen Vorname in diesem 10. Band endlich verraten wird - und seinen Kollegen ins Franz-Marc-Museum nach Kochel am See. Die größte Quelle für die Allgäuer Spürnasen ist jedoch Kluftis eigenes Leben.

Und da hat sich das Autorengespann Klüpfel/Kobr zum Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen: nämlich Rückblicke in Kluftis Jugend in den 1970ern. Außerdem gibt es ein Treffen mit Kommissar Jennerwein, den man ja eigentlich aus den Krimis von Jörg Maurer kennt - ja, zum doppelten Jubiläum haben die Autoren so einiges aufgefahren.

Ein wahres Fest also für alle Klufti-Fans, wobei für mich die Nummer Eins unter den Kommissaren im Süden der Eberhofer Franz ist und bleibt. Dieser Vergleich ist allerdings ein wenig unfair ist, geht es doch bei dessen Autorin Rita Falk durchgehend humorvoll zu, wohingegen sich bei den Allgäuer Klufti-Autoren Spannung und Spaß die Waage halten. Gerade auch im vorliegenden Band.

Und diesmal ist dem Autorenduo ein besonders spritziger Klufti gelungen, bei dem der Leser tief in das Wesen des gemütlichen Kommissars eintauchen kann und erfährt, dass nicht alles immer so war, wie es jetzt ist. Definitiv ein absolutes Highlight dieser Reihe!

Bewertung vom 28.06.2020
Helle Tage, helle Nächte
Baier, Hiltrud

Helle Tage, helle Nächte


gut

Lappland und dessen samische Bevölkerung sind das Ziel von Friederikes unvorhergesehener Reise. Selbst frisch geschieden und mit etlichen noch offenen seelischen Wunden versehen, reist sie nun bereits seit einem halben Jahr durch die Weltgeschichte und versucht, sich darüber klarzuwerden, was sie nun, nachdem ihr Lebenstraum geplatzt ist, mit sich anfangen will. Bisher war der Süden Europas ihr Ziel, den sie mit ihrem neu angeschafften VW-Bus befährt. Sie fühlt sich frei, aber alles andere als glücklich.

Bis der Anruf ihrer Tante Anna sie auf eine andere Fährte bringt - sie soll nach Schweden, genauer gesagt, ganz hoch in den Norden, nach Lappland, reisen. Anna hat Friederike nach dem frühen Tod ihrer Eltern aufgezogen, doch ist das Verhältnis der beiden Frauen nicht so nah, wie man meinen sollte. Nun ist bei Anna Lungenkrebs entdeckt worden und sie bittet Friederike um einen Gefallen: sie soll in Lappland einen Brief abliefern, der an einen gewissen Petter gerichtet ist.

Bald schon wird die Geschichte absehbar und kann - obwohl sich nicht alles Angenommene 100%tig bewahrheitet - diese Schiene auch nicht mehr verlassen. Was die Entwicklung der Ereignisse anbelangt, ist dieser Roman also sehr wenig originell: Alles ist schon mal dagewesen, in irgendeiner Form jedenfalls!

Dennoch habe ich das Buch wirklich sehr genossen, da sowohl die Figuren sehr eindringlich gezeichnet als auch die Lokalitäten - vor allem die Natur im hohen Norden - sehr atmosphärisch gezeichnet wird. Die Autorin kann also schreiben und wenn das Geschehen nicht so vorhersehbar gewesen wäre, könnte dieser Roman ein echtes Highlight sein.

So jedoch ist es solides Mittelmaß: ein Schmöker, den man beispielsweise im Urlaub - vor allem wenn es in den hohen Norden geht - mit Genuss verschlingen kann, dessen Geschichte sich aber wohl, im Gegensatz zu den Protagonisten und den Orten - nicht sehr tief im Gedächtnis des Lesers verwurzeln wird.

Bewertung vom 28.06.2020
Die Nacht der Vergessenen
Muhl, Iris

Die Nacht der Vergessenen


gut

Die Nacht, in der Einsamkeit besonders schmerzt: das ist der Heilige Abend, an dem doch eigentlich alle die Botschaft Gottes erreichen sollte. Aber nicht nur: man sollte sie im Kreise seiner Lieben, in einer warmherzigen Umgebung empfangen.

Die junge Nici arbeitet in Zürich bei der Heilsarmee und hat sich - sehr zum Verdruss ihres Angetrauten - diesmal dafür entschieden, sich um die zu kümmern, die es besonders nötig haben. Gemeinsam mit einer Kollegin geht sie auf die Rote Meile - dort gibt es Bordelle, einen Straßenstrich, aber auch Obdachlose - wie jeden Dienstag abend. Sie sind es gewohnt, abgewiesen zu werden, aber längst nicht von allen. Denn es gibt Menschen, die Woche für Woche auf sie warten, sich auf sie freuen. Natürlich besonders an Weihnachten.

Nici und ihre Kollegin bringen Geschenke und warme Worte und klopfen auch an Türen, an denen ihnen normalerweise kein Einlass gewährt wird. Dies ist vor allem ein Bordell, in dem sieben verlorene Seelen wohnen, nein; acht, wenn man die Haushälterin Mata hinzuzählt. Jede von ihnen hat ein Päckchen zu tragen. Werden sie heute Einlass erhalten?

Autorin Iris Muhl schreibt nicht nur aus der Perspektive von Nici, nein, sie gewährt auch eine Innensicht der Vergessenen, Verwirrten. Menschen wie Du und ich - wie konnte es dazu kommen, dass sie dort landeten, wo sie sind?

Dem Leser wird verdeutlicht, dass der Weg dorthin nicht allzu weit ist, dass ein jeder dort landen kann. Und dass niemand sich überlegen fühlen, sondern vielmehr sein Herz öffnen sollte. Wer es tut, wird reich beschenkt wie Nici.

Ein wichtiges Thema und eine faszinierende Idee, die Handlung in einer einzigen Nacht stattfinden zu lassen. Mir war allerdings die Handlung der ineinandergreifenden Passagen etwas zu sprunghaft, um daraus eine wirklich weitreichende und übergreifende Botschaft zu empfangen. Zudem wurden einige der Figuren nicht so dargestellt, dass ich mir ein klares Bild hätte machen können, dazu hätte es ein paar Worte mehr gebraucht. So empfand ich es streckenweise eher als verwirrend. Auch die Atmosphäre konnte ich nur teilweise nachempfinden. Ein Buch zu einem wichtigen Thema, das jedoch aus meiner Sicht nicht ins Schwarze, sondern eher ins Graue getroffen hat.

Bewertung vom 28.06.2020
Blutacker / Nicholas Meller Bd.2
Stassen, Lorenz

Blutacker / Nicholas Meller Bd.2


gut

Zurück im Metier ist Nicholas Meller, nachdem er seinen ersten Fall brillant gelöst hat, wenn auch in einem anderen Umfeld: denn mit dem steigenden Ansehen ist auch ein materieller Aufstieg verbunden: Meller hat "sein Revier" in Ehrenfeld verlassen und residiert nun - anders kann man es nicht nennen - im Rheinauhafen. Erste Kölner Adresse also und Nina, seine Liebste, ist - wenn auch nicht mit voller Überzeugung im neuen Umfeld - wieder mit dabei.

Worum es geht: der inzwischen zum Erfolgstypen avancierte Kölner Anwalt mit deutschrussischen Wurzeln, Nicholas Meller, bekommt es diesmal mit dem Adel zu tun - für einen dieser oberen Zehntausend soll er einen Kumpel aus einem russischen Gefängnis holen. Was ihm mit ihn selbst überraschender Leichtigkeit gelingt.

Auch sein Auftraggeber ist begeistert und lädt Meller samt Nina gleich zu einem Wochenende in Adelskreisen ein - zuvor durchlaufen beide aber noch eine Benimmschule, was aus meiner Sicht in Anbetracht beider Charaktere, wie sie im Vorgängerband dargestellt wurden, wenig glaubwürdig ist. In anderer Hinsicht wird es umso glaubwürdiger, denn Meller ist nicht ohne Grund ins Schloss geladen worden.

Lorenz Stassen, bisher hauptsächlich als Drehbuchautor für Fernsehkrimis unterwegs, ist - wie sich auch bei seinem zweiten Ausflug in die Spannungsliteratur zeigt - ein Mann mit vielen Ideen. Auch, wenn manche davon diesmal nicht ganz zur Figur Meller und zu seinem bisherigen Umfeld passen. Die Figuren sind aus meiner Sicht ebenfalls nicht so eindringlich platziert wie im Erstling.

Wobei mich der Showdown zumindest teilweise versöhnen konnte. Auch gefällt mir, dass kein Charakter perfekt ist - naja, außer Nina vielleicht (was ich schade finde) - sie alle machen Fehler, lassen sich ausspielen und/oder überschätzen sich.

Leider verlaufen einige Erzählstränge völlig im Sande - ein Aspekt, der gerade bei Thrillern und Krimis aus meiner Sicht unverzeihlich ist. Diesmal hat es mich etwas gestört, weil ich längst nicht so begeistert war, wie nach der Lektüre von "Angstmörder".

Wobei es sein könnte, dass ich ein klein bisschen ungerecht bin, aber nachdem der erste Teil mich so beeindruckt hat, waren meine Erwartungen einfach grenzenlos!

Bewertung vom 28.06.2020
Mädelsabend
Gesthuysen, Anne

Mädelsabend


gut

Die Ärztin Sara und ihre Großmutter Ruth sind seit jeher ein Herz und eine Seele. Kein Wunder, dass Sara ihre Großeltern - auch ihren Opa Walter liebt sie über alles, ist sie doch schließlich zu einem Teil bei ihnen aufgewachsen - auch nach ihrem Umzug in ihre Altersresidenz auf Burg Winnenthal. Bald bekommt sie mit, dass das Miteinander ihrer Großeltern keineswegs ein harmonisches war und dass vor allem Ruth auf vieles verzichten musste. Aus wohlhabender Familie stammend und mit Ambitionen auf ein Studium musste sie sich nach ihrer Heirat der Familie ihres Mannes und vor allem dem überaus strengen und egozentrischen Regiment des Schwiegervaters unterordnen. In Rückblicken wird ihr Leben von Jugendtagen an beleuchtet.

Da ist es bei Sara es heute ganz anders: sie ist - wie auch ihr Vater Klaus - Ärztin geworden und steht am Beginn einer verheißungsvollen Karriere mit Aussicht auf eine Habilitation. Parallel führt sie mit ihrem Lebensgefährten Lars eine harmonische Beziehung, die seit einem Jahr durch Söhnchen Paul bereichert wird. Eine moderne Powerfrau also. Doch ist es auch bei ihr nicht einfach - ein Forschungstipendium in Cambridge lockt - dafür müsste Sara allerdings für ein paar Jahre quasi ein Schmalspur-Familienleben führen. Wird das möglich sein?

Die Autorin Anne Gesthuysen arbeitet sorgfältig die Unterschiede beider Leben heraus und stellt sie einander gegenüber. Die Fortschritte der Entwicklung des Miteinanders beider Geschlechter werden hier klar und deutlich dargelegt, dazu kommt eine gehörige Portion niederrheinischen Lokalkolorits, mit viel Charme und einer Prise Humor vermittelt.

Dass mich das vorliegende Buch doch nicht so restlos begeistern konnte wie der Vorgängerroman "Sei mir ein Vater", liegt an den Wertvorstellungen, die die Autorin aus meiner Sicht trotz vielfacher Herausstellung der verbesserten Situation der Frau in der Gegenwart im Vergleich zur Nachkriegszeit vermittelt. Denn letztendlich sollte man einerseits (in Ruths Fall) verzeihen und zwar nahezu grenzenlos, andererseits (Sara) sollte man auch heute seine eigenen Interessen hinter die der Familie stellen. Dass es gerade für Sara abgesehen von der vorgestellten Alternative zahlreiche andere Möglichkeiten gegeben hätte, wird leider ausgeklammert.

Mein Fazit also: Ein eindringlicher Roman über das Leben am Niederrhein - vor allem aus weiblicher Sicht - von den 1950ern bis in die Gegenwart. Doch ist das Fazit aus meiner Sicht ein nahezu niederschmetterndes, beinhaltet es doch für mich die Botschaft, dass das wahre Glück einer Frau in ihrer Familie liegt und sie weitere Interessen, ja Berufungen hintenan zu stellen hat. Und zwar immer noch mehr, als das bei einem Mann der Fall ist.