Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: TochterAlice
Wohnort: Köln
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 133 Bewertungen
Bewertung vom 23.05.2018
Das Meer löscht alle Spuren / Nora Sand Bd.2
Theils, Lone

Das Meer löscht alle Spuren / Nora Sand Bd.2


ausgezeichnet

Wo ist Amina? Das möchte nicht nur ihr Mann, der berühmte iranische Autor Manash Ishmail erfahren, sondern auch ich. Ishmail und seine Frau haben einander auf der Flucht aus der Heimat verloren. Nun befindet sich Ishmail als Asylbewerber in Dänemark und hat keine Ahnung, wo seine Frau ist bzw. ob sie in london, ihrem gemeinsamen Zielort jemals angekommen ist.

Journalistin Nora soll ihm helfen, das rauszufinden. Ausgerechnet Nora, die sich mit ihrer gerade wiedergefundenen großen Jugendliebe Andreas auf einer Achterbahnfahrt der Gefühle befindet und eigentlich erstmal ihr Privatleben klären sollte.

Ich habe schon den ersten Band dieser Reihe "Die Mädchen von der Englandfähre" mit Genuss gelesen. Protagonistin Nora, Londonkorrespondentin einer dänischen Zeitung, wie auch ihr ganzes Umfeld waren mir sogleich sympathisch bzw. auf eigenartige Weise vertraut und ich habe gerne Noras Privatleben, das eine recht große Rolle einnimmt, verfolgt. Diesmal läuft alles ein wenig holprig bzw. unstet - teilweise ist es ein wenig unbefriedigend, anderseits läuft in es der Realität ja oft nicht anders, weswegen ich es gerne verfolge. Manchmal allerdings würde ich Nora ein wenig mehr Entscheidungskraft und Nachdruck wünschen.

Eigenschaften, die sie im Berufsleben durchaus aufweisen kann, weswegen sie sich wieder und wieder in die Nesseln setzt. Auch hier geht es heftig zu und der Leser wird mit Menschenhandel bzw. ähnlichen Aktionen in einem eher ungewöhnlichen, aber beängstigend realistischen Kontext konfrontiert ebenso wie mit unerlaubten Machenschaften im medizinischen Bereich. Wirklich sehr aufregend, das alles, aber teilweise ein bisschen fahrig. Dennoch: ein ungewöhnlicher Krimi, den ich gerne gelesen habe. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn diese Reihe weiterläuft!

Bewertung vom 21.05.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


ausgezeichnet

Kreidezeit 1986 und 2016: Und zwar nicht in geologischer Hinsicht! Und auch nicht als Kinderspiel bzw. als das von Jugendlichen, obwohl es das zunächst zu sein scheint. Aber schnell wird klar, dass es um Mord und Todschlag bzw. anderweitige Todesfälle geht. Nicht eine dieser Varianten - nein, es kommen alle vor in diesem eher ungewöhnlichen Thriller und zwar nicht zu knapp.

Wie schon erwähnt, spielt die Geschichte auf zwei Zeitebenen im Abstand von dreißig Jahren. Erzähler und damit maßgeblicher Protagonist ist jeweils Ed Adams, zunächst als zwölfjähriger Junge, später dann als über 40jähriger Lehrer.

Beim Spielen im Wald stoßen Ed und seine Clique auf Leichenteile - die unschwer als Teile eines Mädchens zu erkennen sind, die Ed kennt. Eines sehr schönen Mädchens, das neulich auf dem Rummelplatz zum Opfer eines Unfalls wurde und fast ein Bein verlor. Sie konnte gerettet werden - nur, um kurz danach zum Mordopfer zu werden.

Dreißig Jahre später - Ed wohnt immer noch im elterlichen Haus und ist alleinstehend - ist der Mord immer noch nicht aufgeklärt. Ebenso wie einige andere sehr rätselhafte Gegebenheiten. Was sollen die Kreidehinweise, die es damals wie auch in der Gegenwart gibt? Alte, seit Jahrzehnten vergrabenene Emotionen kommen nicht nur bei Ed wieder zutage.

Ein wirklich ungewöhnlicher Thriller, der auch dadurch punktet, dass er in einem ganz "normalen" Setting - einer englischen Kleinstadt - spielt. Die Akteure - das sind Familien. Es kommt zwar ein geheimnisvoller Fremder in die Stadt, dessen Identität jedoch rasch preisgegeben wird und nicht allzu spektakulär ist. Ebenso wenig geht es um politisch brisante Themen, nein, die gesamte Handlung spielt sich im Rahmen der dort ansässigen Familien und deren Umfeld ab und gerade dieser Umstand - dass eigentlich alles, jeder einzelne Hinweis, jedes Indiz zum Greifen nahe ist - macht die Handlung ebenso spannend wie geheimnisvoll.

Und tatsächlich ergeben sich am Ende Verstrickungen und Verbindungen, die ganz anders sind, als es bisher anzunehmen war. Ein wirklich spannender Thriller, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Gerade die naheliegende Realität, die dann doch so anders war als angenommen, hat mich so fasziniert. Besonders eindringlich wurde dargestellt, wie bestimmte Umstände suggeriert werden können, indem sie als selbstverständliche Tatsachen dargestellt werden und so entweder eine allgemeine oder auch subjektive Gültigkeit erlangen, eine, die dann schwer zu brechen ist. Intelligent spielt die britische Autorin C.J. Tudor, deren Erstlingswerk dies ist, mit den Fakten und lässt den Leser - mich zumindest - immer wieder mal ins Leere laufen. Das einzige, was mich gestört hat, waren paranormale Szenen bzw. Traumsequenzen, die aus meiner Sicht wirklich nicht hätten sein sollen!

Ansonsten jedoch kann ich diesen raffinierten Thriller über das Grauen in der eigenen Nachbarschaft von ganzem Herzen empfehlen.

Bewertung vom 21.05.2018
Ohne ein einziges Wort
Walsh, Rosie

Ohne ein einziges Wort


ausgezeichnet

Sarah, in den USA lebende Britin, ist ratlos. Da ist sie bei einem Heimaturlaub auf DEN Traummann schlechthin gestoßen, hat mit ihm eine Woche erlebt, die sich anfühlte wie der schönsten Liebesromanze entnommen - und dann? Einfach weg! Ohne ein Wort! Dabei hat Eddie - so heisst dieses Wunder von Mann - ihr doch versprochen, sich auf dem Weg zum Flughafen bei ihr zu melden. Auf dem Weg in den bereits gebuchten Surfurlaub, nachdem das gemeinsame Liebesglück fortgesetzt werden sollte.

Sarah sendet ihm Nachricht um Nachricht, denn sie ist sich seiner so sicher, dass es eigentlich nur ein Unfall sein kann, der ihn ihr entrissen hat. Oder gibt es da noch etwas anderes?

Autorin Rosie Walsh hat einen ganz besonderen Erzählstil: sie tastet sich von vorne - also aus der Gegenwart, in der Sarah Ende dreißig ist - in ihre Vergangenheit, die Kindheit und Jugend vor. Erst allmählich lernen wir Sarahs Eltern - wirklich wunderbare und verständnisvolle Menschen, die immer noch miteinander verheiratet sind nach all den Jahren - kennen. Und Sarahs Freunde Tommy und Jo. Sogar ihren amerikanischen Noch-Ehemann Reuben, von dem sie sich gerade vor kurzem nach langen Jahren in bestem Einvernehmen getrennt hat. Oder doch nicht?

Oder liegt es an den Menschen, die in der Gegenwart gar nicht mehr auftauchen? Auch davon gibt es so einige. Und hängt irgend etwas davon mit Eddies Schweigen zusammen? Was, um Himmels Willen, hat er getan?

Ein Roman, in den ich eintauchen konnte wie in ein warmes, duftendes Schaumbad. Ein echter Schmöker, den ich nicht aus der Hand legen konnte, der aber kein bisschen oberflächlich war. Im Gegenteil Sarahs Geschichte hat jede Menge Tiefgang, viele hintergründige Entwicklungen und Wendungen. Auch die kleinste Nebenfigur - und in diesem doch recht dicken Roman gibt es so einige - hat eine (wenn auch oft nur für einen Moment) tragende Rolle im Handlungsverlauf, ohne sie könnte die Entwicklung nicht so voranschreiten, wie sie es tut.

Dazu hat Rosie Walsh jede Menge Schalk im Nacken, schreibt mit einer Mischung aus sarkastischem British Humour und einem gewissen, sehr individuellen Augenzwinkern. Trotz der Ernsthaftigkeit und Traurigkeit des Themas ist auch immer wieder eine gehörige Portion von Leichtigkeit und Lebenslust zu spüren. Warmherzig und liebevoll bleibt mir das Buch nach dem Umblättern der letzten Seite in Erinnerung. Trotz aller traurigen Momente, die es beinhaltet, wird es nämlich von einer Kraft getragen, von der schon die Bibel sagt, dass sie die größte von allen ist: von der Liebe. Und auch wenn die Atheistin Sarah sich nicht die Bohne für diese Quelle interessiert, würde sie mir sicher zustimmen!

Ein wunderbarer Roman, für jeden, der ein bisschen Wärme in sein Leben lassen will - aber mit Pfiff!

Bewertung vom 18.05.2018
Ans Meer
Freund, René

Ans Meer


ausgezeichnet

Asapissimo will Magister Breithammer den Busfahrer Anton sprechen - und das heißt: sehr schnell. Anton hat aber keine Zeit, denn er muss dringend nach Italien ans Meer. Und zwar mit dem ganzen Bus. Wegen Carla, einer jungen Mutter, die Krebs hat und unbedingt noch mal das Meer sehen will und zwar nicht irgendwo, sondern in ihrer Heimat Italien, und zwar nach San Marco. Das liegt bei Duino an der oberen Adria, also gar nicht sooo weit. Und deswegen hat Anton keine Zeit für Magister Breithammer, obwohl dieser das Sagen hat. In Bezug auf den Bus und leider auch auf Antons Arbeitsvertrag.

Aber an diesem Tag ist es ihm gänzlich egal und so finden sich weitere Passagiere, um mit Carla und ihrer Tochter Annika ans Meer zu fahren: natürlich Annikas beste Freundin Helene. Dann kommen noch das Emo-Mädchen Eva und der eher unwillige Ferdinand, Helenes großer Bruder, hinzu. Und blinde Passagiere gibt es auch, doch was es mit denen auf sich hat, das verrate ich nicht.

Anton lenkt den Bus mit übervollem Herzen, denn er liebt seine Nachbarin Doris und kann keine Sekunde ohne sie sein, zumindest nicht in seinen Gedanken. Dass sie ihn auch toll finden könnte, kann er sich gar nicht vorstellen... aber vielleicht gibt es ja noch eine Überraschung für ihn.

Es wird eine Reise mit Hindernissen, denn bald sind nicht nur Magister Breithammer und der überaus besorgte Vater von Helene und Ferdinand, sondern auch die Polizei hinter Anton und dem Bus her - angeblich hat er Kinder entführt. Doch sein Schwarm Doris weiß es besser und tut, was sie tun muss.

Ein bezauberndes, absolut warmherziges und berührendes Buch, das von den wirklich wichtigen Werten im Leben handelt. Aber auch davon, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss und durchaus mal seinen eigenen Weg gehen kann. Und davon, wie schön es sein kann, etwas für andere zu tun. Ich habe es sehr genossen und werde es sicher wieder in die Hand nehmen - bevorzugt in Momenten, in denen ich Trost brauche. Der kann nämlich auch mal durch ein fröhliches Lachen erzeugt werden - denn dieses rührende Buch ist alles andere als rührselig. Dafür über weite Strecken sehr lustig, auch wenn Freude und Trauer hier Hand in Hand gehen - wie auch im Leben. Ich werde es auf jeden Fall denen schenken, die mir wichtig sind und gerade ein wenig Wärme und Geborgenheit brauchen können - auch, wenn ihr Geburtstag gerade erst vorbei ist oder ich gar nicht weiß, wann sie ihn begehen! Denn ich bin überzeugt, dass die wunderbare Geschichte von Autor Rene Freund die Welt für jeden ein kleines bisschen heller aussehen lassen kann! Und zwar asapissimo, denn ich bin sicher, dass sich kaum jemand vor dem Ende losreißen können wird!

Bewertung vom 11.05.2018
Krokodilwächter
Engberg, Katrine

Krokodilwächter


ausgezeichnet

In Kopenhagen wird die Leiche einer jungen Frau gefunden und zwar in ihrer eigenen Wohnung. Wobei: das ist eine Wohnung, die Julie - so heißt das Opfer - mit ihrer Freundin teilt und zwar im Haus ihrer Vermieterin Esther, einer emeritierten Musikprofessorin, die sich auf unterschiedliche Weite die Zeit vertreibt. Beispielsweise mit dem Verfassen eines Manuskripts, das auf frappierende Weise dem Tathergang des Mordes im eigenen Haus ähnelt. Außerdem verkehrt sie mit einem jungen Mann, der nahezu besessen von Julie ist.

Dies nur zwei der Fährten, die Autorin Katrine Engberg in diesem Krimi - ihrem Erstling - auslegt. Gut sind die Figuren beschrieben, dicht ist die Handlung, bisweilen gar so dicht, dass man als Leser droht, darin unterzugehen. So bezieht sich hierauf auch mein einziger Kritikpunkt: und zwar ist mir das Ganze ein wenig zu ausführlich erzählt.

Wobei mir die ausführliche Einführung der Autorin in das gesamte Setting durchaus willkommen ist - dieses bietet nämlich die Grundlage für die vielen Verwicklungen und Erzählstränge, die sie uns präsentiert und die förmlich einladen zum Miträtseln um die Auflösung des Falles.

Dafür sind die Ermittelnden Jeppe Kørner und Anette Werner zuständig, die der erfahrene Leser sofort als typisch skandinavisches Krimipersonal identifiziert - einerseits ein wenig melancholisch und mit privaten Problemen behaftet, andererseits konzentriert und dabei nicht unoriginell in ihrer polizeilichen Arbeit. Sie sind nicht zu dominant, verfügen aber durchaus über ausreichend Alleinstellungsmerkmale, um im Gedächtnis des Lesers zu bleiben und sich darin zu verankern - mit Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen, jedenfalls in meinem Fall! Wobei diesmal ganz klar Jeppe das Zepter in der Hand hält, was die Anteile an der Handlung angeht. Vielleicht ändert sich das ja im nächsten Teil!

Ein wenig umständlich und langatmig ist die ganze Geschichte, aber nicht so sehr, dass sie Handlung insgesamt darunter leiden würde. Zum Ende hin gibt es noch die ein oder andere Überraschung und das nicht nur in Bezug auf die Auflösung des Falles. Insgesamt ist es ein gelungener Krimi ohne zu viel nordische Schwermut, dem ich viele Leser empfehle!

Bewertung vom 02.05.2018
Alles Begehren
Jones, Ruth

Alles Begehren


sehr gut

Eine Femme fatale im wahrsten Sinne des Wortes, das ist Kate Andrews, die es gewohnt ist, zu bekommen, was sie sich wünscht: eine Karriere bei Film und Fernsehen, ein Leben im Scheinwerferlicht - und Männer.

Bei Callum, einem verheirateten Lehrer aus Edinburgh - auch Kates Heimat - hat das beim ersten Anlauf 1985 - da war sie erst Anfang zwanzig und Studentin - nicht geklappt. Als die heimliche Affäre aufflog, ist er in den Schoß seiner Familie zurückgekehrt. Doch 2002 gibt es ein unverhofftes Wiedersehen und nun denkt Kate nicht dran, locker zu lassen. Obwohl sie mittlerweile selbst Ehefrau und Mutter ist.

Eine verhängnisvolle Affäre also, aber eine der eher ungewöhnlichen Art, die sich nach langen Jahren wieder belebt. Aber kann es eine Beziehung zwischen dem eigentlich glücklichen Callum und der rastlosen Kate geben? Kann sie sich überhaupt von ihrem Ehemann Matt, der ihr stets den Rücken freihält und sie immer unterstützt, wenn sie einmal wieder ihren zahlreichen Süchten erliegt? Und stets auch für die fünfjährige Tochter da ist, wenn sie mal anderes im Sinn hat, was durchaus nicht selten vorkommt.

Ein wahres Drama ist dies, mit zwei, nein eigentlich vier Hauptdarstellern - Kates Ehemann Matt und Callums Ehefrau nehmen ebenfalls zentrale Rollen ein und um all dies herum scharen sich Kinder, Freunde und weitere Verwandte der beiden Ehepaare.

Ein Roman, der von einer Leidenschaft, ja Obsession erzählt. Einer, die jenseits jeder Logik angesiedelt ist, auch langjährige Bindungen und Gewohnheiten, ja sogar Lieben werden mir nichts, dir nichts über Bord geschmissen. Eine kraftvolle Macht ist dies, die alles überrollt, doch dadurch wird aus meiner Sicht der Roman zu wenig facettenreich und vielschichtig. Auch, wenn es eigentlich viele Baustellen gibt, die durchaus hätten enger und geschickter miteinander verzahnt werden können.

Wer gerne über pure Leidenschaft liest, der ist hier an der richtigen Adresse! Alle anderen werden sicher den anschaulichen, teilweise auch poetischen Stil der Autor Ruth Jones, einer walisischen Schauspielerin goutieren, doch könnte ich mir vorstellen, dass ihnen - ebenso wie mir - ein Fitzelchen fehlen wird!

Bewertung vom 02.05.2018
Die Schönheit der Nacht
George, Nina

Die Schönheit der Nacht


sehr gut

Claire, eine Frau Mitte vierzig, hat es geschafft: als Kind befand sie sich in einer ausweglos scheinenden Situation, nun als gestandene Frau kann sie auf eine berufliche Karriere als Professorin, eine langjährige Ehe, einen wohlgeratenen Sonn und einen gewissen materiellen Wohlstand schauen. Doch um Erfüllung zu finden, fehlt ihr einiges. Bildreiche Sprache, ungeahnte Leidenschaften. Und immer wieder das Meer...

Ein alltäglicher Moment wird zur Kostbarkeit, gestohlene Momente, ein flüchtiges Abenteuer. Ist es für Claire, gestandene Professorin mit geregeltem Alltag und festem Einkommen, nur eine Flucht aus dem Alltag? Werden im Zimmer Nummer 32, Claires kurzfristigem Aufenthaltsort, einschneidende Entscheidungen getroffen?

Wie jedes Jahr verbringt sie mit Ehemann Gilles und Sohn Nico den Sommer am Meer, doch diesmal gibt es einen weiteren Gast: Julie, Nicos Freundin. Dass Claire sie bereits aus einem anderen Zusammenhang kennt, wissen die anderen nicht.

Wie oft verlieren wir jemanden ohne Vorwarnung." (S. 12) Ein zentraler Satz, der sich nicht nur auf Menschen bezieht, nein, auch auf langjährige Verbindungen zur Vergangenheit unterschiedlicher Art. Aber es kommt auch etwas dazu: Personen, Erfahrungen, Eindrücke. Geheimnisse, die verwirren, die jedoch auch weiterführen. Verwirrende Erkenntnisse über sich selbst und andere. Ein Roman wie das Leben.

Nina George punktet durch bildreiche und elegante Sprache. Mal kühl, dann wieder brodelnd, so führt sie uns durch Claires Alltag, vor allem jedoch durch ihre Sinneswelt. Wahrnehmungen, Gedanken, Gefühle - das sind die Elemente, die diesen Roman tragen. Und immer wieder das Meer: für Claire ist es Ruhepol, Think Tank, Zuhause gleichermaßen. Und der einzige Ort, an dem sie sich wiederfinden kann, wenn sie sich - ohne Vorwarnung, versteht sich - selbst verloren hat.

Ein besonderer Roman, der durch seine kraftvolle und poetische Sprache berührt. Der mich aber auch durch die Dringlichkeit, die Vehemenz, mit der extreme Gefühle zugelassen werden und zur Sprache kommen, gefühlt und gelebt werden, durchaus verwirrt hat. Nina George entführt den Leser in eine Welt, in der die geheimsten Empfindungen einen (Lebens)raum erhalten.

Bewertung vom 29.04.2018
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


ausgezeichnet

Kluftinger im pinkfarbenen Smart: Das klingt für Sie wie eine Post-Pop-Art-Inszenierung? Kann sein, aber in vorliegendem Band - dem mittlerweile zehnten in fünfzehn Jahren - geht es in vielerlei Hinsicht rund - und bunt zu!

Denn Klufti ist nicht nur Opa geworden und muss seinen Kosenamen "Butzele" - so wurde er bislang von Gattin Erika genannt - ans Neugeborene abtreten, zumindest weitgehend. Ebenso wie er seine Familienkarre auf Drängen von Erika und Sohn Markus an diesen abgeben muss - im Tausch mit deren pinkfarbenen Smart. Ob er das Smart-Fahren auf Dauer durchhält?

Aber das ist nichts im Vergleich zum schockierenden Vorfall, der sich an Allerheiligen auf dem Friedhof ereignet: Klufti - und nicht nur er - entdeckt ein frisches Grab, auf dem ein Holzkreuz tront. Mit seinem Namen und Geburtsjahr! Das sieht nach einer Drohung aus, einer Bedrohung für Leib und Leben des Kommissars und dieser Eindruck verdichtet sich, als weitere folgen. Zudem hält ein weiterer Vorfall das Team auf Trab.

Tipps für die folgenden Ermittlungen ergeben sich zuhauf - unter anderem führt es Klufti - dessen Vorname in diesem 10. Band endlich verraten wird - und seinen Kollegen ins Franz-Marc-Museum nach Kochel am See. Die größte Quelle für die Allgäuer Spürnasen ist jedoch Kluftis eigenes Leben.

Und da hat sich das Autorengespann Klüpfel/Kobr zum Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen: nämlich Rückblicke in Kluftis Jugend in den 1970ern. Außerdem gibt es ein Treffen mit Kommissar Jennerwein, den man ja eigentlich aus den Krimis von Jörg Maurer kennt - ja, zum doppelten Jubiläum haben die Autoren so einiges aufgefahren.

Ein wahres Fest also für alle Klufti-Fans, wobei für mich die Nummer Eins unter den Kommissaren im Süden der Eberhofer Franz ist und bleibt. Dieser Vergleich ist allerdings ein wenig unfair ist, geht es doch bei dessen Autorin Rita Falk durchgehend humorvoll zu, wohingegen sich bei den Allgäuer Klufti-Autoren Spannung und Spaß die Waage halten. Gerade auch im vorliegenden Band.

Und diesmal ist dem Autorenduo ein besonders spritziger Klufti gelungen, bei dem der Leser tief in das Wesen des gemütlichen Kommissars eintauchen kann und erfährt, dass nicht alles immer so war, wie es jetzt ist. Definitiv ein absolutes Highlight dieser Reihe!

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 16.04.2018
Roter Herbst in Chortitza
Tichatzki, Tim

Roter Herbst in Chortitza


sehr gut

Eine Randgruppe in zweierlei Hinsicht:Eine von vielen, von sehr vielen. Hat doch die Sowjetunion vor Randgruppen nur so gestrotzt. Bzw. war sie bunt zusammengewürfelt aus verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen, wobei die letzteren aufgrund der politischen Einstellung der Regierung einen besonders schweren Stand hatten. So auch die aus Deutschland stammenden Mennoniten, angesiedelt in der Ukraine, um die es in diesem Buch geht und zwar eine Gruppe von vor Jahrhunderten eingewanderten Mennoniten. Folglich gehörten sie gleich zu zwei Minderheiten - zu einer nationalen und einer religiösen, was sie über die Jahrzehnte hinweg wieder und wieder zu spüren bekamen.

Ihr Schicksal wird in diesem Roman durch Autor Tim Tichatzki quasi über das gesamte 20. Jahrhundert hinweg - und ein wenig darüber hinaus - verfolgt und es als ein schweres Los zu umschreiben, wäre eine riesige Untertreibung. Nein, in diesem vergangenen Jahrhundert wurden diese armen Menschen quasi zum Spielball aller Mächte, die durch diesen Landstrich hindurchfegten - und zwar jedes Mal ohne Rücksicht auf Einzelschicksale.

Eindringlich beschreibt Tom Tichatzky das Schicksal des zunächst jungen Willy, dessen Figur und Leben er an das eines Verwandten gekoppelt sind, aber auch dasjenige von Maxim, einem Gefährten Willys aus Jugendtagen, der eine ganz andere Richtung einschlägt und damit quasi zum Inbegriff des Sowjetmenschen wird.

Über Jahrzehnte hinweg wird das überaus leidvolle Leben von Willys Familie als Spielball der Mächte im Europa des 20. Jahrhunderts geschildert. Parallel dazu folgen wir Maxim, der zum Werkzeug und später zum Opfer des Stalinismus wird.

Angesichts meiner Nähe zum Sujet - meine Eltern stammen aus dem Baltikum - habe ich die Lektüre nicht "einfach so", das heißt unbefangen, angehen können. Nein, es schwangen eine ganze Menge von Erwartungen und auch Befürchtungen mit, von denen - sagen wir es offen - die meisten erfüllt wurden. Ein düsteres Buch ist dies, das die Gräuel der Sowjetunion und in Teilen auch des Nationalsozialismus eindringlich schildert. Und das ist auch mein einziger kleiner Kritikpunkt an diesem überaus wichtigen Buch, dem ich viele Auflagen, zahlreiche Leser und hoffentlich auch Übersetzungen in vor allem osteuropäische Sprachen wünsche. Bei einem in einem christlichen Verlag erschienenen Buch hätte ich mir bisschen mehr Hoffnung hätte gewünscht, diese blitzte wirklich nur in Ansätzen auf, ich konnte teilweise gar nicht weiterlesen, da ich immer wieder das Schlimmste erwartete. Und zuverlässig traf es Mal für Mal auch wieder ein. Immer wieder hatte ich beim Lesen geradezu körperliche Schmerzen.

Also nichts für Zartbesaitete. Ansonsten lege ich das Buch aber jedem Leser, der ein nicht alltägliches Buch über die Gräuel des Zwanzigsten Jahrhunderts lesen will, ausdrücklich ans Herz.

Bewertung vom 15.04.2018
Das Lied des Nordwinds
Kabus, Christine

Das Lied des Nordwinds


ausgezeichnet

Stavanger und Schlesien also Norwegen und das deutsche Reich: das sind die beiden Ausgangspunkte des vorliegenden Romans. Was diese wohl verbinden mag? Wir schreiben das Jahr 1905, in dem sich im fernen Norwegen die junge Magd Liv aufmacht von Sandnes, dem heimatlichen Dorf aus in die Stadt Stavanger, um dort eine Stellung bei einer Lehrersfamilie anzunehmen. Das bedeutet eine große Verantwortung, denn durch diese Position wird sie ihre ganze Familie, die seit einem Arbeitsunfall des Vaters in bitterer Armut lebt, ernähren müssen. Nach ihren eigenen Vorstellungen fragt niemand. Doch trotz des strengen Regimes des Hausherrn Oddvar Treske und des recht passiven Verhaltens seiner Frau findet Liv bald Gefallen an der neuen Stellung. Zu dem Umstand, dass sie sich nun Tag für Tag satt essen kann, kommen eine angenehme Zusammenarbeit mit der Köchin und nicht zuletzt der Kontakt mit Elias, dem Sohn des Hauses, der nicht gerade einen leichten Stand hat.

Auf der anderen Seite steht Karoline, die zur gleichen Zeit in Schlesien ein trostloses Leben führt: ihr mangelt es zwar nicht an Speis und Trank, doch erkennt sie kurz nach der Hochzeit, dass ihr attraktiver Gatte sie nur aus materiellen Gründen geheiratet hat: er vernachlässigt sie bald schmählich und treibt sich in der Weltgeschichte herum. Sie sieht ihn nur alle Jubeljahre und bekommt von ihrer Schwiegermutter Alwine dafür noch ständig Schuldzuweisungen zu hören. Vor allem dafür, dass sie nicht für die lang ersehnten Enkel sorgt.

Als ob das so einfach wäre: doch irgendwann reicht es ihr und sie hat eine Idee: offenbar hat ihr Mann nämlich in Norwegen bereits vor ihrer Ehe für unehelichen Nachwuchs gesorgt, den sie doch herbeischaffen könnte! Gedacht, getan: mithilfe ihrer alten Schulfreundin Ida, die in Görlitz haust, macht sie sich auf den Weg nach Norwegen. Da wir uns jedoch noch im Kaiserreich befinden, ist das nicht so einfach: Letztendlich findet sich ein Weg: Karoline schlüpft unter falscher - oder sagen wir - modifizierter Fahne in die Rolle einer Gesellschafterin und begibt sich an der Seite von Frau Bethge, einer älteren Witwe, die vor Lebenslust nur so sprüht, über das Meer in Richtung Norden.

Der Leser wird durchgehend mit Sprüngen zwischen Livs und Karolines Schicksal konfrontiert - die Kapitel beleuchten abwechselnd die Geschicke der beiden Frauen. Ein Wechsel, der durchaus gelungen ist. Vor allem über die Umstände, aber auch über den Zeitgeist, der vor dem 1. Weltkrieg herrschte, erfährt man so einiges.

Der Roman hätte aus meiner Sicht gut ein paar Figuren und damit einige Nebenschauplätze weniger haben können, um sich mehr auf die wirklich Wichtigen und deren Geschichten zu konzentrieren. Für mich war der Teil um Karoline der wesentlich interessantere, auf den ich mich aufgrund der wunderbar recherchierten, atmosphärisch geschilderten Details aus früheren Zeiten immer sehr gefreut habe. Dabei hatte auch Livs Geschichte viel Potential, das aber leider nicht ganz ausgeschöpft wurde.

Zudem hätte mich das Schicksal und die Entwicklung einiger Figuren - Karolines Reisegefährtin Frau Bethge und ihre Freundin Ida auf der einen, waren hier sehr vielversprechend - interessiert. Deren Schicksale, die auch für sich sehr interessant waren, wurden ein wenig unter den Tisch gekehrt. Bei Liv hingegen waren es eher einige Erzählstränge an sich, die ein bisschen intensiver hätten verfolgt werden können: ihre Geschichte blieb neben der von Karoline ein wenig kraftlos, obwohl sie für den Erzählverlauf nicht weniger relevant war.

Aber das ist Kritik auf hohem, sogar auf sehr hohem Niveau: Insgesamt habe ich einen packenden und mitreißenden, dazu gut geschriebenern Roman mit viel Herz genießen dürfen, der Freunden und vor allem Freundinnen langer Schmökerabende herzlich zu empfehlen ist.