Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: TochterAlice
Wohnort: Köln
Über mich:
Danksagungen: 15 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 377 Bewertungen
Bewertung vom 22.10.2018
nichts, was uns passiert
Wilpert, Bettina

nichts, was uns passiert


sehr gut

Anna und Jonas. Bekannte sind sie, kein Paar, aber sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Bezüglich Sex - es gab da mal eine Nacht. Nicht sehr lange her.

Doch nun hat Hannes, ein gemeinsamer Freund, Geburtstag und es wird gefeiert. Und Anna trinkt. Viel zu viel. Das macht sie öfter mal. Hannes und Jonas einigen sich darauf, sie zu Jonas zu bringen und dort ausschlafen zu lassen. Jonas legt sich neben sie, zieht sie aus und dann...

Am nächsten Morgen: Anna fühlt sich vergewaltigt. Ein absolut beschissenes Gefühl. Sie verschwindet aus Jonas' Wohnung und zieht sich zurück. Kleidet ihre Empfindung nicht in Worte, weder gegenüber Jonas noch sonst wem. Stellt auch keine Anzeige.

Aber dann doch, Wochen später, nach einem Gespräch mit ihrer Schwester. Und das spricht sich schnell rum im Freundes- und Bekanntenkreis. Gedanken und Überlegungen Dritter werden laut.

Jonas selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Ein Vergewaltiger - er doch nicht! Ein Roman aus mehreren Perspektiven, einer der nicht wertet. Der den "Fall" nicht wertet.

Wobei ich persönlich das Gefühl des Ausgeliefert-Seins von Claire sehr gut nachvollziehen kann. Andere fühlen sich vielleicht eher Jonas näher - alles ist möglich, nichts verwerflich.

Doch, werden Sie sagen, die Vergewaltigung! Ja, keine Frage! Aber war es tatsächlich eine? Oder war es einfach etwas Belangloses? Nichts, was uns bzw. unserem Umfeld passiert?

Ein stilles Buch, aber eines, das quasi danach schreit, diskutiert zu werden. In Leserunden, aber vielleicht auch im Schulunterricht. Oder an der Uni? Kein bequemes Buch, aber eines, dass den Leser so schnell nicht wieder loslässt. Beziehungsweise in sein ruhiges Leben entlässt. Nein, es hallt nach. Lange. Auch wenn es nichts ist, was uns passiert.

Bewertung vom 21.10.2018
Liebe - lieber nicht
Jones, Andy

Liebe - lieber nicht


sehr gut

Won't you be my number two? Me and number one are through: das sang einst Joe Jackson und ich habe selten erlebt, dass ein Lied besser zu einem Roman passt als dieses - wobei darin ganz andere Lieder vorkommen, wesentlich schmalzigere und ebensolche Filme . Das sind aber auch die einzigen kitschig- süßlichen Komponenten in diesem Liebesroman mit Ecken und Kanten.

Wir lernen zunächst Henry und Zoe getrennt voneinander kennen und erleben, wie Henry seine Langzeitfreundin April unmittelbar vor der Hochzeit sitzen lässt, weswegen er sich in seinem Heimatdorf nicht mehr sehen lassen kann und nach London geht, wo er sich als Teilzeit-Zahnarzt und Friseur durchschlägt.

Zoe dagegen wird auf eine noch drastischere Art von ihrem Freund Alex, mit dem sie gerade zusammengezogen ist, getrennt: durch dessen Unfalltod. Auch sie zieht danach nach London, das für die ruhelos Gewordene aber nur Zwischenstation sein soll - sie plant eine lange, eine wirklich sehr lange Reise.

Weiter geht's mit dem so passenden Joe Jackson-Song: There is not much left of me - what you get is what you see,
Die beiden treffen sich und kommen zusammen, aber nicht so richtig. Obwohl es beide zueinander zieht, bleibt die Beziehung ziemlich lange unverbindlich, ohne dass sie einander den jeweiligen Grund dafür verraten.

Is it worth the energy? I leave it up to you
Und genau dadurch wird es kompliziert, denn beim endlich doch stattfindenen Outing ist einer ehrlich und der andere verrät nur Bruchstücke, wodurch es - nun ja, ziemlich diffizil wird für die beiden.

Eine Geschichte mit Ecken und Kanten, mit Haken und Ösen und mit diversen Nebenwegen, denn die beiden Hauptfiguren Henry und Zoe stehen zwar im Mittelpunkt, werden aber flankiert von Nebendarstellern, die sich nicht einfach so beiseite schieben lassen und das sind beileibe nicht nur die beiden Ex-Partner April und Alex. Nein, es tauchen eine ganze Reihe von Figuren auf und leider finden die Ausführungen der Geschehnisse in diesen Nebensträngen auf Kosten der Charakterisierung der Figuren statt - abgesehen von Zoe und Henry kann ich eigentlich keinen so richtig lebendig vor mir sehen.

Doch auch die Entfaltung der Geschichte findet nicht immer da statt, wo sie aus meiner Sicht besonders verweilen sollte - so wird Zoes und Henrys erstes Aufeinandertreffen ziemlich schnell "abgefrühstückt" (und glauben Sie mir, nicht im Stil eines Full English Breakfast - nein, das ist eher die sehr knappe südeuropäische Variante).

Dennoch, das Thema ist eines mit Biss, der Autor Andy Jones lässt den British Sense of Humour an den richtigen Stellen aufblitzen und mit dem halb-offenen Ende kann ich sehr gut leben. Eine leichte, aber nicht oberflächliche Geschichte, die schnell gelesen, aber nicht ganz so schnell vergessen ist. Urlaubslektüre für nicht ganz Anspruchslose also!

Bewertung vom 21.10.2018
Stick oder stirb!
Kruse, Tatjana

Stick oder stirb!


ausgezeichnet

Seifferhelds neues Ehrenamt: das ist eines der ganz besonderen Art: er gibt nämlich Stickunterricht im Gefängnis. Ein sehr beliebter Kurs ist dies - auch wenn die Knastbrüder nur mit stumpfer Nadel sticken dürfen - doch Siggi Seifferheld bringt ihnen seine Passion mit der gewohnten Leidenschaft bei und sucht sogar für jeden seiner sehr unterschiedlichen Schüler das passende Motiv aus.

Bis er auf ganz besondere Art - nicht während seines Kurses, wie man wohl denken könnte - als Geisel genommen wird. Dieses Drama verhilft dem Leser zu einem besonderen Genuss, nämlich zu einem Seifferheldschen Familientreffen der intensiven Art, das durch diverse Friends wie den Männern aus Siggis Koch- und Helmerichs Trommelclub erweitert wird. Wobei nicht nur Menschen, sondern auch Hunde in großer Zahl auflaufen: hat doch Siggis Frischangetraute, die ehemalige Reporterin MaC, im ehelichen Haushalt einen Welpenkindergarten eingerichtet.

Wer die Autorin Tatjana Kruse kennt, der weiß, dass sie sogenannte Cosy-Krimis schreibt, Krimis der eher beschaulichen Art. Dachte ich bisher jedenfalls und habe ich mich gerade bei Siggi Seifferheld ein bisschen darauf verlassen. Aber es geht ganz schön brutal zu, stellenweise zumindest, auch wenn man auch in der härtesten Szene immer was zu Lachen hat.

Folglich sollte man beim Lesen aufpassen, nämlich vor allem darauf, dass man vor Lachen nicht vom Sofa rutscht, an Originalität und Humor ist die Autorin nämlich nicht zu übertreffen. Und zwar trotz eventueller Leichen, die den Weg der Familie Seifferheld und damit auch des Lesers kreuzen.

Neben der zwar noch mit beiden Beinen im Berufsleben stehenden, aber auch nicht mehr superjungen Opernsängerin Pauline Miller und den recht neu hinzugekommenen zweieiigen Zwillingsschwestern Konny und Kirimhild, die in einem geerbten Haus eine Pension eingerichtet haben, ist es vor allem Senior, also Kommissar a.D. Seifferheld, mit dem Tatjana Kruse die deutsche Krimilandschaft bevölkert. Er war als Erster da und ich bin so froh, dass er nicht zugunsten einer der anderen Reihen abtreten musste. Ich wünsche ihm noch viele, viele ebenso spannende wie unterhaltsame Fälle im Kreise seiner immer größer werdenden Familie, zu der nicht zuletzt auch Hund Onis gehört, der im vorliegenden Band eine ganz besondere Rolle spielt!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.10.2018
Hemingway und ich
McLain, Paula

Hemingway und ich


ausgezeichnet

Stark und unabhängig: das sind sie beide. Martha Gellhorn und Ernest Hemingway, der schon ein bedeutender Autor ist, als sie sich 1936 kennenlernen. Und Vater von drei Söhnen aus zwei Ehen, die er abgöttisch liebt. Im Gegensatz zu deren Müttern: von der zweiten, Pauline, trennt er sich, sobald er Martha erobert hat.

Und das fällt ihm trotz ihres aufrechten Charakters und ihrer klaren Wertvorstellungen überhaupt nicht schwer, denn für sie ist Hemingway nicht nur ein Begriff, sondern eine Faszination. Obwohl sie selbst als Journalistin stark und unabhängig ist, bereits die halbe Welt bereist hat. Untypisch für jene Zeit.

Aber nicht ausreichend für Martha selbst, denn sie will mehr, sie will Autorin werden. Und Ernest, wie sie ihn schon bald nennt, gibt ihr die Kraft dazu und unterstützt sie dabei.

Doch nur so lange sie spurt, denn bald schon wird sie ihm zu unabhängig. Für ihn muss alles nach seinen Vorstellungen laufen, er ist die Sonne, um die der Rest des Universums zu kreisen hat.

Und er hat eine sehr starke Unterstützung: die Mentalität, Sichtweise und die Wertvorstellungen der damaligen Zeit und das nicht nur in den Vereinigten Staaten.

Ein Roman, der auf wahren Begebenheiten basiert. Doch die Autorin - nicht umsonst hat sie dieses Genre gewählt - nimmt sich die Freiheit, mit der Realität zu spielen, da und dort einen Schuss Fiktion hinzuzugeben. Nicht so sehr in Bezug auf den Ablauf der Ereignisse, vielmehr auf deren Bewertung und Einordnung.

Und so hat sie wieder einmal einen bewegenden, aufrüttelnden Roman geschaffen, der Lust darauf macht, sich mehr mit den Protagonisten, vor allem mit Martha Gellhorn, zu beschäftigen.

Denn sie eine ebenso beeindruckende Persönlichkeit wie Hemingway selbst und durfte am Ende ihres Lebens - aus dem sie wie ihr früherer Gatte freiwillig schied - auf ein breites Schaffen zurückblicken, das neben Reportagen auch fünf Romane beinhaltet. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sie sich vor allem einen Namen als Kriegsreporterin gemacht, was schon einen gewissen Vorgeschmack auf den ungewöhnlichen Weg dieser starken Frau gibt.

Ein starker Roman über die Beziehung starker Persönlichkeiten - leider nicht ganz ohne Längen im Mittelteil. Dennoch ist die Lektüre ausgesprochen lohnenswert, eröffnet sie dem Leser doch einen Blick auf ein Verhältnis der ganz besonderen, oft unfassbaren Art.

Bewertung vom 21.10.2018
Faszientraining
Cavelius, Anna; Tempelhof, Siegbert; Weiss, Daniel

Faszientraining


sehr gut

Fast ziehen? Nein, Faszien!
Ich bin mal wieder nicht im Trend und musste mich einlesen, was das überhaupt ist. Klar habe auch ich Faszien und leider auch Probleme mit ihnen. Nehme ich jedenfalls an, denn es könnte gut sein, dass einige Schmerzherde, die ich bislang nicht einordnen konnte, genau von dieses Faszien, also den Fasern des Bindegewebes herrühren.

Und wie so vieles am Körper kann man auch die trainieren. Wie - das ist in vorliegendem Buch ausführlich erläutert - gottseidank, nachdem zunächst ebenso ausführlich erklärt wird, was es mit diesen Faszien überhaupt auf sich hat - und kommt meistenteils ziemlich sportlich daher. Offen gesagt, zu sportlich für mich, wenn auch ein paar Übungen dabei sind, die auch ich "wuppen" kann.

Ein hilfreiches Buch in jeder Hinsicht, aber ganz klar eher für den sportlichen Typ - ich bleibe bei meinem Qi Gong und hoffe (und glaube), dass das auch den Faszien hilft!!

Bewertung vom 20.10.2018
Sechs Koffer
Biller, Maxim

Sechs Koffer


gut

Was man so mit sich rumträgt
Das sind in diesem Falle die Päckchen einer ganzen Familie, der Vater, der Tate, Schmil Grigorewitsch nämlich und dessen vier Söhne, von denen zwei eine eigene Familie haben. Jedenfalls eine, die in diesem Roman vorkommt. Maxim Biller selbst ist ein Enkel: Sohn von Sjoma, dem jüngsten Sohn. Es sind russische Juden, der Tate selbst wurde 1960 in der Sowjetunion hingerichtet.

Im Geburtsjahr Maxim Billers, dessen Wiege allerdings in Prag stand. Man sieht, die Verhältnisse in diesem kurzen, keine zweihundert Seiten langen Roman sind überaus komplex. Zunächst deswegen, weil die Protagonisten alle echt sind: die tatsächlichen Familienmitglieder des Autors, hauptsächlich seine Vorfahren.

Und sie alle stehen im Kreuzfeuer, wenn es um die zentrale Frage geht: wer trägt die Schuld am Tode des Taten, wer hat ihn denunziert? Einer der Söhne? Wenn ja, welcher?

Denn diese sind zum Todeszeitpunkt des Vaters bereits weit in der Welt verstreut, zwei befinden sich in Tschechien, die beiden anderen in Berlin (West) und in Brasilien.

Der Autor spielt sowohl mit den Ereignissen als auch mit den Figuren und mir als Leserin blieb seine Intention ein wenig fremd. Auch er selbst - als Ich-Erzähler ist ein wichtiger Faktor in der Geschichte. Ist es also sein Standpunkt, den er wiedergibt? Oder ein Standpunkt, den er sich ausleiht? Sind es Fakten oder ist es Fiktion, die hier wiedergegeben wird. Ich könnte mir vorstellen, dass er oder sein Verlag mir antworten würden, das sei nicht von Belang.

Was mich allerdings durchaus erfasst, ist das Thema Exil, das sich wie ein roter Faden durch den Roman zieht - Exil und stellenweise Verfolgung, das sind Elemente, mit denen auch meine Familie über Jahrzehnte hinweg konfrontiert war - dieses Getriebensein, diese Unruhe, die sich durch die gesamte Handlung zog, die konnte ich sehr gut nachempfinden.

Aber ich bin eine Leserin, die ganz gerne die Kontrolle behält über ihre Lektüre. Die sich ungern treiben lässt, zumindest hinsichtlich des Wahrheitsgehalts ihrer Lektüre. Hier kann alles sein, muss aber nicht. Ohne Frage ein wahnwitziges Unterfangen, aber eines, das mich ziemlich befremdet zurück lässt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.10.2018
Das Mädchen mit dem Edelweiß
Cantor, Jillian

Das Mädchen mit dem Edelweiß


gut

Kalifornien 1989: Ein Edelweiß ist alles, was Katie hat - nein, stimmt nicht ganz: Es ist ein Mädchen mit einem Edelweiß. Auf einem Briefumschlag, denn es handelt sich um eine Briefmarke. Und zwar um eine aus dem Besitz von Katies dementem Vater, der ein ebenso begeisterter wie eifriger Sammler war. Bis es nicht mehr ging. Jetzt lebt er in einem Heim und erkennt manchmal seine eigene Tochter nicht.

Katie zeigt die Sammlung dem Experten Benjamin, um sowohl materiellen als auch möglichen geistigen Wert schätzen zu lassen. Darunter auch diesen im Übrigen ungeöffneten Brief.

Es kommt heraus, das es sich um Post aus dem von den Nazis bereits eingegliederten Österreich handelt. Und wir treten ein in eine längst vergangene Welt: in eine österreichische Kleinstadt im Jahr 1938, als alles begann.

Jedenfalls alles, was für die Handlung dieses Romans von Belang ist. Ein Roman, der auf zwei Ebenen spielt, von denen die eine 1989, die andere 1938 ihren Anfang nimmt. In zwei verschiedenen Ländern, auf zwei unterschiedlichen Kontinenten. Und doch fließt alles zusammen.

Die amerikanische Autorin Jilian Cantor hat für dieses Roman ein spannendes Thema gewählt und die Stationen, die zur Auflösung des Plots beschritten werden, sind ebenso spannend. Manchmal jedoch etwas zu sehr ins Sensationslüsterne tendierend - wogegen andere wichtige Punkte gar nicht tangiert werden.

Daher aus meiner Sicht ein interessantes und wichtiges Buch, aber mit viel Luft nach oben!

Bewertung vom 18.10.2018
Mythos
Fry, Stephen

Mythos


ausgezeichnet

Griechische Heldensagen fand ich zwar immer ganz anregend, doch nur für kurze Zeit: zu farblos wurden sie erzählt und außerdem waren mir die ganzen Verbindungen der munteren Kerle (und Kerlinnen) auf dem griechischen Olymp und später auch in der römischen Glaubenswelt überhaupt nicht klar.

Damit räumt Tausendsassa Stephen Fry in seiner ureigenen Art nun auf - nämlich sowohl strukturiert als auch unterhaltsam. Und vor allem steckt da eine Unmenge von Wissen dahinter: sowohl in Bezug auf die Sagenwelt selbst als auch auf ihre Rezeption. Dass sich nämlich Sujets daraus bei Shakespeare, Goethe und auch in der viel jüngeren Literatur wiederfinden, hat mich zwar nicht überrascht, die konkreten Beispiele, die der Autor wieder und wieder benennt, haben mich aber dann doch das Staunen gelehrt.

Mir ist ganz klar, dass dieses Buch seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten fällig war - die Welt hat nur auf jemanden wie Stephen Fry gewartet, der dazu fähig ist, dieses so umfassende Thema auf ebenso freche wie respektvolle Art und Weise (lesen Sie selbst, dann werden sie merken, dass dies möglich ist) darzulegen.

Herrlich, wie prall und üppig sich die Welt der Göttermythen vor uns ausbreitet: es ist ein bunter und vielschichtiger Teppich voller Spannung. Wie verhält sich Zeus zu Hades beziehungsweise der Olymp zur Unterwelt. Wie ist Orpheus da hineingeraten?

Inzest is best - was man in der Gegenwart tunlichst meiden wollte, war in der Welt der griechischen bzw. römischen Götter gang und gäbe - Mütter trieben es mit Söhnen, Geschwister untereinander sowieso und sogar als keusch geltende Damen wie Demeter konnten mit Nachwuchs aufwarten.

Dass aus dem griechischen Hermes bei den Römern Merkur, aus Aphrodite Venus wurde, das ist hinlänglich bekannt, dass aber eigentlich alle oder fast alle griechischen Gottheiten ein römisches Pendant hatten, das überrascht dann doch. Und noch einiges mehr, denn Stephen Fry führt uns mit Stil und Charme durch die Welt der Götter - vor allem jedoch mit einer gehörigen Portion britischen Humors!

Bewertung vom 18.10.2018
Alles Glück eines Lebens
Grodstein, Lauren

Alles Glück eines Lebens


sehr gut

Den eigenen Abgang vorzubereiten: Dazu sieht sich die 43jährige Karen gezwungen: denn bereits seit über zwei Jahren weiß sie, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist - dieser kann zwar aufgehalten, aber nicht mehr bezwungen werden.

Ein Schock für die alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, nämlich Jake, die sich bemüht, diesen nicht nur auf ihr Ende vorzubereiten, sondern auch, ihm jeden Wunsch zu erfüllen.

Doch eigentlich hat der kleine Junge nur einen Wunsch - nämlich den, seinen Vater, mit dem es gar keinen Kontakt gibt, kennenzulernen.

Und gerade den zu erfüllen, fällt Karen so unendlich schwer!

Ein Roman mit Herz und Gefühl, bei dem es der Autorin definitiv gelungen ist, ihn nicht kitschig werden zulassen. Wobei das sicher nicht einfach war, denn sie hat eine höchst emotionale Form gewählt, nämlich die eines langen Briefes bzw. eines Buchs, das Karen an ihren Sohn schreibt. Er ist sozusagen der alleinige Adressat, der direkt angesprochen wird.

Dabei breitet Karen ihr gesamtes Leben vor ihm aus: ihren Werdegang, ihre Kindheit - und auch die Beziehung zu Jakes Vater. Wie realistisch das ist? Aus meiner Sicht eher wenig, denn ich glaube, es ist fast unmöglich, so schonungslos ehrlich mit sich selbst und dem gesamten Umfeld umzugehen, die Zusammenhänge so besonnen einzuordnen, wie Karen das hier tut.

Doch spielt das aus meiner Sicht im Hinblick auf die Bedeutung, den Wert des Romans keine Rolle. Die Autorin Lauren Grodstein hat sich - meiner Meinung nach durchaus erfolgreich - darum bemüht, ein realistisches Bild der Empfindungen einer unheilbar Kranken darzustellen und tatsächlich. So könnte es sein. Muss es aber natürlich nicht.

Doch es ist ein erschütternder und auch warmherziger Blick hinter die Kulissen einer bösartigen Krankheit, mit der man sich nicht auseinandersetzen will, solange es nicht notwendig ist. Hier kann man einen ersten Schritt darauf zugehen.

Bewertung vom 17.10.2018
Honolulu King
Goemans, Anne-Gine

Honolulu King


sehr gut

Hardy Hardy - ja, er heißt wirklich so und hat diesen Namen einer Laune seines Vaters zu verdanken - kommt aus Indonesien, hat aber den Großteil seines Lebens in den Niederlanden verbracht. Und doch erinnert sich der 80jährige Tag für Tag an die Grauen, die seiner Familie im Zweiten Weltkrieg zuteil wurden - aus seiner Sicht waren stets Japaner die Schuldigen und er will mit diesem ganzen volkn nie mehr was zu tun haben.

Dabei lebt er eigentlich ein schönes Leben - in jungen Jahren war er Frontmann, der "Honolulu Kings", die mit hawaiianischer Musik - sein Ein und Alles - recht erfolgreich waren. Er hat mit Christina die Liebe seines Lebens, eine üppige indonische Schönheit geheiratet und führt einen gutbesuchten indonesischen Imbiss. Seine beiden besten Freunde - sie sind derselben Abstammung wie er - sind immer an seiner Seite: früher als Mitglieder der Band, heute als Mitarbeiter des Imbiss. Und auch seine Enkelin Synne, die ihren Opa heiß und innig liebt, arbeitet dort mit und würde überhaupt alles für Hardy tun.

Doch Christina ist inzwischen dement - sie lebt in einem Heim und erkennt ihren Mann gar nicht mehr. Aswani, die gemeinsame Tochter, will von seiner Vergangenheit nichts wissen - sie interessiert sich weder für die Kassetten, auf denen ihr Vater Berichte von Zeitzeugen aufgenommen hat, noch für seine Empfindungen.

Wobei es auch wirklich nicht einfach ist mit ihm. Ebenso wenig wie mit Synne, die wiederum ihre Mutter nicht versteht. Auch wenn dieser Roman Hardy Hardy in den Mittelpunkt stellt, spiegelt er das Miteinander - oder vielmehr Gegeneinander - der Generationen, das alles andere als einfach ist. Ebenso wie das gegenseitige Verständnis der Kulturen. Denn Hardy will unbedingt von den Niederländern als einer der ihren akzeptiert werden und geht dafür einen durchaus gefährlichen Weg. Synne ist dabei, sich selbst aufzugeben - nicht minder gefährlich.

Ein Roman, der in mir einen Wirbel unterschiedlicher Gefühle auslöste, der durchaus auch mal polarisierte, mich auf die ein oder andere Seite zog. Jeder Charakter wird hier ebenso schonungslos wie mitfühlend dargestellt, die Autorin schreibt warmherzig und rachdurstig zugleich. Ein Buch, das mich wanken und schwanken ließ, dann aber doch wieder auf seine Seite zog. Ein mutiges Buch, in dem kein Blatt vor den Mund genommen wird - gleich mehrere Tabus der Gesellschaft Westeuropas werden wieder und wieder gebrochen.

Die Geschichte eines Leidenden (stellenweise gar mehrerer Leidender) - nicht immer logisch und nachvollziehbar, aber so ist das Leben!