Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Arietta
Danksagungen: 20 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 247 Bewertungen
Bewertung vom 30.07.2020
Abgetaucht / Atlee Pine Bd.2 (eBook, ePUB)
Baldacci, David

Abgetaucht / Atlee Pine Bd.2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Atlee und ihre traumatische Vergangenheit


Meine Meinung zum Autor und Roman
Es ist mein 2. Roman von David Baldacci, ich ich muss sagen er hat mich begeistert und in den Bann seiner Geschichte gezogen. Man spürt hier das ein Fachmann am Werke ist, den er arbeitete auch mal als Strafverteidiger und Wirtschaftsjurist in Washington. Sein Schreibstil ist sehr fesselnd , Bildhaft und spannend, aber nie Effekthaschend. Wenn er von den Mordfällen und damit verbundenen Obduktionen schreibt. Seine einzelnen Figuren kommen sehr real und Authentisch daher, genauso wie deren Emotionen und Gefühle. Man fiebert mit der FBI Agentin Atlee mit, die immer noch auf der Suche nach ihrer verschwundenen Zwillingsschwester Mercy ist. Es tun sich dunkle Welten auf und man blickt in tiefe Abgründe. Er führt uns sehr geschickt aufs Glatteis, eine Kriminal-Geschichte voller spannender facettenreicher Wendungen. Ich fühlte mit Atlee mit, und hoffte das sie ihre Schwester die vor 30 Jahren spurlos verschwand wiederfindet, und ihre Vergangenheit aufarbeiten kann.

Ich konnte Atlee sehr gut nachfühlen, wie sehr sie ihre Zwillingsschwester Mercy vermisst. Beide waren sie damals 6 Jahre alt, als Mercy auf Mysteriöse weise eines Nachts verschwand, und sie halb totgeschlagen morgens von ihrer Mutter im Bett gefunden wurde. Mercy blieb bis heute spurlos verschwunden, es gab nie irgendwelche welche Spuren. Dies hat Atlee bis heute nie losgelassen, jetzt nach 30 Jahren, als FBI Agentin nimmt sie sich eine Auszeit, und reist in ihren Heimatort Andersonville zurück. Den sie nach dem verschwinden von Mercy mit ihren Eltern, bei Nacht und Nebel verlassen hat. Carol Blum ihre ältere Assistentin, die genauso unerschrocken und taff ist wie Atlee begleitet sie. Sie möchte ihr bei der Vergangenheitsbewältigung helfen, um zusammen Licht in dieses Dunkel zubringen. Ihr Aufenthalt gestaltet sich anders als gedacht, plötzlich werden sie in sehr Mysteriöse Mordfälle hineingezogen. Haben dies Mordfälle vielleicht mit dem Verschwinden von Mercy Zutun, oder nur purer Zufall ? Jedenfalls wird es immer Rätselhafter, warum reden einige Zeugen um den heißen Brei herum, als sie nach ihren Eltern und dem verschwinden ihrer Schwester fragt? Irgendetwas ist nicht Koscher, auch nicht die Vergangenheit ihrer Eltern, die ein ein düsteres Geheimnis umgibt. Ihre Welt wird auf den Kopf gestellt, als sie in diese Abgründe blickt, ihr Vater ist schon lange Tod, und ihre Mutter ist auch spurlos Abgetaucht. Wird sie diese Mysteriöse Fälle aufklären und den wahren Täter zur Strecke bringen. Ich kann nur sagen der Autor hat mich ganz schön aufs Glatteis geführt, ich war vom Ende mehr als Überrascht.
Das war der 2. Band, es schreit geradezu nach Teil 3...

Bewertung vom 20.07.2020
Die Pestheilerin von Straßburg: Die Straßburg-Saga Band 2 (eBook, ePUB)
Hurst, Heidrun

Die Pestheilerin von Straßburg: Die Straßburg-Saga Band 2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Packender Roman über die Pest und seltsame Morde



Meine Meinung zur Autorin und Buch:

Heidrun Hurst, hat mich schon mit die „ Kräutersammlerin“, sehr positiv überrascht, obwohl ich kein Krimi Fan eigentlich bin. Deshalb war dieser Roman ein muss für mich, allein schon wegen Straßburg, das ich kenne, und es war schön mit Adelheid durch das mittelalterliche Straßburg zu spazieren. Auch hier ist wie immer ihre Recherche hervorragend, und alles stimmte mal wieder bis aus i-Tüpfelchen. Es wurde an keine Stelle langweilig, nein der Spannungsbogen war von Anfang bis Ende sehr hoch. Sie wusste einem beim Lesen auf die Folter zu spannen, die Geschichte ist wie ein Sog der einem nicht mehr los lässt. Ihr Schreibstil, ist sehr Bildhaft, spannend und sehr flüssig, ihr scheinen nur so die Worte aus der Feder zu fließen. Es war mir eine riesige Freude das Buch zu lesen, und das Leben der Menschen im Jahre 1349 kennen zu lernen.


Adelheid, hatte von Anfang an mein Herz erobert, ihre Geradlinigkeit und Gerechtigkeitssinn, eine Frau die für die Menschen da ist, und selbst dabei ihr Leben aufs Spiel setzt. Ihre Kräuterkundige Mutter Gertrudis, ist auch so ein Mensch, mit dem Herzen auf dem rechten Fleck, die sich für die Kranken aufopferte, als die Pest ausbrach. All ihre Kräutermischungen und Heil tränke, die sie ansetzte, was mich besonders erstaunte, ihre Experimente mit dem Schimmel. Es war schon spannend, was sie alles an den Pestkranken ausprobierte um sie vor dem schwarzen Tod zu retten. Es war schon eine sehr schlimme Zeit damals, als die Pest ausbrach und die Menschen wie die Fliegen weg starben, und man den Juden die Schuld in die Schuhe schob. Auch das Leben von Martin dem Schafrichtergesellen und seiner Familie , war sehr interessant, und man lernt deren Leben aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen, das mich teilweise erschüttert hat. Die Henkersfamilien , waren quasi ausgegrenzte, nur zum richten waren sie gut. Umso mehr bewunderte ich Adelheid, die Martin liebt und an ihrer Liebe festhielt, mit ihm durch dick und dünn geht. Dann noch die seltsamen Selbstmorde von den Nonnen im Kloster der Reuerinnen, irgendwie geht etwas mit seltsamen Dingen zu, erst der Selbstmord der reichen Schreinerswitwe, bringen Marin und Adelheit auf den Plan, und beide fangen an zu ermitteln, es war sehr spannend und hielt einem im Atem, sie scheinen in ein Wespennest gestochen zu haben. Jedenfalls eine Geschichte mit einem überraschenden Ausgang und tiefen Abgründen.

Lässt die Geschichte selbst und lasst euch mitreisen und in Atem halten in der Welt von Martin und Adelheid.

Bewertung vom 20.07.2020
Alles, was das Herz begehrt / Wunderfrauen-Trilogie Bd.1
Schuster, Stephanie

Alles, was das Herz begehrt / Wunderfrauen-Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Vier Frauen die einfach nur glücklich sein wollen.
Meine Meinung zur Autorin und Buch
Stephanie Schuster, hat mich mit ihrem 1. Band „ Alles was das Herz begehrt“, restlos begeistert. Da ich selbst 1952 geb. bin, was es für mich ein muss dieses Buch zu lesen. Es sind so viele Erinnerungen wieder aus den tiefen wieder an die Oberfläche gelangt. Ob der 1. Fernseher natürlich schwarz/weiß, das Wirtschaftswunder, als es nur so brummte, die ersten Nylonstrümpfe, als die Frauen versuchten sich zu Emanzipieren . Alle Höhen und tiefen, sind wunderbar wiedergegeben. Ich möchte Danke sagen.Vier Frauen wie sie nicht unterschiedlicher sein könnten, ob ihrer Herkunft oder ihrer Schicksale, eines haben sie für mich gemeinsam, sie träumen von Aufbruch, Liebe, Glück und selbstverantwortlich zu sein. Der Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und mitreißend. Ihre Figuren sind sehr Authentisch und Lebendig beschrieben, auch in die einzelnen Charaktere, konnte ich mich hineinfühlen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die Leseprobe war jedenfalls sehr spannend. Schade das man noch bis im Frühjahr auf die Folter gespannt wird.

Die vier Lebensgeschichten von Luise Dahlmann, die von einem Tante Emma-Laden träumt, oder Annabel Thaler, Ehefrau der Gattin des Chefarztes der Seetal Klinik, Marie Wagner, die Flüchtlingsfrau deren Familie ein großes Gestüt in Schlesien hatten, und unser Küken Helga Knaup eine Fabrikkantentochter. Es war schön diese 4 Frauen auf ihren Wegen zu begleiten. Die so unterschiedlich waren, und doch so viel gemeinsam haben. Luise , die für ihre Träume kämpft für -selbstständigkeit, und ihren Laden. Ich sah ihn vor meinen Augen wachsen, die Bonbongläser im Laden, alles wurde wieder so lebendig vor meinen Augen. Besonders Maries Schicksal berühre mich sehr, obwohl auch die anderen Schicksalsschläge weg stecken mussten. Annabel, die wohlbehütet aufgewachsen ist, und ihre Eltern im Krieg verlor, unglücklich in ihrer Ehe ist, die einem Goldenen Käfig gleicht. Ja, Helga unsere kleine Rebellin, die mir am Anfang sehr oberflächlich und verwöhnt vor kam, die mir aber langsam ans Herz wuchs, und sich ihren Eltern widersetzte. Auch sie macht harte Zeiten durch. Ich fand es wunderschön, das aus den 4 Frauen deren Wege sich zufällig kreuzten, so eine verschworene Frauengemeinschaft wurde, besonders Annabell hat mich am Ende verblüfft. Auch gibt es im Dorf immer noch so manche Menschen, die dem Nazigedankengut noch nachhängen, unwertes Leben usw. , besonders der Mongolide Bruder von Luise, ist einigen ein Störfaktor im Auge, obwohl längst der Krieg vorbei ist, und die Amerikaner im Nachbarort präsent sind. Erlebt die oft steinigen Wege der Frauen mit, wie sie nicht aufgeben und für ihre Rechte und Glück kämpfen. Eine Geschichte voller Facetten und unerwarteter Wendungen.

Bewertung vom 07.07.2020
Die Modeschöpferin
Maybach, Katja

Die Modeschöpferin


ausgezeichnet

Haute Couture, Authentisch und spannend erzählt

Zwei gegensätzliche Schwestern und die aufregende Welt der Mode:
ein hochspannender historischer Familien-Roman im Rom der 60er Jahre


Meine Meinung zur Autorin und Buch:
Katja Maybach, versteht es ihre Leser zu verzaubern mit ihren Romanen, eine wirkliche Könnerin. In ihrem neusten Werk, spürt man mit jeder Zeile, die man liest, das hier eine Fachkundige zu Gange war, ist sie doch selbst in der Welt der Mode groß geworden, mit 15 Jahren gewann sie den Designerpreis, für ihr erstes Model das sie entwarf. Auch arbeitete sie in Paris in einem großen Couture Haus als Model, und war später eine erfolgreiche Designerin . Mit sehr viel Fachwissen und Herzblut, hat sie diese wundervolle Geschichte geschrieben. Sie lässt uns abtauchen in die Welt der Mode und uns auch hinter die Kulissen schauen. Ein facettenreicher Roman, voller Intrigen, Neid, und Modespionage. Ebenso eine tragische und traurige Familiengeschichte, voller dunkler Geheimnisse, der wir langsam auf die Spur kommen . Ihre Figuren und deren Charaktere sind so real, lebensecht geschildert, das ich mit ihnen gelacht, geweint, gebangt und gehofft habe. Der Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und sehr mitreißend.

Von Anfang an habe ich Simonetta, bewundert und geliebt, es hat riesigen Spaß gemacht sie zu begleiten. Auch in das Atelier des großen Couture Modehauses de Rosa hinein zuschauen. Ich sah alles förmlich vor mir, fühlte mich wie ein Teil der Geschichte. Es ist schon ein Knochenjob , was Simonetta und ihre Mitarbeiter dort leisten müssen. Besonders gut gefiel mir auch die mütterliche Carla, die wie ein Fels in der Brandung wirkte, wenn es hoch her geht. Natürlich auch unser Kücken Paolo, der sich noch als Designer nach oben arbeiten muss, man spürte seinen Ehrgeiz. Da ist noch die junge Nina, das Haus Model, dem Simonetta die Chance gibt Karriere zu machen. Ich sah sie unermüdlich die spanische Treppe in Rom, runter und rauf laufen, den sie soll den Traum von einem Märchenhaften und kostbaren Brautkleid, tragen. Es ist ein Traum der Beschreibung nach , Ich sah es förmlich vor mir, und die vielen fleißigen Frauen die es in einem geheimen Versteck, in einem Bergdorf mit glitzerten Steinen besticken. Leider brauen sich dunkle Wolken über dem Haus de Rosa, zusammen, und viele unerwartete Turbulenzen erschüttern Simonettas Leben. Dann, taucht plötzlich wie auf dem nichts ihre Schwester Chiara auf, die sie schon Jahrzehnte nicht gesehen hat. Schrecklich ein amerikanisches Modehaus, hat anscheinend Modespionge begangen. Wer war der Verräter ?, dann verschwindet auch noch Spurlos das Brautkleid Mirage das der krönende Höhepunkt der Alta Moda , sein sollte, und ein sehr mysteriöser Mord geschieht, gruselig das ganze. Ich habe Simonetta bedauert, und gerne in die Arme genommen.Es ging sehr aufregend und spannend weiter, wir blicken tief in Simonetta und Chiara Seelen- und Familiengeschichte, die einem tief unter die Haut ging. Ich habe mit gebangt und mit gezittert, um Simonetta, Chiara, auch um den, Traum von einem Märchen, dem Brautkleid Mirage . Ob die Spione, Mörder gefasst werden und ob das Brautkleid wieder auftaucht. Die 60 er Jahre sind wunderschön wiedergegeben, auch die reichen und schönen, die sich die Haut Couture leisten können, aber auch was für eine harte und aufreibende Arbeit dahinter steckt.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.07.2020
Eine Liebe zwischen den Fronten
Peter, Maria W.

Eine Liebe zwischen den Fronten


ausgezeichnet

Eine unerschütterliche Liebe zwischen den Fronten


Meine Meinung zur Autorin und Buch
Pünktlicher hätte dieser Roman nicht erscheinen können, jährt sich doch nach 150 Jahren der Jahrestag, zum Ausbruch des Deutsch - Französischen Krieges. Wie immer begeistert mich Maria W. Peter, mit ihren hervorragenden recherchierten historischen Romanen. Auch in diesen Roman ist sehr viel Herzblut hineingeflossen , man spürt es beim Lesen. Es ist mal wieder Geschichtsunterricht vom allerfeinsten. Hier erfährt man viel wie es zu dem Krieg kam, was mir nie so bewusst war, es geht um die gebeutelte Bevölkerung von Lothringen und dem Elsass, denen man einfach ihre Heimat nahm, sie waren der Spielball, eines sinnlosen mörderischen Krieges. Sie entführt einem auf die verschiedenen Kriegsschauplätze, und schildert sehr Einfühlsam was auf den Schlachtfeldern los war, nie Effekthaschend, aber trotzdem ging es einem sehr unter die Haut. Auch erfährt man über die Pariser Kommune, auch danke an das ausführliche Nachwort, dort erfährt man noch so vieles Interessantes , den Glossar und das Personenregister. Fiktive Personen und reale sind hervorragend miteinander verbunden. Auch die Zerrissenheit der beiden Völker und Menschen sind sehr real wiedergegeben, sie saßen zwischen zwei Stühlen. Ihr Schreibstil ist wie immer sehr Authentisch, Bildhaft und sehr mitreißend, ihre Figuren und deren Charaktere sind sehr real, und man konnte tief in ihre zerrissene und verletzte Seelen blicken.

Alles fängt an einem so schönen Juli Tag 1870 an, ein Traum wie im Märchen, Madeleine eine Französin und ihr Vater weilen in Berlin, im Hause ihres zukünftigen Ehemannes Paul dem Arzt. Der wunderschöne Verlobungsabend , wird jäh zerstört, es ballen sich unheilvolle Wolken über Ihnen zusammen. Der Krieg zwischen Deutschland und Frankreich ist ausgebrochen. Paul wird eingezogen, zwar als Arzt , aber sie müssen sich trennen. Paul ist nach Coblenz einberufen worden, und Madeleine und ihr Vater Albert, müssen zurück nach Metz, den sie gelten in Deutschland als Feinde. Es war schon mehr als abenteuerlich Madeleine und ihren Vater auf der Flucht nach Metz zu begleiten.
Sie endet tragisch, der Vater stirbt noch in Deutschland und der Mob auf den Straßen ist los. Ich war so erleichtert, das Katharina Weißgerber, (historisch belegt), Madeleine half, ihrem Vater ein würdiges Begräbnis zu geben, auch hilft sie ihr zur Flucht, nach Metz. Eine Frau mit einem sehr großen und gütigem Herzen, auch den vielen Nonnen, ob auf deutscher oder französischer Seite musste ich meine Hochachtung zollen, sie halfen selbstlos und riskierten viel.
Madeleine übrigen Familie, ihre Mutter, eine egoistische Frau voller Dünkel und Hass, auch Clement ihr Bruder, ist ein sehr zerrissener Mensch, mit Wut auf die Deutschen und seinen zukünftigen Schwager Paul. Eine sehr Aufwühlende Zeit beginnt, besonders für Madeleine, die Paul über alles liebt, aber auch sehr an ihrem Bruder hängt. Es war schon erschütternd, all das Elend auf den Schlachtfeldern, den Lazaretten und in Metz zu erleben. Man fühlte sich mittendrin, man bangte und hoffte mit Madeleine um Paul und ihren Bruder, das sie alle heil aus dem Krieg heraus kommen. Das Paul und Madeleine doch noch sich in die Arme schließen können. Aber vorher werden wir Madeline und das Algerische Dienstmädchen Djamila auf vielen gefährlichen Wegen von Metz bis Coblenz begleiten, oft blieb mir mein Herz fast stehen und so manche Träne musste ich vergießen. Vielen historischen Persönlichkeiten kreuzen unsere Wege, ob Bismarck, Wilhelm der l. von Preußen, seinem Sohn Friedrich Wilhelm, Napoleon lll. und vielen andere werde wir kennen lernen. Ihr müsst diese Geschichte selbst lesen und abtauchen in ein Stück Geschichte, einer unheilvollen Epoche vor 150 Jahren. Mehr verraten kann ich nicht, jedenfalls ein Geschichte und einer Liebe zwischen den Fronten.

Bewertung vom 27.06.2020
Das Hotel am Meer
Vittrup, Morten

Das Hotel am Meer


ausgezeichnet

Kurzmeinung: Ein facettenreicher Roman der mehre Generation überspannt
Sehnsucht, Abenteuer und Geheimnisse



Meine Meinung zum Autor und Buch

Es ist Morten Vittrup , erster Roman, er arbeitet als freier Journalist und lebt in Dänemark, er hat Argentinien und Spanien gelebt. Man spürt beim Lesen ,seinem Wissen und die Liebe zu diesen Ländern beim Lesen. Als ich las das er in Málaga spielt, wollte ich ihn unbedingt lesen, den 1972 waren wir auf unserer Hochzeitsreise in Marbella, und haben auch die Gegend dort erkundet.

Auch interessierte mich das Politische Zeitgeschehen um die Diktatoren Franco und Perón. Die verschiedenen Zeitebenen und die Länder Spanien und Argentinien und ihre Geschichte sind wunderschön miteinander verwoben. Von 1926 bis zum Jahre 2004 , erleben wir sehr viel, und begegnen auch dem Revolutzer , Ernesto Che Guevara. Wenn es auch ein Produkt freier Fantasie ist, fand ich sein Debüt, ganz gut gelungen.


Es beginnt im Jahr 1954 in Málaga, als wir die junge Sofia kennen lernen, die im Kloster den Nonnen zur Hand geht, und Ambitonen hat Nonne zu werden. Aber so richtig kann sie sich nicht entscheiden, sie ist sehr zerrissen auch wenn es ihrer Mutter sehr gefallen würde. Die Entscheidung kommt eines Tages ganz plötzlich und wirft so alles über den Haufen, als der Argentiner , Viktor de la Vega, an Land gespült wird, seine Geschichte ist mehr als Abenteuerlich. Durch eine unbedachte Handlung , die erals Patient im Kloster, wo ihn Sofia aufopferungsvoll pflegte, muss er das Kloster verlassen. Sofia nimmt ihn als Gast mit nach Hause, ob das kein Ärger gibt dachte ich, nein ganz im Gegenteil, Sofias Familie nimmt ihn mit offenen Armen auf. Viktor integriert sich in die Familie. So beginnt alles seinen Lauf, er heiratet Sofia, und ganz langsam erfahren wir Viktors wahre Geschichte, eine sehr tragische und traurige Kindheit, in Argentinien die er und wir erleben. Ein ungeliebtes Kind, das er war, das ihn sein ganzes Leben verfolgt. Wir erleben wie er das Hotel , El Che, gründete. Wir begleiten die Familie über mehrere Generationen, erleben mit ihnen, Höhen und Tiefen. Lasst euch überraschen, und taucht ab in die Geschichte.

Bewertung vom 11.06.2020
Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe
O'Leary, Beth

Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe


ausgezeichnet

Eine Zauberhafte Geschichte



Meine Meinung zur Autorin und Buch
Es ist mein erster Roman von Beth O ˋLeary, eigentlich nicht mein Genre, aber ich habe mich mal auf etwas neues eingelassen. Ich muss sagen ein sehr erfrischender und spritziger Roman, der auch Tiefgang hatte. Ich wollte unbedingt wissen wie es wäre wenn man mit seiner Enkelin mal das Leben tauschen würde. Mal in eine andere Rolle schlüpft. Eine wunderschöne Geschichte zwischen pulsierendem Großstadt Leben, und abgeschiedener Landidylle . Der Schreibstil ist recht flüssig und Bildlich, ihre Charaktere und deren Emotionen sind sehr schön hervorragend wiedergegeben.
Ein Roman für Jung und Alt. Inspiriert wurde die Autorin, als sie ihre Großmutter, auf dem Land besuchte.
Leena ist völlig fertig, und dann versiebt sie auch noch ihre Präsentation, ich konnte gut verstehen wie sie sich fühlte und wie deprimiert sie war. Gut das man in der Firma die Reißleine für sie zog, und sie für 2 Monate in den Sabbatical schickte, auch wenn Leena sich mit Händen und Füßen dagegen wehrte, es war Zeit, für eine Auszeit. Ihre Großmutter Eileen ist es, die ihr Fels in der Brandung ist, übrigens eine sehr agile und unternehmungslustige Frau.
Es war spannend und aufregend, Leena und Eileen, bei ihrem Rollentausch zu begleiten, eine Großstadtpflanze für 2 Monate aufs Land, und das Landei Eillen , für 2 Monate nach London. Ich fragte mich am Anfang ob das überhaupt gut gehen kann , besonders da Eileen in die Londoner Dating- Szene abtauchen möchte, mit 79 noch einmal jemanden kennen lernen. Es geht recht turbulent und lustig zu, aber nach und nach erfährt man, was Leena so bedrückt, und zu dem Zusammenbruch führte. Der Tod ihrer geliebten Schwester, es ist auch eine Aufarbeitung verdrängter Gefühle , Verluste und Wahrheiten.
Beide Leena und ihre Großmutter werden vor große Herausforderungen gestellt, alles ist nicht so idyllisch wie es scheint. Lasst euch überraschen, und taucht ab, in das Leben von Leena und Eileen, eine wirklich zauberhafte Großmutter.

Bewertung vom 09.06.2020
Südtiroler Leibgerichte
Perwanger, Hanna

Südtiroler Leibgerichte


ausgezeichnet

Bodenständig und doch sehr Köstlich
Meine Meinung zum Kochbuch:
Schon das Kochbuch „ So kocht Südtirol“ , vom gleichnamigen Verlag, hat mich hellauf begeistert.
Auch dieses Kochbuch mit den Leibgerichten von der Großmutter Hanna Perwanger, ist eine wahre Kostbarkeit, und ich habe schon so einige Rezepte ausprobiert. Es sind sehr bodenständige Rezepte und Köstlichkeiten, die einem den Gaumen kitzeln beim Genießen der Speisen. Wie sagte Hanna Perwanger „ Sei sorgfältig, sorgfältigkeit bei Qualität und Herkunft der Zutaten, aber auch bei den Garzeiten und Temperaturen. Und nimm dir Zeit fürs prüfende Abschmecken vor dem Servieren“ Schon die Einleitung in das Kochbuch ist einfach wundervoll, hier wird ein Stück Lebensgeschichte und Heimat erzählt, die Geschichte des Zirmerhofes in Radein. Mit wundervollen Bildern und Geschichten von der Heimat der Perwangers. Hier in dem Kochbuch findet jeder was das Herz und der Gaumen begehrt, vor allem ist alles Problemlos hochzukochen, ohne unnötigen Schnickschnack. Alleine schon die vielen Vorspeisen, wie der Sommersalat auf Toast, verschiedene Zucchini Gerichte usw., auch die Speckeierkuchen, habe ich ausprobiert, einfach köstlich. Auch Suppenliebhaber werden hier sehr fündig, die Käsesuppe und Kräutersuppe, fanden großen Anklang in meiner Familie. Auch für die Knödel und Mehlspeiseliebhaber, kommen hier nicht zu kurz, allein die Tiroler Speckknödel in verschiedenen Variationen. Wundervolle und abwechslungsreiche Fleisch und Wildgerichte lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Wunderschöne Brotsorten, zum Nach-backen gibt es auch, allein mein geliebtes Schüttelbrot, habe ich ausprobiert !
Auch die beliebten Süßspeisen und Kuchen, lassen liebgewordene Erinnerungen wachwerden, und einem in einen Art Backrausch versetzen.
Ein wundervolles Kochbuch, für dem ich der Großmutter des Zirmerhofes, Hanna Perwanger danken möchte. Sie lässt uns teilhaben an ihren niedergeschriebenen Rezepten, und öffnet uns ihr Schatzkästlein.

Bewertung vom 06.06.2020
Der wunde Himmel
Oertel, Jeannette

Der wunde Himmel


ausgezeichnet

Aufregend, Facettenreich und berührend
Kurzmeinung: Facettenreich, spannend, mit tiefen Einblicken in das Leben einer Botschaft, und Ihren Machenschaften








Meine Meinung zur Autorin und Buch

Jeannette Oertel, ist ein großartiges Debüt gelungen, mit ihrem ersten Roman,

Der Wunde Himmel. Man spürt beim Lesen, das sie einmal im Diplomatischen Dienst gearbeitet hat, allein an ihrem Insiderwissen. Sie lässt einem tief abtauchen in diese Welt, und öffnet uns die Türen in die Botschaft, und lässt uns hinter deren Fassade schauen. In eine Welt der Machtspiele und Intrigen, oft schauderte mir was sich Elydieschen Botschaft in Berlin abspielte. Das ganze spielt in der nahen Zukunft, auch wenn vieles Fiktiv ist könnte es sich so abgespielt haben. Auch werden wir einige Protagonisten bis in ihre Kindheit in der DDR zurück und den Machenschaften der Stasi begleiten. Vieles jagte einem Angst ein, beim Lesen, es geht oft Kriminell und nicht sehr zimperlich zu.

Ihre einzelnen Figuren sind sehr Authentisch und auch deren Charaktere und Emotionen kommen real herüber. Ein sehr spannendes Buch, das einem aber auch fordert beim Lesen. Aber auch für die Liebe bleibt Raum und Zeit. Eine Geschichte voller Tiefe, Höhen und Hoffnungen.



Sehr gut gefiel mir Tabea Blum, die ihre Stelle in der Arabischen Botschaft der Republik Elyden anfängt. Sie ist so voller Energie und Zuversicht, und fragt sich warum man genau sie für diesen Posten, als private Assistentin des Botschafters angestellt hat. Nur weil sie in Amerika einen hohen Posten hatte?

Vieles kam mir gleich sehr mysteriös vor, besonders der Botschafter, bei ihm hatte ich irgendwie ein ungutes Bauchgefühl. Auch der Diplomat Rayan Mansur , beäugte ich am Anfang misstrauisch. Spielt er ein Spiel mit Tabea, oder liebt er sie wirklich. Den eine Beziehung zwischen den Angestellten in der Botschaft ist nicht erlaubt. Viel Aufregendes werden wir erleben, ob Politische Unruhen, Studentenbewegungen, und auch die DDR und die Stasi, scheinen nicht Tod zu sein. Ein sehr Explosiver Stoff, Agententriller und Geheimdienste, spielen wie im wirklichen Leben eine große Rolle. Man blickt in tiefe Abgründe.

Ich hoffte und bangte beim Lesen, das es für Rayan und Tabea am Ende gut ausgehen würde und beide eine gemeinsame Zukunft haben. Eine gelungene Geschichte aus Agententriller, Vergangenheitsbewältigung , Erotik und Krimi.

Wie gesagt hier mehr Einblicke in die Geschichte zu geben ist sehr schwer, da würde ich Zuviel Preisgeben, lasst euch überraschen.......

Bewertung vom 04.06.2020
Der unsichtbare Garten
Lambert, Karine

Der unsichtbare Garten


ausgezeichnet

Auch aus tiefster Dunkelheit ensteht neue Hoffnung


Meine Meinung zur Autorin und Buch

Es ist mein erster Roman der Autorin, Karine Lambert, der mich sehr tief berührt und auch erschüttert hat. Eine sehr kraftvolle und lebensbejahende Geschichte, die einem tief unter die Haut geht. Sie beruht auf einer wahren Begebenheit, ein Mann hat der Autorin, seine Geschichte von seiner Erblindung von innerhalb 24 Stunden erzählt. Dies inspirierte sie zu der Geschichte rund um ihren Protagonisten Vincent. Ihr Erzählstil, ist sehr Kraftvoll, voller Wärme und Zärtlichkeit, schon fast poetisch. Sie hat sich sehr tief in ihre Figuren hineingelebt und Gewährt einen tiefe Einblicke in deren Seelenleben, Gefühle und Emotionen. Eine Geschichte die mich berührt hat, und sehr viel Tiefgang hat. Schon der Cover des Buches passt hervorragend zum Inhalt, Der bunte intensive Buchdeckel, ist von einem milchigen Umschlag versehen, der die bunte Welt im Nebel verschwinden lässt.


Ich habe Vincent, sehr bewundert, wie er mit dieser schrecklichen Diagnose umging, die ihm der Arzt mitteilte. Für mich wirkte der Arzt kalt und mit wenig Einfühlungsvermögen. Ich stellte mir vor, ich wäre an seiner Stelle, und wüsste das ich in wenigen Wochen nichts mehr sehen werde, ich wüsste nicht ob ich so wie Vincent damit umgehen könnte. Er der ein großer und bekannter Tennisspieler ist, vor dem Höhepunkt seiner Karriere steht. Von null auf Hundert, steht seine Welt Kopf. Für die wenige Zeit die ihm noch bleibt, stellt er eine Liste auf, was er noch unbedingt erledigen und sehend erleben möchte. Es war schon berührend ihn auf seinen Wegen bis zur Blindheit zu begleiten. Das einem viel Achtsamkeit lehrte. Der Bauernhof von seinem Großvater, wird zu seinem Dreh und Angelpunkt. Solange er noch sehen kann, bearbeitet er ihn mit einer innsbrunst, die schon bewundernswert ist. Da tritt die Nachbarin Cosima in sein Leben, sie ist für ihn da und mit ihr lernt er die neue Welt in anderen Farben zu sehen, ich habe während des Lesens immer wieder gehofft, das er sich dieser liebevollen Frau, endlich öffnen wird, und endlich aus seinem Schneckenhaus herauskommt. Vincent mit all seiner Verletzlichkeit, war mir immer sehr gegenwärtig. Diese Geschichte zeigt uns ganz neue Wege auf, das es immer wieder einen Neuanfang aus jeder noch so tiefen Krise gibt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.