Das Rachespiel - Strobel, Arno
Zur Bildergalerie
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

19 Kundenbewertungen

Schockierende Bilder – damit spart Arno Strobel in seinem neuen Psychothriller „Das Rachespiel“ nicht. Da ist gleich zu Anfang eine Szene, in der ein Mann am Boden festgekettet in irgendeiner verlassenen Halle kauert – neben ihm große Käfige voller Ratten. Ratten, die sich vor Hunger schon gegenseitig anfallen. Die erste Hauptfigur, die Strobel ins Spiel bringt, heißt Frank Geissler. Er erhielt mit der Post einen Memorystick und ein Blatt Papier. Darauf diese Zeilen:
Gehe morgen, Sonntag, um Punkt zwölf auf diese Seite.
Und kein Wort. Zu niemandem. Es geht um ein Leben.
…mehr

Produktbeschreibung
Schockierende Bilder – damit spart Arno Strobel in seinem neuen Psychothriller „Das Rachespiel“ nicht. Da ist gleich zu Anfang eine Szene, in der ein Mann am Boden festgekettet in irgendeiner verlassenen Halle kauert – neben ihm große Käfige voller Ratten. Ratten, die sich vor Hunger schon gegenseitig anfallen. Die erste Hauptfigur, die Strobel ins Spiel bringt, heißt Frank Geissler. Er erhielt mit der Post einen Memorystick und ein Blatt Papier. Darauf diese Zeilen:

Gehe morgen, Sonntag, um Punkt zwölf auf diese Seite.
Und kein Wort. Zu niemandem. Es geht um ein Leben.
http://www.das-spiel.to


Frank folgt der Aufforderung und sieht den Mann und die Käfige mit den Ratten. Er kann den Mann retten, liest er weiter, wenn er eine Aufgabe erfüllt. Doch Frank will nicht wahrhaben, dass genau er gemeint ist. Er tut das Ganze als üblen Werbegag ab. Heute seien doch virales Marketing mit Videoclips, Aktionen in sozialen Netzwerken und dergleichen der letzte Schrei. Doch er irrt sich – und als die Zeit um ist, werden die Käfige der Ratten geöffnet ...

Vier Menschen müssen um ihr Leben spielen – und um das Leben ihrer Familien



Frank ist nicht der Einzige, der für das „Spiel“ ausgewählt wurde. Drei Freunde aus Jugendtagen – Manuela, Jens und Torsten – stehen ebenfalls auf der Liste. Auf die vier wartet etwas Grausames, das sie bis an ihre Grenzen und darüber hinaus führen wird: Die vier müssen um ihr Leben spielen und um das ihrer Liebsten – von Tochter, Sohn, Freundin oder Ehefrau. Wer will hier Rache nehmen und wofür? Welche Schuld haben Frank und die drei anderen auf sich geladen oder hat ein Irrer sie nur zufällig ausgewählt?

Große Schuld und ein Schwur: Haben sich wirklich alle daran gehalten?



Nein, es ist kein Zufall. Es gibt etwas aus Jugendtagen, das jeden Einzelnen der Gruppe bis heute verfolgt. Eine große Schuld. Sie haben sich damals geschworen, nie darüber zu sprechen, mit niemandem. Haben wirklich alle diesen Schwur gehalten? Und werden sie nun dafür zur Rechenschaft gezogen? Frank, Jens, Torsten und Manuela gehen immer mehr davon aus, dass es so ist – auch wenn es eigentlich nicht sein kann …

Eingeschlossen im Bunker: Urängste, Überlebenswille und Misstrauen



Das Spiel auf Leben und Tod hat für alle begonnen – in einem Atombunker eingeschlossen, konfrontiert sie der unbekannte Rächer mit perfiden Aufgaben. Jeder kann nur gewinnen und überleben, wenn er oder sie ohne Rücksicht auf die anderen agiert. Oder gibt es doch einen Weg, dem tödlichen Schicksal zu entkommen, vielleicht, wenn sie zusammenhalten und eben nicht jeder gegen jeden kämpft? Doch der anfängliche gute Vorsatz schwindet schnell und als das Licht im Bunker erlischt, scheinen auch die Gedanken der Eingeschlossenen Minute für Minute dunkler zu werden. Urängste kommen hoch, der Überlebenswille wird stärker und jeder misstraut jedem. Der Plan des Rächers scheint aufzugehen … schließlich darf nur einer überleben.

Das meint die bücher.de-Redaktion: Arno Strobel liefert mit „Das Rachespiel“ einen Psychothriller, wie ihn seine Fans lieben. Heftiger Stoff – und Klaustrophobiker sollten das Buch vielleicht nicht lesen, wenn sie allein zu Hause sind.

  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.19694
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 347
  • Erscheinungstermin: 23. Januar 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 126mm x 32mm
  • Gewicht: 356g
  • ISBN-13: 9783596196944
  • ISBN-10: 3596196949
  • Artikelnr.: 38080898
Empfehlung der bücher.de Redaktion

Das Rachespiel, Arno Strobel


Arno Strobel schafft es mit seinen Psychotrillern den Leser zu fesseln. Seine gut durchdachten Thriller, halten die Hochspannung bis zum Schluss und bieten viel Stoff zum Kombinieren und Spekulieren.

Frank Geissler glaubt in „Das Rachespiel“ nicht daran, dass die Drohung echt und für ihn bestimmt ist. Als er eine Homepage aufruft, sieht er einen festgeketteten nackten Mann. Die Angst steht ihm ins Gesicht geschrieben, denn neben ihm steht ein Käfig voller hungriger Ratten. Frank soll eine Aufgabe erfüllen, sonst stirbt der Mann. Frank glaubt nicht daran und schließt die Seite. Doch kurz darauf ist der Mann tot und Frank hat natürlich Zweifel. Hat er sich richtig verhalten? Noch weiß er nicht, dass dies erst der Beginn des Grauens ist...

Arno Strobel wurde 1962 in Saarlouis geboren. Er studierte im Fachbereich Versorgungstechnik und hängte ein Aufbaustudium im IT-Bereich dran. Anschließend arbeitete er als Selbständiger IT-Unternehmensberater bevor er im IT-Bereich einer deutschen Bank in Luxemburg anfing.
Erst mit Anfang 40 begann Arno Strobel Kurzgeschichten zu schreiben. Drei Jahre reiste und recherchierte er für sein erstes Buch „Magnus – Die Bruderschaft“. Nachdem Arno Strobel von sämtlichen deutschen Verlagen nur Absagen erhielt, gründete er kurzerhand selbst einen Verlag und druckte sein Buch. Letztendlich bekam er doch noch Angebote von mehreren Verlagen, die ihn unter Vertrag nehmen wollten. 2007 erschien dann Magnus im dtv und die Lizenzen wurden in 7 Länder verkauft.
Seine Arbeit in der Bank und das Schreiben vereinnahmen ihn zum Großteil, so dass für die Familie nur noch wenig Zeit bleibt. Arno Strobel lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Trier.
Autorenporträt
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete bis Anfang 2014 bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Im Alter von fast vierzig Jahren begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, die er in Internetforen veröffentlichte, bevor er sich an einen Roman heranwagte. 2007 erschien Arno Strobels erster Roman "MAGUS - Die Bruderschaft", 2010 gelang ihm mit seinem Psychothriller "Der Trakt" der Durchbruch. Seither zählt er zu den erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren, alle seine Romane sind Bestseller. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.
Autoreninterview
Ein Mann, festgekettet am Boden - neben ihm Käfige voller Ratten. So beginnt "Das Rachespiel". - Frank Geissler bekommt einen USB-Stick zugeschickt und soll eine Website aufrufen: Es erscheint diese schreckliche Szene - und die Ratten sind vor Hunger schon halb verrückt. Frank soll eine Aufgabe erfüllen - schafft er es, kann er den Mann retten. Doch Frank denkt, alles sei nur ein besonders realistischer Marketing-"Gag" und reagiert nicht. Kurze Zeit später wird der Käfig geöffnet und die Ratten fallen über den Mann her - er stirbt. Und das ist erst der Auftakt für eine Reihe weiterer Grausamkeiten. Für dieses Buch braucht man wirklich starke Nerven. Wie entstand die Idee zu diesem Thriller?

Arno Strobel: Die meisten Ideen zu meinen Büchern liefern mir Alltagssituationen, die ich aufgreife und - sagen wir einmal - 'etwas bizarr' weiterdenke. Beim "Rachespiel" war es etwas anders, weil der Gedanke über die Umstände der Idee zum Buch vorausging.
Ich achte beim Schreiben meiner Bücher darauf, dass man keine Schablone anlegen kann. Also versuche ich, mit jedem Buch neue Aspekte in den Vordergrund zu rücken, aus anderen Perspektiven zu erzählen oder die…mehr
Ein Mann, festgekettet am Boden - neben ihm Käfige voller Ratten. So beginnt "Das Rachespiel". - Frank Geissler bekommt einen USB-Stick zugeschickt und soll eine Website aufrufen: Es erscheint diese schreckliche Szene - und die Ratten sind vor Hunger schon halb verrückt. Frank soll eine Aufgabe erfüllen - schafft er es, kann er den Mann retten. Doch Frank denkt, alles sei nur ein besonders realistischer Marketing-"Gag" und reagiert nicht. Kurze Zeit später wird der Käfig geöffnet und die Ratten fallen über den Mann her - er stirbt. Und das ist erst der Auftakt für eine Reihe weiterer Grausamkeiten. Für dieses Buch braucht man wirklich starke Nerven. Wie entstand die Idee zu diesem Thriller?

Arno Strobel: Die meisten Ideen zu meinen Büchern liefern mir Alltagssituationen, die ich aufgreife und - sagen wir einmal - 'etwas bizarr' weiterdenke. Beim "Rachespiel" war es etwas anders, weil der Gedanke über die Umstände der Idee zum Buch vorausging.
Ich achte beim Schreiben meiner Bücher darauf, dass man keine Schablone anlegen kann. Also versuche ich, mit jedem Buch neue Aspekte in den Vordergrund zu rücken, aus anderen Perspektiven zu erzählen oder die Erzählweise zu verändern.
Der Trakt ist aus Sicht einer Frau erzählt, beim Wesen gibt es zwei Zeitebenen, die parallel verlaufen, das Skript erzählt von einem Buch im Buch im Buch und im Sarg habe ich eine meiner Urängste verarbeitet: lebendig begraben zu sein.
Beim "Rachespiel" wollte ich wieder etwas ganz anderes: eine Art Kammerspiel. Wenige Protagonisten - es sind vier geworden - sind zusammen an einem Ort eingeschlossen und werden gezwungen, gegeneinander zu agieren.

In "Das Rachespiel" treibt ein Psychopath ein übles Spiel mit vier Menschen - sie alle waren als Kinder/Jugendliche Teil einer Clique und haben Schuld auf sich geladen. Diese Schuld soll nun gerächt werden - jedenfalls vermuten das die Betroffenen. Wie wichtig war Ihnen die Schilderung der psychologischen Aspekte in Ihrem neuen Buch - also das Schreiben darüber, wie die Leben der Vier nach dem schockierenden Erlebnis verliefen und wie jeder Einzelne mit dieser Belastung umging?

Arno Strobel: Der psychologische Aspekt war mir sehr wichtig, denn letztendlich lebt das Buch größtenteils genau davon. Aber nicht bei allen Protagonisten war es nötig, ihr Leben nach dem damaligen Ereignis genau zu schildern. Viel wichtiger erschien es mir, das Resultat nach 30 Jahren aufzuzeigen und für die Leser/-innen spürbar zu machen.

Was ist aus den Vieren nach dieser furchtbaren Sache damals geworden und warum? Das waren die Fragen, die mir für diesen Thriller wichtiger erschienen als das "Wie".

Als die vier Hauptfiguren realisieren, dass all das kein Spiel ist, sondern tödlicher Ernst, schickt sie der Rächer in einen Atombunker. Dort müssen sie um ihr Leben spielen und das ihrer Familien, ihrer Liebsten. Jeder kann nur für sich Punkte sammeln - um sein Leben kämpfen. Wirwollen natürlich nicht zu viel verraten - aber dass die Figuren in Gewissenskonflikte kommen, liegt auf der Hand. Es heißt, dass man in Ausnahmesituationen besonders gut erkennt, aus welchem Holz Menschen geschnitzt sind - wie ist das bei Ihren Figuren?

Arno Strobel: Genau das ist der Schwerpunkt dieses Thrillers: die Frage, wie verschiedene Charaktere in Extremsituationen reagieren - getrieben von panischer Angst um das eigene Leben und das ihrer Angehörigen.
Wie verhalten sich Menschen, wenn alle Masken und gesellschaftlichen Konventionen gefallen sind, weil nur noch der blanke Überlebenstrieb das Handeln bestimmt?

Sie haben einen bewegten Lebenslauf und fingen erst spät mit dem Schreiben an, zuerst veröffentlichten Sie Kurzgeschichten. Was hat Sie dazu bewogen, sich an die Öffentlichkeit zu wagen?

Arno Strobel: Der Zufall. Ich hatte nie vor, Autor zu werden und war auch schon fast 40 Jahre alt, als ich im Internet ein Forum entdeckte, in dem jeder seine Kurzgeschichten veröffentlichen konnte. Ich überlegte mir, ob ich so etwas wohl auch könnte und versuchte mich einfach an zwei Kurzgeschichten. Als eine davon dann gleich für eine Anthologie genommen wurde, hatte ich Blut geleckt. Nach anderthalb Jahren und etwa 60 Kurzgeschichten wagte ich mich dann an mein erstes Buch.

Ihr erstes Buch "Magus - Die Bruderschaft" ist ein Verschwörungsthriller, der in Kirchenkreisen spielt. Heute sind Sie mit Psychothrillern wie "Der Sarg", "Der Trakt" oder "Das Wesen" erfolgreich. Könnten Sie sich auch vorstellen, einmal einen klassischen Krimi zu schreiben - also mit einem Mordfall, einem Ermittler... oder gar das Genre zu wechseln und einen romantischen Roman zu verfassen?

Arno Strobel: Ja, einen klassischen Krimi könnte ich mir durchaus vorstellen, und, wer weiß, vielleicht werde ich irgendwann ja auch einmal etwas Romantisches schreiben. :-)

Ihre Thriller sind harter Stoff. Was genau reizt Sie an diesem Genre?

Arno Strobel: Beim Lesen wie beim Schreiben von Thrillern reizt mich das Spiel mit der Gänsehaut. Es ist die Situation, in der man das Gefühl hat, kurzatmig zu werden und gar nicht schnell genug lesen zu können, um endlich zu erfahren, wie es weitergeht, wie sich eine unheimliche oder schockierende Situation auflösen wird. Das liebe ich beim Lesen eines Thrillers! Und wenn eine Leserin oder ein Leser meiner Bücher mir sagt, dass sie/er ein solches Erlebnis beim Lesen hatte, dann weiß ich, dass ich erreicht habe, was ich erreichen wollte.

Menschen lieben Krimis und Thriller. Wie erklären Sie sich diese Faszination?

Arno Strobel: Ich denke, es ist eine Art Voyeurismus, der zumindest zu einem kleinen Teil in jedem von uns steckt: das Erlebnis, schreckliche Dinge beobachtend mitzuerleben und dabei doch die Gewissheit zu haben, dass alles weit weg und man selbst in Sicherheit, "nur" Betrachter ist.

"Das Rachespiel" ist ein toller Filmstoff. Würde das Buch verfilmt, mit welchen Schauspielern würden Sie gern die vier Rollen besetzen?

Arno Strobel: Frank fände ich mit Moritz Bleibtreu hervorragend besetzt, für Torsten sehe ich Ben Becker vor mir, zu Jens würde Thomas Morris gut passen und als Manuela könnte ich mir Natalia Wörner oder Claudia Michelsen gut vorstellen.

Welches Buch liegt auf Ihrem Nachttisch?

Arno Strobel: Im Moment "Erebos" meiner geschätzten Kollegin Ursula Poznanski.

Wie hieß das Lieblingsbuch Ihrer Kindheit?

Arno Strobel: Winnetou 1, denn damit begann im Alter von neun Jahren meine Lesesucht.

Bitte beschreiben Sie sich selbst in drei Worten.

Arno Strobel: Kann ich nicht.

Sie arbeiten immer noch Teilzeit als IT-Manager bei einer Bank, schreiben Bestseller um Bestseller und Ihre Familie gibt es da auch noch. Wie schaffen Sie das alles zeitlich, wie sieht ein Tag im Leben von Arno Strobel aus?

Arno Strobel: Sofern ich nicht auf Lesereise bin, stehe ich morgens um viertel vor sieben auf. Gegen halb acht fahre ich in die Bank nach Luxemburg, etwa um achtzehn Uhr bin ich wieder zu Hause, wo ich die beiden folgenden Stunden mit meiner Familie verbringe. In diese Zeit gehören auch alle organisatorischen Dinge, die es zu besprechen oder zu erledigen gibt.

Nach dem Abendbrot verziehe ich mich dann etwa um zwanzig Uhr in mein Büro. Die erste Stunde dort verbringe ich meist mit dem Beantworten von E-Mails oder Facebooknachrichten und dem Erledigen von Post. Danach geht es ans Schreiben. An Abenden, an denen es nicht so gut "fließt", höre ich gegen dreiundzwanzig Uhr wieder auf. Wenn es aber gut läuft, sitze ich bis ein oder zwei Uhr nachts an meinem PC.
Um viertel vor sieben klingelt dann wieder Wecker...

Wie immer zum Schluss: Woran arbeiten Sie aktuell und können Sie schon ein klein wenig darüber verraten, was uns im nächsten Buch erwartet?

Arno Strobel: Ich kann verraten, dass ich bei dem aktuellen Projekt ebenso wie auch schon im "Rachespiel" ohne Polizei auskommen werde. Und dass es dabei um ein Dorf an der Müritz gehen wird. Ein ganz, ganz seltsames Dorf...

Interview: Literaturtest
Rezensionen
Hier hat Arno Strobel wieder mächtig mit den Nerven seiner Leser gespielt. Die Geschichte ist richtig unheimlich und böse. Petra Böhnke Krimikiste 20140920