Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Mona
Wohnort: Peine
Über mich: Hobby`s: Lesen, Tiere , Qi Gong und Flexibar (Sport)
Danksagungen: 168 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 142 Bewertungen
Bewertung vom 08.07.2020
Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3
Winkelmann, Andreas

Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3


weniger gut

Der Fahrer von Andreas Winkelmann
Dies war nach „Die Lieferung“ mein zweites Buch von Andreas Winkelmann, aber irgendwie werde ich mit dem Schreibstil, sowie den Protagonisten Jens Kerner, Rebecca, genannt Becca Oswald und Mareike Baumgärtner nicht warm.
Die Geschichte spielt in Hamburg. Becca hatte eine Geburtstagsparty für Jens organisiert auf der auch der Bruder Karsten eingeladen war. Jens Kerner ist fast ausgerastet und fährt wutentbrannt nach Hause. Auf dem Nachhauseweg trifft er auf Kollegen, die ein verlassenes Fahrzeug mit offener Fahrertür gefunden haben, auf dem auf der Kühlerhaube mit Leuchtfarbe der hastag „findemich“ aufgesprüht ist. Bei Instagram hat der Entführer auf dem Account von Krystina Zoller ein Foto von ihr hochgeladen, wo sie geknebelt und gefesselt im Kofferraum mit gelben Styroporchips liegt und der Täter drauf hinweist, dass die Polizei 24 Stunden Zeit, Krystina zu finden und zu retten. Werden sie sie finden? Wenn nicht, was passiert dann? Und geht es um eine persönliche Fehde zwischen dem Mörder und Jens Kerner? Die Story hörte sich am Anfang spannend an, aber sie plätschert dann doch sehr von her. Der Schreibstil ist in diesem Buch sehr abgehackt und die Story recht verworren, da die Dialoge manchmal sehr unwirklich und hohl sind. Auch der Bruderzwist hat mich vollkommen genervt, da es eigentlich logisch war, dass der Bruder nicht der Mörder sein konnte. Für mich persönlich, war dieses Buch kein spannendes Lesevergnügen.

Bewertung vom 27.06.2020
Halligmord / Minke-van-Hoorn Bd.1
Henning, Greta

Halligmord / Minke-van-Hoorn Bd.1


sehr gut

Halligmord von Greta Henning
Halligmord ist das erste Buch der Serie um die Kommissarin Minke van Hoorn. Auf der friesischen Hallig Nepken wird vom Postboten ein Skelett gefunden. Minke van Hoorn nimmt die Ermittlungen auf, um zu erfahren, wer der Tote ist und ob er ermordet wurde. Auf der Hallig leben nur zwei Familien und von denen wird keiner vermisst. Ihr Bruder Bo van Hoorn, der als rechtsmediziner tätig ist, stellt fest, dass der Tote schon an die dreißig Jahre tot sein muss und dass er ermordet wurde. Er stellt auch fest, dass der Tote Hinnerk Johannsen ist, der eigentlich vor 32 Jahren auf seinem Boot verbrannt sein soll. Minke will jetzt herausfinden, wer Hinnerk ermordet hat und warum.
Greta Hening hat die Atmosphäre und Stimmung der Hallig sehr gut eingefangen getroffen und man denkt beim Lesen, dass man fast selber auf diesen Hallig-inseln lebt und das Ganze aus der Ferne beobachtet. Auch die Rückblicke in das Jahr 1987, die ab und zu eingefügt sind, gaben der ganzen Story noch einen gewisses Etwas.
Der Schreibstil ist flüssig und der Plot gut aufgebaut. Auch die Protagonisten sind gut herausgearbeitet und machen Lust auf eine Fortsetzung.

Bewertung vom 07.06.2020
Drosselbrut / Kira Hallstein Bd.2
Gößling, Andreas

Drosselbrut / Kira Hallstein Bd.2


weniger gut

Drosselbrut von Andreas Gößling
Es war mein erstes Buch von Andreas Gößling und ich kam etwas schwer in die Story rein, weil mir der erste Teil um Kira Hallstein gefehlt hat, wie z.B. die Geschichte mit dem Bruder von Kira Hallstein. Aber in diesem Buch ging es am Anfang um einen sogenannten Enkelinnen Entführung-Erpressungs-Fall, der in Berlin spielt. Kidnapper verschleppen minderjährige Mädchen, von denen dann Sexvideo gedreht wird um von den Großeltern Geld zu erpressen. Nachdem die Großeltern das Geld, meistens kein hoher Betrag, gezahlt haben, werden die Mädchen wieder freigelassen. Ein Großvater wendet sich an die Polizei, und dadurch kann die Polizei bei der Geldübergabe diesem Ring auf die Spur kommen. Gleichzeitig verschwinden junge Frauen, die Follower der Online-Kampagne „Befrei dich“ sind, spurlos. Hängen die Fälle zusammen. Kira Hallstein vermutet dahinter ein großes Netzwerk und ist auch immer noch davon überzeugt, als sie die Erpresser der Enkelinnen-Entführer verhaftet haben. Hat sie recht? Oder entspringt dies ihrer Fantasie, durch das Erlebte mit ihrem Bruder Tobias?
Der Schreibstil hat mich nicht überzeugt, denn es kam für mich keine richtige Spannung auf. Und die Kommissarin Kira Hallstein ging mir gewaltig auf die Nerven und ich fand sie als Ermittlerin fehl am Platz. Es hat mich gewundert, dass ihr Kollege Max Lohmeyer, sich ihre Launen hat unterworfen hat. Da die Story auf den Fall von Marc Dutroux aufgebaut wurde, und man weiß, dass es solche Netzwerke gibt, hätte man die Story wesentlich besser und spannungsgeladener aufbauen können.
Mein Fazit: Dieses Buch sollte man erst lesen, wenn man den ersten Teil gelesen hat. Auch wenn die Story auf einen wahren Fall beruht, wirkt sie oft konstruiert und übertrieben. Auch die wilden Tiere, Riesenschlange und Komoran, die in dem Kriechkeller gelebt haben sollen, waren für mich sehr unglaubwürdig.

Bewertung vom 01.06.2020
Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5
Minier, Bernard

Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5


gut

Schwestern im Tod von Bernard Minier
Blond, langhaarig und jung!
Der erste Teil der Geschichte spielt im Jahr 1995, als Martin Servaz noch ein junger Polizist ist und bei einer ersten großen Ermittlung dabei sein darf. Im Wald werden zwei junge Mädchen in Kommunionskleider tot aufgefunden. Das eine Mädchen wurde bis zur Unkenntlichkeit im Gesicht brutal erschlagen, die andere wurde von hinten erschlagen. Nach den ersten Recherchen erkennt man, dass die Szene aus einem Buch des Schriftstellers Erik Lang nachgestellt wurde. Dieser wird auch verhört und Martin Servaz wird das Gefühl nicht los, dass er der Mörder der beiden Mädchen ist. Aber nachdem ein Student aus dem Wohnheim der Mädchen, der aber auch ein großer Fan des Schriftstellers ist, Selbstmord begangen und einen Abschiedsbrief hinterlassen hat, indem er den Mord gesteht, muss die Polizei Erik Lang frei lassen.
Der zweite Teil der Story spielt dann im Jahr 2018 und Martin Servaz ist inzwischen ein erfahrener Kommissar. Er wird zu dem Haus von Erik Lang gerufen, da dort die Frau des Schriftstellers zwischen lauter giftigen Schlagen tot aufgefunden wird. Was hat es damit auf sich? Warum wurde die Frau von hinten bewusstlos geschlagen und warum waren die Terrarien auf, so dass die Schlangen daraus entwischen konnten? Was hat die Schlangen dazu gebracht, die Frau zu beißen? Wieder gerät der Schriftsteller in den Fokus der Ermittlungen. Aber auch taucht plötzlich wieder ein großer Fan des Schriftstellers auf. Hat das etwas zu bedeuten? Die Schlussfolgerungen zum Schluss von Martin Servaz, die er gegenüber dem Mörder äußert, haben mich überrascht.
Es war mein erstes Buch von Bernard Minier, der Schreibstil konnte mich nur stellenweise überzeugen, da er manchmal doch sehr langatmig und spannungsarm daher kam. Die Protagonisten hätten etwas besser herausgearbeitet werden können, denn sie wirkten mir etwas zu flach und nicht der Realität entsprechend. Vielleicht lag es aber auch daran, dass man die ersten Teile hätte gelesen haben müssen, denn im Teil des Buches ist er verheiratet mit einer Frau namens Alexandra und im zweiten Teil des Buches spricht er von Liebe seines Lebens, die aber einen ganz anderen Namen trägt.

Bewertung vom 24.05.2020
Lena Stern: Hades
Eike, Ulli

Lena Stern: Hades


ausgezeichnet

Spannender Abschluss einer Triologie!
Hades von Ulli Eike
Hades ist der 3. Teil einer Triologie um Lena Sterngeht es jetzt auf den Endspurt zu. Nach Thanatos und Nemesis fragt man sich ja, wird es Lena Stern gelingen den Verräter in den Reihen der Polizei ausfindig machen? Und wird sie Nemesis -den Rächer- entlarven und ihn festnehmen können? Vor allem ist ihre Vermutung richtig, wer sich hinter Nemesis verbirgt.
Aber erstmal gerät Lena Stern selbst unter Mordverdacht, denn sie soll ihren eigenen Vater erschossen haben. Deshalb wird sie per Haftbefahl gesucht, aber ihr Team stellt sich hinter sie und ermittelt auch in andere Richtungen. Und wie reagieren die Kollegen auf die erschütternden Details aus Lenas Kindheit, die bei der Ermittlung aufgedeckt werden?
Die Hauptfigur Lena Stern hat viele Ecken und Kanten, sie mag auch sehr gerne Alleingänge machen, aber trotzdem kommt sie sympathisch herüber. Lena Stern war noch im 1. Teil (Thanatos) sehr gewöhnungsbedürftig für mich, aber schon ab dem 2. Teil fand ich sie immer sympathischer, da sie oft klug und nachvollziehbar agierte. Daher war sie für mich dann auch immer glaubwürdiger.
Der Schreibstil ist flüssig und der Spannungsbogen ist gut aufgebaut.
Klare Leseempfehlung – aber mal sollte alle drei Bücher der Reihe nach lesen.

Bewertung vom 01.05.2020
American Dirt
Cummins, Jeanine

American Dirt


sehr gut

Erschütternd, aktuell und nachdenklich!
Jeanine Cummins hat ein Thema aufgegriffen, welches heute sehr aktuell ist. Lydia verheiratet und einem achtjährigen Sohn, betreibt einen Buchladen. Eines Tages kommt ein Mann in den Laden, mit dem sie sich nach und nach anfreundet. Durch einen Artikel den ihr Mann geschrieben hat, erfährt sie, dass ihr Freund Javier der Boss eines großen Kartells ist und für viele Tote verantwortlich ist. Bei einer Familienfeier werden alle 16 Mitglieder ihrer Familie erschossen und nur Lydia und ihr Sohn Luca überleben. Aus Angst dass auch noch ihr Sohn erschossen wird, flieht Lydia mit Luca. Es beginnt eine äußerst gefährliche Flucht, immer mit der Angst im Nacken, dass Javier sie durch seine Leute erwischt. Auf der Flucht auf den Dächer der Güterzüge „La Bestia“ lernen Luca und Lydia die Schwestern Soledad und Rebeca kennen und sie reisen fortan zu viert. Aber sie reisen nicht nur mit den Güterzügen, sondern müssen auch viele Kilometer zu Fuß durch unwegsames Gelände oder der Wüste zurücklegen, um nach Amerika zu kommen. Dabei ist immer die Hitze am Tag, die Kälte in der Nacht und vor allem Hunger und Durst. Und immer wieder stellt sich die Frage: Werden sie es schaffen? Und wem kann sie vertrauen? Und gibt es vielleicht auf den Dächern von „La Bestia“ Handlanger von Javier? Dieses Buch macht nachdenklich – auch wenn es eine fiktive Geschichte ist – aber es gibt die Kartelle, die Korruptionen und viele Menschen versuchen diesen zu entkommen.
Die Protagonisten sind sehr realitätsnah dargestellt und der Schreibstil ist flüssig und meistens auch fesselnd. Man kann sich gut in die Unwegsamkeiten der Reise hineinversetzen, da der Schreibstil für mich sehr bildgewaltig war. Ich kann dieses Buch empfehlen, aber es macht auch sehr nachdenklich.

Bewertung vom 16.03.2020
Beute
Meyer, Deon

Beute


ausgezeichnet

Beute von Meyer
Ich hatte noch nie etwas von diesem Schriftsteller gehört, daher mein erstes Buch von Deon Meyer.
Ein Toter, der wahrscheinlich schon etwas länger an den Gleisen liegt, wird gefunden. Es ist Johnson Johnson, der von allen nur J.J. genannt wird. Er ist ein Ex-Polizist, der sich als Personenschützer selbstständig gemacht hat. Wie kommt er an die Gleise? Seine Ex-Frau wußte, dass er für eine Holländerin gearbeitet hat und sie als Personenschützer in einem Luxuszug begleiten sollte. Warum liegt er nun aber an den Gleisen? War es Selbstmord? Oder wurde er aus dem Zug geworfen? Es sollte für Griessel und seinen Partner Cupido schwer sein, die genauen Umstände zu ermitteln. Oder doch? Denn als sich herausstellt, dass es Mord war, werden die Ermittlungen von hoher Stelle unterbunden. Aber warum?
Der Schreibstil ist flüssig, die Handlung spannend, brisant und eigentlich hochaktuell, auch wenn dies ein fiktiver Thriller ist.
Klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 22.02.2020
Was wir sind
Hope, Anna

Was wir sind


sehr gut

Was wir sind von Anna Hope
Drei Frauen –Hannah, Cate und Lissa- leben im Jahr 2004 in einer WG in London Fields. Sie sind zwar schon 29 Jahre, trotzdem blicken sie sehr unbeschwert in die Zukunft, denn sie sind der Meinung, dass sie viel Zeit um ihre Träume zu verwirklichen und das zu werden, wer sie einmal sein wollen. Dann plötzlich spielt die Geschichte im Jahr 2010. Hannah hat inzwischen Job, in dem sie gut bezahlt wird und dadurch auch zufrieden ist. Außerdem lebt sie mit Nathan ihrer großen Liebe zusammen, nur der Kinderwunsch hat sich noch nicht erfüllt. Cate ist inzwischen auch mit Sam verheiratet und hat ein Baby. Sie fühlt sich aber total mit der Situation überfordert und gerät in immer mehr in eine Depression. Bei Lissa hat das Leben auch nicht erhoffte Entwicklung genommen. Sie wollte unbedingt Schauspielerin werden, aber bis auf ein paar Werbespots ist nichts daraus geworden. Wie geht es weiter im Leben der drei Frauen? Was machen sie aus ihrer Zukunft, denn inzwischen haben sie ja festgestellt, dass die Zeit immer mehr verrinnt und dass für die Zukunft Entscheidungen getroffen werden müssen.
Der Schreibstil ist flüssig, unterhaltend und daher gut zu lesen. Die Protagonisten sind authentisch, die Handlungen der drei Frauen sind nachvollziehbar und auch glaubwürdig. Er ist nicht spannend, aber macht nachdenklich, denn jeder muss sich jeden Tag neu finden und sein Leben meistern.

Bewertung vom 22.02.2020
Qube
Hillenbrand, Tom

Qube


gut

Qube von Tom Hillenbrandt
Es war nach sehr langer Zeit mal wieder, dass ich einen Science-Fiction-Thriller gelesen habe. Wir schreiben das Jahr 2091, als auf offener Straße ein Journalist niedergeschossen wird und der Täter aber entkommen kann. Der Journalist lebt noch und sollte operiert werden, aber er hatte verfügt, dass sein momentanes Gehirn nicht gerettet werden soll, sondern ihm eine frühere Version seines Gehirns, welches im Qube eingelagert ist, in seinen Kopf eingelesen werden soll. Doyle, der Journalist, begibt sich danach sofort auf die Suche nach dem Täter des Attentats, damit er erfährt, warum er sterben sollte. Was war so brisant an seinem verloren gegangenen Wissen? Auch die UNO-Agentin Fran beginnt zu ermitteln und sie findet heraus, dass der Journalist wahrscheinlich geheimen KI-Umtrieben aufdecken wollte.
Die Story besteht aus mehreren Handlungssträngen und auch häufig wechselnden Perspektiven. Da auch auf öfters Bezüge auf die Vorgänger-Thriller Bezug genommen wurde, war es für mich als Neuleser eines Buches dieser Art recht schwer, durch die Holo-Grammatica durchzusteigen. Der Schreibstil war schon recht flüssig und teilweise auch faszinierend, aber eher doch etwas für Science-Fiction-Liebhaber, als für Krimi-/Thriller-Fans!

Bewertung vom 02.02.2020
Knochengrab / Sayer Altair Bd.2
Cooper, Ellison

Knochengrab / Sayer Altair Bd.2


sehr gut

Knochengrab Ellison Cooper
Dies ist der 2.Fall für Sayer Altair, aber man den 1. Teil nicht gelesen haben, um die Story von Knochengrab zu lesen, da es ein separater Fall ist.
Der FBI-Agent Max Cho unternimmt mit seinem Hund Kona einen Spaziergang im Nationalpark, als sein Hund einen Fund macht, nämlich eine Grube, in der menschliche Knochen liegen. Mit dem Fall wird die Agentin Sayer Altair betraut, die aber nur ein kleines Team zur Verfügung hat. Unter anderem aber die Rechtsmedizinerin Dana, die nach den ersten Untersuchungen sagen kann, dass die Knochen schon ein paar Jahre alt sind. Aber in der Grube werden auch zwei Leichen entdeckt, die erst kürzlich da abgelegt worden sein müssen. Worauf man sich dann erstmal auf diese zwei Leichen konzentriert, aber doch auch immer wieder auf die Knochen von insgesamt sieben Menschen zurück kommt, da die beide Fälle irgendwie zusammen hängen.
Der Schreibstil ist flüssig, die Protagonisten sind gut herausgearbeitet und man ist sogleich im Geschehen drin. Die Story wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, nämlich einmal aus der Sicht der ermittelnden FBI-Agenten, aber auch streckenweise aus der Sicht der Opfer. Aber das Privatleben von Sayer Altair kommt nicht zu kurz. Die Auflösung war dann doch etwas überraschend, aber auch schlüssig.