Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liebeslenchen
Danksagungen: 127 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 188 Bewertungen
Bewertung vom 13.10.2019
Fritzi war dabei
Schott, Hanna

Fritzi war dabei


ausgezeichnet

»FRITZI WAR DABEI« beschreibt die letzten Wochen vor dem Mauerfall der DDR und erzählt die historischen Ereignisse aus der Sicht der Viertklässlerin Fritzi, die ihr ganz persönliches Wendewunder erlebt, das für eine ganze Generation spricht und für junge Leser sehr lehrreich ist.

Man lernt Fritzi an einem Punkt kennen, an dem sie beginnt, ihr vertrautes Umfeld und die strengen Strukturen innerhalb der DDR infrage zu stellen. Es passiert auf einmal so viel. Mitschüler kommen nach den Sommerferien nicht mehr aus Ungarn zurück und Mutti nimmt an Demonstrationen teil, bis plötzlich etwas Unfassbares geschieht…

Ich persönlich habe als 80er-Jahre Westkind gar nichts von der DDR gewusst und auch während der Schulzeit wurde diese Zeit der deutschen Teilung komplett (vielleicht auch von den Lehrern bewusst) ignoriert und ich musste mir mein Wissen mit den Jahren selbst aneignen. Dieses Kinderbuch hat mich insofern tief beeindruckt, da es mit wenigen Seiten spannend, eindrucksvoll und nachvollziehbar das Ende der DDR erzählt und einen Einblick in die Gefühlswelt eines unwissenden Kindes gibt, das sein ganzes Leben lang im System gefangen war. So eine Geschichte hätte ich gerne als Kind selbst gelesen.

Neben der bildhaft und auf Augenhöhe erzählten Geschichte haben mich die gelungenen, nostalgisch anmutenden Illustrationen tief beeindruckt. In Kombination mit dem Gelesenen entwickeln sie eine unglaubliche Tiefe, der man sich schwer entziehen kann. Teilweise habe ich beim Betrachten einige Momente innehalten müssen und eine Gänsehaut bekommen.

Die Deutsche Wiedervereinigung ist ein emotionales Thema, dessen grausame Vorgeschichte nicht vergessen werden darf und aus diesem Grund ist es enorm wichtig, der jungen Generation so früh wie möglich von den Hintergründen zu erzählen.

FAZIT

Mit dem Kinderbuch »FRITZI WAR DABEI« erzählt die Autorin Hanna Schott von der friedlichen Revolution in der DDR, die 1989 zum Mauerfall und der Wende führte.

Durch Fritzis Erzählung erlebt man diese Ereignisse aus der Sicht eines Kindes mit und kann sich sowohl als junger als auch als erwachsender Leser gut in ihre Lage hineinversetzen. Natürlich geht diese kurze Geschichte nicht zu genau ins Detail, doch sie bietet die perfekte Grundlage für weitere Recherchen. In meinen Augen ist dieses Buch eine wichtige Lektüre, die Eltern gemeinsam mit ihren Kinder lesen und erörtern sollten. Auch als Schullektüre eignet sich dieses wichtige Buch hervorragend.

Bewertung vom 13.10.2019
Dem Horizont so nah
Koch, Jessica

Dem Horizont so nah


ausgezeichnet

Der Roman »DEM HORIZONT SO NAH« ist mir in den letzten Jahren schon oft aufgefallen und ich dachte tatsächlich immer, dass es sich hierbei um eine leichte und vielleicht berührende Liebesgeschichte handelt, die sich gut zwischendurch lesen lässt. Dass diese Geschichte auf mehreren Ebenen schockierend ist und auf wahren Begebenheiten beruht, hat mich noch mal mehr erschüttert und mir das Herz beim Lesen noch schwerer werden lassen.

Und eben weil die Geschichte die Lebensgeschichte der Autorin ist und sie in Romanform auf einen wegweisenden Abschnitt ihres Lebens zurückblickt, macht es mir aus moralischen Gründen schwer, mich kritisch zu diesem Roman zu äußern. Denn ehrlich gesagt, habe ich zwischendurch einige Längen gespürt, die mir das Lesen etwas erschwert haben. Doch abgesehen davon, leistet Jessica Koch mit dem Veröffentlichen ihrer Liebesgeschichte eine hervorragende Aufklärungsarbeit, die ich nur loben kann.

Ich bin gerade ein wenig unentschlossen, wie ich jetzt weiterschreiben soll. Denn einerseits möchte ich euch so wenig wie möglich vom Inhalt erzählen, damit ihr euch möglichst unvoreingenommen an dieses Buch wagen könnt. Allerdings ist die Thematik teilweise so traumatisch, dass ich diese erschütternde Geschichte emotional labilen Menschen nicht empfehlen möchte. Denn Jessica Koch erzählt mit einer bewussten Offenheit und Deutlichkeit von scheußlichen Verbrechen, wehrlosen Opfern und tödlichen Krankheiten, die bis ins Mark vordringen und mich auch jetzt noch zu Tränen rühren. Mich persönlich hat dieser Roman am Ende emotional zerstört.

Abgesehen von den schweren Episoden und den kleinen Längen ist »DEM HORIZONT SO NAH« ab jetzt eine meiner Herzensgeschichten und wer sich von euch stark genug für eine tiefgründige, authentische und persönliche Geschichte mit nahbaren und starken Charakteren ist, in die man sich leicht verlieben kann, dem kann ich den seitenstarken Roman von Jessica Koch auf jeden Fall ans Herz legen. Zudem zeigt diese Geschichte sehr eindrucksvoll, wie wichtig es ist, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen und sich von Vorurteilen und Rasterdenken endgültig zu verabschieden!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.10.2019
Arthur und der schreckliche Scheuch
McLachlan, Jenny

Arthur und der schreckliche Scheuch


gut

»ARTHUR UND DER SCHRECKLICHE SCHEUCH« ist ein wortreiches Leseabenteuer, das die jungen Leser und Zuhörer von einem verstaubten Dachboden aus in die Fantasywelt zweier Kinder entführt und auf eine gefährliche Mission schickt.

Ähnlich wie bei »DIE CHRONIKEN VON NARNIA« reisen die beiden Protagonisten, die Zwillinge Arthur und Rose, nacheinander durch ein Portal in eine Parallelwelt, die sie als kleine Kinder selbst entworfen haben. Diese Welt wird durchaus bildhaft beschrieben und die Autorin begegnet mit ihrem leichtgängigen Schreibstil der jungen Zielgruppe auf Augenhöhe, trotzdem empfand ich die durchgehend kindlichen Beschreibungen und Begriffe beim Lesen als sehr anstrengend und das hielt mich davon ab, vollständig in die Fantasiewelt einzutauchen. Hinzu kommen viele unnötige Passagen, die das gesamte Abenteuer unnötig in die Länge ziehen.

Schön hingegen empfand ich die Darstellung der Beziehung des Zwillingpärchens, das sich zu Beginn der Geschichte stark voneinander entfremdet hat und sich im Verlauf der Handlung wieder annähert. Allerdings erschienen mir die elfjährige Zwillinge beim Lesen eindeutig jünger.

Insgesamt ist dieses Kinderbuch trotzdem ein spannendes und stellenweise auch gruseliges Leseabenteuer, das sich besonders gut gemeinsam lesen und vorlesen lässt. Wenn man schon viele, große Kinderbuchklassiker, wie z.B. »DIE CHRONIKEN VON NARNIA« gelesen hat, kann man dem Reiz an Arthurs Weltenentwurf zwar nur schwer verfallen, doch aus Kinderaugen betrachtet, ist die abenteuerliche Reise in die kindliche Fantasiewelt an- und aufregend.

Ich persönlich würde »ARTHUR UND DER SCHRECKLICHE SCHEUCH« Selbstlesern, Mädchen und Jungen, ab 8 Jahren empfehlen. Zum Vorlesen eignet sich dieses Abenteuer sicherlich schon ab 6 Jahren.

Bewertung vom 03.10.2019
Willkommen in Monsterville
Monster, Adam

Willkommen in Monsterville


ausgezeichnet

Dieses Abenteuer hält, was der Titel verspricht: Es ist monstermäßig.

Gemeinsam mit Ben erleben die Leser ein gruseliges und spannendes Abenteuer, das voller Geheimnisse und Rätsel steckt. Dabei beginnt Bens Geschichte mit einem Umzug, der ihn gar nicht glücklich macht. Seine Eltern haben sich getrennt und in der neuen Stadt wohnen merkwürdige Kreaturen. Anfangs glaubt Ben noch, dass sich die Bewohner lediglich auf Halloween vorbereiten und deswegen bereits in ihren Kostümen stecken. Schnell merkt er, dass er der Einzige ist, der diese Monster sehen kann. Nun möchte er noch schneller aus dieser verfluchten Stadt flüchten. Doch genau dann verschwindet sein geliebter Hund …

Uns hat Bens magische Geschichte sehr gut unterhalten und sie hat uns genau das beschert, was wir erwartet haben: ein monstermäßiges Leseabenteuer. Die Charaktere sind nahbar, wirken authentisch und die Handlung ist gruselig, spannend, skurril und witzig zugleich.
Das Setting ist mehr als passend. »WILLKOMMEN IN MONSTERVILLE« spielt um die Halloween-Zeit und die gesamte Stadt umgibt eine besondere Atmosphäre.

Dass die Handlung zwischendurch immer wieder vom Erzähler, einem gewissen “Adam Monster”, unterbrochen wird, empfanden wir als Bereicherung und unterhaltsam. Denn er erklärt verschiedene Dinge und versorgt die Leser auf charmante Weise mit wissenswerten Hintergrundinfos.

Zu Beginn wird im Prolog ein wirklich gruseliges Schauermärchen erzählt, das sich im 16. Jahrhundert in der Stadt ereignet haben soll. Auf mysteriöse Weise sind Siedler verschwunden und Ben findet kurz nach dem Umzug unwissentlich einen Hinweis auf die verschwundenen Menschen. Dieses schaurige Rätsel möchte man als Leser unbedingt gelöst haben, doch am Ende sind noch VIELE Fragen offen und wir sind begierig darauf zu erfahren, was damals tatsächlich geschehen ist. Auf einen möglichen zweiten Band sind wir daher sehr gespannt.

FAZIT

»WILLKOMMEN IN MONSTERVILLE« ist eine Empfehlung für junge Leser ab 8/9 Jahren, die gruselige Bücher mögen. Während der spannend erzählten Geschichte gibt es aufwendige Illustrationen zu entdecken und Rätsel zu entschlüsseln. Wer keine Angst vor Monstern hat, sollte sich unbedingt auf Bens Abenteuer einlassen!

Bewertung vom 23.09.2019
From Here to You / Darby Bd.1
McGuire, Jamie

From Here to You / Darby Bd.1


weniger gut

Mit »BEAUTIFUL DISASTER« hat sich Jamie McGuire in mein Herz geschrieben und auf ihren neuen Roman »FROM HERE TO YOU«, in dem sogar die Maddox-Zwillinge als Feuerwehrmänner Nebenrollen besetzen, war ich echt gespannt. Doch leider konnte mich die Liebesgeschichte von Darby und Trex nicht überzeugen.

Dabei beginnt die Geschichte an einem wirklich spannenden Punkt und konnte mich von den ersten Szenen an mitreißen. Denn die sind wirklich rasant. Die Protagonistin Darby erfährt an ihrem Hochzeitstag, dass sie schwanger ist. Kurzerhand flüchtet sie aus der Kirche, setzt sich samt Hochzeitskleid in einen Fernbus und fährt in einen anderen Bundesstaat, um eine möglichst große Distanz zwischen sich und ihren gewalttätigen Verlobten zu bringen. Durch eine glückliche Fügung findet sie eine Anstellung in einem kleinen Hotel und genau dort trifft sie auf den geheimnisvollen Elitesoldaten Scott Trexler, der sich sofort Hals über Kopf in sie verliebt…

Nach dem rasanten Einstieg kommt die Handlung schnell an einen Punkt, an dem kaum noch etwas Interessantes geschieht und die Längen im Mittelteil ziehen sich wie Kaugummi. Am meisten gestört haben mich jedoch die kitschigen Dialoge und das übertrieben gefühlsduselige Verhalten von Trex, der Darby ständig Liebeserklärungen à la „Ich habe mein Leben lang nach dir gesucht“; „Ich gehöre zu dir“; „Endlich habe ich dich gefunden“ macht. Diese Passagen fand ich sehr anstrengend zu lesen, da sie mir so unglaubwürdig erschienen.

Im letzten Buchdrittel wendet sich die kitschige Liebesromanze wieder in einen spannenden Krimi und ganz ehrlich, diese Kapitel haben mich wiederum extrem gefesselt und gut unterhalten.

Alles in allem hat mich »FROM HERE TO YOU« ehr enttäuscht zurückgelassen, da mir die Längen im Mittelteil und das Verhalten des Protagonisten einfach zu anstrengend waren. Die Grundidee der Geschichte hat mir hingegen ganz gut gefallen. Die Umsetzung leider weniger … Schade!

Bewertung vom 06.09.2019
Teufelskrone / Waringham Saga Bd.6
Gablé, Rebecca

Teufelskrone / Waringham Saga Bd.6


ausgezeichnet

Die historischen Romane von Rebecca Gablé sind für mich immer etwas ganz besonderes und sobald die Charaktere Richtung Waringham reisen, habe ich das Gefühl, nach Hause zu kommen. Und beim Lesen von »TEUFELSKRONE« habe ich besonders die Kapitel geliebt, in denen das fiktive Waringham mitsamt seinen Bewohnern im Mittelpunkt stand.

»TEUFELSKRONE« ist mittlerweile der sechste Waringham-Band und spielt handlungstechnisch gesehen über 160 Jahre VOR dem ersten Buch – »DAS LÄCHELN DER FORTUNA (England, 1360)«. Der Leser beginnt das neue Abenteuer somit im Jahr 1193 und lernt die Vorfahren des großen Robin of Waringham sowie den regierenden König Richard “Löwenherz” Plantagenet und seinen Bruder Prinz John “Ohneland” kennen, die sich nach dem Ende des Dritten Kreuzzuges in einem großen politischen und brüderlichen Konflikt wiederfinden. An der Seite des jungen Yvain of Waringham, dem zweiten Sohn des Lords of Waringham, erlebt man diesen Konflikt und die historischen Ereignisse, die daraus resultieren, hautnah mit.

Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn eine größere Distanz gegenüber dem Protagonisten Yvain verspürte, der mir zu brav und fehlerlos erschien. Da ihm kein böswilliger Gegenspieler in die Quere kam, dauerte es eine Weile, bis er all seine Facetten zeigte und ich seinen Charakter erkennen konnte. Im Verlauf der Handlung hat er sich auf leisen Sohlen in mein Herz geschlichen und ich habe ihn gerne und mit wachsender Neugierde durch seine Geschichte begleitet. Trotzdem hätte er für meinen Geschmack etwas bissiger sein können.

In den Waringham-Romanen stellt Rebecca Gablé ihre fiktiven Charaktere stets an die Seite der Regenten oder verbannten Thronfolgern und findet genau die richtigen Lücken, um diese zu platzieren. Aus diesem Blickwinkel heraus erlebt man die historischen Ereignisse hautnah mit und in »TEUFELSKRONE« empfand ich genau diesen Blick erhellend. Denn so wie Yvain empfand auch ich für den hochgelobten Richard Löwenherz keinerlei Ergebenheit oder Bewunderung und fand es großartig, dass Rebecca Gablé sich nicht der allgemeinen Glorifizierung seiner Person hat hinreißen lassen. So klar und deutlich habe ich ihn noch nie gesehen.

Die Handlung selbst erstreckt sich weit über 20 Jahre und es ist wahrlich eine turbulente und unsichere Zeit. Sowohl für die Regenten in Europa als auch für die Waringhams. Mich haben die Wendungen und Schicksale von der ersten Seite an ausgesprochen gut unterhalten und gespannt mitfiebern lassen.

Fazit

Mit »TEUFELSKRONE« beweist Rebecca Gablé erneut, dass man den Zauber und das Grauen längst vergangener Epochen zwischen zwei Buchdeckeln bannen kann. Selbst wenn man schon viele Romane zu den historischen Ereignissen gelesen hat, schafft sie es auch dieses Mal, ihre Leser mit neuen Blickwinkeln und interessanten Geheimnissen zu überraschen.

Wer die Waringhams noch nicht kennt und historische Romane liebt, sollte diese unvergleichliche Familie unbedingt kennenlernen. Da »TEUFELSKRONE« vor den Ereignissen des ersten Bandes spielt, kann man beruhigt mit diesem 6. Band beginnen und im Anschluss die Reihe mit dem ersten weiterführen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.09.2019
Magisches Blut / Kristallblau Bd.1
Ewing, Amy

Magisches Blut / Kristallblau Bd.1


gut

Mit ihrer Jugendfantasyreihe »JUWEL« hat Amy Ewing für einige begeisterte Leserstimmen gesorgt und seitdem stehen diese Bücher auf meinem Wunschzettel. Aus einem inneren Gefühl heraus denke ich einfach, dass mir diese Geschichte sehr gefallen wird.

Auf den neuen Reihenauftakt »KRISTALLBLAU« war ich daher sehr positiv gestimmt, doch die englische Originalausgabe hat schon für einige Diskussionen gesorgt, die ich nur zum Teil bis gar nicht nachvollziehen kann.

Zu allererst muss ich den komplexen Weltenentwurf loben, der mich in Kombination mit einem übersinnlichen Wolkenvolk anfänglich überfordert hat. Die sogenannten Cerulean leben in einer schwebenden Welt, die durch ein magisches Band mit einem erdähnlichen Planeten verbunden ist. Das ausnahmslos weibliche Wolkenvolk hat ungewöhnliche Bräuche und merkwürdige Ansichten. Beim Lesen spürt man, dass dort noch einige Geheimnisse verborgen sind, die wohl erst in den Fortsetzungen gelüftet werden. Leider empfand ich besonders dieses Volk bis zum Ende hin ziemlich unnahbar und merkwürdig.

Die zentrale Hauptfigur Sera lebt auf ebendieser schwebenden Wolkenwelt und stürzt nach einem missglückten Ritual auf den Planeten herab, auf dem zwei unterschiedliche Völker leben. Dort wird sie von einem geldgierigen Mann gefangen genommen, der plant, sie auszubeuten. Die Zwillinge Agnes und Leo versuchen Seras Leben zu retten.

Die Diskussionen, die im englischsprachigen Raum aufkamen, drehten sich allesamt um das extreme schwarz-weiß-Denken, das im Roman herrscht. Die Menschen sind entweder schwarz oder weiß, eines der Völker ist extrem homophob, rassistisch und fühlt sich der Minderheit gegenüber überlegen. Manche Leser werfen der Autorin deswegen Rassismus vor, was ich maßlos übertrieben finde. Durch das Handeln ihrer Charaktere, die sich bemühen, aus diesem fürchterlichen System auszubrechen, macht sie meiner Meinung nach nur deutlich, dass es sich lohnt, Ungereimtheiten zu hinterfragen und aufzubegehren.

Mir persönlich hat der gesamte Entwurf gut gefallen und von der Autorin detailliert durchdacht. Einzig die Art und Weise, wie auffällig die sexuelle Vielfalt beschrieben wird, empfand ich als zu gekünstelt und zu gewollt locker. Auf mich wirkten die Neigungen nicht authentisch genug, um glaubwürdig zu wirken. Das finde ich wirklich schade. An diesen Stellen wurde einiges an Potenzial verschenkt.

Der Plot selbst kommt mit wenig Action aus und erzählt in einem angemessenen Tempo eine ganze Menge. Überraschende Wendungen und unberechenbare Charaktere machen diesen Fantasyroman interessant und unvorhersehbar. Trotz des guten Leseerlebnisses hat dieser Reihenauftakt meine Erwartungen nicht voll erfüllt. Ich habe mir mehr Emotionen, eine tolle Liebesgeschichte und einnehmendere Charaktere gewünscht.
Da es noch einige offene Fragen und Handlungsstränge gibt, möchte ich die Fortsetzung dennoch gerne lesen.

Bewertung vom 28.08.2019
OMG, diese Aisling!
Breen, Sarah; McLysaght, Emer

OMG, diese Aisling!


sehr gut

Schon im Vorfeld habe ich viel von der zauberhaften AISLING gelesen und gehört, was meine Neugierde auf diesen Roman stark befeuert hat. Ihren Ursprung hat dieses Buch in einer Facebookgruppe gefunden, die das irische Autorinnenduo erstellt und mit Storys der fiktiven 28-jährigen Aisling gefüllt hat. Dieser Roman umfasst die gesammelten Aisling-Storys aus ebendieser Gruppe und mittlerweile ist Aisling eine der erfolgreichsten irischen Romanfiguren der letzten Jahre.

Glücklicherweise habe ich dieses Buch zum Vorablesen erhalten, doch die ersten Seiten haben meine anfängliche Euphorie schnell ausgebremst. Auf mich wirkte Aisling frustriert und mit ihrer naiven Art zusammen mit dem betont lockeren Schreibstil kam ich überraschend schlecht bzw. nur genervt zurecht. Es werden viele Dinge, irische Bräuche und Insiderstorys erzählt, die für die eigentliche Handlung nicht wirklich wichtig sind.

Doch dann ist es plötzlich passiert, Aisling hat sich in mein Herz geschlichen und ich habe mich ganz oft in ihr wiedererkannt. Die von mir anfänglich als nervig empfundenen stereotypen Charaktereigenschaften sind gar nicht so oberflächlich, wie ich dachte. Aisling ist zuverlässig, ehrlich, freundlich, mitfühlend und was sie selbst angeht, extrem unsicher und selbstkritisch. Sie hat es satt, auf ihren Freund John zu warten, der ihr nach sieben Jahren Beziehung immer noch nicht die Fragen aller Fragen gestellt hat. Sie hat das Gefühl, dass sich alle Freundinnen und Bekannte aus dem Dorf weiterentwickeln und auch sie möchte endlich den nächsten Schritt gehen. Doch ehe sie es sich versieht, steht sie wieder ganz am Anfang. Sie ist Single, zieht vom Dorf in die große Stadt und muss endlich lernen, erwachsen zu werden.

Die Geschichte von Aisling ist erfrischend, witzig, manchmal überdreht und ehrlich. Es ist schön, Aisling dabei zu beobachten, wie sie ihren Horizont erweitert, lernt über ihren Schatten zu springen und altbackene Prinzipien endlich über Bord wirft. Neben all den humorvollen Szenen gibt es auch emotionale und tiefsinnige Momente, die ich in diesem Roman so nicht erwartet hätte. Durch diese Entwicklungen bin ich noch enger an Aisling herangerückt.

Dieser lockere Roman hat mir wirklich einige schöne Lesestunden beschert.
»OMG, DIESE AISLING!« ist humorvoll, liebenswert und tiefsinnig.

Bewertung vom 22.08.2019
Wir feiern dich
Rinker, Sherri Duskey

Wir feiern dich


ausgezeichnet

Dieses niedliche Bilderbuch enthält eine herzerwärmende und mutmachende Geschichte, die durch rhythmische und teils sich reimende Verse erzählt wird.

In »WIR FEIERN DICH« nimmt man die Rolle des Erzählers ein, der der Reihe nach aufzählt, was man alles an dem kleinen, namenlosen Pinguin, der im Mittelpunkt steht, liebt, bewundert und was man einfach nur unglaublich toll an ihm findet. Angefangen vom ersten Schalenbruch über die ersten Versuche, die Welt zu entdecken, bis hin zu dem Punkt, an dem man ihm wünscht, genauso zu bleiben, wie er jetzt ist, und er sich von nichts und niemanden stoppen lassen darf. Denn er steht an einem Punkt im Leben, an dem der Weg erst beginnt und viele aufregende Abenteuer auf ihn warten, wenn er den Mut hat, sie zu erleben.

Als ich dieses Büchlein zum ersten Mal entdeckt habe, dachte ich, es würde sich “nur” um ein Geschenkbuch handeln, dass man vielleicht ein bis zwei Mal lesen wird. Doch diese zeitlose, kurzweilige und durchgehend positive Geschichte kann man immer wieder vorlesen. Die niedlichen und detailreichen Illustrationen, die in sanften Farben koloriert sind, sprechen fast von selbst und machen die niedlichen Charaktere lebendig.

»WIR FEIERN DICH« ist ein zuckersüßes Bilderbuch mit Charme, das man Menschen schenken und Kindern vorlesen kann, die man sehr liebt, schätzt und denen man einfach das Beste für die Zukunft wünscht. Die kurzen Zeilen geben den Zuhörern und Lesern ein gutes Gefühl!

Bewertung vom 21.08.2019
Ich mag keine Bücher. Nie. Niemals. Nie.
Perry, Emma

Ich mag keine Bücher. Nie. Niemals. Nie.


ausgezeichnet

Wer Bücher liebt, wird es mit Sicherheit auch lieben, diese wundervolle Geschichte kleinen Kindern vorzulesen. Denn in »ICH MAG KEINE BÜCHER. NIE. NIEMALS. NIE« erzählt die Autorin Emma Perry den kleinen Zuhörern auf Augenhöhe von den großartigen Abenteuern, die zwischen allen Buchdeckeln schlummern.

Die kleine Hauptfigur Marla ist bockig und macht direkt klar, dass sie von Büchern so gar nichts hält. Ständig bekommt sie welche geschenkt. Quasi zu jeder Gelegenheit. Das macht sie umso bockiger. Bis eines Abends die Bücher in ihrem Zimmer lebendig werden. Plötzlich findet Marla sich in einer spannenden Detektivgeschichte wieder. Sofort ist sie gebannt und möchte den Fall lösen, doch dann, kurz bevor es richtig spannend wird, landet sie in einer anderen Geschichte. Als auch diese an einen spannenden Moment gelangt, passiert es schon wieder, sie wird aus der Geschichte gerissen. Bis sie sich schließlich auf einer leeren, abenteuerlosen Buchseite wiederfindet und erkennen muss, dass sie ganz viele Abenteuer verpasst, wenn sie ihre Bücher niemals liest…

Ich persönlich finde, dass dieses großartige Kinderbuch das Zeug zum Klassiker hat und in jedes gut sortierte Kinderbuchregal gehört. Mit kurzen und knackigen Sätzen lässt Emma Perry ein nahbares und herrlich bockiges Mädchen lebendig werden, in das sich jedes Kind schnell hineinfühlen kann. Die fantastischen Illustrationen von Sharon Davey bringen genau die richtige Atmosphäre in die Handlung hinein und sprechen für sich. Die großformatigen Bilder machen die Geschichte für die kleinen Zuhörer und Leser noch nachvollziehbarer und einnehmender.

Wer gerne liest, weiß, dass man in Büchern viele Leben leben, weit entfernte Orte bereisen und gefährliche Abenteuer bestreiten kann. Wie sagte George R.R. Martin einmal : »A READER LIVES A THOUSAND LIVES BEFORE HE DIES. THE MAN WHO NEVER READS LIVES ONLY ONE«. An genau dieses treffende Zitat musste ich beim Lesen sofort denken und ich finde die Botschaft, die in diesem Buch schlummert, so unglaublich wichtig. Ohne Zwang und erhobenen Zeigefinger legt Emma Perry den Kindern das Lesen ans Herz. Das ist großartig!