Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liebeslenchen
Danksagungen: 139 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 228 Bewertungen
Bewertung vom 12.12.2019
Todesmal / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.5
Gruber, Andreas

Todesmal / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.5


ausgezeichnet

Andreas Gruber ist wahnsinnig - ein wahnsinnig großartiger Autor, der mich atemlos durch seinen Thriller gejagt hat. Dabei bin ich quer in die "Sneijder-Nemez"-Reihe eingestiegen und habe den fünften Band als Erstes gelesen. Der Einstieg gelang mir überraschend mühelos.

»TODESMAL« erzählt eine grausame Schnitzeljagd, die die Leser auf mehreren Zeitebenen und über die Landesgrenze hinaus auf Spurensuche schickt.
Dabei macht der Einstieg den Anschein, dass die Fakten offensichtlich sind und der vermeintliche Mörder bereits gefasst. Denn dieser, eine geheimnisvolle Nonne, hat sich selbst bei der Polizei gestellt. Allerdings verkündet sie, dass in den nächsten 7 Tagen 7 Morde geschehen werden. Nach dieser Bekanntmachung schweigt sie und lässt sich nicht mehr dazu bewegen, weitere Informationen zu offenbaren. Was die Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez im Laufe der Ermittlungen erfahren, welche alten Verbrechen und wie viele Leichen sie am Ende ausgraben, ist absolut schockierend.

Stellenweise haben mich die Grausamkeit der Handlung und die Verbrechen der Vergangenheit, die mit den Ermittlungen ans Tageslicht gelangen, sprachlos gemacht. Schnell fragt man sich, ob der Zweck nicht die Mittel heiligt.

Den Plot hätte man nicht raffinierter konzipieren können. Die Rätsel, die Andreas Gruber den Ermittlern aufgibt und der Wettlauf mit der Zeit, lassen eine packende Spannung entstehen, der man sich zu keiner Zeit entziehen kann.

Der Sprachstil von Gruber ist einnehmend, leichtgängig und seinen komplexen Gedanken kann man jederzeit mit einer angenehmen Leichtigkeit folgen. Die düstere Atmosphäre, die das Setting umgibt, passt zu den schrecklichen Verbrechen.

Mir hat es gefallen, den Ermittlern Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez bei der Verbrecherjagd zu folgen, und ihre unkonventionelle Ermittlungsweise macht diesen Thriller noch mal spannender. Die unfassbar komplexen Handlungsstränge, der rasante Erzählstil, die schaurige und nebelverhangene Atmosphäre zeichnen diesen Thriller aus und ergeben zusammen ein atemberaubendes Leseerlebnis, das mich tief mitgenommen und bis ins Mark erschüttert hat.

Bewertung vom 01.12.2019
Joker
Joaquin Phoenix,Robert De Niro,Zazie Beetz

Joker


ausgezeichnet

»JOKER« ist düster, schockierend, psychologisch verstörend, beunruhigend und mein persönliches Film-Highlight des Jahres!

Die überschwänglichen Reaktionen, die der erste Trailer schon im Vorfeld weltweit ausgelöst hat, waren nicht übertrieben und mir fehlen schon seit Wochen die richtigen Worte, um meine Emotionen angemessen zusammenzufassen.
»JOKER« ist für mich einer der tiefgründigsten und eindrucksvollsten Filme, die ich je gesehen habe. Er ist jedoch auch einer der brutalsten und schmerzhaftesten.

Streng genommen ist es grotesk, einen Film in den Himmel zu loben, in dem ein gebrochener Mensch psychisch zugrunde geht und endgültig den inneren Kampf gegen seine Erkrankung verliert. Daher polarisiert der »JOKER« beim Publikum stark. Doch dieses filmische Drama ist in meinen Augen extrem wichtig, da es hoffentlich seine Zuschauer dahingehend sensibilisiert, mehr auf seine Mitmenschen zu achten, psychische Erkrankungen ernst zu nehmen und auffällige Verhaltensweisen zu hinterfragen.

Obwohl die Figur Arthur Fleck aka der Joker aus dem DC-Universum stammt, ist dieser Film kein Superhelden- bzw. Superschurken-Film und auch keine klassische Comicverfilmung. »JOKER« ist eine sehr persönliche Hintergrundgeschichte, die erschreckend authentisch zeigt, wie ein Mensch, der durch ein schwerwiegendes Kindheitstrauma, Vernachlässigung, Ausgrenzung und durch fehlende psychotherapeutische Betreuung am Ende seiner Kräfte zusammenbricht und zu einem Monster wird, das sich auf die dunkle Seite von Gotham-City schlägt. Es schmerzt sehr, Arthur dabei zusehen zu müssen, wie er zum Schatten seiner selbst wird und er zum Opfer des fehlenden Gesundheitssystems wird. Anstelle von Unterstützung, Hilfe, Verständnis und Liebe, wird er von seinem Umfeld gemobbt, übersehen, geschlagen und ausgelacht.

Selten hat mich ein Schauspieler mit seiner Darstellung dermaßen in seinen Bann ziehen können, wie Joaquin Phoenix als Arthur Fleck. Physisch wie psychisch muss diese Rolle ihm alles abverlangt haben und sie verlangt auch dem Zuschauer extrem viel ab. Sein groteskes Lachen lässt einem das Lachen schnell vergehen und sein ungehemmtes Weinen sorgt ebenfalls für Gänsehaut.

Die schäbige Kulisse von Gotham City ist dem New York der 80er-Jahre nachempfunden, in dem Armut und Gewalt dominieren und für eine passende, deprimierende Atmosphäre sorgen.
Stellenweise schockierte mich die blanke Gewalt und die überraschenden Handlungen, sie machten mich sprachlos und die finale Szene, die gleichzeitig an den Beginn der bekannten Batman-Geschichte anknüpft, bescherte mir noch mehr Gänsehaut.

»JOKER« ist ein wahres Meisterstück, das sensibilisiert und auf brutalste Weise zeigt, was mit einem psychisch kranken Menschen passiert, der keine Hilfe bekommt und vom Gesundheitssystem verlassen wird.

In Deutschland ist »JOKER« am weltweiten #MenthalHealthDay in den Kinos gestartet, was nicht passender sein könnte. Psychische Erkrankungen müssen immer ernst genommen werden!!!

Obwohl ich dieses Meisterwerk wärmstens weiterempfehlen möchte, kann ich das nur eingeschränkt tun. Denn leichtfertig darf man nicht ins Kino gehen:
WARNUNG: Depressiven oder unter starken Ängsten leidenden Menschen kann ich zum Selbstschutz nur davon abraten, sich diesen Film anzusehen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.12.2019
Die Vanderbeekers retten Weihnachten / Vanderbeekers Bd.1
Glaser, Karina Yan

Die Vanderbeekers retten Weihnachten / Vanderbeekers Bd.1


ausgezeichnet

»DIE VANDERBEEKERS RETTEN WEIHNACHTEN« ist eine herzerwärmende Geschichte, die ich bestimmt noch mal lesen werde und ich hoffe sehr, dass der Folgeband auch noch ins Deutsche übersetzt wird.

Passenderweise ist dieses weihnachtliche Buch in 24 Kapitel aufgeteilt und es versprüht eine besinnliche und gemütliche Atmosphäre, in der man sich schnell wohlfühlt.

Die locker-leicht geschriebene und detailreiche Geschichte erzählt von den Vanderbeekers, einer amerikanischen Familie mit fünf Kindern. Kurz vor Weihnachten erhalten sie von ihrem mürrischen Vermieter die Kündigung ihrer schönen Wohnung und das nahende Weihnachtsfest ist für alle schlagartig im Eimer. Da hecken die Kinder einen herzerweichenden Plan aus, der ihren Vermieter irgendwie umstimmen soll.

Trotz der Vorhersehbarkeit der Handlung macht das Weiterlesen große Freude und das Vorlesen ist umso leichter. Die individuellenIdeen, die die Kinder jeweils haben, sind charmant, lustig und süß. Gemeinsam fiebert man mit ihnen mit und hofft, dass sich die Bemühungen der Kinder am Ende lohnen und sich der griesgrämige Vermieter zu einem Sinneswandel bewegen lässt.

FAZIT

»DIE VANDERBEEKERS RETTEN WEIHNACHTEN« ist eine klassische und gleichzeitig moderne Weihnachtswundergeschichte, die herzerwärmend, berührend und charmant ist. Karina Yan Glaser fängt das nostalgische Weihnachtsgefühl, das man als Kind gespürt hat, perfekt ein und zeigt, wie wundervoll es ist, in einer großen Familie aufzuwachsen, die stets zusammenhält und wie wichtig es ist, stets über den Tellerrand hinaus zu schauen.

Bewertung vom 10.11.2019
Ein Himmel aus Gold
Wood, Laura

Ein Himmel aus Gold


sehr gut

»EIN HIMMEL AUS GOLD« ist ein historischer Jugendroman, der die Geschichte eines Sommers erzählt und trotz vieler leiser Töne eine wundervolle Atmosphäre versprüht.

Die Geschichte spielt Ende der 1920er Jahren und wird aus der Sicht der 17-jährigen Lou erzählt, die mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in bescheidenen aber sehr liebevollen Verhältnissen lebt. Wie es für die 20er üblich, ist der Weg einer jungen Frau von der Gesellschaft vorherbestimmt. Doch die Suche nach einem geeigneten Ehemann fühlt sich für Lou falsch an. Sie wünscht sich glamouröse Partys und Kontakte zur glanzvollen Oberschicht, aber vor allem sehnt sie sich nach einem befreiten und selbstbestimmten Leben. Durch eine unglückliche Fügung lernt sie die reichen Cardew-Geschwister kennen und erlebt mit ihnen einen unbeschwerten Sommer. Doch Lou merkt schnell, dass nicht immer alles Gold ist, was glänzt.

Die Atmosphäre, die Lous Geschichte umgibt, ist einmalig und hat mich von Beginn an an die Seiten gefesselt. Laura Wood hat zudem ihre Charaktere nahbar, authentisch und facettenreich gestaltet, sodass es mir als Leser sehr viel Freude gemacht hat, einen Blick in ihr Leben zu werfen. Dass die Ereignisse in den späten 20er Jahren stattfinden, hat mir unglaublich gut gefallen. Auf der einen Seite gibt es ausschweifende und hemmungslose Partys im Charleston-Stil, auf der anderen Seite sind die Charaktere in einer Welt gefangen, in der sie sich nicht individuell entfalten können. Die Gesellschaft schreibt ihnen vor, wie sie zu leben haben. Durch Lou erkennen nicht nur die reichen Geschwister, wie wichtig es ist, kleine Dinge zu schätzen und wie wichtig es ist, eine glückliche Familie zu haben.

Allerdings hat »EIN HIMMEL AUS GOLD« auch seine Schattenseiten. Streckenweise empfand ich die Handlung zu gemächlich und die Ereignisse drehten sich ab einem gewissen Punkt im Kreis. Zudem fehlte für mein Geschmack die gesamte Zeit über eine tiefgründige Liebesgeschichte. Doch zum Ende hin fühlte ich mich durch überraschende Wendungen mehr als entlohnt und das, was mir fehlte, fand statt. Rückblickend betrachtet, war diese verspätete Entwicklung eigentlich genau richtig und für die damalige Zeit angemessen. Mich erinnerten die Entwicklungen ein kleine wenig an »STOLZ UND VORURTEIL« und sah in Lou klare Züge von Lizzie Bennet.

FAZIT

»EIN HIMMEL AUS GOLD« ist ein atmosphärischer Jugendroman, der den Glanz und die Schwierigkeiten der 20er Jahre perfekt einfängt und die authentische Geschichte eines Mädchens erzählt, das große Träume hat und innerhalb eines prägenden Sommers erwachsen wird.

Mir hat diese gut erzählte Geschichte, die auch einige leise Momente hat, insgesamt gut gefallen und die Entwicklungen zum Ende hin, haben mich vollends überzeugen können.

Bewertung vom 10.11.2019
The Addams Family - Ein Besuch zum Gruseln. Das Erstlese-Buch zum Film.
West, Alexandra

The Addams Family - Ein Besuch zum Gruseln. Das Erstlese-Buch zum Film.


ausgezeichnet

Nach einer kurzen Familienvorstellung wird erklärt, warum die Addams Family üblicherweise keinen Besuch bekommt. Eines Tages klart plötzlich der Nebel auf, der das Gruselhaus immer umgibt, und sie können die bunte Stadt sehen. Spontan beschließt die Familie, einen Ausflug in die Stadt zu machen, doch die fröhliche Stimmung finden sie dort so gruselig, dass sie froh sind, wieder gehen zu können.

Die Handlung ist typisch für die Addams-Family und deutlich umfangreicher als das andere Erstlese-Buch ”ALLES ÜBER DIE FAMILIE«.

Die Geschichte wird leichtgängig erzählt und sie ist gut vorlesbar bzw. die klare Fibelschrift vereinfacht das "Lesen lernen". Mir gefällt dieses Buch persönlich etwas besser als “ALLES ÜBER DIE FAMILIE” und ich kann es allen kleinen Fans der "Addams-Family" empfehlen.

Bewertung vom 10.11.2019
The Addams Family - Alles über die Familie. Das Erstlese-Buch zum Film
West, Alexandra

The Addams Family - Alles über die Familie. Das Erstlese-Buch zum Film


sehr gut

In diesem Erstleser-Buch werden alle Mitglieder der schrägen Gruselfamilie einzeln vorgestellt. Neben den offensichtlichen Fakten, wie etwa das Aussehen, werden auch die prägnanten Charaktereigenschaften kurz und mit einer leichtgängigen Sprache sowie einer gut lesebaren Fibelschrift erklärt.

Handlungstechnisch hat dieses Buch nicht so viel zu bieten, doch Kinder, die die makabere Familie mögen, werden die kleinen Steckbriefe mit Sicherheit gerne vorlesen und gemeinsam mit ihr das Lesen lernen.

Bewertung vom 10.11.2019
The Addams Family - Das Buch zum Film
Glass, Calliope

The Addams Family - Das Buch zum Film


sehr gut

Viele Jahre nach dem letzten großen Film »DIE ADDAMS FAMILY IN VERRÜCKTER TRADITION« startete Ende Oktober das erste animierte Abenteuer der legendären Grusel-Großfamilie in den Kinos.

Früher fand ich die Addams Family immer unterhaltsam, doch den neuen Film habe ich bis jetzt noch nicht gesehen. Kinder, die den Film auch noch nicht gesehen haben, können sich mit dem Buch zum Film ein wenig die Wartezeit vertreiben und Kinder, die den Film mochten, werden natürlich viel Freude beim Lesen haben, da sie erneut und ausgiebig Zeit mit der Gruselfamilie verbringen können.

Die Geschichte wird leicht verständlich, einnehmen und mit viel Wortwitz erzählt. Natürlich ist die Handlung ziemlich verrückt, doch am Ende macht sie deutlich, wie wichtig es ist, als Familie zusammenzuhalten. Wer die Addams Family aus der Vergangenheit kennt, wird merken, dass diese neue Geschichte weniger schräg und makaber ist, dafür ist sie moderner und absolut kindgerecht.

Lesend hat mir die Geschichte des Kinofilms schon mal gut gefallen und Kinder, die schrägen Grusel mögen, werden viel Freude beim Lesen haben

Bewertung vom 04.11.2019
Ein Mädchen voller Überraschungen / Mortina Bd.1
Cantini, Barbara

Ein Mädchen voller Überraschungen / Mortina Bd.1


ausgezeichnet

Das Kinderbuch »MORTINA« habe ich zufällig entdeckt und mich sofort in die schöne Aufmachung und das charmant-süße Zombiemädchen verliebt. Obwohl die Geschichte an Halloween spielt, kann sie das ganze Jahr über vorgelesen werden.

Mortina lebt gemeinsam mit ihrer Tante in einem verlassenen Gruselschloss, das zwar heruntergekommen aber sehr gemütlich ist. Mortinas größter Wunsch ist es, gemeinsam mit anderen Kindern zu spielen und draußen echte Freunde zu finden. Doch ihre Tante verbietet ihr den Kontakt mit der Außenwelt, da sie sich vor etwaigen Konsequenzen fürchtet. Als sich an Halloween alle Kinder in Monster, Hexen und Vampire „verwandeln“, schleicht sich das Zombiemädchen aus dem Haus und traut sich, die Kinder anzusprechen. Das Mortina ungewöhnlich anders ist, merken die Kinder schnell. Wie sie wohl reagieren?

Schon nach den ersten Zeilen entsteht eine Verbindung zwischen Mortina und den jungen Lesern. Es ist ein Leichtes, sich in ihre Gefühlswelt hineinzuversetzen und man kann ihren sehnlichsten Wunsch, von anderen Kindern akzeptiert zu werden und sich nicht länger ausgegrenzt zu fühlen, ohne Einschränkungen nachvollziehen.

Die Geschichte wird durch die großflächigen, teils ganzseitigen Illustrationen zum Leben erweckt und kleine Beschriftungen und Randbemerkungen entlocken den Kindern beim Lesen schnell ein kleines Lächeln. Mit dem leicht verständlichen, einnehmenden und selbstironischen Text begegnet die Autorin ihren jungen Lesern auf Augenhöhe und überzeugt sie mit ihrer charmanten Hauptfigur, die zu keiner Zeit zu gruselig erscheint.

»MORTINA« ist die Geschichte über ein Mädchen, das ungewöhnlich anders ist. Mit viel Mut steht sie zu sich selbst und zeigt, was passiert, wenn man mutig zu seiner Andersartigkeit steht.

Bewertung vom 04.11.2019
Too Late
Hoover, Colleen

Too Late


sehr gut

Die Bücher von Colleen Hoover sind für mich immer was ganz besonders und auch “TOO LATE” konnte mich gut unterhalten, wenn auch mit einigen Abstrichen. Denn dieser Roman ist anders als ihre bisherigen Werke und war ursprünglich nicht für eine Veröffentlichung vorgesehen.

In “TOO LATE” geht es um die Studentin Sloan, die mit dem gefürchteten und wahnhafte Drogenboss Asa zusammen ist. Schon vor einiger Zeit wollte sie sich von ihm trennen, da er unberechenbar und gefährlich ist. Doch eine Gefälligkeit von Asa verpflichtet sie, bei ihm zu bleiben.
Dann tritt der attraktive und einfühlsame Carter in ihr Leben und zum ersten Mal spürt Sloan, wie sich echte Zuneigung anfühlt. Was sie nicht weiß, Carter ist Polizist und freundet sich für eine Undercover-Mission mit Asa an. Ein extrem gefährliches Spiel für alle Beteiligten und ganz besonders für Sloan.

Die Story ist extrem düster und gefährlich. Ungeschönt und kompromisslos zeigt Colleen Hoover gleich mehrere Seiten von häuslicher Gewalt. Als Leser springt man sowohl in die Beschützer-, in die Opfer- als auch in die Täterrolle, was mich persönlich sehr erschüttert hat. Man stellt zu allen drei Hauptcharakteren eine Verbindung her, selbst zu dem bösen Part und erschreckenderweise hat man bei einige Rückblenden, die die Auslöser für sein heutiges Verhalten zeigen, sogar Mitleid mit ihm. Im Laufe der Handlung wendet sich das Blatt drastisch und man will nichts anderes, als Sloan und Carter aus dieser verfahrenen Situation zu befreien.

Rückblickend betrachtet ist dieser Roman spannungstechnisch eigentlich großartig, allerdings brachte mich der Handlungsaufbau selbst manchmal sehr durcheinander. So reihen sich nach der ersten Buchhälfte unterschiedliche Prologe und Epiloge aneinander, die immer einen Perspektivenwechsel als auch einen Zeitsprung in der Handlung bedeuten. So denkt man an manchen Punkten, dass die Geschichte zu Ende erzählt sei, und ist dann überrascht, dass noch so einige Kapitel mit überraschenden Wendungen folgen. Eigentlich ist das kein Problem, doch beim Lesen war ich ehrlich gesagt, leicht verwirrt.

Bewertung vom 27.10.2019
Der Weihnachtspulli
Heikkilä, Cecilia

Der Weihnachtspulli


sehr gut

Dunkle Abende in der Vorweihnachtszeit eignen sich hervorragend zum Vorlesen und das Bilderbuch »DER WEIHNACHTSPULLI« von Cecilia Heikkilä ist eine zauberhafte Leseempfehlung für gemütliche Kuschelminuten.

Die Geschichte wird in kleinen Abschnitten und mit bildhaften und leicht verständlichen Worten erzählt. Im Mittelpunkt steht der kleine Streunerkater Munkel, der in einem Pappkarton lebt und dessen größter Schatz ein warmer, roter Strickpullover ist. An einem kalten Wintertag spaziert er quer durch die Stadt und bemerkt nicht, dass sich eine Masche seines Pullovers an einem Ast verfangen hat und komplett aufribbelt. Tieftraurig steht er schließlich ohne Pullover im kalten Schnee. Er nimmt das Ende des roten Fadens auf, um den Weg des Wollfadens zu folgen. Dass ihn am anderen Ende ein ganz besonders Weihnachtswunder erwartet, ahnt der traurige Streuner nicht…

Zusammen mit den wunderschönen und stimmigen Illustrationen der Autorin, die sich komplett über die Seiten erstrecken, wird Munkels Geschichte für die Kinder lebendig und die Traurigkeit, die er im Laufe der Erzählung erlebt, wird durch diese Bilder spürbar. Das kleine Weihnachtswunder am Schluss ist mehr als versöhnlich, wobei es für mein Gefühl noch etwas detaillierter hätte erzählt werden können.

MEIN FAZIT

Das liebevoll illustrierte Bilderbuch »DER WEIHNACHTSPULLI« ist nicht nur zur Weihnachtszeit eine wundervolle Geschichte zum Vorlesen, sie passt in jede Jahreszeit herein. Das Schicksal des Streunerkaters Munkel macht am Anfang ein wenig traurig, doch die Wendung zum Schluss ist mehr als versöhnlich. Durch seine Geschichte lernt man, dass auf negative Ereignisse viele wundervolle Momente folgen können.