Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Mel.E
Wohnort: L.
Über mich: Mein Blog: http://melbuecherwurm.blogspot.de/
Danksagungen: 472 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 962 Bewertungen
Bewertung vom 14.07.2018
Denn er trägt dich
Lucado, Max

Denn er trägt dich


ausgezeichnet

"Geliebtes Kind, nie ließ ich dich allein, schon gar nicht in Zeiten der Angst und Not"

Als ich "Denn er trägt dich - Hoffnung in stürmischen Zeiten" las, war ich gedanklich mehrfach bei dem Gedicht "Spuren im Sand", daher nutze ich ein kurzes Zitat daraus als Überschrift meiner Rezension. Ebenso wie das Gedicht, beeindruckte mich auch das Buch von Max Lucado. Man spürt seinen großen Glauben und warum sollte ich nicht davon profitieren wollen? Worte treffen mitten in das Herz und erschüttern oftmals auch. In "Denn er trägt dich - Hoffnung in stürmischen Zeiten" lese ich von Josef, der durch sein Leben sehr deutlich macht, dass es sich lohnt an Gott zu glauben und wer ausharrt großen Lohn empfängt. Josef wird verraten, verkauft und muss durch eine Intrige ins Gefängnis. Gott hat Großes mit ihm vor und auch wenn es für Josef nicht ersichtlich ist, wie viel Wert sein Leben hat, führt er ihn dahin, nicht nur Ägypten vor dem Hungertod zu bewahren, Nein, er sorgt auch für Versöhnung unter den Brüdern des Stammes Israel. Eine beeindruckende Geschichte, die auch auf mich übertragen werden kann. Zudem lesen wir von wahren Begebenheiten, in denen Menschen großes Leid wie Verlust oder auch Krankheit erleben müssen und dennoch erfahren dürfen, Gott ist da und hat mich nicht verlassen. Es tröstet und gibt Zuversicht darauf, selbst dunkle Täler überstehen zu können an Gottes geliebter Hand. Meine Sorgen und Nöte erschienen mir daraufhin nichtig und klein und ich schämte mich tatsächlich ein klein wenig darüber, dass ich mir oft den Kopf darüber zerbreche, wie mein Tag morgen sein wird, aber Gott selbst trifft die Aussage: "All eure Sorgen werft auf ihn, denn er sorgt für euch!" 1. Petrus 5,7. Jemanden dieses zuzurufen, der in einer Krise steckt, wird vielleicht nicht gleich trösten, aber für mich ist es enorm wichtig, die Gewissheit zu haben, dass ich getragen werde, egal wie tief ich falle und dieses tröstet mich ungemein. Ermutigende Bibelverse runden die Story rund um Josef und die Schicksale andere Menschen von denen wir lesen ab und ergeben daher ein wunderbares Buch der Ermutigung, welches ich sehr gerne weiterempfehlen möchte.

Bewertung vom 11.07.2018
Das Meisterwerk
Rivers, Francine

Das Meisterwerk


ausgezeichnet

Francine Rivers gehört definitiv zu meinen Lieblingsautorinnen der christlichen Buchszene. Bis auf wenige Ausnahmen stehen ihre Bücher in meinem Regel und mitunter werden sie erneut gelesen. Manchmal auch mehr als ein oder zweimal. Ihre Worte prägen sich tief ein und sind sehr wertvoll in einen Roman eingearbeitet. So auch in "Das Meisterwerk". Ein Roman mit vielen Ecken und Kanten wie wir Menschen. Hier treffen wir auf zwei geschundene Seelen, die sich verletzten und dennoch zusammengehören. Für die Leserschar wird sich schnell herauskristallisieren, dass Roman und Grace ein Paar werden. Zumindest ist die Hoffnung da, auch wenn nicht klar ist, wie die Autorin es schaffen wird, dass die beiden sich vergeben, bzw. Roman sein Leben ändert. Die Erfahrung in der Kindheit sind ein Hindernis, um sich zu öffnen. Während die Eine ein sehr einprägsames Erlebnis hat (Verlust der Eltern / Engelserscheinung) und auf der Suche nach Liebe ist, hält der Andere sich mit Gefühlen zurück, um Verletzungen zu entgehen. Nach und nach entwirrt Francine Rivers den Knoten und bringt ihn zum Platzen. Es ist wunderbar und natürlich oftmals dick aufgetragen, dennoch schreibt sie sich erneut in mein Herz. Im Nachwort erzählt sie frei heraus, warum sie sich für diese Story entschieden hat und was sie dazu bewogen hat, ganz offen über den Himmel und auch die Hölle zu schreiben. Die Erklärungen sind sehr hilfreich und geben Einblicke in das Denken Gottes über uns Menschen.
In "Das Meisterwerk" erschafft Francine Rivers künstlerisch eine Nahtoderfahrung, die letztendlich zum Umdenken bewegt und dazu führt, dass eine Seele heilen kann. Natürlich sind hier einige Personen mitbeteiligt, denn Schmerz muss oftmals ausgesprochen werden, damit Wunden heilen können.
Die Flügel auf dem Cover erklären sich von selbst, wenn man innerhalb der Handlung voranschreitet. Der Klappentext spricht eindeutig von Kunst und dieses begegnet uns auch vielfach. Das größte Kunstwerk, das Meisterwerk sind wir. Dieses muss mir immer wieder vor Augen geführt werden, wenn ich in meinem wenig vorhandenen Selbstwertgefühl einknicke und mich wertlos fühle. Gott hat auch in mir ein Meisterwerk erschaffen und mir damit wieder einmal gezeigt, dass Wunden heilen können und es oftmals auch wichtig ist, sich selbst zu vergeben, da Gott es schon so lange getan hat. Alles Belastende darf vor seinen Thron. Grace hat dies schon lange vor Roman begriffen und zieht sich daher vor diesem zurück, sozusagen als Selbstschutz. Ehrlich gesagt empfand ich diesen Rückzug als sehr vorbildlich. Es zeigt Größe und Stärke.

Gelesen habe ich einen Roman, der von einem Meisterwerk spricht und dieses vielfach deutet. Ich flog förmlich durch die Seiten, denn ich hatte einfach das Bedürfnis mich einem Ende zu näher, welches auch meine Sehnsüchte nach inneren Frieden zufrieden stellt. Auch ich bin eine geschundene Seele und konnte mich mehrfach mit Grace und Roman identifizieren. Gott erneuert mich täglich und muss mich auch daran erinnern, was es ihn gekostet hat mich zu retten. Als eines seiner Meisterwerke bin ich wunderbar gemacht. Roman hat die Gabe dieses auch künstlerisch darzustellen und das Bild, was er malt, entstand auch vor meinem inneren Auge Francine Rivers hat es erneut geschafft mich zu überzeugen und wachzurütteln. Außerdem liegt der Fokus darauf, meine Erinnerungen daran zu wecken, welchen großen Wert ich für Gott habe.
Vielen Dank dafür.

Bewertung vom 10.07.2018
Liebe in Reihe 27
Shortall, Eithne

Liebe in Reihe 27


sehr gut

"Liebe in Reihe 27", ist ein stimmungsvoller Roman, der alle Klischees eines Liebesromanes erfüllen kann. Mir erschien es oftmals so, als wäre Cora die Protagonistin unzufrieden mit sich und der Welt, daher versucht sie fast schon zwanghaft vom Check In Schalter der Fluggesellschaft für die sie arbeitet aus, Menschen miteinander zusammen zu bringen. Sie checkt vorher die Privatsphäre der Passagiere, um mögliche Kandidaten (Singles) zusammen zu bringen. Diese sitzen natürlich in Reihe 27. Platz 27a und b. Die Idee, die dahinter steckt ist tatsächlich niedlich, aber es wirkt irgendwann aufgesetzt und obsessiv. So ganz überzeugt hat mich "Liebe in Reihe 27" nicht, obwohl die Grundstimmung des Romans wirklich gelungen ist. Romantisch und völlig überspitzt. Ein Roman, der ideal zu Sommer, Sonne und Erholung passt, da er sich quasi nebenbei lesen lässt. Was mir nicht gefallen hat, ist, das Cora so verbissen darum bemüht ist, Menschen zu verkuppeln und es ihre Hauptlebensaufgabe erscheint. Da muss erst ein Mann wie Aiden kommen, der ihr bewusst macht, dass sie auch andere Ideale verfolgen könnte. Das Potential hätte sie, aber Cora lehnt Veränderungen ab und vergräbt sich in ihrer Arbeit am Check In Schalter.
Sehr positiv ist die Verknüpfung der Alzheimer Erkrankung von Coras Mutter. Dieses gibt dem Roman ein wenig Tiefe, ansonsten wäre es tatsächlich um einiges blasser erschienen.

Letztendlich kann ich "Liebe in Reihe 27" eine Leseempfehlung aussprechen, an diejenigen Leserinnen, die einen Liebesroman erwarten, der eine außergewöhnliche Protagonistin aufweist, die durch Enttäuschung, den Glauben an die Liebe verloren hat. Zumindest für sich selbst kann sie dieses ausschließen. Cora ist verbissen darum bemüht, andere Menschen glücklich zu machen, wobei sie sich selbst übersieht. So und nicht anders ist die Story, auf die man sich einlassen kann und sich ein paar nette Stunden machen kann. Mir ging die Story nicht ganz ins Herz, aber fast ☺ Klar sagen möchte ich lediglich, dass "Liebe in Reihe 27" deutlich macht, wie gläsern wir im Internet unterwegs sind und Menschen wie Cora es leicht haben in unsere Privatsphäre einzudringen.

Bewertung vom 07.07.2018
Weil es dir Glück bringt
Shipman, Viola

Weil es dir Glück bringt


sehr gut

"Weil es dir Glück bringt" erzählt eine faszinierende Familiengeschichte, wobei es natürlich utopisch ist, sich innerhalb des gemeinsamen Backens seine Liebe zum anderen darzustellen. Die Story ist sehr detailliert dargestellt, sodass es dem Leser / der Leserin nicht schwer fallen wird, sich komplett auf die Story einzulassen. Es ist wichtig, gemeinsame Rituale zu haben, aber da mir wenig Zeit zum Backen bleibt, würde ich mit meinen Töchtern andere Rituale wählen, um Wertschätzung auszudrücken. Die Idee mit der Rezeptkiste finde ich wundervoll, aber ich gestehe, dass ich als Teenager den Sinn dahinter auch nicht hätte entdecken können, zumal meine Wunschliste andere Geschenke in den Vordergrund gerückt hätte. Samantha muss ihre eigene Wertigkeit und die ihrer Familie erst entdecken. Das Führen einer Obstplantage ist harte Arbeit und es zeigt sich, dass der Familienbesitz immer mehr ins Abseits gedrängt wird. Neue Ideen müssen her, um diesen retten zu können. Finanziell und auch familiär herrscht Klärungsbedarf. Samantha bricht erst einmal aus, indem sie die Welt kennen lernt, um dann irgendwann doch in den Schoss ihrer Familie zurückzukehren. Ihrer Familie halte ich zugute, dass sie niemals drängen, sondern Samantha in allem unterstützen, auch wenn ihre Wünsche andere wären.

„Versprich mir, dass du, selbst wenn du von hier fort und hinaus in die Welt gehst, diese Pie machen wirst, wann immer du einen Geschmack von zu Hause und eine Erinnerung an unsere Familie und unsere Geschichte haben willst.“


In "Weil es dir Glück bringt" dreht es sich um das Backen und auch wenn dieses erst einmal etwas eigentümlich klingt, entwickelt sich dieses zu einer runden Story, die sich leicht und flüssig lesen lässt. Insgesamt ist sie wertschätzend und lebensbejahend, wobei Samantha erst einmal erkennen muss, wohin ihr Weg sie führt. Es ist ein klein wenig Familie, aber auch Liebesgeschichte und Selbstfindung. Die Rezepte sind leicht nachzubacken und runden das jeweilige Kapitel komplett ab. Schön ist, drei Generationen von Frauen zu begleiten, damit Zusammenhänge in die Gegenwart transportiert werden können. Insgesamt ein wirklich gelungenes Leseerlebnis, welches berührt und natürlich auch durch die Anschaulichkeit der Begebenheiten und Orten einen Duft von Kuchen in die Nase strömen lässt. Sehr gerne eine Leseempfehlung!

Bewertung vom 06.07.2018
Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Benjamin, Ali

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren


sehr gut

"Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" ist ein weiterer Roman aus dem Hanser Verlag, den ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Die Story ist sehr tiefsinnig und die Protagonistin sehr eigentümlich. Ich vermute in ihr Hochbegabung oder eine Autismus Spektrum Störung, da sie sich mitunter aus der Masse an Schüler_innen hervorhebt. Ihr Verhalten lässt Rückschlüsse zu, obwohl es natürlich auch Interpretation sein kann. Das empfohlene Lesealter ab 12 Jahren kann ich unterstützen, obwohl ich hoffe, dass nun niemand dazu angeregt wird, anderen in den Spind zu pinkeln, um eine Botschaft zu übermitteln. Diese Szene empfand ich als sehr grenzüberschreitend, allerdings ist angespuckt werden ein Zeichen großer Verachtung. Ich weiß gerade nicht, was ich als schlimmer empfinde.

Dinge passieren nicht einfach, so ist zumindest Suzys Meinung und daher versucht sie den Tod ihrer Freundin Franny zu hinterfragen. Akzeptieren und trauern kommt nicht in Frage. Der Tod löst eine Kettenreaktion aus, die nicht gleich zu erkennen ist. Suzy sucht Antworten auf die Frage nach dem Warum und hat auch schon recht zügig eine Antwort parat, die für sie stimmig ist. Hier kommt nun die riesige Qualle des Covers ins Spiel. Wer sich für Quallen interessiert, wird in "Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" viele Informationen diesbezüglich finden. Mein Interesse hat es nur bedingt geweckt, passt aber in die Story und der angestrebten Suche nach Antworten. Ein trauernder Mensch reagiert mitunter eigentümlich und daher würde ich Suzys Verhalten niemals bewerten.

In Rückblenden wird die Freundschaft zwischen Suzy und Franny beleuchtet. Interessant hierbei ist, dass die Freundschaft nicht mehr wirklich vorhanden ist, da Franny sich verändert und es nicht mehr zu passen scheint. Franny ist lieber mit den coolen Mädchen zusammen und da passt Suzy nicht mehr, da diese andere Interessen hat, als sich zu schminken oder Jungs. Ein ganz natürlicher Vorgang innerhalb der Schulzeit, was ich selbst erlebt habe, aber auch bei meinen Kindern beobachten konnte.

"Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren" lässt vieles an Interpretationen zu und gewährt Einblicke in eine verletzte Kinderseele. Mir hat es sehr gefallen und ich konnte mich rasch in Suzy hineinversetzen. Ich vergebe gerne eine Leseempfehlung!

Bewertung vom 01.07.2018
Wunder inklusive

Wunder inklusive


sehr gut

"Wunder inklusive" war für mich ein sehr wertschätzendes Buch, da es aufzeigt, dass Gott trägt und einen Plan mit unserem Leben hat. Die kurzen, knackigen Lebensgeschichten laden zum Nachdenken ein und geben auch viel Anlass zum Staunen über seine Güte und Allmacht. Leider habe ich aber dennoch einen kleinen Kritikpunkt, da die erlebten Wunder von Erwachsenen berichtet werden, die sich im Studium, Berufswahl oder auch einem Auslandsaufenthalt befanden. Dieses ist für Teens noch sehr weit weg und auch noch nicht greifbar, da sie sich in einem anderen Lebensabschnitt befinden. Auch die Partnerwahl oder auch die Möglichkeiten eines Bibelschulbesuchs ist noch nicht greifbar. Ich vermute fast, dass die Lebensweisheiten des Buches noch nicht so tief berühren werden, aber ich kann mich auch täuschen.

Was aufgezeigt wird ist die Tatsache, dass Gott in unser Leben eingreifen möchte, wenn wir es zulassen und dies geschieht oftmals auf ganz erstaunliche Art und Weise. Ich selbst habe es erleben dürfen und es erfüllt mein Herz mit Dankbarkeit, wie besser und schöner mein Leben verläuft, wenn ich Gott einbeziehe. Manchmal trägt Gott durch Höhen und Tiefen, was der Mensch nicht immer gleich begreift, aber Gott ist da und sein Plan für mich ist gut, egal, wie dieser aussehen mag. "Wunder inklusive" hält viele Wunder bereit, die gelesen, wie ein Geschenk wirken. Manches hat mich tief berührt und mein Bewusstsein für seine Liebe zu mir neu geschürt. Dafür bin ich dankbar und vergebe trotz kleinem Kritikpunkt, sehr gerne eine Leseempfehlung. Auch als Erwachsene muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass Wunder auch heute noch möglich sind und Gottes Wege nicht immer meine Wege. Manchmal tut diese Erkenntnis auch weh, aber letztendlich zeigt es, dass Gott in meinem Leben präsent sein will und ich wirklich und wahrhaftig unter dem Schutz des Höchsten wohne.

Bewertung vom 28.06.2018
Zweimal Sommer zum Verlieben
Friedman, Aimee

Zweimal Sommer zum Verlieben


sehr gut

Was wäre wenn?

In "Zweimal Sommer zum Verlieben" wird der Sommer, den Sumer erlebt in zwei Erzählperspektiven erzählt. In der einen Version reist Summer nach Frankreich, da sie am Flughafen den Anruf ihres Vaters nicht angenommen hat und in der zweiten Version nimmt sie den Anruf an und lässt sich auf die nächste Gelegenheit vertrösten ihren Vater zu besuchen. Den Verlauf den die verschiedenen Storys nun nehmen ist sehr spannend, denn einiges innerhalb der Handlung ist fast identisch, obwohl anders erzählt. Ich empfand es als sehr gelungen eine Story in zwei Erzählperspektiven zu erhalten und diesen zu folgen. Dieser Sommer soll der Sommer sein, indem sich Summer verliebt und dies geschieht auch auf recht außergewöhnliche Art und Weise. Summer reift zu einem jungen Mädchen heran und muss dabei erkennen, dass sie lange Zeit belogen worden ist. Sie hat einiges zu verkraften, aber sie lässt sich trotz vieler Tränen nicht unterkriegen und schafft es zu verzeihen und der Liebe eine Chance zu geben, wobei natürlich auch noch viele andere Kleinigkeiten eine Rolle spielen. Das Fotografieren ist in beiden Storys zu finden und zeigt eine gewisse Begabung. Während ihr Vater ein Maler ist, hat Summer für sich das Fotografieren entdecken können, wobei sie erst noch in die richtige Richtung geschubst werden muss und es andere sind, die ihr künstlerisches Talent beim Namen nennen.

Der Wechsel in die verschiedenen Handlungen fiel mir leicht, da ich mich darauf eingestellt hatte, zwei unterschiedliche Storys zu lesen. Wie auch anders sollte sich sonst der Titel des Jugendbuchs erklären? Der Einstieg endet mit einem Anruf und das war schon Hinweis genug. Es war schon mitunter fies in eine Handlung einzutauchen, um dann völlig unerwartet in die andere Perspektive zu wechseln. Trotzdem empfand ich die Grundidee sehr gelungen und konnte mich darauf einstellen, mich einer etwas anderen Story widmen zu können. Die Story ist insgesamt bestens geeignet für junge Leser, da sie ohne Sex und Gewalt auskommt. Emotional ist Summer sehr gefordert, aber das Drama ihrer Familie erschlägt nicht, sondern gibt einfach nur Einblicke in das Wirrwarr in Summers Leben und zeigt auf, dass vieles auf Lügen aufgebaut wurde. Es ist einfach komplett rund erzählt und auch wenn ich das Verhalten des Vaters nicht verstehen kann, hat dies nichts damit zu tun, dass mir die Story nicht gefallen wollte. Gerne hätte ich mehr von Frankreichs Schönheit kennengelernt, aber man kann ja nicht alles haben. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und vergebe daher auch gerne eine Leseempfehlung an ein Jugendbuch, welches tatsächlich außergewöhnlich erzählt wird.


★★★★

Bewertung vom 25.06.2018
Jakob
Bigger, Leo

Jakob


sehr gut

Ihr alle seid also Söhne und Töchter Gottes, weil ihr an Jesus Christus glaubt und mit ihm verbunden sei. … Wenn ihr aber zu Christus gehört, seid ihr Nachkommen Abrahams und seid damit – entsprechend der Zusage, die Gott ihm gegeben hat – Abrahams rechtmässige Erben.
(Galater 3,26-29)

"Jakob - Mit Gott die Welt auf den Kopf stellen" zeigt die biblische Geschichte von Jakob auf sehr interessante Weise und bezieht sich auch auf mein Leben. Hinfallen, aufstehen und dennoch im Glauben auf Gott weitergehen. Jakobs Leben ist geprägt von Fluch und Segen. Den Betrug, den er selbst begeht, um von seinem Vater gesegnet zu werden zieht sich durch sein ganzes Leben, wobei er aber auch Gottes Segen um seine Person zu spüren bekommt und das vielfach. Jakob wird selbst betrogen um seine große Liebe Rahel, dennoch lässt er sich nicht unterkriegen. Es ist bemerkenswert und vielleicht ist dieses auch ein Zeichen für eine ganz besondere Stärke dieses herausragenden Mannes, der dem Stamm Jesu entspringt? Es hat mich sehr beeindruckt, wobei Leo Bigger auch seine eigenen Erfahrungen mit Gott einfließen lässt und daher eine gewisse Authentizität in das Buch hineinbringt. Jakob ist allerdings die Person, auf die das Buch aufbaut und so gelesen, hat dieser ein sehr bewegtes, gesegnetes Leben geführt. Er hat viel verloren, aber auch viel gewonnen, da er auf Gott vertraut, auch wenn er ganz tief am Boden liegt. Verfolgt, gehasst und dennoch voller Hoffnung. Es zeigt sich immer wieder, dass er trotz Höhen und Tiefen ein Mann Gottes war. Manchmal überleist man in der Bibel die eine oder andere herausragende Stelle und auch mir, die ich schon lange gläubig bin, hat dieses Buch einiges Neue bescheren können, was ich auf das Heute übertragen kann. Das Buch ist mir nicht einen Augenblick langweilig oder altbacken erschienen, da die Worte, die Leo Bigger auf das Hier und Jetzt überträgt, auch auf mein Leben zugeschnitten ist. Vielleicht bin ich auch ein klein wenig wie Jakob, der sich den Segen seines Vaters erschlichen hat? Vielleicht bin ich in dem Moment Jakob, wenn ich sehr viel Segen in meinem Leben erlebe? Vielleicht bin ich dann Jakob, wenn ich erkenne, dass der Himmel sich öffnen wird für mich und Gott mir höchstpersönlich begegnen will? "Jakob - Mit Gott die Welt auf den Kopf stellen" ist sehr gelungen dargestellt und ein Buch, welches Mut macht und aufzeigt, wie schwer es fällt aufzustehen und weiterzumachen, wenn man tief gefallen ist, aber der Lohn und die Erkenntnis groß ist, dass Gott mich nicht verlassen hat, sondern hindurch getragen hat. Gerne eine Leseempfehlung und der Hinweis darauf, dass nicht nur Jakob im Fokus des Buches steht, sondern auch Leo Bigger und die Entstehung des ICF. Dieses macht das Buch interessant und lässt die biblische Geschichte in einem neuen Licht erstrahlen.

Bewertung vom 25.06.2018
Hello Sunshine, 5 Audio-CDs
Dave, Laura

Hello Sunshine, 5 Audio-CDs


sehr gut

"Hello Sunshine" zeigt schnell auf, dass es erstrebenswert wäre sich nicht selbst zu verleugnen, denn das Lügengerüst stürzt schneller ein, als die Protagonistin Sunshine Mackenzie zu glauben vermochte. Sie verliert alles was ihr gut und teuer ist und zeiht zurück in die Hamptons zu ihrer Schwester. Natürlich schläft sie auf dem Sofa. Eine gefallene Prinzessin die durch diverse Tweets im Internet entlarvt wurde. Als Lügnerin, die sich mit fremden Federn schmückt. Alle lassen sie fallen wie eine heiße Kartoffel. Es ist auf der einen Seite traurig, aber auf der anderen Seite denkt sich die Hörerschar sicherlich "Richtig so!" Vielleicht hegt man auch Mitleid? Für mich war schnell klar, dass die Oberflächlichkeit des Augenblicks eine Wende nehmen muss und so geschieht es dann auch letztendlich. Sunshine findet in ihr Leben zurück. Einen kleinen Anteil hat daran auch ihre Schwester Rain und deren Tochter Samantha. Bodenständig und ehrlich öffnen sie Sunshine die Augen und diese stellt fest, dass die Welt der Reichen und Schönen nur Schall und Rauch ist und wer sich daneben benimmt, fliegt raus. Ganz klare Ansagen. Letztendlich ist es ein liebevoll gemeinter Komplott, wobei ich es als doch sehr krass empfand, wenn man bedenkt wie tief Sunshine fällt und wie schmerzhaft es ist, bis sie sich selbst wiederentdeckt. Es ist ein Neubeginn, der etwas anderen Art, dennoch nicht weniger liebenswert dargestellt. Die Harmonie des Covers ist lange nicht auffindbar, deutet es doch auf einen Unterhaltungsroman, bzw. eine Liebesgeschichte hin. Es ist allerdings zunächst einmal eher Drama, bevor sich das Potential langsam entfalten kann. Die Sprecherin Britta Steffenhagen liest das Hörbuch wunderbar und kann auch Emotionen gelungen präsentieren. "Hello Sunshine" ist definitiv eine Hörempfehlung wert. Ich fühlte mich bestens unterhalten.

★★★★

Bewertung vom 12.06.2018
Blutbuche / Emma Carow Bd.2
Hansen, Ule

Blutbuche / Emma Carow Bd.2


sehr gut

facebookgoogle+twitteradd this
Ule Hansen
Blutbuche

Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-453-43805-7
17€
HEYNE



"Blutbuche" ist der zweite Band einer genialen Thrillerreihe rund um die Profilerin Emma Carow gewebt, die mir schon in "Neuntöter" positiv aufgefallen ist. Das Debüt des Autorenduos versprach Hochspannung und auch in "Blutbuche" ist dieses deutlich spürbar. Ich brauchte zwar einige Tage, um diesen faszinierenden Thriller zu lesen, aber dennoch konnte ich ihn regelrecht verschlingen. Der aktuelle Fall ist dermaßen grausam, dass mir oft der Atem stockte, dennoch konnte ich mich dem Sog unbedingt weiterlesen zu wollen nicht entziehen. Es ist nicht zwingend notwendig den ersten Band der Reihe zu lesen, da es ein in sich abgeschlossener Fall ist und nur wenig Bezug auf das vorherige Buch genommen wird. Meine Empfehlung ist dennoch an alle Thrillerfans "Neuntöter" zu lesen, da ich auch von diesem Thriller sehr angetan war. Es ist brutal, aber genial, da die Autoren immer wieder falsche Fährten legen, bzw. seine Leserschar komplett im Dunkeln tappen lassen. Es fließen Dinge wie Stockholm -Syndrom oder andere Psychosen ein, die authentisch wirken und absolut passend erscheinen, wobei es natürlich auch beängstigende Auswirkungen auf mich hat. Unvorstellbar, wie schnell ein Wille gebrochen werden kann.

Emma Carow ist aufgrund eigener Erlebnisse gefangen in Alpträumen und eigener Verarbeitung, dennoch ist sie diejenige, die den aktuellen Fall bearbeitet und dabei oft auch über das Ziel hinausschießt und sich selbst in große Gefahren begibt. Sie wirkt mitunter wie Superwoman, wobei auch deutlich wird, dass sie sich von Emotionen leiten lässt, die ihr das Genick brechen könnten. Natürlich ist dies mitunter dick aufgetragen, dennoch erhöht es natürlich den Spannungsbogen. Da Emma Carow selbst einige schlimme Erfahrungen aufweist, die im Thriller aufgerollt werden, wirkt sie verletzlich und verstört, dennoch ist sie diejenige, die genügend Sachverstand und Einfühlungsvermögen besitzt, um sich in Täter und Opfer hineinzuversetzen. Sie erscheint definitiv passend für die perverse Vorgehensweise des Entführers. Die Brutalität in der er mordet ist absolut grenzwertig. Er legt viele falsche Spuren und durch die Briefe der Opfer wird ein komplett anderes Bild dargestellt. Es dauert einige viele Seiten, um ihm auf die Schliche zu kommen und wieder ist es Emma Carow, die zur Rettung eilen kann.

"Blutbuche" ist ein sehr gelungener Thriller, dem ich sehr gerne eine Leseempfehlung aussprechen möchte. Es ist sehr viel Thrill vorhanden, aber auch einige Längen, sodass ich lediglich 4 Sterne vergeben kann. Der Thriller endet mit einem Cliffhanger der meine Neugier schürte. Ich werde also nicht drumherum kommen einen weiteren Band der Reihe lesen zu wollen.