• Broschiertes Buch

49 Kundenbewertungen

Dresden, November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Gassen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmitten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in…mehr

Produktbeschreibung
Dresden, November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Gassen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmitten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in den Weg. Als im Februar 1945 die Stadt in einem beispiellosen Bombenhagel dem Erdboden gleich gemacht wird, hält man auch den Mörder für tot. Doch der Angstmann kehrt zurück ...
Autorenporträt
Goldammer, FrankFrank Goldammer, 1975 in Dresden geboren, ist Handwerksmeister und kam, neben seinem Beruf, schon früh zum Schreiben. Bei dtv veröffentlicht er seine erfolgreiche Krimireihe, die im Dresden zur Zeit des geteilten Deutschland spielt. Mit seinen Büchern landet er regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

In Dresden treibt ein sadistischer Frauenmörder sein Unwesen. Aber kaum jemand nimmt davon Notiz. Gestorben, gemordet wird ständig 1944 in Deutschland. Krieg, Flüchtlingsströme, Luftangriffe und NS-Terror prägen den Alltag. Unter solchen Umständen fallen Kriminalinspektor Heller die Ermittlungen nicht leicht. Sein linientreuer Vorgesetzter macht ihm zu schaffen. Er selbst hebt nur widerwillig die Hand zum Hitlergruß. Als die erste Leiche gefunden wird, raunen die Leute etwas vom Angstmann, aber nach dem Bombenangriff im Februar 1945 halten alle den Mörder für tot. Ein furchtbarer Irrtum?… Goldammer hat bislang drei Regionalkrimis verfasst. Mit "Der Angstmann" ist er diesem Genre eindrucksvoll entwachsen. Dresden bildet die authentische Kulisse für eine mit viel Detailliebe, Stilvermögen und Gespür für Zwischentöne verfasste Geschichte, die im ersten Teil mehr Historienroman und im zweiten mehr Krimi ist. Deutschmann findet mit seiner feinfühligen, zurückhaltenden Lesung für beides den richtigen Ton. Es klingt, als habe sich das geschilderte Leid als feiner melancholischer Film auf seine Zunge gelegt - nicht aufdringlich, kaum hörbar, aber man fühlt es doch.

© BÜCHERmagazin, Stefan Volk (smv)
Ein spannender, dramatischer Thriller, fesselnd erzählt. Morgenpost 20200319