Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
buchina
Wohnort: 
Mainz

Bewertungen

Insgesamt 205 Bewertungen
Bewertung vom 23.05.2024
Deine große Leseraben-Box - lesen lernen mit Spaß 1. Klasse - Erstlesebücher, Spiele, Sticker und vieles mehr

Deine große Leseraben-Box - lesen lernen mit Spaß 1. Klasse - Erstlesebücher, Spiele, Sticker und vieles mehr


ausgezeichnet

Perfektes Einschulungsgeschenk

Dieses Jahr wird unser Sohn eingeschult. Da er noch eine ältere Schwester hat, kennen wir schon einige Produkte vom Leseraben. Diese Box ist aber neu für mich. Für mich eine gekonnte Zusammenstellung aus Leseheften, Spiel und Lesehilfe und Poster. Dazu gibt eine übersichtliche Anleitung für uns Eltern, wie man das Lesen lernen unterstützen kann.
Insgesamt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, denn die Verarbeitung ist gut, so ist das Memory auf stabilen Karton gedruckt und auch die Leseheftchen sind in der gewohnt guten Qualität. Gerade wenn auf Hausaufgaben keine Lust mehr ist, kann man seine Kinder hier spielerisch das Lernen unterstützen. Das Silbenquartett gefällt mir sehr, da es bei der Schwierigkeit hilft aus Buchstaben Wörter zu machen. Aber auch die anderen Spiele und Bücher sind durchdacht. Es ist sinnvoll aufgebaut vom Buchstaben lernen, zu Silben, zu Wörtern und dann am Ende erste Texte lesen. Also ein rundum Paket für die erste Klasse.
Die Materialien sind nicht nur stabil, sondern auch sehr ansprechend in Farbe und Illustrationen. Die Geschichten und auch Spiele sind geschlechtsneutral gestaltet.
Ich kann die Box einfach nur empfehlen. Die passt sicher auf jede Wunschliste zur Einschulung.

Bewertung vom 16.05.2024
Was machen die Tiere zu welcher Jahreszeit? / Die kleine Schnecke Monika Häuschen Bd.5
Naumann, Kati

Was machen die Tiere zu welcher Jahreszeit? / Die kleine Schnecke Monika Häuschen Bd.5


sehr gut

Gute Verbindung von Vorlesebuch und Wissensbuch

Dies ist mein erstes Buch der Reihe um die Schnecke Monika Häuschen. Ich habe das Buch zusammen mit meinem Sohn 6 Jahre gelesen. Das Cover hatte mich erst nicht überzeugt, da mir weder die Farbgestaltung noch die Art der Zeichnung angesprochen. Aber die Leseprobe hatte mir gefallen, vor allem die Mischung zwischen kleinen Geschichten und Wissensvermittlung.
Gleich auf dem Innenbuchdeckel werden einige Tiere des Buches vorgestellt, spannend für meinen Sohn waren die besonderen Eigenschaften der Tiere, die hier als Superkräfte bezeichnet werden. Das Hauptthema in diesem Band sind die Jahreszeiten und wie sich das Leben der Tiere dann verändert, dementsprechend gibt 4 große Kapitel: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Es wird hauptsächlich aus der Perspektive der Schnecke Monika erzählt. Sie hat unterschiedliche Freunde und lernt in dem Buch viele neue Tiere kennen. Zwischendurch gibt es immer wieder Informationen zu den Tieren z.B. die Entwicklung einer Kröte, Hamsterbau. Diese sind oft mit einem grünen Kasten hervorgehoben. Das fand ich ganz praktisch, denn meist habe ich die Geschichte erst weitergelesen und danach haben sich mein Sohn und ich über die Geschichte unterhalten und ich habe dann noch die Infoboxen vorgelesen.
Abgerundet wird der Text durch passende Illustrationen im Buch, die zum Teil sehr unterschiedlich sind. Zum Teil realistisch, was Proportionen und Farbe der Tiere angeht, zum anderen eher unrealistisch, eher kindlich. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, auch mein Sohn hatte Freude damit. Das Buch wirkt hochwertig mit einem stabilen Einband und stärkeren Papier. Nur die Illustrationen hätte ich vielleicht etwas anders gestaltet.

Bewertung vom 30.04.2024
Evas Rache / Paul Stainer Bd.4
Ziebula, Thomas

Evas Rache / Paul Stainer Bd.4


ausgezeichnet

Großartige Mischung zwischen Krimi und historischen Roman

Dies ist bereits der vierte Teil um den Kommissar Paul Stainer. Ich empfehle die vorherigen Bände zu lesen, vor allem um die Person Stainer besser zu verstehen, aber für die Kriminalgeschichte an sich, ist es nicht unbedingt notwendig.
Auch diesmal ist der Schauplatz Leipzig in der Zeit der 1920er. Diesmal ist die berühmte Leipziger Messe. Eine Veranstaltung, die das Bild der Stadt und ihr Selbstverständnis sehr geprägt hat. Der Roman ist in verschiedenen Handlungssträngen aufgebaut, die erst nach und nach zueinander finden. Diese Wechsel steigern die Spannung sehr und sorgten bei mir dafür, dass ich den Roman abends kaum aus der Hand legen wollte.
Zum einen hat es Stainer und sein Team mit einem Frauenmörder in Leipzig zu tun, der die Stadt in Schrecken versetzt und die Polizisten unter Zugzwang. Daneben gibt es einen jungen Soldaten, der aus Kriegsgefangenschaft heimkehrt und kein zu Hause mehr vorfindet. Es gibt ein reiches Münchner Ehepaar, welches zur Leipziger Messe möchte. Daneben natürlich Stainer selbst, der auch noch an seinen Problemen aus der Vergangenheit zerrt und dem Alkohol verfallen ist.
Wieder schafft es der Autor sehr gut, die damalige Zeit einzufangen, zum einen durch die detaillierte Beschreibung der das historische Leipzig, zum anderen auch kann er die Stimmung der Gesellschaft damals gut einfangen, die Anfänge des Nationalsozialismus und die damit verbundene Spaltung in der Gesellschaft.
Als ehemalige Leipzigerin, die ihre Heimat sehr vermisst, sind die Romane immer ein Stück „nach Hause kommen“. Ich bin sehr traurig, dass dies der letzte Roman der Reihe sein wird. Und ich hoffe sehr, dass der Autor das historische Leipzig vielleicht in anderen Romanen wieder zum Leben erweckt. Denn die Mischung zwischen Krimi und Historischen Roman ist auch wieder hier großartig gelungen.

Bewertung vom 12.04.2024
Physio @Home
Lämmle, Vanessa

Physio @Home


sehr gut

Sehr guter Einstieg in ein tägliches Bewegungsprogramm

Ich kenne die Autorin bereits von ihrem Instagram Kanal und liebe den Bewegungsplan für die Woche, wo sie für Montag bis Freitag täglich 3 verschiedene Übungen reinstellt. Umso mehr habe ich mich gefreut jetzt ein Buch von ihr zu sehen, gerade um auch mehr Hintergrundinfo zu bekommen.
Die Gestaltung des Buches passt gut zu ihr, kein Schickschnack, klare Linien und dezente Farben. Für mich sagt es aus: kein Lifestyle Produkt, sondern gut recherchierte Info. Für mich wichtig, dass die Autorin weiß wovon sie schreibt. Sie ist ausgebildete Physiotherapeutin und hat nicht einfach ein Buch geschrieben, weil ihr Gymnastik Spass bringt.
Es gibt viele Informationen zum Körper und seine Funktionsweise, aber gleichzeitig gibt es immer direkt Übungen für die einzelnen Körperregionen. Es gibt Übungen zum Vorbeugen, aber auch direkt Übungen bei bestimmten Problemen z.B. Hexenschuss.
Sehr gut ist, dass die meisten Übungen ohne extra Geräte oder ähnliches auskommen. Man kann sofort und überall loslegen. Gerade für Menschen, die vor lauter Infos und Übungen nicht wissen wie sie loslegen sollen, gibt es am Ende des Buches ein 30 Tage Programm, wo für jeden Tag 4 Übungen zusammengestellt sind. An sich eine gute Sache, aber dir Form des Buches als Taschenbuch ist sehr unpraktisch, wenn man Übungen macht und gleichzeitig hin und her blättern muss. Außerdem bleibt das Buch nur mit Hilfsmitteln geöffnet, das nervt. Für ein Buch, bei dem man für die Übungen viel blättern muss, wäre z.B. eine Ringbuchform viel besser.
Also für mein tägliches Vorsorgeprogramm bleibe ich beim Instagram Kanal, da es einfach praktischer ist, mit Video die Übungen nachzumachen, aber gerade, wenn ich bestimmte Probleme habe, werde ich gerne zu dem Buch greifen, auch um mehr über meine Schmerzen zu erfahren.
Ich kann das Buch sehr empfehlen für Menschen, die viele verschiedene Übungen suchen für zu Hause.

Bewertung vom 01.02.2024
Wieso? Weshalb? Warum?, Band 26: Komm mit zum Schwimmen
Erne, Andrea

Wieso? Weshalb? Warum?, Band 26: Komm mit zum Schwimmen


ausgezeichnet

Perfektes Geschenk für Schwimmanfänger

Sehr gut, dass sich die Wissensbuch Kinderreihe endlich dem Thema Schwimmen gewidmet hat. Mir hat schon lange ein Buch gefehlt, wie ich meine Kinder an den Schwimmkurs heranführen kann. Da wir große Fans der Wieso Weshalb Warum Reihe sind, passt es für uns sehr gut.
Wie alle Bücher der Reihe, ist das Buch in einer stabilen und praktischen Ringbuchhalterung, mit dicken Seiten und den beliebten Klappen. Selbst meine große Tochter von 11 Jahren liebt es noch die Klappen der Bücher umzuschlagen, um zu sehen was dahinter ist. Die Neugierde der Kinder wird damit sehr gut geweckt.
Das Buch zeigt einerseits was einem an einem Schwimmkurs erwartet, was dort geübt wird und man lernen muss. Aber auch was allgemein wichtig ist zu beachten ist in einem Schwimmbad. Eine kleine Schildkröte begleitet die Sachtexte immer wieder. Am Ende erklärt die Schildkröte die Baderegeln, die man auch für das Ablegen des Seepferdchens benötigt.
Mir und meinen Kindern gefällt das Buch sehr gut. Ich finde es perfekt als Vorbereitung für einen Seepferdchen Kurs. Aber auch insgesamt, um Kinder mit der Problematik Schwimmen, Regeln einhalten im Schwimmbad etc. vertraut zu machen. Die Zeichnungen sind kindgerecht und farbenfroh. Viele Bilder, überschaubarer Text, genau richtig für die empfohlene Altersklasse.

Bewertung vom 18.01.2024
Der Spurenfinder
Kling, Marc-Uwe;Kling, Johanna;Kling, Luise

Der Spurenfinder


ausgezeichnet

Großartiger Genremix
Das Buchcover und die Werbung, dass es sich hierbei um einen ungewöhnlichen Genre Mix handelt, hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Ich habe noch kein Buch des Autors gelesen, da die bisherigen Bücher nicht so mein bevorzugtes Genre sind. Ich liebe Fantasy und Krimis. Diese beiden werden leider selten verbunden, weshalb ich gerne zu dem Roman griff.
Marc-Uwe Kling hat eine ganz eigene Welt erschaffen, die sich vor anderen High Fantasy Romanen nicht verstecken muss. Er beschreibt seine Welt und Protagonisten genau, ohne, dass es langatmig wird. Seine drei Hauptfiguren sind sympathisch vor allem, weil sie nicht perfekt sind und ihre Macken haben. Dazu gibt es eine spannende Krimihandlung, die bis zum Ende konsequent und logisch durchgezogen wurde. Bis zum Ende wurde ich immer wieder von vielen Wendungen überrascht. Das Ganze wurde immer größer und verzwickter. Auch die Auflösung des ganzen Falls blieb bis zum Ende für mich unbekannt. Es gipfelte in einen großartigen Showdown.
Ein unterhaltsames und spannendes Buch. Der Schreibstil hat mich so sehr überzeugt, dass ich sicher jetzt auch die anderen Bücher des Autors auf meine Leseliste stelle. Die Beschreibungen der neuen Welt, aber auch die vielen, oft witzigen Dialoge machten es zu einem Lesegenuss

Bewertung vom 28.11.2023
Die eiskalte Kammer: Thriller
Shepherd, Catherine

Die eiskalte Kammer: Thriller


ausgezeichnet

Weiterer spannender Roman der Reihe

Dies ist der achte Band der Reihe um die Rechtmedizinerin Julia Schwarz und ich empfehle sehr die Vorgängerromane zu lesen. Die Fälle sind zwar immer abgeschlossen, aber die Protagonisten entwickeln sich weiter und es ist dies in der richtigen Reihenfolge zu lesen.
Das Leben von Julia und Kriminalkommissar Florian Kessler hat sich verändert. Sie haben nun eine kleine Tochter zusammen und versuchen Job und Kind unter einen Hut zu bekommen. Gerade bei dem neuen Fall fällt das zunehmend schwer, denn Julia kann sich nicht mit eigenen Ermittlungen zurückhalten kann.
Der Roman beginnt wie immer aus Sicht eines Opfers. Valerie wird zu einem Treffpunkt eingeladen, bei dem sie endlich etwas zu ihrer verschwundenen Schwester erfahren soll. Sie sieht ihre Schwester leblos in einem Auto sitzen, dann wird sie entführt. Am nächsten Tag wird Florian zu einem Auto mit einer toten Fahrerin gerufen. Dies wird sich zu einem ungewöhnlichen und erschreckenden Fall entwickeln.
Wie bereits bei den anderen Romanen von der Autorin mag ich einfach ihren Schreibstil. Die Bücher machen einfach Freude. Spannung, interessante Charaktere und gute Rahmenhandlung sorgen dafür, dass ich dieses, aber auch die anderen Romane schnell und gerne lese. Ich hoffe auf weitere Bände.

Bewertung vom 19.10.2023
Die Schwarze Königin
Heitz, Markus

Die Schwarze Königin


sehr gut

Sehr detailreich, Schwächen bei den Charakteren
Ich habe schon einige Romane von Markus Heitz gelesen und mag seine Welten, die er erschafft. Diesmal hat sich der Autor an eine reale historische Figur herangewagt. Über die schwarze Königin, über die ich vorher nichts wusste, gibt es einige Legenden, die er zum Anlass nahm eine ganz eigene Welt zu erschaffen.
Der Roman ist in zwei Handlungssträngen aufgebaut. In den historischen Strang, der die Geschichte der Schwarzen Königin im 15Jh. beschreibt und im heute, der den jungen Mann Len im Vordergrund hat. Die Schwarze Königin basiert auf der historischen Figur Barbara von Cilli, der zweiten Ehefrau von Kaiser Sigismund. Zu ihr gibt es viele Gerüchte bzgl. Okkultismus und Alchemie, perfekte Figur also für einen Fantasyroman. Dazu gibt es noch die üblichen Vampire.
Im heute ist Len auf der Rundreise in Osteuropa, sozusagen um seine Wurzeln zu erkunden. Seine Oma meinte, er stammt von den berühmten Vlad dem Zweiten ab. Auf dieser Reise kommt es zu merkwürdigen Zwischenfällen, die ihn immer mehr in die Geschichte von Barbara, Okkultismus und Vampiren entführt.
Beide Handlungsstränge sind sehr detailreich beschrieben. Ich konnte mir die Umgebungen sehr gut vorstellen. Markus Heitz hat mich unter anderem ins jetzige Prag entführt und dafür gesorgt, dass ich einen Heißhunger auf tschechisches Bier und Knödel bekam. Auch der historische Part ist sehr gelungen, was nicht einfach war, da in dieser Zeit auch geschichtlich viel passierte, was gut eingebunden wurde. Ein Manko waren dagegen die Charaktere, die meiner Meinung nach, nur oberflächlich behandelt wurden. Ich verstand ihren Antrieb für ihre Handlungen nicht, sei es Barbara oder Len. Ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzen, ich fühlte mich eher wie ein Zuschauer, als mittendrin. Was ich persönlich auch schwierig fand, waren die Bezüge zu anderen Romanen von Markus Heitz. Ich habe zwar einige von ihm gelesen aber nicht alle der Pakt der Dunkelheit Reihe, auf die im Roman immer wieder Bezug genommen wurde. Aber gut, jetzt habe ich richtig Lust bekommen das nachzuholen.
Insgesamt ein sehr spannender Roman, der zum Teil sehr überraschend war, aber die Tiefe, die bei der Geschichte war, fehlte den Charakteren. Dennoch würde ich mich freuen, wenn es einen 2. Teil gibt, denn das Ende hat mich etwas unbefriedigt zurückgelassen.

Bewertung vom 11.10.2023
Mord kennt keine Feiertage / Timothy Smart Bd.1
Humberg, Christian

Mord kennt keine Feiertage / Timothy Smart Bd.1


sehr gut

Schöner Cosy Krimi für die Weihnachtszeit

Ich liebe die Vorweihnachtszeit und ich liebe Krimis, also wenn ich mir das Cover anschaue, was meiner Meinung nach übrigens sehr gelungen, finden meine zwei Lieben hier zusammen. Protagonist ist ein gemütlicher, dem Essengenuss nicht abgeneigter Chief Inspector, der mir sofort sympathisch war. Auf den Anruf seines Freundes Robin Chandler macht er sich trotz schlechten Wetters und seinen Weihnachtsplänen sofort auf dem Weg, um ihm zu helfen. Chandler ist auf einer Insel in Cornwall zusammen mit anderen Personen. Diese wurden alle von Lord Bainbridge eingeladen, der nun tot ist. Kurz nachdem Chief Inspector Smart ankommt, wird das Wetter so schlecht, dass alle auf der Insel festhängen ohne Kontakt zum Festland. Die Ermittlung kann starten.
Das Setting ist sehr gelungen. Schnee, ein einsamer Landsitz ohne Kontakt zur Außenwelt. Ganz wunderbar für einen weihnachtlichen Krimi. Dem Autor gelingt es auch sehr gut die Stimmung einzufangen, einerseits die Abgeschiedenheit, anderseits aber auch die Gemütlichkeit des Landsitzes. Oft wirkte der Roman für mich auch eher, dass er vor 100 Jahren spielt, als in der Jetztzeit, nur wenn dann z.B. ein Handy in der Geschichte auftauchte, fühlte ich mich wieder in die richtige Zeit gerückt.
Die Charaktere sind sehr verschieden und zum Teil auch etwas überzogen. Leider sind sie bis auf Smart auch wenig beschrieben, sie sind für mich nicht so richtig zu fassen gewesen. Das war natürlich auch der Handlung geschuldet, da sie alle verdächtig waren. Bei der ersten Hälfte des Romans hatte ich auch die ganze Zeit das Gefühl, dass der Roman aus einer Reihe stammt, bei denen ich die Vorgängerbände nicht kenne, denn es wurde immer wieder Bezug auf vorhergehende Fälle von Smart und Chandler genommen. Der Roman ist aber einzeln. Für mich war das verwirrend und war für die Handlung nicht notwendig.
Der Roman las sich sehr gut, es gibt überraschende Wendungen und das Ende konnte ich nicht vorhersehen. Das war zum einen aber auch ein Problem, natürlich werde ich gerne vom Ende überrascht. Aber hier kam es sehr unerwartet und es wurde nicht so richtig darauf hingearbeitet. Einige Fragen blieben unbeantwortet, dass fand ich sehr schade. Ich hätte mir einfach eine interessantere Aufklärung erhofft. Dennoch wurde ich gut unterhalten.

Bewertung vom 27.07.2023
Eine Lady hat die Wahl
Irwin, Sophie

Eine Lady hat die Wahl


ausgezeichnet

Eine Frau zwischen zwei Männern

Dies ist der zweite Band der Reihe „Der Ladys Guide“. Da die Teile nicht aufeinander aufbauen, können sie unabhängig voneinander gelesen werden. Genau wie beim ersten Teil gefällt mir auch nicht so richtig das Coverbild, es soll wohl modern mit dem Outfit aus der Regency Zeit verknüpft werden. Aber so richtig gelingt das in meinen Augen nicht.
Die Geschichte um Eliza Balfour hat mir sehr gut gefallen. Sie ist eine ungewöhnliche Protagonistin für dieses Genre. Denn sie ist keine junge unschuldige junge Frau, sondern sie ist eine Endzwanzigerin, die plötzlich Witwe wird. Ihrem Mann weint sie nicht wirklich nach. Die Ehe blieb lieb- und kinderlos. Durch das Erbe ist sie plötzlich frei. Fast frei, denn auch als Witwe hat man sich an die Konventionen der Gesellschaft zu halten.
Überraschenderweise fühlt sie sich zu zwei Männern hingezogen. Für mich, die sehr gerne diese Art von Romanen liest, auch eine ungewöhnliche Ausgangsposition. Dieses Gefühlschaos wird sehr gut nachvollziehbar beschrieben. Und auch wenn man ahnt wie es ausgeht, bleibt immer noch ein Restzweifel, ob sie sich nicht doch für den anderen entscheidet. Das gibt dem Roman eine besondere Würze.
Gut gelungen ist der Autorin auch die Beschreibung, welche Zwänge und Grenzen Frauen der höheren Gesellschafft zu damaligen Zeit gesetzt sind. Und wie schnell der Ruf einer Frau zerstört werden kann mit weitreichenden Konsequenzen. Auch die Charakterzüge und Handlungen der Nebencharakter sind detailliert beschrieben. Ich hätte gerne noch mehr über die Ehe von Eliza erfahren, aber da gab es wenig Details, nur die negative Stimmung und die Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein von Eliza wurden beschrieben.
Insgesamt ein sehr guter Regency Roman. Er hat sich gut gelesen, es gibt lustige und romantische Szenen, aber im Gegensatz zu den Bridgerton Romanen keine Sexszenen. Deshalb finde ich es schwierig diesen Roman mit der bekannten Reihe zu bewerben, da er doch viel „harmloser“ ist.