Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Fredhel
Wohnort: 
Deutschland

Bewertungen

Insgesamt 651 Bewertungen
Bewertung vom 16.08.2022
Samson und Nadjeschda
Kurkow, Andrej

Samson und Nadjeschda


ausgezeichnet

Ein Kriminalroman? Nein, eher ein Schelmenroman mit Samson in der Rolle des naiven Schelmes. 
Man schreibt das Jahr 1919 in einem Kiew, in dem es drunter und drüber geht. Es herrscht Korruption und fast schon etwas wie Anarchie, weil verschiedenste Gruppierungen um die Vorherrschaft kämpfen. Bei einem Überfall verliert Samson erst seinen Vater, dann sein Ohr, das im Lauf der Geschichte ein interessantes Eigenleben entwickelt. 
Per Zufall landet Samson bei der Polizei, wo er für Ordnung sorgen soll. Ein merkwürdiger Knochenfund, ein Oberschenkelknochen aus purem Silber, fasziniert ihn, und er widmet der Angelegenheit besondere Aufmerksamkeit. Wirklich eine verzwickte Geschichte, doch die Auflösung ist weit von einem Kriminalfall entfernt.
Wie gesagt, eher ein Schelmenstück.
Die Sprache ist umständlich, langatmig und sehr auf winzige Details fokussiert. Man muss es mögen, ansonsten fängt man am besten gar nicht erst mit dem Lesen an. Ich denke, ein besonderes Augenmerk richtet der Autor auch auf die sehr spezielle Situation, die damals in Kiew herrschte. Die Leute waren arm. Es gab noch eine (wechselnde?) Obrigkeit, die unkontrolliert Macht ausüben konnte. Bezahlt wurde in Gutscheinen, die man vielleicht einlösen konnte, vielleicht auch nicht. Kurz eine Situation, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann.
Mir hat das Buch sehr gefallen, deswegen 5 Lesesterne, aber es ist auch sehr, sehr speziell.

Bewertung vom 15.08.2022
Die Suche nach Tzunath / Signs of Magic Bd.2
Robrahn, Mikkel

Die Suche nach Tzunath / Signs of Magic Bd.2


ausgezeichnet

Der erste Band von "Signs of Magic" hat mir schon sehr gut gefallen. Doch ich habe ungeduldig auf die Fortsetzung gewartet, denn ich wollte unbedingt wissen, was sich unter Matildas Schloss an Geheimnissen verbirgt.
Jetzt bin ich schlauer, nachdem die raffgierige Bankerin Mrs. Lynbrook den schusseligen Albert Tabbs und Matilda in Begleitung der Inkassoeintreiberin Cynthia in die Marschlande geschickt hat. Ein sehr gefährlicher Ausflug, bei dem sie Geld von Lynbrooks Ex-Mann eintreiben müssen. Doch zuvor gilt es, das gefürchtete Tzunath-Monster zu töten.
Wieder ein herrlich witziger, spannender Fantasy-Roman mit vielen Ideen und viel Spannung. Mein persönlicher Star ist natürlich der niedliche Hamster Butterscotch.
Man muss nicht unbedingt "Die Jagd auf den Jadefuchs" gelesen haben. Man kommt auch so gut in die Geschichte rein und hat seinen Spass.
Von mir gibt es 5 Lesesterne ohne Wenn und Aber.

Bewertung vom 14.08.2022
Todesglut (MP3-Download)
Moeller, Cathrin

Todesglut (MP3-Download)


ausgezeichnet

Ex-Kommissar Zornik tritt nach langem Auslandsaufenthalt eine Stelle als Dozent einer privaten Polizeiakademie an. Um seinen Unterricht interessanter zu gestalten, setzt er seine Schüler auf einen alten Fall an. Beim Brand der Stadtbibliothek kam eine bislang nicht identifizierte Frau ums Leben.
Zornik ist ein Getriebener. Er fühlt sich immer noch schuldig am Tod einer geliebten Kollegin. Nun will er ihren verwaisten Sohn adoptieren. Dafür braucht er neben einem sicheren Einkommen auch eine anständige Wohnung, was auf Rügen nicht so einfach ist.
Man erfährt viel Privates über den Ermittler, aber erlebt auch einen Mann, der seine Schüler zu Höchstleistungen anspornt. Erst in höchster Lebensgefahr erkennt er seinen falschen Ehrgeiz. Auf jeden Fall ist er die interessanteste Persönlichkeit in der Handlung. 
Der Plot startet spannend und bleibt durchweg auf hohem Niveau. Neben den vielen psychologischen Komponenten kommt auch viel, fast schon zu viel Action hinzu. Manchmal fühlt man sich in ein Skript für "Alarm für Cobra 11" versetzt. Wirklichkeitsnähe geht anders.
Egal. Cathrin Moeller hat hier ein Krimi-Debüt hingelegt, das sich sehen lassen kann. Selten habe ich so einen rasanten deutschen Krimi gelesen/ gehört und muss dafür einfach alle Lesesterne vergeben.
Stefan Kaminsky ist als Sprecher der Hörbuchversion eine gute Wahl.

Bewertung vom 12.08.2022
Sturmrot (MP3-Download)
Alsterdal, Tove

Sturmrot (MP3-Download)


sehr gut

Nach langen Jahren stattet Olof Hagström seinem Elternhaus einen zufälligen Besuch ab. Dort findet er seinen Vater ermordet vor. Es geht ganz schnell, dass sich die öffentliche Meinung auf Olof als Täter einschießt. Er entgeht nur knapp einem Brandanschlag. 
Die Polizistin Eira Sjödin, selbst in diesem Ort aufgewachsen, soll die Taten aufklären. Doch da gibt es noch Zusammenhänge zu einem zwanzig Jahre zurückliegenden Mordfall. Bei Durchsicht der alten Protokolle wird Eira klar, dass auch ihre eigene Familie involviert ist.
Es ist bemerkenswert, wie klar hier die einzelnen Charaktere gezeichnet werden. Auch Randfiguren wie zum Beispiel Eiras demente Mutter stehen dem Leser klar vor Augen und man kann nachvollziehen, wie sie vor zwanzig Jahren als Mutter war. Es gibt ein vielschichtiges Geflecht von Beziehungen und Schuldzuweisungen, das stellenweise zu Beklemmungen beim Lesenden führt. Ganz besonders schwer sind die Vorverurteilungen zu ertragen, die verheerende Auswirkungen haben.
Hier liegt auch der Schwerpunkt des Krimis, hieraus entsteht die eigentliche Spannung, denn man kann relativ schnell in groben Zügen erraten, was in der Vergangenheit geschehen ist. 
Insgesamt kann ich "Sturmrot" gerne weiterempfehlen.
Auch die Sprecherin der Hörbuchversion macht einen sehr guten Job.

Bewertung vom 10.08.2022
Als das Böse kam
Menger, Ivar Leon

Als das Böse kam


sehr gut

In meinen Augen handelt es sich bei diesem Buch um einen Jugendroman und weniger um einen Thriller für Erwachsene.
In sehr kindlicher Sprache erzählt die sechzehnjährige Juno von ihrem isolierten Leben auf einer abgeschiedenen Insel mit ihrem jüngeren Bruder und ihren Eltern. Es scheint, als wären alle in einem Zeugenschutzprogramm und sie müssten sich vor Gefahren jenseits des Wassers schützen. Es gibt Schießübungen für die Kinder, Alarmsimulationen und einen versteckten Schutzraum.
Juno ist in der Pubertät. Sie stellt ihre Abgeschiedenheit samt ihres eintönigen Lebens in Frage. Sie will einfach nur weg.
Doch die kleine Familie wird entdeckt. Von da an wird alles auf den Kopf gestellt. Alles, was Juno zu wissen glaubte, scheint nicht wahr zu sein.
Ab diesem Zeitpunkt nimmt auch das Erzähltempo zu und der Leser erlebt eine sehr actionreiche Handlung.
Auch wenn ich den Roman sehr spannend finde, ist vieles einfach nur unglaubwürdig. Zudem ist Juno für mich keine Sympathieträgerin, sondern mir kommt sie einfach nur dumm und aufsässig vor. 
Wenn man aber davon ausgeht, dass das Ziellesepublikum auch so in diesem Alter ist, dann sind diese Schwächen hinnehmbar. 
Für Jugendliche wird "Als das Böse kam" ein sehr spannender Abenteuerroman sein.
Deswegen kann ich immer noch 4 wirklich gut gemeinte Lesesterne vergeben.

Bewertung vom 10.08.2022
Was auf das Ende folgt
Whitaker, Chris

Was auf das Ende folgt


sehr gut

Jerry ist Polizist in der kalifornischen Kleinstadt Tall Oaks. Die letzten Wochen und Monate beschäftigt er sich fast ausschließlich mit dem Fall des entführten kleinen Harry. Auch Harrys Mutter hört nicht auf mit der Suche, hängt unermüdlich Plakate auf, klopft an jede Tür.
Man kann dieses Buch dennoch nicht in das Genre Krimi einordnen, denn die Entführung ist mehr wie ein roter Faden, der den Leser mit den äußerst individuellen Einwohnern dieses Städtchens bekannt macht.
Besonders gut hat mir hier der riesige, etwas zurückgebliebene Jerry Lee gefallen. Zeitlebens ist er von Kindern gemobbt worden. Glücklich ist er nur in seinem Job im Fotoladen und wenn er mit seinem Fotoapparat Bilder schießen kann.
Aber auch die anderen Menschen, die man kennenlernt, haben alle etwas Besonderes an sich: Jared, der Autoverkäufer mit seinem Geheimnis oder der Teenager Manny, der gern den großen Mafioso spielt, um nur ein paar zu nennen.
Nach und nach lernt man diesen Kleinstadtmikrokosmos kennen und ist so gut gerüstet für das fulminante Ende, das alle Fragen nach Harry beantwortet.
Trotz der Krimi-Elemente handelt es sich hier um einen beschaulichen Roman, der von Menschen erzählt, was sie antreibt, was sie quält und was sie sich erträumen. Man kann erleben, wie sie sich weiterentwickeln. Von jedem einzelnen Protagonisten, egal wie wichtig er für die Handlung ist, geht eine Spannung aus. Deswegen gibt es von mir 4 Lesesterne und ich empfehle die Geschichten aus Tall Oaks gerne weiter.

Bewertung vom 09.08.2022
Ambivalenz
Nothomb, Amélie

Ambivalenz


ausgezeichnet

Eigentlich bevorzuge ich Bücher mit Protagonisten, mit denen ich mitfiebern kann, von denen mindestens eine Person sympathisch ist.
"Ambivalenz" dagegen spielt in einer ganz anderen Liga. Der Leser kann die befremdlichen Familienverhältnisse zwischen Claude und Dominique mit der gemeinsamen Tochter Épicène distanziert wie unter einem Sezierglas beobachteten. Hier herrscht wenig Liebe und schon gar keine Gleichberechtigung. Claude ist der alleinige Bestimmer. Dominique tut alles, um seine Liebe zu gewinnen und Épicène zieht sich in sich selbst zurück, um vom Hass des Vaters nicht getroffen zu werden und um die Unterwürfigkeit der Mutter nicht verachten zu müssen. Eine interessante psychologische Konstellation. Aber noch interessanter ist ein Gespräch bei einer Party, das Dominique zufällig aufschnappt und das das Beziehungsgeflecht neu sortiert.
Ich kann von mir aus nur sagen, dass ich absolut fasziniert von dem Geschehen in dieser Ehe bin. Die Autorin hat so gekonnt die feinen zwischenmenschlichen Beziehungen gezeichnet, dass man einfach nicht aufhören konnte zu lesen.
Hammermäßige 5 Lesesterne.

Bewertung vom 07.08.2022
Todesbrandung / Emma Klar Bd.7
Peters, Katharina

Todesbrandung / Emma Klar Bd.7


sehr gut

Dies ist mein dritter Todes*-Krimi von Katharina Peters von den insgesamt sieben Bänden. Völlig problemlos wäre hier der Einstieg auch ohne Vorkenntnisse.
Privatdetektivin Emma Klar sucht die vermisste Journalistin Jana Kühn, eine Frau, die furchtlos recherchiert und die fast schon für Emma zur Freundin geworden ist. Als Janas Leiche aufgefunden wird, weigert sich Emma an einen Suizid zu glauben. Sie findet tatsächlich in Janas Wohnung eine gut versteckte Mini-SD-Karte, die Namen enthält, die zur weiteren Spurensuche führen. Emma wird dabei oft von ihrem Lebenspartner Christoph unterstützt, der als Inhaber einer Sicherheitsfirma auf nützliche Ressourcen zurückgreifen kann.
Die Spannung wird sehr sorgfältig aufgebaut und gehalten. Der Personenkreis ist überschaubar und besteht aus den unterschiedlichsten Charakteren. Emma Klar als Protagonistin ist eine selbstständige, clevere Ermittlerin, die oft auch sehr eigensinnig vorgeht. Die Handlung selbst ist nicht vorhersehbar und schon gar nicht die Auflösung des Falles. Doch auch wenn man die Auflösung kennt, bleibt der Hauch eines Cliffhangers in der Luft, der Neugier auf Band acht macht.

Bewertung vom 06.08.2022
Das Letzte, was du hörst
Winkelmann, Andreas

Das Letzte, was du hörst


sehr gut

Mit "Hörgefühlt" hat sich Maria Marc Hagen als neuer Guru der Self-Coaching-Szene etabliert. Es gibt Hörer, die ihm regelrecht verfallen sind und große Summen an Geld ausgeben, um Teilnehmer in seinen Seminaren zu werden und ihrem Idol nahe zu sein. Die Journalistin Roya Mayer hat sich auf Hagens Fährte gesetzt. Sie will sein raffiniertes Geschäftsmodell offen legen. Dazu schleust sie sich in seine Kurse ...
Der Beginn der Handlung ist recht unspektakulär und ziemlich lange bleibt es auch so. Erst als Frauen Suizid begehen und man ihre toten Körper auffindet, während die Psychopodcasts noch als Endlosschleife in ihren Ohrstöpseln rauschen, kommt Tempo auf. 
Die Polizei in Form von Kommissarin Carola Barreis nimmt die Ermittlungen auf. Unglaublich, was da ans Tageslicht kommt.
Nach dem unscheinbaren Anfang ist man als Leser über diese Entwicklungen tatsächlich überrascht. Man sollte gar nicht erst versuchen, auf eigene Faust mitzuraten. Ich finde es toll, was der Autor sich hier ausgedacht hat. Dennoch hätte ich mir etwas mehr Spannung auch schon auf den ersten Seiten gewünscht.
Mit dem Sprecher des Hörbuchs bin ich leider nicht warm geworden. Er hat zwar gut gelesen, seine Stimme ist durchaus angenehm, aber sie konnte mich nicht mitreißen.
Ich finde, dieser Thriller hat 4 Lesesterne gut verdient.

Bewertung vom 05.08.2022
Ein Leben für das Lachen der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2
Engel, Henrike

Ein Leben für das Lachen der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2


ausgezeichnet

Die beiden mutigen Frauen aus dem ersten Band haben sich gut weiterentwickeln können. 
Anne hat sich in ihrer neuen Praxis etabliert. Die Frauen aus dem Hafengebiet vertrauen ihr und sie kann viel Gutes bewirken.
Helene ist immer noch begeistert von ihrer Berufswahl. Sie steht kurz vor dem Abschluss als Lehrerin.
Als es in den Hamburger Auswandererhallen zu unerklärlichen Todesfällen unter Kindern kommt, arbeiten sie wieder eng und erfolgreich zusammen, um den geldgierigen Tätern das Handwerk zu legen.
"Die Hafenärztin 2" ist wieder ein sehr spannender historischer Krimi, der die Umstände zum Teil sehr drastisch beschreibt. Neben Action und Spannung bietet die Autorin aber auch einen umfangreichen Einblick in die stark reglementierte Welt der Frau im Anfang des 20. Jahrhunderts. Mutige Frauen wie Anne Fitzpatrick waren zu der Zeit eine Seltenheit, denn ihnen blieb der Zugang zu den Universitäten verwehrt. Eigentlich standen ihnen nur die niederen sozialen Berufe offen, doch auch das wurde selten von den Eltern gefördert. Dieses Sittengemälde ist in einem spannenden Krimi immer eine zusätzliche Bereicherung. Mal schauen, wohin uns der dritte Band führen wird, der Ende des Jahres erscheinen wird.