Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Julie
Wohnort: AW
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 19.09.2016
Noah will nach Hause
Guskin, Sharon

Noah will nach Hause


sehr gut

Die Idee des Buches ist aussergewöhnlich und faszinierend. Ein kleiner Junge, der sich offenbar an sein früheres Leben erinnert und verzweifelt zu seiner Mutter will.

Mir hat das Buch insgesamt wirklich gut gefallen. Man hat beim Lesen teilweise richtig mit der Mutter mitleiden können, die nicht weiß wie sie mit der ganzen Situation umgehen soll, vorallem bis sie weiß was hinter Noahs Verhalten steckt.
Auch die anderen Charaktere sind sehr "echt" dargestellt. Denise, die ihren Sohn Tommy nicht gehen lassen kann, Charlie der den Verlust auch nur nach außen hin ertragen kann. Das Zerbrechen einer ganzen Familie. Die Verhaltensweisen sind nachvollziehbar, die Gefühle absolut glaubwürdig dargestellt.
Was mir jedoch gefehlt hat war das ein oder andere Kapitel aus Noahs Sicht. Ich hätte gerne mehr über die Gefühle des kleinen Jungen erfahren nachdem sie die Familie endlich gefunden haben.

Besonders positiv fand ich das Ende. Die Autorin hat sich hier für den richtigen Weg entschieden, ein unrealistisches Happy End vermieden und die Figuren weiterhin ihren schweren Weg finden lassen.

Empfehlenswert.

Bewertung vom 07.09.2016
Die Wahrheit
Raabe, Melanie

Die Wahrheit


sehr gut

Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …

Das Buch hat mir deutlich besser gefallen als der Vorgänger "Die Falle".
Hat mich beim letzten Buch der Schreibstil sehr gestört, konnte dieser mich hier mehr überzeugen. Auch Sarahs Gedanken und Handlungen konnte ich (meist) nachvollziehen und sie blieb für mich nicht bloß blass und unsympathisch.
Die Geschichte und die darin enthaltenen Wendungen waren teilweise auch etwas vorhersehbar, was mich aber hier nicht sonderlich gestört hat.
Die Autorin hat es hier geschafft, immer mehr an Sarah zu zweifeln, was dem Roman die nötige Spannung verliehen hat.

In meinen Augen ein Buch was sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

Bewertung vom 07.09.2016
Der Angstmann / Max Heller Bd.1
Goldammer, Frank

Der Angstmann / Max Heller Bd.1


sehr gut

Dem Autor ist es hier gelungen einen spannenden Krimi vor einer erschreckenden Kulisse zu schreiben.
Die Protagonisten, allen voran Heller, wurden zwar einerseits wenig, aber dennoch ausreichend beschreiben, sodass man sich gleich ein Bild von ihnen machen konnte. Durch einzelne Aussagen oder Gedankengänge der Figuren wurden sie viel greifbarer als durch endlose Beschreibungen.
Die Geschichte spielt zur Zeit des 2. Weltkrieges. Der Schrecken dieser Tage, insbesondere die Bombennacht und auch all die alltäglichen Schwierigkeiten der Leute wurden sehr gut dargestellt, was die düstere Grundstimmung verstärkt hat.
Deutlich wurde hier auch die Probleme bei der Polizeiarbeit, die Angst der Menschen mit dem falschen zu sprechen, und auch die Schwierigkeit, zu diesen Zeiten noch menschlich zu bleiben.
Die Story selbst hatte einige Wendungen und war nicht vorhersehbar.

Schlussendlich ein Krimi, der mehr zu bieten hat als die "einfache" Jagd nach einem Mörder.

Bewertung vom 07.09.2016
Die Entflammten / Secret Fire Bd.1
Daugherty, C. J.; Rozenfeld, Carina

Die Entflammten / Secret Fire Bd.1


ausgezeichnet

Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Entgegen der Beschreibung geht es hier nicht nur um Sachas, sondern auch um Taylors Familiengeschichte.
Man ist gleich von der ersten Seite an in der Geschichte, die in einem schnellen Tempo erzählt wird, ohne das sie zu viel will.
Ich mochte die Charaktere, die sich zwar schnell, aber auch nicht zu schnell entwickelt haben. Zudem wird aus der Sicht mehrere Personen geschrieben, sodass man die einzelnen Charaktere besser kennenlernen kann.
Die Geschichte selbst beinhaltet neue Richtungen, die man nicht schon oft in anderen Romanen gelesen hat.
Die typische Liebesgeschichte fängt zwar hier auch schon an, ist aber nicht so platt dargestellt wie sonst oft und entwickelt sich hier auch etwas langsamer.
Ich mochte die letzte Reihe von C.J. Daugherty überhaupt nicht und war umso überraschter von diesem Buch.
Ich bin gespannt auf den nächsten Teil, den ich mir dann auch sofort besorgen werde.

Bewertung vom 07.09.2016
So wie die Hoffnung lebt
Ernst, Susanna

So wie die Hoffnung lebt


gut

Woran hältst du fest, wenn du alles verlierst?
Als sich Katie und Jonah kennenlernen, geschieht ein kleines Wunder: Der sensible Junge dringt mit viel Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen Talent für die Malerei zu dem Mädchen durch, das sich nach einer fürchterlichen Familienkatastrophe von allem zurückgezogen hat und verstummt ist. Katie beginnt wieder zu sprechen. Doch als aus ihrer Freundschaft viele Jahre später zarte Liebe keimt, schlägt das Schicksal erneut zu …

Ich habe mich sehr auf den neuen Roman von Susanna Ernst gefreut und bin leider etwas enttäuscht worden.
Der erste Teil des Romans hat mir wirklich gut gefallen. Die Geschichten der Kinder, das langsame Zueinanderfinden, die wirklich schön beschriebene Entwicklung und das Entstehen dieser Freundschaften. Auch der Stil ist, wie immer, sehr flüssig und wirklich angenehm zu lesen.
Und auch was dann passiert ist, die Trennung von katie und Jonah hat mir für die Charaktere sehr leid getan.
Dann aber hat sich die Geschichte in eine für mich sehr unglaubwürdige Richtung entwickelt. 17 jahre nach Katie zu suchen war für mich traurig, aber nachvollziehbar. Ebenso die Zerissenheit von Jonah und die Tatsache, dass er praktisch sein ganzes Leben nur nach ihr ausgerichtet hat.
Aber dann dieser riesige Zufall, sie zufällig auf dem Bild zu erkennen, bei Leuten, die er auch gerade erst kennengelernt hat, war für mich einfach zu unrealistisch und auch zu einfach. dann das Problem mit dem Ehemann und wie sich die Story weiter entwickelt hat... Da konnte ich dann auch Katies Verhalten nicht mehr nachvollziehen.

Insgesamt hätte ich mir eine andere Wendung für die Geschichte gewünscht, mir war das alles irgendwie ein bisschen zu viel des Guten. Das Buch war nicht schlecht- aber eben auch nichts, was mich, trotz der tollen Beschreibung, begesitern konnte.

Bewertung vom 07.09.2016
Ein Zimmer über dem Meer
Paul, Dana

Ein Zimmer über dem Meer


gut

Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen und ich hatte die Hoffnung, dass diese Geschichte sich mal ein bisschen von anderen abhebt. Hat sie in meinen Augen leider nicht.

Positiv war der Stil, leicht und angenehm zu lesen. Und auch die Story mit dem Tagebuch von Leandra, was Kim zum Nachdenken anregen sollte. Auch Janet, die Frau, bei der Kim lebt ist sehr sympathisch dargestellt und man findet leicht Zugang zu den Personen.
Leider passiert dann aber das Übliche: Das Auftauchen von Janets Enkel, was im Grunde die Geschichte viel mehr beeinflusst als alles andere.
Ich hatte sehr gehofft, dass Kim ihre Entscheidung unabhängig von einem neuen Mann trifft und nur mithilfe von Janet ins Leben zurückfindet.
Leider scheinen diese Bücher aber nicht ohne Liebesgeschichte auskommen zu können.

Das Buch ist mit Sicherheit nicht schlecht, hebt sich für mich aber leider nicht von der Masse ab. Und das hat mich leider ein wenig enttäuscht und konnte mich nicht so begeistern wie ich gehofft habe.

Bewertung vom 07.09.2016
To all the boys I've loved before / Liebesbrief-Trilogie Bd.1
Han, Jenny

To all the boys I've loved before / Liebesbrief-Trilogie Bd.1


sehr gut

Ein sehr schöner Roman.
Die Leseprobe hatte mich bereits völlig begeistert obwohl ich mir nicht sicher war in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird.
Ich hatte erwartet, dass die abgeschickten Briefe vielleicht ein großes Chaos verursachen und war zu Beginn etwas enttäuscht, als es so weiterlief als wäre nichts passiert. Doch dann begann eine wirklich schöne Liebesgeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Eine Liebesgeschichte, die sich ganz langsam entwickelte und mit der sich auch die Figuren fast unbemerkt entwickelten. Und das ist es was das Buch so positiv von vielen anderen abhebt.

Ich mochte auch die Figuren, gerade Lara Jean, die immer nur versucht das Richtige zu tun und sich für ihre Schwestern in allen Belangen so zurückstellt.
Ein bisschen gefehlt hat mit stellenweiese trotz allem das Gefühl. Es hätte zeitweise einfach mehr in die Tiefe von Lara Jeans Gefühlen gehen müssen, wie sie sich in Bezug auf Josh und Peter fühlt, statt mit irgendeiner Alltagssituation weiterzumachen.

Der Stil war genau das Richtige für die Geschichte, ist sehr angenehm und schnell zu lesen.

Insgesamt habe ich das Buch trotz kleiner Abzüge wirklich gerne gelesen und konnte wirklich mit den Figuren mitfühlen, was bei diesen Jugendbüchern nur sehr selten der Fall ist. Empfehlenswert.

Bewertung vom 07.09.2016
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Milchman, Jenny

Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken


weniger gut

Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird:
Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

Leider war das Buch- trotz der tollen Leseprobe- leider nur durchschnittlich.
Die Story an sich, die Idee, hat mir gut gefallen, die Umsetzung leider nicht so sehr.
Der Anfang war toll. Eine düstere Atmosphäre wurde bereits auf den ersten Seiten aufgebaut, die relevanten Charaktere schnell vorgestellt. Doch leider fing die Geschichte schnell an mich zu langweilen. Das lag leider an dem Schreibstil. Jeder Gedanke, jede kleinste Handlung wurde auf gefühlte 10 Seiten erstreckt. Das hat bei mir irgendwie jeden Lesefluss gehemmt.
Zudem mag ich dieses Heldentum der Protagonisten nicht. Z.B. die durchdachten Handlungen der Tochter, die in meinen Augen dafür auch einfach zu jung war.

Insgesamt also leider ein Buch, das trotz des guten Anfangs schnell genauso wurde wie viele, viele andere Thriller und mich deshalb leider nicht begeistern konnte.

Bewertung vom 07.09.2016
Ausgerechnet wir
Peetz, Monika

Ausgerechnet wir


sehr gut

Das Buch hat mir von Anfang bis Ende wirklich sehr gut gefallen.
Tom mit seiner Affinität zu Zahlen war mir gleich zu Beginn total sympathisch, ebenso die Nebenfiguren, die man teilweise auch gleich zu Beginn kennenlernt. Es war wirklich schön zu lesen, wie er versucht sein Karma zu verbessern um sein eigenes Glück zu finden und sich dabei von einer chaotischen Situation in der nächsten verfängt. Die Charaktere waren schön beschrieben und das Buch lies sich durch den angenehmen Stil schnell lesen.
Das Thema hat mich zunächst an Romane wie "Das Rosie- Projekt" erinnert, wurde hier für mich aber deutlich besser umgesetzt.
Insgesamt ein wirklich schöner, erfrischender Roman für zwischendurch, den ich gerne weiter empfehlen werde.