Die fremde Königin / Otto der Große Bd.2 - Gablé, Rebecca

26,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

26 Kundenbewertungen

"Könige sind wie Gaukler. Sie blenden die Untertanen mit ihrem Mummenschanz, damit die nicht merken, dass das Reich auseinanderfällt"
Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.
Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich
…mehr

Produktbeschreibung
"Könige sind wie Gaukler. Sie blenden die Untertanen mit ihrem Mummenschanz, damit die nicht merken, dass das Reich auseinanderfällt"

Anno Domini 951: Der junge Gaidemar, ein Bastard vornehmer, aber unbekannter Herkunft und Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, erhält einen gefährlichen Auftrag: Er soll die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda befreien. Auf ihrer Flucht verliebt er sich in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.

Dennoch steigt Gaidemar zum Vertrauten der Königin auf und erringt mit Otto auf dem Lechfeld den Sieg über die Ungarn. Schließlich verlobt er sich mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, und der Makel seiner Geburt scheint endgültig getilgt. Doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind noch lange nicht besiegt ist, und als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen, droht ihnen dies zum Verhängnis zu werden ...

Rebecca Gablé, Bestsellerautorin und Schöpferin der populären Waringham-Saga, hat nun mit ihrem Historienepos "Otto der Große" ein weiteres Meisterwerk geschaffen. Nach "Das Haupt der Welt" ist "Die fremde Königin" der zweite Band der mittelalterlichen Romanreihe.

Die fremde Königin von Rebecca Gablé – aus der bücher.de Redaktion:


Die Bestsellerautorin Rebecca Gablé schreibt in Die fremde Königin über ein wichtiges Kapitel der deutschen Geschichte: Otto, der Große und seine Zeit. Das Historienepos greift zahlreiche deutsche Schauplätze des Mittelalters auf und begeistert mit einer spannenden Fortsetzung der Geschichte von König Otto. Was Rebecca Gablé in „Das Haupt der Welt“ erfolgreich begann, setzt sie nun in Die fremde Königin fort.

Ein fesselndes Historien-Epos: Die fremde Königin


Im Jahr 951 nach Christus bekommt der junge Gaidemar einen wagemutigen Auftrag: die italienische Königin Adelheid soll aus der Gefangenschaft befreit werden. Gaidemar, ein Panzerreiter in König Ottos Reiterlegion, verliebt sich während seiner Flucht in Adelheid, die jedoch König Otto heiratet. Danach gelingt es Otto mit der Hilfe von Gaidemar auf dem Lechfeld die Ungarn zu besiegen. Schließlich verlobt sich Gaidemar mit der Tochter eines mächtigen Slawenfürsten, doch Adelheid und Gaidemar ahnen nicht, dass ihr gefährlichster Feind immer noch lauert. Die Lage spitzt sich zu als sie mit Otto zur Kaiserkrönung nach Rom aufbrechen…

Rebecca Gablé – Königin des Historischen Romans


Rebecca Gablé ist der Künstlername der deutschen Schriftstellerin Ingrid Krane-Müschen. Sie wurde am 25.9.1964 in einer Kleinstadt am Niederrhein geboren. 1984 machte sie ihr Abitur und begann eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Vier Jahre arbeitete Gablé in ihrem erlernten Beruf, zumeist auf einem Stützpunkt der Royal Air Force, wo sie viel über England gelernt hat.
Das Erzählen gehörte schon sehr lange zu den Leidenschaften von Rebecca Gablé. Im Jahr 1990 schrieb sie ihren ersten Roman und beschloss das Schreiben zu ihrem Beruf zu machen. Sie studierte Literatur in Düsseldorf mit Schwerpunkt auf Mediävistik – der Lehre vom Mittelalter.
Im Jahr 1995 erschien Rebecca Gablés erster Kriminalroman mit dem Titel „Jagdfieber“, der für den Friedrich-Glauser-Krimipreis nominiert wurde. Ein Jahr später beendete sie ihre Studienzeit und arbeitet seither als freie Schriftstellerin. 1997 erschien mit „Das Lächeln der Fortuna“ der erste historische Roman von Rebecca Gablé, der ihr zum Durchbruch verhalf. Seitdem hat sie sich dem Schreiben von historischen Romanen verschrieben, die allesamt auf den Bestsellerlisten zu finden sind bzw. waren.
Mit „Das Haupt der Welt“ erschien im Jahr 2013 der erste Mittelalter-Roman über die Zeit von Otto, dem Großen, der nun mit Die fremde Königin fortgesetzt wird.
Gemeinsam mit ihrem Mann lebt Rebecca Gablé in ihrer Heimatstadt am Niederrhein und auf Mallorca.
  • Produktdetails
  • Otto der Große Bd.2
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 768
  • Erscheinungstermin: 27. April 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 147mm x 54mm
  • Gewicht: 870g
  • ISBN-13: 9783431039771
  • ISBN-10: 3431039774
  • Artikelnr.: 46934126
Autorenporträt
Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt.
Rezensionen
"Die fremde Königin ist eine perfekte Mischung aus Geschichtsunterricht über vergangene Monarchien und Einblick in das Leben im Mittelalter. Bei den Beschreibungen, wir die Menschen damals gefühlt, gelebt und gelitten haben, bekommt man automatisch Bilder im Kopf." Kirsten Guthmann, Radio 91.2, 25.06.2017

"'Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran' - auch dieses neue Gablé-Buch funktioniert, als hätte sie sich das Fehlfarben-Lied zum Motto gemacht. Und es funktioniert einmal mehr gut. Sprachlich mischt sie gekonnt Vergangenheit [...] und Gegenwart." Axel Hill, Kölnische Rundschau, 29.04.2017

"Dank ihres lebendigen, schnörkellosen Stils und den klar gezeichneten Porträts gelingt es ihr, dem Leser trotz der Vielzahl der Haupt- und Nebenfiguren, Orte und Ereignisse mühelos im Lesefluss zu halten." Monika Salchert, Rheinische Post Düsseldorf, 19.05.2017