Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
moehawk
Wohnort: 
Freising

Bewertungen

Insgesamt 113 Bewertungen
Bewertung vom 16.10.2022
Freiheitsgeld
Eschbach, Andreas

Freiheitsgeld


gut

Ich lese alle Eschbach-Bücher. Einfach, weil seine Themen immer hochinteressant sind und oft ist er der Einzige, oder zumindest der Erste, der so ein Thema anpackt. Wie der Titel schon kundtut, geht es diesmal um ein Freiheitsgeld, soll heißen, dass ein Grundgehalt allen Deutschen die Freiheit gibt zu entscheiden, ob und was sie arbeiten möchten. Die Geschichte spielt 2064, also in einer nahen Zukunft. Durch das Freiheitsgeld hat sich aber so einiges in Deutschland verschoben und der Roman wirft die Fragen auf, die sich jeder stellen muss. Ist es sinnvoll und praktikabel, so ein Freiheitsgeld einzuführen.

Mehrere Handlungsstränge mit unterschiedlichen Akteuren beleuchten in typischer Eschbach-Manier nahezu alle Aspekte der Ausgangssituation.

Mit dieser Geschichte konnte der Autor mich leider nicht gänzlich abholen. Dafür benenne ich zwei Gründe. Zum einen die Protagonisten, die allesamt blass bleiben und für meinen Geschmack zu häufig willkürlich und unlogisch handeln. Auch die Liebesbeziehungen sind in dieser Story seltsam holprig und ich kann nicht spüren, was die Darsteller wirklich voneinander wollen.

Zum anderen werden zwar viele Fragen aufgeworfen, aber für meinen Geschmack dann doch zu wenig ausgearbeitet. Ja, es ist schön, wenn man sich selber Gedanken machen kann. Aber hier war doch zu vieles ungesagt, zu vieles in zusammenhanglos oder nicht erklärt.

Der Plot hat mich bis zum Ende nicht überzeugen können und lässt mich sehr unzufrieden zurück. Schade, denn da wäre wirklich mehr drin gewesen. Dem Buch ging relativ schnell die Luft aus.

Bewertung vom 31.03.2022
Meine kleine Welt
Arenz, Ewald

Meine kleine Welt


sehr gut

Ewald Arenz kenne und schätze ich durch seine zahlreichen Romane. In den letzten beiden spielen junge Menschen auf dem Weg zum Erwachsensein eine große Rolle. Die Bücher waren in einer wunderbar schönen und klugen Sprache verfasst und voller im Gedächtnis bleibender Charaktere. Die Erzählungen, die in dem Buch "Meine kleine Welt" zusammengefasst sind, entstanden scheinbar schon vor ein paar Jahren und erinnerten mich stark an Glossen von Axel Hacke oder Jürgen von der Lippe.

Arenz spielt mit der Sprache, dem Wortwitz und der Situationskomik. Ins Zentrum schreibt er dabei den Ich-Erzähler Heinrich, seine drei Kinder und seine wunderbare Ehefrau. (Auch Kishon könnte hier Pate gestanden haben. )

Da die meisten der Geschichten wirklich sehr kurz sind, muss man schon einige hintereinander lesen, um ein richtiges Bild der Familie zu bekommen. Das Buch macht gute Laune, regt zum Vergleich mit eigenen Erlebnissen an, lebt davon, dass der Autor schnell zum Punkt kommt und deshalb auch mal auf Überzeichnungen und Klischees zurückgreift.

Ein nettes Büchlein für Zwischendurch. Wie bei solchen Sammlungen meistens, gefällt einem manches mehr und manches weniger. Aber ich wurde sehr gut unterhalten und kann das Buch empfehlen. Aber bitte hier nicht Halt machen sondern unbedingt auch zu seinen großartigen Romanen greifen.

Bewertung vom 02.01.2022
Der Traumpalast
Prange, Peter

Der Traumpalast


sehr gut

Cover - passt perfekt und ist einfach nur schön.
Titel - sehr vielversprechend und ebenfalls passend, denn es geht ums ganz große Kino und die Anfänge der UFA.
Historische Fakten - Kinofakten wurden gut recherchiert und auf unterhaltsame Weise in die Geschichte eingebracht.
Charaktere - sehr facettenreich und durchaus mit einer Entwicklung

Plot - Die Geschichte um einen Bankierssohn und eine junge Journalistin beginnt nach dem Ende des ersten Weltkrieges. Sowohl die Aufbruchsstimmung als auch schon die ersten Andeutungen wirtschaftlicher und politischer Umbrüche sind spürbar. Da Rahel Jüdin ist, weiß der Leser auch, dass es hier wohl im zweiten Band noch Probleme geben wird. Die zwei jungen Leute sind etwas sperrig, was ich eigentlich ganz gerne mag. Und sie haben leichte Probleme damit, sich ganz aufeinander einzulassen. Der erste Band findet zu einem vorläufig zufriedenstellenden Ende. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Bewertung vom 02.01.2022
Die Ullsteinfrauen und das Haus der Bücher
Rygiert, Beate

Die Ullsteinfrauen und das Haus der Bücher


ausgezeichnet

Nach dem Nele-Neuhaus-Krimi ein weiterer Roman, der im Verlagsmillieu spielt. Diesmal historisch und diesmal der Ullstein-Verlag.

Das Buch liest sich einfach herrlich. Das Liebespaar, welches man hier kennenlernt, ist etwas unkonventionell. Er ist der Chef im Verlag und mit 60 bereits Witwer. Sie ist halb so alt wie er und geschiedene Autorin. Ihre Liebe wird von Familie und Freunden skeptisch bis ablehnend beäugt. Gegen alle Widerstände heiraten die beiden und müssen dann erfahren, dass seine Familie sich damit nicht abfinden will. Erst werden Gerüchte geschürt, dann Gerichte bemüht, um das Glück der beiden zu verhindern. So was hält die beste Liebe nicht lange durch. Diese Ehe beruht auf realen Geschehnissen also gab es für die Autorin nur begrenzten Spielraum im Lauf der Story.

In einem fiktiven Handlungsstrang hat Frau Rygiert mehr Möglichkeiten und wir lernen einen jungen Fotografen und eine ihm zugetane Schreibkraft kennen, die sich gerne als Autorin versuchen möchte.

Wie gesagt. Ich habe das Buch einfach so verschlungen. So unterhaltsam und schön geschrieben. Volle Punktzahl

Bewertung vom 02.01.2022
In ewiger Freundschaft / Oliver von Bodenstein Bd.10
Neuhaus, Nele

In ewiger Freundschaft / Oliver von Bodenstein Bd.10


sehr gut

Pia und Oliver ermitteln wieder. Und Nele Neuhaus erzählt in gewohnter Manier. Gegenwart und Vergangenheit spielen eine gleichwertige Rolle. Es gibt sehr viele Darsteller wobei die meisten auch gleichzeitig über kurz oder lang Verdächtige werden. Die Ermittler sind ein gut eingespieltes Team, werden vom Privatleben aber manchmal etwas aus dem Konzept gebracht. Es geht hier nicht um einen blutigen Plot, sondern rätselhafte Verwicklungen, Taten, die gesühnt werden müssen, Rache und Liebe. Besonders toll fand ich, dass die Story sehr viel mit der Autorin und ihrem Metier zu tun hatte. Der Winterscheid-Verlag steht mit seinen Angestellten und Autoren im Zentrum des Geschehens. Für interessierte Leser sehr unterhaltsam.

Womit man bei diesem Roman allerdings leben muss ist, dass er sehr langsam in die Gänge kommt und die Spannung immer wieder gedrosselt wird. Es ist ein eher langatmiger Krimi mit wenig Thrill. Und Olivers Privatleben hat mich diesmal auch echt runtergezogen und teilweise genervt.
Meiner Meinung nach nicht ihr bestes Buch.

3,5 Sterne aufgerundet auf gerade noch 4.

Bewertung vom 05.09.2021
Genussvoll gesund bleiben
Crell, Christopher

Genussvoll gesund bleiben


gut

Ich hatte wohl ganz falsche Vorstellungen von diesem Buch. Es war nicht meine erste Kochrunde und ich war hochmotiviert. Genussvoll gesund zu bleiben finde ich ein einladendes perfektes Motto. Als Biologe und Bioladen-Einkäufer war ich sehr gespannt und sehr aufgeschlossen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass schon vorher explizit erwähnt worden wäre, dass Grundpfeiler dieses Buches die Low-Carb- und glutenfrei Ernährung sind und dass es sich um eine richtiggehende "Diät" handelt - also nicht zwecks abnehmen aber zwecks Körper durchpusten und auf Spur bringen.

Das Buch ist in 28 Tage unterteilt und hier in Frühstück, Mittagessen udn Abendessen. Diese Struktur macht es etwas unübersichtlich, wenn man die Gerichte austauschen und die Reihenfolge verändern möchte. Dadurch, dass das Buch eine handliche Größe hat - also kleiner als A4, müssen Gerichte über mehrere Seiten dargestellt werden, Fotos finden sich oft zwei Seiten später oder vorher, dass verwirrte mich.

Zu den Gerichten kann ich sagen, dass mich die meisten Frühstück-Varianten nicht ansprachen bzw. so aufwendig waren, dass ein berufstätiger Mensch sie unter der Woche nicht macht. Wenn ich um 7 in die Arbeit fahre, will ich nicht noch schnibbelnd und kochend den Morgen verbringen. Und einiges mutete eher wie Mittagsspeise an und war kein Frühstück für mich als Mitteleuropäer.

Enttäuscht war ich von der fehlenden Individualität der Rezepte. Zu vielen Gerichten hätte ich kein Rezept gebraucht, vor allem, da kaum besondere Gewürze verwendet wurden, es kaum interessante neue Kombinationen gab. Neu war nur, dass kein gewöhnliches Mehl verwendet werden durfte und diverse Zutaten sehr speziell waren. Also so, dass ich sie extra hätte kaufen müssen, weil sie einem normalen Haushalt fehlten. Und ich bin wirklich gut ausgestattet, da ich gerne vielsteitig und exotisch koche. Gestört hat mich auch, dass viele Zutaten sehr teuer waren. Warum muss ich Perlhuhn zubereiten? Da war mir einiges viel zu speziell.

Die Ergebnisse haben mich zum Großteil nicht überzeugt. Da ich das Buch in der Leserunde kennen lernte, war ich auch enttäuscht von den Urteilen der Mit-Köche, die von geschmacklosem Brot und anderen wenig leckeren Ergebnissen berichteten. Das nahm mir mit den eigenen Kochversuchen schnell die Freude.

Fazit: Das Kochbuch hat mich enttäuscht zurückgelassen. Nichts Neues für mich, keine neuen Lieblingsgerichte, keine Aha-Erlebnisse. Gesund wird man wahrscheinlich schon. Aber es war für mich zu umstänglich das alles nachzukochen, nachzukaufen und auszuprobieren, um dann auch noch geschmacklich enttäuscht zu werden. Hier macht gesund bleiben nicht so großen Spaß. Für mich jedenfalls.

Bewertung vom 22.08.2021
Shuggie Bain
Stuart, Douglas

Shuggie Bain


sehr gut

Von diesem Buch hatte ich schon sehr viel gehört. So etwas hat seine Tücke, da man mit bestimmten Erwartungen rangeht. Ich bin jemand, der oft Schwierigkeiten mit Booker-price-Büchern hat. Keine Ahnung, ob ich für diese Art von Büchern einfach nicht der richtige Leser bin. Aber ich gebe nicht auf.

Shuggie ist ein kleiner Junge, der in einem Glasgow der 80ger Jahre aufwächst. Die Stadt ist eine Arbeiterhochburg und die Zeiten sind schlecht. Armut klopft auch an die Türe von Shuggies Familie. Seine Mutter ist daran nicht unschuldig, denn sie leidet an der Alkoholsucht und kann mehr schlecht als recht für ihre Kinder suchen. Über die Jahre wird es immer schlimmer und der kleine Shuggie kämpft wie ein Löwe aber er kämpft gegen Windmühlen um seine Mutter, die immer mehr in einer Abwärtsspirale ist und droht ihren letzten Sohn, der noch bei ihr wohnt, mitzuziehen.

Das Buch liest sich nicht mal so einfach weg. Man hat schwer zu kauen an manchen Szenen. Die Sprache ist direkt und hart. Hier wird nichts beschönigt und man rechnet auch nicht mit einem Happy End.

Eine Geschichte darüber, dass das Schicksal es nicht immer gut meint mit Kindern und man sich seine Eltern nichtaussuchen kann. Ob man aus dem Dilemma so einer Jugend ausbrechen kann bleibt weitgehend offen.

Anspruchsvolle Lektüre.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.08.2021
Die Heimkehr der Störche / Die Gutsherrin-Saga Bd.2
Graw, Theresia

Die Heimkehr der Störche / Die Gutsherrin-Saga Bd.2


sehr gut

Im ersten Band dieser Reihe habe ich Dora und Curt kennengelernt und für mich war ihre Geschichte ein deutsches "Vom Winde verweht". Das war wohl auch ein wenig von der Autorin so gedacht. Ich war also gespannt, ob sich die beiden Hauptdarsteller nun endlich füreinander eintscheiden können. Aber erst mal ist alles ganz anders. Dora und ihre Familie sitzen als arme Flüchtlinge bei einer Bauersfrau fest und Curt ist seit Kriegsende verschollen. Und das sind immmerhin schon 7 Jahre. Endlich fasst sich Dora ein Herz, macht sich auf nach Ostberlin um zu studieren und den Mann ihres Herzens zu suchen. Immer dabei Curts Tochter, die sie inzwischen wie ihr eigenes liebt.

Im Zentrum dieses zweiten Bandes sind die Anfangsjahre in der DDR. Das ist interessant, über weite Strecken aber auch mal wieder erschreckend. Wie die Kommunisten und die Stasi Hand in Hand die Menschen unterdrücken, klein halten, sie in die Grenzen der DDR zwingen, das finde ich jedes Mal wieder deprimierend. Dieser Grundton hat mich tatsächlich etwas runter gezogen. Wie Dora und ihr Bruder sich bemühen nicht aufzufallen, sich anzupassen und es doch nicht können, wie die Stasi eine bedrohliche Größe in ihrem Leben wird. Wie sie herausfindet, was mit Curt passiert ist und wie sie versucht, ihm zu helfen.

Mehr möchte ich nicht verraten. Sonst ist die Spannung womöglich nicht mehr so groß.
Ein schöner zweiter Band. Die Unterdrückung der DDR hat sich allerdings auf mein Leseerlebnis geschlagen. Doras Stärke und Lebensmut erinnert wirklich an Scarlett O'Hara. Ich kann nur bewundern, wie sie sich durchkämpft.

Bewertung vom 22.08.2021
Harlem Shuffle
Whitehead, Colson

Harlem Shuffle


sehr gut

Der Titel von "Harlem Shuffle" ist Programm in diesem Buch.

Im Zentrum der Handlung steht das Harlem der 60er Jahre. Der Autor breitet ein Panoptikum von Personen vor dem Leser aus. Jedem gibt er eine eigene Geschichte, die er mit Akribie und dem Shuffle-Blues schildert. Einer davon ist Ray Carney, der sich eigentlich gerne an das Gesetz halten würde und raushalten aus allen Schiebereien und Verbrechen. Aber das Leben in Harlem ist hart und der Kampf um ein bisschen Wohlstand wird vor allem der schwarzen Bevölkerung schwer gemacht. Deshalb sieht sich Ray immer wieder zu kleineren Gaunereien gezwungen. Um ihn herum geht es allen ähnlich und diese einmalige Stimmung von Zeit und Ort und den Menschen versucht der Autor sehr intensiv einzufangen.

Mir gefällt natürlich Whiteheads Erzählstil allerdings muss man damit leben, dass es ihm weniger um eine stringente Story als vielmehr um das Bild eines Stadtteils geht und um das Echo der 60er Jahre in New York, welches er wiedergeben möchte. Deshalb mäandert der Plot ziemlich und die Spannung bleibt etwas auf der Strecke. Man sollte also keinen großen Thrill erwarten, auch wenn das ein oder andere Verbrechen durchaus eine Rolle spielt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.08.2021
A Reason To Stay / Liverpool-Reihe Bd.1
Benkau, Jennifer

A Reason To Stay / Liverpool-Reihe Bd.1


sehr gut

In „a reason to stay“ steckt so einiges. Neben dem erwarteten Liebesroman zwischen zwei jungen Leuten geht es auch um psychische Probleme der beiden Hauptdarsteller, die ihre Beziehung schnell in eine schwierige Phase bringen. Ein großes emotionales Chaos ist die Folge und die Leser sind mitten drin. Da Cedric und billie sehr sympathisch sind berührt die Geschichte und man bangt und hofft. Also genau dass, was man sich von diesem Roman erwartet. Der Plot setzt auf große Emotionen und Dramatik, die vielleicht manchmal etwas überzogen wirkt.

Die Autorin schreibt flüssig mit leichtem Hang zur Theatralik. Das klingt jetzt schlimmer als es ist. Ich habe das Buch dennoch gerne gelesen. Unter den Young adult ist es für mich eindeutig eines der guten Bücher und sicherlich werde ich auch den zweiten Teil ins Auge fassen. Schönes Cover allerdings genretypisch und nichts wirklich neues.