Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
moehawk
Wohnort: 
Freising

Bewertungen

Insgesamt 133 Bewertungen
Bewertung vom 30.12.2023
Threads of Power
Schwab, V. E.

Threads of Power


sehr gut

Kennt ihr das. Wenn man total gespannt auf ein Buch ist. Weil man die Autorin schätzt. Und - ehrlich gesagt, weil das Cover einen einfach umhaut. Und man stürzt sich rein ins Lesevergnügen und ist erst mal ein wenig enttäuscht. Weil man nicht so richtig reinfindet in die fantastische Welt. Weil man eher verwirrt ist, von all den Infos, den Personen, den Feinheiten. Und einem klar wird, dass man diese Welt mit anderen Büchern erst mal besser hätte kennen lernen müssen. So ging es mir bei THREAD OF POWER.

Ich kannte die Autorin bereits. Irgendwie dachte ich, es wäre kein Problem in die neue Reihe einzusteigen, obwohl ich die Weltenwanderer nicht gelesen habe. Aber im Nachhinein könnte ich mich selber dafür schütteln. So was macht man nicht bei Fantasy-Literatur. Man nimmt sich damit einfach das richtig gute Leseerlebnis.

Was bleibt ist ein guter Fantasyroman, bei dem ich lange brauchte, um richtig warm zu werden und dann war er schon wieder rum. Irgendwie fehlte mir das letzte Fitzelchen Begeisterung. 3,5 Sterne aufgerundet.

Bewertung vom 30.12.2023
Biblioteca Obscura: Frankenstein
Shelley, Mary

Biblioteca Obscura: Frankenstein


ausgezeichnet

So hi und da sollte man auch mal ein Stück Weltliteratur lesen. Nach Dracula habe ich mich jetzt an Frankenstein gewagt. Und ich war schwer angetan, denn auch wenn die Geschichte altbekekannt ist und wenig Neues bietet, so hat sie doch um einiges mehr Tiefgang, als die meisten Filme über den Wissenschaftler und seine Kreatur.

Beide Hauptfiguren werden sehr intensiv und tiefgründig beschrieben. Die Autorin, die wohl noch blutjung war beim Schreiben dieser Horror-Geschichte, versteht es vortrefflich noch nach so langer Zeit den Leser zu fesseln. Ihre Sprache ist fast modern zu nennen und die Probleme und Fragen, die hier Einzug in den Plot finden, sind druchaus aktuell wie eh und je.
Die Angst der Menschen vor dem Fremden und anderen. Das harte Los eines Aussenseiters. Der wissenschaftliche Ehrgeiz, der scheinbar keine Grenzen kennt.
Liest sich also alles zeitlos gut.

Die Schmuckausgabe enthält schöne Illustrationen und ist ein wirkliches Juwel für jeden Fantasy-Liebhaber und Horrorfan. Ein Geschenk für liebe Menschen oder einfach für mich selber.

Bewertung vom 30.12.2023
Atalanta
Saint, Jennifer

Atalanta


sehr gut

ATALANTA ist nicht mein erstes Buch von Jennifer Saint. Elektra und Ariadne habe ich beide als starke Frauen in ihren anderen Büchern erleben dürfen. Also waren meine Erwartungen hoch.

Das Buch hat eine wunderbare Cover-Gestaltung. Ein wahrer Augenschmaus.

Die Geschichte an sich muss sich natürlich an den "realen" also den überlieferten Fakten entlanghangeln. Und wo die griechische Mythologie etwas wage ist, da hat die Autorin ihrer Heldin persönliche Züge gegeben und damit versucht zu erklären, wie diese mythische Frauenfigur so stark und heroisch wurde.

Atalanta ist mal keine zarte brave Tochter sondern schon in jungen Jahren mutig und stark und kämpferisch. Das hat mir gut gefallen. Ihr Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben wird von diversen Männern und Göttern erschwert.

Ich fand es nicht ganz so gut, wie seine Vorgänger, weil mir manchmal etwas die Spannung fehlte. Vielleicht ist das aber auch der Vorgabe geschuldet, an die die Autorin sich natürlich gehalten hat. Troztdem empfehlenswert, für den, der dieses Genre mag.

Bewertung vom 30.12.2023
Easy Indien
Wahi, Alex

Easy Indien


ausgezeichnet

Ich bin ein Kochbuch-Fan. Und EASY INDIEN ist nicht mein erstes asiatisches Kochbuch. Aber ganz schnell ist es zu einem Favoriten bei mir geworden. Die Gründe sind einfach.

Zum einen ist es sehr ansprechend gestaltet. Ein bisschen Basics und dann gut strukturiert verschiedene Bereiche. Jedes Gericht auf zwei Seiten. Wunderbare Food-Foto-Optik.

Die Gerichte sind gerade für einen Singlehaushalt, wie den meinen einfach IDEAL. Nicht zu kompliziert. Die wichtigsten Gewürze und Zutaten hat man eigentlich in einem aufgeschlossenen Haushalt immer da. Und die meisten Rezepte sind schnell und sehr gut nachkochbar.

Ich würde sagen, das Kochbuch ist für jede etwas. Also für Anfänger, die indische Küche zuhause für sich entdecken wollen. Aber auch etwas für alte Kochhasen, wie mich, die halt einfach nicht immer stundenlang für leckere indische Gerichte in der Küche stehen wollen.

Heiße Empfehlung von mir.

Bewertung vom 27.11.2023
Im Sturm der Macht
Oskari, Tuomas

Im Sturm der Macht


ausgezeichnet

Leo Koski und Emma Erola sind zurück auf der finnischen Politbühne. Endlich. Nachdem sie ein halbes Jahr in Spanien untergetaucht sind, da Emma wegen Landesverrat gesucht wird, stellt sie sich und nachdem das Gerichtsverfahren leider nicht so läuft, wie erhofft, kommt auch Leo in die Heimat zurück um für Emma ein gutes Wort an richtiger Stelle einzulegen.

Aber alles läuft seltsam schief. die Präsidentin wird von einer Unbekannten erschossen und Leo der Mitwisserschaft verdächtigt. Und eine rechtsradikale Truppe plant einen Anschlag, der das ganze Land an den Rand eines Krieges bringen könnte.

Tuomas Oskari, der im zweiten Leben politischer Journalist ist, spielt all seine Stärken auch im zweiten Band wieder aus. Sein gesellschaftliches Szenario in einem Finnland der nahen Zukunft ist realistisch und hart dran an der heutigen Realität. Atemlos jagt man durch das Buch und am Ende gibt es mehr als einen furiosen Höhepunkt bis hin zum Finale, mit dem ich so nicht gerechnet hatte.

Wer Band eins toll fand, wird auch hier auf seine Kosten kommen. Ein Politthriller vom Feinsten.

Bewertung vom 06.10.2023
Sekunden der Gnade
Lehane, Dennis

Sekunden der Gnade


ausgezeichnet

Von moehawk
Boston 1974. Ein junger Schwarzer wird tot auf den Zuggleisen gefunden. In der Stadt brodelt es bereits, denn die Stadt hat beschlossen, dass es keine Rassentrennung in den Schulen mehr geben darf und dass man schwarze Kinder an weiße Schulen schicken möchte und umgekehrt. Wenn nötig auch gegen den Willen der Eltern und der Gemeinde. Da kommt ein Toter wie dieser sehr ungelegen. War es wirklich ein Drogentod? Oder war es Mord? Am gleichen Abend verschwindet eine junge Weiße und deren Mutter ist ist keine die sich mit fadenscheinigen Beruhigungen abspeisen lässt. Denn Mary Pat Fennessy ist ziemlich schnell klar, dass das Verschwinden ihrer 17jährigen Tochter mit dem Toten auf den Gleisen zu tun hat. Und sie will die Wahrheit herausfinden, egal was es sie kostet.

Dennis Lehane erzählt eine Geschichte von Rassenhass und Vorurteilen. Die alltägliche Gewalt auf mitten in der Bevölkerung ist beklemmend und sehr realistisch. Mary Pat macht sich keine Illusionen. Sie weiß, wie das Gefüge von Dealern, Polizei und normalen Bürgern funktioniert. Sie scheut selbst nicht vor Drohungen und harten Mitteln zurück, um zu erfahren, was in jener Nacht wirklich passiert ist. Dabei lernt sie sich selbst auf eine ganze neue Art und Weise kennen. Und sie muss erkennen, dass auch sie nicht frei von Vorurteilen war und dass das Leben eine verdammt ungerechte Sache sein kann.

Ich liebe die Art, wie Lehane erzählt. Seine Hauptpersonen berühren, man kann mit ihnen mitfühlen. Man erkennt ein bisschen besser wie die Menschen ticken, wie die Welt funktioniert. Noch immer funktioniert. Denn da muss man ehrlich sein. Viel besser läuft es auch heute noch nicht.

Bewertung vom 06.10.2023
Aenne und ihre Brüder
Beckmann, Reinhold

Aenne und ihre Brüder


ausgezeichnet

Wenn man in seine eigene Familienchronik zurückblickt, dann wird wahrscheinlich fast jeder eine Geschichte finden, ähnlich der, die hier erzählt wird. Hier heißen die Darsteller Alfons, Hans, Franz und Willi und deren Schwester Aenne. In meiner Familie waren es Alex und seine sechs Brüder. Mein Urgroßvater war der einzige Sohn, der den Krieg überlebte, weil er als Kleinster zuhause geblieben war. Alle anderen fielen im Krieg. So erging es auch den Brüdern von Reinhold Beckmann. Alle vier wurden Soldaten - der eine freiwillig, die anderen wurden eingezogen. Und keiner kehrte von der Front zurück. Zurück blieb nur die Schwester, die ohne Eltern und ohne Geschwister versuchte sich durchzukämpfen nach dem Krieg.

Beckmann schreibt emotional und sehr persönlich. Als Grundlage für die Recherche und das Buch dienten die Briefe der verstorbenen Onkel und die langen Gespräche mit der Mutter über ihre Brüder. Besonders hat mir gefallen, dass Aenne sie nie vergessen hat und diese Erinnerung dadurch in ihrer Familie bestand hat und ihr Sohn Reinhold dem kurzen tragischen Leben der vier Brüder ein Denkmal setzt. Und ein bisschen war es wie ein Denkmal auch für die Gefallenen in meiner Familie. Das hat mich berührt. Das finde ich wichtig.

Bewertung vom 06.10.2023
Kleine Probleme
Pollatschek, Nele

Kleine Probleme


sehr gut

Lars weiß, er hat Probleme. Kleine Probleme. Probleme mit der Motivation halt. Solche, wie jeder sie kennt. Den Hintern hochkriegen und mal was anpacken. Oder lieber drüber nachdenken, wie man es denn richtig anpacken sollte. Ist doch wichtig, dass es am Ende gelingt. Das man sich nicht verzettelt. Alles gut organisiert hat. Ein Plan muss her. Eine Liste auf jeden Fall. Mit dem was es braucht, dem was man weglassen kann. Eine To-do-Liste, das kann auf keinen Fall schaden. Dann wird sich alles lösen. Dann werde ich alles schaffen, wenn ich es erst mal anpacke.

So ist er, der gute Lars. Er hat den kleinen inneren Schweinehund riesengroß werden lassen und da ist es nicht verwunderlich, dass ihm kurz vor Silvester alles auf die Füße fällt. Die Steuer, die Freundin, die Familie, ein Buchprojekt. Er beschließt, alles an einem Tag abzuarbeiten. Mit der ultimativen Liste.

Lest selber, ob ihm das gelingt. Das Büchlein ist schmal und schnell gelesen. Und das ein oder andere Mal fühlt man sich etwas ertappt in eigenen Ausreden. Auch wenn man nicht der weltgrößte Bedenkenträger ist, so wie Lars.

Bewertung vom 06.10.2023
Ich, Sperling
Hynes, James

Ich, Sperling


sehr gut

Dass James Hynes mit "Ich, Sperling" keine leichte Kost für mich bereit hält, das war mir schnell klar.
„Ich, Jakob, Sohn von niemandem, Vater von niemandem, geliebt von niemandem, Sklave, Hure, ein Cineadus, Eunuch, Nilschlamm, Arbeiter, Aufseher, Krüppel, Schwindsüchtiger, herrenloses Gut…“
So beschreibt sich der Hauptdarsteller am Anfang seiner Geschichte - am Ende seines Lebens. Und dieser Einleitung wird er im Laufe des Buches mehr als gerecht.

Als ausgesetztes Kind ohne Vergangenheit in einem Bordell. Was für eine Zukunft soll das werden, welches Leben kann da kommen. Dank der Hure Euterpe ist es zumindest in den ersten Jahren von einer betreuenden Hand geführt. Die Frau versucht dem Jungen jedes bisschen Wärme und Bildung zu geben, dass sie geben kann. So bekommt er ein Rüstzeug, als sein Sklavenleben härter wird.

Für LeserINNen, die empfindsam sind, bräuchte das Buch sicher jede Menge Triggerwarnungen, denn es es voller Härte, Grausamkeiten, Gewalt. Es ist auch keine Story, die gute Laune verbreitet. Man wird durchgerüttelt, auch mal abgestoßen und erschüttert. Dass man dennoch nicht komplett scheitert an der Geschichte liegt an der klugen Erzählweise des Autors, an deren literarischem Tiefgang man sich entlanghangeln kann.

Ein sehr gehaltvolles und tiefgründiges Buch. Sicher keine leichte Kost.

Bewertung vom 16.07.2023
Malibu Rising
Reid, Taylor Jenkins

Malibu Rising


ausgezeichnet

In "Malibu Rising" spielt die Autorin Taylor Jenkins wieder alle Trümpfe aus. Im Mittelpunkt steht eine amerikanische Familie, vor allem die vier Geschwister. Die verschiedenen Charaktere werden wunderbar in Szene gesetzt. Man erhält Zeit alle Hauptdarsteller und ihre Vergangenheit kennen zu lernen. Das feine Beziehungsgespinst, dass es ja in allen Familien gibt, wird aufgedröselt und man ist mitten drin im Geschehen, als die Geschwister eine große Party planen. Auf dieser großartigen Feier werden die Karten nochmal neu gemischt, einige Familiengeheimnisse kommen auf den Tisch, die Gefühle kochen hoch und der Leser ist mitten drin und auch meine Gefühle sind beim Lesen einmal durchgewirbelt worden.

Ich bin restlos begeistert und kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Ich bin begeistert, wie klug die Autorin diese Familiengeschichte erzählt. Nichts wie los und die anderen Bücher von ihr auch lesen.