Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: moehawk
Wohnort: Freising
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 108 Bewertungen
Bewertung vom 05.09.2021
Genussvoll gesund bleiben
Crell, Christopher

Genussvoll gesund bleiben


gut

Ich hatte wohl ganz falsche Vorstellungen von diesem Buch. Es war nicht meine erste Kochrunde und ich war hochmotiviert. Genussvoll gesund zu bleiben finde ich ein einladendes perfektes Motto. Als Biologe und Bioladen-Einkäufer war ich sehr gespannt und sehr aufgeschlossen. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass schon vorher explizit erwähnt worden wäre, dass Grundpfeiler dieses Buches die Low-Carb- und glutenfrei Ernährung sind und dass es sich um eine richtiggehende "Diät" handelt - also nicht zwecks abnehmen aber zwecks Körper durchpusten und auf Spur bringen.

Das Buch ist in 28 Tage unterteilt und hier in Frühstück, Mittagessen udn Abendessen. Diese Struktur macht es etwas unübersichtlich, wenn man die Gerichte austauschen und die Reihenfolge verändern möchte. Dadurch, dass das Buch eine handliche Größe hat - also kleiner als A4, müssen Gerichte über mehrere Seiten dargestellt werden, Fotos finden sich oft zwei Seiten später oder vorher, dass verwirrte mich.

Zu den Gerichten kann ich sagen, dass mich die meisten Frühstück-Varianten nicht ansprachen bzw. so aufwendig waren, dass ein berufstätiger Mensch sie unter der Woche nicht macht. Wenn ich um 7 in die Arbeit fahre, will ich nicht noch schnibbelnd und kochend den Morgen verbringen. Und einiges mutete eher wie Mittagsspeise an und war kein Frühstück für mich als Mitteleuropäer.

Enttäuscht war ich von der fehlenden Individualität der Rezepte. Zu vielen Gerichten hätte ich kein Rezept gebraucht, vor allem, da kaum besondere Gewürze verwendet wurden, es kaum interessante neue Kombinationen gab. Neu war nur, dass kein gewöhnliches Mehl verwendet werden durfte und diverse Zutaten sehr speziell waren. Also so, dass ich sie extra hätte kaufen müssen, weil sie einem normalen Haushalt fehlten. Und ich bin wirklich gut ausgestattet, da ich gerne vielsteitig und exotisch koche. Gestört hat mich auch, dass viele Zutaten sehr teuer waren. Warum muss ich Perlhuhn zubereiten? Da war mir einiges viel zu speziell.

Die Ergebnisse haben mich zum Großteil nicht überzeugt. Da ich das Buch in der Leserunde kennen lernte, war ich auch enttäuscht von den Urteilen der Mit-Köche, die von geschmacklosem Brot und anderen wenig leckeren Ergebnissen berichteten. Das nahm mir mit den eigenen Kochversuchen schnell die Freude.

Fazit: Das Kochbuch hat mich enttäuscht zurückgelassen. Nichts Neues für mich, keine neuen Lieblingsgerichte, keine Aha-Erlebnisse. Gesund wird man wahrscheinlich schon. Aber es war für mich zu umstänglich das alles nachzukochen, nachzukaufen und auszuprobieren, um dann auch noch geschmacklich enttäuscht zu werden. Hier macht gesund bleiben nicht so großen Spaß. Für mich jedenfalls.

Bewertung vom 22.08.2021
Shuggie Bain
Stuart, Douglas

Shuggie Bain


sehr gut

Von diesem Buch hatte ich schon sehr viel gehört. So etwas hat seine Tücke, da man mit bestimmten Erwartungen rangeht. Ich bin jemand, der oft Schwierigkeiten mit Booker-price-Büchern hat. Keine Ahnung, ob ich für diese Art von Büchern einfach nicht der richtige Leser bin. Aber ich gebe nicht auf.

Shuggie ist ein kleiner Junge, der in einem Glasgow der 80ger Jahre aufwächst. Die Stadt ist eine Arbeiterhochburg und die Zeiten sind schlecht. Armut klopft auch an die Türe von Shuggies Familie. Seine Mutter ist daran nicht unschuldig, denn sie leidet an der Alkoholsucht und kann mehr schlecht als recht für ihre Kinder suchen. Über die Jahre wird es immer schlimmer und der kleine Shuggie kämpft wie ein Löwe aber er kämpft gegen Windmühlen um seine Mutter, die immer mehr in einer Abwärtsspirale ist und droht ihren letzten Sohn, der noch bei ihr wohnt, mitzuziehen.

Das Buch liest sich nicht mal so einfach weg. Man hat schwer zu kauen an manchen Szenen. Die Sprache ist direkt und hart. Hier wird nichts beschönigt und man rechnet auch nicht mit einem Happy End.

Eine Geschichte darüber, dass das Schicksal es nicht immer gut meint mit Kindern und man sich seine Eltern nichtaussuchen kann. Ob man aus dem Dilemma so einer Jugend ausbrechen kann bleibt weitgehend offen.

Anspruchsvolle Lektüre.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.08.2021
Die Heimkehr der Störche / Die Gutsherrin-Saga Bd.2
Graw, Theresia

Die Heimkehr der Störche / Die Gutsherrin-Saga Bd.2


sehr gut

Im ersten Band dieser Reihe habe ich Dora und Curt kennengelernt und für mich war ihre Geschichte ein deutsches "Vom Winde verweht". Das war wohl auch ein wenig von der Autorin so gedacht. Ich war also gespannt, ob sich die beiden Hauptdarsteller nun endlich füreinander eintscheiden können. Aber erst mal ist alles ganz anders. Dora und ihre Familie sitzen als arme Flüchtlinge bei einer Bauersfrau fest und Curt ist seit Kriegsende verschollen. Und das sind immmerhin schon 7 Jahre. Endlich fasst sich Dora ein Herz, macht sich auf nach Ostberlin um zu studieren und den Mann ihres Herzens zu suchen. Immer dabei Curts Tochter, die sie inzwischen wie ihr eigenes liebt.

Im Zentrum dieses zweiten Bandes sind die Anfangsjahre in der DDR. Das ist interessant, über weite Strecken aber auch mal wieder erschreckend. Wie die Kommunisten und die Stasi Hand in Hand die Menschen unterdrücken, klein halten, sie in die Grenzen der DDR zwingen, das finde ich jedes Mal wieder deprimierend. Dieser Grundton hat mich tatsächlich etwas runter gezogen. Wie Dora und ihr Bruder sich bemühen nicht aufzufallen, sich anzupassen und es doch nicht können, wie die Stasi eine bedrohliche Größe in ihrem Leben wird. Wie sie herausfindet, was mit Curt passiert ist und wie sie versucht, ihm zu helfen.

Mehr möchte ich nicht verraten. Sonst ist die Spannung womöglich nicht mehr so groß.
Ein schöner zweiter Band. Die Unterdrückung der DDR hat sich allerdings auf mein Leseerlebnis geschlagen. Doras Stärke und Lebensmut erinnert wirklich an Scarlett O'Hara. Ich kann nur bewundern, wie sie sich durchkämpft.

Bewertung vom 22.08.2021
Harlem Shuffle
Whitehead, Colson

Harlem Shuffle


sehr gut

Der Titel von "Harlem Shuffle" ist Programm in diesem Buch.

Im Zentrum der Handlung steht das Harlem der 60er Jahre. Der Autor breitet ein Panoptikum von Personen vor dem Leser aus. Jedem gibt er eine eigene Geschichte, die er mit Akribie und dem Shuffle-Blues schildert. Einer davon ist Ray Carney, der sich eigentlich gerne an das Gesetz halten würde und raushalten aus allen Schiebereien und Verbrechen. Aber das Leben in Harlem ist hart und der Kampf um ein bisschen Wohlstand wird vor allem der schwarzen Bevölkerung schwer gemacht. Deshalb sieht sich Ray immer wieder zu kleineren Gaunereien gezwungen. Um ihn herum geht es allen ähnlich und diese einmalige Stimmung von Zeit und Ort und den Menschen versucht der Autor sehr intensiv einzufangen.

Mir gefällt natürlich Whiteheads Erzählstil allerdings muss man damit leben, dass es ihm weniger um eine stringente Story als vielmehr um das Bild eines Stadtteils geht und um das Echo der 60er Jahre in New York, welches er wiedergeben möchte. Deshalb mäandert der Plot ziemlich und die Spannung bleibt etwas auf der Strecke. Man sollte also keinen großen Thrill erwarten, auch wenn das ein oder andere Verbrechen durchaus eine Rolle spielt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.08.2021
A Reason To Stay / Liverpool-Reihe Bd.1
Benkau, Jennifer

A Reason To Stay / Liverpool-Reihe Bd.1


sehr gut

In „a reason to stay“ steckt so einiges. Neben dem erwarteten Liebesroman zwischen zwei jungen Leuten geht es auch um psychische Probleme der beiden Hauptdarsteller, die ihre Beziehung schnell in eine schwierige Phase bringen. Ein großes emotionales Chaos ist die Folge und die Leser sind mitten drin. Da Cedric und billie sehr sympathisch sind berührt die Geschichte und man bangt und hofft. Also genau dass, was man sich von diesem Roman erwartet. Der Plot setzt auf große Emotionen und Dramatik, die vielleicht manchmal etwas überzogen wirkt.

Die Autorin schreibt flüssig mit leichtem Hang zur Theatralik. Das klingt jetzt schlimmer als es ist. Ich habe das Buch dennoch gerne gelesen. Unter den Young adult ist es für mich eindeutig eines der guten Bücher und sicherlich werde ich auch den zweiten Teil ins Auge fassen. Schönes Cover allerdings genretypisch und nichts wirklich neues.

Bewertung vom 20.06.2021
Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
MacDonald, Andrew David

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz


sehr gut

Zelda und Gert sind mein Geschwisterpaar des Jahres. Endlich mal kein Liebespaar.
Dass Zelda eine Störung durch den hohen Alkoholkonsum ihrer werdenden Mutter hat, ist fatal aber auch hochinteressant, denn ich hatte noch nichts über dieses Thema gelesen. Das Mädel meistert ihr Leben, obwohl sie in vielen Situationen kindlich und weit hinter ihrem realen Alter zurück agiert. Sie spinnt sich ihre eigene Wikingerwelt. Da die Mutter tot und der Vater verschwunden sind, muss der ältere Bruder sich kümmern und ist damit eigentlich ziemlich allein gelassen und überfordert. Er versucht auf nicht immer legale Art und Weise mit seiner Schwester durchs leben zu kommen.

Zelda ist einem sofort sympathisch. Sie bringt einen zum Lachen und Schmunzeln. Schön fand ich, dass man sie trotz allem ernst nehmen kann, denn in ihrem Innern ist eine tiefe Ernsthaftigkeit, vor allem, wenn es um die Liebe zu ihrem Bruder geht. Als dieser in Schwierigkeiten gerät, meint sie, nur eine Wikingerheldin könnte die Probleme lösen.

Der Erzählstil ist sehr klar und einfach gehalten. Das passt zur Heldin und dadurch wird das Buch auch für Teenager sicher ein schöne Lektüre sein. Manches war deshalb auch für diese Zielgruppe gedacht und man sollte keinen Erwachsenenroman erwarten und Spaß an Jugendliteratur haben.

Bewertung vom 19.03.2021
Freiflug
Drews, Christine

Freiflug


sehr gut

Freiflug spielt in den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts. Also knapp 50 Jahre her. Also gar nicht so lange her, möchte man meinen. Da ich zu dieser Zeit noch nicht mal geplant war, hatte ich keine genauen Vorstellungen davon, wie weit es damals schon mit der Gleichberechtigung war. Am Beispiel der Pilotin Rita Maiburg, die versucht über einen Gerichtsstreit ihr Recht auf einen Arbeitsplatz bei der Lufthansa zu erstreiten. Vertreten wird sie von Katharina Berner, die ebenfalls keinen leichten Stand in ihrer Kanzlei hat.
Die Hauptdarstellerinnen waren mir sofort sympathisch. Sie sind keine Emanzen im negativen Sinn, sondern einfach moderne Frauen, die ein bisschen als Vorreiterinnen für unsere heutige Generation gelten können. Denn nur dank Frauen wie ihnen, sind wir mit der Gleichberechtigung langsam aber stetig weitergekommen.
Es geht nicht nur um den Rechtsstreit, sondern allgemein um die Einstellung der Gesellschaft zum Thema Frauenemanzipation. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte viel Zeitkolorit und geschichtliche Infos unterbringen. Ein bisschen hat darunter die fiktive Geschichte gelitten. Dennoch ein Buch, welches ich gerne gelesen habe und weiterempfehlen kann.

Bewertung vom 23.02.2021
Die Mitternachtsbibliothek
Haig, Matt

Die Mitternachtsbibliothek


sehr gut

Nora ist des Lebens müde. Private und berufliche Tiefschläge bringen sie dazu, mit Mitte 30 die Reißleine zu ziehen. Das liest sich genau so wie es gemeint ist. Sehr traurig und depressiv und zutiefst pessimistisch. Diese Grundstimmung gilt es zu akzeptieren, wenn man mit Nora schließlich im Zwischenreich landet. In der Mitternachtsbibliothek, in der verschiedene Bücher von anderen Nora-Leben zu finden sind. Und sie erhält die Möglichkeit einen Blick auf diese Lebensvarianten zu werfen und dadurch zu reflektieren, ob ihr reales Leben wirklich so schlecht gewesen ist.

Matt Haig, der selber an Depressionen gelitten hat, beschreibt eindringlich die Gefühlswelt seiner Hauptdarstellerin. Dennoch konnte ich nicht ganz nachvollziehen, warum sie sich umbringen möchte. Und sie weiß auch lange nicht, was ihr wirklich gefehlt hat, was des Pudels Kern sozusagen ist. Sie hat auch nur die Möglichkeit auf den ein oder anderen Blick aber es ist nicht so, dass sie ein neues anderes womöglich besseres Leben bekäme.

Die Idee, den Gedanken weiterzuspinnen, was wäre gewesen wenn, finde ich sehr schön und man kann ihn gut an sich selber anwenden. Nora blieb mir als Protagonisten zwar etwas fern und ich wäre auch gerne im ein oder anderen Leben einfach hängen geblieben, aber das Buch liest sich schnell und unterhaltsam und ich kann es empfehlen.

Bewertung vom 23.02.2021
Der Solist
Seghers, Jan

Der Solist


sehr gut

Der Seitenumfang eines Buches sagt sicherlich wenig über die Qulität aus. Nicht Quantität ist es, die ich erwarte. Aber ich erhoffe mir von einem versierten Krimiautoren wie Jan Seghers schon einiges, wenn ich nach einem seiner Bücher greife. Und das Thema ist brisant und könnte sehr komplex sein.

Der Solist heißt Neuhaus – Vorname unbekannt. Eigentlich arbeitet er schon lange allein, ermittelt fürs BKA und ist ein Mann mit wenig Privatleben. Sonst erfährt man sehr wenig in diesem scheinbar ersten Band einer neuen Reihe. Ich denke, dies war natürlich durchaus beabsichtigt vom Autor aber es ist weniger geheimnisvoll als vielmehr eine große Leerstelle, die dieser Ermittler für mich bis jetzt ist. Weder weiß ich ihn richtig einzuschätzen noch bleibt sein Charakter besonders im Gedächtnis. Das ist schade, ich hätte gerne mehr gewusst. Und wenn es dazu ein paar Seiten mehr gebraucht hätte, hätte ich nichts dagegen gehabt.

Ähnlich ist es mit diesem Fall, der von Rechtsextremismus und diversen Morden handelt. Auch hier erschien es mir, als würden Puzzleteile fehlen oder nur notdürftig zurecht geklopft sein. Auch hier moniere ich, dass ein bisschen mehr Länge und Beschreibung dem Plot gut getan hätte.

Seghers kann natürlich schreiben. Warum er diesmal so eine spröde und karge Form gewählt hat, bleibt mir verschlossen. Aufgerundet wohlwollend wegen des schönen Covers auf 4 Sterne. Er kann es besser.

Bewertung vom 23.02.2021
Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
Suiter Clarke, Amy

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden


gut

Eine Podcast-Macherin möchte alte Kriminalfälle lösen. Die Szenen des Podcasts haben mir gut gefallen. Da hörte ich tatsächlich die Stimme von Elle Castillo und da ich selber viele Podcasts höre, habe ich eine gewisse Authenzität durchaus rausgelesen. Aber die zweite Hälfte der Geschichte ist eher langatmig und meienr Meinung nach nicht wirklich realistisch. Elle handelt unverantwortlich, blauäugig und ziemlich zufallsgesteuert. Weder habe ich Nägel gekaut noch war die Spannung so, wie ich sie mir erwartet hatte, denn schließlich ist der Mörder ja einer, der durchaus furchterregend sein könnte.

Ich habe festgestellt, dass viele genau umgekehrt Probleme mit dem Podcast hatten, Nachdem ich darüber nachgedacht habe denke ich, mich störte u.a. auch der sehr einfach gehaltene Schreibstil, der für den Podcast mit den vielen Dialogen passt aber im Rest der Krimihandlung nicht mein Geschmack war.

3 Sterne von mir.