Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: meggie
Wohnort: Mertesheim
Über mich: Ich lese gerne! Und diese Leidenschaft möchte ich teilen! http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/
Danksagungen: 470 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 648 Bewertungen
Bewertung vom 21.06.2018
Die Magie des Herrschers / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.5
Heitz, Markus

Die Magie des Herrschers / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.5


sehr gut

Lodrik sehnt sich nach Frieden. Doch gibt es noch Widerstand, der niedergeschlagen werden muss. Immer noch ist es sein Berater Mortva, der im Hintergrund Fäden zieht, die dazu führen, dass Lodrik sich nicht wohlfühlen kann.
Plötzlich ändert sich alles und das Königreich scheint in die Dunkle Zeit zu stürzen, die seit langem prophezeit wurde.
Einzige Hoffnung sind die wenigen Widerständler, die im Geheimen Pläne schmieden, um dem entgegenzuwirken. Doch ist es schwer, gegen die Übermacht anzutreten.

Der fünfte, der auf insgesamt sechs Teile angelegten Reihe, birgt so einige Überraschungen. Es kommt zu Szenen, die einem den Atem rauben. Gerade am Ende gibt es etliches, was einem nicht zu Atem holen kommen lässt, da sich damit alles ändert.

Diesmal kommen fast alle Charaktere ausführlich zu Wort. Lodrik, Lorin, Tokaro, Waljakov, Perdor, Fiorell und alle anderen entwickeln sich weiter. So gibt es quasi einen mächtigen Schub in der Geschichte.
Außerdem wird dem Inquisitor Pashtak eine größere Rolle übertragen. Die Szenen mit ihm kann ich noch nicht so richtig einordnen. Sein Mitwirken bei dem großen Ganzen ist mir noch nicht ganz klar.

Dabei finde ich es bewundernswert, dass sich der Autor nicht verzettelt und bei allen Charakteren eine klare Linie verfolgt. Auch ist es schön, eine Fantasy-Reihe zu verfolgen, die ohne die typischen Fantasy-Charaktere wie Zwergen oder Elfe auskommt.
Außerdem kommt keine Langeweile auf, da durch die verschiedenen Blickwinkel immer wieder Abwechslung eingebracht wird.

Die Spannung, die sich auch schon durch die ersten vier Bände gezogen hat, wird weiter gehalten. Nur im Mittelteil hatte ich einen kleinen Durchhänger, der aber schnell behoben war.

Gerade Lorin entwickelt sich zu einem taffen, jungen Mann, der sich mit seinen Taten endlich die Sporen verdient, die ihm zustehen.

Seit langem ist dies mal wieder eine Reihe, die ich mit Freuden lese, weil sie einfach gute Unterhaltung bietet und mit kleinen Überraschungen auch immer wieder genau das Quentchen Spannung aufbietet, das benötigt wird, um dran zu bleiben.

Ich bin nun gespannt, wie der letzte Teil der Reihe alles auflöst, was sich bisher angesammelt hat.

Fazit:
Ein Fantasy-Abenteuer mit allem, was man braucht.

Bewertung vom 21.06.2018
Unter den Augen Tzulans / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.4
Heitz, Markus

Unter den Augen Tzulans / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.4


sehr gut

Lodrik erweitert sein Königreich, steht jedoch immer noch unter dem Einfluss seines Konsultanten Mortva Nescera. Auch seine Ehefrau Aljascha beteiligt sich an dem Komplott. Lodrik ahnt, dass er hintergangen wird, ihm fehlen jedoch die Beweise. Auch seine Kinder entwickeln sich nicht so, wie gehofft, denn auch hier mischt Mortva mit.
Die Situationen spitzen sich zu und Lodrik weiß, dass er etwas unternehmen muss, bevor es zu spät ist. Sein Ausweg: seine Gabe so auszuweiten, dass sie ihm zur Hilfe kommt, wenn er sie am Nötigsten braucht. Und so schreckt er auch vor Mitteln nicht zurück, die ihn selbst das Leben kosten können.
Währenddessen wächst unerkannt weit entfernt sein Sohn Lorin auf. Zusammen mit Waljakov, Lodriks ehemaligem Leibwächter, dem Mönch Matuc und der Seherin Fatja. Ist Lorin die Hoffnung, die das Königreich nun braucht?

Im vierten Teil der Ulldart-Reihe "Die dunkle Zeit" spitzen sich alle Ereignisse so sehr zu, dass man meint, dass es nun keine Auswege mehr gibt. Doch der Autor holt nochmals zum Gegenschlag aus und bietet kleine Hoffnungsschimmer. Ob diese sich jedoch durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Die Feinde scheinen übermächtig, obwohl sie nur spärlich gesät sind. Und doch sind sie irgendwie überall, mischen kräftig mit und bleiben unerkannt. Zumindest denken die Feinde dies.

Wieder ist die Geschichte in verschiedene Stränge unterteilt.

Zum einen natürlich Lodrik und seine Bemühungen, ein geeinigtes Königreich zu ermöglichen. Seine Untertanen mögen ihn, verehren ihn sogar teilweise. Nur bekommt er nicht mit, was so hinter seinem Rücken getrieben wird. Er weiß zwar, dass alles nicht mit rechten Dingen läuft, doch kann er nichts Greifbares vorweisen.
Der zweite Strang handelt von seinem Sohn Lorin, von dem Lodrik jedoch nichts weiß. Lorin ist noch zu jung, um alle Zusammenhänge richtig zu verstehen, doch nach und nach ergibt sich für ihn auch ein Bild, welches jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas unklar zu deuten ist.

In einem weiteren Strang erleben wir mit, wie Stoika, ehemaliger Berater Lodriks, sowie König Perdor und dessen Hofnarr Fiorell gemeinsam nach einer Lösung suchen, um Lodrik von dem Einfluss Mortvas zu befreien.

Weiter wird eine neue Person eingeführt: Tokaro, königlicher Reitmeister, aufstrebendes Talent und unheimlich verliebt in Zvatachna, Lodriks wunderschöne Tochter.
Dies führt natürlich zu einigen Verwechslungen, Missverständnissen und Unruhen.

Und immer wieder gibt es kleine Einwürfe von verschiedenen Seiten. Und doch hatte ich nicht das Gefühl, durcheinander zu kommen. Allen Protagonisten wird genug Spielraum eingeräumt, so dass man Zeit hat, jeden kennenzulernen. Mittlerweile hat sich so ein komplexes Muster ergeben, so dass es auch unabdingbar ist, die Reihe von Anfang zu lesen, da Quereinsteiger die Zusammenhänge nicht verstehen würden.

Wenn man in der Materie drin ist, ergibt sich eine fantasiereiche und vor allem spannende Geschichte, deren Ausgang noch total ungewiss ist. Ich kann mir im Moment so rein gar nicht vorstellen, wo alles hinführt, weil irgendwie halt alles noch offen ist.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gut verständlich. Der typische Heitz-Humor ist an den richtigen Stellen vorhanden, gerade wenn es um König Perdor und seinen Hofnarren Fiorell geht.

Auch könnte man meinen, Markus Heitz sei in die Pralinenherstellung eingestiegen, denn die Variationen, die er in der Geschichte kreiert, lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Insoweit kann ich Perdor sehr gut verstehen, dass er laufend nach etwas Süßem greifen muss.

Fazit:
Eine faszinierende Reihe, mit allem was gute Fantasy braucht.

Bewertung vom 21.06.2018
Nicht weg und nicht da
Freytag, Anne

Nicht weg und nicht da


ausgezeichnet

Luise trauert um ihren Bruder, der sich das Leben genommen hat. Sie droht in ein tiefes Loch zu fallen. Therapiestunden sollen ihr helfen, alles zu verarbeiten. Doch Luise stellt sich stur. Als sie Jacob kennenlernt, schleicht sich ein kleiner Lichtblick in ihre dunkle Welt.
Bis Luise plötzlich eine Mail bekommt - von ihrem toten Bruder.

Schon "Mein bester letzter Sommer" und "Den Mund voll ungesagter Dinge" waren herzzerreißend schöne Romane. Nun legt die Autorin mit ihrem neuesten Jugendroman noch mal einen drauf. Von der ersten Seite an ist man gefangen in der Geschichte, die so gefühlvoll traurig und gleichzeitig liebevoll glücklich ist.

Luise ist mit 16 Jahren schon sehr erwachsen. Aufgewachsen mit einem Bruder, der an einer bipolaren Störung litt, waren ihre Eltern eher mit ihm beschäftigt, als mit ihr. Nach der Scheidung der Eltern, hatte ihre Mutter alle Hände voll damit zu tun, ihr Leben und das des Sohnes auf die Reihe zu bekommen. Luise blieb dabei auf der Strecke.
Und doch entwickelte Luise ein fast normales Leben, da ihr Bruder ihr Mittelpunkt war. Ihr Leben war eng mit seinem verknüpft. Doch nun ist er weg und Luise droht, in ihrer Trauer zu versinken.

Jacob, dessen Kindheit auch kein Zuckerschlecken war, trifft auf Luise und es entwickelt sich eine Geschichte wie ein Feuerwerk. Es fängt langsam an und wird zum Ende hin heftig, gewaltig und traumhaft schön.
Doch ist der Weg auch mit vielen Tränen gepflastert. Zumindest floßen bei Luise sehr viele, was auch mich regelmäßig zum Heulen brachte.

Ich liebe die gefühlvolle Art, die die Autorin ausmacht. Für jede Situation gibt es passende Worte. Jede Szene ist perfekt arrangiert und droht nicht ins Kitschige zu fallen.

Jacob und Luise nähern sich langsam. Die zarten Bande lassen Herzen höher schlagen und führen dazu, dass man geradezu darauf hinfiebert, dass die beiden zusammenkommen. Man hat quasi selbst Schmetterlinge im Bauch.
Doch ist es klar, dass es nicht einfach wird, schon gar nicht, als die erste Mail von Kristopher, Luises totem Bruder ankommt.
Kristopher war einzigartig. Er war Luises Welt, eine Welt, die sie nun langsam aber sicher hinter sich lassen muss, um ihre eigene zu finden.

Es tauchen so liebevolle Charaktere auf. Allen voran der sehr sympathische Bruder Jacobs, Arthur. Er hat eine so herrlich chaotisch-liebevolle Art, er scheint unbekümmert, im richtigen Moment ist er jedoch der große Bruder, der Jacob braucht.

Ich hätte stundenlang weiterlesen können, weil Jacob und Luise einfach so sympathisch waren. Diese beiden sind eine der wenigen Figuren, die ich gerne weiterverfolgen würde. Was wird aus ihnen? Hält die Liebe? Oder trennen sie sich? Was erleben sie? Und vor allem: sind sie glücklich?

Am Ende findet sich eine Playlist. Hier werden alle Lieder nochmals aufgezählt, die im Buch erwähnt werden.

Meine Fantasie hat nun viel zu tun. Ich weiß, dass "Nicht weg und nicht da" ein Buch sein wird, dass mich noch lange begleiten wird.

Fazit:
Luise + Jacob (+ Kristopher) - ihre Leben werden auf ewig miteinander verbunden sein.

Bewertung vom 15.06.2018
Die Legenden der besonderen Kinder
Riggs, Ransom

Die Legenden der besonderen Kinder


ausgezeichnet

"Besondere Kinder" sind Kinder, die mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet sind. Gedanken lesen oder beeinflussen, Feuer mit dem Händen erzeugen, so leicht sein, dass man wegfliegt, unsichtbar sein, usw. Sozusagen kleine X-Men.
Da die Welt jedoch nicht offen ist für solche Wunder, müssen sie im Verborgenen leben, in sog. Zeitschleifen, bewacht und beschützt von ihren Ymbrinen, ihren Wächterinnen, die die Fähigkeit besitzen, sich in Vögel zu verwandeln und die Zeit zu verändern.

Bekannt sind die besonderen Kinder aus der bislang als Trilogie vorliegenden Reihe des Autors, die mit "Die Insel der besonderen Kinder" ihren Anfang nahm und auch erfolgreich verfilmt wurde.

In den Büchern ist immer wieder von Legenden die Rede. Eines der besonderen Kinder, Millard Nullings, hat diese Legenden gesammelt und in einem Buch gebündelt. Dieses Buch haben die Kinder immer dabei, um sich an ihre Vorfahren bzw. Leidensgenossen zu erinnern. Die Legenden geben ihnen Geborgenheit und Mut.

Die Idee, diese Legenden nun als gedrucktes Buch für die Öffentlichkeit zugängig zu machen, ist wunderschön. Denn es ist auch noch liebevoll gestaltet. Der grüne Einband mit goldenen Verzierungen verstärkt den edlen Eindruck, was durch die Haptik noch weiter unterstützt wird. Im Inneren erwartet uns neben den Legenden auch detailverliebte Zeichnungen zu den einzelnen Geschichten.

Die Storys sind allesamt mit hoher Fantasie versehen und teilweise so abenteuerlich und unglaubwürdig, dass die Bezeichnung "Legenden" einfach nur treffend gewählt ist.

Wir begegnen besonders ungewöhnlichen Kindern, die mit ihren Fähigkeiten meist nicht so gut in ihrem Umfeld ankommen. So müssen sie erst einiges über sich ergeben lassen, bevor sie ihr persönliches Glück finden oder so akzeptiert werden, wie sie sind.
Zwischen den Geschichten gibt es immer wieder Anmerkungen von Millard. Dort erklärt er in seinen Augen wichtige Dinge, die zum Verständnis beitragen.

Der Autor schöpft hier aus den Vollen und bietet extrem abwechslungsreiche, kleine Geschichten, die liebevoll, abenteuerlich, wunderlich, eigenwillig, sarkastisch, aufschlussreich und eben besonders sind.
Wir begleiten ein Mädchen, dessen Schwester stirbt und ihr als Geist erscheint. Wir lernen einen Jungen kennen, der Heuschrecken so liebt, dass er sich selbst in eine verwandelt. Ein menschlicher Berg freundet sich mit Tieren an und wie die Ymbrinen entstanden sind, wird ebenfalls erklärt.

Dieses kleine Büchlein ist eine perfekte Ergänzung zu der Trilogie.

Wie vor kurzem bekannt wurde, wird die Reihe fortgesetzt. Der Autor hat angekündigt, dass die besonderen Kinder sich diesmal nach Amerika begeben. Wenn das Buch in Deutschland erscheint, ist noch nicht klar.

Dieses Büchlein wird eines sein, zu dem man immer mal wieder greift, um darin zu blättern. Die besonderen Geschichten erreichen durch ihre Einzigartigkeit und werden damit zu einem wahren Schatz im Bücherregal.

Fazit:
Besondere Geschichten von besonderen Kindern für besondere Momente.

Bewertung vom 15.06.2018
Kleinhirn an alle
Waalkes, Otto

Kleinhirn an alle


ausgezeichnet

Otto Waalkes - wer kennt ihn nicht? Ein Urgestein der Comedy-Geschichte, Kultfigur, Erfinder der Ottifanten, (Ost)Friesenjung und Meister seines Fachs.
70 Jahre jung und immer noch nicht erwachsen. Nun legt er seine Ottobio... äh, Autobiografie vor.

Da mich Otto auch schon sehr lange begleitet, war es mir eine große Ehre, seine Biografie zu lesen und sein bisheriges Leben Revue passieren zu lassen.

Geboren in Emden, Ostfriesland, nahm seine Karriere einen steilen Verlauf. Somit sieht Otto auf über 50 Jahre Erfahrung zurück. Einfach war es nicht, den mit wenigen Mitteln musste so einiges gestemmt werden. Doch Vitamin B und viel Herzblut haben geholfen, Otto zu dem zu machen, was er heute ist.

Otto Waalkes erzählt teilweise sehr sachlich von seinem Leben, immer wieder mit kleinen Einschüben seiner Witze aus seiner Karriere. Er erzählt von seiner Kindheit, der Gründung seiner ersten Band "The Rustlers", seiner Vorliebe für die Beatles, der ersten Freundin, dem alltäglichen Wahnsinn, seiner ersten CD, dem ersten Film, der ersten Serie. Und erzählt davon, nicht aufzugeben, sich seine Wünsche zu erfüllen.

Er berichtet über Amerika, Hamburg und Ostfriesland, über Eltern, Freunde und seinen Bruder. Über Musik, Witze und Kunst. Was ihn bewegt, nervt und erstaunt.

Seine Idole, die Beatles und Jerry Lewis, spielen eine große Rolle und haben ihn inspiriert. Zwei gescheiterte Ehen, ein großartiger Sohn, gefühlt tausende Shows und Millionen Gags später zieht er Bilanz und würde alles nochmals genau so machen, wie bisher.
Und er macht weiter, so lange es geht.

Ich persönlich fand den Schreibstil fast schon etwas zu nüchtern. Emotionen vermisst man teilweise, nur an manchen Stellen steigert er sich rein und erzählt detailverliebt von Geschehnissen.
Und doch ist es faszinierend, mal den echten Otto kennenzulernen, über Ängste und Sorgen zu erfahren und nicht immer nur den "witzigen Kerl von der Bühne" zu erleben.

Ich liebe insbesondere seine Neuinterpretationen des Märchens "Hänsel und Gretel", wo Otto uns auch mal zeigt, dass die Hexe ein Mensch ist wie Du und ich.
Unvergessen auch die Otto-Filme...

Ich könnte so viel aufzählen, doch würde dies den Rahmen sprengen. So möchte ich jedem, der Otto mag, mit ihm aufwuchs oder sonstigen Bezug zu ihm hat, nahe legen, die Ottobiografie zu lesen ud sich von dem Genie und dem Wahnsinn berieseln zu lassen.

Fazit:
70 Jahre Otto - und kein bisschen weise.

Bewertung vom 15.06.2018
Die Pranken des Löwen / Robin Hood Bd.1
Lorne, Mac P.

Die Pranken des Löwen / Robin Hood Bd.1


ausgezeichnet

Robert Fitzooth ist ein Glückspilz. Erst wird er von der Tochter des Königs davor bewahrt, dass seine Hand abgeschlagen wird, dann steigt er zu deren persönlichen Leibwächter auf und macht Karriere an ihrem späteren Kaiserhof. Sein unentbehrliches Verhalten macht ihn außerdem zu einem ihrer besten Freunde und zum engsten Vertrauten. Doch ahnt Robert nicht, dass er später der Großvater des berühmtesten Helden Englands wird. Und so legt er langsam den Grundstein für die Legende Robin Hood.

Mit "Der Pirat" und "Der Herr der Bogenschützen" konnte mich der Autor schon durch den lehrreichen und spannenden Schreibstil für sich gewinnen. Grund genug, sich auch seinen früheren Werken zu widmen, die jetzt neu aufgelegt erschienen sind. Hier nun die Reihe Robin Hood, der Reiche bestiehlt und es den Armen gibt.
Doch fängt der Autor nicht bei Robins Geburt an, sondern bei dessen Großvater Robert Fitzooth. Als noch unbedeutender, aber sehr fähiger Soldat wird er eines Verbrechens beschuldigt, welches er gar nicht in der Art begangen hat und wird von der 8jährigen Mathilda, ihres Zeichens Königstochter, gerettet. Dies ist der Beginn einer großen Freundschaft, denn Robert wird, weil er die Ehre der Königsfamilie verteidigt hat, zum Dank als persönlicher Leibwächter für Mathilda eingesetzt. Mathilda vertraut Robert blind, während Robert Mathilda ebenso ergeben ist. Er begleitet sie überall hin bis sie zuletzt als Kaiserin selbst ihre großen Schlachten schlägt.

Der Autor schildert sehr eindringlich Roberts Lebensweg. Seine freundschaftliche Zuneigung zur Kaiserin, seine große Liebe Martha, seine Kämpfe in den Schlachten, seine Diplomatie in Verhandlungen. Egal, was Robert aufgetragen wird oder was er sich in den Kopf setzt, wird von ihm gewissenhaft ausgeführt. Sein Mut und sein Starrsinn haben ihm viel eingebracht.

Der Autor widmet Robert Fitzooth, der sich später in Loxley in Nottingham niederlässt, die erste Hälfte seines Romanes.

Die zweite Hälfte ist einer Legende vorbehalten. Robert Fitzooth, der Jüngere, Enkel des oben erwähnten Robert und allen besser bekannt als Robin Hood. Viele kennen seine Geschichte: als Geächteter lebt er mit seinen Merry Man im Sherwood Forrest und seine Auseinandersetzungen mit dem Sheriff von Nottingham und Prinz John sind legendär. Ebenso, dass er mit der schönen wie klugen Lady Marian verbandelt war.

Die Interpretation des Autors zeigt auf, wie Robin Hood zu dem wird, der er ist. Dabei wird aus den Vollen geschöpft. Wir beginnen in der Kindheit, in der er mit Marian zusammen aufwächst, das Bogenschießen für sich entdeckt und merkt, dass die heile Welt auch düstere Überraschungen bereit hält.

Roberts und Robins Weg ähneln sich. Beide sind Kämpfer und verteilen, was sie lieben. Ungerechtigkeit wird nicht toleriert, Pläne geschmiedet, um den Unterdrückten zu helfen.

Robert wäre stolz auf seinen Enkel gewesen. Genauso wie der Autor stolz auf seine Auslegung der Legende Robin Hood sein kann.

Der farbenprächtige Roman weckt die Sehnsucht nach mehr. Welche aber auch erfüllt werden kann. Denn mit "Das Herz des Löwen" ist die Fortsetzung garantiert. Die Reihe umfasst mittlerweile fünf Bände, so dass man sich auch auf weitere spannende Lesestunden freuen kann. Ich bleibe auf alle Fälle an der Reihe dran.

Fazit:
Die "wahre" Geschichte des Robin Hood.

Bewertung vom 15.06.2018
Käferkrawall / Käferabenteuer Bd.3
Leonard, M. G.

Käferkrawall / Käferabenteuer Bd.3


ausgezeichnet

Darkus, Virginia und Berthold reisen mit ihrer kleinen Käferarmee zu Lucretia Cutters Versteck, um der Tyrannei endlich ein Ende zu setzen. Denn Lucretia hat ihrerseits Käfer ausgeschickt, die Ernten der Menschen zu vernichten. Darkus ist sich jedoch noch immer nicht sicher, ob sein Vater gemeinsame Sache mit Lucretia macht oder nur so tut, als ob er ein Befürworter ihrer Pläne ist, um sie in Sicherheit zu wiegen. Im Moment deutet alles auf das erstere hin.

Leider ist dies schon der letzte Teil der Käfer-Saga rund um Darkus und seinen Käfer Baxter. Die Krabbeltierchen, die zusammen mit den Kindern die Welt retten wollen, sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Diesmal begeben wir uns in die heiße Endphase. Der Kampf ums Überleben steht im Vordergrund, doch will keiner so recht glauben, dass die angesehene Modedesignerin Lucretia Cutter die Drahtzieherin ist.
Und so vergeht viel Zeit, bis sich endlich etwas tut. Darkus und seine Freunde versuchen Hilfe zu bekommen, aber es ist ein großes Problem vorhanden: keiner glaubt ihm so richtig.
Nur wenige Helfer finden sich und deswegen machen sich die Freunde alleine auf den Weg um Lucretia aufzuhalten.

Das Setting ist sehr interessant, denn es verschlägt uns nach Ecuador. Der perfekte Ort, um die Weltherrschaft zu übernehmen. Das Amazonas-Gebiet ist das ultimative Versteckt. Denkt zumindest Lucretia.
Ich finde es toll, wie die Autorin Fakten über den Klimawandel, lehrreiches über Käfer und politische Entwicklungen in die Geschichte einfließen lässt, ohne das Langeweile aufkommt.

Wissenschaft meets Fantasy, eine gelungene Paarung, die jedoch auch Augen öffnen soll und dazu anregt, vielleicht doch einige Dinge zu ändern, bevor es zu spät ist. Die Botschaft, die die Autorin vermitteln will, muss viele erreichen. Ihr Weg ist jedoch nur ein kleiner Anfang. Die Moral der Geschichte ist den Großen der Welt gewidmet, denen, die meinen, dass mit Geld alles zu erreichen ist - auch das Ende der Welt.

Aber trotzdem steht hier dann doch der Spaß an der Geschichte im Mittelpunkt. Und den hatte ich in großem Maße. Die Freundschaft, die Darkus, Berthold und Virginia verbindet, ist beispielhaft. Sie können sich blind aufeinander verlassen und tun dies auch. Allen voran ist es Darkus, der mit seinen Ideen und seinem sechsten Sinn für Käfer die rettende Lösung parat hat. Die Umsetzung allerdings kann er nicht alleine vollbringen und ist deswegen auf seine Freunde angewiesen. Die krabbelnden sowie die menschlichen.

Manchmal fand ich aber auch, dass etwas zu viel des Glücks vorhanden war. Gerade wenn es darum ging, nach Ecuador zu gelangen. Hier wurde es den Freunden sehr einfach gemacht. Ein bisschen Widerstand hätte noch mehr Schwung in die Geschichte gebracht.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und man merkt deutlich, dass die Geschichte an Kinder gerichtet ist. Trotzdem ist der Spaßfaktor auch für Erwachsene sehr hoch, gerade weil eben sehr liebevoll die Details über die Käfer verpackt sind, die Kindern vielleicht gar nicht auffallen würden.

Ich jedenfalls bin sehr froh, dass ich diese Reihe gelesen habe, da sie einfach unvergleichlich ist. Wer hat schon Käfer an seiner Seite, die einfach alles für einen tun und denen man blind vertrauen kann? Darkus hat dies und damit ist er ein ganz besonderer Junge.

Fazit:
Ein spannendes Abenteuer mit vielen Informationen.

Bewertung vom 15.06.2018
Kain - Der erste Vampir
Winterberg, Fay

Kain - Der erste Vampir


sehr gut

Der dritte Teil der New-Steampunk-Age-Reihe führt uns diesmal zu den Anfängen der Vampire. Denn Lilith wird von Raphael beauftragt, um bei der Suche nach Kain zu helfen. Kain, der erste Vampir. Die Dringlichkeit ist hoch, denn sollte ihm etwas zustoßen, würde dies den Untergang aller Vampire bedeuten.
Und schon sind wir mitten in einer Verfolgungsjagd, deren Ziel einzig der Vampir Kain ist. Immer wieder überschattet von Bombenanschläge, die überall auf der Welt stattfinden und bevorzugt Stätten von Vampiren treffen.
Lilith muss ihren Grips diesmal mächtig anstrengen, wobei sie aber sehr oft anderen Reizen ausgesetzt ist.

Der Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass die Geschichte fast ohne Längen auskommt und die Spannung auch gehalten wird. Lilith und Raphael tappen sehr oft in bedrohliche Situationen, immer mit ungewissem Ausgang. Doch ihr Einfallsreichtum hilft ihnen. Teils erhalten sie auch unerwartete Hilfe.

Die Puzzleteile, die dabei aufgedeckt werden, führen jedoch oft zu noch mehr Verwirrung, bevor es am Ende zu einem großen Showdown kommt. Dabei lässt die Autorin gezielt einige Fragen offen, doch zu einem großen Cliffhanger kommt es nicht. So meint man, die Reihe wäre abgeschlossen, aber es folgt doch noch der kleine Hinweis, dass der vierte Teil bald folgen soll.
Den Weg, den Lilith dann einschlagen wird, werde ich gerne weiterverfolgen, denn ihre taffe und ehrliche Art gefällt mir sehr gut. Und da sie nun eine große Entwicklung machen wird, ist bestimmt auch wieder ein großes Abenteuer vorprogrammiert.

Aber auch die anderen Charaktere wachsen einem ans Herz. Elias, Liliths Vater, der als Oberhaupt das Sagen hat, gibt zwar einige Rätsel auf, doch führt dies zu einer geheimnisvollen Aura, was ihn sehr sympathisch wirken lässt. Sein teils verhaltenes Auftreten führt dazu, dass man sich auf weitere spannende Auftritte von ihm freut.

Auch Kain, der erste Vampir, gibt sich rätselhaft, doch sind dies genau die Charakterzüge, die für weiteren Lesestoff sorgen. Hier ist alles sehr ausbaufähig, vielleicht sogar für Spin-offs.

Der Unterhaltungswert der Geschichte ist sehr hoch, vor allem wenn es zu kleinen Reibereien zwischen den Vampiren kommt. Liliths loses Mundwerk steht dabei hoch im Kurs. Doch dies ist nicht das einzigste. Alle anderen können auch ihren Teil und so ergeben sich humorvolle, sarkastische, aber auch ernste Dialoge. Man muss schmunzeln, lachen, aber auch nachdenken.

Fazit:
Eine Verfolgungsjagd der besonderen Art.

Bewertung vom 15.06.2018
Das Zeichen des dunklen Gottes / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.3
Heitz, Markus

Das Zeichen des dunklen Gottes / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.3


sehr gut

Auch der dritte Teil der Ulldart-Reihe "Die dunkle Zeit" besticht durch ein ausgeklügeltes System von Intrigen, Drahtziehern im Hintergrund und der Besessenheit des Kabcars (Herrscher), der ein geeintes Reich möchte, dies jedoch nur mit Hilfe von Magie durchsetzen kann.

Und so wird es spannend. Denn nun ist es so, dass die einstigen Freunde Lodriks anfangen, an ihm zu zweifeln. Sie wollen den früheren Herrscher zurück und schrecken dabei auch nicht davor zurück, Hochverrat zu begehen, um ihm endlich die Augen zu öffnen.

Der Weg des Kabcars ist mit vielen Steinen gespickt. Jeder einzelne ist groß und schwer umschiffbar. Und so passiert es, dass sich eben Dingen bedient wird, die zweifelhaft sind. Magie kommt ins Spiel. Alte Götter werden zur Hilfe gerufen. Das Land droht auseinanderzufallen. Nur Bündnisse helfen.

Der Autor führt uns in ein dunkles Kapitel des Kontinents Ulldart. So scheint alles aussichtslos. Die Feinde sind übermächtig, der Kabcar jedoch weiß sich zu helfen. Er droht jedoch immer mehr den finsteren Zeiten zu verfallen und man stellt sich unweigerlich die Frage, ob es nicht wirklich besser gewesen wäre, wenn der Mönch Matuc, der ja im zweiten Teil ein Attentat geplant hatte, dies aber nicht richtig ausführen konnte, nicht doch recht getan hätte, Lodrik zu töten.
Andererseits hat man Mitleid mit Lodrik, der ja eigentlich Gutes will. Nur die Umsetzung scheitert. Und er hat mit den falschen Leuten zu tun.

Lodrik ist der eine Hauptstrang, im zweiten beschäftigen wir uns näher mit Lodriks Geliebter Norina, dem Leibwächter Waljakov und Stoiba, Lodriks einstigem Vertrauten. Die drei standen dem Herrscher näher, wie kein anderer. Bis der Verwandte Mortva auf den Plan trat.

Der dritte Strang handelt wieder von dem König Perdór und seinem Hofnarr Fiorell, die die ganze Angelegenheit noch als Außenstehende betrachten, aber schon anfangen, Vorkehrungen zu treffen, falls sie in den Krieg mit einbezogen werden.

Jeder geht seinen eigenen Weg und doch sind alle Schicksale miteinander verknüpft. Denn jeder kann dazu beitragen, dass vielleicht doch noch gute Zeiten hereinbrechen. Dazu müsste aber der verantwortliche Drahtzieher gefasst und aufgehalten werden.

Der Schreibstil des Autors ist gewohnt flüssig, packend und mit dem nötigen Humor gespickt. Gerade bei den Gesprächen zwischen König Perdór und seinem Hofnarr Fiorell entstehen witzige Szenen, die man sich bildlich sehr gut vorstellen kann.

Mir fehlen allerdings ein paar Landschaftsbeschreibungen. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, wie es in der Hauptstadt des Landes oder den jeweiligen anderen Orten aussieht. Nur die Charaktere an sich habe ich mit einem Bild vor Augen.

Ansonsten bin ich froh, dass mit dem dritten Teil der Reihe das Niveau nicht nachlässt und immer noch eine packende Story im Vordergrund steht. Auch hier sind keine Längen entstanden, obwohl das Buch ja über 500 Seiten lang ist. Diese vergehen jedoch wie im Fluge und man leidet mit den Charakteren mit. Am liebsten wäre ich in das Buch gekrochen, hätte Lodrik an den Schultern gepackt, geschüttelt und ihm ins Gesicht geschrieen, dass er endlich die Augen aufmachen soll. Doch zum Glück kann ich das nicht und lese deshalb gerade den vierten Teil der Reihe, der - soweit kann ich es schon verraten - genauso spannend weitergeht und einige Überraschungen parat hält.

Fazit:
Das Böse droht Überhand zu nehmen.

Bewertung vom 06.06.2018
Der Orden der Schwerter / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.2
Heitz, Markus

Der Orden der Schwerter / Ulldart - die dunkle Zeit Bd.2


sehr gut

Lodrik steht kurz vor seiner Krönung zum Kabcar von Tarpol, doch zeigt er sich dem Volk nur spärlich, damit die Überraschung bei der Zeremonie umso größer ist. Doch die Prophezeiung, die ihm im Nacken sitzt, weckt Zweifel bei seinen Vertrauten. Als am Krönungstag ein Attentat auf ihn verübt wird, dabei jedoch die Kathedrale zum Einsturz gebracht wird, sind die Zweifel zumindest bei Lodrik ausgelöscht. Er glaubt sich von Uldrael beschützt. Ist Lodrik wirklich der, der das Land ins Chaos stürzt? Oder muss er geschützt werden, damit das Land gerettet werden kann?

Diesmal geht der Autor mit mehr Ernst an die Geschichte heran. Zwar ist der Humor immer noch vorhanden, doch gerade Lodrick ist es, der sich stark verändert und seine Aufgabe sehr ernst nimmt.

Vielen Autoren gelingt es nicht, eine Fortsetzung zu schreiben, die genauso packend, wenn nicht so gar noch spannender ist, wie der erste Teil. Diesmal ist es sehr gut gelungen. Ich war noch faszinierter von dem Kontinent Ulldart, der mit so einigen Charakteren aufwartet, die ich sehr interessant finde.
Gerade zum Ende hin gibt es einige Überraschungen. Diese machen dann auch große Lust, gleich zum nächsten Teil zu greifen.

Die politischen Interessen der einzelnen Länder werden sehr detailliert beschrieben und behandelt, so kann man die Beweggründe der Parteien gut nachvollziehen. Doch gibt es einige Zeitsprünge, die es teilweise sehr schwer machen, der Handlung zu folgen. Befindet man sich gerade noch in einer Besprechung im Königreich Tarpol im Palast des Kabcar, steht man im nächsten Moment an der Front dem Feind gegenüber und es wird zum Angriff geblasen.

Vor jedem Kapitel erwartet einem wieder ein kleiner Ausschnitt aus der Geschichte Ulldarts. Diesmal die Einblicke in die religiösen Gegebenheiten, d. h. die einzelnen Götter des Kontinents werden vorgestellt und wie es dazu kam, dass alles so ist, wie es ist. Diese Geschichte in der Geschichte trägt dazu bei, das Ende des Buches zu vervollständigen und zu verstehen, warum jetzt so gehandelt wird.

Gerade die neuen Charaktere, die in die Geschichte eingebunden werden, bringen großen Schwung und die Geschichte. Die Änderungen, die sie herbeiführen, können bis zum Ende des Buches noch nicht mal als gut oder schlecht eingeschätzt werden und so ergeben sich wiederum so einige Überraschungen.
Diese Ungewissheit nötigt einem fast den dritten Teil der Reihe auf, diese Challenge akzeptiere ich jedoch mit Freude.

Die Charaktere sind allesamt wieder gut ausgearbeitet, haben Tiefgang, Ecken und Kanten und wirken - auch wenn böse - sehr sympathisch und realistisch.

Bei den ganzen politischen Spielen und kriegerischen Auseinandersetzungen vergisst der Autor jedoch nicht den fantastischen Teil und lässt im wahrsten Sinne des Wortes sehr viel Magisches geschehen. Neben dem Strang rund um Lodrik und seinen Kampf um Tarpol gibt es Einschübe, die uns den König Predor und seinen Hofnarr Fiorell vorstellen. Gerade hier kommt der Humor des Autors zu Wort. Fragt man sich am Anfang noch, warum es diese Einschübe gibt, erfährt man im Laufe der Geschichte so einiges über die Charaktere und ihre Wirkung auf das Geschehen.

Man sollte den ersten Teil "Schatten über Ulldart" gelesen haben, weil doch so einiges aus dem ersten Band aufgegriffen wird. Ansonsten fehlt dann doch das Verständnis vom zeitlichen Ablauf her.

Ich bin froh, dass das Niveau des ersten Teiles gehalten werden konnte und freue mich nun auf den dritten Teil der mittlerweile 9 Bände umfassenden Reihe.

Fazit:
Fast besser als der erste Teil.