Das Haus der Frauen, 1 MP3-CD - Colombani, Laetitia
Zur Bildergalerie
11,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
6 °P sammeln


    MP3 Audio CD

92 Kundenbewertungen

Ein Haus in Paris für die Frauen dieser Welt In Paris steht ein Haus, das allen Frauen dieser Welt Zuflucht bietet. Auch der erfolgreichen Anwältin Solène, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben infrage stellt. Im Haus der Frauen schreibt sie nun im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe - an die Ausländerbehörde, den zurückgelassenen Sohn in Guinea, den Geliebten - und erfährt das Glück des Zusammenhalts und die Magie dieses Hauses. Doch wer war die Frau, die vor 100 Jahren allen Widerständen zum Trotz diesen Schutzort schuf? Solène beschließt, die Geschichte der Begründerin Blanche Peyron…mehr

Produktbeschreibung
Ein Haus in Paris für die Frauen dieser Welt In Paris steht ein Haus, das allen Frauen dieser Welt Zuflucht bietet. Auch der erfolgreichen Anwältin Solène, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben infrage stellt. Im Haus der Frauen schreibt sie nun im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe - an die Ausländerbehörde, den zurückgelassenen Sohn in Guinea, den Geliebten - und erfährt das Glück des Zusammenhalts und die Magie dieses Hauses. Doch wer war die Frau, die vor 100 Jahren allen Widerständen zum Trotz diesen Schutzort schuf? Solène beschließt, die Geschichte der Begründerin Blanche Peyron aufzuschreiben. Endlich fühlt sie sich am Ziel, so wie all die anderen Frauen, die nach langer Reise im Haus der Frauen in Sicherheit sind. Andrea Sawatzki ist Schauspielerin, Autorin und Sprecherin. Sie hat bereits an "Der Zopf" mitgewirkt und leiht nun der Anwältin Solène ihre Stimme. Ruth Reinecke ist eine der prägenden Darstellerinnen der Berliner Theaterwelt und war in der Serie "Weißensee" als
Familienoberhaupt Marlene Kupfer zu sehen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argon
  • Originaltitel: Les Victorieuses
  • Gesamtlaufzeit: 341 Min.
  • Erscheinungstermin: 26. Februar 2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783839817827
  • Artikelnr.: 58106818
Autorenporträt
Colombani, Laetitia§Laetitia Colombani wurde 1976 in Bordeaux geboren, sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. »Der Zopf« ist ihr erster Roman und steht seit Erscheinen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Die Filmrechte sind bereits vergeben, das Drehbuch hat Laetitia Colombani geschrieben. Die Autorin lebt in Paris.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Das Leben der Star-Anwältin Solène zerspringt mit dem Selbstmord eines Mandaten in stumpfsinnige Scherben. Laetitia Colombani hat mit dem ersten Roman „Der Zopf“ einen internationalen Bestseller gelandet. Was an ihrem zweiten Roman fesselt, ist vor allem der historisch wahre Hintergrund. Denn in scharfen szenischen Wechseln wird immer wieder ins Leben der Blanche Peyron in die 1920er-Jahre zurückgeblendet. Sie ist die eigentliche Heldin der Erzählung, als Vorkämpferin der Heilsarmee war sie es, die den Palast der Frauen realisierte. Auf der zweiten Zeitebene verlässt Solène ihre bürgerliche Blase und wird öffentliche Schreiberin im „Palais de la Femme“. Erstmals entwickelt sie ein Bewusstsein, wie hart das Leben vielen Frauen mitgespielt hat. Hier finden sie Zuflucht vor Obdachlosigkeit, Gewalt und Drogen – und die Chance auf einen Neuanfang mit einem Zimmer für sich allein. Colombani hat vor Ort recherchiert, nahm Teil am Schicksal der Frauen. Und so sind es fatalerweise gerade die teetrinkenden Tatas, die tobende Cynthia und allen voran die Hausgründerin Blanche, die Solène als blutleere Figur erscheinen lassen – in viel zu klischeehaften Bildern gezeichnet. Fakt schlägt Fiktion.

© BÜCHERmagazin, Tina Schraml (ts)

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Rezensentin Petra Pluwatsch lernt im zweiten Roman von Laetitia Colombani, Nachfolger ihres gefeierten Debüts "Der Zopf", viel über Frauenschicksale. Der Roman kombiniert die Geschichte von Blanche Peyron, die 1926 in Paris den "Palais de la Femme" für bedürftige Frauen gründete, mit einer in der Gegenwart angesiedelten Erzählung von einer psychisch angeschlagenen Anwältin, die durch ihre ehrenamtliche Arbeit im Frauenhaus wieder stabilisiert werden soll und dort eine ihr fremde Welt kennenlernt. Dabei beschreibe Colombani in "schörkelloser" Sprache, aber "eindringlich" den Alltag im Frauenhaus, so Pluwatsch, der von Konflikten und Ausbrüchen geprägt ist - leben möchte die Rezensentin dort daher keinesfalls, versteht nach der Lektüre aber doch besser, wie Frauen in derartige "Strudel" von Armut und Gewalt geraten könnten, schließt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH
Ein berührendes Buch über Menschlichkeit, Mut und weibliche Willenskraft. Antonia Barboric Die Presse am Sonntag 20200419