Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Bambisusuu

Bewertungen

Insgesamt 125 Bewertungen
Bewertung vom 20.10.2022
Was nicht war, kann ja noch werden
Schmölzl, Lydia

Was nicht war, kann ja noch werden


ausgezeichnet

Der Roman „Was nicht war, kann ja noch werden“ von Lydia Schmölzl geht ans Herz und bringt zum Lachen.

Als Leserin habe ich mich bereits nach wenigen Seiten mittendrin gefühlt. Die fast 30-jährige Freya hat sich ihre Jugend länger erhofft, als ihre beste Freundin von ihrer Schwangerschaft berichtet. Freya ist noch nicht bereit und beginnt ihr Leben einmal umzukrempeln: Eine Beziehungspause vom
Langzeitfreund fordern, ihren Job kündigen
und in das Zuhause ihrer Kindheit fliehen. Und dann trifft sie auch noch auf ihre Jugendliebe Chris.

Die Geschichte ist spannend. Die Kapitel wechseln in den Perspektiven zwischen Freya und Chris. Ich habe dadurch tiefe Einblicke in ihre Gedankenwelt erhalten. Besonders mit der Ich-Perspektive ist die Erzählung sehr authentisch. Die Gefühle von Freya fand ich emotional, aber auch humorvoll und unterhaltsam. Ihre Gedanken sind sehr offen, ehrlich und verrückt. Ich konnte mich in ihre Lage gut hineinversetzen.

Insgesamt regt das Buch zum Nachdenken und Träumen an. Freya hinterfragt ihre Lebensschnitte, kehrt zurück in die Vergangenheit und entdeckt sich neu. Mir hat es viel Freude gemacht, sie auf diesem Abenteuer zu begleiten!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 16.08.2022
Fast bis zum Nordkap
Pinnow, Judith

Fast bis zum Nordkap


sehr gut

Der Roman „Fast bis zum Nordkap“ ist ein sehr schönes Buch, welches mich gut unterhalten und mich emotional mitgerissen hat. Die Autorin Judith Pinnow gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Es ist bereits mein drittes Buch von ihr, was mir unglaublich gut gefällt. Der Schreibstil ist klasse - leicht und locker zu lesen! Dadurch konnte ich das Buch fast in einem Rutsch lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Innerhalb der Geschichte geht es um Bea, die eigentlich ein erfolgreiches Leben hat. Ein Burn-Out macht ihr dennoch zu denken, sodass sie kurzerhand entscheidet ihren Alltag zu verändern und sich eine Auszeit freizuräumen. Mit ihrem Bulli geht es durch Schweden und Norwegen bis zum Nordkap.

Diese Reise bringt Bea neue Gefühle und krempelt ihr ganzes Leben um. Sie dabei zu begleiten ist grandios. Ich habe mitgefiebert und konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen. Außerdem macht das Buch Lust auf Urlaub. Das Setting wird beschrieben. Ich habe die Gegend schön vor Augen und konnte dadurch gut abschalten.

Besonders gelungen fand ich zudem die abwechselnden Perspektiven von Bea und Per. So konnte ich in die Gefühlswelt beider Charaktere eintauchen. Beide sind sehr sympathisch und authentisch beschrieben worden. Es ist wirklich ein schöner Roman für den Sommerurlaub! Ich freue mich schon auf die weiteren Bücher der Autorin.

Bewertung vom 28.05.2022
Ein Leben für das Glück der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2
Engel, Henrike

Ein Leben für das Glück der Kinder / Die Hafenärztin Bd.2


ausgezeichnet

Mit "Die Hafenärztin. Ein Leben für das Glück der Kinder" erhält man als Leser den zweiten Band der Hafenärztin-Reihe von der Autorin "Henrike Engel". Auch diesmal konnte mich der spannende, historische Kriminalroman überzeugen, sodass ich bereits jetzt voller Aufregung auf Band 3 warte.

Die Geschichte spielt wieder in Hamburg, worüber ich mich sehr gefreut habe. Außerdem trifft man auf alte Bekannte. So ist man mit der jungen Ärztin Anne Fitzprack und ihrer Freundin Helene schnell mitten im Geschehen und fühlt sich direkt aufgehoben. Band 2 knüpft direkt an den ersten, interessanten Band an.Die Bücher könnte man auch unabhängig voneinander lesen, dadurch würden einem nur tolle Details zur Vorgeschichte fehlen.

Anne und Helene sind zwei starke Frauen, die um 1911 sich in der Männerwelt behaupten müssen. Ich mochte ihre mutige Art und war von ihrem Handeln begeistert. Die Autorin Henrike Engel schafft es in ihrem Roman viele, spannende Themen miteinander zu vereinen. Neben der authentischen Zeitgeschichte sind in der Geschichte unter anderem Schicksalsschläge, Liebe, Neuanfänge, Freundschaft und das Thema Gleichberechtigung enthalten.

Zudem hat die Autorin einen wirklich schönen Schreibstil, der mich von Anfang bis Ende mitgerissen hat. Die Geschehnisse sind authentisch geschildert. Anne und Helene kämpfen beide für die Rechte der Frauen. Zum Hamburger Auswandererhafen schildert die Autorin die Fakten informativ und interessant. Helene kümmert sich um die Auswandererfamilien, dessen Geschichte mir emotional ans Herz gingen. Zeitgleich werden auch Ermittlungen des Kommissars Berthold Rheydt aufgenommen, welche ich spannend verfolgt habe. Dieses Buch bietet somit eine gelungene Mischung und ist nur empfehlenswert!

Bewertung vom 01.05.2022
Café Meerblick
Below, Christin-Marie

Café Meerblick


sehr gut

Der Roman "Café Meerblick" lädt mit seiner schönen Geschichte zum Träumen ein. Die Autorin kannte ich bereits durch das Buch "Pension Herzschmerz". Ihr lockerer, leichter Schreibstil hat mir gefallen. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Dieses Buch hat eine wundervolle Sommerstimmung, die ich mir nicht entgehen lassen konnte. Außerdem ging es auch in dieser Geschichte wieder nach Norderney. Für mich eine tolle Kulisse.

Der Ort Norderney steht in Monas Leben für einen Neuanfang. Nach dem Tod ihrer besten Freundin Sophie vor einem Jahr sehnt sie sich nach Trost und möchte an ihrem Leben etwas ändern. Da Norderney die besten Freundinnen miteinander verbunden hat, ist hier die richtige Gelegenheit. Im Ort lernt Mona Caro kennen und erfährt durch sie von einem leerstehenden Café. Monat wagt als gelernte Konditorin den Neuanfang und bewirb sich darum. Zudem lernt sie den Koch Tjark kennen. Ob sie bereit für die Veränderung ist?

Zuerst hat mich auch bei diesem Buch das Cover begeistert. Ich mag die hellen und fröhlichen Farben. Aber auch die Geschichte berührt auf Anhieb. Ich mag die Unbeschwertheit, das Gefühl von Sommer und Urlaub. In diesem Roman geht es um enge Freundschaft, Emotionen, Erholung und Neuanfang. Gerne bin ich Mona gefolgt und habe während der Handlung ihre Gedanken nachvollziehen können.

Besonders wenn man mal Energie vom Alltag tanken möchte, wird man in dieser Geschichte fündig. Die Insel hatte ich bildlich vor Augen, sodass ich am liebsten hingefahren wäre. Die Hauptprotagonistin Mona habe ich durch den Ich-Erzählstil schnell in mein Herz geschlossen. Ich mochte ihre authentische Art. Es war ein Auf und Ab der Gefühle. Denn man erlebt auch Sophies Emotionen durch ihr Tagebuch.

Insgesamt strahlt das Buch eine Fröhlichkeit und Leichtigkeit aus, die ansteckend ist. Eine tiefgründige und unterhaltsame Geschichte zum Wohlfühlen. Ich freue mich auf die nächsten Bücher der Autorin!

Bewertung vom 26.03.2022
Die Lichtmalerin und der Kaiser
Wacker, Kristina

Die Lichtmalerin und der Kaiser


sehr gut

Das Buch "Die Lichtmalerin und der Kaiser" hat mich allein wegen dem schönen Cover und dem spannenden Klappentext in den Bann gezogen. Zuerst habe ich eine unterhaltsame, leichte Lektüre erwartet. Doch die Geschichte ist überraschend fesselnd und voller Aufregung. Dadurch hatte ich viel Spaß beim Lesen.

In der Handlung begegnet man starke Frauencharaktere. Besonders die junge Hauptprotagonistin Friederike hat mich begeistert. Ihre taffe und neugierige Art fand ich sympathisch und mutig. In der damaligen Zeit ist Friederike eine Ausnahme. Ihre Persönlichkeit war aber authentisch und nahbar. Ich habe mit ihr gefühlt und konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen.

Aber auch das Geschehen wurde interessant geschildert. Ich habe mich nach wenigen Seiten schnell in die Zeit nach Berlin versetzt gefühlt. Das ging aber besonders gut durch die gute Recherche und die Liebe zum Detail der Autorin Kristina Wacker. Zu Beginn erhält man ein tolles Verzeichnis mit allen Personen der Geschichte. Die Autorin hat in dieser Geschichte Fiktion und historische Ereignisse gelungen zusammengebracht. Dies wird bei den Personen auch deutlich. Außerdem sieht man die Stationen, bei denen Friederike in Berlin um 1888 verbringt. Auch die Kapitel sind sehr schön nach Daten und interessanten Überschriften gewählt. Wenn man noch mehr Interesse an den Personen hat, kann man abschließend auch spannende Informationen erlangen.

Die Historie wird fesselnd mit dem vorfallenden Mord verknüpft. So erhält der Leser eine aufregende Geschichte mit gelungener Abwechslung. Besonders der Schreibstil hat es mir angetan. Mit diesem Buch erwartet einen nicht unbedingt das, was man zuerst vermutet. Empfehlenswertes Buch!

Bewertung vom 13.03.2022
Mörderfinder - Die Macht des Täters / Max Bischoff Bd.5
Strobel, Arno

Mörderfinder - Die Macht des Täters / Max Bischoff Bd.5


ausgezeichnet

Der Thriller "Mörderfinder - Die Macht des Täters" von Arno Strobel handelt von dem zweiten Fall des Fallanalytikers Max Bischoff. Auch diese Geschichte ist wieder voller Action und Nervenkitzel.

Max Bischoff kenne ich bereits aus dem ersten Teil der Reihe. Seine authentische Art gefällt mir und hinterlässt einen sympathischen Eindruck. Gemeinsam mit Böhmer übernimmt er diesen Fall und stürzt sich in die neuen, spannenden Ermittlungen. Max Exkollegin bietet ihn um seine Hilfe. Ihr Neffe soll in einem schrecklichen Mord verwickelt sein. Sie glaubt an das Gegenteil, auch wenn das Schuldgeständnis dafürspricht.

Arno Strobels Bücher fesseln auf Anhieb und kann man kaum aus der Hand lassen. Wer die Spannung mag und auf außergewöhnliche Charaktere mit Herz steht, wird in diesem Roman gut bedient. Strobel schafft es mit authentischen Persönlichkeiten eine aufregende Ermittlung inszenieren. Als Leser fühle ich mich wie vor Ort. Die Details und die einzelnen Auflösungen regen zum Nachdenken an. Schnell findet man sich mittendrin wieder und versucht mit Max Bischoff gemeinsam den Fall zu lösen.

Außerdem ist Arno Strobel ein Autor, der sich die Zeit für das Setting und die Charaktere nimmt. Die Orte lernt er kennen, verweist auf interessante Punkte, sodass man direkt alles vor Augen hat. Auch mit Max Bischoff ist ein interessanter Hauptprotagonist entstanden, den ich mir auch genauso in der Realität vorstellen könnte. Zudem spielt der Autor mit verwirrenden Passagen, wodurch ich als Leserin immer wieder in die Irre geführt wurde.

In diesem Thriller tappt man tatsächlich bis zum Schluss im Dunkeln. Viele Wendungen und überraschende Szenen reißen einen mit. Das Buch lässt sich fast in einem Rutsch lesen. Ich bin auf Fortsetzungen gespannt!

Bewertung vom 12.03.2022
Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3
Benedict, Marie

Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3


sehr gut

Den historischen Roman "Mrs Agatha Christie" von Marie Benedict musste ich einfach lesen. Die Autorin hat bereits die Bücher "Frau Einstein" und "Lady Churchill" veröffentlicht. Beide Bücher haben mich in ihren Bann gezogen. Auch dieses Buch ist interessant und spannend geschildert. Manche Szenen etwas zu lang, aber dennoch wieder ein packender Roman.

Wie der Buchtitel bereits verrät, handelt die Geschichte um die besondere Frau Agatha Christie. Ihr Name und grobe Fakten sind mir zwar bekannt gewesen, dennoch wusste ich nicht allzu viel über diese Frau. Der Fokus dieses Buches liegt vor allem auf dem elftägigen Verschwinden Agatha Christies im Jahr 1926. Die Autorin widmet sich mit interessanten Hintergrundinformationen diesem eher mysteriösem Thema. Mit Fiktion erschafft sie ein Konstrukt, welche erschreckend und zugleich authentisch wirkt. Was genau geschehen ist, wird man wohl nie erfahren.

Das Buch besteht aus zwei spannenden Erzählperspektiven. Besonders angetan bin ich von dem "Manuskript" in der Ich-Perspektive von Agatha Christie. Ihre Gedanken und Emotionen wurden gelungen zur Geltung gebracht. Zudem erfährt man in der Erzählersicht das Handeln rund um ihren Mann Archibald.

Die Ermittlungen zu dem Verschwinden von Agatha bleiben spannend und bringen sogar ihren Mann in Verdacht. Es wird von Mord ausgegangen. Als Leser fiebert man mit und reimt sich eine eigene Lösung zusammen. Die Perspektiven verstärken den Nervenkitzel, auch wenn ich sie manchmal als störend empfunden habe.

Ich bin gespannt, ob Marie Benedict demnächst wieder eine Frauenprotagonistin ins Rampenlicht stellt. Dieser Roman ist interessant und abwechslungsreich gewesen. An meinen Favoriten "Frau Einstein" kommt er jedoch nicht heran!

Bewertung vom 27.02.2022
Sonne über dem Salzgarten / Salzgarten-Saga Bd.1
Bach, Tabea

Sonne über dem Salzgarten / Salzgarten-Saga Bd.1


sehr gut

Das Buch "Sonne über dem Salzgarten" von Tabea Bach stand unglaublich lange auf meiner Wunschliste. Es ist der Start in eine neue Reihe. Bereits die vorherigen Reihen von Tabea Bach habe ich gerne gelesen. Man kann in ihren Büchern so schön abtauchen und sich wohlfühlen. So ist es auch in diesem Buch. Zwar eine leichte Lektüre für zwischendurch, trotzdem angenehm zu lesen.

Die Geschichte handelt von der Sterneköchin Julia, die mit ihrem Neffen eigentlich nur kurz nach La Palma wollte. Allein zu Beginn hat der Leser die Möglichkeit tolle Einblicke in den Berufsalltag einer Sterneköchin zu tauchen. Julia ist sympathisch und zeigt Empathie zu ihrem Neffen Emil. Die Vielfalt der Sterneköche wird durch den Druck und den aufwendigen Gerichten deutlich. Viele Rezepte kannte ich nicht mal, weshalb ich es sehr interessant fand.

Das Leben auf La Palma macht Lust auf Sonne, Meer und Urlaub. Besonders jetzt im Winter eignet sich das Buch einfach zum Abschalten. Julia entdeckt bei der eigentlichen gezwungenen Reise eine schöne Finka und verliebt sich auf Anhieb. Gleichzeitig gibt es aber auch den stressigen Familienalltag. Denn auf La Palma leben auch ihr Bruder und seine Frau, die Stiefmutter von Emil. Die Liebe kommt in dieser Geschichte auch nicht zu kurz, hält sich aber insgesamt eher im Hintergrund.

Die gelungene Mischung hat es gemacht! Auch wenn es an manchen Stellen mir etwas zu seicht und unrealistisch war. Bei Julia läuft alles plötzlich drunter und drüber und auch der Rest der Familie ist vom Verhalten recht ungewöhnlich. Wenn man davon absehen kann, ist es eine schöne Geschichte. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Fortsetzung!

Bewertung vom 24.01.2022
Wieso? Weshalb? Warum? junior AKTIV: Feuerwehr

Wieso? Weshalb? Warum? junior AKTIV: Feuerwehr


sehr gut

Das Kinderbuch "Feuerwehr" ist aus der "Wieso? Weshalb? Warum? junior AKTIV"-Reihe. Mit diesem Buch kann sich das Kind kreativ austoben und zeitgleich dessen Wissen gefördert werden.

Empfohlen wird das Buch für Kinder von 2-4 Jahren. Das können wir auf jeden Fall bestätigen. Dennoch muss gesagt werden, dass die verschiedenen Übungen und Bilder verschieden hohe Ansprüche besitzen. Manche Aufgaben sind sehr leicht gestaltet, sind nur 3-4 Striche ziehen. Hingegen andere regen stärker zum Nachdenken an. Dadurch eignet sich das Buch eher für mehrere Lebensjahre, um nicht für Über- oder Unterforderung zu sorgen.

Dieses Buch widmet sich einem der Lieblingsthemen von Kindern, der Feuerwehr. So haben Kinder die Möglichkeit spielerisch und kreativ sich ein Wissen rund um das Thema Feuerwehr anzueignen. Mit einfachen Formen zum Ausschneiden und Kleben können erste Rätsel gelöst werden. Dazu gibt es noch die Klassiker, z.B. den richtigen Weg zum Einsatzort finden oder Feuerwehr-Bilder ausmalen. Ansonsten gibt es noch u. a. Verbindungsspiele oder Punkte-Bilder.

Die Gestaltung des Buches ist farbenfroh und sehr schön. Die Farben der Feuerwehr sind authentisch gehalten. Die Seiten kann man sogar heraustrennen, was sehr praktisch ist. Außerdem besteht alles aus sehr festem Papier. Das erste Sachwissen kann so toll beigebracht werden. Kleine Texte zum Vorlesen helfen bei den Aufgaben und geben einfache Informationen zur Feuerwehr, wie bspw. zu Einsatzfahrzeugen und Ausrüstung. Mit dem Buch kann man eindeutig Spaß haben!

Bewertung vom 18.01.2022
Unser kostbares Leben
Fuchs, Katharina

Unser kostbares Leben


ausgezeichnet

Die Autorin habe ich letztes Jahr erst für mich entdeckt. Wie bei ihrem Roman "Lebenssekunden" konnte mich Katharina Fuchs auch mit ihrem aktuellen Buch begeistern. Es ist wieder eine spannende und interessante Zeitreise mit Tiefsinn und einem tollen Schreibstil!

Zuerst hat mich dieses Buch durch die verschiedenen Perspektivwechsel gepackt. Als Leser habe ich hautnah die Erlebnisse von Caro, Minka und Claire vor Augen, die alle drei auf ihre eigene Art und Weise das Bewusstsein der Gesellschaft verändern möchten. Dadurch wird besonders die Persönlichkeit der drei Mädchen in den Vordergrund gestellt, aber auch deren Umfeld wird deutlich geschildert.

Als weiteren Punkt verschlägt es einen in der Geschichte nach Mannheim in die 70er und 80er Jahre. Auch wenn ich in diesen Jahrzehnten noch nicht gelebt habe, konnte ich mir die gesellschaftliche und politische Situation gut vorstellen. Die Missstände und der Wandel der Zeit werden detailreich und authentisch geschildert, sodass auch ich mich gut in die Zeit versetzen konnte.

Außerdem regt die Geschichte durch wissenswerte Informationen zum Nachdenken an. Die drei Mädchen befinden sich mitten im Wandel. Ihre politische Einstellung und die Motivation auf Veränderung lösen Meinungswechsel aus, aber auch die Frage nach dem kostbaren Leben steht im Raum. Beeindruckend wie Minka, Caro und Claire sich der Umweltverschmutzung, den medizinischen Experimenten und Attentaten usw. gegenüberstellen. Als Leser habe ich diese Momente gebannt verfolgt.