Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherstadt
Wohnort: Berlin
Über mich:
Danksagungen: 33 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 119 Bewertungen
Bewertung vom 20.06.2021
Stunden des Aufbruchs
Konstantin, Nina

Stunden des Aufbruchs


gut

Charlotte ist neunzehn Jahre alt und lebt in Berlin, dass bereits zu Beginn der 50er Jahre eine wechselvolle Nachkriegsgeschichte hinter sich hat. Sie arbeitet in einer Näherei und wohnt bei Ihrer Tante, deren Ehemann Alkoholiker ist und sich immer stärker Charlotte nähert.
Sie muss dringend aus diesem Hauhalt verschwinden, ist aber offiziell noch nicht volljährig. Doch dann kommt es zu einem Eklat und sie kann nicht mehr zurück. Daraufhin findet sie Unterschlupf bei einem amerikanischen Militärpolizisten.
Nachdem Sie Ihre Arbeit in der Näherei aufgegeben hat, beginnt sie in einem Nachtclub zu arbeiten. Zunächst soll sie dort für den Militärpolizisten, der mittlerweile ihr Freund ist, spionieren. Doch dann kommt alles ganz anders als geplant und Charlotte schlittert in ein unglaubliches Abenteuer.
Textstruktur und Sprache sind recht einfach gehalten. Dadurch kann man das Buch sehr schnell lesen und fühlt sich nicht überfordert. Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass der Intellekt kaum gefordert wird. Alles ist erklärlich, manchmal sogar vorhersehbar. dadurch dümpelt die Geschichte so vor sich hin.
Ich habe das Buch rasch und auch mit Interesse Gelsen, aber gepackt hat es mich nicht. Die Spannung wollte sich nicht so recht aufbauen.
Somit handelt es sich um ein ganz nettes Buch, dass man im Sommer mal zwischendurch lesen kann, aber mehr ist es leider nicht.

Bewertung vom 06.04.2021
Stürme des Lebens / Die Insel der Wünsche Bd.1
Jessen, Anna

Stürme des Lebens / Die Insel der Wünsche Bd.1


sehr gut

Hamburg gegen Ende des 19. Jahrhunderts ist ein Tor in die Welt, aber auch eine Stadt, die für manche Menschen die Welt ist. Tine ist ein junges Mädchen, das mit ihrer Familie im ärmlichen Gängeviertel wohnt. Der Vater war Hafenarbeiter, verlor aber bei einem Unfall ein Bein und verdient seit dem nur noch hin und wieder ein paar Pfennige. Tine sorgt gemeinsam mit ihrer Mutter für den Unterhalt der Familie. Sie sammelt auf den Elbwiesen Blumen und bindet daraus kleine Sträuße, die sie am Hafen verkauft. Dort trifft sie eines Tages auf einen Mann, der ihr den Tipp gibt, dass man auf Helgoland in der Gastronomie eine Anstellung finden könnte und sie sich gerne bei ihm melden kann, wenn sie daran Interesse hat.
Nach einigen Umwegen schafft Tine es tatsächlich nach Helgoland, doch so einfach, wie sie es sich vorgestellt hat, wird es ganz und gar nicht.

Die Autorin erzählt in einer sehr angenehmen Sprache, die ohne schwere Satzstrukturen und selten verwendete Wörter auskommt, eine wechselvolle Geschichte, bei der man anfangs denkt, dass alles klar ist. Doch letztendlich sind die Wendungen sehr unerwartet, aber durchaus nachvollziehbar. Sie erschafft wundervolle Bilder einer interessanten Epoche und bringt der Leserin/ dem Leser die Insel Helgoland nah. Man kann den Wind praktisch auf der Haut spüren.

Normalerweise sind Liebesromane und Frauengeschichten nicht meine Sache, aber ich habe schnell in die Geschichte reingefunden und sie dann auch verschlungen. Das Ende war für mich sehr unerwartet udn kam auch irgendwie sehr plötzlich. Aber das ist auch mein einziger Kritikpunkt.

Fazit: Eine tolle Geschichte für regnerische Tage, die man mit einem Heißgetränk im Bett verbringen will ;-)

Hinweis: Dass ich nie die Klappentexte lese, hat sich hier besonders als Vorteil erwiesen, da dieser schon die Hälfte der Geschichte erzählt. Hier sollte der Verlag bei den nächsten Bänden wirklich nicht so offen mit dem Inhalt umgehen.

Bewertung vom 02.01.2021
Das Buch Ana
Kidd, Sue Monk

Das Buch Ana


ausgezeichnet

Das Buch Ana erzählt die fiktive Geschichte einer Frau, die zu einer wohlhabenden jüdischen Familie gehört. Ihr Vater ist der höchste Beamte am Hof von Herodes Antipas und ihr Bruder ist der Aufrührer Judas. Dies macht schon die Explosivität des historischen Romans deutlich. Allerdings ist das nicht alles. Die Autorin Sue Mond Kidd packt noch sehr viel mehr auf die fast 600 Seiten.

Entgegen der damaligen Vorstellungen kann Ana sehr gut lesen und schreiben. Sie sammelt Geschichten und zeichnet Erlebnisse auf, was wirklich sehr spannend ist, weil sie gut beobachten kann und im Laufe der Handlung eine ganz besondere Vorstellung von Gott und ihrem Glauben entwickelt. Zudem stellt Sie die Frauen in den Mittelpunkt ihrer Erzählungen und weicht damit von der damaligen Ansicht ab, dass Männer Geschichte machten. Sie erkennt die tragende Roller die die Frauen auch in religiösen Erzählungen spielen, obwohl kaum Worte für sie verwendet werden. das möchte Ana ändern.
Trotz dieser modernen Aspekte muss Ana sich auch den damaligen Sitten beugen und wird mit einem älteren Mann verheiratet. Nach dessen Tod erhält sie allerdings die Chance einen jungen Mann zu heiraten, für den sie schon lange schwärmt: Jesus. Und damit bekommt die Geschichte noch eine ganz andere Wendung.

Ich muss zugeben, dass ich etwas gebraucht habe, bis ich wirklich in der Geschichte drin war. Zu Beginn habe ich mich etwas gelangweilt, weil doch alles recht träge wirkte. Doch mit jedem Schritt, den Ana geht, wurde auch das Leseerlebnis schöner und letztendlich konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das lag nicht an der Textstruktur oder schlechter Recherche. Ich habe mich eher mit dem Aufbau des Handlungsrahmens schwer getan. Im Rückblick hatte das hauptsächlich damit zu tun, dass ich moderne Maßstäbe angesetzt habe und ein wenig von der Protagonistin enttäuscht war. Das kann man natürlich nicht der Autorin anlasten.

Ich habe nach der Lektüre noch lange über die Rolle der Frauen in verschiedenen historischen Zusammenhängen nachgedacht und mir sind doch etliche ähnliche Beispiele eingefallen. Und irgendwie ist es doch erschreckend, dass wir viel zu wenig über diese Frauen wissen. Sue mono Kidd hat hier tolle Arbeit geleistet und ist hoffentlich ein Vorbild für Autor:innen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen.

Bewertung vom 03.09.2020
Der falsche Preuße / Offizier Gryszinski Bd.1
Seeburg, Uta

Der falsche Preuße / Offizier Gryszinski Bd.1


ausgezeichnet

Wilhelm Freiherr von Gryszinski ist ein Preuße in Bayern, der zur Jahrhundertwende als einer der ersten modernen Kriminalisten in München tätig ist. Als Sonderermittler befasst er sich mit einem außergewöhnlichen Mord, der sich kurz nach dem Oktoberfest ereignet hat und nicht nur eine kriminalistische Herausforderung darstellt, sondern den Ermittler auch noch in einige brenzlige Situationen bringt. Die Loyalität gegenüber seinem Heimatland und die Pflicht gegenüber seinem Arbeitgeber sind nicht immer miteinander vereinbar und führen zu inneren Kämpfen. Gleichzeitig muss sich Gryszinski aber auch ganz realen Kämpfen und einem Duell stellen.
Zwei große Kriminalfälle werden in dem Buch miteinander verwoben, da der vermeintliche Täter derselbe ist. Aber ist das, was so offensichtlich erscheint, auch wirklich die Wahrheit?
Uta Seeburg hat eine kleine Welt zwischen bayrischer Zünftigkeit und preußischer Pflicht erschaffen, die mit dem Protagonisten einen wundervollen Bewohner hat. Die Vor- und Nachteile der beiden Länder werden beschrieben und Wilhelm schafft es, aus beiden die für ihn sinnvollen Aspekte herauszuziehen. So wird er zu einem symbolischen Wesen, das durchweg sympathisch ist und die Leserin/ den Leser gleich für sich gewinnt. Er hat kaum Ecken und Kanten, wirkt aber trotzdem nicht langweilig. Sein Interesse für die Kriminalistik und die damit einhergehenden modernen Methoden wird gleichzeitig zum Interesse der Leser*innen. Und so ist man voller Elan dabei.
Zudem ist die Entwicklung der Handlung toll konstruiert. Manchmal hat man den Eindruck, dass man einem Gedanken oder einer Idee nachhängt und gleich auf die Lösung kommt, aber dann geht es schon weiter und man vergisst den kleinen Faden aufzugreifen. Später fügt sich dann alles zusammen und manche Ahnungen bewahrheiten sich. Aber trotzdem hat man nie das Gefühl, dass man die Lösung schon direkt vor der Nase hat. Somit kommt keine Langeweile beim Lesen auf.
Uta Seeburg schafft es außerdem einen hervorragenden Lesefluss zu erzeigen, da sie ausreichend bildlich schreibt, dabei aber nie ausufernd wird. Die gewählten Worte und die Konstruktion der Sätze wirkt nie abgehoben, aber auch nie zu flach. Es handelt sich genau um ein wunderbares Mittelmaß.

Ich habe mich sehr amüsiert beim Lesen, wurde gut unterhalten und hatte Spaß am Mitdenken. Daher kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Bewertung vom 30.08.2020
Das Spiel - Es geht um Dein Leben / Björk und Brand Bd.1
Beck, Jan

Das Spiel - Es geht um Dein Leben / Björk und Brand Bd.1


gut

Ein UV-Tattoo, das mehrere menschen vereint, doch kaum einer weiß, was diese Tätowierung zu bedeuten hat und vor allen Dingen wo sie herkommt.
Sie alle sind Teil eines Spiels, einer Jagd, die im Darknet organisiert wird und deren Mitspieler Blut sehen wollen.
Interpol verfolgt die Entwicklungen genauso wie ein kleiner Stuttgarter Journalist, dessen Tage längst gezählt sind. Er hat nichts mehr zu verlieren. Deshalb lässt er sich auf das Spiel ein. Aber anstatt Menschen zu retten, bringt er sie noch mehr in Gefahr.

Zunächst hatte ich ein bisschen Mühe mich in die Erzählstränge hereinzulesen, aber nach einer gewissen Zeit, als die Verbindungen offensichtlich wurden, war das kein Problem mehr. Hilfreich hierbei war die einfache und klare Sprache des Autors, die zu einem sehr guten Lesefluss geführt hat. Jan Beck hat zudem mit seinem Ermittlerduo ein interessantes Pärchen erschaffen, das trotz aller Unterschiede gut zusammenpasst.
Und trotz aller Blutrünstigkeit, die in dem Buch dargestellt wird, entwickelte sich eine spannende Geschichte, deren Fortgang man gerne miterleben wollte.
Somit war ich eigentlich mit dem Werk recht zufrieden. Allerdings gibt es zwei Mankos, über die man stolpert, aber auch hinwegsehen kann.
Die beiden Ermittler haben die typischen Brüche im Lebenslauf, gleichzeitig ist ihr Umgang damit aber interessant und nicht so vorhersehbar wie in anderen Büchern. Der zweite Punkt ist, dass es Figuren gibt, die das Spiel schon an der ein oder anderen Stelle hätten beenden können. Teilweise ist die Lösung für die Leserin bzw. den Leser offensichtlich. Aber man darf auch nicht vergessen, dass man als außenstehende Person ein anderes Wissen hat und selbst nicht weiß, ob man in den entsprechenden Situationen so rational handeln würde.
Fazit: Ein solider Thriller, den man mit Interesse liest. Aber für die Folgebände wünsche ich mir, dass man als Leser*in mehr gefordert wird.

Bewertung vom 16.08.2020
Und auf einmal diese Stille
Und auf einmal diese Stille

Und auf einmal diese Stille


ausgezeichnet

Ich beschäftige mich beruflich häufiger mit Oral History, habe es dann aber meist mit Themen zu dun, die (weit) vor dem 21. Jahrhundert liegen. Daher war ich sehr gespannt wie eine Oral History des 11. September aussehen würde und habe begierig die Leseprobe gelesen, die mich begeistert hat. Und genauso begeistert bin ich ehrlich gesagt von dem gesamten Buch, auch wenn es einiges vom Leser abverlangt.

Garrett M. Graff hat drei Jahre lang aus verschiedenen Quellen Zeitzeugeninterviews herangezogen und ungefähr 500 Berichte für sein Buch herangezogen. Er erschafft eine Erzählung, die vom 10. September bis zum Ende des 11. September geht. Auf fast 500 Seiten beleuchtet er dabei über 60 Perspektiven, die im Zusammenhang mit den Ereignissen stehen. Diese Perspektiven bilden jeweils sein Kapitel, das sich auf einen bestimmten Ort oder eine bestimmte Zeit bezieht. Jedes Kapitelberingt mit einem objektiven Einstieg, der den groben Inhalt des Kapitels darstellt und einen Gegenpunkt zu den subjektiven Aussagen bildet. Somit hat man beim Lesen praktisch einen recht emotionslosen Rahmen und taucht dann direkt in die geballte Ladung von Angst, Trauer, Erschöpfung, aber auch Mut, Lebensfreude und Glück ein. Die leichten sprachlichen Veränderungen, die der Autor vorgenommen hat, kann man zwar nicht lückenlos nachvollziehen, wenn man die Quellen nicht selbst zur Hand hat. Aber man hat den Eindruck, dass sie wirklich sehr sanft vorgenommen wurden, gleichzeitig aber dazu beitragen, dass der Text wie ein Gefüge erscheint.

Die ausgewählten Berichte sind manchmal nur wenige Zeilen lang, erschaffen aber im Zusammenspiel beim Lesen ein wirklich umfangreiches, sehr plastisches Bild von der Situation. Das führt dazu, dass man nach einem Kapitel auch manchmal innehalten muss. Man muss sich die Tränen wegwischen oder einfach tief durchatmen bevor man in der Handlung voranschreitet. Aber bleibt man am Ball, auch wenn es anstrengend ist immer nur kurze Absätze zu lesen und wechselnde Protagonisten kennenzulernen, tauchen kleine freudige Geschichten auf, die einem zeigen, dass das Leben trotz dieser Katastrophe weitergeht.

Aus meiner Sicht hat der Autor ein Werk erschaffen, dass ein so umfangreiches Bild von den Ereignissen liefert, dass jede Doku und jeder ausführliche Artikel zur Seite gewischt werden können. Diese Darstellung beinhaltet alles, was man benötigt, um diesen Tag nachvollzuziehen zu können. Und mir wurde durch dieses Buch erst wirklich bewusst, welche tiefe Wunde die Anschläge in der amerikanischen Seele hinterlassen haben.

Fazit: Ein Buch, das man nicht wie einen Roman runterliest und dann zur Seite legt. Für alle, die an Politik und Geschichte interessiert sind, die multiperspektivische Zugänge zu dem Thema wünschen und mit unterschiedlichen Emotionen beim Lesen umgehen können, ist dieses Werk hervorragend geeignet!

Bewertung vom 04.04.2020
Das Haus der Frauen
Colombani, Laetitia

Das Haus der Frauen


ausgezeichnet

Solène ist eine erfolgreiche Anwältin, deren Leben vollständig durch ihren Beruf bestimmt wird. Eigentlich macht sie ihre ganze Lebensplanung von ihrer Arbeit abhängig.
Doch als eines Tages ein Mandant mit einem Urteil unzufrieden ist und sich im Justizpalast in den Tod stürzt, fällt ihr gesamtes Leben zusammen. Sie hat einen diagnostizierten Burn-Out, der zunächst in einer Klinik behandelt werden muss und anschließend ist sie weiterhin auf Tabletten angewiesen.
Sie reflektiert ihr bisheriges Leben und sucht in gewisser Weise nach einem neuen Sinn. Ihr Art empfiehlt ihr, dass sie sich gesellschaftlich engagiert. So würde sie neue Kontakte knüpfen und findet eventuell eine Aufgabe, die sie erfüllt. Da sie früher viel und gerne geschrieben hat, meldet sie sich auf eine Anzeige, mit der ein öffentlicher Schreiber gesucht wird. Das erste Gespräch schreckt sie zunächst ein wenig ab und Zweifel kommen in ihr auf. Doch letztendlich nimmt sie die Aufgabe an und landet so im Haus der Frauen, einer sozialen Einrichtung für Frauen.
Das Haus der Frauen geht auf eine (wahre) Initiative von Blanche Peyron zurück, die in der Heilsarmee tätig war. Sie hat ihr ganzes Leben der Armee gewidmet. Gemeinsam mit ihrem Mann konnte Sie die Heilsarmee in Frankreich von einer kleinen Institution, die sogar bekämpft wurde, zu einer Einrichtung ausbauen, die ein wichtiger und angesehener Teil des sozialen Netzwerkes im Land wurde.
Laetitia Colombani erzählt die Geschichte der beiden Frauen in ihrem Buch parallel. Dabei geht sie behutsam und mit einem liebevollen Blick vor, verklärt aber die Probleme der beiden Frauen, die in ganz unterschiedlichen Zeiten gelebt haben, aber im Grunde genommen ähnliche Probleme hatten, nicht. Beide Frauen sind sehr starke Persönlichkeiten, die auf der Suche nach ihrem individuellen Weg sind.
Colombani schafft es mit einer guten Wortwahl und einer sehr verständlichen Satzkonstruktion eine Art Wohlfühl-Geschichte zu erzählen, die man gerade in der momentanen Zeit gut gebrauchen kann, da sie voller Solidarität und Verständnis ist.

Ich kann hier nur eine absolute Leeempfehlung aussprechen!

Bewertung vom 01.11.2019
Der Store
Hart, Rob

Der Store


ausgezeichnet

Was wäre, wenn ein Onlinehändler nicht nur Verkäufer wäre, sondern Einfluss auf alle unsere Lebensbereiche hätte? Wie würden wir mit einem wirtschaftlichen Giganten umgehen, der uns eine Lebensweise diktiert und direkten Einfluss auf die Politik nimmt?

In „The Store“ wird genau diese Situation beschrieben und auch kritisch beleuchtet. Cloud ist ein Onlinehändler, der sehr kleine mit einfachen Lieferdiensten angefangen hat. Mittlerweile hat er nur noch einen Konkurrenten, der allerdings gar nicht wirklich als Konkurrent angesehen wird. Cloud liefert alle Artikel des täglichen Bedarfs schnell und effizient per Drohne aus. Gleichzeitig ist der Händler aber auch der größte bzw. fast einzige Arbeitgeber in den USA. Zudem bietet er Wohnraum an und sorgt so dafür, dass die Mitarbeiter nah an der Arbeitsstätte leben. Der Alltag wird von der Firma bestimmt und Überwachung ist ein wichtiger Teil des Lebens bei Cloud. Auch wenn das immer wieder von den Verantwortlichen anders dargestellt wird.

Zinnia und Paxton sind beide neue Mitarbeiter und scheinen auf den ersten Blick einfach nur einen Job zu suchen. Doch eigentlich verfolgen beide unabhängig voneinander einen anderen Plan. Paxton wurde geschäftlich von Cloud in den Ruin getrieben und Zinnia hat einen geheimen Spionageauftrag bekommen. Beide nähern sich aus unterschiedlichen Beweggründen an.

Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven der beiden Protagonisten erzählt. Dabei wird aufgrund der Sprache und der Struktur deutlich, dass es sich um völlig unterschiedliche Charaktere handelt und daher ist der Blick auf Cloud auch ein völlig unterschiedlicher. Das und die spannende Handlung machen das Buch zu einem richtigen Lesespaß, der einen aber auch zum Nachdenken anregt. Sind wir nicht schon vielleicht auf dem Weg in solch eine Zukunft?

Mir hat die Grundidee gefallen, ich fand die Entwicklung der Charaktere super und die Handlung war an keiner Stelle langweilig. Hinzu kommt eine sehr angenehme Erzählweise, die nicht zu langatmig ist, aber trotzdem ausreichend mit Bildern arbeitet.

Ich kann die Lektüre daher nur empfehlen.

Bewertung vom 24.06.2019
Nordlicht - Die Tote am Strand / Boisen & Nyborg Bd.1
Hinrichs, Anette

Nordlicht - Die Tote am Strand / Boisen & Nyborg Bd.1


ausgezeichnet

Nach dem Lesen des Klappentextes dachte ich zunächst, dass die Geschichte doch sehr einfallslos wirkt und war sehr kritisch eingestellt. Doch schnell hat mich die Autorin vom Gegenteil überzeugt und ich wollte unbedingt wissen wie die Geschichte weitergeht.

Grundsätzlich handelt es ich um die Geschichte einer deutschen Kommissarin und eines dänischen Kommissars. Beide haben es in dem ersten Band mit einem grenzüberschreitenden Fall zu tun, bei dem sich es sich um einen Mord an einer jungen Frau handelt. Ihre Leiche wird von zwei Jungen an einem dänischen Strand gefunden, mehrere Beweise deuten aber einen deutschen Bezug an.

Vibeke und Rasmus arbeiten gemeinsam mit einigen Kolleg*innen aus beiden Ländern an dem Fall und entdecken alleine, aber auch gemeinsam neue Spuren. Gleichzeitig gewöhnen sie sich natürlich auch ein wenig aneinander und lernen den jeweils anderen besser kennen.

Der klare und gleichzeitig sehr bildliche Stil der Autorin sorgt dafür, dass man sehr schnell in der Geschichte drin ist. An das Duzen der Personen untereinander gewöhnt man sich recht flink und die Protagonisten sind trotz ihrer Schwächen so sympathisch, dass man sie gleich näher kennenlernen möchte :-)
Die Geschichte ist zudem sehr spannend und macht Freude beim Lesen. Das liegt sicherlich auch daran, dass das Buch keine extrem ausschweifenden Erklärungen, etliche Nebengeschichten oder völlig unerwartete Wendungen enthält. Alles ist einfach klar dargestellt und trotzdem hoch interessant, da man wirklich erst sehr spät auf die Lösung kommt.

Fazit
Ein klassischer Krimi, den man nur empfehlen kann. Ich freue mich auf weitere Bände!

Bewertung vom 29.04.2019
Blind / Milla Nova ermittelt Bd.1
Brand, Christine

Blind / Milla Nova ermittelt Bd.1


weniger gut

Nathaniel ist ein junger Mann, der in einem Berner Dunkelrestaurant arbeitet und in seiner kleinen Wohnung gemeinsam mit einer Hündin lebt. Da er seit dem elften Lebensjahr erblindet ist, ist er auf die Hündin sehr stark angewiesen. Obwohl er im Alltag sehr gut zurechtkommt, benötigt er in manchen Fällen Hilfe einer sehenden Person. Daher benutzt er hin und wieder die App „Be my Eyes“, die nach einem Zufallsprinzip die Anfrage einer blinden Person an einen sehenden Helfer weiterleitet.
So ist Nathaniel auch an Carole weitergeleitet worden. Die beiden kennen sich bereits von einem gemeinsamen Test der App, den sie unter Begleitung einer Journalistin durchgeführt haben.
Doch dieses Mal verläuft der Kontakt nicht so harmonisch. Carole schreit plötzlich auf und dann bricht die Verbindung ab. Ist ihr etwas passiert? Ist sie vielleicht gestürzt oder wurde sie Opfer eines Vebrechens?
Nathaniel muss unbedingt herausfinden, ob es Carole gut geht. Und dafür benötigt er die Hilfe der Journalistin Milla.

Ich bin schon auf den ersten Seiten sehr kritisch an das Buch herangegangen, da ich selbst einige Menschen mit Seheinschränkungen kenne. Schon die App-Idee fand ich nicht gelungen, da es diverse Apps gibt, die solch ein Angebot haben und dafür keine sehende Person am anderen Ende benötigen. Mal ganz abgesehen von einem Datenschutzproblem. Dann dachte ich mir aber, dass die Geschichte ja vielleicht ganz spannend werden könnte oder die Charaktere überraschend gelungen sein könnten.
Leider muss ich sagen, dass ich weder mit der Struktur des Buches noch mit den Personen warm geworden bin.
Die Handlung, Wendungen und Figuren wirken sehr konstruiert und man taucht nur sehr schwer in die Geschichte in. Die Menschen sind sehr blass und man entwickelt kaum Interesse an ihnen. Auch im späteren Verlauf wird es nicht besser.
Der Lesefluss ist zwar aufgrund der gut verständlichen Satzstruktur ganz gut, aber es fehlt die Freude am Lesen und die Spannung, die ein Kriminalroman unbedingt benötigt.

Für ich wird das (leider) der erste und der letzte Fall für Milla Nova gewesen sein.