Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: April1985
Wohnort: Klosterneuburg
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 97 Bewertungen
Bewertung vom 20.10.2021
Aribella und die Feuermaske
Hoghton, Anna

Aribella und die Feuermaske


ausgezeichnet

Der Zauber der Masken

Manche Geschichten vermitteln nostalgische Gefühle. Aribella und die Feuermaske ist so eine Geschichte. Ich hatte beim Lesen teilweise dasselbe Gefühl wie damals beim ersten Harry Potter Band. Parallelen sind auch durchaus erkennbar und doch ist Aribella und die Feuermaske komplett anders.

Einen Tag vor ihren 13. Geburtstag erwachen in Aribella magische Fähigkeiten und das ausgerechnet während des täglichen Fischmarktes. Als Aribella auf der Flucht vor der Stadtwache ist, wird auch ein geheimnisvoller Mann mit einer Sternenmaske auf sie aufmerksam. Rodolfo rettet Aribella und führt sie in die magische Welt Venedigs ein. Und währenddessen ziehen dunkle Mächte auf.

Anna Hoghton hat mit Venedig eine faszinierende Kulisse gewählt und ein mitreißendes, magisches Abenteuer auf Papier gezaubert. Aribella ist ein ganz wunderbares und mutiges junges Mädchen, dass sich von einem Tag auf den anderen in einer komplett neuen Welt orientieren muss. Im Halb hier halb dort-Hotel, wo Aribella Unterschlupf findet, ist nichts wie es auf den ersten Blick scheint. Von Außen, zumindest für die Menschen, ein verfallenes Gebäude, verbirgt sich im Inneren ein glänzender Palazzo, in dem magisch Begabte wie Aribella ausgebildet werden, um Venedig zu schützen.

»Erstens, bewerte ein Buch nie nach seinem Einband. Zweitens, bewerte einen Menschen nie nach seiner Maske. Und drittens, bewerte ein Hotel nie nach seiner Fassade.«

(Zitat aus Aribella und die Feuermaske, Seite 57)

Anna Hoghton hat ihre Welt mit vielen liebevollen kleinen Details ausgestattet und damit eine unglaublich lebendige Szenerie erschaffen. Ein Geheimbund, ein zahmer Löwe und magische Masken inmitten der zauberhaften Inselwelt von Venedig mit seinen Brücken, Kanälen, Gondeln und Palazzos. Und über der Stadt schwebt der unheilvolle Blutmond. Welche finsteren Mächte dabei sind zu erwachen, müsst ihr natürlich selber lesen. Ich garantiere euch aber auf jeden Fall ein unglaublich spannendes und fesselndes Abenteuer. Und nebenbei bekommt ihr auch eine tolle Geschichte über Mut, wahre Stärke Freundschaft, Selbstakzeptanz und Selbstfindung präsentiert.

Ich habe Anna Hoghtons Debütroman wirklich unglaublich gerne und innerhalb kürzester Zeit gelesen. Einmal angefangen konnte ich mich der Magie nicht mehr entziehen. Die Autorin hat es geschafft die Geschichte von Anfang bis Ende mit Tempo und Spannung zu erzählen und so einige unvorhersehbare Wendungen einzubauen. Aber am besten lasst euch selber vom Zauber Venedigs einfangen.

»Lesen ist Magie! Es kann uns in andere Welten versetzen und ermöglicht uns, unsere eigene besser zu verstehen.«

(Zitat aus Aribella und die Feuermaske, Seite 66)

Fazit:

Geheimnisvoll, düster und magisch! An Houghton entführt uns in ihrem Debüt ins zauberhafte Venedig. Aribella und die Feuermaske ist eine spannende und fesselnde Fantasy für Kinder ab 10 Jahren, die ich aber durchaus auch erwachsenen Leser*innen empfehle. Absolut lesenswert!

Bewertung vom 20.10.2021
Pip rettet den Wald (eBook, ePUB)
Reed, Rebecca

Pip rettet den Wald (eBook, ePUB)


sehr gut

Eine gefährliche Rettungsmission

Pip ist ein Eichhörnchen. Aber nicht irgendeines. Pip ist hilfsbereit, freundlich, neugierig und besonders mutig. Als in Pips Wald der weise Hüterbaum stirbt und eine Eichel als Hoffnung auf eine positive Zukunft hinterlässt, ist Pip der erste, der sich freiwillig meldet die Eichel vom Baum zu pflücken und den Wald zu retten. Auch die anderen Tiere, vorallem die hinterhältigen Dachse, wollen die Eichel für sich haben, denn wer sie besitzt, herrscht fortan über den Wald. Doch Pip weiß, dass der Wald für alle Tiere da ist, und so beginnt er die gefährliche Rettungsmission.

Rebecca Reed hat eine spannende Geschichte für Kinder ab 8 Jahren zum Thema Klimawandel und Waldsterben, aber auch Zusammenhalt und Freundschaft geschrieben. Gleichzeitig ist das Buch der Auftakt zu einer Trilogie rund um Pip und seine Freunde.
Die Autorin erzählt ungeschönt was in Zeiten des Klimawandels mit dem Lebensraum Wald passiert. Weil es nicht mehr regnet, trocken die Seen aus, die Pfanzen können nicht mehr wachsen und sterben und die Tiere haben nach und nach keine Nahrungsquelle mehr. Eichhörnchen Pip wagt sich sogar ganz nah an die Menschen heran, um Futter für seine Freunde und sich zu beschaffen. Doch das ist keine dauerhafte Lösung und noch dazu wahnsinnig gefährlich. Der Wald muss gerettet werden. Hilfe bekommt Pip dabei von ganz unerwarteter Seite.

Die Autorin konnte mich tatsächlich mit ziemlich rasanten und mitreißenden Szenen und einigen unvorhersehbaren Wendungen überraschen. Das Ende ist eher offen gestaltet und macht auf jeden Fall Lust auf die Fortsetzung. Mir kam es jedoch etwas zu abrupt. Und auch sprachlich war es mir für ein Kinderbuch etwas zu gestelzt. Mir hat trotz des ernsten Themas ein bisschen die Leichtigkeit in den Worten gefehlt.

Nichts desto trotz liest sich das Buch weg wie nix und durch die liebevolle Innengestaltung und die hübschen Illustrationen von Nina Dulleck kommt die Geschichte noch besser zur Geltung. Schade nur, dass die Bilder nicht farbig gestaltet sind. Leseempfehlung gibt's aber natürlich trotzdem.

Fazit:
Pip rettet den Wald ist ein Reihenauftakt für Kinder ab 8 Jahren zum Thema Klimawandel und Waldsterben. Das tapfere kleine Eichhörnchen geht auf eine gefährliche Mission, um das Zuhause der Waldtiere zu retten.
Die Geschichte ist rasant und spannend und hält einige unvorhersehbare Wendungen bereit. Dazu kommen tolle Illustrationen zum Bestaunen. Auf jeden Fall lesenswert!

Bewertung vom 19.10.2021
Das kleine Chalet in der Schweiz / Romantic Escapes Bd.6
Caplin, Julie

Das kleine Chalet in der Schweiz / Romantic Escapes Bd.6


sehr gut

Der Herbst ist für mich die Zeit im Jahr, in der ich mich am liebsten mit Tee und Decke vor dem Kamin einkuschle und an heimelige Wohlfühlorte wünsche. 'Das kleine Chalet in der Schweiz' kam daher genau zum richtigen Zeitpunkt. Romantisch, heimelig, charmant und sehr kulinarisch war die Reise in die Schweizer Alpen. Ich habe die buchige Reise richtig genossen.

'Das kleine Chalet in der Schweiz' ist bereits der 6. Band der Romantic Escapes Reihe von Julie Caplin. Ich hab das Pferd von hinten aufgezäumt, denn für mich war es die erste Begegnung mit der Autorin. Und ich werde definitiv auch die anderen Bände bald lesen, denn Julie hat mich mit ihrer einnehmenden Art als Fan gewonnen.

Julie Caplin hat einen wirklich wunderbar lockeren und einfach zu lesenden Schreibstil, der dazu einlädt einfach mal abzuschalten und sich wegzuträumen. Diese herrlich unkomplizierte Art passt einfach perfekt zur Geschichte, die - was ich mehr als erfrischend finde - ohne große Dramen auskommt. Naja, Protagonistin Mina sieht das wahrscheinlich anders. Immerhin wurde sie von ihrem Verlobten am Jahrestag verlassen. Mina beschließt kurzerhand sich eine Auszeit bei ihrer Patentante Amelie in der Schweiz zu gönnen. Diese betreibt dort ein entzückendes, kleines Chalet eingebettet zwischen den verschneiten Gipfeln der Schweizer Alpen. Mina lernt nicht nur die Köstlichkeiten der Schweiz kennen, sondern sie findet auch neue Freunde, lernt sich selbst von einer anderen Seite kennen und trifft auf ihr Schicksal.

Abgesehen davon, dass die Handlung wirklich kurzweilig war, hat mich besonders die Liebe zum Detail begeistert. Julie Caplin hat es geschafft die Schweiz in mein Wohnzimmer zu bringen. Egal ob bei der Zugfahrt durch die bergige Landschaft, dem Besuch der Schokoladenfabrik oder den Ski- und Langlaufausflügen - ich habe mich gefühlt, als wäre ich vor Ort. Es waren Kleinigkeiten, die mein Herz zum Glühen gebracht haben. Das Knistern des Feuers im Kamin, der kalte Schnee auf der Haut und der Duft der süßen Köstlichkeiten, der durch das Chalet gezogen ist. All diese Dinge haben dazu beigetragen, dass ich mich unglaublich wohl gefühlt habe beim Lesen.

Und auch die Liebesgeschichte war richtig süß, auch wenn sie mir fast ein bisschen zu weit hergeholt war. Besonders den Schluss fand ich dann doch etwas zu kitschig. Aber in so einem Buch darf das auch sein, finde ich. Genau so wie die Klischees die bedient werden. Ja, ich spiele hier auf die hochgelobte Schweizer Pünktlichkeit an und offenbar können alle schon ab der Wiege perfekt Skifahren.

Ich hab die Auszeit beim Lesen jedenfalls sehr genossen. Mit Mina und ihrem Love Interest Luke bin ich zwar nicht so ganz warm geworden, was vorallem daran liegt, dass ich ihre Gedanken teilweise nicht nachvollziehen konnte. Aber ich wurde dafür mit vielen anderen liebevollen Charakteren und einer wunderschönen Atmosphäre entschädigt.

Fazit:

Romantisch, sehr charmant, heimelig und kulinarisch! 'Das kleine Chalet in der Schweiz' lädt zum Träumen und Wohlfühlen ein. Julie Caplin hat eine wunderbar einnehmende Art zu schreiben. Ich hatte wirklich das Gefühl die Schweiz zu bereisen.

Ich kann das Buch all jenen empfehlen, die eine lockere und leichte Lektüre zum Wegräumen, mit viel Liebe und ein bisschen Herzschmerz suchen.

Bewertung vom 15.10.2021
Leo und Lucy 1: Die Sache mit dem dritten L (MP3-Download)
Elbs, Rebecca

Leo und Lucy 1: Die Sache mit dem dritten L (MP3-Download)


ausgezeichnet

Das L-Team

Mitten in Köln-Chorweiler, in einer großstädtischen Hochhaussiedlung lebt Leo. Ein aufgeweckter 12-jähriger Junge, der Planeten und Sterne über alles liebt, der seinen Papa so gut wie nicht kennt, der nur alle 4 Jahre Geburtstag hat und der an einer Leseschwäche leidet. Und Leo hat einen Herzenswunsch: Das brandneue XW-90. Ausgerechnet bei einem Vorlesewettbewerb der Schule winkt dem Sieger das heiß ersehnte Skateboard. Zum Glück hat Leos Freundin Lucy immer einen guten Rat auf Lager und eine Lösung für jedes Problem.
Leo & Lucy sind beste Freunde, die gemeinsam durch dick und dünn gehen, komme was wolle. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Hören der Geschichte, bei der es um so viel mehr als "nur" Freundschaft geht.

Ich muss gestehen, dass ich eigentlich gar keine großen Erwartungen an die Geschichte hatte. Ich wollte einfach nur ein bisschen Unterhaltung für mich und meine Tochter und habe das Hörbuch ohne mich vorher groß damit zu beschäftigen gestartet. Und was soll ich sagen; ich war schon am Anfang richtig begeistert. Nicht nur, dass Leo & Lucy unglaublich humorvoll ist und viele witzige Szenen zum herzhaft lachen bereit hält, auch die beiden Protagonisten sind einfach toll und ziemlich besonders. Leo hat eine Leseschwäche. Nur wenn er aus seinem liebsten Büchern über das Weltall liest, purzeln die Wörter nur so aus seinem Mund. Leos beste Freundin Lucy sitzt im Rollstuhl, was den pfiffigen Wirbelwind allerdings nicht daran hindert, Leo in der Hochhauswohnung zu besuchen. Für Lucy kein Problem, und ohnehin hat sie immer eine Lösung für jede Situation parat. Und natürlich hat Lucy auch einen Plan wie Leo den Wettbewerb gewinnen kann. Und ganz nebenbei muss auch ein Hundeentführer geschnappt werden und Leos Mama genauer beobachtet werden, denn diese verhält sich in letzter Zeit ziemlich seltsam.

Leo & Lucy sind einfach großartige und authentische Charaktere. Freundschaft wird hier ganz groß geschrieben. Allerdings ist dies nicht die einzige Thematik, welche Autorin Rebecca Elbs anspricht. Es geht auch um den Umgang mit Schwächen und wie man daraus Stärken machen kann, Fehler zu machen und daraus zu lernen, aber auch Ausgrenzung, Toleranz, Mobbing und Armut werden angesprochen. Das ganze verpackt die Autorin in eine unglaublich warmherzige Geschichte, die trotz der wichtigen Botschaften ganz viel Humor bereit hält. Das fängt schon bei den Kapitelüberschriften an, die jede für sich ein Highlight darstellen. Jede Überschrift beinhaltet eine Regel oder man könnte auch sagen Lebensweisheit. So zum Beispiel Regel Nr. 22

"Wenn etwas im Leben richtig schiefgeht, liegt das sehr oft an der Waschmaschine".
(Zitat aus Leo & Lucy - Die Sache mit dem dritten L)

Ich kann das Buch wirklich wärmstens weiter empfehlen und hier vorallem die Hörbuchversion. Tim Kreuer liest wahnsinnig lebendig und mit einer spürbaren Leichtigkeit. Ich hab dem Sprecher unglaublich gerne zugehört.


Fazit:
Lustig, liebevoll und lesenswert! Ich hatte unglaublich viel Spaß mit dem L-Team bestehend aus Leo & Lucy. Rebecca Elbs hat eine warmherzige Geschichte über Freundschaft und Toleranz geschrieben. Aber eigentlich geht es noch um so viel mehr, wie zum Beispiel Mobbing und Ausgrenzung. Die Botschaften sind in einer tollen und spannenden Kindergeschichte ab 10 Jahren verpackt. Ich kann euch das Buch bzw. die Hörbuchversion davon wärmstens empfehlen!

Bewertung vom 12.10.2021
Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel
Hargrave, Kiran Millwood

Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel


ausgezeichnet

Die Legende von Joya

Kiran Millwood Hargrave hat mich mit Der Winter des Bären bereits verzaubert. Das ist der Autorin mit Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel nun erneut gelungen. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, wurde in ein mitreißenders Abenteuer hineingezogen und habe diese wundervolle Geschichte voller Geschichten innerhalb von zwei Tagen regelrecht inhaliert.

Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel ist ein ganz besonderes Buch. Kiran Millwood Hargrave erzählt einfühlsam und spannend, sowie einem Hauch Poesie die Geschichte eines jungen Mädchens, dass aufbricht, um ihre beste Freundin zu retten und dabei das Schicksal der gesamten Insel lenkt. Es ist ein großes und gefährliches Abenteuer, in das sich Isabella, die Tochter des Kartographen, stürzt, denn die Vergessenen Gebiete, in denen sich ihre Freundin Lupe verirrt hat, werden seit alten Zeiten von Dämonen heimgesucht, die Tod und Verderben bringen. Genauso wie einst Kriegerin Arinta in das Herz der ehemals schwimmenden Insel vorgedrungen ist und Joya vor dem Untergang bewahrt hat, macht es sich Isabella zur Aufgabe ihre Freunde und ihre Heimat zu retten.

Kiran Millwood Hargrave erzählt nicht einfach nur Isabellas mutige Reise. Es sind die zahlreichen Legenden und Mythen, die fein mit der Handlung verwoben, die Geschichte lebendig und magisch werden lassen. Dazu kommen überraschende Wendungen, eine düstere und teilweise unheimliche Atmosphäre, aber auch einige humorvolle Passagen, zu denen vorallem Henne La beiträgt. Isabellas Huhn ist nur einer von den vielen liebevoll und authentisch gezeichneten Charakteren, die ich ins Herz geschlossen habe. Ganz besonders der hilfsbereite Hüne Pablo, der wegen seiner außergewöhnlichen Stärke und riesenhaften Erscheinung als Außenseiter behandelt wird, hat sich in mein Herz geschlichen. Aber auch die naive Lupe, die Tochter des gnadenlosen Gouverneurs der Insel, hat mich nach anfänglichem Augenrollen begeistert, macht sie doch eine tolle Entwicklung durch. Über allem steht natürlich Protagonistin Isabella, welche fasziniert von den Mythen der Insel in die Fußstapfen ihrer Vaters tritt und mit Hilfe der Sterne die Vergessenen Gebiete erforscht.

"Die Sterne sind die ältesten Karten. Und die genauesten...Wenn du lernst die Sterne zu lesen, wirst du dich nie verirren."

(Zitat aus Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel, Seite 84)

Mich konnte Kiran Millwood Hargrave mit ihrer Geschichte über Freundschaft, Mut und Zuversicht unglaublich begeistern. Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel ist ein Abenteuer das berührt und einem von Anfang an mitreißt. Das Ende hat mich nochmal ziemlich aufgewühlt, mich traurig gestimmt, aber gleichzeitig auch Hoffnung vermittelt. Einfach wunderschön!


Fazit:

Poetisch, magisch, düster, schonungslos und hoffnungsvoll! Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel ist eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft und Mut mit authentischen Charakteren, unvorhersehbaren Wendungen und einem Ende, welches das Herz berührt. Ich habe Isabellas heldenhafte Reise gebannt verfolgt und kann sie wärmstens weiterempfehlen. Absolutes Herzensbuch!

Bewertung vom 07.10.2021
Pantarch (eBook, ePUB)
Ilbach, Mila

Pantarch (eBook, ePUB)


sehr gut

Würdest du das Geschenk der Unsterblichkeit annehmen? Ich bin mir da jetzt nicht mehr so sicher. Ich würde die Unsterblichkeit auch nicht mehr als Geschenk ansehen. Mila Ilbach hat sich mit dem sehr philosophischem Thema in ihrem Erstlingswerk auseinander gesetzt und in einem spannenden Fantasy Roman verpackt.

Mila Ilbachs Idee und die Umsetzung des Themas ist auf jeden Fall gelungen. Und auch mit dem eher nüchternen Schreibstil bin ich sehr gut zurecht gekommen. Denn die Geschichte liest sich unglaublich flüssig und ist durch die Perspektivenwechsel der beiden Protagonisten Aurora und Evan auch sehr kurzweilig.

Die Geschichte handelt von Aurora deren Leben sich über Nacht schlagartig ändert. Nach einem schweren Autounfall erwacht die junge Ärztin als unsterbliches Wesen - einer Pantarch. Das Schicksal führt Aurora direkt zu Evan, ihrem Unfallgegner, der ebenfalls ein Pantarch ist. Aurora wird in eine sehr hierarchische Gesellschaft eingeführt, die nach strengen Gesetzen lebt. In dieser Welt wird schnell klar, mit welchen Opfern die Unsterblichkeit verbunden ist. Aurora wird gezwungen ihr bisheriges Leben komplett aufzugeben und den Kontakt zu ihren Freunden und ihrer Familie zu unterbinden. Doch Aurora lässt sich nichts aufzwingen. Sie kämpft trotz der lauernden Gefahr und der Bedrohung durch die anderen Pantarche, die ihre Gesellschaft schützen wollen, für ihr Leben und ihre Sterblichkeit.

»Unsere Sterblichkeit ist doch das, was jeden Moment besonders macht. Wie kann ich mich über meine Erlebnisse, Gefühle oder Erfolge ernsthaft freuen , wenn sie in einem Meer aus Unendlichkeit untergehen?« (Zitat)

Ich mochte Aurora und ihren Kampfgeist wirklich gerne, doch auch Evan habe ich trotz seiner verschlossenen und teilweise mürrischen Art ins Herz geschlossen. Evan hat sich im Gegensatz zu Aurora mit seinem Dasein als Unsterblicher schon lange arrangiert. Als Mitglied des Senates genießt er gewisse Vorzüge. Und er ist es auch, dem die Aufgabe zugeteilt wird, Aurora auf ihr neues Leben vorzubereiten...sie zu überzeugen.

»Wir können die Welt auf eine Art sehen und kennenlernen, wie Sterbliche es niemals können werden. Wir können Dutzende von Leben führen.« (Zitat)

Aurora und Evan sind zwei Protagonisten, die auf unterschiedlichen Seiten stehen und doch noch voneinander lernen können. Ich mochte die Dynamik und den Konflikt zwischen den beiden total gerne. Und damit es so richtig spannend wird, schickt Mila Ilbach mit Auroras Kollegen und Partner auch noch einen Menschen is Rennen, der Aurora helfen will ihr altes Leben zurück zubekommen, jedoch selber ein großes Geheimnis verbirgt.

Ja, das Buch steckt voller Rätsel und wirft eine Menge Fragen auf, die zum Teil auch beantwortet werden. Das komplette Geheimnis hinter den Pantarch wird aber noch nicht gelüftet. Ich hoffe zumindest, dass dazu und vorallem zum Ursprung der Unsterblichkeit noch Erklärungen folgen.

Bei der gesellschaftlichen Struktur der Pantarch bedient sich Mila Ilbach am Regierungssystem der römischen Antike. Ein Kaiser herrscht über alle. Ihm zur Seite stehen Konsule und der Senat. Und auch so manche Charaktereigenschaft römischer Despoten hat die Autorin ihrem Herrscher und seinen Beratern verliehen. Nero, Cäsar und Caligula lassen schön grüßen.

Mila Ilbach konnte mich Kapitel um Kapitel neu überraschen. Und im letzten Drittel ist die Spannung dann auch am Höhepunkt angekommen. Sogar soweit, dass ich zugegeben etwas Angst vorm weiterlesen hatte. Ich nenne es eine mal böse Vorahnung, die sich auch bewahrheitet hat. Denn nach dem temporeichen Finale wartet ein gemeiner Cliffhanger!

Ein Herz ziehe ich ab, da mir das Ende dann ein bisschen zu schnell abgehandelt wurde. Meiner Meinung nach hätte man das Tempo in der ersten Hälfte etwas anziehen können, dafür die zweite Hälfte und das Finale etwas ausführlicher gestalten können. Das ändert aber nichts daran, dass 'Zwischenwelt Pantarch' ein absolut gelungener Dilogieauftakt ist, de

Bewertung vom 04.10.2021
Freddy und Flo gruseln sich vor gar nix!, 2 Audio-CD
Kling, Maria

Freddy und Flo gruseln sich vor gar nix!, 2 Audio-CD


ausgezeichnet

Die Monster sind los!

Im Mehrparteienhaus neben dem Friedhof ist mächtig was los. Alle Bewohner sind ganz aufgeregt, weil eine neue Familie eingezogen ist. Das besondere daran: Freddy, seine Schwester Flo und die Eltern sind ***Trommelwirbel*** Menschen! Ja, tatsächlich Menschen! Und die sind ja bekanntlich äußerst gefährlich!
Freddy, der sich wahnsinnig auf den Umzug freut, merkt schon bald, dass im Haus irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht und beschließt Beweise zu sammeln.

Ich hatte wirklich unglaublich viel Spaß beim Hören der Geschichte. Maria Kling hat ganz wunderbare Charaktere erschaffen, bzw. sollte ich sagen Persönlichkeiten. Denn wirklich jeder Bewohner des Hauses ist einzigartig auf seine eigene, zugegebenermaßen manchmal etwas skurrile, Art und Weise. So hat Bettina Blütenreich einen ganz leichten Blumenfetisch und Herr Dr. Mortis steht auf Blutorangensaft und leidet an furchtbaren Rückenschmerzen trotz 7-Zonen-Kaltschaummatratze. Die Nachbarn sind ein buntes Sammelsurium an sagenhaften Wesen. Es sind Vampire, Elfen, Hexen Werwölfe, Geister & Co., welche die Geschichte so unglaublich lebendig werden lassen. Für noch mehr "Realitätskick" kann ich die Hörbuchversion jedem empfehlen. Das Hörbuch wird ganz großartig von Martin-Uwe Kling gelesen. Man merkt wie viel Spaß er bei der Aufnahme hatte. Der Sprecher hat jedem Charakter eine ganz eigene Stimme verliehen und damit alle noch greifbarer gemacht.

Die Handlung selbst konnte mich ebenfalls überzeugen. Sie ist nicht nur spannend sondern vermittelt nebenbei die schöne Botschaft von Toleranz und Miteinander. Um es mit den Worten vom Postboten hassenden Wolfgang Wütke zu sagen

"Ihr seid doch in erster Linie keine Menschen, sondern unsere Freunde."
(Zitat aus Freddy & Flo fürchten sich vor gar nix!, Audiodatei Section 29)


Fazit
Werwölfe, Vampire, Hexen, Menschenkinder & Co.! Freddy & Flo fürchten sich vor gar nix! ist eine tolle Detektivgeschichte mit wertvoller Botschaft von Toleranz für Jung und Alt. Maria Klings toller Humor und Schreibstil wird wunderbar mit Mark-Uwe Klings facettenreicher Stimme ergänzt. Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Hören der Geschichte und kann sie wärmstens empfehlen.

Bewertung vom 02.10.2021
The Stranger Times
McDonnell, CK

The Stranger Times


ausgezeichnet

Spitzzüngige und schwarzhumorige Urban Fantasy

Als erstes Buch im Oktober habe ich gleich mal The Stranger Times - Was, wenn die seltsamsten News die wirklich wahren wären? von meiner Leseliste befreit. Ich war einfach zu gespannt auf das Buch und hatte außerdem Lust auf eine gehörige Portion Humor. Und schon nach den ersten Seiten war mir klar, dass ich The Stranger Times lieben werde.

In der Redaktion der 'The Stranger Times' wird ernsthafter, investigativer Journalismus betrieben. Untergebracht in einer ehemaligen Kirche mitten in Manchester liegt die heruntergekommene Redaktion, welche sich auf seltsame Vorfälle spezialisiert hat. Man möchte nicht glauben, was Augenzeugen alles so berichten. Aliens und Geistererscheinungen sind da noch die harmlosesten Dinge. Hannah, frisch geschieden und neu verarmt, bewirbt sich bei der Zeitung, die vom groß gefeierten und tief gefallenen Vincent Cromwell geleitet wird als "die neue Tina". Nichts ahnend, was das eigentlich für ein Posten ist, sagt Hannah zu und wird schon bald nicht nur mit seltsamen Kollegen, sondern auch mit seltsamen Ereignissen konfrontiert.

"Publikation sucht verzweifelten Menschen mit der Fähigkeit, mittels der englischen Sprache Sätze zu bilden. Vollidioten, Optimisten oder Menschen,die Simon heißen, müssen sich nicht bewerben."

(Zitat aus The Stranger Times, Seite 11)

Diese zwei Sätze ziemlich am Anfang haben bei mir einen Funken entzündet. Ich hab Tränen gelacht und wusste in diesem Moment einfach, dass ich das Buch lieben werde. Ich feiere CK McDonnells spitzzüngigen Schreibstil und den Zynismus, der zwischen den Zeilen hervor trieft.
Und dann sind da noch die herrlich schrägen und unkonventionellen Charaktere angefangen beim kautzigen und dem Alkohol nicht abgeneigten Chefredakteur Vincent Banecroft über den "es ist wieder Montag, da bring ich mich um" Reginald bis hin zur sehr gottesfürchtigen Sekretärin Grace, der eigentlichen Chefin der Redaktion. Achja, und Simon nimmt natürlich auch eine ganz besondere Rolle ein. Ich könnte noch einige mehr aufzählen, machs aber kurz, denn begeistert hat mich das gesamte Ensemble.

Die Handlung selbst ist - welch Überraschung - ziemlich skurril, aber auch unglaublich spannend. Dabei liegt der Fokus in der ersten Hälfte eher auf Hannah und dem Kennenlernen der einzelnen Charaktere. Ab der Hälfte wirds dann zunehmend übernatürlich und turbulent. Ja, der Autor weiß definitiv wie man die Leser*innen an die Seiten fesselt. Und er hat auch dafür gesorgt, dass ich unbedingt schnell weiter lesen will. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, einen Cliffhanger gibt's aber trotzdem. Ziemlich fies. Als Cherry on Top! Very British!

Fazit:

The Stranger Times ist spitzzüngige, schwarzhumorige und vor Zynismus triefende Urban Fantasy vom feinsten. Ich feiere den außergewöhnlichen Stil des Autors sowie die zahlreichen unkonventionellen und einprägsamen Charaktere und fiebere der Fortsetzung der als Trilogie angelegten Reihe entgegen.

Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 29.09.2021
SCHWEIG!
Merchant, Judith

SCHWEIG!


ausgezeichnet

Ein bitterböses Weihnachtsmenü

Der Stress zu Weihnachten und die liebe Familie können einem schon mal in den Wahnsinn treiben, aber was uns Judith Merchant hier serviert, übertrifft einfach alles. Schweig! ist familiärer Psychothriller mit Sogwirkung. Beklemmend, raffiniert, absolut böse und durchdrungen von Manipulation und Gift. Unglaublich genial umgesetzt!

Judith Merchant hat mit Schweig! ein hochspannendes Kammerspiel zu Papier gebracht. Esther und Sue sind zwei Schwestern, die am Tag vor Heiligabend in Sues riesiger Villa im Wald aufeinander treffen. Esther macht sich Sorgen um ihre psychisch instabile Schwester Sue und möchte diese daher überreden das Weihnachtsfest im Kreise ihrer liebevollen Familie zu verbringen. Doch Sue ist wie immer abweisend. Sie will Esther loswerden. Denn wenn Esther nicht geht, passieren schlimme Dinge. Und dann setzt draußen ein Schneegestöber ein, welches die Schwestern dazu zwingt miteinander zu reden....Und eine Person wird die Nacht nicht überleben.

Judith Merchant lässt uns tief in die Gedankenwelt von Esther und Sue eintauchen. Dabei spielt sie geschickt mit den unterschiedlichen Wahrnehmungen der beiden. Was als harmlose Meinungsverschiedenheit zwischen Schwestern beginnt, nimmt schnell gefährliche Ausmaße an. Wir lesen abwechselnd aus Sicht von Esther und Sue, wobei sich dabei einige Szenen wiederholen, allerdings auch einen komplett neuen Blickwinkel zulassen. Und so entblättert sich im Lauf des Streitgespräches, das uns weit in die Vergangenheit mitnimmt, die komplette und zutiefst schockierende und beklemmende Wahrheit.

Zur Auflösung liefert auch Esthers Ehemann Martin einen Beitrag. Auch von ihm erfahren wir einige Dinge, die uns bei der Beurteilung der Situation weiterhelfen.

Es ist ein raffiniertes und perfides Verwirrspiel, das Judith Merchant mit uns spielt. Glaubt man in einem Moment noch zu wissen was los ist, ändert sich im nächsten Kapitel einfach alles. Dabei entwickelt die Geschichte eine enorme Sogkraft, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Im rasanten Tempo steuern wir, zahlreiche Wendungen nehmend, einem absolut unvorhersehbaren und ziemlich genialen Ende zu.

Absolute Leseempfehlung!



Fazit:

Schweig! ist ein Psychothriller, bei dem nichts so ist, wie es auf dem ersten Blick scheint. Und auch der zweite Blick ist trügerisch.

Judith Merchant hat in ihrem genialen Kammerspiel zwei wirklich unzuverlässige Protagonistinnen ins Rennen geschickt. Die Autorin spielt geschickt mit den Wahrnehmungen und serviert uns ein fesselndes, bitterböses, perfides, äußerst beklemmendes und vergiftetes Weihnachtsmenü.



Absolute Leseempfehlung für Fans von Psychothrillern mit einer besonderen Note.

Bewertung vom 29.09.2021
The Lie in Your Kiss / Die Hüter der fünf Jahreszeiten Bd.1
Ocker, Kim Nina

The Lie in Your Kiss / Die Hüter der fünf Jahreszeiten Bd.1


sehr gut

Vanitas

Mein erstes Buch von Kim Nina Ocker hat mir ganz wunderbare Lesestunden bereitet. Passend zum Herbstbeginn wurde mir ein ganz neuer und ziemlich magischer Blickwinkel zum Wechsel der Jahreszeiten eröffnet.

Bloom ist ein Wintermädchen. Hineingeboren in eine der vier mächtigen Wächterfamilien, welche über die Jahreszeiten herrschen, führt Bloom ein Leben voller Geheimnisse. Denn niemand darf erfahren, was es mit dem Kreislauf der Jahreszeiten auf sich hat. Nicht einmal Bloom selbst ist in die Aufgaben ihrer Familie involviert. Ohne magische Fähigkeiten und als Kind aus einer verbotenen Liaison wird Bloom eher ausgegrenzt. Das ändert sich schlagartig als Blooms Cousin, der amtierende Hüter des Winters, stirbt. Als nächstgeborene wird Bloom nun das wichtige Amt zuteil in einer Zeremonie den Winter zu verabschieden und den Frühling einzuläuten. Doch auf dem Jahreszeitenball kommt alles ganz anders und ein einziger Kuss bringt den Kreislauf der Jahreszeiten gewaltig ins Wanken.

Kim Nina Ocker hat mit ihrer Jahreszeiten-Dilogie einen wirklich spannenden und faszinierenden Mythos geschaffen. Die Idee hinter den Hüterhäusern und wie wichtig diese für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichtes sind, konnte mich total fesseln. Und dann ist da auch noch die mysteriöse, vergessene, fünfte Jahreszeit, die ich genau genommen am genialsten finde.

Die Autorin hat ihr Jahreszeitthema wirklich unglaublich gut durchdacht. Es wirkt alles in sich stimmig. So zum Beispiel das Magiesystem, welches sich an der Natur und der jeweiligen Jahreszeit orientiert.
Wirklich passend fand ich auch die Gedankenspiele zum Klimawandel, dem Schmelzen der Polarkappen und Naturkatastrophen wie Hurrikans. Kim Nina Ocker hat damit ihrer Romantasy einen realitätsnahen Anstrich verpasst.

Bloom mochte ich als Protagonistin recht gerne, vorallem weil sie nicht auf den Mund gefallen ist. Zudem ist sie einfach erfrischend normal. Keine Superwoman, die alles auf Anhieb schafft. Bloom entwickelt sich sehr authentisch, sie macht Fehler und lernt daraus. Und sie verliebt sich, was weitreichende Konsequenzen hat. Neugierig geworden? Dann lest es selbst. Allen Romantikerinnen verspreche ich, dass Love Interest Kevo wirklich nicht zu verachten ist. Er ist geheimnisvoll, ein bisschen gefährlich, gleichzeitig aber auch sehr fürsorglich und hilfsbereit. Und er steht auf der falschen Seite. Ich denke man kann sich ganz gut vorstellen wie das ganze endet. Ziemlich gemein!

Sosehr mich die Geschichte letztlich mitreißen konnte, einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch. Der Einstieg war nämlich doch mit ziemlichen Längen verbunden. Die Autorin hat sich in unnötigen Wiederholungen und Erklärungen verrannt und das Tempo leider dadurch sehr gedrosselt. Ich empfehle allerdings dringend durchzuhalten, denn nach dem ersten Drittel nimmt die Geschichte Fahrt auf. Es wird schlagartig rasant, mitreißend und wendungsreich. Man fragt sich durchwegs wem man vertrauen kann und wem nicht. Und ich kann sagen, dass mich die Autorin teilweise sehr überraschen konnte.

Fazit:

Ein junges Mädchen, das ungeahnte Kräfte entfaltet, die Magie der Jahreszeiten, und eine junge Liebe entzweit durch eine Rebellion.

Kim Nina Ocker konnte mich mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil und dem Jahreszeiten-Thema nach einem etwas langwierigen Start doch noch mitreißen.
Die Hüter der fünf Jahreszeiten ist ein packender und magischer Dilogieauftakt, an dessen Ende mein Herz kurz zum Schlagen aufgehört hat.

Ich kann das Buch all jenen empfehlen, die gerne leichte Romantasy lesen.