Selfies / Carl Mørck. Sonderdezernat Q Bd.7 - Adler-Olsen, Jussi
Zur Bildergalerie
23,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Gebundenes Buch

10 Kundenbewertungen

Der siebte Fall für das Sonderdezernat Q
Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case, aus dem sich schwerwiegende Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen ergeben. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Rose kämpft mit aller Macht dagegen an - und gegen das Dunkel, in dem sie zu…mehr

Produktbeschreibung
Der siebte Fall für das Sonderdezernat Q

Vizepolizeikommissar Carl Mørck wird zur Aufklärung eines brutalen Todesfalls von der Mordkommission in Kopenhagen hinzugezogen. Wie sich herausstellt, gibt es eine Verbindung zu einem mehrere Jahre zurückliegenden und ausgesprochen brisanten cold case, aus dem sich schwerwiegende Konsequenzen für die aktuellen Ermittlungen ergeben. Ausgerechnet jetzt geht es Carls Assistentin Rose sehr schlecht. Sie wird von grauenhaften Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit heimgesucht. Rose kämpft mit aller Macht dagegen an - und gegen das Dunkel, in dem sie zu ertrinken droht. Welche Rolle spielen die jungen Frauen Michelle, Jasmin und Denise, die sich zu einem starken und hochexplosiven Kleeblatt verbündet haben?
  • Produktdetails
  • Carl Mørck Bd.7
  • Verlag: Dtv
  • Originaltitel: SELFIES
  • Seitenzahl: 576
  • Erscheinungstermin: 10. März 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 50mm x 144mm
  • Gewicht: 769g
  • ISBN-13: 9783423281072
  • ISBN-10: 3423281073
  • Artikelnr.: 46967403
Empfehlung der bücher.de Redaktion

Selfies / Carl Mørck. Sonderdezernat Q Bd.7, Jussi Adler-Olsen


Seit 2007 schreibt der dänische Erfolgs-Autor Jussi Adler-Olsen Bücher mit Carl Mørck vom Sonderdezernat Q in der Hauptrolle. Seine Kopenhagen-Thriller stürmten bislang alle die internationalen Bestsellerlisten. Die Carl-Mørck-Reihe ist auf zehn Teile angelegt. Mit Selfies erscheint Band 7 der Carl-Mørck-Thriller. Der 66-jährige Däne erfreut sich größter Beliebtheit und Krimi-Fans warten gespannt auf den neuen Fall Selfies.
Jussi Adler-Olsen steht mit seinen Büchern nicht nur auf den internationalen Bestsellerlisten, sondern räumt auch regelmäßig bedeutende Literaturpreise ab. Unter anderem erhielt er 2009 für „Erlösung“ den Harald-Mogensen-Krimipreis, den Reader`s Bookprize 2010, den Glass Key Award 2010 sowie den Goldenen Lorbeer 2011. In Frankreich wurde er mehrfach mit dem Elle-Leserpreis ausgezeichnet und 2015 erhielt er den Ripper Award (den Europäischen Preis für Kriminalliteratur). Mittlerweile sind die Thriller, wie der neueste Selfies, von Jussi Adler-Olsen in 40 Ländern dieser Welt erhältlich.

Selfies – neuester Thriller vom dänischen Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen


In einem Park in Kopenhagen wird der Leichnam einer älteren Frau gefunden. Außerdem jagt ein verrückt gewordener Autofahrer eine junge Frau quer durch die Stadt. Der Angriff sieht zwar zufällig aus, aber womöglich haben die brutalen Verbrechen etwas miteinander zu tun. Detective Carl Mørck vom Sonderdezernat für ungeklärte Mordfälle soll diesen ungelösten, mysteriösen Fall lösen. Während Carl Mørck und sein Team unter Druck stehen neue Ermittlungserkenntnisse zu liefern, hat Assistentin Rose mit den Relikten ihrer Vergangenheit zu kämpfen…

Jussi Adler-Olsen, der Meister des nordischen Thrillers, kehrt mit einem fesselnden siebten Fall zurück. Wie die Vorgänger so verspricht auch Selfies Spannung pur!
Autorenporträt
Wer Jussi Adler-Olsen erlebt - live oder im Radio/Fernsehen, dem fällt sofort auf, wie präsent der Bestsellerautor ist. Präsent und geistreich, wach und witzig. Er flirtet gerne mit seinem Publikum, seinen Lesern und erzählt erfrischend uneitel. Und er wirkt wie einer, der seinen Platz im Leben, der Welt gefunden hat und umgehen kann mit all den Widrigkeiten und Brüchen, dem Dunklen und dem Hellen, und er weiß, dass "Gut" und "Böse" in uns allen schlummern. Ob sein Aufwachsen im Umfeld von psychiatrischen Kliniken - sein Vater war dort Arzt - dazu beitrug? Jussi Adler-Olsen bekennt, dass er sich gern mit "Verrückten" umgibt und auch viele Freunde hat, die eben einen Tick anders seien als der Durchschnitt. Die Grenzen seien sowieso fließend.
Jussi, der offiziell mit Vornamen Carl Valdemar Jussi Henry heißt, ist Kopenhagener. Dort wurde er am 2. August 1950 geboren, und er lebt bis heute mit seiner Frau Hanne in der Nähe der Stadt. Privat erzählt Adler-Olsen, der Vater eines erwachsenen Sohnes ist, dass er gerne musiziert und es liebt, mit den Händen zu arbeiten, was seiner Leidenschaft, alte Häuser zu renovieren, sehr entgegenkommt. Doch auch mit dem Kopf arbeitet der 62-Jährige gerne - früher wie heute. Damals, als Student, hat er sich für Medizin und Soziologie, Politische Geschichte und Filmwissenschaft interessiert. Später hat er komponiert und in den unterschiedlichsten Berufen und Zusammenhängen gearbeitet. Er war Redakteur und Koordinator der dänischen Friedensbewegung, Verlagschef und Aufsichtsratsvorsitzender in Energiekonzernen. Ein Vielfältiger ist er also, dieser Jussi Adler-Olsen, obwohl er von sich sagt, dass er faul sei.
Doch seine Neugierde scheint einen Tick stärker zu sein - und so ist es eine wunderbare Fügung, dass er seit 1995 ganz seiner schriftstellerischen Berufung folgt und all seine Interessen und all die Themen, die er wichtig findet, immer wieder in Bücher packt. Nun können viele Menschen diese Geschichte lesen - und sie tundas. Als 1997 "Das Alphabethaus" erscheint, wird es sofort ein Bestseller. Zwei internationale Politthriller, ebenfalls Bestseller, folgten und 2007 erobert Ermittler Carl Mørck mit der Veröffentlichung von "Erbarmen" die Herzen der Leser in Dänemark, Deutschland und unzähligen anderen Ländern. Es folgen "Schändung", "Erlösung" - für das er mehrere Krimipreise erhielt - und "Verachtung" (2012). Die Leser freut es, dass Jussi Adler-Olsen seine Carl-Mørck-Reihe von Anfang an auf etwa zehn Bände festgelegt hat. Es gibt also noch viele Geschichten von Carl, Assad und Rose zu lesen. Und Carl Valdemar, genannt Jussi, wird all diese Geschichten schreiben. Für sich selbst und natürlich für uns!
Das meint die buecher.de-Redaktion: Jussi Adler-Olsens schafft es immer wieder brillant, real geschehenes Unrecht in seinen Büchern zu thematisieren - und liefert dabei feinste Thriller-Kost. Die Leser lieben die Carl Mørck-Reihe um das schräge Ermittler-Trio Carl, Assad und Rose genauso wie seine Einzeltitel. "Das Alphabethaus" stand von Erscheinen an auf den Bestsellerlisten.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Dänemark ist ein kleines Land, und die Wege dort sind kurz. Welche verschlungenen Pfade aber verbinden den brutalen Mord an einer alten Frau mit dem cold case einer jungen? Und warum fallen einige der dreistesten Kundinnen des Kopenhagener Sozialamtes Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht zum Opfer? Vizepolizeikommissar Carl Mørck und sein Gehilfe Assad müssen diese Fragen lösen, während an einem höheren Ort über die Beschneidung ihres Sonderdezernats nachgedacht wird und ihnen ein hartnäckiges Fernsehteam an den Hacken hängt. Und vielleicht löst sich die Sache mit den drohenden Personaleinsparungen ja von selbst, weil ihre Kollegin Rose den Kampf gegen ihre Wahnvorstellungen zu verlieren droht und verschwunden ist. Adler-Olsen spart im siebten Fall für das Sonderdezernat Q weder an Personal noch an Cliffhangern und verdeckten Sprengfallen. Auch nicht an dick aufgetragenen Klischees, die von eitlen Altnazis bis zu narzisstischen Sozialbetrügerinnen reichen. Das schadet der Spannung jedoch keineswegs, weil dieser Pageturner einen durch dramatische Wendungen mitreißt. Etwa wenn eine harmlose Beamtin zur Mordmaschine wird: "Niemand in Annelis Umgebung ahnte, dass die Anne-Line Svendsen, die man zu kennen glaubte, in Wirklichkeit schon nicht mehr existierte."

© BÜCHERmagazin, Ulrich Baron (ub)
"Psycho-Thrill auf höchstem Niveau."
Freundin 17.05.2017