Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Lilli33
Buchflüsterer: 

Bewertungen

Insgesamt 318 Bewertungen
Bewertung vom 23.09.2022
Das tiefschwarze Herz / Cormoran Strike Bd.6
Galbraith, Robert

Das tiefschwarze Herz / Cormoran Strike Bd.6


gut

Anstrengend zu lesen

Inhalt:
Seit Jahren wird die junge Edie Ledwell im Internet drangsaliert. Zusammen mit ihrem Partner Josh Blay hat sie riesigen Erfolg mit ihrer YouTube-Animationsserie „Das tiefschwarze Herz“, zu der ein gewisser Anomie ein Onlinespiel entwickelt hat. Doch gerade Anomie ist es, der Edie am meisten anfeindet. Als Edie und Josh überfallen werden, wobei Edie stirbt und Josh schwer verletzt wird, übernimmt die Londoner Detektei Strike & Ellacott die Ermittlungen.

Meine Meinung:
Ich habe alle Bücher dieser Reihe gelesen und bin der Meinung, dass sie sich mehr oder weniger von Band zu Band steigern - bis jetzt. Dieser sechste Band fällt hier leider raus. Er ist furchtbar anstrengend zu lesen, und das liegt nicht nur an der extremen Dicke und dem damit einhergehenden Gewicht des Buches, sondern vor allem an der Vielzahl der Namen. Es gibt eine Menge Accounts in dem Onlinespiel, auf Twitter und Spitznamen im richtigen Leben, die man den verschiedenen Personen zuordnen muss. Da ging es mir nicht besser als Strike, der auf S. 1251 zugibt:

„Ich kann all diese Trolle kaum noch auseinanderhalten“

Auch dass immer wieder Chatprotokolle aufgeführt werden, teilweise dreispaltig parallel nebeneinander über mehrere Seiten, erschwert das Lesen. Überblättern darf man diese Chats aber nicht, denn sie enthalten für die Handlung wichtige Informationen. Man muss also schon versuchen, konzentriert zu lesen und die Beziehungen der verschiedenen Charaktere untereinander auf die Reihe zu bekommen. Über mehr als 1300 Seiten ist das natürlich schon ein gewisser Kraftakt. Mir verging irgendwann die Lust und ich wollte es nur noch zu Ende bringen.

Leider leidet auch die Spannung unter dem mühseligen Lesen. Man wird einfach zu sehr vom roten Faden abgelenkt und die Versuche, die vielen Verdächtigen einen nach dem anderen auszuschließen, zerfasern die Handlung endlos. Hinzu kommen noch nebenbei bearbeitete andere Fälle der Detektei sowie das übliche Liebesleben von Strike und das fruchtlose Umeinandertänzeln der Hauptfiguren. Auch Strikes Probleme mit seinem Bein werden immer wieder seitenweise thematisiert, ohne viel zum Geschehen beizutragen. Eine deutliche Straffung um 400 bis 500 Seiten hätten dem Roman in meinen Augen gutgetan.

Die Idee hinter der Geschichte hat mir jedoch gut gefallen. Sie trifft den Nerv der Zeit mit ihren Themen Cyber-Mobbing, Frauenhass, Rechtsextremismus und so weiter.

Ich hoffe, dass der nächste Band mich wieder mehr fesseln kann, denn das Duo Robin Ellacott und Cormoran Strike gefällt mir ausnehmend gut.

Die Reihe:
1. Der Ruf des Kuckucks
2. Der Seidenspinner
3. Die Ernte des Bösen
4. Weißer Tod
5. Böses Blut
6. Das tiefschwarze Herz

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.09.2022
Es gibt ein Sterben nach dem Tod
Kruse, Tatjana

Es gibt ein Sterben nach dem Tod


sehr gut

Situationskomik und Wortwitz

Inhalt:
Karrierefrau Börnie kann es kaum glauben, dass sie tot sein soll. Und doch kann sie von oben auf ihren leblosen Körper herabschauen. Es heißt, sie sei ermordet worden - doch von wem? Bevor Börnie ins Licht geht, muss sie das unbedingt herausfinden. Gar nicht so einfach, wenn man nur von der Putzfrau Jenny und Kai-Uwe, einem schmächtiges Medium, gesehen und gehört wird.

Meine Meinung:
Ich liebe die kriminellen Komödien von Tatjana Kruse. Sie trifft bei mit ihrem Wortwitz und der gelungenen Situationskomik genau meinen Nerv. In der Regel sind auch die Figuren herzallerliebst und man muss sie einfach ins Herz schließen. Letzteres war bei „Es gibt ein Sterben nach dem Tod“ leider nicht so. Die Protagonistin Börnie empfand ich als recht unsympathisch und arrogant. Und Kai-Uwe wurde als allzu dämlich dargestellt. Lediglich Jenny ist eine patente Figur, die mir super gefallen hat.

Von den Figuren aber mal abgesehen, konnte die Autorin mich wieder einmal hervorragend unterhalten. Was man als Leiche so erleben kann, ist schon krass und hat mich immer wieder zum Grinsen und Lachen gebracht. Die Story bietet auch viele kleine spannende Momente und insgesamt einen schönen Spannungsbogen. Dabei war sie auch nicht vorhersehbar und ich konnte bis zum Schluss rätseln, wer die arme Börnie umgebracht hat und warum. Kandidaten dafür gab es ausreichend.

Fazit:
Trotz kleiner Mankos eine sehr unterhaltsame Lektüre, die ich gerne weiterempfehle.

Bewertung vom 18.09.2022
Stille blutet
Poznanski, Ursula

Stille blutet


ausgezeichnet

Gegen Bodyshaming und Mobbing

Inhalt:
Zu spät erfasst die siebenundzwanzigjährige Nachrichtensprecherin Nadine Just, was sie da vor laufender Kamera vom Teleprompter abliest. Es ist die Ankündigung ihres eigenen Todes. Tatsächlich wird sie zwei Stunden später von ihrem Ex-Freund Tibor Glaser in ihrer Garderobe tot aufgefunden. Schnell rückt der Mitinhaber einer gut gehenden Werbeagentur in den Fokus der Polizei und sein persönlicher Albtraum beginnt …

Meine Meinung:
„Stille blutet“ ist der Auftaktband einer neuen Thriller-Reihe der österreichischen Bestsellerautorin Ursula Poznanski. Ich habe sowohl ihre Jugendbücher als auch ihre Thriller-Reihe um Kaspary und Wenninger gelesen und durchweg für gut bis sehr gut befunden. Auch mit „Stille blutet“ konnte Poznanski mich begeistern. Ich empfand das Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd und größtenteils sehr spannend und habe es innerhalb von 24 Stunden geradezu verschlungen.

Zwar wirken die Figuren zum Teil ein klein wenig plakativ, aber dadurch kommt umso besser die Botschaft der Autorin rüber. Es wird übrigens vorne im Buch auf eine Triggerwarnung, die sich im Anhang befindet, hingewiesen. Das finde ich ganz gut so, denn so weiß man, dass es diese Warnung gibt, stolpert aber nicht unfreiwillig darüber, denn sie enthält leichte Spoiler. Wer aber das Bedürfnis hat, die Warnung zu lesen, kann dies tun.

Fina Plank ist neu bei der Mordgruppe der Wiener Kriminalpolizei und eine wahre Bereicherung. Leider sieht ihr Büropartner Oliver Homburg das anders. Seiner Meinung nach taugen Frauen bei der Polizei nur zum Kaffeekochen und sollten dabei ein hübsches Gesicht und eine gute Figur haben. Auf Fina trifft das nicht zu, und so muss sie sich manchen Schlag unter die Gürtellinie anhören. Im Lauf der Zeit lernt sie jedoch, Oliver immer besser Paroli zu bieten, wobei sie zum Glück auch Rückhalt von den anderen Kollegen bekommt.

Die Ermittlungen der Polizei gehen nur langsam voran. Aber Poznanski richtet auch das Hauptaugenmerk auf den unter Verdacht stehenden Tibor Glaser, der von einer Zwickmühle in die nächste geschleudert wird und sich immer mehr in dem Fall verheddert. Dass er dabei Fehler macht, kann ich gut nachvollziehen. Sein Vertrauen, dass die Polizei schließlich den wahren Täter finden wird, ist einfach nicht sehr groß. Das geht ja leider vielen Menschen so. Und dummerweise sprechen alle Indizien gegen ihn.

Im Verlauf der Handlung treten immer neue Überraschungen zutage, die ein anderes Licht auf die Ereignisse werfen. Ich fand es regelrecht verstörend, zu wie viel Bosheit Menschen fähig sind und wie leicht sie sich manipulieren lassen.

Der Mord an Nadine Just wird schließlich aufgeklärt, ein anderes Verbrechen bleibt am Ende allerdings offen. Dieses ist wohl Teil der Rahmenhandlung der ganzen Reihe. Obwohl ich Cliffhanger am Ende des Buches normalerweise nicht mag, stört es mich hier zumindest nicht, sondern macht mich umso neugieriger auf den nächsten Band.

Bewertung vom 16.09.2022
Shadow Land
Wekwerth, Rainer

Shadow Land


sehr gut

Abenteuerliche Dystopie für junge Lesende

Inhalt:
Kalifornien 2169. Ein Virus hat das menschliche Leben auf den Kopf gestellt. Es verwandelt die erkrankten Menschen in Monster, die sofort eliminiert werden müssen. In der Stadt hat man einen Weg gefunden, die Erkrankung hinauszuzögern und ein halbwegs normales Leben zu führen.

Die siebzehnjährige Kaia lebt seit zehn Jahren in der Stadt, nachdem ihre Familie bei einem Überfall in der Wildnis ums Leben kam. Sie wird zur Soldatin ausgebildet. Bei einem Auftrag außerhalb der Stadt erkennt Kaia, dass nicht alles so ist, wie es scheint …

Meine Meinung:
Rainer Wekwerth ist fast schon ein Garant für außergewöhnliche Geschichten. Auch „Shadow Land“ ist eine außergewöhnliche Dystopie. Der Autor kombiniert nie dagewesene phantastische Wesen mit neuartiger Technik und spinnt damit eine gesellschafts- und umweltkritische abenteuerliche Geschichte, die vor allem bei den jüngeren Leser*innen gut ankommen dürfte. Für ältere ist vielleicht der Schreibstil etwas zu einfach, das Konzept zu geradlinig und wenig überraschend. Die Handlung schreitet rasant voran, da kommt keine Langeweile auf. Es wird aber auch nicht besonders viel ausgeschmückt, sondern einfach und direkt die Geschichte erzählt.

Die ein oder andere Handlung bzw. Personenentwicklung empfand ich nicht als hundertprozentig stimmig. Aber da sollte man vielleicht auch nicht alles auf die Goldwaage legen. Insgesamt ist es ein tolles Buch, das spannend ist und gut unterhält und dabei noch zum Nachdenken anregt.

Bewertung vom 13.09.2022
Die Vergessene
Slaughter, Karin

Die Vergessene


sehr gut

Komplexe Idee, spannend ausgeführt

Inhalt:
1982. Am Abend des Highschool-Abschlussballs läuft die siebzehnjährige Emily Vaughn ihrem Mörder über den Weg. Die Tat kann nicht aufgeklärt werden.

Vierzig Jahre später. Andrea Oliver hat gerade ihre Prüfung zum US-Marshal bestanden und übernimmt ihren ersten Auftrag, den Schutz von Bundesrichterin Esther Vaughn, der Mutter der getöteten Emily. Auf eigene Faust ermittelt Andrea nebenbei im Mordfall Emily, denn es besteht Grund zur Annahme, dass Andreas leiblicher Vater dahintersteckt. Dieser könnte demnächst aus dem Gefängnis freikommen und Andrea und ihre Mutter Laura, die sich im Zeugenschutzprogramm befinden, bedrohen.

Meine Meinung:
Zwar handelt „Die Vergessene“ wie der Vorgänger „Ein Teil von ihr“ von Andrea Oliver, kann jedoch problemlos eigenständig gelesen werden. Ich kenne den Vorgänger nicht, und obwohl zuweilen auf dessen Geschichte hingewiesen wird, hatte ich keinerlei Verständnisschwierigkeiten.

Der Thriller wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Zum einen verfolgen wir Emilys tragische Geschichte Anfang der 1980er Jahre, zum anderen Andreas Ermittlungen in der Gegenwart.

Dabei konnten mich die aktuellen Ereignisse weit mehr begeistern als die Geschehnisse vor vierzig Jahren. Sicher ist auch Emilys Geschichte fesselnd und vor allem bedrückend, aber die Gegenwart ist doch um einiges spannender, da hier der Ausgang einfach noch nicht feststeht.

Die beiden Handlungsstränge werden immer mehr miteinander verflochten. Das ist wirklich super gemacht. Es gibt auch etliche überraschende Wendungen, viele mögliche Verdächtige und ab und zu sogar eine witzige Szene. Man kann sehr gut miträtseln, wer wohl Emilys Mörder ist und wer die Drohbriefe an die Richterin geschickt hat.

Eigentlich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Nur mit der Charakterisierung der Hauptpersonen war ich nicht ganz einverstanden. Diese war in meinen Augen nicht konsequent. Sowohl Emily als auch Andrea werden als intelligente, starke Frauen beschrieben, die aber von Zeit zu Zeit einem Anfall von extremer Naivität bzw. Unsicherheit erliegen, was für mich nicht stimmig war.

Das Ende impliziert eine Fortsetzung der Reihe, aber die hier bearbeiteten Kriminalfälle sind abgeschlossen.

Bewertung vom 01.09.2022
Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12
Carter, Chris

Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12


sehr gut

Typisch Carter, aber nicht sein bestes Werk

Inhalt:
Eine junge Frau wird bestialisch ermordet in ihrer Wohnung gefunden. Sofort wird die UV-Einheit für extrem gewalttätige Verbrechen der Polizei von Los Angeles angefordert. Detective Robert Hunter und Carlos Garcia stehen zunächst vor einem Rätsel - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Täter hat eine Gedichtzeile hinterlassen. Als kurz darauf eine zweite Frau gewaltsam zu Tode kommt, suchen Hunter und Garcia fieberhaft nach einer Verbindung.

Meine Meinung:
Ich selbst habe zwar alle Bände dieser Reihe gelesen, denke aber, dass man hier keine Vorkenntnisse braucht. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen, und das Privatleben der Ermittler bzw. die beruflichen Verflechtungen spielen keine allzu große Rolle bzw. alles Nötige dazu wird hier noch einmal gesagt.

Chris Carter ist bekannt für seine absolut grausigen und oft ekelerregenden Mordarten, also definitiv nichts für zarte Gemüter. Auch hier hat er sich wieder einiges einfallen lassen, jedoch nichts, was ich nicht in anderen Thrillern schon gelesen hätte.

Der Anfang zieht sich ein wenig für Chris Carters Verhältnisse, was unter anderem an Wiederholungen aus verschiedenen Perspektiven liegt, aber dann kommt bald Schwung in die Handlung und es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Cliffhanger am Ende der relativ kurzen Kapitel sowie anschließende Perspektivwechsel sorgen dafür, dass man einfach nur weiterlesen will, um endlich diesem widerwärtigen Täter auf die Spur zu kommen oder um zu erfahren, ob es womöglich noch weitere Opfer gibt. Dabei kann man selbst gut miträtseln und Spuren verfolgen, die sich aber allzu oft als Sackgasse bzw. Irrwege entpuppen. Hier zeigt sich der Autor als Meister der Finten. Das ist richtig gut gemacht.

Die Auflösung konnte mich dann tatsächlich überraschen, auch wenn die etwaige Richtung schon früher zu sehen war. So hat mir Chris Carter wieder einmal ein paar spannende Lesestunden beschert, wobei ich die herausragende Figur des Detective und Psychologen Robert Hunter nur bewundern konnte.

Die Reihe:
1. Der Kruzifix-Killer
2. Der Vollstrecker
3. Der Knochenbrecher
4. Totenkünstler
5. Der Totschläger
6. Die stille Bestie
7. I am Death. Der Totmacher
8. Death Call. Er bringt den Tod
9. Blutrausch. Er muss töten
10. Jagd auf die Bestie
11. Bluthölle
12. Blutige Stufen

Bewertung vom 01.09.2022
Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?
Strobel, Arno

Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?


sehr gut

Trau, schau, wem!

Inhalt:
Patrick Dostert und seine Frau Julia fallen aus allen Wolken, als früh am Morgen die Polizei klingelt. Patrick wird beschuldigt, eine Frau misshandelt und entführt zu haben. Für die Tatzeit hat er allerdings ein Alibi, ein Abendessen mit einem potenziellen chinesischen Geschäftspartner. Doch der Chinese ist unauffindbar, das Alibi bricht zusammen. Patrick ist überzeugt, dass ihm jemand etwas in die Schuhe schieben will, doch wer? Er hatte mit niemandem Streit, hat sich mit allen gut verstanden. Und es kommt noch dicker. Im Internet kursiert plötzlich ein Video, das eindeutig Patrick zeigt, wie er eine Frau misshandelt …

Meine Meinung:
„Fake“ bzw. „Fakt“ sind zwei Ausgaben derselben Geschichte, die sich inhaltlich nicht unterscheiden. Da ich ein großer Fan von Arno Strobel bin, war ich schon sehr gespannt auf sein neues Buch, das übrigens ein Stand-alone ist. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Mir gefiel der Aufbau des Thrillers sehr gut. Der erste Teil wird aus der Sicht von Patrick erzählt. Ab einem gewissen Punkt übernimmt ein allwissender Erzähler, da Patrick dann nicht mehr der hauptsächlich Handelnde ist. Der Prolog stimmt auf eine bedrückende Geschichte ein, die man dann auch tatsächlich bekommt, wenn auch nicht unbedingt so, wie man es erwartet.

Ein wenig gestört hat mich der ermittelnde Kommissar, der sich ziemlich platt sofort auf Patrick als Täter versteift. Genauso platt entwickelt der Autor einige Verdächtige. Ich hatte beim Lesen ein bisschen Mühe, den Zaunpfählen aus dem Weg zu gehen.

Nichtsdestotrotz gelang es Arno Strobel wieder einmal, mich mit einer fesselnden Handlung bis zum Schluss an der Nase herumzuführen und dann zu überraschen.

Bewertung vom 24.08.2022
Vega - Der Wind in meinen Händen
Perko, Marion

Vega - Der Wind in meinen Händen


gut

Offenes Ende

Inhalt:
Deutschland 2052. Das Land leidet unter Wassermangel. Wettermacher erzeugen mit Hilfe von Drohnen und Chemikalien den ersehnten Regen. Auch die siebzehnjährige Vega ist eine Wettermacherin, allerdings besitzt sie dafür eine natürliche Gabe, was aber niemand wissen darf. Als es zu einem Wetterunfall kommt, wird Vega zur Gejagten, obwohl sie unschuldig ist.

Meine Meinung:
Das Buch startet sehr interessant und spannend. Im Mittelteil geht die Handlung dann nur ein bisschen schleppend voran, bevor das Tempo gegen Ende wieder anzieht. Der Schreibstil ist relativ einfach, für ein Jugendbuch aber okay.

Die Protagonistin Vega war mir sofort sympathisch und ich habe ihre Geschichte gerne verfolgt. Leider kommt ja kaum ein Jugendbuch ohne Dreiecksliebesgeschichte aus, so auch dieses.

Das bearbeitete Thema Wetter bzw. Klima wird gut dargestellt und zeigt auf, was uns in nicht allzu ferner Zukunft blühen kann, denn das Szenario erscheint mir nicht ganz unwahrscheinlich.

Erzählt wird aus der Sicht von Vega, die man dadurch schnell kennenlernt und gut einschätzen kann. Die anderen Figuren, allen voran ihre männlichen Begleiter Leo und Esper sind bis zum Schluss nicht durchschaubar. So wirft dieser 1. Band der Reihe mehr Fragen auf, als er beantwortet, und endet nicht mit einem für mich befriedigenden Abschluss, sondern mit einem bösen Cliffhanger. Schade, denn eigentlich fand ich das Buch nicht schlecht, aber etwas mehr sollte auch der Auftaktband einer Reihe schon auflösen.

Bewertung vom 23.08.2022
Düstersee / Joachim Vernau Bd.7
Herrmann, Elisabeth

Düstersee / Joachim Vernau Bd.7


ausgezeichnet

Undurchsichtig bis zum Schluss

Inhalt:
Christian Steinhoff, ein entfernter Bekannter des Berliner Anwalts Joachim Vernau, hat diesen eingeladen, Urlaub auf seinem Anwesen in der Uckermark zu machen. Nach der ersten Nacht findet Vernau seinen Gastgeber tot auf. Kurz darauf kommt im Dorf eine einheimische Frau zu Tode. Plötzlich ist Vernau mehr oder weniger in die Todesfälle verstrickt und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren.

Meine Meinung:
Dies ist bereits der 7. Band dieser Reihe, kann aber problemlos als Stand alone gelesen werden. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen, essentielle private Verknüpfungen werden hier noch einmal zur Sprache gebracht.

Elisabeth Herrmann konnte mich wieder einmal über Stunden fesseln und begeistern. Das Erzähltempo finde ich sehr angenehm. Zunächst nimmt die Handlung nur langsam Fahrt auf, dafür werden die Umstände deutlich und die (zum Teil sehr skurrilen) Personen bekannt gemacht. Nach diesem Vorgeplänkel beginnen die Ereignisse dann bald sich zu überschlagen. In jedem Kapitel scheint die Marschrichtung zu wechseln. Ständig stehen neue Überraschungen und unerwartete Entwicklungen an. Die Autorin hat meisterhaft falsche Fährten gelegt und führt die Leserschaft an der Nase herum. So ist der Kriminalroman bis zum Schluss sehr spannend und kaum vorhersehbar. Die Auflösung konnte mich zwar überraschen, ist dabei aber auch plausibel.

Fazit:
Elisabeth Herrmann hat mir wieder ein paar spanende und unterhaltsame Lesestunden beschert. Ich freue mich schon auf den nächsten Band mit Joachim Vernau.

Die Joachim Vernau-Reihe:
1. Das Kindermädchen
2. Die siebte Stunde
3. Die letzte Instanz
4. Versunkene Gräber
5. Totengebet
6. Requiem für einen Freund
7. Düstersee

Bewertung vom 21.08.2022
Der schwarzzüngige Dieb (Schwarzzunge, Bd. 1)
Buehlman, Christopher

Der schwarzzüngige Dieb (Schwarzzunge, Bd. 1)


ausgezeichnet

Spannung und Humor mit viel Fantasie

Inhalt:
Kinsch Na Schannack wurde von der Gilde zum Meisterdieb ausgebildet. Dafür schuldet er ihr ein Vermögen, mit dessen Rückzahlung er in Verzug geraten ist. Er bekommt die Möglichkeit, seine Schulden durch die Ausführung eines Auftrags zu tilgen, dessen genauen Inhalt er aber nicht weiß. Auf jeden Fall macht er sich zusammen mit der Ritterin und Dienerin der Todesgöttin Galva, der jungen Hexe Norrigal und Kater Karl auf eine abenteuerliche und äußerst gefährliche Reise …

Meine Meinung:
„Der schwarzzüngige Dieb“ ist der Auftaktband einer Trilogie. Schon nach den ersten Seiten stand mein Urteil fest: einfach herrlich dieser Humor! Christopher Buehlman lässt seinen Helden, den schwarzzüngigen Dieb Kinsch Na Schannack, seine Geschichte selbst erzählen. Und er tut dies auf grandiose Weise mit viel (Selbst-) Ironie und Sarkasmus. Es gibt kaum eine Seite, wo ich beim Lesen nicht schmunzeln oder gar laut lachen musste. Die Dialoge sind spritzig und frech, absolut köstlich! Etwas Humorvolles zu schreiben, halte ich für mit das Schwierigste für einen Autor, aber Buehlman hat hier zumindest bei mir den Nerv hundertprozentig getroffen, und das, obwohl das Buch nur so vor Kraftausdrücken strotzt, die allerdings oft umschrieben sind. Sonst ist das gar nicht so mein Fall, aber hier ist es perfekt, weil es einfach zu der Figur und in den Kontext passt.

Unsere drei Gefährten müssen sich zusammenraufen und dann manches Abenteuer und manchen Kampf überstehen. Dabei sind auch die Kampfszenen toll erzählt, richtig spannend. Und auch hier blitzt immer wieder der Humor hervor.

Christopher Buehlman hat beim Worldbuilding seiner Fantasie freien Lauf gelassen und ein tolles Setting geschaffen. Die Bedeutung von Fantasiewörtern wird im laufenden Text gut erklärt, sodass ein Glossar unnötig ist. Im Anhang befindet sich aber noch eine Karte und ein Kalender, die die Orientierung in Kinsch Na Schannacks Welt erleichtern.

Mir hat dieses Buch so viel Spaß gemacht, dass ich gerne die volle Punkt- bzw. Sternezahl vergebe. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.