Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Escape into dreams
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 71 Bewertungen
Bewertung vom 14.02.2018
Ein Herz für Bass und Beats - Greta / Your Style Bd.3
Orso, Kathrin-Lena

Ein Herz für Bass und Beats - Greta / Your Style Bd.3


ausgezeichnet

Worum gehts?

Vier Freundinnen - jede für sich eine ganz eigene Welt. Jede ist anders, jede ist speziell und doch gehen sie gemeinsam ihren Weg und halten zusammen, wenn es darauf ankommt!Romy - der Moviestar - und Pepa - die Sportskanone - sind bereits erschienen und diesmal tauchen wir in Gretas Welt ein. Greta und die Musik sind tief miteinander verbunden. In ihr schlummert ein großes Talent und gleichzeitig ein noch größeres Geheimnis, welches sie nicht einmal mit ihren besten Freundinnen teilen kann.....

Wie erging es mir mit dem Buch?

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich mich eigentlich auf kein bestimmtes Genre spezialisiert habe. Ich lese bunt gemischt und so kams auch, dass mir damals Band 1 - Romy - untergekommen ist und es mir sehr gut gefallen hat. Als ich dann die Leserunde auf LB entdeckt habe - sogar mit Autorenbegleitung - musste ich mein Glück einfach versuchen!!!
Die Cover sind alle bis jetzt toll, spritzig und sind ganz im Stil des jeweiligen Protas aufgebaut. Ich denke, dass vorallem die Zielgruppe gut auf diese Cover reagieren und sie auf das Buch selbst neugierig machen.
Greta selbst ist eine ganz neue Welt. Sie ist tief mit der Musik verbunden und gleichzeitig auch ein Mädchen, welches sich - meiner Meinung nach - viel zu sehr zurücknimmt. Immer steht sie allen bei und versucht aber auf der anderen Seite mit ihren Problemen komplett alleine fertig zu werden. Die Trennung ihrer Eltern ist das beste Beispiel hierfür. Diese nimmt sie mehr mit als sie ihren Freundinnen gegenüber zugibt.
Hinzu kommt noch, dass sie eigentlich sehr gerne auf der Bühne stehen würde, aber beim bloßen Gedanken daran Panikattacken bekommt. Und dann sind da noch die Jungs......
Für mich persönlich war Greta trotz ihrer Introvertiertheit ein unheimlich frischer und toller Charakter. Ich mochte sie sehr gern. Immer wieder leidet und lacht man mit ihr und "lauscht" ihrer Musik. Der flüssige und einfache Schreibstil der Autorin trägt außerdem dazu bei, dass man nur so durchfliegt und ehe man sich versieht, ist schon das Ende da....
Was noch sehr toll und gleichzeitig auch zeitgemäß prima reinpasst, sind die diversen Psychotests und Blogeinträge, sowie WhatsApp-Chats & Co. Denn sie sind vorallem bei den jungen Mädels und Jungs ein wichtiger Bestandteil ihres Tages!

Mein Fazit:

Im Vergleich zu Romy mochte ich Greta fast noch ein Stück weit lieber, weil ich ihre Ängste und Träume mehr verstehen konnte. Vorallem diese Zerissenheit und Einsamkeit, die Teenager in diesen Situationen empfinden, werden von der Autorin sehr gut beschrieben und machen das Buch sehr authentisch und gefühlvoll. Aber dennoch wird immer wieder Witz und Charme in Form von Bono&Co versprüht! Einfach top!!Meine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 10.02.2018
Assassin's Creed - In den Animus
Nathan, Ian

Assassin's Creed - In den Animus


ausgezeichnet

Worum gehts?

Viele kennen "Assassin's Creed". Das Buch beschreibt die Entstehung des Films, angefangen von den Recherchen betreffend der Spanischen Inquisition bis hin zu den Dreharbeiten selbst. Ein Mythos wurde zum Leben erweckt und dieses Buch zeigt uns, welche Arbeit wirklich dahinter steckt....





Wie erging es uns mit dem Buch?

Wie auch wahrscheinlich tausende andere Menschen auf dieser Welt sind auch wir fasziniert von der Geschichte und Idee selbst. Zwei rivalisierende Gruppen - die Templer und die Assassinen - im ewigen Kampf!! Jedoch hat sich für mich nie wirklich eine favorisierende Gruppe herauskristallisiert. Vielleicht ist das bei dem ein oder anderen anders.

Erstmal muss ich sagen, dass die Qualität des Buches wirklich unheimlich toll ist und es auf jeden Fall jeden Cent wert ist. Jeder wichtige Aspekt des Films bzw. auch des Mythos bekam in dem Buch ein eigenes Kapitel. Angefangen von dem Aufstieg der Assassinen über Abstergo bis hin zum Artefakt selbst. Die Bilder, die ausgewählt wurden, um das Buch zu vervollständigen, wurden ebenfalls wunderbar gewählt und geben dem Leser einen genaueren Einblick hinter die Kulissen. Auch das Spiel bleibt nicht unberührt sondern nimmt einen wichtigen Teil ein. Was für mich auch ein sehr wichtiger Aspekt war!

Die große Schwierigkeit des Films bestand auch darin - so steht es im Buch - dass hier die Geschichte selbst auf verschiedenen Zeitebenen spielte und auch nicht nur - wie in normalen Filmen - einem Helden folgte, sondern zwei. Zwei Helden der selben Erblinie, aber in anderen Zeitlinien, und noch dazu alles vom selben Schauspieler dargestellt. Es ist wirklich interessant zu lesen, welche Schwierigkeiten und Herausforderungen sich die Produzenten und auch Fassbender selbst stellen mussten um den Film wirklich toll zu machen! Vorallem ist es in einem Videospiel einfacher gewisse Dinge zu bewerkstelligen und eine eigene Mystik walten zu lassen! In der Wirklichkeit sind doch gewisse Grenzen gesetzt! Es musste einfach alles stimmen.

Ich persönlich finde ja, dass Fassbender ein wirklich unheimlich talentierter und wandlungsfähiger Schauspieler ist und ich mir eigentlich keinen besseren Callum vorstellen konnte.

Mein eigenes Highlight im Buch war der Abschnitt über den "Todessprung". Den - ehrlich - wusste ich es nicht, dass der Sprung hier nicht vor dem Greenscreen gedreht wurde. Welche Schwierigkeiten und Gefahren sich hier für Damian Walters - Fassbenders Stunt-Double, stellten, einfach der Wahnsinn. Lebensmüde könnte man es auch nennen, aber lässt selbst!!!


Mein Fazit:

Für all jene, die Fans des Mythos sind und wissen wollen, wieviel wirklich hinter dem Film steckt, kann ich es nur empfehlen. Denn man bekommt wirklich einen tollen und tiefen Einblick. Schonungslos bis ins letzte Detail wird alles aufgezeigt. Auch die Easter Eggs werden aufgezeigt ;-)

Bewertung vom 09.02.2018
Die Prophezeiung von Feuer und Eis / Snow Bd.1
Paige, Danielle

Die Prophezeiung von Feuer und Eis / Snow Bd.1


weniger gut

Worum gehts?

Seit ihrer Kindheit und einem tragischen Vorfall, der viele Narben hinterlassen hat, fristet Snow ihr Dasein in einer Nervenheilanstalt. Nichtsahnend, dass sich hinter ihr viel mehr verbirgt. Denn eigentlich ist Algid ihr wahres Zuhause. Doch Algid leidet unter der grausamen Herrschaft von König Lazar und laut einer Prophezeiung soll allein Snow in der Lage sein, ihn durch ihre Macht zu stürzen und den Menschen dort wieder neue Hoffnung zu geben.
Doch kann sie nach Jahren der Gefangenschaft wirklich über ihren Schatten springen und das Richtige tun? Denn eigentlich will sie nur ihre Liebe Bale befreien und wieder zurück in die sicheren Hallen der Heilanstalt....





Wie erging es mir mit dem Buch?

Grundsätzlich kann man sagen, dass Cover und Klappentext wirklich toll und vielversprechend sind. Vorallem das Cover hatte es mir damals angetan...wobei ich langsam glaube, dass "frostige" Geschichten nicht meins sind - siehe "Das Frostmädchen" von Stephanie Lasthaus.

Der Start war wirklich toll. Mir gefiel die Art und Weise, wie wir Snow kennen lernten und auch die Idee mit der Nervenheilanstalt, in der sie gefangen ist, nachdem sie versucht hat mit ihrer Freundin durch die Spiegel zu gehen, einfach toll und ein spannender Start. An diesem Punkt der Geschichte wirkte Snow für mich unheimlich toll, authentisch und auch wunderbar gefühlvoll. Auch Bale fand ich interessant und war gespannt darauf, welche Rolle er noch in der Geschichte haben würde. Alles schien perfekt....
Doch ab dem Zeitpunkt, an dem Snow nach Algid kam, hat das Buch für mich persönlich soviel verloren. Die Autorin versuchte uns eine fantasievolle Welt zu zeigen und die Grundidee ist vielleicht auch gut, aber teilweise musste ich Seiten öfters lesen um den Zusammenhang zu verstehen und den roten Faden wiederzufinden.

Auch hat Snow selbst für mich unheimlich verloren. Wo man zu Beginn diese junge Liebe zu Bale wirklich gespürt und geglaubt hat, war es für mich dann irgendwo so, dass er immer mehr in Vergessenheit geraten ist und ich ihr diese sogenannte Liebe nicht mehr abkaufen konnte. Ihre Motive waren für mich eher fadenscheinig und die Gefühle oberflächlich. Denn sobald ein männlicher Kerl in ihrem Alter auftauchte, fühlte sie sich zu ihm hingezogen und Bale rutschte in den Hintergrund.

Auch fehlte mir in der Geschichte die Geschmeidigkeit, mit der sich normalerweise alles verbindet. Es wirkte als wollte die Autorin soviel erzählen und wusste aber nicht wie. Mehr und mehr verlor sich alles in sich selbst...

Gegen Ende hin wurde es zwar etwas besser, vorallem durch die Lüftung eines Geheimnisses, aber dennoch war es für mich einfach schon zu spät. Der Beginn soooo toll und es war wirklich Potential da, aber an der Umsetzung hat es wirklich an zuvielen Ecken und Enden gehappert. Snow selbst als Protagonisten wurde mir immer unsympathischer und oberflächlicher, was ihr unheimlich viel negative Gefühle meinerseits einbrachte...



Mein Fazit:

Der Einstieg war sehr stark und dann hat das Buch Seite um Seite verloren. Die Ideen waren da, aber die Umsetzung zu kalt und unausgereift, zu abgehakt. Dieser geschmeidige rote Faden, der immer in einem Buch vorhanden sein sollte, fehlte für mich und machte es zeitweise zur Qual Snow durch Algid zu folgen. Auch fehlte mir ab einem gewissen Punkt der Spannungsbogen, auch wenn die Autorin versucht hat, ihn mit einem Geheimnis es zu retten, war es für mich persönlich schon zu spät.
Der einzige Charakter, der für mich Tiefe hatte, war Jagger und ich hoffe wirklich, dass die Autorin ihn im nächsten Band nicht das Herz bricht, denn er war der einzige Grund, warum ich bis zum Ende gelesen habe.

Bewertung vom 04.02.2018
Blutzeuge / Jane Rizzoli Bd.12
Gerritsen, Tess

Blutzeuge / Jane Rizzoli Bd.12


ausgezeichnet

Worum gehts?

Ein neuer Fall für Rizzoli und Isles. Eines meiner Lieblings-Ermittlerduos. Diesmal geben die Opfer Rätsel auf. Einerseits eine Frau, die ihre eigenen Augäpfel in den Handflächen hält und kurze Zeit später ein junger Mann, dem Pfeile aus dem Brustkorb jagen. Jedoch wurden sowohl die Augäpfel als auch die Pfeile erst post mortem plaziert. Die wahre Todesursache gibt Rätsel auf. Auch besteht keine offensichtliche Verbindung zwischen den Opfern. Wie tief muss Detective Jane Rizzoli diesmal graben um den Mörder zu enttarnen?

Wie erging es mir mit dem Buch?

Ich muss zugeben, dass ich bei den Büchern von Gerritsen nicht sonderlich auf die Cover achte. Hier ist es einfach nur der Autorenname, der mich dazu bringt es zu lesen, weil sie neben Karin Slaughter eine der Besten für mich ist. Wenn wir uns dennoch das Cover ansehen, dann passt es doch relativ gut zur Grundlage der Geschichte. Was ich damit meine? Lesen, dann werdet ihr verstehen!

Eine gefühlte Ewigkeit ist der letzte Fall her und ich muss sagen, dass ich dennoch gleich wieder gut in die Welt von Rizzoli und Isles gefunden habe. Als wäre man nie weg gewesen. Viele Jahre schon kämpfen sie Seite an Seite gegen das Böse und so auch diesmal.

Der erste Mord, der passiert, ist von recht grausamer Natur, erschüttert aber einen alten Thriller-Hasen wie mich nicht mehr so wirklich. Gegenüber manchen Dingen wird man vielleicht abgebrüht und so hatte ich irgendwie diesmal Angst, dass es mich nicht mehr faszinieren, nicht mehr abholen konnte. Dass ich einfach schon zuviel in diesem Genre gelesen hab, als dass mich eine Reihe in Band 12 noch abholen oder gar überraschen könnte!

Und dann startet die Geschichte mit ihr! Der geheimnisvollen dritten Person, die wir nach und nach kennenlernen. Doch welche Rolle spielt sie? Ist sie selbst vielleicht die Mörderin? Hat sie eine Verbindung zum Mörder/zur Mörderin? Oder steckt vielleicht sogar etwas ganz anderes dahinter? Gut oder Böse, diese Frage bleibt mir während des ganzen Buches immer wieder im Kopf. Denn kaum hatte mich Gerritsen davon überzeugt, dass man sie zu den Guten zählen kann, werden im nächsten Atemzug bereits wieder Zweifel gestreut. Aber macht nicht das genau einen guten Thriller aus? Geheimnisse, Zweifel und dieses Misstrauen, welches tief in einem verankert ist, weil man einfach nicht weiß, auf wessen Kappe die Morde gehen?

Außerdem fand ich es spannend zu lesen, wie sie die Geschichten aus der Vergangenheit über dieses verschwundene Mädchen mit den Morden der Gegenwart zu verknüpfen versuchte und mich mit der Auflösung überraschen konnte. Denn fast bis zum Ende war mir die Verbindung nicht komplett klar.

Und dann ist da noch die Sache mit der Liebe und der Familie. Über Jahre hat Tess Gerritsen ihren Protas Leben eingehaucht, sie durch Höhen und Tiefen geschickt und auch diesmal soll es nicht anders sein. Wen es genau trifft, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Lasst euch überraschen, wem die Autorin diesmal das Leben "schwer" macht.

Nur soviel:
Aber im Leben ist nichts vollkommen, ganz bestimmt nicht die Liebe.

Mein Fazit:

Auch diesmal konnte mich Tess Gerritsen mit viel Spannung und einer überraschenden Lösung wieder für sich gewinnen. Vorallem die zwischenmenschlichen Beziehungen und die zusätzliche Sichtweise eines Protas geben dem ganzen einen neuen und faszinierenden Touch. Als Thrillerleserin wurde ich auch hier wieder dazu animiert, die Puzzleteile zusammenzusetzen und fast wäre es mir auch gelungen! Aber eben nur fast! Und das macht es so toll, dass man nach Jahren von Geschichten noch überraschen kann!

Bewertung vom 31.01.2018
Die Stadt der Haie / Animox Bd.3
Carter, Aimée

Die Stadt der Haie / Animox Bd.3


ausgezeichnet

Worum gehts?

Achtung! Band 3 einer Reihe!!!

Das Abenteuer geht weiter! Auf der Suche nach den verschollenen Teilen des Greifstabs, der mörderischen Waffe des Bestienkönigs, machen sich Simon und seine Freunde diesmal auf den Weg in Jams Heimat. Die Stadt der Haie. Dort bekommen sie es mit sehr finsteren Gestalten zu tun und Simon muss sich immer wieder von neuem fragen, ob er das Richtige tut....

Wie erging es mir mit dem Buch?

Das Cover ist wirklich wieder - wie schon bei den Vorbänden - einfach nur top und spricht sowohl alt als auch jung an. Mein Sohn wartet schon begierig darauf ins richtige Alter zu kommen um die Reihe selbst zu lesen, da er so gespannt drauf ist, was sich hinter den Covern verbirgt!

Band 2 war bei mir schon ziemlich lange her aber wie erhofft, hat die Autorin ein paar Passagen eingebaut, um einen wieder die wichtigsten Ereignisse der Vorbände ins Gedächtnis zu rufen. Und sowas finde ich - vorallem bei Büchern für jüngeres Publikum - immer wieder toll!

Diesmal verschlägt es Simon und seine Freunde in die berühmte Stadt der Haie. Ich war schon seit langem gespannt auf den General - Jams Vater. Ist er wirklich so, wie ich ihn mir vorgestellt habe? Zeigt er wirklich diese Kälte und diesen militärischen Eifer, den man sich nach den Erzählungen erwartet? Ich kann euch nur soviel sagen, dass er im Endeffekt besser war als erwartet. Trotz seiner offensichtlichen militärischen Härte, steckt doch viel mehr dahinter, als man vielleicht anfangs denkt!

Zu Simon muss ich in diesem Band sagen, dass er mir eher weniger gelegen ist. Woran das genau gelegen hat, kann ich nicht so genau definieren. Einerseits hat er für mich Geheimnisse an Stellen, an denen es vollkommen unnötig ist, andererseits nimmt er manches einfach zu ernst auf, als man es als Leser vielleicht tut. Diesmal war jedenfalls eher Nolan mein Favorit und ich hoffe immer noch, dass er mehr Einsätze bekommt und zeigen kann, dass man ihm ebenfalls vertrauen kann und er genauso stark ist wie Simon.

Die Geschichte ansich ist - wie auch schon die Vorbände - unheimlich spannend und aufregend geschrieben. Auch wenn man als Leser denkt, man kann den weiteren Verlauf vorhersehen, hat die Autorin doch den ein oder anderen Überraschungseffekt eingebaut, der nicht vorhersehbar ist und gleichzeitig der Geschichte nochmal eine ganz neue Sichtweise und neuen Antrieb gibt. Außerdem hatte das Buch für mich irgendwie eine Art Moral und sowas liebe ich irgendwie. Es zeigt sehr gut, dass man auch hinter die Fassade von Menschen/Animox blicken muss, um Wahrheiten zu entdecken. Auch wenn manche vielleicht unschön sind. Diese Weisheit wird in diesem Band sehr groß geschrieben und gibt dem ganzen eine spezielle Würze!

Mein Fazit:

Wie schon bei den Vorbänden, kann ich auch hier wieder eine klare Leseempfehlung geben! Trotzdem es bereits der dritte Band ist, verliert die Geschichte weder an Fahrt noch an Spannung. Auch vom Verständnis ist sie toll geschrieben und ideal für die Zielgruppe (10-12 Jahre), aber auch Erwachsene - so wie ich - finden ihren Spaß dran und können ohne weiteres in die Welt der Animox eintauchen!

Bewertung vom 18.01.2018
Wintersong
Jae-Jones, S.

Wintersong


gut

Wie erging es mir mit dem Buch?

Erstmal muss ich sagen, dass mir das englische Cover mehr zusagt als dieses hier, aber nichts desto trotz hat mich der Klappentext sofort in seinen Bann gezogen. Schon die Ballade hat ihre eigene Tragik und Mystik und ich war gespannt, wie die Autorin ihre Geschichte rund um den Erlkönig aufbauen wird.

Die Meinungen, die ich vor dem Lesen erhalten habe, waren durchwegs durchwachsen und ich muss sagen, dass es wirklich ein Buch ist, welches die Leser wieder spalten wird. Doch zu welcher Seite gehöre ich?
Am gewöhnungsbedürftigsten waren für mich eindeutig die Namen, obwohl ich selbst aus Österreich komme und man somit denkt, ich wäre solche Namen vielleicht gewohnt. Aber in einem Buch ist es doch etwas ganz anderes und seien wir ehrlich, solche Namen sind auch bei uns hier mehr ausgestorben als vorhanden.
Die Geschichte selbst hat mich zu Beginn vollkommen in seinen Bann gezogen. Der Erlkönig bringt mit seiner kompletten Präsenz und seinen Geheimnissen soviel Mystik und auf eine gewisse Art faszinierende Grausamkeit in die Geschichte. Immer wieder holt er sich eine neue Braut um den alten Schwur - geschlossen zwischen einer tapferen Maid und dem Erlkönig - zu erneuern und gleichzeitig der Oberwelt die Jahreszeiten zu geben. Der Gedanke auf ewigen Winter löste selbst in mir Frösteln aus.....

Liesl ist ein Charakter, der nicht ganz so stimmig war für mich. Ich konnte mit ihrer Art, sich selbst vollkommen hinten an zu stellen, einfach nichts anfangen. Auch mit ihrer unbändigen Liebe zur Musik war es nicht anders. Liesl sieht sich selbst als jemanden an, der es nicht wert ist gehört zu werden. Sei es jetzt als Komponistin oder selbst als Mensch. Immer wieder stellt sie ihren Bruder über sich selbst und wirkt - meiner Meinung nach - daher komplett verloren. Ab dem Zeitpunkt als der Erlkönig auftritt, ändert sie sich jedoch und nimmt sich selbst erst richtig wahr - wieder meine Empfindung!

Nichts desto trotz war es der Erlkönig, der mich das Buch fertig lesen lies. Nur seinetwegen habe ich mich Kapitel um Kapitel weiter durch das Buch tragen lassen und ich muss sagen, dass es leider ab einem gewissen Zeitpunkt für mich sehr verloren hat. Für mich verlor es sich - um es kurz zu sagen - zu sehr in der Musik. Dabei hätte die Geschichte viel mehr Potential gehabt. Wo zu Beginn die Spannung und Dramatik Hand in Hand gingen, blieb nach einiger Zeit die Geschichte zuviel in der Musik und dem Komponieren hängen, was vielleicht für jemanden, der damit etwas anfangen kann, ideal ist, jedoch für jemanden mich einfach zuviel des guten war....

Zwar war das Ende dann doch wieder besser, aber konnte nicht mehr komplett für den Rest entschädigen. Sehr schade.


Mein Fazit:

Wenn ihr es liebt, euch in der Musik zu verlieren und gespannt seid auf den Erlkönig, dann ist es genau das richtige Buch für euch! Für mich hatte es sehr stark begonnen, wurde aber ab dem ersten Drittel einfach zu "musikalisch" - um es kurz zu sagen - und hat mir die Lust fast genommen. Dennoch hat der Erlkönig eine einzigartige Faszination auf mich ausgeübt, die auch meine Bewertung gehoben hat.

Bewertung vom 10.01.2018
Das Lied der Krähen / Glory or Grave Bd.1
Bardugo, Leigh

Das Lied der Krähen / Glory or Grave Bd.1


ausgezeichnet

Wie erging es mir mit dem Buch?

Eigentlich wurde ich durch eine Bloggerkollegin auf diese Reihe aufmerksam, die von den englischen Originalen soooo geschwärmt hat und da war es für mich klar, dass ich es unbedingt auch lesen muss - natürlich auf deutsch. Dann war es endlich so weit und ich startet gebannt in die Welt von Kaz Brekker.
Vorweg muss ich sagen, dass ich die Grisha-Reihe von Leigh Bardugo nicht gelesen habe, aber auch nicht finde, dass man sie gelesen haben muss um dieses Buch zu verstehen und zu lieben.
Erstmal finde ich es hier unheimlich toll, dass das Buch aus den verschiedensten Sichtweisen der sechs Protas geschrieben ist und der Geschichte somit noch einen zusätzlichen Schwung gegeben haben.
Zu Beginn habe ich mir mit den außergewöhnlichen Namen sowohl der Personen als auch der Orte etwas schwerer getan als vielleicht andere, aber nach und nach bin ich immer mehr in die Geschichte reingewachsen und gleichzeitig haben sich bei mir auch die Namen und Begriffe verinnerlicht.
Und ab diesem Zeitpunkt habe ich auch begonnen, die Geschichte zu lieben. Jeder Charakter für sich kommt aus einer anderen Ecke der Welt und hat seine ganz eigene Vergangenheit, die ihm zu dem gemacht haben, der er oder sie jetzt ist.
Angefangen von Kaz, der Kopf der Truppe, über Inej, dem Phantom, bis hin zu Matthias, dessen Glauben und Leben meiner Meinung nach am meisten auf den Kopf gestellt wurde. Aber auch Jesper, Nina und Waylan haben ebenfalls ihre ganz eigene Last im Gepäck....
Auch ist die Welt, in der die Story ihren Platz gefunden hat, mehr von Verbrechen und Grausamkeit gekennzeichnet als gut ist für einen Menschen. Es hat mich also nicht verwundert, dass die Protagonisten diverse halsbrecherische Wege eingeschlagen haben um einfach ihr Überleben zu sichern.
Und trotzdem sie sich eigentlich angepasst haben, sind sie auf eine gewisse Weise alle Außenseiter. Sie alle kämpfen mit ihrem grausamen Leben, niemand von ihnen ist wirklich zufrieden oder gar glücklich, aber vielleicht ist es gerade diese Tatsache, die sie einander während ihrem Weg immer näher bringt. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel und beginnen weiter und weiter zu einer Einheit zu verschmelzen und das erste Mal nicht für sich allein zu kämpfen. Ja so mancher kommt sogar das erste Mal seit langem wieder mit Gefühlen in Berührung. Jedoch bleibt immer wieder die Frage, ob sie wirklich soviel Vertrauen in die Gruppe setzen können um diese fast unmögliche Aufgabe zu lösen? Und vorallem: Werden sie alle überleben um den versprochenen Reichtum auch dann auskosten zu können und dem Leben eine neue Richtung geben zu können?
Es ist mein erstes Leigh Bardugo-Buch gewesen, aber Nummer 2 liegt bereits bereit, und ich muss ehrlich sagen, dass sie einen unheimlich flüssigen und tollen Schreibstil hat. Der Spannungsbogen wird während des ganzen Buches durchgehend aufrecht erhalten. Langeweile ist wirklich - trotz der vielen Seiten - ein Fremdwort und jeder Charakter für sich ist so autenthisch und liebevoll erschaffen, so dass man sie alle wirklich ins Herz schließen muss! Ich kann absolut keinen Favoriten für mich selbst herausfiltern. Jeder ist für mich wichtig und für die Geschichte von essentiellen Wert!!!! Ich bin wirklich unheimlich begeistert!

Mein Fazit

Für mich ist Leigh Bardugo nach diesem Buch wirklich eine ganz großartige und talentierte Autorin, die eine andere Art Welt erschafft. Sie gibt diesen sechs Außenseitern eine neue Perspektive und macht das in einer unheimlich einzigartigen und fantastischen Art und Weise! Spannung, Tiefe und eine wunderbare Welt, in der das Glück rar gesät ist. Wirklich ein absolutes Highlight für mich und mit diesem fantastischen und gleichzeitig dramatischen Ende erwarte ich gespannt den nächsten Teil, wenn ich wieder an Kaz Brekkers Seite losziehen darf um ...... Ja, um was wohl zu tun?

Bewertung vom 07.01.2018
Minecraft - Handbuch für Nether und Ende
Mojang

Minecraft - Handbuch für Nether und Ende


ausgezeichnet

Wie erging es uns mit dem Buch?

Als großer Minecraft Fan war es für meinen Sohnemann klar: Dieses Buch muss her! Umso mehr hat es mich gefreut, dass wir vom Verlag das Buch als Rezensionsexemplar erhalten haben!!!!

Für mich als Noob ist das Nether auf eine gewisse Weise faszinierender als die Oberwelt. Es birgt viele Geheimnisse und auch die Monster sind noch ein Spur gruseliger und spezieller als in der Oberwelt.

Wenn wir uns den Aufbau ansehen ist es sowohl für einen Noob wie mich als auch für einen Pro wie meine zwei Jungs ideal gewählt. Sowohl das "Nether" als auch das "Ende" haben ihren eigenen Abschnitt, der mit einer Einführung beginnt, die den Aufbau und die Besonderheiten betrifft. Der Rest birgt interessante Infos über Systeme, Monster, Ressourcen....etc.

Auch die Schreibweise der verschiedenen Kapitel sind gut und leicht verständlich. Natürlich, die Grundbegriffe sollte man schon kennen um überhaupt etwas mit den diversen Anleitungen und Tipps anfangen zu können, aber das war für meinen Sohn absolut kein Problem. Auch jetzt nach Wochen liegt das Buch immer bereit um im Fall der Fälle als Nachschlagewerk herzuhalten. Und immer wieder entdeckt er neues und faszinierendes.

Mein Fazit:

Gespickt mit jeder Menge Tipps und Tricks, jeder Menge Infos und auch Bauanleitungen ist das Buch der ideale Begleiter um in den Dimensionen Nether und Ende zu überleben. Sowohl faszinierend für Fortgeschrittene als auch für Anfänger.

Bewertung vom 28.12.2017
Das magische Labyrinth / Die drei Magier Bd.1
Bornstädt, Matthias von

Das magische Labyrinth / Die drei Magier Bd.1


ausgezeichnet

Worum gehts?

Algravia lebt in Angst, denn der Bösewicht Rabenhorst will die Macht der drei mächtigen Zauberstäbe an sich reißen und das Land seinem Willen unterwerfen. Dabei sollen diese für drei bestimme Magier bestimmt sein und dass sollen ausgerechnet Conrad, Mila und Vicky sein. Dabei sind unsere drei Helden nur durch Zufall in diese neue Welt gelangt und haben eigentlich garkeine Ahnung von Zauberei.....


Wie erging es uns mit dem Buch?

Die Liebe zu Büchern - so empfinde ich es - habe ich als Mutter an meinen Sohnemann weitergegeben. Für uns kann ein Tag nicht besser enden als mit einem Kapitel eines neuen Buches.
Auf der Suche nach neuem Lesestoff für uns, der sowohl Witz als auch Charme und natürlich jede Menge Spannung aufweisen muss, bin ich über "Die drei Magier" gestolpert...

Conrad, Mila und Vicky sind drei total unterschiedliche Charaktere, die hier aufeinander treffen. Was aber wiederum den Vorteil für Kinder bringt, dass sie mehr Möglichkeiten haben, sich in die Protas hineinzuversetzen und sich in gewisser Weise mit ihnen zu identifizieren. Mein Sohnemann hat sich nicht wirklich festgelegt. Irgendwie fand er sich in jedem der drei Helden wieder.

Schon ab dem ersten Kapitel hat uns das Buch wirklich begeistert. Es ist flüssig und dem Alter entsprechend geschrieben und weist unheimlich sympathische Charaktere auf. Auch die Namen, sind für Kinder - und Erwachsene - leicht zu merken, was für mich ein wirklich wichtiger Punkt ist. Denn selbst als Erwachsener kann ich es nicht leiden, wenn in Büchern die Namen schon so verworren sind, dass man sie weder richtig aussprechen kann geschweige denn, sich sie wirklich zu merken.

Die Geschichte um die drei Kinder nimmt immer mehr an Spannung auf und wird auf jeder Seite durch kleine Zeichnungen aufgepeppt und locken Kindern zusätzlich ein Lächeln aufs Gesicht. Es macht durchwegs Spaß mit Conrad, Mila und Vicky das Abenteuer zu erleben. Sich immer wieder die Frage zu stellen, ob sie wirklich die gesuchten Magier sind und ob sie es schaffen werden, Rabenhorst das Handwerk zu legen. Für uns gibt es absolut nichts zu bemängeln.

Auch haben die Kapitel die ideale Länge, was für mich auch oft ein wichtiger Punkt bei Geschichten ist. Vorallem - sehr zum Leidwesen meines Sohnes - wurden Kapitel oft mit Cliffhangern beendet. Unheimlich tolle Idee!!!


Mein Fazit:

"Das magische Labyrint" ist unheimlich spannend, charmant und witzig aufgebaut und lässt Kinderherzen auf jeden Fall höher schlagen. Absolute Kaufempfehlung!!!!

Kein Wunder, dass das Christkind sowohl das passende Spiel "Das magische Labyrinth" als auch den zweiten Teil "Geheimnis im Geisterwald" bringen musste ;-)

Bewertung vom 22.12.2017
Die Blutkönigin / Die Königinnen von Renthia Bd.1
Durst, Sarah B.

Die Blutkönigin / Die Königinnen von Renthia Bd.1


sehr gut

Wie erging es mir mit dem Buch?

Das Cover ist wirklich wirklich toll. Die weißen Ranken mit den roten Blüten bzw. Blättern. Einfach passend zu dem Grundthema der Elementargeister.

Die Geschichte wird immer aus der Perspektive des sogenannten "unbeteiligten Dritten" erzählt und läuft über viele Jahre hinweg. Wir lernen sowohl Daleina kennen als auch Meister Ven, deren beider Geschichten parallel an verschiedenen Orten laufen bis sie sich schließlich an einem Punkt vereinen und gemeinsam in den Kampf ziehen.

Für Daleina war das Leben sorglos und spannend. Ihr Dorf wurde hoch in den Bäumen gebaut um so besseren Schutz zu bieten....zumindest war das der Plan. Als etwas schreckliches geschieht, stellt Daleina vieles in Frage und entdeckt gleichzeitig ihre Begabung die Elementargeister zu kontrollieren. Eigentlich ist es ab hier nur mehr eine Frage der Zeit bis sie ihre Ausbildung an der Akademie für diese Art von besonderen Mädchen, wie es Daleina ist, beginnt.

Daleina war für mich durchwegs ein sehr emotionaler, aber auch naiver und intensiver Charakter. Trotzdem ihr immer wieder große und kleine Steine in den Weg gelegt werden, versucht sie, sich nicht aufhalten zu lassen und ihr Ziel zu erreichen. Immer wieder kam mir als Leserin der Gedanke, dass sie ein wirklich faire und wunderbare neue Königin abgeben würde. Man wünscht es ihr auch, weil sie einfach einen so unheimlichen Kampfgeist hat, sich durch einfach nichts und niemand aufhalten lässt und sich immer wieder Rückschläge einhandelt, wo man selbst wahrscheinlich schon das Handtuch geworfen hätte.

Auf der anderen Seite haben wir Meister Ven. Er ist eine Legende unter den Meistern und ein unheimlich begabter und starker Mann, der sich trotz seiner Verbannung aus dem Palast, es sich nicht nehmen lässt, eine neue Thronfolgerin auszubilden. Auf eine gewisse Weise war aber auch Ven für mich naiv, aber in einem gesundem Maße und er hat für mich - genauso wie Daleina - diese Art reinen Herzens, die man sich bei jedem Prota wünscht. Jedoch seine Verhaltensweisen gegenüber Königin Fara konnte ich nicht immer verstehen, genauso wie die Königin selbst. Immer wieder fragt man sich, was sie im Schilde führt....auf welcher Seite sie wirklich steht.

Zur Geschichte selbst muss ich sagen, dass sie trotz einiger langatmiger Teile doch einen guten Auftakt darstellt, jedoch wäre noch viel mehr Potential dagewesen, welches leider nicht ausgeschöpft wurde. Daleina ist stark und hat die Macht, sich in die Herzen ihrer Leser zu katapultieren. Vorallem dieser unheimlicher Dickkopf, der sie trotz jeglicher Schwierigkeiten, wo ich schon hundertmal das Handtuch geworfen hätte, immer wieder aufrappeln und weitermachen lässt.

Auch fand ich die Idee der Elementargeister toll. Die Zusammentreffen mit ihnen lockern die Geschichte immer wieder auf, geben ihr Spannung und etwas Tempo an genau den richtigen Stellen!

Mein Fazit:

Als Highlight, so wie es einige betrachten, kann ich das Buch leider nicht einordnen, weil es trotz der tollen Grundidee, die unheimlich Potential hat, ein wenig an der Umsetzung happert. Ich hätte ein Stück weit mehr Spannung gebraucht. Im Ganzen kann man aber sagen, dass es ein tolles, eher ruhigeres Buch ist, mit kleinen Höhepunkten zwischendurch und überaus sympathischen Protagonisten in einer fantastischen und magischen Welt.