Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Escape into dreams
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 113 Bewertungen
Bewertung vom 28.09.2018
Nicht ein Wort
Parks, Brad

Nicht ein Wort


weniger gut

Worum gehts?

Ein wahr gewordener Albtraum! Jemand hat Bundesrichter Scott Sampsons Zwillinge entführt und ihm damit eines der wichtigsten Dinge in seinem Leben genommen. Die Entführer stellen ihn kurz darauf vor die schwerste Entscheidung seines bisherigen Lebens. Wird er das Gesetz brechen und Recht hinter das Leben seiner Kinder stellen? Oder wird alles anders kommen?

Wie erging es mir?

Grundsätzlich wurde ich durch die Worte „Fans von Harlan Coben werden diesen Thriller lieben“ auf das Buch aufmerksam und kurz darauf startete ich voller Spannung mit dem ersten Kapitel.

Richter Sampson hat bereits einiges hinter sich und ist vom Leben gezeichnet. Eigentlich dachte er, schlimmer könnte es in nächster Zeit nicht kommen, doch wie so oft, hat das Leben einen anderen Plan. Seine Kinder werden entführt und ab dieser Stelle konnte ich Scotts Gefühlswelt vollkommen verstehen. Durchgehend beschäftigte mich immer der Gedanke, ob es die Kinder heil wieder zur Familie zurückschaffen oder ob alles ganz anders kommt.

Seine Frau Alison war für mich eher ein Charakter, der mich zwiespältig zurückließ. Man spürt, dass da etwas ist, was sie einem verheimlicht und das machte es für mich schwer, sie zu mögen! So leid es mir tut! Ich hab ihr viel einfach nicht abgenommen und konnte mit ihr einfach keine gemeinsame Basis finden – obwohl wir beide Mütter sind.

Betrachtet man das Buch ansich, muss ich sagen, dass Brad Parks an Harlan Coben nicht heranreicht. Für mich ist der Spannungsbogen einfach zu gering und manchmal wird einfach zuviel Information reingepackt und zu sehr ausgeschweift, wo es fraglich ist, ob es der Story wirklich gut tut oder ob hier mehr nach dem Motto „Weniger ist mehr“ gehandelt hätte werden sollen. Beim Showdown am Ende habe ich mir irgendwie eine spektakuläre Auflösung erhofft, die es aber nicht so ganz gegeben hat, obwohl das Potential dagewesen wäre!

Alles in allem muss ich sagen, dass es für mich ein durchschnittlicher Thriller war, der mehr Spannung und Tiefe gebraucht hätte und weniger informelle Handlungsstränge. Als Harlan Coben Fan habe ich mir irgendwie mehr erwartet. Vielleicht war das der Fehler, da ich mit mehr Erwartungen rangegangen bin. Obwohl die Story ansich wirklich Potential hatte!

Bewertung vom 14.09.2018
Emily Bones
Schwartz, Gesa

Emily Bones


gut

Worum gehts?


Wer hätte das ahnen können? Emily fällt aus allen Wolken, denn als sie eines Nachts wach wird, findet sie sich in einem Sarg in einem Grab wieder. Wie kann das sein? Ist ihr Leben schon vorbei? Ja, sie ist wirklich gestorben, jedoch keines natürlichen Todes. Und das nimmt sie zum Anlass um sich – nun als Geist – auf die Suche nach ihrem Mörder zu begeben und sich ihr gestohlenes Leben zurückzuholen. Doch das ist alles andere als einfach, denn auch für Geister ist es nicht ungefährlich. Es lauern viel mehr Gefahren als man im ersten Moment vielleicht denkt….


Wie erging es uns?


Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch leider erst, als ich damals den Newsletter von Netzwerkagentur Bookmark bekommen habe. Die Story hörte sich spannend an und das Cover war für mich und meinen Sohnemann einfach nur genial! Die Farben sind sehr kräftig und mit den gelben Akzenten gibt es dieser Düsternis, die von der Geschichte ausgeht, nochmal einen speziellen Charme!

Emily erwacht als Geist, nachdem ihr ein unbekannter Bösewicht und Mörder das Leben genommen hat. Doch kann sie sich damit abfinden und ihre derzeitige Situation akzeptieren? Nein, natürlich nicht! Gemeinsam mit dem Irrwicht Cosimo, der ihr von der ersten Stunde als Geist zur Seite stand, beginnt ein Abenteuer der etwas anderen Art!

Ich persönlich muss sagen, dass ich Emily gleich vom ersten Augenblick an gerne mochte. Trotz der schwierigen neuen Situation sammelt sie ihren ganzen Willen und ihre ganze Stärke und versucht jeder Gefahr zu trotzen um wieder ins Leben zurückzufinden. Denn immerhin hat sie ihrer Schwester etwas versprochen. Sie kann einfach noch nicht gehen….. Und diese Charakterzüge waren es, die sie mir unheimlich sympathisch gemacht haben. Vorallem in Kombination mit Cosimo! Ihr einzigartiger Schlagabtausch sorgte immer wieder für auflockernde und witzige Situationen!

Aber dennoch muss ich ganz ehrlich sagen, dass es für mich irgendwo vom Schreibstil her zu mühsam war. Die Absätze schienen teilweise unendlich und drifteten teilweise fast poetisch ab und machten es für uns anstrengend. Für meinen Sohn war definitiv nichts, denn für diese Art muss man einfach sein. Die Grundidee und den Verlauf fand ich als Erwachsene wirklich toll, jedoch war es von der Umsetzung für mich – für ein Kinderbuch – nicht ideal! Wenn, dann würde ich die Zielgruppe höher ansetzen. Denn auch gab es vielerlei verschiedene Figuren mit jeweiligen Hintergrundgeschichten, wo sich mir nicht immer erschlossen hat, ob sie wirklich relevant sind für die Geschichte selbst waren. Aber das ist auch immer Sache der Interpretation.

Nichtsdesto trotz kann man sagen, dass sich die Autorin wirklich etwas einfallen lies! Wer Gesa Schwartz kennt und ihren Schreibstil mag, ist definitiv hier gut aufgehoben. Für Kinder würde ich die Zielgruppe auf alle Fälle ein bis zwei Jahre höher ansetzen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.09.2018
Paper Paradise - Die Sehnsucht / Paper Bd.5
Watt, Erin

Paper Paradise - Die Sehnsucht / Paper Bd.5


sehr gut

Worum gehts?

Der vorige Band endete mit Drama und Ungewissheit und genauso beginnt auch „Paper Paradise“. Sebastian ist schwer verletzt und liegt im Koma. Hartley selbst ist ebenfalls schwer verletzt und verliert zusätzlich auch noch ihr Gedächtnis. Kann es schlimmer kommen? Jetzt heißt es, sich langsam wieder die Erinnerungen zurückzuholen und wieder in ihr altes Leben einfinden und sich hoffentlich von neuem in den exzessiven Royal verlieben!

Wie erging es mir?

Cover brauchen wir eigentlich garnicht viel dazu sagen. Es gefällt mir – obwohl es relativ einfach ist – wirklich gut und passt perfekt in die Reihe! Der Glitzer und die Farben – total meins und total stimmig!

Doch wie stehts mit der Geschichte? Der letzte Band endete immerhin total schlimm und dramatisch – wobei das diese Bücher der Reihe fast immer tun. Immer denkt man, jetzt kann nichts mehr schiefgehen und man wird Minuten später eines besseren belehrt.

Sebastian liegt im Koma. Es ist unklar, ob er je wieder zu sich kommen wird und ob er dann Schäden zurückbleiben werden. Hartley selbst scheint es im ersten Moment gut zu gehen – wenn man mal von den Schuldgefühlen absieht – doch auch dieser Zustand ist nicht von Dauer. Sie verliert das Bewusstsein und wacht Stunden später mit Amnesie wieder auf. Drei Jahre ihres Lebens, die vollkommen im Dunkeln stehen. Was ist passiert?

Für die Schüler der Astor Park natürlich ein gefundenes Fressen. Die Haie warten schon und zeichnen Hartley ein schlechtes Bild von sich selbst. Das war vorauszusehen. Denn wenn wir eines gelernt haben über die vielen Bände hinweg, dann, dass einige Kids dieser Schule keine Skrupel haben und sogar manchmal über Leichen gehen würden um ihren Willen durchzusetzen und sich selbst das Leben erträglicher zu machen.

Easton versucht zur gleichen Zeit alles wieder in den Griff zu bekommen und sich selbst dabei nicht irgendwo zu verlieren. Man kann fast sagen, das ist der Teil der Reihe, in dem Easton versucht erwachsen zu werden und sein Leben endlich in geordnete Bahnen zu lenken. Auch wenn er mir in diesem Band irgendwie etwas von seinem Glanz und Sex-Appeal eingebüßt hat, wünscht man ihm dennoch durchgehend einfach nur das Beste. Zu Beginn muss ich wirklich sagen, dass er mir fast ein wenig zu sehr ins theatralische und sensible abgedriftet ist. Aber Gott sei dank kriegt er ab der Hälfte wieder mehr Elan und kann mich bis zum Ende wieder komplett faszinieren. Doch geht es auch Hartley so wie mir? Ist es ihr möglich sich neu in Easton Royal zu verlieben?

Außerdem liegen den Beiden noch viele weitere Hürden im Weg, die nach und nach es fast unmöglich machen dem ganzen Buch ein Happy End zu geben. Ist alles verloren? Endet es ganz anders als man hofft? Ja, das möchte ich euch jetzt nicht verraten!

Alles in allem muss ich dennoch sagen, dass „Paper Paradise“ der schwächste Teil für mich war. Mir fehlte der typische Easton zu Beginn, auch wenn er nach und nach zurückkehrt bzw. sich in eine neue Kombination wandelt, die es wert ist, gelesen zu werden!

Bewertung vom 06.09.2018
Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberladen
Harris, Neil P.

Die Magischen Sechs - Mr Vernons Zauberladen


ausgezeichnet

Worum gehts?

Bis jetzt hat das Leben Carter eher übel mitgespielt. Vorallem seit er bei seinem kriminellen Onkel Sly leben muss, der sich durch kleine Tricks und Betrügereien seinen Lebensunterhalt verdient und kein festes Zuhause hat. Eines Tages nimmt Carter all seinen Mut zusammen und kehrt Sly den Rücken, in dem er Hals über Kopf auf einen Zug ins Ungewisse aufspringt und hoffentlich in ein besseres Leben fährt.

Aber auch in der neuen Stadt gibt es eine fiese Verbrecherbande, die die Menschen mit Tricks blendet und bestiehlt. Doch im Unterschied zur "alten Heimat" findet er diesmal Freunde und fasst gemeinsam mit dieser neuen Truppe den Mut, den Betrügern das Handwerk zu legen. Ob das auch klappen wird, ist die andere Frage!

Wie ergings mir?

Ich muss zugeben, dass ich das Buch in erster Linie wegen dem Autor lesen wollte. Neil Patrick Harris mag ich unheimlich gerne! Außerdem fand ich das Cover und den Klappentext sowie die Leseprobe gleich von Beginn an sehr ansprechend. Also würde man direkt vor ihm sitzen und sich die Geschichte erzählen lassen. Das Buch hat eine ganz eigene Dynamik und eine erfrischende Schreibweise - als würde er zu den Lesern und Leserinnen (egal ob jung oder alt) sprechen.

Carter hat mir anfangs sehr leid getan. Ohne Eltern, ohne Zuhause und ohne Freunde fristete er sein Dasein bei seinem Vormund Onkel Sly. Und Sly ist alles andere als ein idealer Vormund bzw. Vorbild. Er stiehl und betrügt und macht vor niemanden halt....nicht wirklich das, was man sich für ein Kind vorstellt.

Als Carter dann in die neue Stadt kommt und dort wieder auf die gleiche Art von Menschen trifft wie sein Onkel bzw. die fast noch schlimmer sind, scheint alles hoffnungslos, doch dem ist gsd nicht so! Es tauchen neue gute Menschen auf, die auch gleichzeitig das Potential haben, gute Freunde für Carter zu sein! Mit ihnen gemeinsam geht er auf eine spannende Verbrecherjagd, die wirklich keine Kinderwünsche offen lässt.

Von meiner Seite aus kann ich das Buch wirklich vollsten Empfehlen, weil es leicht zu lesen ist, einen flüssigen und spannenden Schreibstil hat und immer wieder durch kleine Anleitungen für Zaubertricks eine zusätzliche Auflockerung schafft und sofort zum Nachmachen einlädt. Meiner Meinung nach hat Harris genauso das Potential zum Buchautor wie zum Schauspieler und ich hoffe, dass der zweite Band nicht lange auf sich warten lässt!!!!

Bewertung vom 02.09.2018
Die drei Magier - Das gestohlene Drachenfeuer
Bornstädt, Matthias von

Die drei Magier - Das gestohlene Drachenfeuer


ausgezeichnet

Worum gehts?
Ein neues Abenteuer steht an für unsere drei Helden! Diesmal ist der Winter da und diesmal viiiiel zu früh! Was hat es damit auf sich und warum ist diesmal nicht nur Algravia sondern auch ihre Heimatstadt Mühlfeld betroffen? Ein neues Abenteuer steht bereits in den Startlöchern!

Wie ergings uns?

Das Cover ist diesmal genauso toll wie bereits bei den anderen Bänden. Es spricht die Kinder total an und ist super gezeichnet! Auch die vorherrschende Farbe rot passt perfekt zur Geschichte selbst!

Diesmal hält der Winter Einzug in Mühlfeld und Agravia und das viel zu früh! Denn es ist erst Oktober! Die Tiere des Waldes leiden besonders darunter, denn die Vorräte sind noch nicht gesammelt und es ist noch nichts bereit für den Winter… Besonders Mila trifft dieses Leid hart – als naturverbundene Zauberin ist das klar!

Doch wo kommt das her? Wieso ist es bereits winterlich? Kein geringerer als Rabenhorst persönlich scheint hier wieder seine Finger im Spiel zu haben! Doch zu Beginn ist es nicht ganz klar was los ist! Und was haben die Drachen damit zu tun?

Besonders gut hat uns diesmal der neue Freund der Kinder gefallen. Der kleine Drache Zapfi. Er wurde unheimlich süß und fantastisch illustriert und erwärmt mit seiner ganz eigenen Art jedes Kinder- und Erwachsenenherz! Auch ist die Geschichte ansich wieder spannend und magisch aufgebaut und macht es einem nicht leicht, sich loszureißen! Die Kapitellängen sind wieder toll gewählt und machten uns die Einteilung für unsere abendliche Lesezeit recht einfach!

Auch diesmal können wir das Buch wieder ohne wenn und aber empfehlen, da es auch für die Zielgruppe leicht selbst zu lesen ist, aber auch gut vorgelesen werden kann. Auch finde ich, dass man es getrost mit etwas jüngerem Publikum (6-7 Jahre) auch lesen kann, da keine schwierigen Sätze integriert sind und es immer wieder mit bunten Illustrationen aufgelockert wird!

Bewertung vom 30.08.2018
Ein Teil von ihr
Slaughter, Karin

Ein Teil von ihr


ausgezeichnet

Worum gehts?

Was tust du, wenn dein ganzes Leben eine Lüge ist? Was, wenn der Mensch, dem du am Meisten vertraut hast, ein Trugbild ist?
Diesen Fragen steht nun Andrea gegenüber seit sie und ihre Mutter mitten in eine Schießerei geraten sind und ihre Mutter jemanden töten musste. Und das allein um sie zu beschützen. Doch rechtfertigt das diese Zufriedenheit, die man ihn deren Gesicht gesehen hat?
Auf der Flucht vor dem Unbekannten und der Suche nach der Wahrheit beginnt für Andrea ein Wettlauf mit dem Tod! Welche tiefen Abgründe werden sich auftun und welches dunkle Geheimnis versteckt ihre Mutter?

Wie ergings mir?

Das Cover ist schön und harmonisch und für mich aber bei den Slaughter-Büchern immer Nebensache. Und wenn es das schrecklichste Cover auf der Welt wäre, müsste ich es trotzdem lesen, weil sie einfach die Beste ist!

Andreas Welt steht schon nach den ersten paar Kapiteln Kopf. Sie muss zusehen, wie ihre Mutter jemanden tötet. Jedoch ist es weniger die Tatsache, dass sie jemanden tötet sondern viel mehr die Art und Weise, die Andrea einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen lässt. Eiskalt mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck. Wie kann das sein? Ist die Mutter, die sie glaubte zu kennen, ein Trugbild?

Immer wieder switcht die Autorin hier zwischen dem  Jahr 1986 und 2018 hin und her. Noch bleibt einen verborgen, wie es zusammenhängt, doch nach und nach erschließt sich jedem gewiften Leser, was es damit auf sich hat. Und es ist wirklich toll, spannend und tragisch zugleich!!!

Weniger ist es die Gegenwart sondern mehr die Vergangenheit, die mich immer wieder gefesselt hat. Die Zeit an der Seite von Jane! Denn Jane ist ein Teil der Lösung. Ein Teil von etwas großem, dessen Reichweite sich einem erst nach und nach erschließt!

Aber wie soll ich euch das jetzt erklären ohne zuviel zu verraten...
Stellt euch vor, ihr seid verliebt. Verliebt in jemanden, den ihr glaubt zu kennen. Verliebt in jemanden, der tragisch und undurchschaubar ist und euch jedes Mal aufs neue fasziniert. Ihr wollt nur eines: Seine Liebe und seine Aufmerksamkeit. Denn genau das sind Dinge, die die junge Jane anfangs ausmachen. Ihr Durst um seine Aufmerksamkeit! Bis sich das Blatt tragisch wendet und sie vor eine Entscheidung stellt, die alles ändern kann.

Um diese Wendung geht es hauptsächlich. Dorthin werden wir geführt, nach und nach, Kapitel für Kapitel. Fesselnd bis zum letzten Satz und immer wieder mit einer neuen Überraschung im Gepäck hat mich der neue Slaughter einfach komplett abgeholt! Immer wieder lese ich Bücher, in denen nichts passiert und die dann schnell langatmig wirken. Hier ist es auch in einigen Passagen, dass gar nicht großartig was passiert, aber man dennoch komplett in einen Sog von Dramatik, Spannung und den unterschiedlichsten Gefühlen gezogen wird!

In der Gegenwart begleiten wir Andrea auf der Suche nach der Wahrheit und dem dunklen Geheimnis ihrer Mutter! Wird es Andrea zerstören? Oder ist alles halb so wild? Tja, das müsst ihr selbst rausfinden!

Vorallem Andrew und Nick sind für mich die Charaktere, die diese Geschichte am Meisten geprägt haben und mir diese speziellen Momente zwischen Schock und Verständnis bescheren. Die einen immer alles neu überdenken lassen! Wirklich absolut toll und faszinierend geschrieben! Ich kann es ohne wenn und aber empfehlen!!!

Bewertung vom 22.08.2018
Seven Deadly Sins Bd.15
Nakaba, Suzuki

Seven Deadly Sins Bd.15


ausgezeichnet

Worum gehts?

Achtung! Spoiler zu den Vorbändern möglich!!!

Während Ban und King im Feenwald ihre eigenen Probleme versuchen auf die Reihe zu kriegen, stehen die anderen einer ganz neuen Bedrohung gegenüber. Die enorme Kraft und Macht, die hier am Werke ist, macht selbst unserer Merlin zu schaffen und die Seven Deadly Sins kämpfen ums nackte Überleben....

Wie ergings mir?

Bereits im letzten Teil haben wir die neue dunkle Bedrohung in Form der "Zehn Gebote" kurz kennengelernt und in diesem Band strecken sie das erste Mal ihre Tentakeln nach den Seven Deadly Sins aus. Doch ist dieser neue Gegner nicht einfach zu besiegen, nahezu unmöglich scheint es sogar. Ob es unsere Helden trotzdem schaffen werden?

Meliodas, der stolze und mächtige Anführer, der auch diesmal wieder Stärke und Mut ausstrahlt kämpft mit den anderen gegen graue Dämonen. Dämonen, die stärker sind als alles bisher dagewesen. Dämonen, die eine ganz eigene Ausstrahlung haben und nicht tot zu kriegen sind....oder vielleicht doch? Blanke Zerstörungswut treiben sie an und bringen unsere Heldin in Bedrängnis. 

Wie schon in den Vorbänden war ich auch hier wieder absolut begeistert. Die Geschichte ist spannend, abwechslungsreich, emotional und toll gezeichnet. Man hat das Gefühl mittendrin zu sein als statt nur dabei! Auch finde ich es toll, dass zwei Handlungsstränge parallel laufen, da es der Geschichte zusätzlichen Aufwind gibt! Einerseits befinden wir uns gemeinsam mit King und Ban im Feenwald, andererseits kämpfen wir gemeinsam mit den Sins und Arthus in Lioness! 

Und das Ende ist absolut gemein, fies und lässt mich fast ein wenig hoffnungslos zurück!!! Ob es wieder bergauf gehen wird? Oder sind alle verloren? Ist es so schnell vorbei?

Lassen wir uns überraschen!

Bewertung vom 18.08.2018
Crown of Lies / Truth & Lies Bd.1
Winters, Pepper

Crown of Lies / Truth & Lies Bd.1


weniger gut

Worum gehts?

Noelle wird seit langem darauf vorbereitet die Leitung von „Belle Elle“ zu übernehmen. Wenn andere Kinder ihre Zeit auf dem Spielplatz oder auch später auf Parties verbrachten, lernte Elle bei ihrem Vater alles über Marketing, Verkauf usw. und verschrieb ihr Leben der Firma.
Doch eines Tages will sie allen entfliehen und bricht aus ihrem goldenen Käfig aus und taucht ein in die ihr unbekannte Außenwelt New York! Nichtsahnend, dass es ihr Leben auf ungeahnte Weise verändern wird….
Jahre später ist sie immer noch von den damaligen Ereignissen geprägt und begegnet Penn Everett. Ein Mann, der ihr Leben auf den Kopf stellt und gleichzeitig aber ein großes Geheimnis verbirgt…..

Wie ergings mir?

Erstmal muss ich sagen, dass mich sowohl Cover als auch Klappentext auf das Buch neugierig gemacht haben! Denn so wirklich schlüssig, wird man nicht aus dem Text. In welche Richtung wird die Story gehen?

Zu Beginn lernen wir die etwas jüngere Elle kennen und erleben mit, wie sie bereits in jungen Jahren Papiere unterschreiben muss um später einmal die Firma übernehmen. Bereits im zarten Alter von 12 Jahren wurden die Weichen gestellt und Elle verbringt mehr Zeit in der Firma hinter dem Schreibtisch als draußen in der wirklichen Welt. Freunde und Familie sind rar gesät bist nicht vorhanden und so kämpft sie sich alleine mit ihre Katze Tag für Tag durchs Leben. Ein trauriges Schicksal, obwohl Elle immer versucht sich selbst einzureden, dass es so richtig ist, nehm ich dir das absolut nicht ab. Wie kann das ein schönes Leben sein, wenn man ohne Sozialleben seinen Alltag verbringt? Wie kann ein Vater so etwas zulassen und im selben Atemzug sagen, dass er seine Tochter über alles liebt? Wie kann er sich dann aber wundern, dass sie noch keinen Partner hat? Keine eigene Familie?

Als sie an ihrem 19. Geburtstag dann einen Ausflug in die normale reale Welt macht, weil die Neugierde einfach zu groß ist, geht so ziemlich alles schief was schief gehen kann. Einziger Lichtblick ist ein geheimnisvoller Fremder, der sie aus einer prekären Situation rettet und ganz neue Gefühle in ihr auslöst. So weit so gut, bis hierhin mochte ich die Geschichte. Sie war stimmig und ich mochte Elle doch ganz gerne, auch wenn diese Sympathie wahrscheinlich mehr auf Mitleid basierte. Und dann stockte die Geschichte….

Elle begann immer wieder zu schwanken. War sie in einem Moment stark und taff und wirklich atemberaubend, schien sie im nächsten Moment vollkommen unterzugehen und sich selbst in einer Art Opferrolle zu verlieren. Ich konnte sie durchgehend nicht wirklich dingfest machen und immer wieder waren mir ihre Gefühle und Handlungsweisen ein Rätsel. Verliert sie in einem Moment etwas für sie ja sooo wertvolles, verschwendet sie im nächsten Moment keinen einzigen Gedanken mehr daran. Scheint sie in einem Moment traumatisiert, ist es im nächsten als wäre nichts gewesen. Was denn nun?

Vorallem als Penn Everett auftaucht, war das Verwirrspiel komplett. Einerseits wollte Elle wissen, wer er ist und vorallem wer er war, aber andererseits auch wieder nicht. Im Zuge dessen konnte ich mich auch nicht wirklich auf Penn einlassen. Er transportiere für mich absolut kein Gefühl und ihm fehlte für mich einfach absolut die Tiefe. So leid es mir tut. Erst gegen Ende sieht man erste gute Ansätze an seiner Figur und ein kleiner Funke Sympathie flackerte in meinem Inneren.

Alles in allem muss ich leider sagen, dass ich mir mehr erwartet habe. Den Protagonisten fehlte für mich einfach die Tiefe und vorallem eine klare Linie und Entwicklung. Auch war die Grundidee der Geschichte wirklich gut, jedoch war die Ausführung für mich eher unrund dargestellt. Es hakte an ein paar Punkten, die es mir nicht einfach machten. Der Start und das Ende waren gut, leider lies aber der Rest für mich zu wünschen übrig….

Bewertung vom 10.08.2018
Im Licht der Nacht
Lang, Mara

Im Licht der Nacht


ausgezeichnet

Worum gehts?
Tanzen ist für Alicia die größte Erfüllung! Egal ob Ballett oder Hip-Hop, egal ob klassisch oder modern, in diesen wenigen Momenten fühlt sie sich frei!
Als sie einen der heißbegehrten Ausbildungsplätze an der Dance Academy auf Schloss Tarnek ergattert, scheint ihr Leben perfekt. Doch es ranken sich Legenden und Mythen rund um das Schloss und der dunkle Mauern. Wie nah ist das Märchen dran an der Wirklichkeit?
Außerdem ist da noch Jannes. Der geheimnisvolle Junge, der ihr Herz schneller schlagen lässt. Gefahr und Dunkelheit gehen von ihm aus und doch kann sie nicht anders als sich von ihm faszinieren lassen, bis sie sein Geheimnis entdeckt…..

Wie ergings mir?
Das Buch ist bereits 2015 bei Impress erschienen und hat jetzt ein neues und viel genialeres Kleid bekommen! Ich bin unheimlich verliebt in das Cover. Aber nicht nur das Cover und Genialität dahinter haben mich fasziniert, auch die Geschichte im Inneren.

Von vornherein muss ich sagen, dass ich alle Bücher mit einer gewissen Art dunklen Aura nur so verschlinge. Somit war für mich klar, dass mir „Im Licht der Nacht“ zum Opfer fallen wird.

Der Einstieg fiel mir eigentlich sehr leicht. Seite um Seite taucht man ein in die Geschichte rund um Jannes und Alicia. Alicia ist ein starker und selbstbewusster Charakter, der dennoch ein bisschen Naivität und Unschuld mitbringt und ihr somit alles mitgibt, was sie braucht um aus diesem Abenteuer heil raus zu kommen. Zumindest denkt man das!
Genau wie Alicia war ich auch sofort von Jannes dunkler Aura fasziniert. Die erste Begegnung der Beiden am Bahnhof war berauschend und einfühlsam zugleich. Die ersten Weichen waren somit gestellt um eine tolle Liebesgeschichte zu werden!

Doch Jannes sollte nicht der einzige mysteriöser Charakter bleiben. Denn sowohl einige Lehrkörper der Dance Academy als auch die Besitzerin Clara von Tarnek geben immer wieder Rätsel auf und schnell ist klar, dass da viel mehr dahintersteckt als man für möglich hält. Auch ist es schwer zu sagen, wem man wirklich vertrauen kann und wem nicht. Zumindest hatte ich so meine Probleme damit!

Was birgt sich wirklich in den Mauern des Schlosses? Welches grauenhafte und mystische Geheimnis versteckt sich in den Tiefen dieser Geschichte?

Die Geschichte ist unheimlich toll aufgebaut und geschrieben, dass es eigentlich nie langweilig wurde! Immer wieder bringt die Autorin spannende Momente, aber genauso fröhliche und traurige. Es ist ein bunt gemischtes Treiben der Gefühle, das rundum stimmig ist! Außerdem mochte ich die kurzen Passagen von Jannes unheimlich gerne! Sie haben der Story noch mehr Tiefe und Romantik gegeben!

Ich kann absolut nichts aussetzen und kann „Im Licht der Nacht“ wirklich ohne schlechtem Gewissen weiterempfehlen!

Bewertung vom 04.08.2018
Die Stille meiner Worte
Reed, Ava

Die Stille meiner Worte


ausgezeichnet

Worum gehts?

Hannahs Welt verstummte als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wie soll sie das je überwinden? Wer gibt ihr jetzt die Kraft und den Ausgleich? Verloren in Gedanken spricht Hannah seit diesem Tag kein Wort mehr. Egal was ihre Eltern versuchen, sie bleibt stumm. Doch wie das Schicksal so spielt, kommt ungeahnt Levi in ihr Leben. Ob er ihr die Worte wiedergeben kann?

Wie erging es mir?

"Trauer kann ein Gefängnis sein. Man kann sich darin verlieren und gefangen bleiben."

Das Cover ist unheimlich toll! Vorallem weil auch Mo integriert wurde, der doch für mich ein essentieller Bestandteil in der Geschichte ist und einfach nicht wegzudenken ist! Die Farbgebung dazu....einfach rundum stimmig und zieht eindeutig die Blicke auf sich!

Zur Geschichte: Hannahs Leben ist seit dem Tod ihrer Schwester nicht mehr wie vorher. Nichts scheint ihr mehr Kraft und Glück zu geben. Selbst zwischen ihr und ihren Eltern ist eine tiefe Kluft entstanden, die unüberwindbar scheint. Tragisch, wenn man bedenkt, dass Menschen, dein solches Leid teilen, sich gegenseitig eigentlich Kraft und Mut spenden könnten und gemeinsam einen Weg finden könnten, damit umzugehen. Aber genau dem ist nicht so. Es scheint fasst so, als ob Izzys Tod Hannahs Stimme genommen und den Faden, der die Familie zusammenhält, durchtrennt hat.

Zu Beginn baut sich die Geschichte rund um Hannah eher langsam und ruhig auf. Wir leben in ihren Gedanken, spüren ihre Verzweiflung, Schuld und Trauer und erleben wie sie nach und nach versucht irgendwie diese Schwere vom Herzen zu kriegen und ihre Stimme wiederzufinden.

Und dann lernen wir noch Levi kennen. Levi, der ebenfalls kein leichtes Leben hatte, aber gelernt hat damit umzugehen und sich nicht von sich selbst zerfressen zu lassen. Ihn mochte ich gleich von Beginn an. Er war speziell und unheimlich fürsorglich. Obwohl er optisch vielleicht aussieht wie ein Bad Boy, steckt ein ganz anderer Typ innen drinnen.

Mein absolutes Highlight war Mo. Im Prinzip hat er nach Izzy die Rolle des Beschützers angenommen und gibt Hannah das letzte bisschen Halt, welches einfach notwendig ist um sie nicht komplett zu zerstören. Auch die Beziehung zwischen Mo und Levi ist grandios. Nicht einfach aber toll. Sie gab der Geschichte ab und zu einen fröhlichen Aufschwung um nicht vollends in Trauer zu versinken. Sie erzeugte die perfekte Mischung der Gefühle!

Sieht man das Buch als großes Ganzes muss ich sagen, dass ich es sehr gerne mochte. Es zeigte die Welt von Hannah wie sie war, ist und wie sie werden kann. Und trotzdem bleibt die Geschichte bodenständig und realistisch, behält seinen roten Faden und driftet in keine langweilige Träumerei. Ein rundum perfektes Gesamtpaket, das mich ein paar Tränen gekostet hat! Vorallem wenn wieder Worte an Izzy in Flammen aufgingen....