Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Escape into dreams
Wohnort: Österreich
Über mich:
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 121 Bewertungen
Bewertung vom 08.12.2018
Vom Feuer geküsst / Fire & Frost Bd.2
Blake, Elly

Vom Feuer geküsst / Fire & Frost Bd.2


ausgezeichnet

Worum gehts?

Ruby und Arcus haben es geschafft. Mit vereinten Kräften haben sie den Frost-Thron zerstört. Doch trotzdem ist der Friede noch in weiter Ferne. Denn Arcus als neuer König wird nicht von allen so geschätzt wie es sein sollte. Vielen ist die Verbindung mit Ruby ein Dorn im Auge. Außerdem treibt der Minax sein Unwesen und zieht eine blutige Spur durchs Land. Die einzige Hoffnung scheint eine Reise ins Land der mächtigen Königin der Firebloods. Ein Reise mit unbekannten Ausgang......

Wie ergings mir?

Wenn ich die Reihe als ganzes betrachte, dann muss ich sagen, dass das Cover des zweiten Bandes für mich das Schönste ist. Das kann sich natürlich noch ändern, wenn ich dann den dritten Band in Händen halte - aber bis dahin ist - leider - noch etwas Zeit.

Ruby und Arcus haben ein klein wenig Frieden an den Hof der Frostbloods gebracht. Jedoch haben sie sehr zu kämpfen. Arcus wird nicht von allen respektiert, obwohl er aus meiner Sicht der Richtige für den Thron ist. Er ist gütig und hat doch Kraft und Stärke - zumindest im ersten Band. Er verkörperte dort einfach die perfekte Mischung für mich. Ja, ich gebe zu, ich bin ein kleiner Arcus-Fan.

Der zweite Band begann dann eher ruhiger, für meinen Geschmack etwas zu ruhig. Arcus und Ruby kämpfen um ihre Beziehung und gleichzeitig Arcus um seinen Thron. Und für mich hat er sich verändert. Er hat einiges an Stärke und Ausstrahlung eingebüßt. Er wirkte fast ein wenig müde und ausgelaugt, auch wenn es immer wieder ein Aufblitzen seiner alten Stärke gab, hat er sich für mich einfach zu oft etwas gefallen lassen. War es notwendig? War es seine diplomatische Art mit allem umzugehen? Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden verlor für mich irgendwie Farbe und mehr als einmal wollte ich beide wachrütteln.

Vorallem als dann Kai auftaucht und sie magisch anzieht, hab ich mich gefragt, ob es wirklich so einfach ist, meine beiden Helden auseinander zubringen. Vorallem konnte ich Kai bis zum Ende hin nicht wirklich einordnen. Ich habe ihn oft seine Absichten nicht abgenommen. Woran das gelegen hat, kann ich nicht wirklich definieren.

Ich persönlich finde, dass vom Inhalt und dem Fortlauf der Geschichte der zweite Band schwächer ist. Es fließt zu Anfang mehr dahin als dass es diese ganz eigene Dynamik entwickelt, die ich vom ersten Band gewohnt war. Mir fehlte einfach die Spannung. Auch mit der Rubys anstehender Reise kam nicht wirklich mehr Spannung auf, erst nach und nach kam der Aufschwang. Geheimnisse flirrten wieder in der Luft, Dramen bahnten sich an und Gefühle wurden authentischer. So wie ich es mir eigentlich von Beginn an gewünscht hätte. Jedoch konnte ich mich trotzdem bis zum Ende mit Kai als neuen Charakter nicht wirklich anfreunden. Ich kann nicht wirklich sagen, was mir genau nicht gepasst hat. Aber vielleicht kann mich ja der ein oder andere verstehen, der es selbst gelesen hat!

Nichts desto trotz freue ich mich auf den dritten Band und hoffe, dass diese wieder die gewohnte Dynamik und Stärke hat! Potential ist auf jeden Fall da, auch wenn es in diesem Band jetzt eher weniger genutzt wurde.

Bewertung vom 29.11.2018
Harry Potter und der Stein der Weisen / Harry Potter Jubiläum Bd.1
Rowling, J. K.

Harry Potter und der Stein der Weisen / Harry Potter Jubiläum Bd.1


ausgezeichnet

Worum gehts?
Harry wächst nach dem Tod seiner Eltern bei seiner Tante und seinem Onkel auf und sein Leben ist alles andere als einfach. Doch das soll sich bald ändern. Denn an seinem elften Geburtstag erfährt er, dass er ein Zauberer ist und von nun an nach Hogwarts – die Schule für Hexerei und Zauberei – gehen soll. In Hogwarts stürzt Harry zusammen mit seinen neugefundenen Freunden Hermine und Ron in ein mächtiges Abenteuer, in dem es darum geht, den dunklen Mächten das Handwerk zu legen!!!

Wie ergings uns?
20 Jahre Harry Potter und genau zu diesem Anlass hat der Carlsen Verlag den Büchern ein neues Kleid gegeben. Ich muss zugeben, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile finde ich sie wirklich ganz gut! Es kann halt nicht alles von Beginn an gefallen. Manches braucht einfach seine Zeit zum Wirken…..

Lange ist es her, dass ich es damals gelesen habe und es nun im Erwachsenenalter wieder zu lesen, gemeinsam mit meinem Sohn, war ein ganz spezielles Erlebnis für mich! Ich sah in seinen Augen genau die selbe Faszination, die auch wir damals als Kinder hatten. Und das ist eines der Dinge, die Harry Potter für mich so besonders macht.

Man findet sich langsam in die Geschichte und sieht zwar als Erwachsener einige Dinge mit anderen Augen als in der Kindheit, aber es war noch genauso toll wie damals. Harry wurde trotz seiner eher schwierigen Umstände, die sein Leben alles andere als zum Kinderspiel machten, ein ganz toller und vorallem warmherziger Junge. Eine Eigenschaft, die ihn als Prota für ein Kinderbuch ideal machen. Zusammen mit Ron und Hermine, die jeder für sich ganz andere Eigenheiten haben, bilden sie ein unschlagbares Team, bereits von der ersten Stunde an. Es ist wirklich schön mit ihnen gemeinsam die Zaubererwelt kennenzulernen und den Kampf gegen die dunklen Mächten zu bestreiten. Was ich am ersten Band besonders toll finde ist auch einfach, dass hier noch viel mehr das Fabelhafte und die Zauberei im Vordergrund steht. Zauberei überall wohin man blickt. Angefangen von der großen Halle, wo „wie durch Zauberhand“ jedes Mal ein mega Buffet erschein, dem Quidditsch-Spiel bis hin zum Spiegel „Nerhegeb“ und Hagrid! Hagrid bringt einen ganz eigenen Schwung in die Geschichte. Trotz seiner Größe ist er doch viel verwundbarer als er vielleicht im ersten Moment wirkt. Außerdem wird er für Harry eine ganz besondere Vertrauensperson!

Für mich ist es einfach so, dass Harry Potter in jedes Kinderzimmer gehört und man vielleicht als Erwachsener gemeinsam mit den Kindern diese Welt entdecken sollte. Ist es bei Büchern doch so, dass noch mehr der Fantasie überlassen ist als bei Filmen und noch viel mehr Interpretationsmöglichkeiten bestehen. Klar, ich liebe die Filme auch, aber die Bücher sind fast noch ein großes Stück besser und legendärer! Eine absolute Leseempfehlung! Auch können es – meiner Meinung nach – Kinder sehr leicht selbst lesen, auch schon ab 8 bzw. 9 Jahren – kommt auf das Kind bzw. dessen Leseverhalten an. Es ist einfach geschrieben und ist durch die Zauberwelt ansich nie langweilig. Immer wieder gibt es neues zu entdecken, Rätsel zu lösen oder man kann einfach nur die Eigenheiten der Zauberwelt entdecken.

Der erste Band hat noch eine gewisse Leichtigkeit für mich, die sich mit Harrys zunehmenden Alter mehr und mehr verflüchtigt, aber dazu mehr, wenn ich den Rest der Reihe wieder gelesen habe!

„Es gibt kein gut und böse. Es gibt nur Macht, und jene, die zu schwach sind um danach zu streben.“

Bewertung vom 22.11.2018
Bound to Suffer - Es beginnt
El Nabhan, Jay

Bound to Suffer - Es beginnt


ausgezeichnet

Worum gehts?

Demetria ist eine Königin – nein, viel eher eine Göttin – unter den Vampiren. Gefürchtet im ganzen Land – getragen von blinder Wut sinnt sie nach Rache und schmiedet einen grausamen Plan. Gemeinsam mit ihren Geschöpfen – den Lilim – hat sie Silas an sich gebunden und ihn zu ihrem Werkzeug gemacht um ihrem Ziel ein Stück näher zu kommen. Wird es ihr gelingen alles ins Chaos zu stürzen oder wird das Gute – wie so oft – siegen?

Wie ergings mir?

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch eine Aktion auf Facebook. Ein paar meiner Lieblingsblogger hatten unheimlich tolle Beiträge und mega Profilbilder hierzu und so war ich echt gespannt drauf! Die Leseprobe versprach ebenfalls eine düstere und prickelnde Vampirgeschichte und hatte mich bereits nach den ersten Absätzen abgeholt. Die besten Voraussetzungen also um ein tolles Buch zu werden! Aber wurde dieses Grundgerüst genutzt?

Demetria und Silas sind zwei der Hauptprotas, welche durch die Geschichte führen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich bei Silas immer etwas schmunzeln musste, weil mein fast zweijähriger Neffe ebenfalls diesen Namen trägt! Aber auf jeden Fall haben sie nichts gemeinsam!

Aber beginnen wir mit Demetria. Sie ist ein ganz eigener und sehr blutrünstiger Charakter. Sie verkörpert das nach Rache dürstende Chaos, welches es gilt aufzuhalten. Blut und Tod säumen ihren Weg und man denkt fast, dass sie ihren Durst nach Vergeltung nie gelöscht kriegt! Aber hin und wieder lässt auch sie hinter diese kalte Fassade blicken und schafft es so nicht komplett von mir verabscheut zu werden. Immerhin vertrete ich immer die Ansicht, dass nichts böse geboren wurde, sondern immer durch die Umstände (sei es jetzt die Kindheit oder ähnliches) zu dem gemacht wurde. Sollte ich bei Demetria recht behalten? Was ist geschehen, dass sie zu diesem Monster wurde? Und vorallem, kann man sie noch aufhalten???

Neben Demetria erleben wir oft Silas, der für einige prickelnde und spannende Momente in der Geschichte verantwortlich ist und ihr somit einen eigenen Touch gibt. Und er ist mein absoluter Favorit. Er hat soviel Ausstrahlung, wobei die nicht immer genau definierbar ist. Mal ist er tragisch, mal ist er unwiderstehlich, mal so – mal so. Man kann nie genau festlegen, wie er sein wird und wie er sich verhalten wird.

Die Idee ansich – blutrünstige Königin/Göttin sucht Rache – ist zwar nicht neu, aber ich finde die Umsetzung unheimlich gut gelungen und Jays Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Auch die Zeitsprünge in die Vergangenheit, die immer wieder den gegenwärtigen Handlungsstrang unterbrechen, fand ich grandios und fast immer ein Highlight, weil sie halfen die diversen Hauptcharaktere besser zu verstehen und hinter deren Fassade zu blicken! Einfach toll!!

Also aus meiner Sicht kann ich das Buch absolut weiterempfehlen. Es hat eine sehr gute Mischung aus Spannung, Erotik und Geheimnis gepaart mit blutigen und weniger blutigen Wesen! Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergehen wird!

Bewertung vom 22.11.2018
Splatoon Bd.2
Hinodeya, Sankichi

Splatoon Bd.2


ausgezeichnet

Worum gehts?

Team Blau scheint nichts aufhalten zu können. Auch Team Zyan kann daran nichts ändern zu können. Erst Team Lila stoppt die Sieges-Serie und beschert damit Unglauben! Doch wollen das unsere vier Helden nicht auf sich sitzen lassen. Und ausgerechnet Ryder hat eine bahnbrechende Idee!

Wie ergings uns?

Mein Sohn ist schon seit der Wii U echt begeisterter Splatoon-Fan. Stundenlang könnte er mit den Inklings die Welt einfärben und sich mit anderen Herausforderungen online stellen. So war es damals für mich klar, dass die Mangas einziehen mussten. Der erste Band hat uns echt begeistert und so wanderte wenig später Band 2 ins Regal.

Team Blau ist die Heldentruppe in der Reihe. Sie sind speziell, chaotisch und witzig. Mit einem Wort einfach einzigartig. Vorallem Goggle – nicht zu verwechseln mit der Suchmaschine Google – hat es sowohl meinem Sohn als auch mir angetan. Er bringt immer wieder an den richtigen Stellen Spaß in die Sache und ist für mich der Kleber, der die Mannschaft zusammenhält und gemeinsam denken sie, können sie alles schaffen. Doch stoppt in diesem Band das erste Mal ein gegnerisches Team die Siegesserie und damit auch den Siegestaumel. Skull – Teamleader von Team Lila – hat es echt insich und macht das Ganze noch einen Ticken spannender. Wird es Goggle & Co gelingen sich bei der Revanche den Sieg zu holen?

Wir können wirklich mit Überzeugung sagen, dass die Mangas für Splatoon-Fans ein absolutes Muss sind! Sie sind einfach zu lesen und somit ideal für junge Leser bzw. Manga-Anfänger. Es kommt keine Langeweile auf und die Protas sind absolut sympathisch. Egal welches Team man betrachtet. Von den Zeichnungen her sind sie super gemacht, detailgetreu und nicht mit zuvielen Details überladen! Empfehlung auf ganzer Linie!

Bewertung vom 25.10.2018
Witchborn
Bowling, Nicholas

Witchborn


gut

Worum gehts?

England 1577 – Die Hexen haben es nicht leicht in England. Sie werden gejagt bis zum bitteren Ende, bis ihre Kraft erlischt. So geschieht es auch, dass eines Tages die Hexenjäger vor der Tür von Alyce und ihrer Mutter stehen. Nur knapp kann Alyce entkommen, für ihre Mutter kommt jede Hilfe zu spät. Allein und verloren kämpft sie sich durch, nichtsahnend, dass sie zwischen den Fronten von weißer und dunkler Magie steht und bald eine Entscheidung treffen muss, die vielleicht alles verändert.

Wie ergings mir?

Cover und Klappentext waren schuld, dass es damals auf meine Wunschliste wanderte – Hexenjagd und eine junge Protagonisten, die ein Geheimnis aufdeckt – klingt doch vielversprechend oder?

Als es dann endlich kam und ich beginnen konnte, war ich sofort mittendrin im England von 1577. Hexenverfolgung, dunkle Mächte, Hexenjäger und mittendrin die junge Alyce. Der Einstieg mit dem Tod ihrer Mutter war für mich ideal gewählt. Er brachte die Atmosphäre und die Dramatik des Buches auf den Punkt. Oft ist es bei mir so, dass die ersten Kapitel entscheiden, ob ich weiterlese. Es muss mich da schon abholen, um es mir leichter zu machen mich in die Geschichte einzufügen. Außerdem haben Hexen für mich schon immer etwas mystisches und ein wenig gruseliges ansich, vorallem, weil man in dem Buch nicht wirklich weiß, auf welche Seite man sich stellen soll. Auch konnte ich zu Beginn nicht hunderprozentig sagen, dass die Protagonisten leicht in schwarz und weiß einzuteilen sind. Für mich war eher alles grau. Erst nach und nach erkennt man die Absichten und lernt das Böse in Person kennen, dessen Motive vom Grundgedanken her vielleicht nicht so schlecht sind, aber wie es so oft ist, dann die Ausführung und die Wünsche ins Extreme wandern und es mir unmöglich machen, mich auf dessen Seite zu stellen.

Alyce ging es eigentlich genauso wie mir. Nicht immer war klar, welcher Seite sie sich zuwenden würde. Waren doch beide verlockend. Hat sie im Endeffekt die Richtige gewählt? Das wird nicht verraten!

Besonders toll fand ich, dass auch echte historische Daten eingearbeitet wurden und somit die Geschichte einen Hauch Realität bekam. Einzig muss ich etwas bemängeln, dass zwar der Plot ansich toll war, aber in Sachen Spannung ruhig noch mehr gegangen wäre. Es war doch eher mittelmäßig spannend und hat mich jetzt nicht so gefesselt, dass ich mich zwingen musste, es wegzulegen. Was ich wirklich schade fand! Schon allein die Hexenjäger hatten eine so gruselige Ausstrahlung, dass man da hätte noch mehr draus machen können. Also Potential für mehr war auf alle Fälle da, wurde aber leider nicht ausgenutzt.

Alles in allem ist „Witchborn“ ein solides gutes Debüt des Autors, welcher sich mit dem Ende die Option gelegt hat, dass noch was nachkommen könnte. Egentlich hieß es glaube ich, dass es ein abgeschlossenes Buch ist, aber mal sehen, was die Zukunft bringt!

Bewertung vom 21.10.2018
Die drei Magier - Die schwarze Höhle
Bornstädt, Matthias von

Die drei Magier - Die schwarze Höhle


ausgezeichnet

Worum gehts?

Ein neues Jahr klopft leise an die Tür von Mühlfeld und auch in Algravia steht eine Wende bevor. Eine Zeitenwende! Und dazu werden die drei Magier Conrad, Mila und Vicky wieder gebraucht. Sie müssen einen magischen Steinkreis mit ihrer Magie befüllen - ein geheimnisvolles und magisches Ritual! Jedoch was passiert, wenn alles anders läuft? Welchen Gefahren müssen sich unsere drei Helden stellen um alles doch noch dem Guten zuzuwenden?

Wie ergings uns?

Ein neuer Magier-Band bedeutet gleichzeitig für uns ein neues Abenteuer! Diesmal haben wir uns die Geschichte sogar aus zwei Perspektiven angesehen. Aber dazu später mehr! Als erstes muss ich als Frau sagen, dass mir das Cover bis jetzt am Besten gefällt. Die lila Farbe in Kombination mit dem passenden Bild zur Geschichte ist einfach toll! Es strahlt für mich richtig. Klar, dass mein Sohnemann als Junge da anders drüber denkt. Er findet es zwar auch sehr toll, es ist aber nicht sein Favorit :-)

Diesmal haben wir uns auch das Hörbuch gegönnt, da wir noch Guthaben übrig hatten und wir uns vor kurzem auch den ersten Band als Hörbuch geholt haben. Mein Sohn war ganz begeistert von der Art und Weise, wie der Sprecher die Geschichte lebendig werden lies, weil - so seine Worte - es war, als wäre es eine ganz neue spannende Geschichte. Auch mit den verschiedensten Elementen und Stimmveränderungen hat der Sprecher auch in diesem Band ganz Großes geleistet. Es ist spannend und authentisch erzählt und man fühlt sich mittendrin statt nur dabei. Und genau so soll es sein!

Zu Beginn erleben wir mit unseren drei Freunden den Start einer Silvesternacht. Vicky langweilt sich, da sie als ehemalige Berlinerin viel mehr Aufhebens um Silvester gewohnt ist. Viel mehr Musik und Spaß und Feuerwerk. Doch in Mühlfeld ist alles anders. Die Party ihrer Mutter strotz nur so vor Langeweile und Feuerwerk über 1m Höhe ist sogar verboten. Ein Alptraum für unsere Vicky. Doch gott sei dank gibt es Freunde und auch das nächste Algravia Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten.

Diesmal herrscht große Aufregung, da eine Zeitwende bevorsteht und die drei Magier gebraucht werden um das Ritual durchzuführen. Sollte es nicht durchgeführt werden, verschwindet alle Magie aus Algravia. Was gäbe es schlimmeres?? Man bangt und zittert während des Rituals und dann passiert es tatsächlich....etwas misslingt, was in weiterer Folge Mila, Vicky und Conrad in eine geheimnisvolle Höhle führt. Diese ist gruselig und düster und man ist zum Zerreißen gespannt, was dort passieren wird. Wer steckt hinter dem misslungen Ritual? Hat der Bösewicht Rabenhorst wieder seine Hände im Spiel? Oder stehen wir einem neuen Feind gegenüber? Ich kann nur soviel verraten, dass die Auflösung echt überraschend war und uns wirklich gut gefallen hat, weil man darauf nicht kommt! Auch sind die Illustrationen in dem Buch wieder total toll und geben dem Buch noch zusätzlichen Charme. Man sieht sie sich gerne an - sowohl als Kind als auch als Erwachsener.

Abschließend kann ich mit Überzeugung sagen, dass wir sowohl das Hörbuch als auch das gebundene Buch empfehlen können. Die Geschichte ist wie erhofft spannend erzählt, birgt einige geheimnisvolle und düstere Elemente und ist ideal für Jung und Alt! Es ist nicht schwer geschrieben und kann sogar von Leseanfängern gut gelesen werden. Die Länge der Kapitel ist ebenfalls ideal um sich jeden Tag z.b. eines vorzunehmen....die eigentliche Hürde ist dabei immer, bei einem Kapitel zu bleiben!

Aber jetzt liegt es an euch zu entscheiden, welche Variante ihr wählt. Hörbuch oder normales Buch?! Oder beides?

Bewertung vom 20.10.2018
Die Vereinten / Rain Bd.2
Brinkmann, Caroline

Die Vereinten / Rain Bd.2


ausgezeichnet

Worum gehts?

Rain und Lark haben im letzten Band schwere Verluste erlitten. Doch für beide ist der Kampf noch längst nicht vorbei. Denn Grey war erst der Anfang. Ein Kampf der unterschiedlicher nicht sein könnte. Zwei Seiten, wo nicht klar ist, wer es wirklich gut meint. Und mittendrin Lark und Rain, die nurmehr einander trauen können..... Aber was ist, wenn es zur großen Entscheidung kommt? Stehen beide dann noch hintereinander oder stehen sie sich dann am Schlachtfeld gegenüber?

Wie ergings mir?

Ich weiß noch, als ich damals "Die Perfekten" lesen durfte. Ich war unheimlich begeistert, weil es einfach eine unheimlich spannende und erfrischend neue Geschichte war. Lark und Rain waren so einzigartig erschaffen, dass es eine Freude war mit den beiden das Abenteuer zu erleben. Auch im zweiten Teil sind sowohl Lark als auch Rain meine Helden. Lark ganz besonders. Trotzdem er seine Beine verloren hat, versucht er alles um seine Familie und vorallem seine kleine Schwester Rose zu beschützen. Das ist eine seiner Eigenschaften, die ich unheimlich schätze und liebe. Er ist stark, auch wenn er sich nicht so vorkommt, denn er hat schwer mit seiner körperlichen Behinderung  zu kämpfen.

Rain hingegen kämpft mit ganz anderen Problemen. Als neue Gesegnete und neue Prinzessin büßt sie viele ihrer Freiheiten ein, was ihr leider auch ein wenig diese besondere Stärke, die sie als Ghost für mich ausstrahlte, genommen hat. Trotzdem versucht sie immer das Richtige zu tun. Und das ist - wie wir wohl wahrscheinlich alle wissen - nicht immer so einfach. Vorallem, wenn man nicht weiß, wem man wirklich vertrauen kann. Wer nur zu seinem eigenen Vorteil handelt und sie hintergeht und wer es wirklich gut mit ihr meint!

Wie auch schon im ersten Band hat mir auch jetzt wieder der Schreibstil ganz besonders gefallen. Die abwechselnden Sichtweisen, die die Emotionen der Protas toll transportieren, ermöglichen es einem sehr gut, sich in die Geschichte hineinzuversetzen! Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und bis zum Ende gehofft, dass alles gut wird. Dass die Menschen, die mir sympathisch geworden sind, überleben und Rain bzw. Lark nicht hintergehen. Aber auf es vergebene Hoffnung war? Das will ich euch nicht verraten!

Wenn man es als großes Ganzes betrachtet, muss ich sagen, dass es für mich unvorhersehbar war und dadurch für mich teilweise hochspannende Situationen ans Tageslicht kamen. Vorallem war der Weg der Autorin für mich teilweise überraschend und entsprach zwar nicht immer meinen Wunschvorstellungen, aber genau so soll es sein!

Auch fand ich es gut, dass neue Charaktere eingebaut wurden, die mehr oder weniger für die Entwicklung der Geschichte und Protas wichtig waren. Es gab der Story neuen frischen Wind und leider gleichzeitig auch neue potentielle Verräter oder auch Freunde.

Bewertung vom 18.10.2018
Penelope - Wolfsköder
Sperling, Theresa

Penelope - Wolfsköder


gut

Das Cover fand ich schon immer interessant, weil es geheimnisvoll wirkt und mich in Kombination mit dem Klappentext unheimlich neugierig gemacht hat. Klar hab ich versucht ohne große Erwartungen auf diese Geschichte zu zugehen, aber so ganz kann man das glaub ich nicht abstellen.

Die erste Hälfte des Buches befasst sich hauptsächlich mit Penelope selbst. Ihrer Kindheit, wie schwer sie es mit ihren Eltern hatte und wie sie zum GJK kam. Auch den inneren Kampf, den sie immer wieder führt in Bezug auf diese Organisation, erlebt man wirklich gut. Denn nicht immer ist sie sich so sicher, ob es wirklich das Richtige ist für sie. Ob es nicht falsch ist und immer wieder muss sie sich selbst davon überzeugen, dass alles gut ist. Auch machte ihr bisheriges Leben ihr es nicht einfach, Vertrauen zu fassen und einfach einmal frei zu leben. Traurig….und irgendwie ist genau das eines der Haupt-Charakteristika von Penelope für mich. Sie scheint stark und tough nach außen, ist aber im Inneren ganz anders gestrickt. Selbst erkennt sie es erst nach und nach, ob das aber alles etwas ändern wird, ist fraglich.

Mein absolutes Highlight sind die Geschwister Mo und Burcu. Sie bringen Abwechslung und Pepp in die Geschichte und zeigen Penelope eine ganz andere Welt. Da ist es vorauszusehen, dass diese Familie für sie irgendwo ein Anker wird.

Für mich persönlich kommt die Geschichte rund um die verschwundenen Mädchen leider etwas zu kurz. Es wäre meiner Meinung mehr Potential dagewesen. Man hätte die Geschichte mehr ausbauen können und mehr Thriller-Momente einbauen können. Vorallem fand ich den Schreibstil der Autorin ganz gut, jedoch war es mir zu Beginn einfach zuviel von der Hauptprota und ihrem Leben. Teilweise war es für mich leider dann doch so, dass mir der Aufbau den Elan und die Spannung genommen hat.

Nichtsdestotrotz ist „Penelope“ ein solider, aber sehr softer Jugendthriller, der viel mehr Potential gehabt hätte und viel mehr zeigen hätte können. Ich bin aber dennoch gespannt, wie es im zweiten Teil werden wird und ob diverse Elemente, die einem als wichtig erscheinen – z.B. die Postkarten des Vaters und die „Dunkelheit“ – vielleicht im nächsten Band eine essentielle Rolle spielen werden? Lassen wir uns überraschen! Wäre schade, wenn nicht!

Bewertung vom 28.09.2018
Nicht ein Wort
Parks, Brad

Nicht ein Wort


weniger gut

Worum gehts?

Ein wahr gewordener Albtraum! Jemand hat Bundesrichter Scott Sampsons Zwillinge entführt und ihm damit eines der wichtigsten Dinge in seinem Leben genommen. Die Entführer stellen ihn kurz darauf vor die schwerste Entscheidung seines bisherigen Lebens. Wird er das Gesetz brechen und Recht hinter das Leben seiner Kinder stellen? Oder wird alles anders kommen?

Wie erging es mir?

Grundsätzlich wurde ich durch die Worte „Fans von Harlan Coben werden diesen Thriller lieben“ auf das Buch aufmerksam und kurz darauf startete ich voller Spannung mit dem ersten Kapitel.

Richter Sampson hat bereits einiges hinter sich und ist vom Leben gezeichnet. Eigentlich dachte er, schlimmer könnte es in nächster Zeit nicht kommen, doch wie so oft, hat das Leben einen anderen Plan. Seine Kinder werden entführt und ab dieser Stelle konnte ich Scotts Gefühlswelt vollkommen verstehen. Durchgehend beschäftigte mich immer der Gedanke, ob es die Kinder heil wieder zur Familie zurückschaffen oder ob alles ganz anders kommt.

Seine Frau Alison war für mich eher ein Charakter, der mich zwiespältig zurückließ. Man spürt, dass da etwas ist, was sie einem verheimlicht und das machte es für mich schwer, sie zu mögen! So leid es mir tut! Ich hab ihr viel einfach nicht abgenommen und konnte mit ihr einfach keine gemeinsame Basis finden – obwohl wir beide Mütter sind.

Betrachtet man das Buch ansich, muss ich sagen, dass Brad Parks an Harlan Coben nicht heranreicht. Für mich ist der Spannungsbogen einfach zu gering und manchmal wird einfach zuviel Information reingepackt und zu sehr ausgeschweift, wo es fraglich ist, ob es der Story wirklich gut tut oder ob hier mehr nach dem Motto „Weniger ist mehr“ gehandelt hätte werden sollen. Beim Showdown am Ende habe ich mir irgendwie eine spektakuläre Auflösung erhofft, die es aber nicht so ganz gegeben hat, obwohl das Potential dagewesen wäre!

Alles in allem muss ich sagen, dass es für mich ein durchschnittlicher Thriller war, der mehr Spannung und Tiefe gebraucht hätte und weniger informelle Handlungsstränge. Als Harlan Coben Fan habe ich mir irgendwie mehr erwartet. Vielleicht war das der Fehler, da ich mit mehr Erwartungen rangegangen bin. Obwohl die Story ansich wirklich Potential hatte!

Bewertung vom 14.09.2018
Emily Bones
Schwartz, Gesa

Emily Bones


gut

Worum gehts?


Wer hätte das ahnen können? Emily fällt aus allen Wolken, denn als sie eines Nachts wach wird, findet sie sich in einem Sarg in einem Grab wieder. Wie kann das sein? Ist ihr Leben schon vorbei? Ja, sie ist wirklich gestorben, jedoch keines natürlichen Todes. Und das nimmt sie zum Anlass um sich – nun als Geist – auf die Suche nach ihrem Mörder zu begeben und sich ihr gestohlenes Leben zurückzuholen. Doch das ist alles andere als einfach, denn auch für Geister ist es nicht ungefährlich. Es lauern viel mehr Gefahren als man im ersten Moment vielleicht denkt….


Wie erging es uns?


Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch leider erst, als ich damals den Newsletter von Netzwerkagentur Bookmark bekommen habe. Die Story hörte sich spannend an und das Cover war für mich und meinen Sohnemann einfach nur genial! Die Farben sind sehr kräftig und mit den gelben Akzenten gibt es dieser Düsternis, die von der Geschichte ausgeht, nochmal einen speziellen Charme!

Emily erwacht als Geist, nachdem ihr ein unbekannter Bösewicht und Mörder das Leben genommen hat. Doch kann sie sich damit abfinden und ihre derzeitige Situation akzeptieren? Nein, natürlich nicht! Gemeinsam mit dem Irrwicht Cosimo, der ihr von der ersten Stunde als Geist zur Seite stand, beginnt ein Abenteuer der etwas anderen Art!

Ich persönlich muss sagen, dass ich Emily gleich vom ersten Augenblick an gerne mochte. Trotz der schwierigen neuen Situation sammelt sie ihren ganzen Willen und ihre ganze Stärke und versucht jeder Gefahr zu trotzen um wieder ins Leben zurückzufinden. Denn immerhin hat sie ihrer Schwester etwas versprochen. Sie kann einfach noch nicht gehen….. Und diese Charakterzüge waren es, die sie mir unheimlich sympathisch gemacht haben. Vorallem in Kombination mit Cosimo! Ihr einzigartiger Schlagabtausch sorgte immer wieder für auflockernde und witzige Situationen!

Aber dennoch muss ich ganz ehrlich sagen, dass es für mich irgendwo vom Schreibstil her zu mühsam war. Die Absätze schienen teilweise unendlich und drifteten teilweise fast poetisch ab und machten es für uns anstrengend. Für meinen Sohn war definitiv nichts, denn für diese Art muss man einfach sein. Die Grundidee und den Verlauf fand ich als Erwachsene wirklich toll, jedoch war es von der Umsetzung für mich – für ein Kinderbuch – nicht ideal! Wenn, dann würde ich die Zielgruppe höher ansetzen. Denn auch gab es vielerlei verschiedene Figuren mit jeweiligen Hintergrundgeschichten, wo sich mir nicht immer erschlossen hat, ob sie wirklich relevant sind für die Geschichte selbst waren. Aber das ist auch immer Sache der Interpretation.

Nichtsdesto trotz kann man sagen, dass sich die Autorin wirklich etwas einfallen lies! Wer Gesa Schwartz kennt und ihren Schreibstil mag, ist definitiv hier gut aufgehoben. Für Kinder würde ich die Zielgruppe auf alle Fälle ein bis zwei Jahre höher ansetzen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.