10,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

15 Kundenbewertungen

Ein toter Junge. Eine Mauer des Schweigens. Ein Albtraum für Max Heller.
Dresden 1948: Ein heißer Sommer, drei Jahre nach Kriegsende. Die große Währungsreform stürzt das besetzte und aufgeteilte Nachkriegsdeutschland in eine Krise. Inmitten der mühsamen Wiederaufbauarbeiten bekommt es Oberkommissar Max Heller mit dem Fall eines 14-jährigen Jungen zu tun, dessen Todesursache völlig unklar ist. War es ein Unfall, Mord oder sogar Selbstmord? Heller stößt bei seinen Ermittlungen auf eine Wand des Schweigens und wird dabei mit seinem ganz persönlichen Albtraum konfrontiert - den er längst vergessen geglaubt hatte.…mehr

Produktbeschreibung
Ein toter Junge. Eine Mauer des Schweigens. Ein Albtraum für Max Heller.

Dresden 1948: Ein heißer Sommer, drei Jahre nach Kriegsende. Die große Währungsreform stürzt das besetzte und aufgeteilte Nachkriegsdeutschland in eine Krise. Inmitten der mühsamen Wiederaufbauarbeiten bekommt es Oberkommissar Max Heller mit dem Fall eines 14-jährigen Jungen zu tun, dessen Todesursache völlig unklar ist. War es ein Unfall, Mord oder sogar Selbstmord? Heller stößt bei seinen Ermittlungen auf eine Wand des Schweigens und wird dabei mit seinem ganz persönlichen Albtraum konfrontiert - den er längst vergessen geglaubt hatte.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher .21811
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 381
  • Erscheinungstermin: 20. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 123mm x 30mm
  • Gewicht: 325g
  • ISBN-13: 9783423218115
  • ISBN-10: 3423218118
  • Artikelnr.: 56408476
Autorenporträt
Goldammer, Frank
Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler- und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit 'Der Angstmann', Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Es ist bereits der dritte Fall von Max Heller, der diesmal 1948 im Nachkriegsdresden, in der sowjetisch besetzten Zone, ermittelt. Ein wenig Routine hat sich eingeschlichen in die Dramaturgie Goldammers. Dem sorgsam recherchierten, glaubhaften historischen Setting tut das keinen Abbruch. Die Krimihandlung um den Mord an einem 14-jährigen Jungen aber leidet unter den bisweilen arg auf Überraschungseffekt gedrechselten Wendungen. Bei Heikko Deutschmann dagegen spürt man zwar, dass da einer mit viel Souveränität und Gespür für den richtigen Sprachrhythmus durch den Text führt, aber mechanisch wirkt das nie. Es ist, als habe Deutschmann vor dem Lesen noch einmal den Trümmerstaub Dresdens inhaliert, um die Vergangenheit mit seiner Stimme dadurch umso lebendiger erklingen zu lassen. Eine beeindruckende und mitunter beklemmende Zeitreise in ein in der Sommerhitze flirrendes Deutschland zwischen Elend und Wiederaufbau, Krieg und Teilung, Schuld und Schweigen. All das hinterlässt auch in Hellers Fall und in Heller selbst seine Spuren. Auch der Kriminaloberkommissar trägt eine heimliche Last mit sich herum.

© BÜCHERmagazin, Stefan Volk (smv)
"Die Romane von Frank Goldammer sind ein absolutes Krimihighlight."
Susann Fleischer, literaturmarkt.info 25.06.2018