Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Isabell47

Bewertungen

Insgesamt 648 Bewertungen
Bewertung vom 21.02.2024
Am schönsten ist es in Sommerby / Sommerby Bd.4
Boie, Kirsten

Am schönsten ist es in Sommerby / Sommerby Bd.4


ausgezeichnet

Bezaubernde Geschichte für Kinder, aber auch für erwachsene (Vor-) leser
Es ist der vierte, wie es bisher aussieht auch leider letzte, Teil der Sommerby-Reihe von Kirsten Boie, wobei es für mich persönlich der erste Teil war, den ich gelesen habe. Zwischendurch war ich jedoch so neugierig auf die Vorgeschichte, dass ich mir den ersten Teil ,und mittlerweile auch Teil 2 und 3, als Hörbuch angehört habe, wobei die Hörbuchsprecherin durch ihre Darbietung den Geschichten nochmals einen zusätzlichen Kick verschafft hat. Sommerby, für die Nichtkenner der Story, ist ein ein kleines Städtchen, was auf einer Landzunge liegt, kurz vor der Mündung zur Ostsee. Hier, ganz abgeschieden nur über den Zugang zu einer Kuhweide oder vom Wasser aus zu erreichen, liegt das alte Reetdachhaus von Oma Inge und bei ihr haben die drei Kinder Martha (Teenager) sowie die jüngeren Brüder Mikkel (Grundschüler) und Mats (Kitakind) nun seit dem letzten Jahr schon dreimal die Ferien verbracht. Erst seit kurzem hat die Oma Telefon und Internet, denn sie lebt mit Hühnern, Gänsen, Kater und Hund sehr naturverbunden und besitzt so einiges nicht, was den Kindern von zu Hause aus selbstverständlich war - also auch unter anderem keine Spülmaschine. Die Kinder schaffen es in dieser Geschichte, dass die Eltern alleine in den Urlaub fahren und sie zur Oma dürfen, Die Oma traut den Kindern eine Menge zu und das stärkt das Selbstbewusstsein von ihnen. Gleichzeitig erlernen sie auf "spielerische" Art neue Fähigkeiten (Spülen, Abtrocknen, Putzen, Schnitzen, ....)Martha steuert ein kleines Boot alleine und organisiert auch ansonsten eine Menge bzw. übernimmt sehr viel Verantwortung. Außerdem ist sie verliebt. Der mittlere Bruder Mikkel ist ein Tiernarr und übernimmt die Verantwortung für die Tiere, wenn er da ist. Mats, der jüngere , will am liebsten alles was Mikkel macht und hat, doch dieses Mal hat er ein eigenes "Abenteuer", denn er versteckt eine Prinzessin. Klingt ein wenig verrückt oder magisch, aber das ist es nicht, denn Mats glaubt das, was man ihm einredet. Das ist der abenteuerliche Teil des Buches.

Kirsten Boie hat in meinen Augen eine Geschichte, die ab 10 Jahren empfohlen wird, für die gesamte Familie geschrieben, denn Kinder verschiedener Altersgruppen aber auch Erwachsene werden sich hier wieder finden. Sommerby hat etwas von Büllerbü in einer moderneren Form, einerseits Wohlfühlen und ein Stück Geborgenheit, andererseits aber auch Alltagsprobleme, was Familie und Umwelt betrifft. Es geht in der Geschichte ganz viel um Beziehungen, ob es um die der Geschwister untereinander oder zwischen den Eltern und der Oma, aber auch um die alte erste Liebe der Oma oder um die Liebe von Martha, hier findet alles seinen Platz. Es geht um Liebe, das Leben, ums Zuhören, ums Helfen und Kümmern, um Einsicht, um Verzeihen - ganz einfach gesagt um das Leben, zu dem auch der Tod gehört, den Kirsten Boie auf beeindruckende Weise in ihre Story einflicht. Mir sind die Tränen vor Rührung gekommen und nicht vor Trauer, denn Mikkel sagt in diesem Fall ganz richtig " So will ich später auch mal tot sein! "

Fünf Sterne und zu gerne würde ich mehr vergeben.

Bewertung vom 17.02.2024
Komplett verliebt in dich
Gercke, Martina

Komplett verliebt in dich


ausgezeichnet

Violet ist eine glückliche Singlefrau, wohnt gemeinsam mit ihren Freundinnen in einer WG und hat einen Job, den sie liebt. Ihr Leben wird auf links gedreht, als ihre Chefin stirbt und sie in dem neuen Vorgesetzten Alex den Mann erkennt, den sie kurz zuvor noch in einer Bar als Grinch beschimpft hat. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass beide einen Partner für die "Außenwelt" brauchen, denn Violets Familie stampft auf ihrem Singlesein herum und Alex braucht eine Frau, da er sonst das Erbe - sprich den Verlag- nicht bekommt. Beide beschließen einen Deal, in dem sie sich bei ihren Familien in der Weihnachtszeit als Paar ausgeben.

Die Autorin Martina Gercke erzählt auf leichte und höchst unterhaltsame Art, was passiert, wenn echte Gefühle ins Spiel kommen und die Hormone verrückt spielen. Zudem schildert sie die sehr unterschiedlichen Familien sehr prägnant und humorvoll. Ich habe mich wundervoll unterhalten gefühlt , obwohl ich natürlich schnell ahnte, wie der Roman enden würde.Wer Romane zum Abtauchen aus dem Alltag und Happyend-Garantie braucht, der ist hier genau richtig aufgehoben.

Fünf Sterne!

Bewertung vom 13.02.2024
Blutrot / Die Áróra-Reihe Bd.2
Sigurðardóttir, Lilja

Blutrot / Die Áróra-Reihe Bd.2


sehr gut

Interessanter zweiter Teil, der auch ohne Vorkenntisse des ersten Teils gelesen werden kann
"Blutrot" von Lilja Sigurdardottir ist mir schon aufgrund des Covers samt Titel ins Auge gefallen, da das Buch einen hohen Wiedererkennungswert zum ersten Teil "Höllenkalt" ähnliches Bild jedoch in Blau hat. Da ich durch den ersten Teil "angefixt" von der Reihe gewesen bin, habe ich voller Vorfreude den zweiten Teil gelesen. Ich habe erwartet, dass Arora dieses Mal weiterhin auf Spurensuche nach ihrer verschwundenen Schwester geht, doch dies taucht nur ganz am Rande auf, so dass man sicherlich auch ohne Vorwissen den zweiten Teil lesen kann, da die agierenden Personen auch für Neueinsteiger gut vorgestellt werden und wie im ersten Teil ist Arora nur bedingt die Hauptfigur im Krimi, wirkt auf mich jedoch dieses Mal nicht so unsympathisch wie im ersten Teil. Im Fokus der Story steht dieses Mal der Ehemann, der seine Frau vermisst und Arora in den Fall involviert wird, da sie als Kurier fungieren soll. Auch die Polizei wird schließlich "ins Boot" geholt. Hier spielt eine sehr spezielle Polizistin eine entscheidende Rolle.

Alles spielt sich in Reykjavik und um Umgebung ab, was dem Krimi neben den speziellen Protagonisten auch ein besonderes Flair - ich sage nur Elfen und Trolle - verleiht. Gebannt habe ich die Story verfolgt und auch wenn ich geahnt habe, dass nichts ist wie es scheint, so hat mich das Ende doch überrascht. Außerdem bekommt auch noch die Thematik Wirtschaftskriminalität, mit der Arora ihr Geld verdient, zum Zuge. Zu gerne hätte ich ja noch einiges aus dem Leben der Protagonisten aus dem ersten Teil erfahren, was aber nicht so ist und nun hoffe ich sehr, dass im dritten Teil der Trilogie noch einige Rätsel für Arora geklärt werden.

Vier Sterne

Bewertung vom 09.02.2024
Die Burg
Poznanski, Ursula

Die Burg


gut

"Die Burg" von Ursula Poznanski ist ein Thriller, in dem "Escape Room" in Verbindung mit KI thematisiiert wird. Es handelt sich in diesem Fall um eine Burg samt Gelände, die von einem Milliardär namens Nevio gekauft worden sind und er das gesamte Bauwerk bzw. die Keller, Gänge etc. als "Escape-Welt" mit sehr viel Technik und Nutzung von KI gestaltet hat. Hier soll jeder Besucher bzw. jede Gruppe ihr eigenes, individuell auf eigene Wünsche zusgeschnittenes Spiel bekommen. Um das Spiel zu testen hat Nevio unterschiedliche Menschen als Testgruppe eingeladen. Aus Spiel wird Ernst, denn die KI übernimmt das Kommando.
Ich mag die Bücher von Ursula Poznanski sehr gerne und habe schon einige von Ihr gelesen, so dass ich dieses aufgrund der Kurzbeschreibung unbedingt lesen wollte. Die Autorin lässt durch ihren fulminanten Schreibstil diese besondere Welt auch in meinem Kopf entstehen und ich bin mitten drin im Geschehen. Doch dann gibt es sehr viele Details und sie haben mich teilweise ein wenig überfordert /gestresst. Genau wie die Protagonisten wusste ich oft nicht, was ist real und was ist surreal, denn die Story wurde immer vielschichtiger und verzwickter. Einerseits spricht das für den tollen Schreibstil, doch andererseits hatte ich nach der Hälfte des Thrillers den gleichen Gedanken wie die Protagonisten, dass ich "raus" will. Die Protagonisten selber fand ich teilweise relativ" blass", so dass ich weniger mit ihnen gezittert habe, als ich erwartet habe. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich irgendwann überlegt habe, wem ich trauen kann und wem nicht, denn die KI gestaltet das Spiel ziemlich schnell so, dass die Protagonisten einiges von sich offenbaren müssen, was ihnen unangenehm ist. Im letzten Viertel heizte die Autorin die Spannung noch mal an, so dass das Ende mich doch völlig überrascht hat, was gut war.
Zwei Fragen haben sich am Ende des Buches für mich ergeben und zwar möchte ich einen Escaperoom besuchen und wieviel Wahrheit steckt in diesem Thriller bezüglich der KI. Erste Frage kann ich glatt mit "Nein" beantworten und bei der zweiten Frage hoffe ich sehr, dass die Autorin maßlos übertrieben hat, doch ich befürchte, dass einiges wahr ist oder werden könnte.
Drei Sterne wegen teilweise sehr langatmiger Passagen

Bewertung vom 05.02.2024
Einfach lieben / Glückstöchter Bd.2
Schuster, Stephanie

Einfach lieben / Glückstöchter Bd.2


gut

Es ist der zweite Teil der Dilogie "Glückstöchter" von Stephanie Schuster und da ich die andere Reihe "Die Wunderfrauen" von der Autorin so toll fand, hatte ich eine hohe Erwartung an dieses Buch. Den ersten Teil der Dilogie kenne ich nicht und an einigen Stellen hatte ich schon das Gefühl das mir Vorwissen fehlte bzw. evtl. der Zugang zu den Figuren leichter gewesen wäre. Die Autorin erzählt die Geschichte von Anna, die 1911 alleine auf die Tonkaalm - benannt nach den Tonkabaum - zieht, denn das ist das einzige Erbe ihres Vaters für sie. Anna entwickelt sich von einer reichen jungen Frau, die sich zwar immer schon für die Natur interessierte, zu einer Frau, die nun in ihrem Leben auf keine Bedienstete mehr zurückgreifen kann, und hart arbeiten muss, um auf der Alm zu leben. Sechs Jahrzehnte später wird parallel zu Annas Geschichte das Leben der jungen Eva in München geschildert, die ein sehr freies Leben in einer WG/Kommune in München führt und sich ebenfalls für ein Leben im Einklang mit der Natur einsetzt.

Der Roman beschäftigt sich mit sehr vielen Themen, die oft nur ganz kurz erwähnt werden und dann scheinbar ohne Belang für die Story bleiben, was ich sehr schade fand. Anna mochte ich als Figur sehr, doch auch ihr Handeln und ihre Emotionen bleiben mir manches Mal zu oberflächlich erzählt, dagegen konnte ich mich mit Eva eher noch weniger anfreunden, denn während ich ihre Liebe zur Natur und Heilpflanzen gut finde, ist ihr Verhalten oft für mich so gar nicht nach vollziehbar und auch oft sehr naiv. Warum Anna und Eva nun Glückstöchter sein sollen, das blieb mir auch ein Rätsel. Sehr gut gefallen hat mir das Nachwort der Autorin, in dem sie Hintergrundinformationen zu einzelnen Personen aber auch über die gesellschaftliche Entwicklung gibt.

Drei Sterne!

Bewertung vom 01.02.2024
Zero Days
Ware, Ruth

Zero Days


ausgezeichnet

Sehr spannender Thriller
Jack und Gabe sind ein glücklich verheiratetes Paar und ihr Job ist es es, Sicherheitslücken in der digitalen Welt oder direkt in einer Firma etc. aufzudecken. Während Gabes Part die digitale Welt ist, so checkt Jack vor Ort die Sicherheit von Unternehmen. Als Jack nach einem erfolgreichen Einsatz nach Hause kommt, findet sie ihren Mann Gabe ermordet auf und ganz schnell gilt sie als Hauptverdächtige.

Der Schreibstil der Autorin lässt mich von der ersten Minute an tief in die Story eintauchen und ich verfolge gebannt die Ermittlungen der Polizei bzw. die Flucht vor derselbigen von Jack.Jack ist eine äußerst taffe Frau, die physisch und psychisch an ihre Grenzen geht, um den wahren Täter/Täterin zu finden. Manchmal war mir die "Stärke" von Jack fast ein wenig surreal, aber die Story war auf jeder Seite spannend und hat mir mit Erschrecken noch mal verdeutlicht, was alles möglich ist - egal, ob in der realen aber auch in der digitalen Welt. Fünf Sterne für diesen spannenden Thriller!

Bewertung vom 31.01.2024
Kurt, Einhorn wider Willen. Irgendwas ist immer
Schreiber, Chantal

Kurt, Einhorn wider Willen. Irgendwas ist immer


ausgezeichnet

Witzige Geschichte mit wunderschönen Illustrationen
In der Story geht es um Kurt, ein Einhorn, dessen Nase sich beim Lügen verfärbt, dessen Pupse nach Rosen duften und als ob das nicht schon genug wäre, regnet es Glitzersterne aus seinem Schweif. Seine besondere Fähigkeit ist jedoch die Wassermagie, die er in dieser sehr schön erzählten Geschichte einsetzen kann. Wir mussten lachen über Kurt, der sehr gerne schlafen wollte und doch immer irgendwie für seine Freunde im Einsatz war. Besonders gelungen fand ich die Einführung der Figuren anhand Foto und Kurzbeschreibung im Einband des Buches. Für mich und die kleine Mitlesende war es das erste Buch mit Kurt und wir haben uns schockverliebt in das Einhorn. Das Highlight sind, neben dem schön formuliertem Text, die tollen Illustrationen, die die Geschichte nicht nur untermalen, sondern sie quasi selbst erzählen. Wir warten nun gespannt auf einen weiteren Teil mit Kurt.

Bewertung vom 27.01.2024
Meck und Schneck: Klappt doch!
Engler, Michael

Meck und Schneck: Klappt doch!


gut

Schönes Cover, aber eher schwächerer Inhalt
Dieses Buch besticht zunächst duch ein schönes Cover und durch das handliche Format in festen Pappseiten, die für kleine Kinderhände ab zwei Jahren sehr geeignet sind. Der Titel "Klappt doch!" soll den Kindern Mut machen, dass man vieles schaffen kann. Eine sehr schöne Idee, doch ich finde an der Umsetzung hapert es in meinen Augen ein wenig im Buch. Es beginnt schon mit den Protagonisten, wo ich als Erwachsene nicht sicher weiß, um welches Tier es sich bei Meck handelt. Maulwurf? Maus? Gegen ersteren spricht, dass Maulwürfe unterirdisch leben und gegen zweitere, dass Mäuse einen längeren Schwanz haben. Die Abenteuer, die die beiden erleben bzw. Sachen, vor denen sie Angst haben, erschließen sich mir auch nur bedingt. Beim Gewitter meinte ein älteres Kind, warum verstecken sich beide nicht im Schneckenhaus. Stattdessen nehmen die beiden eine Abkürzung, wo dann auf einem Schild auch noch Stop steht und auch die anderen Schilder sich mir nicht erschlossen. Kinder, die zwei sind, wundern sich nicht, aber ältere Kinder versuchen den Sinn der Schilder zu erkennen. Außer, dass sich auf jeder zweiten Doppelseite die Aussage "Klappt doch" wiederholt, finde ich den Grundgedanken "Mut" zu vermitteln, nicht besonders gut herausgearbeitet. Die "Gefahren", die die beiden Protagonisten meistern finde ich zum Teil auch "merkwürdig", außer man möchte einem zweijährigem Kind Angst vor einer Ameisenstraße machen. Na ja, dieses Buch hat mich nicht überzeugt, und außer dem Wiederfinden der Protagonisten auf jeder Seite, hat es das eigentliche Ziel "Kindern Mut zu machen" nicht erreicht.
2;5 Sterne aufgerundet 3 Sterne

Bewertung vom 27.01.2024
Der Achte Tag
Salerni, Dianne K.

Der Achte Tag


ausgezeichnet

Spannendes und packendes Leseerlebnis- gerne mehr
Der zwölfjährige Jax ist nach dem Tod seines Vaters plötzlich Waise und während es zunächst so aussah, dass er bei einer netten Verwandten seiner Mutter leben dürfte, wohnte er aus für ihn nicht nach vollziehbaren Gründen bei dem 18jährigem Riley Pendare, den Jax' Vater als Vormund für ihn bestimmt hatte. Dies bedeutet für Jax weit weg von seinem alten Zuhause zu leben und Freunde sowie bekannte Menschen hinter sich zu lassen. Sein neues Zuhause ist weder schön noch gepflegt und Riley schafft es kaum geregelte Mahlzeiten bereitzustellen. Als ob das nicht schon alles genug wäre, erwacht Jax an einem vermeintlichen Donnerstag allein gelassen im Haus, alles ist dunkel und auch ansonsten ist die Nachbarschaft wie ausgestorben. Das Rätsel dieses Tages und die Folgen daraus, das wird in diesem Roman thematisiert.
Mir gefiel das Buch schon vom Cover und der Kurzbeschreibung auf der Buchrückseite sehr, obwohl ich eigentlich das Genre Fantasy nicht so mag. Es war jedoch ein Weihnachtsgeschenk und mir hat dieses Buch richtig gut gefallen. Ich könnte mir die Protagonisten sehr gut vergegenwärtigen und die Story hat mich mitgerissen. Ich möchte jedoch nicht noch mehr verraten, aber es war spannend bis zu letzten Seite und ich freue mich jetzt schon auf einen weiteren Teil. Fünf Sterne!

Bewertung vom 17.01.2024
Der späte Ruhm der Mrs. Quinn
Ford, Olivia

Der späte Ruhm der Mrs. Quinn


ausgezeichnet

Die Protagonistin Jennifer Quinn, die auch Namensgeberin des Buchtitels ist, ist eine ältere Dame von 77Jahren und führt mit ihrem Ehemann Bernard eine langjährige und glückliche Ehe. Ihre Leidenschaft ist das Backen und mit ihren lang erprobten Rezepten verbindet sie oft sehr emotionale Erinnerungen. Ihr Ehemann ist Fan von ihren Backkünsten ebenso wie die Nichte und deren Familie und andere Menschen, die sie mit ihren Kuchen beglückt. Jennifer ist von der Backsendung, in der mehrere Menschen mit ihren Backkünsten in einem Wettkampf treten, begeistert und fasst sich ein Herz und bewirbt sich dort als Teilnehmerin.
Ich mochte den Schreibstil der Autorin sehr und es gefiel mir sehr gut, wie die Autorin anhand der unterschiedlichen Rezepte ihre Geschichte erzählte, denn die Kuchen oder andere Backwerke verbargen stets noch eine Geschichte und hier wird nun auch etwas über die Vergangenheit von Jennifer erzählt, die ein schwerwiegendes Geheimnis hat, von dem noch nicht einmal der liebevolle Ehemann weiß.
Manches in der Story ist ein wenig "märchenhaft" und vielleicht auch ein wenig stereotyp da auch vorhersehbar. Mir hat es jedoch gefallen, um ein wenig aus der Realität und Alltag zu flüchten. Was ich vermisst habe, dass sind die Rezepte, denn einige hätte ich gerne ausprobiert. 4;5 Sterne aufgerundet auf 5 Sterne