Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Isabell47
Danksagungen: 21 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 333 Bewertungen
Bewertung vom 06.06.2021
Sehnsucht in Aquamarin
Covi, Miriam

Sehnsucht in Aquamarin


ausgezeichnet

Grandiose Geschichte über Familie, Liebe und die wunderschöne Landschaft von Maine

Polly und Jette sind zwei Schwestern, deren Mutter sich eines Morgens im April von ihnen verabschiedet hat, als sie 2,5 und 5 Jahre alt waren und seitdem spurlos verschwunden ist und einen Abschiedsbrief hinterlassen hat. Während Polly kaum mehr Erinnerungen an die Mutter hat bzw. das meiste von ihrer älteren Schwester erzählt bekommen, hat Jette im Gegensatz zu Polly die Suche bzw. die Hoffnung die Mutter wiederzufinden nicht aufgegeben. Mitllerweile sind fast drei Jahrzehnte vergangen und während Jette durch die Welt reist, sich ständig neu verliebt und immer wieder neue Jobs anfängt, lebt Polly als Übersetzerin ziemlich zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in der Heimat.

Jette meldet sich bei Polly mit der Nachricht, dass sie ihre Mutter auf einem Foto wiedererkannt hat und sie zu diesem Zeitpunkt in Maine war. Spontan wie Jette ist, beschließt sie dorthin zu reisen und dazu braucht sie seelische und auch finanzielle Unterstützung der jüngeren Schwester.

Während alleine die Tatsache, dass die Schwestern von ihrer Mutter "verlassen" worden sind, mich schon sehr tief emotional berührt hat, bietet der Roman jedoch noch ganz viele weitere Facetten - einige emotional traurig, andere absolut romantisch, heiter, lustig. Thematisiert wird nicht nur Familie, Liebe, Kinder, Kindheit, sondern auch Depression und Verlust sowie Maine und die Landschaft, Gewässer und das Flair des Nationalparks einen großen Stellenwert einnehmen.

Der Roman bringt mich absolut in Schwärmen, und auch wenn ich Camping im Nationalpark trotz des besonderen Reiz glaube ich live nichts abgewinnen könnte, war ich gedanklich sehr gerne dabei. Ich habe die Landschaft genossen, mit den Protagonisten gelitten aber auch mich amüsiert. Die Autorin hat es geschafft eine ausgewogene Balance zwischen romantischer Liebesszenen, witzigen sowie melancholischen Momenten zu schaffen.

Ein Buch, was mich mit Glücksgefühlen zurückließ, obwohl mir zwischendruch die Tränen in den Augen standen. Grandioses Kopfkino!

Wenn ich könnte, würde ich mehr als fünf Sterne vergeben.....

Bewertung vom 06.06.2021
Heilsam kochen mit Ayurveda
Grönemeyer, Dietrich;Mehl, Volker

Heilsam kochen mit Ayurveda


sehr gut

Ayurveda bedeutet "Das Wissen vom Leben" und so ist das Buch, was mit seinem großen Format und dem Cover mit den Fotos von Prof.Dr.Dietrich Grönemeyer und Volker Mehl nebst tollem Foto von einem Gericht, gleich meine Aufmerksamt hatte, eigentlich für mich weniger Kochbuch als Nachschlagewerk bezüglich des ganzheitlichen Ansatzes von Ayurveda. Ich habe sehr lange mich erst einmal mit den ersten 65 Seiten beschäftigen, um herauszufinden, wie ich mich selber einordne und wie ich mein Leben ändern kann. Die Rezepte selber waren alle sehr übersichtlich und hervorragend bebildert. Für mich selber hat sich herausgestellt, dass das Frühstück so gar nicht meins ist, denn ich möchte nicht morgens warm essen- auch mag ich weder Graupen, Reis und einiges andere der Zutaten, auch wenn es für den Magen bekömmlicher ist.
Die Mittagsgerichte, die für mich in Frage kamen, fand ich sehr lecker, wobei ich jedoch manchmal schauen musste, dass ich die Zutaten bekam, da ich sehr ländlich wohne. Die Gerichte, die für den Abend gekennzeichnet waren, habe ich teilweise auch als Mittagessen zu mir genommen. Für die Zubereitung der Gerichte braucht man teilweise einiges an Zeit und es muss geplant sein. Einige der Gerichte habe ich in mein Reportoire an Rezepten aufgenommen.
Für Neueinsteiger einerseits aufgrund der grundlegenden Theorien sehr geeignet, andererseits zum Ausprobieren und Kennenlernen sehr hochpreisig da auch hochwertig. Ich würde empfehlen erst einmal in das Buch in einer Buchhandlung hineinzuschauen, um sich ein eigenes Bild zu machen.
Vier Sterne

Bewertung vom 12.05.2021
Eines Tages für immer
Empson, Clare

Eines Tages für immer


sehr gut

Dieser Roman schildert auf zwei Zeitebenen, wobei 2000 die Gegenwart und 1972 die Vergangenheit darstellt, abwechselnd die Geschichte zweier junger Paare. In der Gegenwart sind es Luke und Hannah mit ihrem kleinen Baby Samuel und in der Vergangenheit Jacob und Alice. In der Gegenwart trifft Luke zum ersten Mal nach einer längeren Suche seine leibliche Mutter Alice, die ihn damals zur Adoption freigegeben hat. Hannah findet Alice sofort so sympathisch, dass sie sie als Tagesmutter für Samuel engagiert. Luke erhofft sich eine Annäherung an seine Mutter und erzählt seiner Adoptivmutter Christina nicht, wer das neue Kindermädchen ist. Alles scheint sich gut zu entwickeln....Nach und nach erzählt der Roman, was damals alles geschehen ist und wie es mit der Gegenwart zusammenhängt.

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass mir keine der Figuren wirklich sehr nahe kommt, was vielleicht daran liegen kann, dass ich manchmal ihr Handeln nicht verstehen kann und auch emotional bleibe ich auf Distanz. Auch wenn ich einiges in der Geschichte geahnt habe, so entwickelte sich doch eine starke Wirkung, die mich in ihren Bann zog. Insgesamt hat mir die Story in der Vergangenheit von der Intensität des Erzählens besser gefallen, denn ich spürte dort eine tiefe Zuneigung des Paares und verstand auch die Schwierigkeiten, die sie hatten. Luke und Hanna, obwohl älter als Alice damals, und beide behütet aufgewachsen, fand ich teilweise als Paar weniger authentisch und als Personen realtiv naiv. Was mir äußerst gut gefallen hat, waren Auszüge aus einem Buch, was sich mit dem Traumata von Adoptivkindern beschäftigte und die stets am Anfang, wenn aus Lukes Sicht geschildert wird, des Kapitels standen. Hierdurch bekam ich eine Ahnung, was die Adoption und das Kennenlernen der leiblichen Mutter für Folgen haben kann auch bezüglich Luke. Das Buch ist im Gegensatz zum Cover, das auf mich fröhlich wirkt, keine leichte Kost bezüglich des Inhalts.

Vier Sterne

Bewertung vom 05.05.2021
Der Stoff, aus dem die Freiheit ist
Schaller, Nathalie;Will, Lennart

Der Stoff, aus dem die Freiheit ist


ausgezeichnet

Nathalie Schaller schildert in diesem großartig gestalteten Buch ihre Geschichte, von der Jurastudentin zur Gründerin eines Start up Unternehmens, das Mode enwirft und fair herstellen lässt. Es ist ihr Anliegen Frauen aus der Abhängigkeit und Unterdrückung herauszuholen. Sie setzt Zeichen gegen Prostitution und Menschenhandel. Sie berichtet über Erfolge und Misserfolge - sie ist jederzeit sehr ehrlich auch mit sich selber. Überall merke ich, dass sie eine Menge Energie und Herzblut für ihren Traum frei lässt. Bewegend in die allgemeinen Schicksale eingebunden, ist das Beispiel einer einzelnen jungen Frau, die von ihrem Vater missbraucht und als Sexobjekt für andere Männer verkauft worden st, danach als Erwachsene weitere Jahre von ihnen verfolgt und drangsaliert worden ist. Mir standen die Tränen in den Augen.Gleichzeitig wirkt das Buch unglaublich inspirierend auf mich. Nathalie Schaller gibt ganz klar formulierte Tipps fürs Glücklichsein und für Starter. Außerdem werden im Buch Faktenchecks über die Textilbranche, Frausein in Indien u.ä. zwischendurch- optisch klar erkennbar- eingestreut.

Fünf Sterne!

Bewertung vom 20.04.2021
Der Kryptologe
Haller, Elias

Der Kryptologe


sehr gut

Die Ehefrau eines Sensationsreporters wird ermordet in der Kanalisation der Semper Oper aufgefunden und von der achtjährigen Tochter fehlt jeder Spur. Hinterlassen hat der Täter rätselhafte Zahlenkombinationen an Händen und Füßen der Frau.

Arne Stiller hat nach über einem Jahr Suspendierung seinen Dienst bei der Mordkommision wieder angetreten. Sein Chef entschließt sich ihn trotz aller Vorbehalte mit der Ermitllung zu betrauen, da Arne Stille zwar nicht mehr sein Stellvertreter, doch immer noch ein führender Kryptologe ist.

Mit kurzen, knackigen Kapiteln lässt mich der Autor Elias Haller an den Ermittlungen teilhaben. Gebannt versuche ich die Bedeutung der Zahlenrätsel zu lösen, lerne viele Personen im Theater - und im allegemeinen Ermittlungsumfeld kennen, erfahre in kurzen Sequenzen, was das verschwundene Mädchen erlebt und erfahre in Rückblenden, was sich vor Jahren in einer Familie eines Pianisten zugetragen hat.

Die Ermitller Arne Stiller und seine Kollegin Inge Allhammer gefallen mir beide sehr, da sie eine schwierige Vorgeschichte haben und sich nun als Team finden müssen.

Manche Infos über Personen waren im Endeffekt ohne Bedeutung für die Auflösung des Falles, von anderen Personen hätte ich gerne mehr erfahren, sowie ein wenig mehr Emotionalität bei manchen Ereignissen gespürt.

Zusammengefasst war es jedoch ein äußerst kurzweiliger, spannender Thriller, der mit Arne Stiller und seiner Kollegin Inge Allhammer mir zwei neue super interessante Ermittler präsentierte.

Bewertung vom 19.04.2021
Tod auf der Finca
Conrad, Alex

Tod auf der Finca


ausgezeichnet

Ein Krimi, der mich völlig begeistert hat
Carmen wird zum Sargento befördet und ihr neuer Arbeitsort ist Inca, was für sie einen Umzug bedeutet. In Inca trifft sie nicht nur ihren Ex-mann Peter, dem sie in Freundschaft verbunden ist, sondern auch auf Kollegen, die nicht alle begeistert sind, dass sie den Posten bekommen hat. Bevor sie die Chance hat sich einzuleben, kommt es an ihrem ersten Arbeitstag zu einem Todesfall, bei dem ein Mann durch einen Biss seines Zuchtebers verblutet. Unfall? Außerdem wird ein alter Fall für sie zur Bedrohung....

Dieser Krimi hat mich völlig begeistert, denn er bietet eine gelungene Mischung aus vielschichtigen Protagonisten - allen voran die Sympathieträgerin Carmen selbst - , viele Facetten von Mallorca, dazu der Geschmack des leckeren Essens im Mund und der Duft von köstlichem Kaffee in der Nase, und zwei Erzählstränge, die mein kriminalistisches Gespür gefordert haben.

Die Autorin hat es geschafft auch kurze Szenen mit den richigen Worten zu bestücken, so dass ich jederzeit mich in Carmen aber auch andere Protagonisten gut hineinversetzen konnte. Auch die Ermittlungsarbeiten waren total faszinierend und bekamen einen Kick durch unkonventionelle Methoden. Mehr möchte ich nicht verraten - nur so viel, dass ich den nächsten Fall mit Carmen auf keinen Fall verpassen möchte.

Fünf Sterne für diesen grandiosen Mallorca-Krimi!

Bewertung vom 11.04.2021
Calypsos Irrfahrt
Franz, Cornelia

Calypsos Irrfahrt


ausgezeichnet

Oscar ist zehn Jahre alt und dieses Sommer haben die Eltern beschlossen ihren Traum von einer vierwöchigen Segelboottour auf dem Mittelmeer zu verwirklichen. Mit Mühe konnte Oscar seine Eltern überzeugen, dass die alte Hündin Lucy mitkommen darf, aber seinen Freund durfte er nicht mitnehmen. Während Oscar noch vor sich hin schmollt und den Urlaub schon jetzt als den langweiligsten in seinem Leben einstuft, passiert das Unfassbare - sie retten zwei Kinder, die in einem Rettungsring auf dem Mittelmeer dahintreiben.

Was die Kinder, Nala und Moh, erlebt haben, welche Ängste sie plagen, wie die Kinder sich anfreunden, das erzählt die Autorin Cornelia Franz auf grandiose Art und Weise, in dem sie die Gespräche und Gedanken von Nala und Moh, aus deren Perspektive auf Deutsch wiedergibt und sie im Buch kursiv gedruckt. Die Sprachbarrieren stellt sie sehr anschaulich dar, in dem Oscar Nala deutsche Begriffe beibringt, so wie es Nala umgekehrt auch macht. Wie Schwer es ist eine Sprache zu lernen, begreift Oscar sehr schnell, denn ihm gelingt das, was Nala schafft, umgekehrt nicht so leicht.


Während Oscar es größtenteils super findet, Spielkameraden, besonders die gleichaltrige Nala, dabei zu haben, versuchen die Eltern Möglichkeiten bzw. einen Ort an der Küste zu finden, der Nala und Moh als Flüchtende aufnimmt.

Wie unwillkommen sie selber als Familie mit Nala und Moh an Bord werden, wenn sie gemeinsam Festland betreten, dies wird sehr anschaulich geschildert

Die Reise wird sehr turbulent, denn nicht nur , dass Oscar auf jeden Fall vermeiden möchte, dass Nala und Moh sie verlassen, sondern auch das Mittelmeer ist zeitweise nicht ruhig. Mehr möchte ich nicht verraten...

Mir hat diese Geschichte ausgezeichnet gefallen, denn sie hat das "heiße Eisen" - geflüchtete Kinder ohne Eltern - sowie wie mit ihnen umgegangen wird, anschaulich geschildert. Jeder Leser wird sich in diesem Buch wiederfinden bzw. mit einer Person besonders gut identifizieren können und hat auch die Chance die Sichtweisen bzw. das Handeln und die Gefühlswelt der anderen zu verstehen. Trotz aller Problematik überwiegt die Leichtigkeit und der Optimismus in der Geschichte.

Es wäre äußerst wünschenswert, wenn dieses Buch Schulleküre würde, denn es bietet viele Gesprächsanlässe nicht nur innerhalb der Schule sondern auch im Familienkreis.

Fünf Sterne für dieses grandiose Buch!

Bewertung vom 30.03.2021
Kleine Wunder überall
Lankers, Katrin

Kleine Wunder überall


sehr gut

Charlotte ist Mitter Dreißig, verheiratet, berufstätig und Mutter zweier Kinder. Sie wuchs seit sie Teenager war alleine bei ihrem Vater auf, da die Mutter die Familie verließ. Charlotte hat dies nie verwunden oder gar verziehen, so dass sie ihre Mutter, die plötzlich unvermittelt vor ihrer Tür steht. mit Ablehnung gegenübertritt. Nach und nach wird erzählt, was damals wirklich passiert ist und warum die Mutter in ein neues Leben aufgebrochen ist. Es ist alles nicht so gewesen, wie Charlotte geglaubt hat und nun sieht sie sich zusätzlich konfrontiert mit der Tatsache, dass ihre Mutter sterbenskrank ist. Auch die Ehe mit ihrem Mann ist in Gefahr, sowie das gesamte Familienleben Kopf steht.
Zu Beginn des Buches hatte ich ehrlich gesagt Schwierigkeiten mich mit Charlotte "anzufreunden", doch dann wurde die Geschichte trotz des wunderbar unterhaltenden Schreibstils sehr tiefgründig und ich tauchte mit ihr auch in ihre Erinnerungen ein. Ich nahm die Annäherung zwischen Mutter und Tochter war, deren Neubeginn unter keinem guten Stern aufgrund der Erkrankung der Mutter stand. Sehr bewegt habe ich eine Familie erlebt, die durch einen drohenden Verlust wieder sehr nahe zusammenkam, sowie, so merkwürdig es klingen mag, neue Lebensfreude endeckte.
Es ist ein Buch über Abschied und Neuanfang, über Abschied, Trauer, Liebe, Freude und Träume.

Bewertung vom 25.03.2021
Lebenssekunden
Fuchs, Katharina

Lebenssekunden


ausgezeichnet

Aufwachsen zweier junger Mädchen Mitte der 50ziger Jahre bis zum Mauerbau in Ost und West

"Lebenssekunden" von Katharina Fuchs erzählt wechselweise aus dem dem Leben zweier jungen Mädchen, derjenigen aus Kassel, Angelika, und der in Ostberlin lebenden Christine. Während Angelika Schwierigkeiten am Gymnasium bekommt, als dieses mit einer Jungenschule zusammengelegt werden und ihre Begabungen im künstlerisch/musischen Bereich nicht mehr zählen, so dass sie von der Schule fliegt, wird Christine im Leistungssport gedrillt. Angelika findet durch viel Glück eine Lehrstelle bei einem Fotografen in Kassel und geht in ihrer Leidenschaft der Fotografie auf. Um sich herum muss sie einige Schicksalsschläge hinnehmen, doch sie gibt nicht auf. Christine wiederherum, die eine begnadete und begeisterte Turnerin ist, lernt sehr viele Seiten des Systems kennen. Jahre später werden sie sich persönlich gegenüberstehen, wobei beide eine schnelle Entscheidung getroffen haben.

Mich hat diese Geschichte total bewegt, denn ich bekam einen guten Einblick in das unterschiedliche Leben der beiden Frauen. Egal, ob im Westen oder Osten beide Frauen haben sich durchkämpfen müssen. Die Härte des Leistungssports, die Intrigen, die verblendeten Ansichten, die politischen Entwicklungen..... all dies wird sehr eindrücklich dargestellt. Ich fühle mit Christine ihre Zerrissenheit, sehe in der Mutter und dem Stiefvater wie unterschiedliche Ansichten sich auch durch eine Ehe fräsen und diese fast zerbrechen lassen, spüre mit Christine die Liebe, die sie durchflutet ebenso wie die Schmerzen.....
Angelika und ihre Persönlichkeit, ihr Umfeld, ihre Verluste..... auch dies nehme ich ebenso wahr.
Die Entscheidungen, die beide treffen, geschehen in Sekunden und verändern viel.

Der Titel des Buches ist genial gewählt und während das Cover im Vordergrund mir irgendwie Unbeschwertheit suggerierte, könnte man Hintergrund evtl. erahnen, dass dies nicht so ist.

Mich hat dieser Roman begeistert - ein Stück Zeitgeschichte wundervoll erzählt.
Fünf Sterne!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.03.2021
Rattenbrüder für Greetsiel
Trost, Dirk

Rattenbrüder für Greetsiel


ausgezeichnet

Total genialer Krimi

Für mich ist es der erste Teil mit Jan de Fries, dem Anwalt, der gerade eben seine Kanzlei neu in Greetsiel eröffnet und ich bin total begeistert. Jan de Fries übernimmt gleich bei der Eröffnung seinen ersten Fall und unvermittelt steckt er in spannendster Detektivarbeit.

Jan de Fries ist in meinen Augen ein absoluter Sympathieträger ( okay, er könnte weniger oder gar nicht rauchen) - wirkt zumindestens in diesem Fall ein wenig wie Robin Hood. Sein Gegenpart bei der Polizei ist die Kommissarin Doro Oldenburg, die äußerst patent daherkommt.

Mir gefielen die detaillierten Beschreibungen der Szenen und ich konnte mir auch die Protagonisten nebst Hund sehr gut vorstellen sowie ich ebenso die Darstellung von Greetsiel und Umgebung äußerst gelungen fand. Die Thematik des Buches beinhaltet neben den Immobilienspekulanten und ihren dubiosen Machenschaften, auch das Thema Freundschaft und Liebe - zumindestens habe ich es so empfunden.

Über den Namen Bootsmann für eine Hundedame musste ich grinsen, denn bei mir kam sofort Bilder von dem Astrid Lindgren Film "Ferien auf Saltkrokan" auf.

Alles in allem ein Krimi, der mich sprachlich und inhaltlich absolut überzeugt hat. Ich hoffe auf weitere Fälle!

Fünf Sterne!