Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: tweedledee
Wohnort: St. Goarshausen
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 64 Bewertungen
Bewertung vom 30.01.2019
Wer ist Michael Swann?
Reardon, Bryan

Wer ist Michael Swann?


sehr gut

Schauplatz New York, Penn Station. Julia Swanns Mann Michael befindet sich im Bahnhof, als ein verheerender Bombenanschlag die Penn Station erschüttert. Viele Verletzte und Tote sind zu beklagen. Ein Video zeigt Michael am Tatort mit einem Koffer, offenbar ist er der Attentäter. Für Julia unvorstellbar, für sie ist klar das sie sich auf die Suche nach Michael machen muss. Ein Wettlauf beginnt, sie muss ihn vor der Polizei finden....

Der Autor beginnt seine Geschichte mit Julia, die zu Hause mit ihren Freundinnen entspannt im Garten sitzt, tobende Kinder um sich. Eine kleine heile Welt in der US-amerikanischen Vorstadt. Das Leben das Julia und Michael führen scheint perfekt. Zwei Jungs, ein tolles Haus in einer schönen Nachbarschaft. Die beiden leben den amerikanischen Traum.

In Rückblenden lernen wir die beiden Protagonisten besser kennen und die heile Welt bekommt feine Risse. Die Rückblenden nehmen relativ viel Raum ein, zumindest anfangs, was einen Teil der Spannung rausnimmt. Parallel erlebt man Michael, der nach dem Anschlag verletzt und traumatisiert ist, eine Weile ziellos durch die Stadt irrt und verzweifelt versucht, sich zu erinnern.

Die Story kommt sehr authentisch rüber, auch wie sich die vermeintlichen Freundinnen von Julia abwenden, als Michael öffentlich als Terrorverdächtiger benannt wird. Stimmung und Emotionen sind sehr gut eingefangen. Im letzten Drittel zieht die Spannung enorm an, als Julia auf der Suche nach Michael ist und es zu einer Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei kommt.

Ich fand den Thriller gut, hätte mir aber insgesamt mehr Spannung gewünscht. Das Ende hat mich total überrascht, aber nicht ganz überzeugt. Als störend empfand ich die teils holprigen Übersetzungen aus dem Englischen.

Fazit: Lesenswerter Thriller mit überraschendem Ende.

Bewertung vom 20.12.2018
Die Essenz des Bösen / Detective Max Wolfe Bd.5
Parsons, Tony

Die Essenz des Bösen / Detective Max Wolfe Bd.5


ausgezeichnet

"Die Essenz des Bösen" ist der fünfte Teil der Max-Wolfe-Reihe und befasst sich mit einem wieder mal sehr aktuellen Thema. Max befindet sich in einem Einkaufszentrum in London, als die Hölle losbricht und er sich verwundet aus den Trümmern eines Flammeninfernos kämpfen muss. Der Absturz eines Rettungshubschraubers hat große Teile des Einkaufszentrums zerstört, viele Tote und Verletzte sind zu beklagen. Schnell steht fest, dass der Hubschrauber mittels einer Drohne zum Absturz gebracht wurde, die Suche nach den Attentätern läuft.

Eine Woche später ist Max Wolfe mit einem Einsatzkommando unterwegs, das Haus der Attentäter zu stürmen. Der Einsatz läuft schief, am Ende sind drei Menschen tot. Die Attentäter eröffnen das Feuer, DS Alice Stone wird vor den Augen ihrer Kollegen erschossen, auch die Attentäter überleben nicht. Die Straße wird zum Pilgerort für die Menschen, die um Alice trauern. Tagtäglich legen Trauernde Blumen nieder, doch auch Fanatiker bekommen hier ihre Plattform und versuchen, die Wut der Menschen auf die Familie der Terroristen zu lenken.

Tony Parsons hat mit diesem Krimi den Nerv der Zeit getroffen, nur allzu realistisch ist die Handlung. Dabei beleuchtet er sowohl den islamistischen Terror als auch die verblendeten Fanatiker, die die Tat für ihre Zwecke missbrauchen. Beide Seiten werden wertfrei beleuchtet, ohne erhobenen Zeigefinger. Mittendrin ist Max Wolfe, der mit seinem Team die Wogen glättet und versucht, weitere Opfer zu vermeiden.

Wo die Essenz des Bösen zu finden ist, ist die zentrale Frage dieses Krimis. Wenn man die vorigen Teile gelesen hat, kann man zu dem Schluss kommen, dass der Fall an sich nicht ganz so spektakulär wie die anderen ist. Trotzdem ist dieser Teil für mich einer der besten der Reihe. Wieso?

Was mich hier überzeugt hat ist das Gesamtpaket, dass sowohl der Fall als auch das Privatleben von Max eine Einheit bilden, untrennbar verwoben sind. Und Max muss dieses mal an allen Fronten kämpfen, nicht nur den Fall klären, sondern sich gegen Kollegen und die Dienstaufsicht behaupten. Auch privat muss er um seine kleine Familie kämpfen. Und hier wird es sehr emotional. Max hat im Verlauf charakterlich eine Entwicklung durchlaufen, er ist ein Sympathieträger, auch weil er sich treu bleibt und sich nicht verbiegen lässt. In diesem Teil beweist er Stärke und handelt selbstlos, man merkt dass ihm das Wohl seiner Tochter über alles geht. Neben Max sind auch alle anderen Protagonisten gekonnt charakterisiert, vielschichtig und für Überraschungen gut, sowohl die altbekannten, als auch die neuen. Für mich fühlt es sich inzwischen an wie nach Hause kommen, da ich die Reihe von Anfang an verfolgt habe.

Der Fall an sich geht unter die Haut, Max Kampf, der Versuch die Familie der Terroristen zu beschützen. Die Ermittlungsarbeit kommt authentisch rüber und eine gewisse Grundspannung zieht sich durch die gesamte Handlung, steigert und entlädt sich immer wieder in einzelnen Aktionen. Durch die Ich-Perspektive war ich ganz nah an Max, seinen Gedanken und Gefühlen dran, habe mit ihm mitgefiebert, gelitten, ein Wechselbad der Gefühle durchlebt. Die Story ist fesselnd, ich habe die häuslichen Szenen genossen, die eine kleine Verschnaufpause bieten. Das Ende hat es in sich, Leute, haltet die Taschentücher bereit!

Fazit: Ein Krimi der sehr nachdenklich macht, für mich einer der besten Teile der Reihe. Ein brisantes sowie aktuelles Thema, viel Spannung und Emotionen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 12.12.2018
Ich weiß, wo sie ist
Caves, S. B.

Ich weiß, wo sie ist


ausgezeichnet

Francines Tochter Autumn ist vor 10 Jahren verschwunden. Seitdem das Kind in einem Einkaufzentrum verschwunden ist, fehlt jede Spur. Die Ehe von Francine und Will zerbrach, Francine konnte den Schmerz nur mit Alkohol ertragen. Inzwischen hat sie sich wieder im Griff, treibt exzessiv Sport und trinkt nur noch gelegentlich.

Als sie in ihrer Wohnung einen Zettel findet, wird sie von der Botschaft aus der Bahn geworfen. "Ich weiß wo sie ist" steht in krakeligen Buchstaben darauf, von einem Kind geschrieben oder jemand, der seine Handschrift absichtlich verstellt hat? Für Francine ist klar, dass die Botschaft nur ihre Tochter Autumn betreffen kann.

Als am nächsten Tag eine junge Frau neben ihrem Auto steht, erfährt sie, was wirklich mit ihrer Tochter passiert ist. Ihr fällt es zuerst schwer, der verwirrten Frau zu glauben, doch ihre Argumente überzeugen. Für Francine steht fest, dass sie alles tun wird, um ihre Tochter zurück zu bekommen.

Was für ein Pageturner! Es ist kaum zu glauben, dass es sich hier um ein Debüt handelt, sowohl was die Handlung, die Spannung als auch das Setting angeht. Das Thema geht unter die Haut, ist fesselnd, die Atmosphäre ist düster, bedrohlich. Der Autor beschreibt die Handlungen, die an Autumn und anderen Mädchen ausgeführt werden so plastisch, dass es schwer zu ertragen ist. Dabei aber auch sehr realistisch, also durchaus vorstellbar.

Francine ist gut charakterisiert, eine Mutter die über sich hinauswächst. Auch wenn einige Handlungen auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar sind, so sind sie doch verständlich, je weiter die Handlung voranschreitet. Ich denke, an ihrer Stelle hätte ich mich ähnlich verhalten. Sie muss ihre Tochter wieder bekommen, egal was es sie kostet, auch wenn ihr eigenes Leben in Gefahr gerät.

Ich habe hier mitgefiebert und gelitten, ein Wechselbad der Gefühle erlebt, ungläubig den Kopf geschüttelt über die unfassbaren Taten. Am Ende wird nicht alles detailliert geklärt, ich hoffe sehr dass es noch eine Fortsetzung geben wird.

Fazit: Genialer Thriller mit viel Atmosphäre und Spannung. Aber man braucht auch starke Nerven bei dieser Thematik. 5 verdiente Sterne.

Bewertung vom 03.12.2018
Verborgen / Gefängnisärztin Eva Korell Bd.1
Simons, Anna

Verborgen / Gefängnisärztin Eva Korell Bd.1


ausgezeichnet

"Verborgen" ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um die Gefängnisärztin Eva Korell. Alleine schon dieser Hintergrund hat mich auf den Krimi außerordentlich neugierig gemacht.

Eva zieht von Berlin nach München, bisher hat sie in einem Krankenhaus gearbeitet, doch der Stress war irgendwann zu groß, so dass sie einen Cut macht und in München neu anfängt. Außerdem ist sie so näher bei ihrer besten Freundin Ann-Kathrin und deren Mann.

Bevor sie ihren ersten Tag als neue Ärztin der JVA antritt, leistet sie erste Hilfe, als eine junge Frau zusammenbricht. Ihr Blazer wird beschmutzt, die Frau, Nicole Arendt, verspricht, sich darum zu kümmern und ihn zurückzubringen. Eva gibt ihr ihre Adresse, nichtsahnend, dass sie Nicole schon bald wieder treffen wird.

Ihr Dienstantritt in der JVA Wiesheim ist für Eva eine Herausforderung, sie merkt schnell, dass sie nicht wirklich wusste, was sie erwarten wird. Gleich am ersten Tag gibt es zwei unschöne Vorfälle, die Eva zu denken geben. Und sie stellt fest, dass Nicoles Mann in der JVA einsitzt. Als Nicole Eva abends vor ihrem Haus abpasst, fühlt sich Eva überrumpelt, sie möchte nicht in Nicoles private Probleme involviert werden, zumal sie das in einen Gewissenskonflikt stürzen könnte. Doch schon am nächsten Tag bereut sie, dass sie Nicole weggeschickt hat, denn Nicole ist spurlos verschwunden....

Ich konnte super in die Story einsteigen, was zum einen am wunderbar flüssigen Schreibstil lag, zum anderen an Eva, die mir von Anfang an sympathisch war. Sie wirkt so authentisch, zwar etwas blauäugig was ihre neue Stelle anbetrifft, aber dabei einfach menschlich. Außerdem hat sie ein starkes Gerechtigkeitsgefühl, was sich zeigt, als sie den ersten Kontakt zu einem Mörder hat, der ihr durchaus sympathisch ist. Mir gefällt, dass hier keine Schwarz-Weiß-Malerei betrieben wird, sondern Eva die Grauzonen bewusst sind und sie sich für ihre Patienten einsetzt, egal was in deren Vergangenheit passiert ist. Nicht jeder wäre so verständnisvoll und objektiv wie Eva. Sie ist eine vielschichtige Persönlichkeit mit Tiefgang, die eine wunderbare Protagonistin abgibt.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf, Eva wird immer weiter in den Fall der verschwunden Nicole hineingezogen und lernt die ermittelnden Kommissare kennen, zu Lars Brüggemann fühlt sie sich hingezogen Der Fall scheint klar zu sein, zumindest für die Kollegen von Lars, doch Evas Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass er weiter ermittelt.

Die Story ist spannend geschrieben und nicht vorhersehbar, nicht alle Details aus Evas Vergangenheit werden verraten, was mir gefällt. So bleibt es spannend, ich bin neugierig was wir im nächsten Teil noch alles erfahren werden.

Fazit: Ein absolut gelungener Auftakt mit einer sehr sympathischen Protagonistin, ihr beruflicher Background ist für sich schon außergewöhnlich und man bekommt durch ihre Augen einen Einblick in den Alltag einer JVA.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 14.11.2018
Cyrus Doyle und die Kunst des Todes / Cyrus Doyle Bd.3
Lucas, Jan

Cyrus Doyle und die Kunst des Todes / Cyrus Doyle Bd.3


sehr gut

Schauplatz Guernsey: Am Strand der Rocquaine Bay liegt eine ermordete Frau. Besonders pikant: auf der Leiche hat der Mörder eine Nachricht platziert. Chef Inspector Cyrus Doyle und Pat Holbur ermitteln in dem Fall. Doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig, es gibt mehrere Verdächtige. Wer lügt, wer sagt die Wahrheit?

"Cyrus Doyle und die Kunst des Todes" ist der dritte Teil der Reihe um Chief Inspector Cyrus Doyle, für mich war es der erste. Ohne Vorkenntnisse fiel mir der Einstieg nicht so leicht wie erwartet, es hat einige Zeit gebraucht bis ich mich eingelesen hatte und in der Story angekommen war. Was zum Teil auch am Ermittlerteam lag, denn irgendwie fiel es mir schwer, mit Cyrus Doyle und Pat Holbur warm zu werden. Sie sind als Figuren zwar sehr gut beschrieben, aber so wirklich sympathisch sind mir die beiden leider nicht geworden. Ich habe mich im weiteren Verlauf mit ihnen arrangiert und die Ermittlungen verfolgt, die realistisch geschildert sind und ohne große Aha-Effekte auskommen. Bis zum Ende ist nicht klar, wer der Mörder ist. Was mir gut gefallen hat war die Atmosphäre, die durch die detaillierten Ortsbeschreibungen entsteht und einen schönen Rahmen für die Geschichte bildet. Der Schreibstil ist gut, insgesamt ein solider Krimi, der sich mit Vorkenntnissen vermutlich besser lesen lässt. 4 Sterne.

Bewertung vom 07.11.2018
Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder / Inspektor Takeda Bd.3
Siebold, Henrik

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder / Inspektor Takeda Bd.3


sehr gut

Klappentext: "Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle. Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung. Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken.
Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen – und noch ein Stück darüber hinaus."

Dies ist der dritte Fall für den Ermittler Kenjiro Takeda, für mich war es der erste. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass sich Wissenslücken auftun, ich denke der Krimi kann sehr gut gelesen werden, auch ohne die Vorgänger zu kennen. Autor Henrik Siebolds Krimi besticht durch einen komplexen Plot und die beiden so unterschiedlichen aber sehr sympathischen Ermittler. Vor allem Takeda hat mir als Person mit seiner Musikliebe und seinem Scharfsinn gut gefallen. Aber auch sein Gegenpart, die Hamburger Deern Claudia Harms war mir sympathisch. Die beiden sind ein tolles Team und ergänzen sich hervorragend.

Der Fall an sich ist wirklich spannend, wieso ist Simon immer dort, wo sich Todesfälle ereignen? So einfach wie es schient, ist der Fall definitiv nicht, dafür aber ein sehr aktuelles Thema. Mir hat der Krimi mit dem unkonventionellen Duo und Hamburg Flair sehr gut gefallen, ich denke dass ich die Vorgänger auch noch lesen werde. 4 Sterne.

Bewertung vom 19.10.2018
Der Kratzer / Christine Lenève Bd.3
Ménard, Oliver

Der Kratzer / Christine Lenève Bd.3


ausgezeichnet

Der Kratzer. Ein Serienkiller, der Botschaften in die Haut seiner weiblichen Opfer ritzt, so fein, dass sie wie Kratzspuren wirken. Nachdem Kommissar Tobias Dom ihn schon einmal geschnappt hatte, der Kratzer jedoch entkommen konnte, scheint er jetzt Rache nehmen zu wollen. Sieben Jahre ist es her, jetzt mordet er wieder und für Dom wird es der wohl privateste Fall seiner Laufbahn. Einzig die Journalistin Christine Lenève kann ihm bei der Aufklärung helfen.

Hier ist er also, der letzte Teil der Trilogie um die eigenwillige Journalistin Christine Lenève und Kriminalkommissar Tobias Dom von der Berliner Mordkommission. Was habe ich erwartet? Einen spannenden Abschluss mit den bekannten Charakteren, der mich wie die anderen beiden Teile fesselt. Soweit zu meinen Erwartungen, die recht hoch lagen, denn beide vorigen Teile waren für mich ein Lesehighlight.

Tja, und was habe ich bekommen? Eine geniale, fesselnde Story mit Wendungen, die mich sprachlos gemacht haben! Nervenkitzel pur, Gänsehaut, ein Gefühlschaos vom Feinsten. Wut, Freude, Trauer, alles dabei. Und ein Ende, eine Auflösung, mit der ich nicht wirklich gerechnet habe. Kurz hatte ich einen Gedankenblitz, den ich als abwegig erachtet hatte, aber der Autor hat mich eines besseren belehrt. Kurzum, ein hammermäßiger Thriller der es in sich hat. Ganz großes Kino, über weite Teile lief die Handlung wie ein Film ab. Abgedrehte Schauplätze, die für sich schon eine Gänsehaut bescheren. Eine temporeiche, actiongeladene Handlung mit bis ins kleinste augeklügelten Charakteren. Mein Favorit ist natürlich Christine, wie kann es auch anders sein. Nicht unbedingt eine einfache Protagonistin, aber eine mit Format, die sich treu bleibt. Christine ist manchmal schroff, aber charakterstark und liebenswert. Und cool. Ich habe mit ihr mitgefiebert, gezittert, gelitten und die Story ganz intensiv erlebt.

Der Schreibstil ist gewohnt mitreißend, lockere Dialoge, detaillierte Beschreibungen der Szenerie, die wie Momentaufnahmen wirken. Wie ein Standbild, um auch jedes kleinste Detail aufnehmen zu können. Das ist für mich auch das ganz besondere am Schreibstil! Die Story an sich ist spannend, atmosphärisch dicht und komplex, erst mit diesem letzten Teil merkt man, wie durchdacht sie ist. Wie sich Puzzleteil für Puzzleteil an die richtige Stelle schiebt und den Blick aufs große Ganze freigibt. Mit jedem Band erlebt man eine Steigerung, der finale ist für mich der Beste.

Fazit: Für mich ein Must-Read und ein Lesehighlight 2018. Mit einem weinenden Auge bedaure ich dass die Reihe zu Ende ist, freue mich aber schon auf die nächsten Werke des Autors.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.10.2018
Solange du lügst
Belle, Kimberly

Solange du lügst


ausgezeichnet

Klappentext: "Iris und Will sind seit sieben Jahren verheiratet – sehr glücklich, wie es scheint. Als Will eines Morgens nach Florida aufbricht, ist Iris plötzlich besorgt, als sie hört, dass ein Flugzeug abgestürzt ist. Wenig später geht ein Anruf der Fluggesellschaft bei ihr ein. Will ist unter den Toten – doch der Flug ging nach Seattle. Iris macht sich nach Seattle auf und muss erfahren, dass ihr Mann sie belogen hat – er war ein ganz anderer, mit einer völlig anderen Vergangenheit. Während sie in Seattle recherchiert, erhält sie Warnungen, die immer bedrohlicher klingen. Und eigentlich können sie nur von einer Person kommen – von ihrem angeblich toten Ehemann."

Autorin Kimberly Belle hat mit "Solange du lügst" einen wirklich spannenden Thriller geschrieben, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Ihr Schreibstil ist eingängig und lässt sich flüssig lesen und die Geschichte legt ein hohes Tempo vor. Sicher wird hier das Rad nicht neu erfunden, ich habe schon ähnliche Thriller gelesen, in denen die Protagonistin feststellen muss, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen aufgebaut ist. Trotzdem konnte mich der Thriller überzeugen. Ich konnte mich in Iris gut hinein versetzen und habe gebannt verfolgt, wie ihre Nachforschungen verlaufen und wie sich nach und nach ihr Leben mit Will als einzige Lüge entpuppt. Wer war ihr Mann wirklich? Gleichzeitig habe ich mir Gedanken gemacht, was wäre, wenn ich mich in ihrer Situation befinden würde, auch als Iris Hilfe erhält und nicht mehr weiß, wem sie trauen kann. Immer wieder gibt es Wendungen, die mich total überrascht haben und die ganze Geschichte in ein neues Licht rückten. Bis zum Ende nicht durchschaubar und spannend.

Bewertung vom 05.10.2018
Sie finden dich nie / Oxford Krimi Bd.1
Hunter, Cara

Sie finden dich nie / Oxford Krimi Bd.1


ausgezeichnet

Was gibt es Schlimmeres, was wenn das eigene Kind spurlos verschwindet? Sharon und Barry Mason feiern mit ihren Kindern Daisy und Leo eine ausgelassene Grillparty, Nachbarn und befreundete Familien tummeln sich im Garten. Die Kinder sind alle verkleidet, die Party ein voller Erfolg. Bis Sharon und Barry irgendwann feststellen, dass Daisy verschwunden ist. Die Polizei wird alarmiert, Detective Inspector Adam Fawley übernimmt die Ermittlungen mit seinem Team. Suchmannschaften durchkämmen die Umgebung, Nachbarn werden befragt, Aufrufe in der Presse und im Fernsehen, doch keine Spur von Daisy.

"Sie finden dich nie" hat mich von der ersten Seite an gefesselt, denn die Story um Daisy ist spektakulär aufgebaut. Ich weiß nicht bei welchem Krimi ich zuletzt dermaßen hin und her gerissen war, immer wieder neue Verdächtige hatte, von denen ich überzeugt war. Um auf den nächsten Seiten eines Besseren belehrt zu werden. Doch Detective Fawley und seinen Kollegen ergeht es nicht anders. Kaum haben sie einen potentiell Verdächtigen, kommen neue Indizien, neue Zeugenaussagen oder Hinweise, die sie an der Schuld zweifeln lassen und einen anderen belasten.

Der Schreibstil ist schön flüssig und locker mit lebhaften Dialogen. Der Aufbau der Story genial. Die Handlung verläuft zwar linear, es gibt aber immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit. Stück für Stück offenbart sich eine Familie, die mehr Schein als Sein ist. Man lernt Sharon und Barry sowie den kleinen Leo sehr gut kennen, erfährt Dinge aus ihrer Vergangenheit. Nachbarn, Freunde von Daisy und die Lehrerinnen kommen zu Wort und runden das Bild einer Familie ab, das mich traurig macht. Eine clevere Lösung sind die Twitter und Facebook Statements die sehr realistisch rüberkommen. Menschen, die die Eltern vorverurtielen, offene Anfeindungen, offener Hass.

Für mich war der Krimi ein echter Pageturner, schwer aus der Hand zu legen, ich musste unbedingt wissen, was mit Daisy geschehen ist. Die Autorin baut am Ende einen absoluten Wow-Effekt ein, worauf ich eigentlich schon gewartet hatte.

Fazit: Genialer Krimi mit viel Spannung, super geschrieben, bitte mehr davon.

Bewertung vom 05.10.2018
Die Amerikanerin / Bennie Griessel Bd.6
Meyer, Deon

Die Amerikanerin / Bennie Griessel Bd.6


sehr gut

Ein neuer Fall für Kaptein Bennie Griessel, der im Direktorat für Schwerverbrechen in Kapstadt und Umgebung ermittelt. Als am Sir Lowry's Pass, einem beliebten Aussichtspunkt, die Leiche einer getöteten weißen Frau in Szene gesetzt wird, übernimmt Bennie Griessel die Ermittlungen. Es gibt keine verwertbaren Spuren, erst ein Aufruf durch die Presse enthüllt die Identität der Toten und bringt erste Hinweise, dass die amerikanische Kunstexpertin Alicia Lewis auf der Suche nach einem wertvollen Gemälde war. Es gilt auch herauszufinden, wieso der Gegenstand, mit dem Lewis erschlagen wurde undd die Leiche selbst so sorgfältig mit Chlorbleiche gereinigt wurde. Griessel und sein Kollege Vaughn Cupido ermitteln.

Wie von Deon Meyer gewöhnt ist die Geschichte komplex und spannend geschrieben. Und das ist eine Kunst, wenn das Buch gerade mal 200 Seiten umfasst. Wer die dicken Wälzer von Deon Meyer gewöhnt ist, wundert sich erst mal über das dünne Format. In einer Nachbemerkung erläutert der Autor, dass das Buch für die niederländische Aktion "Spannende Boekeweek" geschrieben wurde. Eine Aktion, die drauf ausgelegt ist Bücher zu fördern und zu vermarkten.

Auf diesen wenigen Seiten baut der Autor eine dichte Atmosphäre auf und lässt uns Leser auch an Bennies Privatleben teilhaben, zudem ist es immer wieder interessant, mehr über das Leben in Südafrika zu erfahren.

Fazit: Ich fand den Krimi gelungen, bevorzuge allerdings die umfangreicheren Werke des Autors. Schöner kleiner literarischer Snack für zwischendurch.