Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sassenach
Wohnort: Nordhorn
Über mich: Leseratte seit der Kindheit
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 141 Bewertungen
Bewertung vom 19.02.2018
Böse Schwestern / Ellen Tamm Bd.2
Bley, Mikaela

Böse Schwestern / Ellen Tamm Bd.2


sehr gut

Konnte mich überzeugen

Ellen Tamms Zwillingsschwester Elsa wurde mit 8 Jahren getötet. Kein Wunder, dass ihr die Fahrt in die alte Heimat Sörmland schwer fällt. Die Leiche einer Frau gibt Rätsel auf. Wird die Kriminalreporterin Ellen Antworten finden, sowohl zum jetzigen Fall als auch zu dem Tod ihrer Schwester? Ihr Leben ist nicht in der Spur, sie hat vieles noch nicht verarbeitet. Sie war deshalb schon in Behandlung, ist nach wie vor krankgeschrieben, doch sie ermittelt, will ihr Leben auf die Reihe bekommen. Doch ist sie den Abgründen wirklich gewachsen?

Ellen Tamm ist ein Charakter der mir gefällt, weil er anders ist als die üblichen. Sympathisch war sie mir allerdings nicht, was aber vielleicht auch daran liegt, dass mir Details aus dem ersten Teil fehlen die ihr Verhalten nachvollziehbar machen könnten.

Mikaela Bley hat mit Böse Schwestern bereits den zweiten Teil um Ellen Tamm verfasst. Der erste ist mir nicht bekannt, dennoch hatte ich fast überhaupt keine Probleme mich in diesen Band einzufinden. Im Gegenteil, die Geschichte ist sehr spannend und gut geschrieben, so dass ich der Handlung mit Spannung folgte. Die verschiedenen Handlungsstränge sind erst etwas verwirrend, da sich mir die Zusammenhänge zwischen den Personen erst relativ spät erschlossen haben.
Das Ende war überraschend, die Autorin schaffte es mich während des Lesens auf eine falsche Fährte zu locken.

Dieser Thriller war sehr gut, macht neugierig auf einen weiteren Teil.

Bewertung vom 31.01.2018
Suizid / Jane Hawk Bd.1
Koontz, Dean R.

Suizid / Jane Hawk Bd.1


sehr gut

Dean Koontz mal anders

Seit Jahren lese ich die Bücher des Autors sehr gern, viele schaurige Stunden liegen somit hinter mir. Doch mit Suizid, seinem neuen Thriller, zieht er andere Seiten auf. Das bisherige Horrorgenre bedient er mit diesem Roman definitiv nicht. Aber auch Suizid bietet dem Leser Schrecken pur, aber her liegt die Angst woanders......

Jane Hawk ist auf der Flucht. Sie als FBI-Agentin hat durch ihre Ausbildung das nötige Wissen sich vor ihren Gegnern versteckt zu halten. Der Grund ihrer Flucht ist sehr speziell. Sie hat ihren Mann durch einen Selbstmord verloren, der Abschiedsbrief enthielt eine komische Nachricht, die Jane nachforschen ließ. Sie konnte bei ihrem Mann keine Anzeichen einer Depression oder Lebensunmut feststellen und kann nicht glauben, dass er zu so einer Handlung fähig ist. Bei ihren Untersuchungen stößt sie auf ähnlich kuriose Selbstmorde, größtenteils alles Menschen die fest im Leben verankert waren. Ihre Suche bleibt nicht unentdeckt. Als man ihren Sohn Travis bedroht und sie auffordert aufzuhören, sorgt sie für Travis Schutz und ermittelt weiter.

Die Story ist sehr interessant. Manipulation, Gehirnwäsche? Was steckt dahinter?
Jane als Charakter gefiel mir sehr gut. Eine starke Frau die sich nicht einschüchtern lässt, auch höheren Instanzen die Stirn bietet.

Eine rasante Geschichte, die ihren Reiz hat. Das Ende weist auf eine Fortsetzung hin! Dieser Thriller ist auf jeden Fall spannend und bringt interessante Aspekte in die Story. Leseempfehlung

Bewertung vom 23.01.2018
Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente
Bognanni, Peter

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente


ausgezeichnet

Tess

Die Welt von Tess Fowler ist recht grotesk. Ihre Mutter findet sich in Indien mit ihrem neuen Partner grad selbst, und ihr Vater versucht mit einer eigenwilligen Methode die Bestattungsbranche zu revolutionieren.
Sie selbst trauert um Jonah, den sie zwar nur einmal getroffen hat in ihrem Leben, mit dem sie aber viele virtuelle Gespräche verbinden. Sie haut aus dem Internat ab und flüchtet zu ihrem chaotischen Dad, der mit sich selbst eigentlich schon genug zu tun hat.
Als Daniel überraschend in ihr Leben tritt, gerät die Welt komplett aus den Fugen. Tess muss erst einiges wieder ordnen, sozusagen den Resetknopf drücken, bevor sie ihr Leben wieder in Angriff nehmen.

Dieser Jugendroman befasst sich zum einem mit dem Thema Depression und zum anderen überwiegend mit Trauer. Was ist normal, was ist nicht normal?! Klar wird hier ganz deutlich, dass es für jeden Menschen seinen eigenen Weg gibt.
Der Autor schafft es, dies behutsam und manchmal auch lustig zu übermitteln. Das gefällt mir, denn die Themen sind schon sehr negativ besetzt, mit Humor wird es lockerer.

Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen.
Tess ist eine lustige und emotionale 17 jährige, die in einer schwierigen Phase steckt. Der Tod eines geliebten Menschen ist nie leicht, für Tess wünscht man sich beim lesen direkt ein Happyend.
Tess Vater ist zwar ein Chaot und scheint nichts auf die Reihe zu bekommen, doch auch er entwickelt sich im Verlauf.
Tess Mutter bleibt ein Schemen, wird nur hier und da mal kurz erwähnt, aber das hat mich nicht weiter gestört. Die Beziehung der Eltern ist schon länger vorbei, so passte dies gut in die Geschichte. Auch wenn es einen für Tess natürlich leid tut.....
Bleibt noch Daniel, über den ich aber gar nicht viel erzählen möchte, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Nur das, ich mochte ihn sehr.

Fazit: Es gibt für jeden Menschen einen Weg aus der Trauer heraus, aber der Weg dahin sieht bei jedem anders aus. Top! Leseempfehlung! Der Autor hat in meinen Augen einen tollen Jugendroman geschrieben, der sich mit schwierigen Themen auseinandersetzt, aber nicht schwermütig macht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.01.2018
Ein Pony verliebt sich / Bulli & Lina Bd.1
Scheunemann, Frauke; Szillat, Antje

Ein Pony verliebt sich / Bulli & Lina Bd.1


ausgezeichnet

Bulli und Lina -Ein Pony verliebt sich

Bulli ist ein Turnierpony und mag Kinder eigentlich nicht besonders gern. Aber dann lernt er Lina kennen, die ihrerseits erst auch nicht viel von Bulli hält. Doch ein abenteuerliches Verbrechen schweißt die zwei zusammen.
Eine tolle Mischung aus Kriminalfall und dem wofür das Herz der meistens kleinen Mädchen schlägt....Ponys.
Dieses Buch ist toll illustriert und mit seiner großen Schrift leicht zu lesen. Die Kinder sollten aber schon gut und flüssig selbst lesen können um das Buch selbst zu bewältigen. Zum vorlesen eignet es sich bestimmt auch bei jüngeren Grundschülern. Wem das lesen zu anstrengend ist, darf auf das Audiobook zurückgreifen.
Weiterer Pluspunkt ist die Zugehörigkeit bei antolin. Dies ist ein tolles Konzept das viele Schulen unterstützen. Dort wird durch gezielte Fragen zum Buch getestet, ob die Kinder alles verstanden haben, es können dann Punkte erzielt werden. Bei uns hat die Lehrerin den Kindern bei einer gewissen Anzahl an Punkten die Deutschhausaufgabe erlassen, ein toller Anreiz also für Kinder ein Buch zu lesen. Schön das der Loewe-Verlag dies unterstützt.

Bewertung vom 22.01.2018
In eisiger Nacht / Detective Max Wolfe Bd.4
Parsons, Tony

In eisiger Nacht / Detective Max Wolfe Bd.4


sehr gut

Spannender Krimi, tolle Reihe

In eisiger Nacht von Tony Parsons

Max Wolfe und seine Kollegin Edie Wren werden zu einem grausigen Fall hinzugezogen. Es geht um Menschenschmuggel, nur das die armen Frauen hier leider durch einen dummen Fehler gar nicht in heil in Großbritannien angekommen sind. Sie sind im Laster erfroren, weil der Fahrer anscheinend nicht bemerkt hat das die Kühlung läuft. Anhand der gefunden Pässe weiß Max aber das eine Frau fehlt. Was ist mit ihr geschehen?
Ein hin und her beginnt. Die Ermittlungen erstrecken sich in viele Richtungen. Die bekannte kriminelle Familie Warboys ist bei der Polizei genauso im Fokus wie der korrupte Chinese Keith Lee.

Ein Kriminallfall der sehr spannend aufgebaut war und mich durch das gesamte Buch hindurch fasziniert hat. Dies lag aber sicher nicht nur an der Grundhandlung, sondern auch an den sympathischen Ermittlern Wolfe und Wren. Die zwei arbeiten sehr gut zusammen, sie gehen respektvoll miteinander um. Und was auch wichtig ist für mich, sie haben ein Privatleben. Sie sind nicht nur auf ihren Job reduziert, im privaten Bereich läuft auch nicht immer alles rund. So wirkt es glaubhaft und macht alles insgesamt rund.
Die Chefin der beiden, Pat Whitestone, zeigt dem Leser eine andere Seite. Sie ist eine verbitterte und zynische Frau, die nicht immer gute Entscheidungen getroffen hat. Aber ist dies im wahren Leben nicht auch manchmal so, dass Menschen sich falsch verhalten? Für mich machte es diesen Krimi nur authentischer.
Da dies mein erster Fall der Reihe war, bin ich fest überzeugt, dass die drei Vorgänger den Weg zu mir finden werden. Ich möchte gern die Vorgeschichte der Charaktere kennenlernen, die zwar in diesem Teil angedeutet wird, aber dennoch nicht restlos geklärt wird. Für den Lesefluss dieses Teils hat dies aber keinerlei Auswirkungen, der Krimi ist ohne Probleme ohne Vorwissen verständlich.

Fazit: Eine Reihe die ich definitiv weiterverfolgen werde. Dieser Krimi hat mir ein paar aufregende Lesestunden beschert. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 19.01.2018
Wie Wölfe im Winter
Johnson, Tyrell

Wie Wölfe im Winter


sehr gut

Tolles Endzeitdrama

Wie Wölfe im Winter von Tyrell Johnson

Lynn McBride ist mittlerweile 23 Jahre alt. 7 davon hat sie nun in einer kargen Gegend des Yukon verbracht. Sie lebt dort gemeinsam mit ihrer Mom, ihrem Bruder Ken, ihrem Onkel Jeryl und dessen Ziehsohn Ramsey, in selbstgebauten Hütten. Sie flohen damals vor der asiatischen Grippe die einen Großteil der Menschheit ausgerottet hatte, der Krieg der vorher schon herrschte tat sein übriges die Welt sehr unwirtlich zu machen. Im Yukon versprach sich die Familie Schutz durch die Einsamkeit und auch durch die vorherrschende Kälte, da die Viren diese Bedingungen nicht vertragen.

Lynn ist noch nicht über den Tod ihres Vaters hinweg, er fehlt ihr sehr. Als sie dann auf einem Spaziergang einen Fremden mit einem Hund trifft, wirft sie alle Vorsicht über Bord und nimmt ihn mit zu den Hütten. Die anderen sind skeptisch, haben Angst. Doch Jax, wie sich der Fremde vorstellt, ist sehr zurückhaltend, lässt sogar seine Verletzung versorgen.
Als kurze Zeit einige Händler den Hof erreichen, geschieht schreckliches. Jax rastet aus und tötet 3 von ihnen ohne Vorwarnung. Was ist los? Ist Jax doch gefährlich, oder wollte er seine neuen Freunde vor den Männern schützen?

Lynn muss im weiteren Verlauf dieses Romans schreckliche Dinge durchmachen und erfahren, dass nicht alles so ist wie sie bisher geglaubt hat. Der Autor schafft es mit seinem Buch eine karge Landschaft in eine spannende Szenerie zu verwandeln. Das Grundgerüst auf dem die Handlung basiert ist früh zu erkennen, dennoch erschließt sich erst nach und nach das große Ganze. Sehr interessant sind auch die Charaktere. Lynn und natürlich Jax sind die Hauptpersonen. Jax ist insofern sehr interessant weil er eine Vergangenheit hat die er lange verschweigt. Gerade zu Beginn hatte ich viele Vermutungen wie sich alles verhalten könnte, war mir nie ganz sicher ob Jax nun gut ist oder böse.

Das Ende ist nachvollziehbar, es bleibt dem Leser überlassen was er damit anfängt. Schön ist der letzte Satz, er macht Mut und ist auch auf die jetzige Zeit anwendbar.

Fazit: Eine Dystopie die mir sehr gut gefallen hat. In meinen Augen hat Tyrell Johnson mit seinem ersten Werk einen guten Start hingelegt.

Bewertung vom 19.01.2018
Die Herzen der Männer
Butler, Nickolas

Die Herzen der Männer


sehr gut

Männerschicksale

Die Herzen der Männer ist bereits der zweite Roman des Autors Nickolas Butler. Der erste war bereits sehr erfolgreich in den Staaten und auch dieser Roman scheint Anklang zu finden.
Ich persönlich kannte vor diesem Titel den Autor gar nicht. Eine Leseprobe überzeugte mich dann aber von der Art zu schreiben, die Handlung fand ich insofern interessant, da der Ansatz für mich neu war.

Der Leser erfährt in diesem Buch viel über das Leben von Nelson und Jonathan. Nelson ist ein wenig selbstbewusster Junge, sehr zum Unmut seines Vaters. Nelson ist sein Versagen bewusst, es muss schlimm sein für ein Kind sich so zu fühlen. Diese Gefühle brachte der Autor sehr gut rüber.
Im Pfadfinderlager, was der Hauptschauplatz des Romans ist, freundet Nelson sich mit Jonathan an. Jonathan ist das genaue Gegenteil von Nelson, steht auch oft für ihn ein, aber auch zwischen den beiden läuft nicht alles rund. Und genau das hätte Nelson damals als Kind gebraucht, jemand der immer für ihn einsteht......

Im weiteren Verlauf des Buches nimmt man hauptsächlich an den Geschehnissen dieser beiden Personen in mehreren Generationen teil. Man erlebt wie Johnathan sich entwickelt. Er und sein Sohn Trevor scheinen ein ähnliches Schicksal zu durchlaufen wie damals Nelson und sein Vater.

Dieser Roman kommt klar aus der Feder eines Mannes, er ist schonungslos offen, was ihn dadurch aber nicht wegen emotional macht. Im Gegenteil, manchmal musste ich ganz schön schlucken, da alles was Butler verwischt auch so geschehen sein könnte.
Eine tolle Lektüre!

Bewertung vom 19.01.2018
Der Verfluchte / Die Chroniken von Azuhr Bd.1
Hennen, Bernhard

Der Verfluchte / Die Chroniken von Azuhr Bd.1


ausgezeichnet

Reise in eine fantastische Welt

Milan Tormeno soll in die Fußstapfen seines Vaters Nandus, des Erzpriesters, treten. Doch dieser hat andere Pläne, er will sich dem Willen seines herrschsüchtigen Vaters nicht beugen. Er ist so wütend, dass er als Krähenmann verkleidet die Silberscheibe seines Vaters vom Altar stiehlt. Als Krähenmann deshalb, weil Nandus Milan immer wieder von dieser Mär erzählt, nun möchte er sie gegen seinen Vater selbst einsetzen.
Natürlich versetzt dies alle in Aufruhr, Milan wird von den Wachen und von seinem Vater verfolgt. Er wird auf der Flucht verletzt und nur durch Zufall gerettet und zwar von der Diebin Felicia, die sich im weiteren Verlauf der Geschichte als wichtige Person zu erkennen gibt. Nandus hat Milan nicht erkannt, aber in der Bevölkerung wurde durch Milans Tat der Glaube an den Krähenmann wach gerufen.
Felicia erkennt für sich, das Milan ihr und ihren Plänen von nutzen sein kann. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Alte Mären nehmen Gestalt an, alte Prophezeiungen erfüllen sich. Und inmitten all dessen findet ein Krieg zwischen zwei Völkern statt, der eigentlich unnötig ist, doch beide Seiten kämpfen verbissen um den Sieg, doch welchen Preis müssen sie dafür bezahlen?

Bernhard Hennen konnte mich mit dem ersten Teil seines Fantasyromans: Die Chroniken von Azhur vollends überzeugen. Die Geschichte ist spannend und glänzte mit tollen Charakteren. Milan Tormeno entwickelte sich während des Lesens stetig weiter und wuchs in seine Rolle hinein. Gleichzeitig nahm auch der fantastische Bezug zu, die Mären und die Gestalten aus den Mären nahmen stetig mehr Raum ein. Vieles wurde nur angerissen in diesem Teil, einige Fragen bleiben offen. Dies lässt natürlich auf ein Wiedersehen mit dem Krähenmann und der Weißen Königin im nächsten Band hoffen. Vielschichtig ist gerade die Handlung um die Königin, sie scheint die Fäden im verborgenen in der Hand zu haben.
Die angespannte Situation zwischen Vater und Sohn ist für die Grundhandlung wichtig, dennoch hegte ich während des Lesens immer den Wunsch die beiden mal zur Seite zu nehmen und ihnen die Leviten zu lesen. Ich fühlte mich den Charakteren ganz nah und litt mit ihnen, dies ist eine tolle Leistung des Autors.

Viel mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht verraten, man sollte das Buch selbst lesen, sich auf diese fantastische Reise machen. Eine Reise auf der man Wesen wie den Krähenmann, einen Riesen, Trolle und viele mehr trifft.

Mein Fazit: Absolute Leseempfehlung! Für Fans des fantastischen ist dieses Buch ein Muss. Freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 08.01.2018
Das Spielhaus
North, Claire

Das Spielhaus


sehr gut

Ein Spiel mit ungewöhnlichem Einsatz

Das Spielhaus von Claire North umfasst drei Novellen.
Die Novellen spielen in verschiedenen Zeiten, beschreiben alle drei eine Spielsituation des Spielhauses, dass scheinbar alle Zeiten überdauert. Dieses Spielhaus birgt wahre Geheimnisse, wenn man es erstmal geschafft hat sich den Zutritt zu den oberen Gemächern zu erspielen.
Dort wird um Einsätze gespielt wie Lebenszeit oder auch Erinnerungen. Die Einsätze sind vielfältig, genauso wie die Gewinne und Verluste. Die Spieler bekommen Karten die sie einsetzen können. Diese Karten sind Personen die dem Spieler von Nutzen sein können, vor allem wenn er sie strategisch einzusetzen weiß.
Es ist interessant den Spielern zu folgen, zumal man sich als Leser diese meiste als direkter Zuschauer fühlt.
Silver, ein begabter Spieler, dirigiert indirekt durch die Geschichte, mal mehr mal weniger präsent. Die Herrin des Spielhauses bleibt eher mystisch, und unterstreicht den fantastischen Touch den dieser Roman unterschwellig ausstrahlt.

Dieser Roman ist nicht leicht zu lesen. Die drei Novellen passen sich vom Erzählstil der jeweiligen Zeit an, in der es aktuell geht. Dies ist sehr interessant wie wandlungsreich die Autorin in diesem Zusammenhang ist. Ebenso die Grundidee des Spielhauses faszinierte mich. Lediglich in der dritten Novelle wurden mir die Zusammenhänge zwischen den Spielen, den Einsätzen und allem etwas zu langwierig.

Das Spielhaus bietet etwas Neues und abwechslungsreiches, dennoch muss der Leser bereit sein sich auf die Story und ihre Andersartigkeit einzulassen. 3,5 Sterne von mir!

Bewertung vom 07.01.2018
Der Weg nach Los Angeles
Fante, John

Der Weg nach Los Angeles


weniger gut

Konfus

John Fantes Roman : Der Weg nach Los Angeles wurde als humorvoll angepriesen, die Figuren könne man sofort ins Herz schließen. Mit dieser Vorstellung begann ich den Roman, und wunderte mich, was mich dort erwartete......

Arturo Bandini schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Seine Mutter und seine Schwester Mona sind mehr oder weniger auf ihn angewiesen. In den 30er Jahren war es für Frauen schwer eine Familie ohne Mann zu ernähren. Doch Arturo lebt in einer Welt in der er der Held ist, Kritik kann er nicht umsetzen. Sobald es schwierig wird, ihm etwas unangenehm ist, findet er einen Grund die Arbeit an den Nagel zu hängen.
Dies allein ist nicht sein einziges Problem. Er sucht Schuld immer bei anderen, was ihn natürlich nicht weiterbringt. So löst er keine Probleme, er dreht sich im Kreis.
Arturo sieht sich als Schriftsteller, liest in jeder freien Minute Werke von Nietzsche, bringt aber nichts produktives zu Stande.

Bestätigung bekommt Arturo keine, zum einen, weil er sich seiner Familie gegenüber sehr tyrannisch verhält. Zum anderen gibt es fast niemanden der ihm Bestätigung schenken könnte. Seine Mutter ist überfordert, unterstützt sein Flegelhaftes Verhalten und toleriert Frauenfeindlichkeit seinerseits. Seine Schwester lässt sich nichts gefallen und erntet daher seinen Zorn. Freunde scheint er keine zu haben. Sehr ungewöhnlich das ein junger Mann so isoliert aufwächst, gerade für junge Menschen sind Beziehungen zu Gleichaltrigen sehr wichtig.

Mir hat dieser Roman leider gar nicht gefallen, ich wusste oft nicht, was zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der Charakter des Arturo Bandini war mir sehr unsympathisch, das allein wäre auch kein Problem gewesen, aber ich würde dann auch gern verstehen warum es so ist. Letztlich bekam ich für kaum ein Ereignis eine wirkliche Erklärung, fühlte mich sehr alleingelassen mit den Fakten. Schade!