Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Sommer
Wohnort: 
Nordhorn
Über mich: 
Leseratte seit der Kindheit
Buchflüsterer: 

Bewertungen

Insgesamt 434 Bewertungen
Bewertung vom 12.04.2024
Ein falsches Wort
Hjorth, Vigdis

Ein falsches Wort


sehr gut

Schwer verdauliche Kost, auch wenn vieles nicht offen angesprochen wird

Die erwachsene Erzählerin Bergljot, zweitälteste von 4 Kindern, meidet ihre Familie, da in ihrer Kindheit schlimmes geschehen ist. Erst im Erwachsenenalter werden ihr die Ausmaße bewusst, doch es fehlen nach wie vor Erinnerungen, doch ihr Verhalten macht deutlich, dass es scheinbar wirklich einschneidende Erlebnisse in der Kindheit gab. Auch ihr älterer Bruder will mit den Eltern nichts zu tun haben, auch er hat Vorwürfe vorzubringen. Als die beiden jüngeren Schwestern die beiden Hütten allein erben sollen, will er sich damit nicht arrangieren, zumal die Eltern das Erbe eigentlich gerecht unter den vier Kindern aufteilen wollen.

Die Streitigkeiten um die Hütten wühlen bei Bergljot alles wieder auf, sie kann nicht mehr so tun, als ob sie klar kommt. Ihre eigenen Kinder, die bislang immer noch den Kontakt zu den Großeltern hegten, distanzieren sich nun auch. Bergljots Mutter will den Kontakt zu allen, sie ist sehr auf den äußeren Anschein bedacht. Doch beim lesen wird schnell klar, dass die eigentlichen Vorwürfe zwar den Vater betreffen, doch die Mutter scheint damals gewusst zu haben was geschah, und hat aus Angst allein dazustehen die Augen verschlossen und lediglich versucht ihre Tochter zum Beispiel mit Ballettunterricht abzulenken. Was wiederum von den jüngeren Schwestern nicht verstanden wurde, sie hatten das Gefühl, dass die Ältere somit bevorzugt behandelt wurde. Ein Strudel, der alle in dieser Familie beeinträchtigte, ein Strudel der beweist, dass es nichts bringt schlimmes totzuschweigen.

Im weiteren Verlauf wird klar, wie unterschiedlich alle mit diesem Ereignis umgehen, dass Bergljot erst spät lüftet. Durch Rückblicke merkt der Leser, dass es sich sehr negativ durch ihr gesamtes Leben zieht.
Als der Leser ziemlich am Ende genaueres erfährt, ist man selbst im Zwiespalt, will ihr auf der einen Seite glauben, aber man zieht auch die vorgebrachten Zweifel, bzw. die Tatsache, dass es keine eindeutigen Beweise gibt, in Betracht.

Der Erzählstil ist sehr anstrengend, da vieles immer wiederholt wird, was sicher die Verwirrheit der Protagonistin verdeutlichen soll. Mir war es oft zu viel, weniger wäre da mehr gewesen. Das Ende lässt Fragen offen, lässt aber zumindest hoffen, dass Bergljot für sich das Richtige getan hat.

Bewertung vom 01.04.2024
Dreimal du und ich
Linden, Rachel

Dreimal du und ich


gut

Nicht ganz meins

Die Pläne der jungen Lolly werden durch den frühen Tod der Mutter durchkreuzt. Der Vater ist überfordert mit der Betreuung, der Tochter, der kleinen Schwester von Lolly, so dass Lolly einspringt, ihn unterstützt wo sie nur kann. Auch das Restaurant der Familie ist arbeitsintensiv und ist für die nun verbliebenen Familienmitglieder eine große Herausforderung.
In altes Tagebuch zeigt ihr auf, was sie früher für Pläne hatte, die nun in unerreichbare Ferne gerückt sind.
Auch die große Liebe muss wegen der jetzigen Situation der 33 Jährigen zurückstecken.
Die Autorin nimmt sich der Problematik sehr einfühlsam an. Es mutet stellenweise fast schon märchenhaft an. Für mich war es leider manchmal ein wenig zu dick aufgetragen, denn eine 33 Jährige Frau, sollte in der Lage sein, anders zu agieren, und andere Lösungen zu finden.
Ein Roman, der sicher viele begeistern kann, doch ich bin wohl zu rational veranlagt, als dass mir so ein Werk die nötige Tiefe bieten könnte.

Bewertung vom 17.03.2024
Der ehrliche Finder
Spit, Lize

Der ehrliche Finder


sehr gut

Auch wenn dieses Büchlein wenig Umfang aufweist, steckt doch eine Menge darin, nämlich eine sehr bewegende Geschichte über einen kleinen 7 jährigen Jungen namens Jimmy.
Als Tristan in seine Klasse kommt wird sich allerdings einiges für ihn ändern. Jimmy hilft Tristan sich zurecht zu finden, denn er stammt aus dem Kosovo und muss nun erstmal niederländisch lernen.
Die Handlung bettet auch die politische Situation ein, die Tristans Zweig mit sich bringt. Und natürlich erfährt der Leser viel über Jimmys Sammelleidenschaft.
Alles in allem hat die Autorin wieder einmal ein sehr feines und obendrein bewegendes Buch geschaffen. Das Hauptthema ist dabei wohl die Freundschaft.
Sie schafft es dabei die einzelnen Elemente sehr kindgerecht zu verpacken und vereint so eine komplexe Geschichte zu einem Werk, dass sowohl Kindern, als auch Erwachsenen Mut macht.

Bewertung vom 16.03.2024
Annas Lied
Koppel, Benjamin

Annas Lied


ausgezeichnet

Ergreifend

Zu Beginn dachte ich, nicht schön wieder jemand, der über seine Familie schreibt. Mittlerweile kenne ich einige Romane, die diesen Ansatz verfolgen. Doch Benjamin Koppel hat mich positiv überrascht. Ihm ist ein eindrucksvolles Werk gelungen, und ich bin froh die Familie auf diesem Weg begleiten zu dürfen.

Dreh und Angelpunkt ist Hannah/ Anna Koppelmann, die im späteren Leben eine begnadete Pianistin sein wird.
Ihr Leben wird wunderbar durchleuchtet und dem Leser sehr eindrucksvoll und emphatisch näher gebracht. Die jüdische Familie lässt sich nach der Flucht aus Polen in Kopenhagen nieder. Die Zeiten sind geprägt durch die Weltkriege, die Familie durchlitt viel schreckliches, doch sie findet in Dänemark eine neue Heimat.
Einiges vom jüdischen Glauben verliert sich, doch Hannah soll ganz traditionell vergeben werden und landet so in Paris. Ihre große Liebe Aksel muss sie zurücklassen.
Es ist einfach ergreifend mitzuverfolgen wie Hannah sich diesem Diktat auferlegen muss, dabei zu sehen, wie den Brüdern ganz andere Freiheiten eingeräumt werden, und das ist nicht das einzige was schwer fällt. Aber ihre Liebe zur Musik, die erhellt ihr Leben, so viel sei gesagt, aber auch dieser Weg kann steinig sein.
Der gesamte Roman zeugt von enormen Einfühlungsvermögen und transportiert trauriges wie auch schönes ausgezeichnet. Die Charaktere liegen einem am Herzen. So, und nicht anders sollte es sein. Ich bin immer noch nachhaltig begeistert!

Bewertung vom 29.02.2024
Wir werden jung sein
Leo, Maxim

Wir werden jung sein


ausgezeichnet

Forever Young


Für immer jung, das hat sich wohl jeder schon mal vorgestellt. Maxim Leo greift eben diesen Faden auf, und befasst sich nicht nur mit der schönen Seite die solch ein Phänomen mit sich bringen würde, sondern auch mit den Schattenseiten.

Die Probanden, die sich eigentlich bereit erklärt haben ein Herzmedikament zu testen, bemerken plötzlich eine Verjüngung. Toll, wow, drei dieser Menschen sind begeistert. Einer springt dem Sense Ann von der Schippe, eine Frau wird endlich schwanger, obwohl sie schon gar nicht mehr daran geglaubt hat, eine weitere im Profisport legt für sie ungeahnte Leistungen an den Tag. Nur für den Jüngsten aus der Gruppe sind direkt die Nachteile da, denn ein Kind, zu dem er sich zurückentwickelt, kann mit der ersten großen Liebe wenig anfangen.

Der Autor stellt die Pros und Contras anhand der Fallbeispiele gegeneinander, zeigt auch die Gefahren auf, wenn die Wissenschaft zu sehr in das menschliche sein so wie es eigentlich ablaufen sollte, eingreift. Was man von dem Roman mitnimmt, bleibt jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil denke, es sollte nicht eingegriffen werden. Maxim Leo sei dank!

Bewertung vom 10.02.2024
Ich, Sperling
Hynes, James

Ich, Sperling


ausgezeichnet

Beklemmend aber sehr lebensnah

Puh, anhand des Covers habe ich eine berührende Geschichte erwartet, doch das ist sie nur bedingt, denn es ist eine sehr heftige Story, die schonungslos aufzeigt, wie es damals in der Antike war.

Jakob, der sich diesen Namen selbst gab, erzählt an seinem Lebensende von seinem Leben als heranwachsender Sklave. Aufgewachsen im Bordell, von den Prostituierten groß gezogen, lernt er früh die Schattenseiten des Lebens kennen. Auch wenn die Frauen sich rührend um ihn kümmern ist das Leben trotzdem geprägt von Gewalt.
Als Jakob älter ist stromert er durch die Hafenstadt Niva Karthago und durchschaut nach und nach die Machtverhältnisse.
Der Autor lässt diese Zeit erschreckend lebensecht vor dem Auge des Leser präsent werden. Der kleine, schwarze Junge, der viele Namen, wie auch den titelgebenden Sperling trägt, rührt einen, und man wünscht ihm eine heile Welt zum aufwachsen, doch die gab es zu der Zeit zu den Bedingungen nicht.
Ein Buch, dass man mit gemischten Gefühlen schließt, dass aber hervorragend verfasst wurde.

Bewertung vom 10.02.2024
Die Hoffnung der Chani Kaufman
Harris, Eve

Die Hoffnung der Chani Kaufman


ausgezeichnet

Tolle Fortsetzung
Eve Harris erzählt in diesem Roman die Geschichte von Chani und Baruch weiter. Der Leser darf wieder in die fremde Welt abtauchen, die diese Kultur zu bieten hat.
Nach der Hochzeit leben die Eheleute in Jerusalem, es geht ihnen gut, nur der unerfüllte Kinderwunsch belastet, weil es vom Umfeld erwartet wird. Chanis Schwiegermutter ist sich sicher, dass es an der Schwiegertochter liegen muss, der Druck wird so natürlich ungleich höher. Chani verändert sich, ist nicht mehr sie selbst.
Im weiteren Verlauf kommt eine andere Stimme zu Wort, eine Stimme die sich von diesen Normen gelöst hat. Werden Chani und Baruch wieder glücklich?

Die Autorin lässt einen wieder in diese Welt abtauchen. Vieles erscheint unvorstellbar, da man außerhalb dieser Gemeinschaft nicht mitbekommt wie streng es dort zugehen kann, welche Anforderungen in der orthodoxen Gesellschaft herrschen.
Chani ist nie Person die beim Leser direkt Sympathie auslöst, um so mehr leidet man auch mit ihr, wenn es ihr nicht gut geht.
In Exkurs in eine andere Kultur, spannend und emotional zugleich

Bewertung vom 04.02.2024
Lichtungen
Wolff, Iris

Lichtungen


ausgezeichnet

Einfühlsame Geschichte

Kato und Lev stammen beide aus Rumänien und im Grunde ist es ihre Geschichte, vor allem die des sensiblen Lev, die uns die Autorin Iris Wolff da sehr einfühlsam und wortgewaltig näher bringt.
Frau Wolff schafft es mit ihren Worten den Leser gefangen zu nehmen, sie ist in der Lage auch sensible Themen behutsam anzugehen.
Und so erzählt sie hier wie Lev und Kato sich nach einiger Zeit Wiedersehen, Kato hatte Rumänien verlassen, jeder muss sich dem anderen erst wieder annähern, doch man merkt schnell, dass die junge Künstlerin und Lev viel verbindet. Lev scheint verliebt in Kato zu sein, doch diese will die innige Freundschaft, die die beiden verbindet, wohl nicht aufs Spiel setzen.
In den weiteren Kapiteln geht die Autorin immer weiter zurück in die Vergangenheit, und lässt den Leser so erkennen warum und wie Lev zu dem Menschen geworden ist, welche Ereignisse und Erlebnisse dazu geführt haben.

Da die Handlung um die Zeit des Ceaușescu-Regimes spielt wird man mit vielen Dingen aus dieser Zeit konfrontiert. Ein geschichtlicher Exkurs, der mir persönlich gut gefallen hat, da ich relativ wenig darüber wusste. Am Beispiel der Menschen hier im Buch wird gut deutlich was es für Bürden in der Bevölkerung mit sich brachte.
Ein Teil entschied sich zu bleiben, der andere Teil verließ das Land so schnell wie möglich, als sich die Chance endlich bot. Genau dies trifft auch auf Lev und Kato zu. Der eine geht, weil er sich trotzdem mit dem Land und der Familie verbunden fühlt, den anderen hält nichts davon und sieht eine neue Chance. Verstehen kann ich beide Seiten, denn jeder Mensch hat seine eigenen Beweggründe. Da die Autorin selbst ihre Wurzeln dort hat und ausgewandert ist, wird hier sicher ein wenig von ihren eigenen Erfahrungen mit hineinspielen. Sicher ein Grund dafür, dass sie es schafft die Worte und Eindrücke so treffend zu platzieren.

Mittlerweile bin ich ein großer Fan der Autorin, da mich bisher alles was ich von ihr gelesen habe begeistern konnte. Auch "Lichtungen" hat es wieder geschafft mich zu verzaubern, mich im Sessel zurücksinken zu lassen und mich auf die Handlung einzulassen

Bewertung vom 28.01.2024
Das Philosophenschiff
Köhlmeier, Michael

Das Philosophenschiff


ausgezeichnet

Erschreckend Geschichte


Professor Anouk Perleman-Jacoby feiert ihren 100. Geburtstag, sie lädt dazu einen Schriftsteller ein, um ihn zu bitten, dass er ihr Leben in einem Buch wiedergibt. Das kuriose ist, dass sie diesen Schriftsteller gewählt hat, weil ihm nachgesagt wird, er nimmt es mit der Wahrheit nicht ganz so genau…..

Doch die Geschichte, die sie zu erzählen hat ist nicht nur wahr, sie ist auch bitter, denn sie war 1922 auf einem Schiff auf Geheiß von Lenin, gemeinsam mit ihren Eltern und anderen Menschen, um in den Westen abgeschoben zu werden. Es gab offiziell keine Gründe für diese Tat, niemand hatte sich etwas zu Schulden kommen lassen. Diese Menschen waren einfach nur unbequem, so könnte man es ausdrücken.
Nach einigen Tagen auf See, kommt ein weiterer Passagier an Bord: Lenin!

Die Thematik ist nicht aus der Luft gegriffen, es gab diese Schiffe, und die Tatsache, dass intelligente Menschen von manchen Staaten als Bedrohung wahrgenommen wurden ist ebenfalls kein Einzelfall in der Geschichte, auch unsere, deutsche Geschichte ist geprägt von solchen Schrecken.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen, kurz und prägnant, dennoch erschreckend einfühlsam, wohl auch wegen des wahren Hintergrundes.

Bewertung vom 13.01.2024
Die sieben Monde des Maali Almeida
Karunatilaka, Shehan

Die sieben Monde des Maali Almeida


sehr gut

Ein Roman, der die normalen Dimensionen außer Kraft setzt

Maali Almeida ist Fotograf, aber keiner der sich mit schönen Dingen befasst. Im Gegenteil, er lichtet das Grauen ab, das durch den Bürgerkrieg in Sri Lanka entsteht. Da dort quasi jeder jeden bekämpft, ist es sehr undurchsichtig, wer nun zu welcher Gruppierung gehört, was es für mich am Anfang erstmal sehr schwer machte mich zurecht zu finden. Erschwert wird alles zusätzlich dadurch, dass der Leser bereits am Anfang des Buches in eine bizarre Zwischenwelt katapultiert wird, denn Maali ist tot! Man erfährt alles aus seiner Sicht, während er in einer bizarren Zwischenwelt herum geistert. Er kann noch nicht ins Licht, er setzt alles daran seine noch lebenden Freunde zu schützen und dafür zu sorgen, dass seine versteckten Fotos gefunden werden. Und genau das wollen viele verhindern.

Der Autor, Shehan Karunatilaka, schafft es den Leser erstmal gehörig durcheinander zu bringen. Vieles lässt sich sicher damit erklären, dass für uns die Gepflogenheiten und die politische Situation in den 80er in Sri Lanka nicht allzu geläufig sind. Hinzu kommen noch die fremd klingenden Namen, derer es nicht wenige gibt, und die Idee der Welt nach dem Tod, die er erschaffen hat.
Wenn man sich erstmal eingelesen hat, ist die Handlung allerdings sehr spannend. Wenn man es lieber geradlinig mag, dürften Schwierigkeiten vorprogrammiert sein.
Ich persönlich mochte Maali nach kurzer Zeit. Zu Beginn hielt ich ihn für oberflächlich und egoistisch, aber seine Figur machte eine enorme positive Wandlung durch. Ganz nebenbei erfuhr ich zusätzlich einiges zum geschichtlichen, was allerdings fast in der Fülle der anderen Informationen unterging. Die Suche nach den Fotos verlief spannend, zumal wirklich jeder sie in die Finger bekommen wollte.
Viele Anspielungen, wie die auf korrupte Polizisten und Homosexualität, bettet der Autor ebenfalls fließend in die Handlung mit ein.

Ich persönlich habe diesen Roman nach leichten, anfänglichen Schwierigkeiten sehr genossen, und bin auch mit dem Ende zufrieden. Es versöhnt den Leser, sowohl mit der Figur, als auch mit der Zwischenwelt. Eine überraschende Entwicklung brachte sogar nochmals richtig Spannung mit hinein.

Erwähnenswert ist sicher, dass dieser Roman Gewinner des Booker Price 2022 gewesen ist!