Benutzername: Sassenach
Wohnort: Nordhorn
Über mich: Leseratte seit der Kindheit
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 124 Bewertungen
Bewertung vom 09.12.2017
Lauf, wenn der Moorwolf heult
Popma, Gabriele

Lauf, wenn der Moorwolf heult


ausgezeichnet

Bezauberndes Jugendbuch

Lauf, wenn der Moorwolf heult von Gabriele Popma ist ein sehr einfühlsam erzähltes, fantastisches Jugendbuch.

Die 16 jährige Nela steht ein wenig im Schatten ihrer selbstbewussten Freundin Larissa. Als diese mit der gemeinsamen Freundin Isabel einen Trip nach Rom macht, und Nela zu Hause bleiben muss, da ihre Eltern mit der Reise nicht einverstanden sind, fährt sie zu ihrer Tante Lisa aufs Land.
Dort lernt Nela Patrick kennen, der durch einen Unfall ein verletztes Bein hat. Die beiden kommen sich näher und entdecken dabei das an der alten Sage um den Moorwolf doch etwas dran ist. Wie sonst sind die glühenden Augen und das hecheln das Nela im Wald verfolgt zu erklären?

Gabriele Popma greift in ihrem Buch viele Probleme von Heranwachsenden auf. Konnte mich während des Lesens direkt wieder an die gute alte Zeit und die damit verbundenen Probleme erinnern. Sie geht sehr gefühlvoll an alles heran und lässt den Leser emotional an allem direkt teilhaben. Die Sage um den Moorwolf rundet die Geschichte ab, in dem sie ihr einen fantastischen Flair verleiht. Einmal zur Hand genommen ist man mitten im Geschen und die Seiten fliegen nur so dahin.

Absolute Leseempfehlung für Jugendliche und für Erwachsene, die nicht vergessen haben wie es ist Schmetterlinge im Bauch zu haben.

Bewertung vom 06.12.2017
Der Stier und das Mädchen
Máni, Stefán

Der Stier und das Mädchen


ausgezeichnet

Nichts für schwache Nerven

Stefan Máni wurde bereits 13 mal für den skandinavischen Krimipreis nominiert. Eins seiner Bücher wurde sogar verfilmt. 2007 und 2013 erhielt er den isländischen Krimipreis.

Trotz seiner Erfolge, die ja für sich sprechen, war mir der Autor vor diesem Buch: Der Stier und das Mädchen, nicht bekannt. Frage mich ernsthaft wie das passieren konnte, da ich oft und gerne skandinavische Thriller und Krimis lese.

Das Buch startet direkt mit einem grausamen Leichenfund auf einem abgelegenen isländischen Hof. Doch der Leser sollte sich auf viel tiefergehende Schrecken gefasst machen.
Erzählt wird die Geschichte von Hannah, die mit ihrem jüngeren, zurückgebliebenen Bruder auf besagtem Hof aufwächst. Es gibt keinen Zuspruch für die Kinder, sie werden rau, ja teilweise sogar gewaltsam erzogen. Sie haben nur einander, aber das reicht irgendwann nicht mehr. Trotz Schuldgefühlen verlässt Hannah den elterlichen Hof. Doch diese Flucht bringt ihr kein besseres Leben. Sie gerät an den Drogenboss Anton, der gewalttätig ist. Die erste Verliebtheit ist schnell vorbei, doch wenn sie ihn verlassen wollte, hätte dies zur Folge das sie um ihr Leben bangen müsste. Drogenkonsum, keine Perspektive, Hannah ist am Ende. Als Rikki, ihr heimlicher Geliebter, vorschlägt Anton zu bestehlen und sich gemeinsam ins Ausland abzusetzen, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Dies ist das Grundgerüst der Handlung. Doch was man zwischen den teilweise verwirrenden Rückblicken, Zeitsprüngen und verschiedenen Perspektiven erfährt, entwickelt sich zu einem Familiendrama, welches schwer zu greifen ist. Die Auflösung ist stimmig, psychologisch ausgefeilt, aber auch schwer zu verdauen.
Der Autor schreibt schonungslos direkt, enthüllt alle Fakten sehr detailliert, beschönigt nichts, wirklich harte Kost.

Das Ende ließ mich irgendwie unbefriedigt zurück. Es ist stimmig, ergibt Sinn, dennoch war ich nach den ganzen Enthüllungen in einem Rausch, der nur durch etwas spektakuläres gedämpft hätte werden können.

Für Leser die einen besonderen Thriller lesen möchten, die an der Rand der Abartigkeit treten möchten, ist dieser Thriller ein Highlight. Zartbesaitete Gemüter sollten Abstand nehmen. Wie bewerte ich ihn persönlich? Dies war in diesem Fall sehr schwer, ich schwankte zwischen 3 und 4 Sternen, aber nun, nachdem ich ihn sacken lassen habe, und meine Gedanken immer noch um Hannah und Oskar kreisen, bekommt er 5 Sterne von mir, denn selten schafft es einen Buch so nachhaltig präsent zu sein.

Bewertung vom 04.12.2017
The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten
Barker, J. D.

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten


sehr gut

Ein spannender Thriller

The fourth Monkey: Geboren um zu töten von J.D Barker

Sam Porter begleitet seit mehreren Jahren der Fourth Monkey Killer (4MK). Bisher ist ihm niemand auf die Spur gekommen. Nun sieht es so aus, als ob der Killer einem Busunglück zum Opfer gefallen ist, denn in der Tasche des Verunglückten steckt das Tagebuch des 4MK- Killers und das obligatorische Päckchen. Das Markenzeichen des Killers ist nämlich, drei Päckchen an die Person zu schicken die sich böse verhalten hat in den Augen des Killers. Rätselhaft ist in dem Hinblick auch woher der Täter von diesen Vergehen wusste.
Im ersten Päckchen befindet sich immer ein Ohr der entführten Person die dem Missetäter nahe steht. Dies gipfelt dann im auffinden des Opfers. Auch in diesem Fall gibt es ein Ohr und ein Opfer, doch die Tatsache, dass der Killer tot ist macht es das Auffinden des Opfers nicht leichter.
Sam Porter, der seit Jahren mit diesem kranken Serienkiller zu tun hat, und sein Kollege Nash müssen schnell Ergebnisse liefern, um das Leben von Emory zu retten, dessen Vater ihre Existenz geheimgehalten hat. Dabei gibt das Tagebuch Einblicke wie aus dem Fourth Monkey Killer der Mensch werden konnte, der er geworden ist.

Dieser Thriller faszinierte mich von Anfang an. Das Tagebuch übte einen großen Reiz auf mich aus, es war sehr interessant den Schilderungen zu folgen. Die Kindheit des Täters war sehr grotesk, er merkte schon früh, dass er anders ist. Diese Elemnete waren eine Bereicherung für die Handlung.
Sam Porter als Ermittler gefällt mir auch sehr gut. Geplant ist eine Serie um ihn, ich wäre auf jeden Fall dabei. Insgesamt bekommt der Thriller von mir eine absolute Leseempfehlung!

Das E-Book wurde mir von Netgalley zur Verfügung gestellt.

Bewertung vom 24.11.2017
Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens
Bottini, Oliver

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens


sehr gut

Spannung pur

Oliver Bottini - Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die 18 jährige Lisa Marthen wird in Temeswar/ Rumänien tot am Fluss gefunden. Ihr Vater ist Großgrundbesitzer dort, er kam vor einigen Jahren mit seiner Familie aus Deutschland, um sich dieses Imperium in Rumänien aufzubauen.
Ioan Cozma wird mit diesem Fall beauftragt. Er selbst sieht sich nicht mehr als Mordermittler, im Grunde möchte er nur noch mit seinem Partner, Rusu Ciprian genannt Cippo, ein paar ruhige Jahre bis zur Pensionierung. Doch daraus wird nun nichts.
Cozmas Verdacht fällt direkt auf den Feldarbeiter Adrian Lascu, der in Lisa verliebt war, und der sich mit Lisas Blut besudelt aus dem Staub gemacht hat. Er ist unterwegs nach Prenzlin, in Lisas ehemalige Heimat Deutschland.

Dies ist das Grundgerüst der Handlung, doch dem Leser offenbart sich so viel mehr.
Ein Machtkampf um Land und Geld wird deutlich, sowohl in Rumänien als auch in Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern. Korruption steht an der Tagesordnung.

Auch die Vergangenheit holt den ein oder anderen Charakter ein. Maik Winter, Freund der Familie Marthen, kämpft ebenso mit einem schweren Schicksalsschlag wie die Pilotin Ana Desmerean.
Cozma und Cippo sind ein tolles Gespann, während des Lesens gab es so manchen Schmunzler. Die beiden ergänzen sich perfekt, wenn es auch so scheint, als ob Cozma seinem Kollegen permanent aus der Patsche helfen musst.

Der Weg zur Aufklärung des Falls ist steinig, von politischen Intrigen durchsetzt. Der Autor hat eine fesselnde Erzählweise die mich tief in die Geschichte eintauchen ließ. Es erfordert aber auch eine hohe Konzentration in die Handlung hineinzukommen, da die Örtlichkeiten und Personen recht vielzählig sind, ich brauchte eine gewisse Eingewöhnungsphase , bis mir alles geläufig war. Aber es lohnt sich definitiv, habe selten einen so dicht erzählten Kriminalroman gelesen.

Oliver Bottini ist ein toller Krimiautor von dem ich sehr gern weitere Titel lesen möchte. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 23.11.2017
Die Zeit läuft / Die Brut Bd.2
Boone, Ezekiel

Die Zeit läuft / Die Brut Bd.2


sehr gut

Der Horror geht weiter

Nach "Die Brut -Sie sind da", nun der zweite Teil dieser Trilogie "Die Brut- Die Zeit läuft" von Ezekiel Boone.

Nachdem die Wissenschaftlerin Melanie Guyer im ersten Band das Sterben der Spinnen feststellte und die Welt aufatmete, muss man in diesem Band erfahren, dass es doch nicht so einfach ist. War ja im Grunde auch zu erwarten, denn wie hätte der Autor sonst noch zwei weitere Teile zu dieser Reihe verfassen sollen. Ein riesiger Kokon ist entdeckt worden. Die Bedrohung ist also nach wie vor real. Eine Spezies die gänzlich anders funktioniert als alles bisher dagewesene. Gut gefallen hat mir, dass der zweite Teil wie der erste kurze Passagen enthält, die sich einzelnen Personen, Organisationen aus der ganzen Welt widmen. So bekommt man als Leser Einblicke aus verschiedenen Perspektiven, sowohl aus militärischer, politischer und menschlicher Sicht wird der Schrecken wiedergegeben. Die Szenarien die Boone schafft, wirken sehr glaubhaft auf mich. Ich kann mir gut vorstellen, dass wie hier beschrieben, eine von der Regierung geschaffene Evakuierungszone von den Menschen durchbrochen wird. Die Regierung ist machtlos, endzeitartige Geschehnisse begleiten den Leser. Jeder ist sich selbst der nächste. Über allem die Frage, wie denken diese Viecher, was bezwecken sie, wie kommunizieren sie miteinander? Gänsehautfeeling pur.

Die Fortsetzung dieser Reihe erscheint bereits im Mai nächsten Jahres. Da ich unbedingt wissen möchte, ob und wie die Bedrohung letztendlich abgewandt wird, werde ich den Teil definitiv lesen. Für Leser die einen Thriller erwarten, die Horrorelemente sind stark ausgeprägt, dass Genre Thriller wird in meinen Augen nicht bedient.

Bewertung vom 08.11.2017
Ein Reif von Eisen / Die Königs-Chroniken Bd.1
Rother, Stephan M.

Ein Reif von Eisen / Die Königs-Chroniken Bd.1


ausgezeichnet

Die Götter zürnen

Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen ist der Auftakt einer fantastischen Reihe aus der Feder des Autors Stephan M. Rother

Das Kaiserreich der Esche ist im Umbruch, es herrschen schwere Zeiten.
Morwa, der Hetmann aus dem Norden will die Völker vereinen und einen seiner vier Söhne zum Nachfolger ernennen. Er selbst ist schwer krank, die Zeit läuft ihm davon, kaum noch reicht seine Kraft sein Volk zu leiten. Dank der Sklavin Ildris bleibt ihm ein wenig mehr Zeit, denn sie verleiht ihm durch ihre Fähigkeiten die nötige Stärke um durchzuhalten.
Ildris Schwester Leyken, aus dem Süden des Landes, will ihre entführte Schwester finden. Die Ehre ihres Landes befiehlt ihr die geschändete Schwester zu töten. Doch Leyken wird selbst entführt und in die geheimnisvolle Rabenstadt gebracht. Dort wird sie vor schwierige Aufgaben gestellt, die sich um den Schutz der heiligen Esche zu drehen scheinen.
Pol, ein Dieb, wächst ohne Familie auf, auch er muss eine wichtige Aufgabe erfüllen. Doch momentan kann er sich selbst gar nicht vorstellen wie dies aussehen mag.
Sölva, eine Tochter Morwas mit einer seiner Nebenfrauen, freundet sich mit Ildris an. Sölva scheint ebenso eine wichtige Rolle im großen Ganzen zu spielen. Sie lernt eine Menge durch die Sklavin, unter anderem kann sie Visionen von ihr empfangen. Wird Sölva ihrem Vater helfen können die richtige Entscheidung zu treffen? Oder ist es gar schon zu spät? Es scheint in den eigenen Rängen Unstimmigkeiten und Verrat zu geben.......

Die Charaktere in diesem Fantasy-Roman sind wirklich einmalig. Ich habe es selten erlebt, dass mich alle involvierten Charaktere und Handlungsstränge fesseln können. Langeweile gibt es nicht.

Die Handlung selbst ist sehr komplex. Es braucht ein wenig, bis man die einzelnen Charaktere und Handlungsstränge versteht, die ersten Zusammenhänge erkennt. Doch es lohnt sich am Ball zu bleiben, denn die Welt der heiligen Esche ist bezaubernd und erschreckend zugleich. Bildhaft und eindrucksvoll beschrieben läuft die Geschichte wie ein Film im Kopf ab. Stephan M. Rother hat eine außergewöhnliche Gabe, die Geschichte wirkt echt und lebendig.

Ich bin sehr gespannt wie es im nächsten Teil weitergehen wird, denn es bleiben viele Fragen offen. Im März 2018 soll es dann soweit sein, freue mich jetzt schon wieder an der Seite von Pol, Leyken, Sölva und allen anderen ins Kaiserreich der Esche zu entfliehen.

Bewertung vom 08.11.2017
Nachtspiel: Thriller
Shepherd, Catherine

Nachtspiel: Thriller


ausgezeichnet

Ein neuer, spannender Thriller von Catherine Shepherd

Nachtspiel ist der zweite Teil um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Im ersten bekam man bereits einen spannenden Fall geboten, dieses Mal geht es genauso spannend weiter.

Julia Schwarz, im Institut die Eislady genannt, plagen Alpträume, ihre Vergangenheit holt sie ein. Sie hört ihren toten Bruder Michael, findet persönliche Sachen, des damals 12 Jährigen, in ihrer Wohnung. Kurz, Julia steht kurz vor einem Nervenzusammenbruch.
Die aktuellen Fälle sind sehr schwierig und auch sehr emotional, denn Kim Wiesinger, eine Polizistin, wurde grausam gefoltert und getötet. Sie war privat einer heiklen Sache auf der Spur, doch dieser Alleingang kostete ihr das Leben.
Kurz nach diesem grausigen Fund, wird die Leiche des mutmaßlichen Täters entdeckt, ein Selbstmord wie es scheint. Doch aufatmen können Julia und ihr Kollege Kriminalkommissar Florian Kessler noch nicht, denn eine neue Leiche taucht auf. Sind es zwei verschiedene Fälle oder hängt doch alles irgendwie zusammen? Die Fäden scheinen beim General zusammenzulaufen, ein bekannter Krimineller.

Ein spannender Thriller, der bis zum Ende Überraschungen für den Leser bereithält. Es wurde während des Lesens nie langweilig. Schön war auch, dass die persönlichen Ängste von Julia in diesem Teil Thema waren. Das Schicksal um den Tod ihres Bruders wird aufgearbeitet. Die Figur kann sich nun in eine neue Richtung entwickeln, die einer möglichen Fortsetzung bestimmt eine erfrischende Note gibt, denn das Privatleben von Julia benötigt doch etwas Abwechslung. Habe da jemanden im Auge, den ich mir vorstellen könnte, mal schauen was Catherine Shepherd für uns bereithalten wird, die ersten zarten Bande sind ja schon geknüpft. Aber eins ist bei der Autorin sicher, es kommt alles anders als man denkt, von daher lass ich mich überraschen.

Fakt ist, dass ich auf jeden Fall die nächsten Bücher lesen werde, denn die Autorin konnte mich bisher mit allen Werken überzeugen. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 06.11.2017
Der verborgene Turm / Die Blausteinkriege Bd.3
Orgel, T. S.

Der verborgene Turm / Die Blausteinkriege Bd.3


ausgezeichnet

Lang erwarteter und gelungener Abschluss

Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm von T. S. Orgel

Der verborgene Turm ist der dritte und letzte Teil aus der Reihe um die Blausteinkriege. Da diese Reihe sehr komplex ist empfehle ich die ersten Bände vorweg zu lesen. Dieses Abenteuer sollte man nur mit dem Wissen der Vorgänger antreten, und so viel schon mal vorweg, es ist ein sehr spannendes Abenteuer. Die Bücher ziehen den Leser schnell in ihren Bann.

Die Trilogie handelt über das Kaiserreich Berun. Der Blaustein spielt dort eine zentrale Rolle, da er bei begabten Menschen besondere Fähigkeiten hervorruft. Der Blaustein kann zum Beispiel die Fähigkeit verleihen sich unsichtbar zu machen, unter Wasser zu atmen, sich schnell zu bewegen, Schmerzen zu nehmen oder zu geben und Männern den Kopf zu verdrehen. Es gibt aber nur wenig Begabte, die diese Fähigkeit nutzen können, einige wissen gar nicht um ihre Gabe. Toll ist es, wie diese Fähigkeiten in die einzelnen Handlungsstränge eingebaut werden. Die Stränge sind gut ineinander verwoben, auch Kleinigkeiten lassen sich bis ins Detail nachvollziehen. Auch Nebencharaktere werden nicht vernachlässigt.
In dem Ränkespiel, wobei es darum geht, das Kaiserreich Berun vor inneren und äußeren Feinden zu schützen, sind viele Charaktere auf dem gesamten Kontinent unterwegs. Die Welt und die Charaktere werden durch das Autorenduo hervorragend und bildhaft beschrieben. Der Leser fühlt sich in diese Welt versetzt, lebt und leidet mit den Protagonisten. Kommt der Bedeutung der vergessenen Götter auf die Spur, und nimmt an blutigen Kämpfen teil. Teilweise weiß man während des Lesens gar nicht wer Freund oder Feind ist. Das Blatt kann sich immer wieder wenden........

Im dritten Band sind die verbleibenden Charaktere Xari, Cunrat, Messer, Ness, Danil und Sara sowie andere am Ziel ihres Abenteuers angelangt. Doch der Weg dahin ist steinig und mit vielen Gefahren verbunden. Das Ziel ist Berun, denn dort liegt der Schlüssel um das Kaiserreich zu schützen.
Mit diesem Band findet die fantastische Welt einen perfekten Abschluss. Dennoch halten die Autoren sich ein Hintertürchen offen, um vielleicht wieder einmal in die Welt von Tertys eintauchen zu können. Dies würde ich sehr begrüßen.

Ich habe schon viele Fantasyromane gelesen, und kann ganz klar sagen, dass die Blausteinkriege zur Spitze in diesem Genre zu zählen sind. Absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 06.11.2017
Flügel der Dunkelheit (eBook, ePUB)
Planert, Angela

Flügel der Dunkelheit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein fantastisches Vampirabenteuer

Zuerst möchte ich mich für das Leseexemplar von " Flügel der Dunkelheit" bedanken, welches vom Spielberg-Verlag bereitgestellt wurde. Auch bei der Autorin Angela Planert möchte ich mich für die Begleitung der Leserunde bedanken, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Zum Buch:
Liana Majewski ist Chirurgin und durch und durch ein Kind der Wissenschaft. Als sie durch unglückliche Umstände auf den kleinen anämischen Veit aufpassen muss, geschehen zeitgleich wundersame Dinge in ihrem Umfeld. Fledermäuse greifen Menschen an, mysteriöse Geschehnisse in Berlin, ein toter Hausmeister. Dann lernt Liana Traian kennen, einen Vampir, der schreckliches durchgemacht hat. Doch Vampire haben in Lianas Vorstellung keinen Platz, oder doch? Die Anziehung die Liana für Traian empfindet wird von zweierlei Dingen überschattet. Zum einen sind da die Rachepläne Traians und zum anderen die Sorge um den ihr anvertrauten Veit. Der Kleine soll ein ähnliches Schicksal erleiden wie einst Traian. Kann Liana ihn schützen?

Angela Planert hat eine fantastische Geschichte konzipiert, die den Leser sehr spannend in diese Welt einführt. Eine Welt die anders ist, eine Welt in die ich gerne eingetaucht bin. Da ich gern Fantasy lese, kenne ich bereits einige Vampirromane. Aber dieser hier ist anders, er unterscheidet sich in seiner Art sehr von den anderen. Eine erfrischende Abwechslung! Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung dieser spannenden Vampirgeschichte.

Bewertung vom 31.10.2017
Die Nachtigall
Hannah, Kristin

Die Nachtigall


ausgezeichnet

Eine sehr emotionale Geschichte zweier Schwestern zur Zeit des Krieges

Vianne und Isabelle sind Schwestern und wachsen in Frankreich zur Zeit der Kriegswirren auf. Die Mädchen haben es nicht leicht, da sie ihre Mütter schon sehr früh verlieren. Ihr Vater schiebt sie kurzerhand ab, sie müssen auf einem Gehöft aufwachsen,werden aber glücklicherweise nicht getrennt.

Der Leser merkt sehr schnell, dass die Schwestern sehr unterschiedliche Charaktere haben. Dies ist eigentlich der zentrale Kern der Handlung, der das Leben der beiden Geschwister und die Art wie sie damit umgehen beschreibt. Zu erst die Kindheit, weiter dann bis ins hohe Alter.

Gut gefallen haben mir vor allem die Erlebnisse der beiden als Erwachsene. Vianne muss sich und ihre Tochter schon früh allein versorgen, da ihr Mann in deutscher Gefangenschaft ist. Sie hadert sehr mit ihrem Schicksal, wünscht sich nichts sehnlicher als ihren Mann zurück. Schön ist, dass sie irgendwann aus ihren eigenen Schwächen lernt und sich allem mutig entgegenstellt.
Isabelle hingegen ist eine Kämpferin. Daher kaum verwunderlich, dass sie sich der Freiheitsbewegung anschließt. Die Nachtigall wird geboren. Eine sehr mutige und gefährliche Aktion, aber dazu möchte ich nicht mehr schreiben, das sollte man selbst lesen. Aber ihre rebellische Art bringt natürlich auch Schattenseiten mit sich.

Dieser Roman hat mich sehr bewegt. Er spiegelt eine schwere Zeit aus einer interessanten Perspektive. Habe schon viele Romane über den Krieg gelesen, allerdings spielten sie immer aus deutscher Sicht.
Ein kleines Juwel, dass wachrüttelt, aber auch Mut macht. Sehr emotional!

Das E-Book wurde mir freundlicherweise von Netgalley zur Verfügung gestellt