Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sassenach
Wohnort: Nordhorn
Über mich: Leseratte seit der Kindheit
Danksagungen: 16 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 305 Bewertungen
Bewertung vom 30.03.2020
Das Haus der Frauen
Colombani, Laetitia

Das Haus der Frauen


ausgezeichnet

Tolles Leseerlebnis

Bei "Das Haus der Frauen" handelt es sich um den zweiten Roman der Schriftstellerin Laetitia Colombani. Der Roman ist an der Begebenheit um den Palais de la Femme“ in Paris und seine Begründerin Blanche Peyron angelehnt, deren Lebensweg hier wiedergegeben wird.
Im zweiten Erzählstrang lernen wir die Anwältin Soléne kennen, die nach einem Burnout von ihrer Ärztin geraten bekommt sich gemeinnützig zu engagieren. Dies macht sie auch, indem sie im Haus der Frauen in Paris Briefe schreibt. Anhand dieser Briefe erfährt der Leser viel über die Schicksale dieser Frauen. Soléne erfährt durch diese Aufgabe aber auch, dass ihr Leben durchaus einen Sinn hat. Die Schicksale sind ergreifend und einfühlsam beschrieben.
Dies alles lässt sich bei weitem nicht nur mit seichter Frauenlektüre beschreiben. Der Roman geht doch echt in die Tiefe. Die vielen Zitate von berühmten Personen rundet das Leseerlebnis wirklich gut ab, so dass ich dieses Buch wirklich wärmstens empfehlen kann. Einmal begonnen legt man es so schnell nicht wieder aus der Hand.

Bewertung vom 17.02.2020
Es beginnt / Beastmode Bd.1
Wekwerth, Rainer

Es beginnt / Beastmode Bd.1


ausgezeichnet

Der Kreis beginnt

Damon Grey, Amanda Nichols, Wilbur Night, Malcom Floyd und Jenny Doe, fünf Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten und Geschichten sind der letzte Strohhalm an den sich Wissenschaftler der US Army klammern. Ein nicht zu erklärendes Phänomen bedroht die Menschheit und den ganzen Planeten.

Ein mysteriöses Energiefeld im Pazifik wird immer größer und alles was bisher unternommen wurde hat keinen Erfolg gehabt.

Die fünf unterschiedlichen Jugendlichen müssen gemeinsam einen Weg finden um die Welt zu retten. Aufgrund ihrer Besonderheiten fängt es ihnen schon zu Beginn nicht leicht eine Gruppe zu bilden im Verlauf der Handlung beginnt es aber.

Das Buch Beastmode von Rainer Wekwerth ist ein flüssig geschriebener erster Band eines als zweiteiler konzipierten Buches. Die Geschichte ist für mich doch gut durchdacht und geschrieben. Alles ist im Bereich Sci-fi und etwas fantasy gut angesiedelt. Ich bin von Anfang an gut reingekommen und habe das Buch auch nicht so oft weggelegt.

Alles in allem hat der Autor Rainer Wekwerth, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat ein wirklich lesenswertes Buch geschrieben bei dem man sich auf den zweiten Teil freut. Nicht umsonst wurde er schon mit mehreren Preisen bedacht und es ist die Verfilmung eines anderen Buches in Vorbereitung.

Wer das Genre mag sollte es lesen.

Bewertung vom 17.02.2020
Priest of Bones / Kampf um den Rosenthron Bd.1
McLean, Peter

Priest of Bones / Kampf um den Rosenthron Bd.1


ausgezeichnet

Ein etwas anderer Priester


Tomas Piety und sein Bruder Jochan kehren als Kriegsveteranen in ihre Heimatstadt Ellinburg zurück. Begleitet werden sie von Bloody Anne, Cutter, Sir Eland und anderen Kameraden mit denen sie im Krieg gemeinsam gekämpft haben.

Vor dem Krieg waren Tomas und Jochan die Anführer der Pious Men, einer Gruppe die in ihrem Bereich für Schutz und Ordnung gesorgt haben und dafür bezahlt wurden.

Als sie in Ellinburg ankommen merken sie das nichts mehr wie vorher ist. Ihre Geschäfte werden von anderen kontrolliert, es herrscht Hunger und Unordnung. Sie beginnen damit, gemeinsam wieder Ordnung herzustellen und Sicherheit zu schaffen, dabei bemerken sie das dass ganze doch größer ist als vorher. Fremde wollen die Macht kontrollieren und es scheint als ob es noch mehr ist. Mit der Zeit wird Tomas immer tiefer in Entscheidungen eingebunden die weiter reichen als ihm lieb ist.


Mit Priest of bones hat Peter McLean seinen zweiten Fantasy Epos geschrieben. Die Handlung und Geschichte erfindet die Fantasy nicht neu, das ist nicht möglich. Es ist für mich aber eine gut geschriebene Handlung die sich sehr gut lesen lässt. Nicht das typisch gut und böse, halt was das man selbst erlesen sollte. Ich persönlich freue mich auf den zweiten Band der Reihe und kann für Fans des Genre nur empfehlen es zu lesen.

Wer sich aus Neugier mit Fantasy befassen möchte wird vielleicht zum Fan.

Absolute lese Empfehlung

Bewertung vom 17.02.2020
Ein wenig Glaube
Butler, Nickolas

Ein wenig Glaube


sehr gut

Wahn der blind macht

Als die Adoptivtochter Shiloh mit ihrem 5 jährigem Sohn Isaac wieder zu Lyle und Peg Hovde in das ländliche Wisconsin zurückkehrt, scheint die Idyle erstmal komplett. Das Paar ist glücklich den kleinen Jungen um sich zu haben und unterstützen Shiloh gern. Doch das Glück hält nicht lange an, denn Shiloh schließt sich einer Glaubensgemeinschaft an. Zuerst versucht das Ehepaar sehr verständnisvoll an die Sache heranzugehen. Shiloh war früher schwierig, hat sich ablehnend verhalten. Lyle möchte das Verhältnis nicht strapazieren, geht es doch um den Enkel. Doch die Dinge spitzen sich zu als der Junge krank wird. Lyle wird quasi von Shiloh und Steven aus der Gemeinschaft verantwortlich gemacht durch seinen Unglauben das Kind krank gemacht zu haben. Als sich der Zustand verschlechtert müssen die Großeltern einen schwerwiegenden Schritt wagen, auch wenn dies bedeutet, dass ihre Adoptivtochter sich komplett abwenden wird.

Der Roman "Ein wenig Glaube" von Nickolas Butler hat mich sehr ergriffen. Man hat schon häufiger mitbekommen wie fanatisch Menschen sein können. Sie sind blind für Argumente, wie hier Shiloh, die sich überzeugen lässt, dass ihr Sohn der Heiler ist. Das allein wäre ja noch vertretbar, aber wenn es tatsächlich um das gesundheitliche Wohl eines Kindes geht, hört der Spaß auf. Der Autor hat den Zwiespalt und die Sorge des Ehepaars sehr gut festgehalten, ein sehr ergreifender Roman des Autors.
Absolut zu empfehlen!

Bewertung vom 14.02.2020
Die Fesseln des Bösen, 8 Audio-CDs
Grangé, Jean-Christophe

Die Fesseln des Bösen, 8 Audio-CDs


sehr gut

Spannend aber nichts für schwache Gemüter

Die Fesseln des Bösen -Jean -Christophe Grangé

Commandant Stephane Corso wird in Paris mit einem sehr speziellen Fall konfrontiert. 2 Tänzerinnen eines Nachtclubs werden tot aufgefunden, sie würden beide mit ihren Dessous so gefesselt, dass sie sich selbst im Kampf sich zu befreien, erdrosselt haben. Nach kurzer Zeit gibt es Hinweise auf den Maler Sobiesky,beide waren mit ihm zusammen, er war lange im Gefängnis und hätte die nötigen Kenntnisse für die Fesselungen gehabt.
Corso setzt sein Team auf ihn an, und lässt selbst nicht locker, geht sogar verbotene Wege, um ihn dingfest zu machen. Es artete für mich teilweise schon fast in eine Obsession aus, so sehr war er auf diesen Mann fixiert.
Im weiteren Verlauf nimmt die Handlung noch einige überraschende Wendungen an, das hat mir sehr gut gefallen.

Die Story an sich ist spannend, mit vielen überraschenden Elementen. Es geht brutal zu, und die Grenze zum erträglichen in Bezug zur Perversion war für mich schon nah am Limit. Ich kenne bereits einigenTitel des Autors und mag seinen düstern Stil, aber hier wäre es mir fast zu viel geworden.
Die Charaktere sind interessant, allen voran Corso, der ein sehr delikates Problem mit seiner Ex-Frau hat, das eine recht große Rolle im Hörbuch einnimmt.

Der Sprecher Martin Keßler hat einen guten Job gemacht. Er verleiht seiner Stimme immer die richtigen Nuancen,,passend zur Situation und zur Stimmung.
Für mich nicht der Beste Grangé, aber ich bin auf meine Kosten gekommen.

Bewertung vom 18.01.2020
1794 / Winge und Cardell ermitteln Bd.2
Natt och Dag, Niklas

1794 / Winge und Cardell ermitteln Bd.2


sehr gut

Düster

1794
Niklas Natt och Dag

Wie schon im ersten Teil zaubert der Autor eine düstere Atmosphäre vor der Kulisse Stockholms. Diese passt hervorragend in diese Zeit, macht das Gesamtbild glaubhaft, ist aber auch teilweise wirklich sehr abstoßend.
Die Handlungsebenen verlaufen auf verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven. Dies ermöglicht es dem Leser sich nach und nach ein umfassendes Bild zu verschaffen um zur Aufklärung zu gelangen.
Cardell, der im ersten Teil schon ermittelte, muss sich nun mit einem neuen Partner auf den Fall konzentrieren, da nun der Bruder von Winge in dessen Fußstapfen tritt. Dies war durch die Erkrankung Winges zwar vorherzusehen, dennoch war es erst einmal ein komisches Gefühl. Doch da mich die Beschreibung der Zustände der Kranken zu der Zeit, und was alles für schreckliche Umstände herrschen bei den Unterprivilegierten so gefangen genommen hat, war ich trotzdem gefesselt von diesem Buch.
Der Autor besticht in meinen Augen nicht unbedingt durch eine spannende Handlung. Für mich macht dieser Roman das authentische Setting aus, dass er erzeugt. Auch wenn er den Leser mit roher Gewalt, Siechtum und mehr konfrontiert, einen an die Grenzen des Ekels treibt, kauft man ihm alles ab, da man sich zum einen sehr gut vorstellen kann,maß es damals so abgelaufen ist. Zum anderen beschreibt er alles so detailliert und eindringlich, dass sich ein realistisches Bild in meinem Kopf erzeugen ließ.
Ein Roman der herausfordert und daher fesselnde Lesestunden gebracht hat.

Bewertung vom 03.12.2019
Die perfekte Strafe
Fields, Helen

Die perfekte Strafe


sehr gut

Nicht perfekt, aber spannend

Die perfekte von Strafe von Helen Fields

Dies ist bereits der dritte Band um die Ermittler Luc Callanach und Ava Turner

Als eine weibliche Leiche gefunden wird, wird die Polizei vor ein Rätsel gestellt, denn sie ist unter Drogeneinfluss erfroren. Die Familie ist schockiert, sie habe nie Drogen angefasst und die Laborwerte bestätigen dies. Luc ist sich nun sicher, dass es sich nicht wie angenommen um Selbstmord, sondern um Mord handelt.
Im weiteren Verlauf erlebt der Leser, wie die Schwester umsorgt wird in ihrer Trauer, eine gewisse Skepsis schleicht sich ein. Als dann eine Frau krank wird, anscheinend durch einen Mitarbeiter vergiftet wird, erhärtet sich der Verdacht, dass der Täter es auf etwas viel perfideres abgesehen hat. Ihm geht es nicht um den Mord an sich.....

Alva Turner, die nun zu Lucs Vorgesetzter aufgestiegen ist, muss sich um einen Toten aus den eigenen Reihen kümmern. Ihr Alter Chef, der eigentlich seinen Ruhestand genießen sollte, hat sich in seinem Auto vergast. Ava kann nicht glauben, dass Begbie dies getan hat, und es stellt sich heraus, dass ihr Gespür richtig war. Das was sie erfährt ist allerdings nicht das was sie erfahren wollte.

Ein spannender Fall, der allerdings nicht an den ersten der Reihe heranreicht. Die Autorin bringt viel privates der Ermittler mit in die Story, hier wurde mir das Geschehen um Luc und seine Vergangenheit etwas zu viel. Im Großen und Ganzen ist dies aber wieder ein gelungener Thriller aus der Feder von Helen Fields.

Bewertung vom 11.11.2019
Der Lehrmeister / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.2
Pötzsch, Oliver

Der Lehrmeister / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.2


sehr gut

Die Suche geht weiter.

Das Jahr 1518 neigt sich dem Ende zu. Johann Georg Faustus, Magier und Astronom, zieht mit seinem Gehilfen Karl und seiner Ziehtochter Greta weiterhin durch deutsche Lande. Sechs Jahre nach der Flucht aus Nürnberg spürt er dennoch das sein ehemaliger Lehrmeister Tonio del Moravia weit mehr als nur ein Magier ist.

Die Verbindungen zwischen den beiden sind immer noch groß, führen bis in die höchsten Kreise der Macht zu jener Zeit. Der Papst, der französische König und die Habsburger scheinen alle einen Grund zu haben um Johann habhaft zu werden.

Darum beschließt er den Dingen auf den Grund zu gehen und zieht weiter nach Frankreich, dort wo er sich eine Lösung verspricht. Doch anscheinend macht er genau was Tonio del Moravia plant. Verfolgt von den häschern des Pabstes, des französischen Königs und beobachtet von Tonio geht es dorthin wo es anscheinend seinen Anfang genommen hat.


Mit der Lehrmeister hat Oliver Pötzsch den zweiten Teil über den Magier und Astronom Johann Georg Faustus geschrieben. Trotz einiger künstlerischen Veränderungen ein Roman der gut die Zeit widerspiegelt in der er spielt. Historisch gut gearbeitet, flüssig und unterhaltsam geschrieben. Spannend und fesselnd bis zum Ende. Da ich ein gutes Jahr auf diesen Band gewartet habe war ich sehr zufrieden mit dem Buch. Ich wurde nicht enttäuscht und kann es jedem nur empfehlen der dieses Genre gerne liest. Wer den ersten Teil noch nicht kennt sollte ihn vorher lesen, das geht schnell da man es nicht so gerne zur Seite legt und sich dann auf die Lektüre des zweiten Buches freuen.
Für mich sind es 4,5 von 5


Oliver Pötzsch, der Autor, hat zuerst als Journalist und Filmautor gearbeitet bevor er ganz als Autor begann. Seine Bücher der Henkerstochter wurden in über 20 Sprachen übersetzt. Er lebt heute in München und ist weit über die Grenzen Deutschlands bekann

Bewertung vom 05.11.2019
Die Ewigkeit in einem Glas
Kidd, Jess

Die Ewigkeit in einem Glas


sehr gut

Skuril und spannend

Die Ewigkeit in einem Glas von Jess Kidd

Da mir schon viel über die mysteriösen Geschichten von Jess Kidd zugetragen wurde, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Es ist gewöhnungsbedürftig, es fiel mir nicht ganz leicht mich zurecht zu finden. Ist man allerdings erstmal mit dem Stil der Autorin vertraut, erwartet einen eine sehr fantasievolle Handlung die wirklich ihren Reiz hat.

Bridie Devine fungiert als Privatdetektivin der ganz besonderen Art, denn sie arbeitet mit einem Geist, Ruby Doyle,zusammen. Christabel, die Tochter von Sir Edmund Berwick, ist verschwunden, Bridie soll sie finden. Was allerdings keine leichte Aufgabe ist, da die Verschwundene kaum jemals gesehen wurde. Doch Bridie gibt nicht auf, zumal sie sich mit kniffligen Fällen auskennt.

Dieser Roman ist wirklich besonders, er bringt dem Leser nicht nur einen skurrilen und spannenden Fall, sondern entführt auch nach London in die Zeit um 1860. Eine gelungene Mischung aus Spannung, Grusel und Mystery vollenden das Werk der Autorin Jess Kidd. Ein perfektes Buch für die dunkle Jahreszeit!

Bewertung vom 05.11.2019
Alles richtig gemacht
Sander, Gregor

Alles richtig gemacht


sehr gut

Blick hinter die Kulisse zweier bewegter Lebensgeschichten

Alles richtig gemacht von Gregor Sanders

Thomas lässt den Leser aus zwei zeitlichen Ebenen viel über sein Leben erfahren. Im hier und jetzt geht es dem 50 Jährigen nicht so berauschend. Er wurde von seiner Frau verlassen, die beiden gemeinsamen Töchter hat sie mitgenommen. Nach einer kurzen Auszeit muss er wieder in die Kanzlei.
Als sein damaliger Freund Daniel wieder in seinem Leben auftaucht, bringt dieser einiges durcheinander und sorgt für Rückblicke in die alte Zeit, als die beiden in Rostock zur Zeit vor und kurz nach der Wende lebten.

An diesem Roman hat mir sehr gut gefallen, dass er dem Leser einen Blick hinter die Kulisse der damaligen Zeit werfen lässt. Einiges war sicher nicht so optimal zu dieser Zeit, doch Thomas und Daniel teilen auch schöne Erlebnisse. Klar wird außerdem, dass einiges auch nicht dem Umstand geschuldet ist in der ehemaligen DDR gelebt zu haben, einige Kalauer passierten sicher auch in der BRD auf ähnliche Weise. Und die ständige Frage, ob alles vielleicht anders hätte kommen können, wenn.....die stellen wir uns doch alle, egal ob Ost oder West.

Ein Roman über das unterschiedliche Leben zweier Freunde. Absolute Leseempfehlung