12,99 €
Statt 15,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
12,99 €
Statt 15,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 15,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 15,95 €**
12,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

29 Kundenbewertungen

Der einzige Weg aus der Dunkelheit ist, ein Feuer zu entzünden Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen Brandkatastrophe gehört, soll erzählen, wie das Leben war auf der Farm der Gotteslegionäre. Wie ist es zu dem schrecklichen Feuer gekommen, wie zu der Schießerei zwischen den Gotteslegionären und der Polizei? So viele sind gestorben. Zögerlich öffnet sich Moonbeam, glaubt, dass man ihr helfen will, und fängt an zu erzählen, wie das Leben vor dem…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.35MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Der einzige Weg aus der Dunkelheit ist, ein Feuer zu entzünden Schwer verletzt liegt die 17-jährige Moonbeam im Krankenhaus und sieht sich einem Psychologen und einem FBI-Agenten gegenüber. Sie, die zu den wenigen Überlebenden nach der schrecklichen Brandkatastrophe gehört, soll erzählen, wie das Leben war auf der Farm der Gotteslegionäre. Wie ist es zu dem schrecklichen Feuer gekommen, wie zu der Schießerei zwischen den Gotteslegionären und der Polizei? So viele sind gestorben. Zögerlich öffnet sich Moonbeam, glaubt, dass man ihr helfen will, und fängt an zu erzählen, wie das Leben vor dem Feuer war und wie das Leben sich danach anfühlt. Eine Sache aber kann sie nicht erzählen. Doch sie muss aussprechen, was sie getan hat, will sie nicht daran zerbrechen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Will Hill wuchs im Nordosten Englands auf und hat als Barkeeper, Buchhändler und im Verlagswesen gearbeitet, bevor er Vollzeitschriftsteller wurde. Sein Roman »After the Fire« wurde von der Kritik und den Lesern begeistert aufgenommen und mit vielen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Young Adult Book Prize 2018, und stand auf der Shortlist für die Carnegie Medal. Will Hill lebt mit seiner Familie in London.

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensent Fritz Göttler ist fasziniert von dieser "Studie eines totalitären Systems von innen her": Will Hill erzählt in seinem Buch von einem Mädchen, das Teil einer religiösen Sekte war und dort ein Massaker erlebte; inspiriert vom realen Massaker 1993 in Waco, Texas, erklärt Göttler. Der Autor widme sich dabei intensiv dem Leben in der Sekte, so Göttler, und lasse so die Komplexität einer allmählichen Radikalisierung deutlich werden. Die "heilsgeschichtliche" Rhetorik des Sektenanführers sei zum Teil auch heute noch auf radikalen Demonstrationen zu hören, merkt der Rezensent an.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 25.09.2020

Wahrheit oder Lüge
Die Geschichte einer Jugendlichen, die in der Gemeinde eines verbrecherischen Gurus lebt
und das grausame Ende seiner Anhänger überlebt
VON FRITZ GÖTTLER
Es ist ein schwieriges, wochenlanges Ringen, um das, was man Wahrheit nennt, verständnisvoll und geduldig, aber beharrlich, manchmal schmerzhaft, manchmal trotzig. Ein Ringen zwischen dem Doktor Robert Hernandez, Leiter der Kinderpsychiatrie an der Uniklinik Austin, und dem Mädchen Moonbeam, das kurz vor seinem achtzehnten Geburtstag steht und Schreckliches erlebt hat – manches davon will es unbedingt verschweigen, um sich selbst zu schützen. Später kommt noch Agent Carlyle dazu bei den Befragungen, vom FBI, die beiden Männer wollen Moonbeam helfen bei der Bewältigung ihres Traumas
– und klären, was sich auf dem abgeschotteten Gelände der Legion Gottes, einer radikalen Religionsgemeinschaft, abgespielt hat, der Moonbeam lange angehörte und der sie sich dann doch entfremdete. Was ihre Rolle war an dem Tag, als die Polizei das Gelände stürmte nahe der texanischen Stadt Layfield, gegründet 1895, 2147 Einwohner.
Ein wirkliches Geschehen hat den Autor Will Hill zu diesem Buch angeregt, die Belagerung und das Massaker von Waco in Texas, der Sekte des fanatischen Propheten David Koresh, 82 Mitglieder und vier Polizisten wurden hier am 19. April 1993 getötet. Mit dem Blutbad von Layfield fängt dann der Roman an, mitten im Endkampf, den der Führer der Basis, Father John, immer prophezeite und auf den er seine Gläubigen vorbereitet hatte. Der Kampf der wahren Gläubigen gegen die Diener der Schlange – die Polizei, die Geschäftsleute, der Staat, die Außenwelt, die amerikanische Gesellschaft. Father John lässt an die Mitglieder Waffen ausgeben und ruft sie zum erbitterten Widerstand auf. Totales Chaos, Schüsse, Panzer, Schreie durchs Megafon, Brand und Rauch … Moonbeam macht sich selbst heftige Vorwürfe, die ganze Therapie hindurch, dass durch ihre Taten dieser Sturm ausgelöst wurde und viele Kinder die Eltern verloren haben.
Das Buch nimmt sich viel Zeit für das Leben in der Sekte – um die bedingungslose Gläubigkeit zu begreifen, die Radikalisierung zu schildern, die das Leben auf dem abgeschlossenen Gelände erfährt, jenen Punkt spürbar zu machen, an dem die christlichen Werte böse herabgesetzt werden. Tägliche harte Arbeit, Schieß- und Kampftraining, Gebet und Gehorsam, ohne Hinterfragen und Widerspruch, kein Kontakt zur Außenwelt. Father John ist eine charismatische Gestalt, in seiner Cowboykluft – graues Hemd, Jeans, Stiefel –, mit grünen Augen und langem schwarzen Haar. Er ist es auch, der für die Fortpflanzung der Gemeinde sorgt, er allein schwängert die Frauen der Gemeinschaft.
Das Buch ist die faszinierende Studie eines totalitären Systems von innen her, viele der rhetorischen Sprüche des Propheten ähneln denen, die man heute auf radikalen Demonstrationen auch bei uns zu hören kriegt, mit entsprechender heilsgeschichtlicher Aura. So viele Tote, zieht am Ende Agent Carlyle die Bilanz: „So viele zerstörte Leben und wofür? Nur damit ein kleiner Mensch auf einem Stück Wüste König über andere Menschen sein konnte, die verzweifelt an etwas glauben wollten.“
Man spürt, dass diese Formel nie der Komplexität des erzählten Geschehens gerecht werden kann. Und Moonbeam glaubt nicht mehr an die Eindeutigkeit der Welt, an die schwarze dicke Grenze zwischen Wahrheit und Lüge. Das Trauma wird Teil auch ihres künftigen Lebens bleiben, zwischen Erinnern und Vergessen.
Will Hill: After the Fire. Roman. Aus dem Englischen von Wolfgang Ströhle. dtv, München 2020. 475 Seiten, 15,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 12.12.2021

Im Zauberwald

Wie man ein Haus baut, dem anderen seine Freiheit lässt und sich der Welt in die Arme wirft: Bücher für junge Leser, nicht nur zum Fest.

Von Tilman Spreckelsen

Eine Nische für urbane Romantiker.

Dass Serafin, ein Mann in den besten Jahren, seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat, merkt man rasch. Als Verkäufer von U-Bahn-Karten jedenfalls ist er nicht glücklich, und als er gefeuert wird, weil er lieber einen Schmetterling rettet, als Kunden zu bedienen, ist er gar nicht so unglücklich. Dann geschieht ein Wunder: Serafin erbt ein Haus in einem großen Park, das zwar eher eine Ruine ist, aber gerade deshalb Ausgangspunkt für einen Traum, den Serafin, gemeinsam mit seinem jungen Freund Plum, tatkräftig zum Leben erweckt: ein selbst gebautes, bizarres, anheimelndes Wunderhaus, darin Altes und Neues in der herrlichsten Mischung, ein Fest für Serafin und Plum und natürlich für die Leser.

Ein Bilderbuchklassiker von 1967 (im Original), ein Plädoyer für ein Leben, das sich dem Druck der Moderne gründlich widersetzt. Und das genau deshalb in den Jahren seither so gar nicht gealtert ist. Ebenso wenig wie seine beiden Fortsetzungen.

Philippe Fix: "Serafin und seine Wundermaschine"; Diogenes Verlag, Zürich 1970; 32 S., geb., 18 Euro; ab 5 Jahre.

Nimm dich bloß in Acht, Hexe!

Wenn einem der eigene Vater seit Jahren predigt, man möge bloß nicht den Wald hinter dem Haus betreten, da wohne nämlich eine Hexe, und wenn dieser Vater dann doch bereitwillig in den Wald läuft, um Blaubeeren zu sammeln, dann kann man leicht auf den Gedanken kommen, dass es mit der Gefahr nicht weit her ist. Das Mädchen Dulcinea jedenfalls, dem genau das passiert, macht sich, nachdem der Vater von der Blaubeersuche nicht wiederkommt, tatsächlich auf, um im Wald nach ihm zu suchen. Die Hexe, stellt sie fest, ist kein Gerücht, sondern real und so bösartig wie befürchtet. Der Vater aber kann ihr nicht helfen, denn der ist inzwischen in einen Baum verwandelt.

Zauberhaft ist auch das Kinderbuch, das Ole Könnecke geschrieben und illustriert hat. Dulcinea wird man rasch ins Herz schließen. Und keine Sekunde zweifeln, wer sich von den beiden, Hexe und Dulcinea, am Ende durchsetzen wird.

Ole Könnecke: "Dulcinea im Zauberwald", ein Märchen; Hanser Verlag, München 2021; 64 S., geb., 16 Euro; ab 5 Jahre.

Mit den Zugvögeln den Jahreszeiten hinterher.

"Es war einmal einer, der hatte niemanden und nichts" - so beginnt die Erzählung "Einer" von Christine Nöstlinger. Dieser "Eine", der so gar nichts hat, hat auch keinen Namen. Eine Heimat hat er auch nicht, sodass er überall zu Hause ist. Er befindet sich aber ganz wohl bei seinen Wanderungen durch halb Europa, die er wie die Zugvögel am Stand der Jahreszeiten ausrichtet. Er sammelt auf, was er an Essen findet, klaut auch mal ein paar Hühnereier, badet im Meer und wärmt sich in der Sonne. Dann, auf dem Weg in den Norden, wird er krank. Er schafft es gerade noch ins Haus einer "kugelrunden Frau", bevor er endgültig zusammenbricht. Die Frau pflegt ihn, sie päppelt ihn auf. Und "Einer", der namenlose Mann, stellt fest, dass sich sein Leben langsam ändert.

Was ist das für eine Geschichte? Hat sie seit ihrer Entstehung in den Siebzigerjahren nicht reichlich Patina angesetzt? Welchem Kind kann man damit heute noch kommen, mit dieser Romanze zwischen flüchtigem Mann und sesshafter Frau?

Vielleicht macht gerade das Zusammenspiel von Nöstlingers Text und den tastenden, spielerischen, kolorierten Zeichnungen von Janosch den Reiz dieses Buches aus. Beide probieren etwas aus, genauso wie ihre Figuren: was das ist, so ein Leben in größter Freiheit, wie man es erzählen und wie man es zeichnen kann. Ob man dafür eigentlich bezahlen muss. Und ob die Entscheidung der Frau, den hereingeschneiten Mann wieder gehen zu lassen, nicht auch ein Zeichen von Freiheit ist.

Christine Nöstlinger, Janosch: "Einer"; Beltz und Gelberg, Weinheim 2009; 32 S., geb., 14,95 Euro; ab 6 Jahre.

Wir sind wenigstens vorbereitet!

Bei seiner Mutter hält es Juri gerade nicht mehr aus, schon gar nicht in den Sommerferien. Kurzentschlossen setzt er sich in den Zug und steht bei seinem Vater vor der Tür, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Was er dort, tief in der Provinz, antrifft, befremdet ihn, aber es interessiert ihn trotzdem: wie vertraut hier alle miteinander umgehen, anders als in der Stadt, in der er sonst lebt. Wie man gemeinsam feiert und sich hilft, wenn es etwas zu reparieren gibt, was man hier sowieso am liebsten selbst macht - Fremde will man hier nicht sehen. Wie sich die Mitglieder der abgeschotteten Gemeinschaft in geheimnisvollen Andeutungen ergehen und manchmal für Stunden einfach verschwinden. Bis Juri irgendwann erkennt, was für ein gefährliches Spiel hier gespielt wird und dass es auf ihn selbst ankommt, eine Katastrophe zu verhindern. Auch wenn er sich mittlerweile nicht wenig in diesem Netz verstrickt hat.

Martin Schäuble: "Sein Reich"; S. Fischer Verlag, Frankfurt 2020; 240 S., br., 9 Euro; ab 12 Jahre.

Machen wir einfach das Beste daraus!

Ratzfatz sind die Eltern der vier Schwestern McCready gestorben, als der Roman, der ihnen gewidmet ist, kaum begonnen hat. Und ebenso rasch - in Buchseiten gerechnet, nicht in der verfließenden Zeit - entscheidet sich, wo sie untergebracht werden. Nachdem alle möglichen Verwandten abgesagt haben, meldet sich eine alte Tante in Kanada, die alle vier Mädchen im Alter zwischen acht und vierzehn Jahren bei sich aufnehmen will. Sie machen sich auf den Weg von Ostasien nach Kanada, allein, was keine geringe Leistung ist, nur hat die Verwandte inzwischen der Schlag getroffen. Und die Mädchen, die mit Mühe den Weg zu dem idyllisch gelegenen Farmhaus von Tante Martha gefunden haben, müssen sich dort nun allein durchschlagen. Mehr noch: Niemand darf wissen, dass sie das eben allein tun, Worte wie "Jugendamt" und "Vormund" stehen drohend im Raum. Und so entwirft Fiona, die Älteste, einen Täuschungsmechanismus gegenüber den Erwachsenen, der ihr und ihren Schwestern alles abverlangt.

Das Wunder dieses sommerlichen Romans ist, dass Polly Horvath bei aller Last, die sie den Schwestern zumutet, nie aus dem Blick verliert, wie viel Energie Kinder und Jugendliche gemeinsam aufbringen können und wie sie trotz allem Wege finden, zu genießen, was sie haben. Hier ist das eine ganze Menge. Und zum Glück stellt sich heraus, dass sie die Last nicht ganz allein bewältigen müssen.

Polly Horvath: "Marthas Boot"; Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2021; 247 S., geb., 18 Euro; ab 11 J.

Alle Fremden sind Diener der Schlange.

Ein Mädchen kommt im Krankenhaus zu sich. Misstrauisch beäugt es die unbekannte Umgebung. Alles, was es in seinem bisherigen Leben gelernt hat, rät, nein befiehlt ihr, mit niemandem zu reden. Nicht mit den Krankenschwestern und Ärzten, die ihr helfen wollen, und schon gar nicht mit dem freundlichen Psychologen oder dem Polizisten, der wissen will, wie es zu der Katastrophe auf dem Gelände in der Wüste kam. Dort nämlich hatte eine Sekte ihr Hauptquartier eingerichtet, und die junge Erzählerin von "After the Fire" war von Kindheit an Teil dieser Gemeinschaft. Was dort passiert, ist so schrecklich wie spannend, und wie die Erzählerin uns - und den Erwachsenen, die sie umgeben - erst gar nicht und dann nach und nach die ganze Wahrheit erzählt, macht das Buch zu einer faszinierenden Lektüre. Weil es behutsam zeigt, wie jemand, der alle Fremden mit den Worten des Sektenführers als "Diener der Schlange" ansieht, zurück ins Leben findet.

Will Hill: "After the Fire", Roman; dtv, München 2020; 480 S., br., 15,95 Euro; ab 14 Jahre

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Was dort passiert, ist so schrecklich wie spannend, und wie die Erzählerin uns - und den Erwachsenen, die sie umgeben - erst gar nicht und dann nach und nach die ganze Wahrheit erzählt, macht das Buch zu einer faszinierenden Lektüre. Tilman Spreckelsen Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 20211212