Benutzername: wusl
Wohnort: Unterhaching
Über mich:
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 69 Bewertungen
Bewertung vom 14.11.2017
Origin / Robert Langdon Bd.5
Brown, Dan

Origin / Robert Langdon Bd.5


sehr gut

Edmond Kirsch, bekannter Theoretiker und Zukunftsforscher, kündigt eine sensationelle wissenschaftliche Entdeckung an. In einer weltweit live übertragenen Fernsehsendung, will er diese vorstellen. Bevor er aber dazu kommt, wird er vor laufender Kamera erschossen. Langdon war mit ihm seit langem befreundet und zu der Veranstaltung ebenfalls angereist. Hautnah muss er das Attentat miterleben. Mit der Leiterin eines Museums, Ambra Vidal, macht er sich sofort auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei geraten die beiden erst mal als Verdächtige ins Zentrum der Ermittlungen. Da Ambra die Verlobte des spanischen Thronfolgers ist, ist auch das Königshaus stark in die Geschichte involviert.

Dan Brown mixt bewährte Inkredenzien für seinen neuen Thriller. Da ist zum einen der wohl bekannte Robert Landgon, der persönlich und aus wissenschaftlichem Interesse an einer Auflösung des Mordfalles interessiert ist. Außerdem gibt es ein sehr großes Rätsel, welches diesmal vor allem den Zugang zu Edmonds Computer öffnen soll, um an das Geheimnis von Kirsch’s Entdeckung zu kommen. Selbstverständlich ist die Kirche wieder stark involviert und ein Mörder jagt Langdon und Ambra. Diesmal hat Robert einen ziemlich mächtigen Helfer, der ihm die Suche erleichtert und die Verfolger auf falsche Fährten lockt.

Brown erfindet das Genre mit seinem Thriller "Origin" sicher nicht neu aber er versteht es durchaus, eine stetig wachsende Spannung zu erzeugen die dafür gesorgt hat, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Die Auflösung hat mir gut gefallen und es hat Spaß gemacht, diesen Thriller zu lesen.

Tatsächlich habe ich jede Menge Neues erfahren und diesmal ist es nicht nur kulturell und kunsthistorisch sondern auch ziemlich wissenschaftlich. Solide und eine Empfehlung wert. Nicht nur für Fans sondern auch für Quereinsteiger durchaus geeignet.

Bewertung vom 04.10.2017
QualityLand (graue Ausgabe)
Kling, Marc-Uwe

QualityLand (graue Ausgabe)


ausgezeichnet

Qualityland ist mein erstes Buch von Marc-Uwe Kling. Und was soll ich sagen. Ich bin begeistert.

Was für eine geniale Idee.

Man entschließt sich, einem ganzen Land einen neuen Namen zu geben. Qualityland. Damit wird man auch den schlechten Ruf der Vergangenheit durch Kriege los. Die Menschen geben sich neue Familiennamen. Söhne nach dem Beruf des Erzeugers, Töchter nach dem Beruf der Mutter. Es kommt da schon mal zu Geschwisterpaar namens „Jürgen Gefängnisinsasse“ und einer „Erika Strafvollzugsbeamtin“ oder zu einem Peter Arbeitsloser, so der Name des Hauptdarstellers. Und so abgefahren geht die Geschichte auch weiter. Der Mensch hat einen hilfreichen Computer, der alles für ihn erledigt, berechnet, auswählt, recherchiert – ob der Mensch will oder nicht. Der perfekte Partner wird per Computer ebenso ausgesucht, wie auch das tägliche Essen, Kleidung, Hobbies usw. Die freie Entscheidung wird auf ein Minimum reduziert. Das Leben ist langweilig und fremdbestimmt. Peter kommen immer wieder Zweifel. Aber was tun?

Klings Humor ist rabenschwarz und nimmt mit dieser Persiflage, dieser schrägen Zukunftsvision sämtliche Entwicklungen auf den Arm, die in unserer modernen Welt gerade die Runde machen oder sich in Ansätzen abzeichnen. Dabei werden die Maschinen in ihren Schwächen und Krankheiten immer menschlicher und der Mensch scheinbar immer unmenschlicher.

Ein Buch, über dass ich Schmunzeln, lauthals Lachen und in heftiges Grübeln verfallen konnte. Eine tolle Idee, intelligent umgesetzt. Gesellschaftskritisch aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sondern mit einem Augenzwinkern.

Bewertung vom 04.10.2017
Durst / Harry Hole Bd.11
Nesbø, Jo

Durst / Harry Hole Bd.11


ausgezeichnet

Harry Hole is back. Jedes Mal wieder die reine Freude. Ich bin ein eingefleischter Nesbo-Fan. Harry, den norwegischen alkoholkranken Kommissar habe ich bereits beim ersten Band ins Herz geschlossen und der Autor schaffte es auch diesmal mich zu begeistern.
Macht der Leser sich erst noch Sorgen, weil Harry ja eigentlich gar kein Ermittler mehr ist, so wendet sich das Blatt schließlich zur geliebten Szenerie. Harry jagt einen brutalen Serienmörder. Und hier ist es sogar einer, der das Blut seiner Opfer trinkt und von der Presse schnell zum Vampir hochstilisiert wird.

Jo Nesbo erzeugt eine stetig wachsende Spannung. Klar sind manche Szenen sehr blutig aber auch die Menschlichkeit kommt nicht zu kurz. Mit Begeisterung habe ich mich vom Plot wieder mal aufs Glatteis führen, falsche Spuren abhaken und mehr als eine Überraschung erleben dürfen. Das Buch liest sich so genial, dass ich Nesbo mal wieder in den Olymp meiner Lieblings-Krimi-Autoren hochhieve und jetzt sehnsüchtig auf die Verfilmung des Schneemanns in wenigen Wochen warte.

Volle Punktzahl. Genial.

Bewertung vom 04.10.2017
Das Erwachen des Feuers / Draconis Memoria Bd.1
Ryan, Anthony

Das Erwachen des Feuers / Draconis Memoria Bd.1


ausgezeichnet

Mit „Das Erwachen des Feuers“ startet Anthony Ryan einen neuen Fantasyzyklus, der absolut gar nichts mit dem Vorgänger „Rabenschatten“ zu tun hat. Das hebe ich gleich zu Anfang hervor, vor allem, weil mich das positiv überrascht hat. Befanden wir uns damals in einer High-Fantasy-Geschichte, so ist diese Drachengeschichte eine Mischung zwischen Steampunk und Thriller. Dazu ein Schuss Abenteuerroman ala Jules Verne oder Douglas Preston. Das macht wirklich großen Spaß.

Die Hauptdarsteller sind neben den Drachen drei sehr unterschiedliche Protagonisten, von denen jeder eigene Beweggründe hat, sich auf die Jagd nach dem Ei des weißen Drachen zu begeben. Pflichtbewustsein, Erfolgsdenken, materielle Vorteile… es trifft sich hier so einiges und der Leser schwankt gehörig, ob da alle Motivation immer positiv ist. Die Drachen sind hier eine aussterbende, ausgebeutete Spezies. Man fühlt sich an die Hörner der Nashörner erinnert oder den Sibirischen Tiger. Hier geht es um das Blut, welches den Menschen schier unbegrenzte Fähigkeiten verschaffen kann.

Das Buch hat alles, was ich mir von einem guten Fantasy-Schinken erhoffe. Gute Charaktere mit einigen Ecken und Kanten, Action und Magie aber auch Bezüge zur realen Welt und historischen Geschichten. Ein kraftvoller Erzählstil und ein tolles Cover runden die Sache wohltuend ab.
Ich freue mich auf Teil zwei.

Bewertung vom 04.10.2017
It's Market Day
Haebel, Fabio

It's Market Day


gut

Eigentlich hätte ich es schon am Cover merken sollen, denn der Jungspund Fabio Haebel spricht sicher schon optisch eher die jugendlichen Köche an. Ähnliche Eindrücke habe ich von der ganzen Buchaufmachung. Das soll jetzt nicht gleich negativ klingen, aber es ist durchaus spürbar am Buch.

Das Papier ist dicker als normal und wirkt wie Recylingpapier. Finde ich positiv, macht das Buch aber auch schwerer. Die Vorstellung der Märkte erfolgt durch viele farbenfrohe Fotos, die in ihrer Mehrzahl nicht unbedingt mit Lebensmitteln und Kochen zu tun haben, aber ein Feeling vermitteln sollen und ästhetisch sind. Und dann gibt es relativ viele Rezepte.

Diese Rezepte sind allerdings, meiner Meinung nach, oft eher Fast-Food. Im Sinne von schnell zubereitet aber auch nicht unbedingt als vollwertiges Essen. Klar kann man gute Produkte verwenden. Klar schmecken diese Sachen alle. Aber für ein schönes Sonntagsmenü war wenig dabei, finde ich. Hier denke ich, werden junge Leute lachen. Denn die machen wohl selten ein Sonntagsmenü. Ich habe sehr wenig gefunden, was mich wirklich angesprochen oder inspiriert hat.

Mein Fazit:
Ich bin vielleicht nicht gerade die Zielgruppe für dieses Buch und werde es also an meine Enkelsöhne weitergeben, denen es gefallen könnte.

Bewertung vom 23.08.2017
Amrita. Am Ende beginnt der Anfang
Khorana, Aditi

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang


ausgezeichnet

Amrita ist die Prinzessin und einziges Kind des Königs von Shalingar. Bis zu ihrem 16ten Geburtstag lebte sie wohlbehütet und geliebt im Reich ihres gütigen Vaters. Zwar darf sie den Palast nur verhüllt verlassen und hat noch nie ein anderes Land bereist aber dennoch war sie glücklich. Aber jetzt droht ein Angriff des Nachbarreiches und Amrita soll den feindlichen König Sikander heiraten, um die Gefahr für ihr Land abzuwenden.
Erwartet habe ich „nur“ einen Young-Adult-Fantasy-Roman. Aber schon der Prolog lässt erahnen, dass in diesem Roman viel mehr drin steckt. Es ist die Sprache die mir so gut gefallen hat. Die Mischung aus Fantasy und Realität. Man hat das Gefühl, es könnte sich tatsächlich um einen Nachbarstaat Indiens handeln und nicht um Fiktion sondern um tatsächliche Geschichte. Und die Autorin erschafft nicht nur ein fremdes und doch bekanntes Reich, auch die Charakter sind lebensecht und agieren glaubhaft in einem Plot voller Magie und Mystik.

Die Story entwickelt sich auch ganz anders, als ich vermutet hatte und ist nicht nach dem gängigen Einheitsmuster gestrickt. Das gefiel mir von Abschnitt zu Abschnitt besser. Man merkt bald, dass es sich hier nicht um eine Trilogie handelt , denn die Handlung schreitet straff voran. Manchmal hätte ich mich noch mehr Zeit und noch mehr Seiten gewünscht aber trotzdem wurde ich nicht enttäuscht. Bis zum Ende war ich gefangen, habe miterlebt, wie Amrita erwachsen und eine andere wird und ihren eigenen Weg findet.

Ein tolles Buch welches nebenbei auch noch ein kongenial schönes Cover hat. Ich hoffe sehr, auch das andere Buch der Autorin wird demnächst übersetzt.

Bewertung vom 20.08.2017
Underground Railroad
Whitehead, Colson

Underground Railroad


sehr gut

In das Buch „Underground Railroad“ von Colson Whitehead hatte ich sehr große Erwartungen. Zum einen, da es dieses Jahr den Pulitzerpreis gewonnen hat und zum anderen, weil es eine hochinteressante Geschichte zum Hintergrund nimmt. Viele Sklaven die auf den Baumwollplantagen Georgias im Süden der Vereinigten Staaten lebten, versuchten immer wieder in den Norden des Landes zu fliehen. Sie bauten dazu eine geheime Fluchtstraße auf, auf der die Flüchtlinge Unterstützung und Schutz finden konnten gegen die Weißen, die sie versuchten wieder einzufangen. Am Beispiel der jungen Cora wird diese Geschichte geschildert.

Der Autor gehört selbst der afroamerikanischen Gesellschaft an und hat dieses Thema sicherlich auch gewählt, um von den Leiden seiner Vorfahren zu erzählen. Er hat sich intensiv mit der Materie beschäftigt und versucht nicht nur über die Flucht sondern über viele Aspekte der Sklaverei zu sprechen. Das Buch ist sehr anspruchsvoll geschrieben und auch wenn man schon einiges von der damaligen Zeit weiß, gibt es noch viele Details und Hintergründe, die mir neu waren und mich erschüttert haben.

An einigen Stellen war ich mir nicht ganz sicher, wie viel wirklich der Wahrheit entsprach oder vom Autor etwas verfremdet wurde. Mir hätte es gefallen, wenn man hier noch mehr Klarheit erhalten hätte.

Bewertung vom 20.08.2017
Dann schlaf auch du
Slimani, Leïla

Dann schlaf auch du


sehr gut

„Dann schlaf auch du“ von Leila Slimani ist kein Krimi und auch kein Thriller. Auch wenn hier über zwei Morde gesprochen wird sollte man dies unbedingt wissen. Es ist eher eine belletristische Analyse eines schrecklichen Geschehens. Und um dem Leser jede Illusion zu nehmen beginnt das Ganze mit dem Mord an den zwei kleinen Kindern von Myriam und Paul. Mord an Kindern ist ja immer ein Horrorszenario. Aber hier wird dies noch dadurch verstärkt, dass die Täterin das Kindermädchen ist. Also die, die nach den Eltern den Kindern am nächsten stand. Die, die in der Familie integriert schien und der man es nie zugetraut hätte.

Natürlich trügt der harmonische Eindruck. Langsam, Seite für Seite, wird die Familienidylle seziert. Erste Unterströmungen werden sichtbar. Nicht einzuordnen aber auch nicht wegzureden. Aber hätte man dieses Drama verhindern können? Hätte man sehen müssen, dass Louise krank ist und dass ihre Krankheit in dieser Gewalttat enden wird? Oder war dies alles unvermeidlich?

Ein literarischer Roman der keinen Spaß macht, weil das Thema zu schrecklich ist. Aber der mit einer schönen Sprache den Leser in den Strudel dieser Tat zieht. Es ist schwer sich ihm zu entziehen.

Bewertung vom 20.08.2017
Heimkehren
Gyasi, Yaa

Heimkehren


sehr gut

„Heimkehren“ ist der Debütroman der amerikanischen Autorin Yaa Gyasi. Sie stammt ursprünglich aus Ghana und hat versucht in ihrem Buch die unterschiedlichen Lebenswege zweier Schwestern und deren Familien zu erzählen. Die eine gelangt als Sklavin nach Amerika, während die andere auf dem afrikanischen Kontinent bleibt. Wie ein Panoptikum reiht sie die Lebensgeschichten der Frauen und einiger ihrer Nachkommen aneinander. In fast jedem Kapitel wird ein anderer Hauptdarsteller begleitet. Dabei arbeitet sie sehr viele Themen ab. Neben Sklaverei und Unterdrückung auch die politischen Probleme der zwei so unterschiedlichen Kontinente, wie Kriege, Armut, Hungersnot. Dabei haben die Familie so gut wie keine Schnittpunkte. Die Schwestern kennen sich nicht einmal persönlich.

Ich würde das Buch nicht als einen normalen Roman beschreiben. Es ist ein Buch über 200 Jahre und es gibt keine durchgehenden Identifikationsfiguren. Es wird nicht eine Geschichte erzählt, sondern viele kleine Geschichten, die nur durch den Stammbaum lose zusammenhängen. Alle Personen haben kulturelle Gemeinsamkeiten und der grundsätzlichen Ansatz, dass sich die Sklaverei und die Unterdrückung der Schwarzen auf jede Generation wieder aufs Neue auswirkt, ziehen sich als roter Faden durch das Buch.

Der Schreibstil ist angenehm und gut lesbar. Ein interessantes Buch, welches zwar nicht ganz meinen Vorstellungen entsprach ich aber dennoch gerne gelesen habe.

Bewertung vom 20.08.2017
Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt
Kalfar, Jaroslav

Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt


weniger gut

Dieses Buch hat mich wahnsinnig interessiert, ob seiner äußerlichen Qualitäten. Zum einen ist dass das schöne Cover und zum anderen der vielversprechende Klappentext. Also habe ich es mir gekauft und freudig losgelegt.

Aber wo, bitte, ist die Romantik, von der hier geschwärmt wird. Und das bisschen Philosophie, dass hier so lautstark angepriesen wird, ist schwer zu finden und doch eher Hausfrauengeplapper. Verrückt ist hier vor allem der Hauptdarsteller. Ob er das nur wird, weil er so lange alleine im Weltraum rumsegelt oder doch eher, weil die Eifersucht ihm im Nacken sitzt, sei mal dahingestellt. Der Erzählstil ist abschweifend und langatmig und ergeht sich in Ergüssen über die Vergangenheit der Tschechischen Republik, der Vergangenheit des Hauptakteurs und über allerlei Dinge, die eigentlich gar nichts mit der Handlung zu tun haben.

Apropo Handlung. Die ist frei von Spannung und Aktion und ich fühlte mich bald ähnlich wie der Raumfahrer im luftleeren Raum, dem Wahnsinn nahe. Am Ende habe ich nur noch quergelesen. Schade.