Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: wusl
Wohnort: Unterhaching
Über mich:
Danksagungen: 18 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 143 Bewertungen
Bewertung vom 21.06.2020
Pandatage
Gould-Bourn, James

Pandatage


sehr gut

Danny Maloony ist Witwer und versucht seinem kleinen Sohn Will ein normales Leben zu ermöglichen. Aber nach dem Tod seiner Frau gelingt ihm das nicht mehr. Er scheitert an seinem Beruf, am Alltag, an der Verantwortung. Anfangs nervte mich dieser Mann, der unreif und unfähig war, der sein Kind alleine ließ mit dem Tod der Mutter. Das Selbstmitleid, die Planlosigkeit, vor allem das Phlegma von Danny sind erschreckend und waren mir eigentlich unverständlich. Aber nach und nach kommt Bewegung in Dannys Gedankenwelt. Und das ist die Stärke der Geschichte. Hier wird sehr emphatisch erzählt, wie ein Mann sein Schicksal endlich in die Hand nimmt und erkennt, wie er und sein Sohn wieder glücklich werden können und auch müssen.

Der Schreibstil ist humorvoll und oft leicht sarkastisch. Man kann sich viele Szenen gut in einer Slapstick-Komödie vorstellen, aber es gibt auch leise und traurige Töne.

Eine Geschichte die ihren eigenen Charme entwickelt. Das Cover ist toll und am Ende habe ich mich auch mit Danny versöhnt.

Bewertung vom 21.06.2020
Schatten und Licht / Fräulein Gold Bd.1
Stern, Anne

Schatten und Licht / Fräulein Gold Bd.1


ausgezeichnet

Das Berlin der 1920-er Jahre spielt in dieser neuen Reihe um die Hebamme Hulda eine Hauptrolle. Wie sehr sich die Welt doch verändert hat in den letzten 100 Jahren. Und wie hart gerade die Zeit zwischen den Weltkriegen war, das wird in diesem Buch alles sehr deutlich und eingängig beschrieben und man kann dabei wirklich Neues erfahren und gut eintauchen in das Flair. Hulda als Hebamme, kennt alle Facetten der Gesellschaft, macht keinen Unterschied zwischen arm und reich und geht in ihrer Aufgabe, Frauen zu helfen, auf. Sie ist für ihre Zeit sicher eine sehr mutige und emanzipierte Frau, die sich weder von den Vorschriften noch von Männern einschränken lässt, wenn ihr etwas wichtig und richtig erscheint.

Dadurch, dass Fräulein Gold sich in einem Todesfall zu privaten Ermittlungen verleiten lässt und mit einem richtigen Kommissar aneinander gerät, ist es nicht nur ein Gesellschaftsroman sondern auch ein historischer Krimi, allerdings beides in sehr harmonischen Tönen und ganz unaufdringlich und unblutig erzählt.

Ich mochte Hulda und ich mochte auch den Rest des Personals hier sehr. Die Autorin hat eine sehr luftig-leichte Art zu Erzählen. Es hat großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und Hulda in ihre Welt zu folgen. Umso mehr freue ich mich, dass bereits zwei weitere Bücher angekündigt sind.

Bewertung vom 21.06.2020
Schwarzer August / Leander Lost Bd.4
Ribeiro, Gil

Schwarzer August / Leander Lost Bd.4


ausgezeichnet

Ich bin ein Fan von Holger Carsten Schmidt. Nicht nur in Büchern sondern auch als Drehbuchautor hat er mich schon mehr als einmal überzeugt und mit seinen Plots geflasht. Als Gil Ribeiro wagt er sich bereits zum vierten Mal ins portugiesische Fuseta, wo er seinen Austauschkommissar Leander Lost den einheimischen Ermittlern mit seinem messerscharfen Verstand zur Seite stellt. Auch wenn der Fall natürlich in sich abgeschlossen und problemlos zu lesen ist, so rate ich doch unbedingt zum Genuss der ersten drei Bände, da in dieser Serie das Privatleben der Polizisten eine wichtige, teilweise sogar tragende Rolle spielt. Und weil es einfach schön ist, die sympathischen Leute Stück für Stück näher kennen und lieben zu lernen. Nicht immer finde ich es so harmonisch und wichtig wie in diesen Büchern, dass die Kriminalfälle mit dem Privaten verknüpft sind. Dabei geht es natürlich auch um Leander Lost, der durch seinen Autismus ein sehr spezieller Charakter ist. Der Vergleich mit Sherlock Holmes drängt sich von Fall zu Fall mehr auf. Aber das soll jetzt nicht heißen, dass die Krimis nicht eine ganz eigene Note hätten. Ganz im Gegenteil. Dieser humorvoll-liebenswerte Unterton lässt trotzdem genug Raum für ansteigende Spannung und einen interessanten Krimiplot.

Wie immer fühlte ich mich hervorragend unterhalten, genoss das Lokalkolorit und fand es ein sehr glaubhaftes Szenario. Ich kann mir Leander gar nicht mehr an einem anderen Ort vorstellen und hoffe sehr, er darf auch weiterhin in Fuseta ermitteln.

Bewertung vom 20.05.2020
Die Henkerstochter und der Fluch der Pest / Henkerstochter Bd.8
Pötzsch, Oliver

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest / Henkerstochter Bd.8


sehr gut

Den neuen Roman von Oliver Pötzsch musste ich gleich aus mehreren Gründen lesen. Ich kenne natürlich den Henker Kuisl, seine Tochter und den patenten Schiwegersohn. Habe aber nicht alle Fälle gelesen. Aber diesmal geht es nach Kaufbeuren, wo Teile meiner Verwandtschaft herkommen. Und die Pest spielt auch eine Gastrolle. In Zeiten einer Pandemie liest sich so was noch intensiver.

Bekommen habe ich genau das gewünschte Potpourri. Einen historischen Krimi mit einigen geschichtlichen Leckerbissen, einem Kuisl, der mal wieder zur Höchstform aufläuft und einen Mordfall auf unkonventionelle Weise mit Hilfe von Magdalena löst. Die Rolle der Pest ist eine am Rande drohende Gefahr aber nicht vordergründig.

Besonders angenehm war wieder der lockere Erzählstil, der auch mal zum Schmunzeln bringt und in dem das bajuwarische Lokalkolorit und die Bärbeissigkeit eine gewisse Rolle spielen. Etwas, was ich einfach mag in Pötzsch’s Büchern.

Bewertung vom 20.05.2020
American Dirt
Cummins, Jeanine

American Dirt


sehr gut

Lydia ist Buchhändlerin und die Frau eines Journalisten. Bei einer großen Familienfeier kommen Killer des ansässigen Kartells und erschießen die ganze Familie. Nur Lydia und ihr Sohn Luca können durch einen mehr als glücklichen Zufall fliehen. Wie jeder in Mexico weiß, gibt es im ganzen Land kein Entrinnen, wenn das Kartell jemanden sucht. Also heißt es, das Land verlassen. Wie Tausende Mexikaner auch, versuchen die beiden also, sich über die Grenze in die USA abzusetzen. Diese abenteuerliche Flucht ist es, die den Rahmen für die Geschichte bildet.

Im Grunde wird kein Thriller erzählt, auch wenn die Spannung hoch ist. Es geht mehr um das Dilemma, dem Flüchtlinge auf der ganzen Welt ausgesetzt sind. Der Angst, die sie zur Flucht treibt. Der Sehnsucht nach Frieden und Freiheit und einem Leben – vor allem für die Kinder – ohne Gefahr. Aber der Weg, den sie gehen ist illegal und der Staat in den sie flüchten wollen, möchte dies verhindern, ebenso wie die Menschen die sie verfolgen.

Wer sich einlässt auf die gefühlsbetonte Sprache, die zwischen den zwei Hauptdarstellern wechselt. Und wer sich für das Thema frei von Vorurteilen interessiert, der ist in einer starken und glaubwürdig erzählten Geschichte gelandet. Das Buch liest sich schnell und gibt Einblicke in eine Welt, wie wir sie nur aus den Nachrichten oberflächlich kennen.

Bewertung vom 15.04.2020
Das Reich der Grasländer 1 / Der letzte König von Osten Ard Bd.3
Williams, Tad

Das Reich der Grasländer 1 / Der letzte König von Osten Ard Bd.3


ausgezeichnet

Fast ärgere ich mich ein wenig, dass der Verlag nicht mehr Hinweise dazu gibt, dass „Das Reich der Grasländer 1“ eben kein erster Teil ist und deshalb viele Rezensenten in ihrer Beurteilung bemerken, dass sie mit der Vielzahl an Personen und Namen und Orten nicht gut zurechtgekommen sind. Das wird aber diesem Buch und vor allem der Geschichte, die Tad Williams hier erzählt, überhaupt nicht gerecht. Ich bewundere den Autor und die Welt, die er vor über 20 Jahren in seiner ersten vierteiligen Reihe geschaffen hat. Für mich ist es eine der besten Fantasyreihen überhaupt und dass er diese nach so langer Zeit fortsetzt, ist für alle Fans und Fantasyleser eine wahre Freude. Wer aber auch nur halbwegs eintauchen will in diese Welt, der MUSS mit dem ersten Band beginnen. Im Zweifel mit „Der Drachenbeinthron“, denn da beginnt diese Mär, die über mehrere Generationen nun im hier und jetzt angelangt ist.

Die mächtige Nornenkönigin ist erwacht und nimmt ihren Krieg gegen die Menschen erneut auf. Aber die Nornen sind nicht mehr so, wie sie früher einmal waren. Menschenblut hat sich in ihren Reihen breit gemacht und damit auch menschliche Gefühle und menschliche Wünsche.

Aber auch die Menschen haben die altbekannten Zwistigkeiten auszutragen und sind wieder einmal nicht richtig gewappnet für einen Kampf gegen die unheimlichen Nornenkrieger und – kriegerinnen. Langsam dräut der Krieg am Horizont, die Fronten bilden sich, Freunde finden sich, Feinde werden mächtiger.

Mit großen Genuss habe ich dieses Buch gelesen und bin heilfroh, dass ich erstens weiß, wovon Tad Williams hier erzählt und zweitens, dass der Nachfolgeband schon bald kommt, denn es sind einfach zu viele Cliffhanger, die auf eine Erklärung warten.

Bewertung vom 14.04.2020
Die Kinder von Nebra
Schiewe, Ulf

Die Kinder von Nebra


ausgezeichnet

Seit fast 20 Jahren versuchen Archäologen hinter die Geheimnisse der Himmelsscheibe zu kommen, die Sondengänger bei Nebra ausgegraben haben. Das Artefakt ist um die 4000 Jahre alt und dementsprechend ist es nicht ganz einfach herauszufinden, warum und wer die Scheibe angefertigt hat, wozu sie diente und wie die Menschen damals überhaupt lebten, was sie dachten, wen sie verehrten. All dies und noch mehr versucht Ulf Schiewe in seinem neuen Roman „Die Kinder von Nebra“ zu erzählen. Dabei stützt er sich auf jene Fakten, die man bis jetzt weiß und würzt das Ganze mit einer erfundenen Geschichte um die junge Priesterin Rana und ihren Wunsch, das Volk von einem despotischen Fürsten und einem grausamen Gott zu befreien.
Es ist ein typischer Schiewe – im besten Sinne des Wortes. Bildgewaltig und süffig erzählt. Mit einer Heldin, die von der ersten Seite an durch ihre Stärke besticht. Zur Seite gestellt ist ihr nicht nur ein mutiger junger Mann, sondern eine Vielzahl an interessanten Darstellern, die alle durch die Liebe aber auch den Zorn der Götter miteinander verbunden sind. Ein psychopathischer Fürstensohn bedroht den Frieden und Ranas Leben und versucht in den Besitzt der Himmelsscheibe zu kommen. Aber die Priesterin weiß sich zu wehren, wächst über sich hinaus, überzeugt das Volk davon, dass eine neue Zeit angebrochen ist und die alten Herrscher gestürzt werden müssen. Dabei wird die Himmelsscheibe zu einem wichtigen Zeichen der Götter.
Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Es liest sich leicht und es fesselt so, dass man die Realität gerne mal links liegen lässt. Ein hervorragendes Nachwort nordet die Geschichte zwischen Fakten und Fiktion ein und rundet das Leseerlebnis vortrefflich ab. Optisch ein Zuckerl, inhaltlich überzeugend.

Bewertung vom 12.04.2020
Unsere glücklichen Tage
Holbe, Julia

Unsere glücklichen Tage


sehr gut

Der Titel „Unsere glücklichen Tage“ und das Cover der drei jungen Frauen am Meer trifft bereits den leicht melancholischen und unterschwellig traurigen Ton, der sich durch die Geschichte zieht. Melancholisch, da vier Freundinnen so schöne Sommer erlebt haben. Voll intensiver Nähe, voll Wärme und jugendlich hoffnungsvoll. Traurig, da etwas ihre Freundschaft zerstört hat und man ohne zu wissen, was es war, bereits von der ersten Seite an spürt, dass die Hauptdarstellerin Elas sich nach den vergangenen glücklichen Zeiten sehnt, auch wenn sie es selber gar nicht zugeben will.
Mir hat vor allem die Sprache des Buches sehr gefallen. Wie die Emotionen und vor allem die Gefühle und Charaktere der Menschen beschrieben werden. Das war es, was für mich das Besondere dieser Story ausgemacht hat. Es ist weniger der tatsächliche Plot, in dem es vor allem um die erste große Liebe, um Eifersucht und Enttäuschung geht. Es ist mehr das Ausloten der menschlichen Untiefen, das Hinterfragen der Beziehungsgeflechte und der Werte. Hier sehe ich die großen Stärken des Romans. Die Darsteller sind nicht schwarz oder weiß, handeln nicht immer, wie man es sich wünscht. Es ist kein seichter Liebesroman und das Ganze steuert auch nicht auf ein großes rosarotes Happyend zu.
Wie würde ich mich verhalten, wenn meine große Jugendliebe plötzlich wieder vor der Türe stände? Ist es möglich, Verletzungen zu vergessen und neu anzufangen? Fragen, die mich auch schon in meinem Leben beschäftigt haben. Deshalb hat mir das Buch gut gefallen und mich an vielen Stellen abholen können. Diese Autorin werde ich im Blick behalten.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.04.2020
Beute
Meyer, Deon

Beute


ausgezeichnet

Seit langem gehört Deon Meyer für mich zu den absoluten Lieblingsautoren. Ich mag es, wenn Krimis in fernen Ländern spielen und das Lokalkolorit Afrika ist einfach etwas Besonderes. Meyers Romane sind immer auch sehr Regime-Kritisch und man erfährt so einiges über Land und Leute. Und außerdem ist gerade Benny Griessel, sein liebster Hauptcharakter, ein interessanter Typ. Durch seine Alkoholabstürze oft am Rande des eigenen Ruins aber wenn es um seine Arbeit geht, immer voll bei der Sache und wie ein guter Spürhund nicht abzubringen.

Gefallen hat mir, dass diesmal ein Teil der Handlung in Frankreich spielt und durch das Hin- und Herspringen zwischen den Kontinenten und den zwei Erzählsträngen kommt zusätzliche Spannung auf. Griessel und Tobela, zwei sehr unterschiedliche Ermittler, kommen diesmal beide zum Einsatz und ihre Spurensuche ist gut nachvollziehbar und offenbart Abgründe der Gesellschaft. Ein Hauch von Agenten-Thriller läuft derweilen im fernen Frankreich ab und beide Ebenen entwickeln sich zusehends in die gleiche Richtung.

Wer gut gemachte Krimikost schätz, in der es nicht immer nur um Action geht, sondern durchaus auch einfach um kluge Ermittlungen, der ist hier auf jeden Fall richtig.

Bewertung vom 01.04.2020
Goldsturm / Gut Greifenau Bd.4
Caspian, Hanna

Goldsturm / Gut Greifenau Bd.4


ausgezeichnet

Gut Greifenau Nr. 4.

Diese Forsetzung überraschte kam aber sicherlich auch deshalb zustande, weil die ersten drei Teile so unterhaltsam und spannend waren und es unter den Histo-Lesern schnell die Runde gemacht hatte, dass man diese Reihe unbedingt lesen muss, auch wenn man, wie ich, die Autorin vorher unter diesem Pseudonym nicht kannte.

Goldsturm erzählt ohne große zeitliche Lücke dort weiter, wo Band 3 aufhörte. Das Gut hat immer noch mit finanziellen Sorgen zu kämpfen. Herrschaften und Angestellte haben viele Probleme zu bewältigen. Kleine und große Dramen allerorts. Glückliche Momente aber auch Trauriges gibt es zu berichten. Man ist wieder mittendrin und kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Besonders gefällt mir mal wieder, wie hier das Leben und die gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg beschrieben werden. Wie schwer die Menschen es damals hatten, berührt einen vielleicht noch mehr, wenn man jetzt sieht, wie ein Virus die Welt durcheinander wirbelt. Und mit Beruhigung kann man lesen, dass die Menschen sich immer wieder aufrappeln und am Ende doch das Gute siegt. Eine Weile wenigstens, denn schließlich stehen wieder schlimme Zeiten bevor.

Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und bleibe ein treuer Fan dieser Reihe.