Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: wusl
Wohnort: Unterhaching
Über mich:
Danksagungen: 20 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 173 Bewertungen
Bewertung vom 07.06.2021
Medical Cuisine
Lafer, Johann;Riedl, Matthias

Medical Cuisine


sehr gut

Mal gleich vorne weg - weil das ja hier auch groß auf dem Cover beworben wird - Neues über gesunde Ernährung habe ich nicht erfahren. Denn das Thema interessiert mich seit langem und weder gab es hier bahnbrechend Überraschendes zu entdecken, noch ging der medizinische Teil wirklich in die Tiefen der verschiedenen Themen. Der Ansatz des Buches ist für mich also der, dass das Buch etwas für diejenigen unter uns ist, die sich bis jetzt kaum um gesunde Ernährung gekümmert haben oder um junge Menschen, die noch etwas näher an das Thema herangehen möchten. Für die ist es ein durchaus lohnendes Buch, denn die Zweiteilung und auch die Rezepte geben ein gutes Grundwissen, umreißen die Vielfältigkeit des Themas und regen an zum Nachdenken und sein Kochverhalten verändern.

Mein Fazit also: Die Erklärungen und Anregungen sind ausführlich genug und verständlich. Alle Themenfelder werden ausreichend behandelt. Viele plausible Gründen für eine Ernährungsumstellung und Handreichungen, wie das am Besten geschieht, sind vorhanden. Die Rezepte sind gut nachkochbar und variieren zwischen Fleisch und Vegetarisch/Vegan.

Nichts Neues aber das Alte schön zusammengefasst und appetitlich aufbereitet.

Bewertung vom 12.05.2021
Laudatio auf eine kaukasische Kuh
Jodl, Angelika

Laudatio auf eine kaukasische Kuh


ausgezeichnet

Für mich war dieser Roman ein Rundum-Wohlfühl-Buch. Angefangen bei dem kongenialen Titel, der viel verspricht und bereits ein Augenzwinkern beinhaltet. Hin zum Cover, welches mich magisch angezogen hat und einfach wunderschön gestaltet ist. Und auch der Inhalt hat gehalten, was ich mir von der Leseprobe versprochen hatte.

Auf charmante humorvolle Weise erzählt die Autorrn Angelika Jodl von Olga, einer jungen Frau und angehenden Medizinerin mit georgischen Wurzeln. Auch wenn sie in Deutschland lebt und studiert so kann sie doch ihre Herkunft und vor allem ihre Familie nicht ganz verleugnen. Auf einer Reise in ihre Heimat kommt muss sie sich alsbald die Frage stellen, ob sie ihren spröden Verlobten oder einen etwas aufdringlichen Herzensbrecher erhören will. Ihre Verwandten versuchen für sie die richtige Entscheidung zu treffen.

Mit großem Vergnügen habe ich dieses Buch gelesen und lege es allen wärmstens an Herz.

Bewertung vom 12.05.2021
Möwensommer
Römer, Lotte

Möwensommer


sehr gut

Liebesromane sind bei mir ja immer so eine Sache. Es muss einfach funken, zwischen mir und der Geschichte. Am Beginn steht das Cover und das ist wirklich wundervoll. Man fühlt sich sofort in schöne Urlaube zurückversetzt und als südliches Gewächs ist Norderney mehr als vielversprechend als Setting. Außerdem hat die Autorin Lotte Römer einen flotten und nahbaren Erzählstil gewählt, so dass man das Buch schnell und ohne Problemem lesen kann.

Abzüge gebe ich im Plot, der leider für meinen Geschmack vorhersehbar und ohne überraschende Wendungen war. Ich weiß, das ist bei einer Liebesgeschichte nicht das Wichtigste, aber eine kleine Ungewissheit oder auch ein bisschen Drama finde ich doch immer ganz nett.

Am meisten störte mich tatsächlich, dass die Hauptdarstellerin trotz ihrer 25 in Liebesdingen noch so unreif ist. Dadurch wirkte es für mich über weite Strecken eher wie eine Teenagergeschichte. Es fehlte mir einfach etwas die Realität. 3,5 Sterne für eine leichte aber etwas belanglose Story.

Bewertung vom 12.05.2021
Zwischen zwei Herzschlägen (eBook, ePUB)
Carter, Eva

Zwischen zwei Herzschlägen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover und Titel des Romans von Eva Carter verleihten vielleicht zu dem Eindruck es handelte sich um einen oberflächigen Liebesroman. Das ist aber weit gefehlt. Die Autorin stellt ins Zentrum ihrer Geschichte ganz persönliche Erlebnisse und das merkt man dem Buch auch an, des entwickelt schnell eine gehörige Portion Tiefgang, was mich wohltuend überrascht hat.

Der plötzliche Herzstillstand von Joel trifft auch Kerry und Tim in ihrem Innersten. Dann Kerry überlebt Joel und in den folgenden 2 Jahrzehnten folgt der Leser den drei Protaonisten durch Höhen und Tiefen, durch Lebensentscheidungen, Liebeskomplikationen und das ganz normale Leben, welches ein einziger Tag in ganz andere Bahnen lenkt, als die drei vorher gedacht hätten.

Man konnte wahnsinnig gut mitfiebern und die Darsteller sind mir sympahtisch gewesen und ihre Entwicklung hat mich interessiert und ich habe sie der Autorin abgenommen. Weder das Herz noch der Verstand kamen hier zu kurz. Empfehlenswert.

Bewertung vom 29.03.2021
Geiger / Geiger-Reihe Bd.1
Skördeman, Gustaf

Geiger / Geiger-Reihe Bd.1


sehr gut

Mit dem Codewort Geiger wird eine seit 30 Jahren "schlafende" Agentin aktiviert, die daraufhin ziemlich kaltblütig ihren Ehemann erschießt und sich auf die Jagd nach weiteren Zielen auf den Weg macht. So beginnt ein rasanter und nordisch-harter Thriller, der in einem Schweden spielt, in dem es noch immer jede Menge Agenten aus Zeiten des kalten Krieges gibt. Die Verbindungen zur damaligen DDR spielen ebenso eine Rolle, wie eine gegenerische Organisation, die es zu vernichten gilt.

Gefallen hat mir das hohe Tempo und dass die Hauptdarstellers in weiten Teilen im Rentenalter oder knapp davor sind. Das Thema an sich ist interessant auch wenn ich kein Spionagethriller-Fan bin. Mir war nicht ganz bewusst, dass es der Auftakt einer Trilogie ist. Ich bin noch unschlüssig, ob ich hier weiter lese.

Trotz der ein oder anderen Übertreibung und genretypischen Allgemeinplätzen unterhaltsam.

Bewertung vom 28.03.2021
Kim Jiyoung, geboren 1982
Cho, Nam-joo

Kim Jiyoung, geboren 1982


sehr gut

Von wusl
Dieses Buch habe ich mir erst besorgt, nachdem die Rezensionen alle so positiv waren und ich in die Leseprobe reinschnuppern konnte.

Es war für mich aus zwei Gründen interessant. Zum einen wird hier die Gesellschaft Südkoreas in den letzten 30 Jahren gezeichnet. Davon hatte ich bis dahin nur eine oberflächliche Vorstellung und dieses Buch gibt hier einen tiefen Einblick vor allem in die Familienstrukturen. Zum anderen interessierte mich, wie das Thema Frau und Emanzipation bzw. Unterdrückung hier erzählt wird.

Man könnte sagen, die Autorin erfindet dieses Thema nicht neu aber ich finde es erschreckend, wie ein, auf der einen Seite sehr moderner und technologie-affiner Staat andererseits die Rückständigkeit in Bezug auf die Gleichheit der Geschlechter fördern und beibehalten kann. Das kommt im Roman sehr gut rüber. Dass z.B. Abtreibungen weiblicher Föten erlaubt oder zumindest geduldet ist, kenne ich ja aus anderen Ländern wie Indien, aber es zeigt dramatisch, was hier alles noch im Argen liegt in Südkorea.

Die Geschichte bekommt aber noch einen ganz eigenen Drive dadurch, dass die Hauptdarstellerin versucht, durch eine dramatische Veränderung ihres Wesens und die Kopie der Verhaltensweisen anderer Frauen, ihre eigenen Probleme zu kompensieren. Diese psychische Auffälligkeit wird hier aber nicht als Krankheit definiert, sondern als seltsame Gegebenheit, die zwar etwas verwirrt beim Lesen, aber durch ihre Ungewöhnlichkeit auch ungewöhnliche Effekte hat.

Ein sehr lesenswertes Buch, welches mich zu einigen Diskussionen im Bekanntenkreis animiert hat.

Bewertung vom 28.03.2021
Nordwesttod / Soko St. Peter-Ording Bd.1
Jensen, Svea

Nordwesttod / Soko St. Peter-Ording Bd.1


sehr gut

Ich habe aus verschiedensten Gründen zu diesem Buch gegriffen. Erstens bin ich selbst aus Bayern und habe gute Freunde in Kiel und liebe den Norden. Also habe ich sofort Gemeinsamkeiten mit der Ermittlerin Anna gefunden. Und als Fan von dieser Landschaft und Romy-Fölck-Romanen hatte ich gehofft, dass auch hier das Setting gut rüberkommt und ich so quasi im Kopf auf Reisen gehen dürfte. Und ich brauchte mal wieder einen entspannten Krimi, ohne großes blutiges Szenario und danach klang der Klappentext von Nordwesttod.

Und was soll ich sagen. Ich habe genau bekommen, was ich wollte. Ein Krimi, der sich viel Zeit für seine Ermittler und deren Privatleben lässt, der der Landschaft und dem typischen Nordseeflair gerecht wird, so dass man die Möwen schreien und das Salzwasser riechen kann. Und ein Kriminalfall, der sich sehr langsam aufbaut, ohne gleich groß mit jeder Menge Toter einher zu gehen und bei dem es vor allem um die Ermittlungen und die Menschen geht.

Ein geruhsamer, solider Krimi mit interessanten Personen und Potential für weitere gute Fälle.

Bewertung vom 28.03.2021
Hensslers schnelle Nummer
Henssler, Steffen

Hensslers schnelle Nummer


ausgezeichnet

Ich kenne und schätze Steffen Henssler als Koch sehr. Die Energie, die er versprüht, kommt auch darin zum Tragen, dass eine Gerichte auch ohne viel Schnickschnack und Drumrum wunderbar funktionieren.

In diesem Kochbuch bekommt man genau das, was auch draufsteht. 100 Mal eine schnelle Nummer. Und sowohl die Präsentation, als auch die Auswahl ist für mich perfekt.

Jedes Rezept hat ein aussagekräftiges Bild und ein Rezept.
Die Rezepte sind klar, einfach, auf eine sehr überschaubare Anzahl von Zutaten reduziert und wunderbar auch als einzelne Portion nachzukochen.
Das Buch ist perfekt für Singles und für Berufstätige, die abends noch wenig Zeit und Lust haben, stundenlang zu köcheln, aber nicht auf gutes selbt gemachtes Essen verzichten wollen.
Es gibt für jeden Gaumen eine große Auswahl. Von Fisch über Fleisch bis zu tollen Gemüsegerichten und Salaten.
Exotisches trifft Einheimisches. Altbekanntes in neuem Gewand. Unspektakular einfach aber durchaus spektakulär im Geschmack.

Ich koche mich einfach einmal durch und bin sehr begeistert von diesem Kochbuch.

Bewertung vom 26.02.2021
Unter Wasser Nacht
Hauff, Kristina

Unter Wasser Nacht


sehr gut

Vor diesem Buch kannte ich die Autorin nicht, auch nicht unter ihrem anderen Name Susanne Kliem. Ich habe das Buch, ehrlich gesagt, aus zwei Gründen gekauft. Zum einen das wundervolle Cover, in das ich mich sofort verliebt habe. Zum anderen die Vorstellung, dass es im Buch auch um Trauer und Trauerverarbeitung geht.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Klingt seltsam, denn es ist viel Traurigkeit darin. Aber ich mag solche Geschichten sehr. Vor allem die Gefühle des einen Ehepaares, welches seinen Sohn verloren hat, konnte ich gut nachvollziehen. Auch, dass es den Nachbarn schwer fällt, mit dem Verlust der Freunde richtig umzugehen und dass eine große Sprachlosigkeit zwischen ihnen steht, kommt gut rüber. Dazu die schönen Beschreibungen der Natur, der Tiere, der Landschaft. Das rundet das Ganze gut ab.

Die Geschichte verläuft nicht unbedingt so, wie ich es erwartet hatte und mir war es fast ein wenig zu kurz gehalten. Dennoch gebe ich gerne eine Leseempfehlung und werde mal gucken, was die Autorin noch so geschrieben hat.

Bewertung vom 26.02.2021
Hard Land
Wells, Benedict

Hard Land


ausgezeichnet

Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit lese ich einen Roman, in dem ein junger Mann den Sommer seines Lebens erlebt. Nach dem Roman "der große Sommer" von Ewald Arenz jetzt von Benedict Wells "Hard Land". Beide Bücher haben sehr viele Paralellen und im ersten Augenblick könnte man sagen, hoppla, das hab ich doch alles schon mal gelesen. Aber dem ist bei weitem nicht so. Denn beide Autoren beherrschen die Klaviatur des Schreibens hervorragend. Und sie spielen aufs vortrefflichste mit den Emotionen des Lesers.

Wells beschreibt mit einer wundervoll eindringlichen Art und einer Sprache, die so schlicht wie treffend daherkommt. Er braucht keine 5 Seiten, dass man Sam, den Held, ins Herz schließt und sich im nahe fühlt. Die Jugend kommt ebenso gut rüber wie die Ernsthaftigkeit der Gefühle. Freude und Liebe, Ungeduld und Langeweile, Angst und Hoffnung, alles steckt in diesem scheinbar so dünnen Büchlein. Gehaltvoll ist es und mit so viel Tiefgang und Lebensklugheit, dass es eine wahre Freude ist. Ein wirklich toller Autor.