Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Tara
Wohnort: Ratingen
Über mich:
Danksagungen: 19 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 591 Bewertungen
Bewertung vom 01.08.2021
Dich hab ich nicht kommen sehen
Resinek, Nina

Dich hab ich nicht kommen sehen


sehr gut

Frisch & humorvoll

„Dich hab ich nicht kommen sehen“ ist das gelungene Debüt der Autorin Nina Resinek.

Die Anwältin Mari Thaler ist von Düsseldorf nach Berlin gezogen. Damit verändert sich ihr Leben mehr als geahnt. Durch ihre neue Wohnung lernt sie liebenswerte Menschen kennen und in ihrem neuen Job, steht sie vor Herausforderungen, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Der Schreibstil der Autorin ist toll und hat mir unglaublich gut gefallen, da er einfach mal anders war als alles, was ich bisher gelesen habe. Mari ist eine liebenswerte Protagonistin, manchmal ein wenig verpeilt, nicht besonders selbstsicher aber dennoch sehr zielstrebig. Ihre inneren Monologe sind sehr erfrischend, lebendig und wirken amüsant und authentisch auch wenn ihre Gedanken dabei oft ein wenig chaotisch hin und her springen.

Die übrigen Charaktere werden ebenfalls gut beschrieben. Sie sind ein wenig schräg, da ist keiner langweilig oder normal, aber was ist schon normal (?). Mir gefiel diese Ansammlung an ungewöhnlichen Charakteren sehr gut. Da ist unter Anderem Leo, der Bruder ihrer Vermieterin, der Mari ständig über den Weg läuft, ein wenig schroff wirkt und sich gleichzeitig sehr süß um Mari kümmert. Auch der Hausverwalter Tom gefiel mir richtig gut und der kleine Toby mit seiner Vorliebe für Müllkuchen war auch einfach nur zum Liebhaben.

Mich hat das Buch wirklich richtig gut unterhalten und ich habe eine Menge gelacht. Auch Maris Entwicklung fand ich gut gelungen, aber trotzdem konnte ich leider nicht alles nachvollziehen. Vielleicht lag es daran, dass die gesamte Story aus Maris Sicht geschildert wird. An einigen Stellen hätte ich mir einfach mehr Informationen gewünscht, um das Verhalten und die Veränderungen der anderen Charaktere besser nachvollziehen zu können.

Insgesamt hat mich dieser Roman wirklich großartig unterhalten und ich würde sehr gerne weitere Bücher von Nina Resinek - in denen sie hoffentlich ihren einzigartigen Schreibstil beibehält - lesen.

Bewertung vom 31.07.2021
Ein Männlein liegt im Walde
Minck, Lotte

Ein Männlein liegt im Walde


ausgezeichnet

Spannender & humorvoller Ruhrpottkrimi

„Ein Männlein liegt im Walde“ ist bereits der 14 Band mit der Protagonistin Loretta Luchs von der Autorin Lotte Minck. Die Bücher lassen sich problemlos unabhängig voneinander lesen, da die Fälle, die Loretta löst, in sich abgeschlossen sind.

Es ist bereits 20 Jahre her, da hatte Dennis Karger, der Freund von Loretta Luchs auf Ibiza eine kurze Affäre mit Angie aus der eine Tochter – Miri – entstanden ist. Davon weiß Dennis aber erst seit Kurzem und so richtig sicher ist das auch nicht, da Angie damals mehr als eine Affäre hatte. Bei einer kurzen Begegnung zwischen Dennis und Miris Stiefvater kam es prompt zu einer Auseinandersetzung. Nun wurde dieser neben dem bewusstlosen Dennis im Wald tot aufgefunden. Loretta glaubt nicht an Dennis Schuld und beginnt zu ermitteln. Damit beginnt Lorettas bisher persönlichster Fall.

Der Schreibstil von Lotte Minck liest sich angenehm leicht und ist sehr temporeich. Die Spannung baut sich schnell auf, aber es gibt auch eine Menge humorvolle Stellen, die mich haben laut auflachen lassen. Besonders gut gefielen mir auch die Kapitelüberschriften, da sie neugierig machen und es somit schwer wurde das Buch aus der Hand zu legen.
Die Charaktere wirken authentisch und von sympathisch, clever, liebenswert bis dumm und hinterlistig ist alles dabei.

Der Epilog hat die aufregenden Ereignis abschließend gut abgerundet und ich habe das Buch zufrieden zur Seite gelegt.

Alles in allem hat mich diese Ruhrpott-Krimödie von der ersten bis zur letzten Seite großartig unterhalten. Es war spannend und ich habe eine Menge gelacht. Auch den Ruhrpottslang mochte ich sehr und freue mich auf weitere Fälle mit Loretta.

Bewertung vom 25.07.2021
Liebe braucht nur zwei Herzen
Wilms, Judith

Liebe braucht nur zwei Herzen


ausgezeichnet

Über die Liebe und die Liebe zum Minimalismus

„Liebe braucht nur zwei Herzen“ ist ein äußerst lesenswerter Roman der in Stuttgart lebenden Autorin Judith Wilms.

Liv ist eine liebenswerte und sympathische Protagonistin. Ihr Beruf – sie hilft ihren Kunden beim Ausmisten ihres Lebens - ist ihre Berufung. Sie ist überzeugte Minimalistin und besitzt nur 137 Dinge. Ihre Weisheiten zu diesem Thema klingen aber auch sehr überzeugend und ich habe schnell festgestellt, dass ich hier nicht nur einen unterhaltsamen Roman lese, sondern auch einen Ratgeber, der mir deutlich macht, was wirklich wichtig ist und wie viel überflüssiges Zeug sich im Laufe des Lebens ansammelt.

Liv hat aber leider nicht nur materielle Dinge ausgemistet. Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie auch ihre Emotionen, insbesondere die für Florian verdrängt. Diese keimen nun ganz langsam wieder auf.
Das Buch ist - passend zur Story - in 34 Lektionen eingeteilt. In diesen lernen die Kunden von Liv das loslassen. Das funktioniert natürlich nicht immer auf Anhieb, aber mehr verrate ich hier nicht.
Der Schreibstil von Judith Wilms ist sehr angenehm, leicht und flüssig zu lesen mit lebendigen Dialogen und einer guten Portion Humor. Ihre Themen Liebe, Loslassen, Abschied, Neuanfang und was wirklich wichtig im Leben ist, sind hier gut miteinander verwoben.

Mit diesem Roman trifft die Autorin den Nerv der Zeit. Mich hat es beeindruckt, wie minimalistisch und organisiert Liv lebt und wie glücklich sie mit ihrem Lebensstil ist. Das Buch hat mich nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken angeregt. Was brauchen wir wirklich ? Was macht uns glücklich ?

Wer gute Unterhaltung sucht und/oder sich für einen minimalistischen Lebensstil interessiert, sollte unbedingt zu diesem Roman greifen.

Bewertung vom 25.07.2021
Leuchtende Chakren
Arzmüller, Barbara

Leuchtende Chakren


ausgezeichnet

Die Farben der Chakren

Bisher habe ich mich noch nicht mit Chakren beschäftigt und habe mit dem Buch „Leuchtende Chakren: Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras“ von der Autorin Barbara Arzmüller einen gut verständlichen und interessanten Einstieg in dieses Thema gefunden.

Es gibt sieben Chakren, jedes Chakra hat eine positive Eigenschaft und jedes Chakra hat seine eigene Farbe. Deswegen gibt die Autorin zunächst einen Einblick in die Welt der Farben. Im Anschluß erklärt sie in einfachen und klaren Worten die Welt der Chakren. Durch eine übersichtlichen Tabelle bekommt man schnell einen guten Überblick, welches Chakra welche Bedeutung, Form, Farbe, Element usw. hat. Außerdem gibt es interessante Zitaten, Sprichwörter und Weisheiten, über die es sich lohnt eine Weile nachzudenken.

Jedem Chakra oder auch Energiezentrum ist ein ausführliches Kapitel gewidmet, in dem man Einzelheiten, wie man die entsprechende Farbe sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen kann, bekommt. Es gibt Yoga- und Meditationsübungen sowohl für die unteren, mittleren als auch die oberen Energiezentren, also denen, die dem körperlichen Wohlbefinden dienen bis hin zu denen, die dem emotionalen Wohlbefinden zuträglich sind. Zu den jeweiligen Übungen - die sich leicht in den Alltag einbauen lassen, da sie einfach und unkompliziert sind - gibt es kleine erklärende Illustrationen.

Mir gefiel die Kombination aus Farbmeditation, Yogaübungen und Mudras sehr gut und ich konnte feststellen, dass die Beschäftigung und Durchführung eine positive Wirkung auf mein inneres Gleichgewicht hatte. Da sich das Buch so ausgiebig mit Farben beschäftigt, hätte ich mir lediglich ein wenig mehr Farbe im Buch gewünscht, da alle Illustrationen in schwarz-weiß gehalten sind.

Ich kann das Buch – auch Menschen, die nicht viel Zeit haben – nur empfehlen. Mit kleinen Übungen lässt sich viel bewirken und besonders die Informationen über die Farben fand ich ausgesprochen interessant.

Bewertung vom 25.07.2021
Rosentraum. Meditationen und Entspannungsreisen

Rosentraum. Meditationen und Entspannungsreisen


ausgezeichnet

Nicht nur für Rosenliebhaber

Das Hörbuch „Rosentraum: Meditationen und Entspannungsreisen - Aufblühen mit der Königin der Blumen“ bietet ein tolles Hörerlebnis mit Entspannungsreisen und Meditationen, die mich beim Zuhören in eine andere Welt abtauchen ließen. Die Autorin Anna Marguerita Schön hat ihre CD selbst vertont und das Zusammenspiel aus Wort und Musik ist rundum stimmig. Die Autorin intoniert ihre Reisen und Affirmationen passend, so dass schnell ein Wohlfühlgefühl entsteht und ich mich im Anschluss in einer entspannten Stimmung befand.

Ich mag Rosen und habe auch das Buch "Rosenmandalas. Aufblühen mit der Königin der Blumen" der Autorin. Beides zusammen ist eine schöne Kombination, um in die Welt der Rosen abzutauchen und gestärkt und entspannt wieder in den Alltag zu starten. Auch als Geschenk finde ich sowohl das Hörbuch als auch die Mandalas – egal ob als Paket oder getrennt - schön, wenn man einer lieben Person ein wenig Ruhe und Zuversicht zukommen lassen möchte.

Bewertung vom 24.07.2021
Wie du die Welt verändern kannst
Welk, Sarah

Wie du die Welt verändern kannst


ausgezeichnet

Interessant & lehrreich

„Wie du die Welt verändern kannst“ ist ein informatives Sachbuch für junge Leser ab zehn Jahren von der Autorin Sarah Welk.

Es geht um Demokratie, Föderalismus, Politik im Kleinen und im Großen. Hier wird wichtiges Wissen einfach und gut formuliert an junge Leser einfach und ansprechend vermittelt, da auch die Optik des Buches toll gestaltet ist. Jede Seite sieht anders aus. Es gibt zahlreiche Zeichnungen der Illustratorin Dunja Schnabel und Wichtiges wird in kleinen Kästen übersichtlich zusammengefasst.

Es geht hier nicht einfach nur um abstrakte Politik, sondern diese wird ganz konkret im Alltag, in der Familie und im Klassenzimmern angewandt. So wird erklärt wie man etwas bewirken kann und wie Politik funktioniert.

Es gibt Rätselfragen und verschiedene Interviews mit Kindern und auch mit Erwachsenen aus der Politik.
Hier wird Politik lebend, einfach, alltagsnah und zum Mitmachen. Uns hat das Buch wirklich begeistert und es eignet sich auch hervorragend als Gesprächsgrundlage.

Von uns bekommt das Buch 5 Sterne, da die lebendige und abwechslungsreiche Gestaltung des Buches einfach toll ist, da macht das Lesen, Lernen, Wissen und Informationen sammeln und Aufnehmen Spaß und wir haben gespannt von Seite zu Seite geblättert.

Bewertung vom 23.07.2021
Erste Briefe von Felix
Langen, Annette

Erste Briefe von Felix


ausgezeichnet

Felix für die Kleinsten

„Erste Briefe von Felix“ ist ein liebevoll gestaltetes Pappbilderbuch mit dem seit Jahren beliebten Hasen Felix der Autorin Annette Langen, das schon für die Allerkleinsten ab 18 Monaten gedacht ist.

Wie auch die bisherigen Bücher gibt es tolle, klare Zeichnungen in kräftigen Farben der Illustratorin Constanza Droop. Auf zehn dicken, stabilen Pappseiten findet man links einen kurzen Text mit klaren einfachen Sätzen und liebevoll, detaillierte Abbildungen, die das Geschriebene verdeutlichen. Rechts ist jeweils ein Brief zum Aufklappen von Felix, in dem er von seinen Reisen berichtet.

Unser Fazit: Ein robustes, liebevoll gestaltetes Buch für kleine Bilderbuchliebhaber, an dem aber auch größere Felixfans ihren Spaß haben.

Bewertung vom 22.07.2021
Das Buch des Totengräbers
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers


ausgezeichnet

Wien im 19. Jahrhundert – spannend & atmosphärisch

„Das Buch des Totengräbers“ ist der erste Band der Totengräber-Serie des Autors Oliver Pötzsch.

Die Handlung beginnt 1893 in Wien. Leopold von Herzfeld ist neu beim Wiener Sicherheitsbüro für Blutverbrechen und wird direkt mit einem grausamen Morden bei denen Frauen gepfählt wurden konfrontiert. Leos Ermittlungsmethoden sind ungewöhnlich, wodurch er bei seinen Kollegen und Vorgesetzten anstößt. Da sich niemand besser als der Totengräber Augustin Rothmayer mit dem Tod auskennt, zieht er diesen zu seiner Unterstützung heran.

Der Schreibstil von Oliver Pötzsch ist packend und mitreißend. Er hat mich direkt in das Wien des 19. Jahrhundert zurückversetzt und die Atmosphäre des Zentralfriedhof in Simmering - der Arbeitsstätte des Totengräbers – wurde spürbar.

Mit Augustin, der ein wenig verschroben und unzugänglich wirkt, wurde ein interessanter Charakter geschaffen, den man erst einmal ein wenig kennenlernen muss, um zu erkennen, was für ein scharfsinniger Mensch sich in ihm versteckt. Ebenso bemerkenswert fand ich Leopold, der durch sein Wissen und seine Beobachtungsgabe die richtige Schlüsse gezogen hat. Aber auch die übrigen Charaktere – egal ob sympathisch oder unsympathisch, ob gut oder böse – wurden lebendig und facettenreich dargestellt.

Die Handlung ist spannend und nicht vorhersehbar. Man merkt, dass der Autor ausgiebig recherchiert haben muss, da er die Atmosphäre von Wien und den Zeitgeist des 19. Jahrhunderts gut eingefangen hat. Der „Almanach für Totengräber“, an dem Augustin gerade schreibt, gibt interessante Einblicke in seine Erkenntnisse zum Thema Tod und der Fortschritt im Bereich Technik, ist gelungen in die Handlung eingebunden.

Durch das Nachwort und den historischen Stadtplan im Innencover wird der Roman perfekt abgerundet.

Mir hat dieser historische Krimi ausgesprochen gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Fälle mit Augustin und Leo.

Bewertung vom 22.07.2021
Der Panzer des Hummers
Minor, Caroline Albertine

Der Panzer des Hummers


sehr gut

Außergewöhnlich

„Der Panzer des Hummers“ ist ein außergewöhnlicher Roman der in Dänemark lebenden Autorin Caroline Albertine Minor. Außergewöhnlich finde ich das Buch, da es mich gefesselt hat, obwohl es keineswegs leicht zu lesen war. Es ist eines von den Büchern, bei denen es mich gefreut hat, dass ich es gelesen habe, auch wenn es nicht durchgehend ein Lesevergnügen war.

Aber nun erst einmal zum Inhalt: Es geht um die drei Geschwister Ea, Sidsel und Niels Gabel. Nach dem Tod ihrer Eltern lebt jeder von ihnen sein eigenes Leben und sie haben sich ein wenig aus den Augen verloren. Während es Ea bis nach San Francicso verschlagen hat, lebt Sidsel in Kopenhagen, wo sie als Restauratorin einem Museum arbeitet und Niels - der als Plakatierer arbeitet - ist ebenfalls in Kopenhagen geblieben. Ein wenig mysteriös wird es, als Ea versucht zu der verstorbenen Mutter Kontakt aufzunehmen und sich der Vater meldet.

Sprachlich ist das Buch schön, aber nicht einfach. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der sich aber nicht immer ganz einfach lesen lässt, deswegen erfordert das Buch ein wenig Zeit und eignet sich nicht zum schnellen Lesen. Man erfährt eine Menge über das Leben der Geschwister, es gibt viele Details, die ein rundes Bild entstehen lassen.

Wer nicht nur schnelle gute Unterhaltung sucht, sondern sich ein wenig Zeit für einen ruhigen Roman nehmen möchte und Familiengeschichten mag, liegt mit diesem Buch richtig.

Bewertung vom 20.07.2021
Wild Card
Thompson, Tade

Wild Card


sehr gut

Western Kogi – ein interessanter Protagonist

„Wild Card“ ist ein actionreicher Thriller des Autors Tade Thompson der interessante Einblicke in die Kultur und die Politik von Afrika gibt.

Weston Kogi ist Wachmann in einem Einkaufzentrum und reist zur Beerdigung seiner Tante aus London nach Westafrika. Schnell wird klar, dass ihm ein Leben in London deutlich besser gefällt, da er so schnell wie möglich wieder zurück möchte. Alcacia ist ihm zu warm, zu korrupt und zu unruhig. Um sich zu schützen, bedient er sich einer kleinen Lüge und behauptet in London ein Police Detective zu sein. Mit den daraus entstehenden Folgen hat er nicht gerechnet. Er soll einen Mord aufklären und steckt schon bald unangenehm in der Bredouille.

Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive von Weston Kogi geschrieben, wodurch man einen guten Einblick in seine Gedanken und sein Handeln erhält. Interessant ist dabei wie der Schreibstil wechselt. Westons Gedanken sind oft verträumt und voller Emotionen, die Ereignisse aber sehr brutal und voller Action.

Durch den Schauplatz, die kulturellen und politischen Gegebenheiten in Westafrika hebt sich der Thriller deutlich von anderen Thrillern, die ich gelesen habe ab, das, sowie der lebendige Schreibstil gefielen mir gut. Allerdings gab es für meine Geschmack zu viele Nebenschauplätze und Charaktere, die ein wenig von der eigentlichen Handlung abgelenkt haben. Trotzdem ist es ein spannender Thriller, den ich empfehlen kann.