Ab heute heiße ich Margo - Stephan, Cora
Zur Bildergalerie
21,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

14 Kundenbewertungen

Die Geschichte zweier starker Frauen und eines ganzen Jahrhunderts
Stendal in den Dreißigerjahren: Hier kreuzen sich die Wege von Margo und Helene. Margo ist Lehrling in der Buchhaltung, Helene Fotografin. Sie lieben denselben Mann, werden durch den Krieg und die deutsche Teilung getrennt und bleiben doch miteinander verbunden. Die Geschichte zweier Frauen mit einem gemeinsamen Geheimnis, berührend, fesselnd und voller Überraschungen!
Margo weiß, was sie will: eine anspruchsvolle Arbeit und Verantwortung. Als sie Helene bei Photo-Werner trifft, hat diese schon viel riskiert. Sie ist im
…mehr

Produktbeschreibung
Die Geschichte zweier starker Frauen und eines ganzen Jahrhunderts

Stendal in den Dreißigerjahren: Hier kreuzen sich die Wege von Margo und Helene. Margo ist Lehrling in der Buchhaltung, Helene Fotografin. Sie lieben denselben Mann, werden durch den Krieg und die deutsche Teilung getrennt und bleiben doch miteinander verbunden. Die Geschichte zweier Frauen mit einem gemeinsamen Geheimnis, berührend, fesselnd und voller Überraschungen!

Margo weiß, was sie will: eine anspruchsvolle Arbeit und Verantwortung. Als sie Helene bei Photo-Werner trifft, hat diese schon viel riskiert. Sie ist im Spanischen Bürgerkrieg zwischen die Fronten geraten. Mit ihr taucht Alard von Sedlitz in Stendal auf, ein charismatischer junger Schlesier, in den sich beide verlieben. Sie werden durch Krieg und Verfolgung getrennt. Margo verliert auf der Flucht 1945 ihr Kind und beinahe ihr Leben. Mit Henri, dem der Krieg alle Illusionen geraubt hat, baut sie sich eine neue Existenz in Westdeutschland auf. Helene, die Buchenwald überlebt hat, wird in Ostberlin von der Stasi zur "Kundschafterin des Friedens" ausgebildet. Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs treffen beide wieder aufeinander, verbunden durch ein Familiengeheimnis und gelenkt durch die Stasi. Doch selbst das Ende der DDR bedeutet kein Ende ihrer dramatischen Verstrickung, die noch bis ins letzte Jahr des 20. Jahrhunderts reicht.

Cora Stephan erzählt Zeitgeschichte als Familiengeschichte und entwirft Charaktere, denen man voller Spannung folgt, getrieben von dem Wunsch, dem Rätsel von Liebe, Verwandtschaft und Verrat auf die Spur zu kommen.
  • Produktdetails
  • Margo 1
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Artikelnr. des Verlages: 4001913
  • Seitenzahl: 639
  • Erscheinungstermin: 10. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 139mm x 50mm
  • Gewicht: 730g
  • ISBN-13: 9783462048957
  • ISBN-10: 3462048953
  • Artikelnr.: 44110663
Autorenporträt
Stephan, Cora
Cora Stephan ist seit vielen Jahren freie Autorin und schreibt Essays, Kritiken, Kolumnen - und Bücher. Ihr Roman »Ab heute heiße ich Margo« erschien 2016 bei Kiepenheuer & Witsch. Neben zahlreichen Sachbüchern hat sie unter dem Pseudonym Anne Chaplet preisgekrönte Kriminalromane veröffentlicht, u.a. »In tiefen Schluchten« (2017) und »Brennende Cevennen« (2018).
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Am Ende des siebten Kapitels fällt der titelgebende Satz: "Ab heute heiße ich Margo." Und ab Kapitel acht scheint Margarete nicht nur einen anderen Namen zu haben, sondern auch ein anderer Mensch zu sein. Sie hat die Liebe entdeckt und wird im Laufe der Geschichte noch sehr viel mehr entdecken. Cora Stephans Roman steht in der Tradition großer Entwicklungsromane und begleitet ihre Figuren über einen Zeitraum von 61 Jahren zwischen 1939 und 2000 durch drei deutsche politische Systeme. Dabei ist es nicht nur die Figur der Margo, die Stephan mit Zuneigung, aber auch fast wissenschaftlichem Interesse bis in feine Verästelungen ihres Befindens begleitet, sondern auch ein ganzes Panoptikum an weiteren interessanten Figuren. Sie alle zeigt die Autorin hin- und hergerissen von den äußeren Gegebenheiten, und nicht umsonst heißt es an einer Stelle: "Wie alle anderen auch. Das war der Schlüsselsatz zu allem Unheil des Jahrhunderts, ach was: der menschlichen Existenz. Es war die Ausrede der Opportunisten, der Angepassten, der Feigen, der Stumpfen, der Blinden, der Gleichgültigen, der Denkfaulen." Doch fällt der Roman kein Urteil über diesen Opportunismus, sondern bewahrt sich seine Neugierde darauf, wie bei allen Unwägbarkeiten des Lebens doch ein wenig Glück möglich ist.

© BÜCHERmagazin, Carsten Tergast (ct)
"Wie bei dem Blick durch ein Kaleidoskop setzen sich immer andere Bilder der Geschichte zusammen, gewinnt man mit jeder Drehung neue Einsichten, weitere Erkenntnisse." histojournal.de