Benutzername: Bücherfreundin
Wohnort: Leipzig
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 93 Bewertungen
Bewertung vom 12.10.2017
Liebe findet uns
Monninger, J. P.

Liebe findet uns


sehr gut

Heather, die gerade ihren Uniabschluss in der Tasche hat, reist mit ihren Freundinnen durch Europa und lernt dort ihren Traummann Jack kennen.
Während sie ziemlich strukturiert ist und genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft hat, lässt sich von dem alten Reisetagebuch seines Großvaters treiben und genießt die Gegenwart.

So unterschiedlich die beiden auch sind, können sie sich auch perfekt ergänzen. Und so erlebt Heather die wohl beste Zeit und erlebt ganz besondere Momente. Bis Jake plötzlich scheinbar spurlos verschwindet. Es dauert eine ganze Weile bis Heather sich von diesem Schock erholt hat. Doch dann begreift sie, dass sie mehr von Jakes Gelassenheit übernommen hat als zunächst gedacht.

Schließlich begibt sich Heather alleine auf die Spuren des Reisetagebuches und hofft so, hinter das Geheimnis von Jacks Verschwinden zu kommen. Ihre Hauptmotivation ist und bleibt ihre Liebe zu Jack, die alle Hindernisse überwinden kann.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, besonders da es einen verdeutlicht, dass Liebe fast alle Hindernisse überwinden kann. Nur das Ende hätte ich mir persönlich ein wenig anders gewünscht....

Bewertung vom 24.09.2017
Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3
Salvalaggio, Karin

Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3


ausgezeichnet

"Finster ist die Nacht" von Karin Salvalaggio ist der mittlerweile 3. Fall für Detectiv Macey Greely und ihr persönlichster Fall. Schließlich ist Macey Augenzeugin an der Hinrichtung des bekannten Radiomoderators. Trotz ihrer Verletzung bei dem erlittenen Unfall setzt Macey alles daran, den Mörder zu fassen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn viele Bewohner in dem kleinen Städtchen wollen die Geheimnisse nicht lüften. Als die Tochter des Mordopfers auftaucht und eigene Ermittlungen anstellt, kommt dann doch langsam Licht in des Dunkel und es kristallisiert sich heraus, dass die Lösung in der Vergangenheit zu finden ist.
Auch das Privatleben von Macey Greeley wird weiter thematisiert und fort geführt.

Ich kenne die beiden Vorgängerbücher und habe mich auf die Fortsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Es ist wieder eine gelungene Mischung aus spannenden Krimi und dem Privatleben der Ermittlerin. So kommt sie für mich menschlicher rüber, denn sie hat nicht nur ihren Beruf im Kopf. Auch wenn man die Vorgängerbücher nicht kennt, lässt es sich gut lesen. Nur die Zusammenhänge rund um das Privatleben könnten ein wenig verwirrend sein.

Trotz allem freue ich mich, wenn es weitere Fälle gibt mit Detectiv Macey Greeley. Besonders im privaten sind ja so einige Fragen offen geblieben.

Bewertung vom 24.09.2017
Morgen ist es Liebe
Maifeld, Monika

Morgen ist es Liebe


sehr gut

Die junge Ärztin Alexandra verunglückt kurz vor Weihnachten mit ihrem Auto und wird von einem Unbekannten quasi in letzter Minute aus dem Auto gerettet. Doch bevor der Krankenwagen da ist, ist der unbekannte Helfer bereits verschwunden, denn er trägt ein Geheimnis mit sich rum.

Scheinbar durch einen Zufall kommt trifft der heimliche Helfer auf Alexandra und ihre Mutter und wird von den beiden Frauen in ihr Haus eingeladen. Allerdings will und kann er zunächst nicht seine wahre Identität offenbaren. Erst durch einen überraschenden Besuch seines Bruders kommt die ganze Wahrheit ans Licht.

Monika Maifeld Roman erzählt einen Zeitraum von etwa 14 Tagen aus der wechselnden Sicht der Hauptpersonen. Allerdings kommt mir die Vergangenheit des unbekannten Helfers dadurch zu kurz. Besonders zum Ende hin, hatte ich das Gefühl der Roman müsste dringend zu einem Abschluss gebracht werden und man müsste dabei dringend auch das Geheimnis um die Vergangenheit lüften. Obwohl mir der flüssige Schreibstil gut gefallen hat, vergebe ich wegen dem "zu schnellen" Ende hierfür 4 Sterne.

Bewertung vom 24.09.2017
Bea macht blau
Hennig, Tessa

Bea macht blau


ausgezeichnet

Nach privaten Veränderungen kommt Bea eigentlich nur ins Baskenland um eine alte Freundin zu besuchen, doch es wird ihr Leben komplett umkrempeln.

Für Bea beginnt in Deutschland eigentlich gerade ein neuer Lebensabschnitt, als ihre einzige Tochter zum studieren in eine andere Stadt zieht und ungewollt schwanger wird. Nebenbei erfährt sie, dass ihr Mann eine Affäre hat, so dass Bea spontan beschließt ins Baskenland in ein kleines Gästehaus zu fahren. Dort hat sie als Kind viele schöne Sommer verbracht und möchte endlich die Besitzerin wiedersehen. Doch leider kommt sie zu spät, denn Maria, die Besitzerin, ist vor wenigen Wochen verstorben und das Gästehaus ist geschlossen.

Merkwürdigerweise wurde Bea als Erbin für das Gästehaus eingesetzt. Einzige Bedingung ist, dass sie dies zusammen mit ihrer Schwester Karin führen soll. Die beiden Schwestern haben seit Jahren ein angespanntes Verhältnis zueinander und kaum Kontakt. Im Laufe der Geschichte wird manches für Bea klarer und sie krempelt spontan ihr ganzes Leben um.

Tessa Hennig ist eine locker leichte Sommerlektüre gelungen, die einen in das Baskenland entführt und man kann sich gut in Bea hineinversetzen. Daher von mir eine klare Leseempfehlung, die perfekte in den Herbst passt.

Bewertung vom 03.09.2017
Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8
Löhnig, Inge

Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8


ausgezeichnet

Inge Löhnigs neuster Roman "Sieh nichts Böses" setzt die Reihe um den Kommissar Konstantin Dühnfort und seiner Frau Gina Angelucci fort.
Gleich nach der Hochzeitsreise wird das Leben von den beiden auf eine harte Probe gestellt. Privat müssen sie sich mit der Neuigkeit auseinandersetzen, dass ihr ungeborenes Kind behindert zur Welt kommen wird. Beruflich wird der Kommissar mit dem Mord an einer jungen Frau konfrontiert, der recht schnell Parallelen zu einem ungeklärten Mord von vor 4 Jahren aufweist.
Inge Löhning schafft es in ihrem Roman lange Zeit die Spannung aufrecht zu halten, indem sie mehrere Handlungsstränge nebeneinander weiterspinnt. Erst nach und nach wird die Gemeinsamkeit zwischen den zunächst unabhängigen Situationen deutlich.
Auch wenn das mein erstes Buch mit dem Duo Dühnfort / Angelucci gewesen war, konnte ich mich gut in die Protagonisten hineinversetzen und hatte nicht das Gefühl, dass mir Hintergrundwissen fehlt um der Geschichte folgen zu können. Gut gefallen hat mir außerdem, dass nicht nur das berufliche Leben des Kommissars geschildert wurde, sondern auch das private Probleme / Schwierigkeiten thematisiert werden.
Eine klare Leseempfehlung von mir, auch wenn man die Vorgängerbücher, wie ich, nicht kennt.

Bewertung vom 03.09.2017
Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2
Sveen, Gard

Teufelskälte / Kommissar Tommy Bergmann Bd.2


gut

"Teufelskälte" von Gard Sveen ist der 2. Fall mit dem Kommissar Tommy Bergmann, wovon ich ehrlicherweise den 1. Fall nicht kenne.

Als Tommy Bergmann zu einem neuen Fall gerufen wird, fallen ihn sehr schnell Parallelen zu seinem 1. Fall auf, der sich vor 20 Jahre ereignet hat. Allerdings gilt der Fall längst als und der mutmaßliche Mörder sitzt seit Jahren im Gefängnis. Nun kommen Tommy Bergmann allerdings Zweifel, ob er tatsächlich den richtigen Mörder gefunden hat. Oder gibt es einen Nachahmungstäter, der mit der Polizei ein grausames Katz- und Mausspiel veranstaltet? Tommy Bergmann muss schnellstmöglich den wahren Täter entlarven und finden, damit nicht noch weitere Opfer zu beklagen sind.

Obwohl ich eigentlich gerne skandinavische Krimiautoren lese, konnte mich Gard Sveen nur schwer fesselnd. Die Figuren waren für mich nicht überzeugend und es kamen zu viele Zweitsprünge zum alten Fall vor, so dass ich manchmal überlegen musste, welches Jahr aktuell gemeint ist. Auch das Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen, so dass der Krimi mir nicht lange in der Erinnerung bleiben wird.

Bewertung vom 28.08.2017
Targa - Der Moment, bevor du stirbst / Targa Hendricks Bd.1
Schiller, B. C.

Targa - Der Moment, bevor du stirbst / Targa Hendricks Bd.1


gut

"Targa - Der Moment, bevor Du stirbst" ist der Auftakt einer neuer Thrillerserie von dem Autorenehepaar B.C. Schiller. Targa Hendricks hatte einen schweren Start ins Leben und tut sich bis heute schwer anderen Menschen zu vertrauen. Aus diesem Grund lebt sie als Einzelgängerin und bringt die idealen Voraussetzungen für ihren Job als Sonderermittlerin beim BKA.

Ihr aktueller Auftrag führt sie zu dem hochintelligenten Hochschulprofessor Falk Sandmann, der eine sehr dunkle Seite hat, die er bei seinen Studenten auf grausame Art und Weise auslebt. Targa versucht, dass Vertrauen von Falk zu gewinnen und sich auf sein gefährliches Spiel einzulassen. Wird Targa es schaffen, das Vertrauen zu gewinnen und das mörderische Spiel zu stoppen oder wird sie selber zum Opfer?

Der Roman befasst sich viel mit Targa ihrer Gedanken und teilweise ihrer Vergangenheit. So begibt sie sich auf die Suche nach ihrem Vater, den sie für ihren schweren Lebensstart und den Tod ihrer Mutter verantwortlich macht. Zwar bleiben für mich viele Fragen besonders zu Targa noch offen, aber es gibt ja eine angekündigte Fortsetzung, wo sicherlich noch mehr auf Targas Leben eingegangen wird.

Der Klappentext versprach spannend zu werden, doch insgesamt konnte mich das Buch im Ganzen nicht wirklich überzeugen. Auch wenn der Schreibstil flüssig zu lesen war und auch durch verschiedene Erzählperspektiven die Spannung erhalten blieb, wurde für mich hier zu viel Potential verschenkt. Vielleicht steigert sich die Handlung in den weiteren Büchern und dies war sozusagen nur das "Vorgeplänkel". Dem zweiten Band würde ich wahrscheinlich noch eine 2. Chance geben.

Bewertung vom 28.08.2017
Swing Time
Smith, Zadie

Swing Time


weniger gut

Eigentlich geht es in "Swingtime" von Zadie Smith um 2 Freundinnen, die beide Außenseiter sind und die sich über ihren gemeinsamen Traum Tänzerin zu werden kennenlernen. Doch nur eine schafft es wirklich ihren Traum zu verwirklichen, während die andere die persönliche Assistentin (oder besser Sklavin) einer bekannten Sängerin wird.
Auch wenn sich die beiden Lebenswege so unterschiedlich entwickeln, verlieren sich die beiden Freundinnen aus Kindertagen nie ganz aus den Augen.

Ehrlicherweise hat mich das Buch ziemlich enttäuscht. Erstens geht es fast ausschließlich das den Lebensweg einer namenslose Ich-Erzählerin und ihre Freundschaft zur Tänzerin kommt mir dabei zu kurz, auch wenn sie im Erwachsenen Leben kaum Kontakt mehr haben. Der fehlende Name macht die Ich-Erzählerin für mich irgendwie abstrakt und ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren. Zweitens hat mich der häufige und abrupte Wechsel von der Gegenwart zur Vergangenheit gestört, da mir dadurch der Lesefluss und die Entwicklung der Personen unterbrochen wurde.

Aus diesem Grund kann ich persönlich dieses Mal nur 2 Sterne vergeben.

Bewertung vom 03.07.2017
Als wir unbesiegbar waren
Adams, Alice

Als wir unbesiegbar waren


ausgezeichnet

"Als wir unbesiegbar waren" erzählt von der Freundschaft zwischen 4 jungen Menschen, die zunächst am Ende ihrer Highschoolzeiten stehen und nun alle ihre eigenen Träume und Wünsche verwirklichen wollen.
Auch wenn sie ihr berufliche Wege trennen wird, wollen sie ihre Freundschaft aufrechterhalten.

Doch wie so oft im Leben verlieren sich die 4 Freunde mit den Jahren langsam aus den Augen, aber in Krisensituationen, die alle nach Jahren wieder zusammenführen werden, können sie sich doch immer noch aufeinander verlassen und erkennen, wie viel ihnen ihre Freundschaft bedeutet.

Das Buch begleitet die 4 Freude über etwa 15 - 20 Jahren und wird abwechselnd aus jeweils einer Perspektive erzählt. Alle durchleben Höhen und Tiefen und müssen mit Niederlagen und Scheitern fertig werden, denn leider verläuft das Leben nie so wie man es sich in der Jugend erträumt hat.

Das Buch macht einen klar, dass man seine Freunde aus Jugendtagen nicht aus den Augen verlieren sollte, auch wenn sich die Lebensumstände und die Beziehungen zueinander im Laufe des Lebens verändern werden.

Bewertung vom 02.07.2017
Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
Bell, Darcey

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor


ausgezeichnet

Die junge berufstätige Mutter Emily bittet ihre verwitwete Freundin Stephanie um den kleinen Gefallen sich ein Nachmittag um ihren Sohn Nicky zu kümmern. Abends will sie ihren Sohn nach der Arbeit eigentlich abholen, aber sie taucht nicht auf. Nach einiger Zeit mach sich Stephanie große Sorgen um ihre Freundin, besonders als eine Leiche mit Emilys DNA gefunden wird.
Doch nach und nach kommt Stephanie dahinter, dass sie ihre Freundin Emily in Wahrheit gar nicht so gut kennt, wie sie immer dachte. Denn Stephanie hat mehr Geheimnisse als es auf den ersten Blick schien.
Aber auch Stephanie verheimlicht so manches aus ihrer Vergangenheit und übernimmt nach und nach Emilys Leben.

Das Buch wird zum einen durch einen Blog von Stephanie erzählt, der allerdings auch nicht die ganze Wahrheit erzählt, sondern nur das was Stephanie dafür hält. Zum anderen wird es aus der Sicht von Stephanie und später auch von Emily erzählt, so dass der Leser verschiedene Sichtweisen auf das Geschehen erhält.
Dadurch wird die Spannung hoch gehalten und man fragt sich, welche Geheimnisse noch ans Licht kommen. Schließlich hat jeder seine Geheimnisse und wem kann man in diesem mysteriösen Spiel noch trauen?