Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherfreundin
Wohnort: Leipzig
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 159 Bewertungen
Bewertung vom 12.10.2019
Mein Leben nach dem Tod
Benecke, Mark

Mein Leben nach dem Tod


ausgezeichnet

Mark Beneckes Biographie "Mein Leben nach dem Tod" ist für mich keine klassische Biographie im klassischen Sinne, sondern eher ein Gespräch unter Freunden.

Trotzdem gibt es über Deutschlands bekanntesten Kriminalbiologen einiges zu erfahren. Vom kölschen Jung bis zu den beruflichen Anfängen erfährt der Leser so einiges Interessantes aus seinem Leben. Nebenbei werden auch noch einige besondere Fälle eingeflochten.

Trotzdem klammert Mark Benecke auch einiges aus seinem Privatleben aus (wie beispielsweise seine Ehe mit Lydia Benecke), aber ich persönlich finde dies völlig okay. Es wird somit auch keine "schmutzige Wäsche" gewaschen und er respektiert damit auch die Privatsphäre seiner Mitmenschen.

Insgesamt man erfährt der Leser so einiges über den Menschen hinter dem Kriminalbiologe. Er scheint ein sehr vielschichtiger Mensch zu sein, der so einige Eigenarten in seinem Leben und in seiner Persönlichkeit pflegt.

Insgesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Der Schreibstil ist genauso wie ich Herrn Dr. Benecke in seinen Vorträgen erlebt habe und manchmal hatte ich fast das Gefühl einem Gespräch unter Freunden beizuwohnen und weniger eine Lebensgeschichte zu lesen. Aus diesem Grund freue ich mich jetzt schon auf seinen nächsten Vortrag Anfang 2020 in Halle.

Bewertung vom 30.09.2019
Find mich da, wo Liebe ist
Harris, Anstey

Find mich da, wo Liebe ist


gut

Grace ist eine junge Cellobauerin aus England, die vor lange Zeit ihren Traum von einer musikalischen Karriere aufgegeben hat. Seitdem leidet sie unter starken Komplexen, so dass sie sich nicht mehr traut vor Publikum zu spielen. Statt dessen baut und verkauft sie in ihrem eigenen Laden Cellos und andere Musikinstrumente.
Außerdem ist sie seit Jahren die heimliche Geliebte ihren französischen Freundes, der wegen seinen Kindern seine frau nicht verlassen will. Dabei sehnt sie sich selber nach einer eigenen Familie und Kindern.

Durch eine spontane Rettungsaktion in der Pariser Metro kommt ihr heimliches Liebesverhältnis ans Licht. Gleichzeitig Grace wird bei einem bekannten Musikinstrumentenwettbewerb angemeldet. Sie soll ein Cello bauen, was sie mit Liebe und Hingabe macht.

Nach einem Brief der Ehefrau ihres Geliebten liegt allerdings ihr ganzes Leben in Scherben und auch das wertvolle Cello wird zerstört.

Doch mit Hilfe der jungen Musikerin Nadine und ihres guten älteren Stammkunden Mr. Williams wagt Grace doch noch einen Neuanfang und versucht das Cello doch noch zu retten. Wird das Cello doch noch rechtzeitig restauriert werden und schafft Grace sich endlich von ihren Ängsten und Komplexen zu befreien?

Den Titel "Finde mich da, wo Liebe ist" von Anstey Harris finde ich nun nicht so wirklich gut gewählt. Irgendwie hätte ich dabei eine andere Geschichte erwartet. Grace kam mir an manchen Stellen ein wenig zu naiv und blauäugig vor, so dass ich manches in ihrem Verhalten nicht so wirklich nachvollziehen konnte. Außerdem wechselt mir die Autorin in manchen Bereichen zu sehr von einem extrem ins andere, so dass für mich die Wandlung die Grace durchmacht manchmal ein wenig zu unglaubwürdig rüber kommt.

Insgesamt war es ein ganz nettes Buch für zwischendurch, aber es hinterlässt bei mir nicht wirklich einen bleibenden Eindruck.

Bewertung vom 30.09.2019
Das Rezept unserer Freundschaft
Killoren, Kelly

Das Rezept unserer Freundschaft


sehr gut

Die Köchin Billy steht mit Anfang 40 vor einem Wendepunkt in ihrem Leben. Ihren Traum vom eigenen Restaurant ist sie weiter entfernt als jemals und auch mit ihren besten Freundinnen hat sie sich zerstritten. Somit entschließt sie sich spontan ins beschauliche Hudson Valley zu ziehen und mit einem Bekannten, dem jungen Koch Ethan, einen Foodtruck aus Lebensmittelresten zu betreiben.

Doch schnell muss sie erkennen, dass sie ihrem alten Leben und vor allem ihren besten Freundinnen nicht so leicht entfliehen kann. Schließlich erkennt Billy, was in ihrem Leben wirklich wichtig ist und beginnt für ihren Lebenstraum zu kämpfen. Auch bei ihren Freundinnen läuft nicht alles so perfekt, wie es auf den ersten Blick scheint.

Kelly Killloren ist mit ihrem Roman "Das Rezept unserer Freundschaft" ein schöner Roman gelungen, der einen zeigt, das man sich auch in schwierigen Situationen auf seine Freunde verlassen kann und man manchmal neue Wege einschlagen muss um seinen Lebenstraum, doch noch zu verwirklichen.

Bewertung vom 21.09.2019
Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1
Garcia Saenz, Eva

Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1


sehr gut

Der erste Band um den baskischen Inspector Ayala - genannt Kraken - beschäftigt sich in dem Buch "Die Stille des Todes" von Eva Garcia Saenz mit den mysteriösen Morden an immer einen Pärchen. Das eigenartige und scheinbar auch Einzige verbindende ist, das die beiden Opfer gleich alt sind und immer nackt einander zugewandt liegen. Sie kennen sich nicht, so dass die Suche nach dem Mörder nicht einfacher wird.

Schnell scheint ein Täter gefunden zu sein, doch dieser sitzt seit einer Mordserie vor 20 Jahren und im Gefängnis und kann daher auch nicht der derzeitige Täter sein. Erschwerend kommt hinzu, dass er kurz vor einem Hafturlaub steht, was den Druck der Öffentlichkeit noch erhöht. Außerdem will der verurteilte Mörder helfen, den jetzigen Mörder zu überführen, aber er stellt so einige Bedingungen.

Die Autorin schafft es während des Romans immer mehr Details einzustreuen, die die Leser auf immer neue (falsche) Fährten ansetzt. Außerdem wird zwischendrin in Rückblenden immer auf die Vergangenheit zurück geblickt. Zunächst ist kein richtiger Zusammenhang mit dem aktuellen Fall zu erkennen, aber zum Ende zeigt sich dieser doch sehr gelungen. Das Ende hat mich ziemlich überrascht, aber ich fand es doch logisch und zu der Geschichte passend.

Den Thriller fand ich spannend und überzeugend, und ich freue mich auf weitere Fälle mit Inspector Ayala.

Bewertung vom 21.09.2019
Sinnliches Verlangen / Lotus House Bd.3
Carlan, Audrey

Sinnliches Verlangen / Lotus House Bd.3


sehr gut

"Lotus House - Sinnliches Verlangen" ist bereits der dritte Band der Yogaserie von Audrey Carlan.

Dieses Mal steht die Yogalehrerin Mila im Mittelpunkt. Um den neuen Kurs ihres Kollegen Atlas Powers besser an ihre Schüler vermitteln zu können, nimmt sie selber an dem Kurs teil. Auch wenn sie zunächst sehr überrascht reagiert, nimmt sie die Herausforderung an und macht beim Nackt Yoga mit.

So dauert es natürlich nicht lange, bis zwischen den beiden Yogalehrern die Funken sprühen, doch so schnell will Mila berufliches und privates nicht vermischen.

Doch es würde sich nicht um ein Audrey Carlan Roman handeln, wenn Atlas Powers so schnell aufgeben würde. Auch dieser Band ist abwechselnd aus Sicht von Mila und Atlas geschrieben, so dass man die Geschichte aus beiden Perspektiven miterlebt.

Es ist wieder eine lockere geschriebene Liebesgeschichte, die Spaß macht zu lesen. Band 4 "Endlose Liebe" ist bereits Ende Juli erschienen und Band 5 "Stille Sünden" folgt dann bereits Ende August. Ich freue mich auf die nächsten Bände.

Bewertung vom 21.09.2019
Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1
Mohn, Kira

Show me the Stars / Leuchtturm-Trilogie Bd.1


gut

Live eine junge Journalistin aus Hamburg hat gerade durch eine Intrige einer Kollegin ihren Job verloren. Da ihr bisher der Job immer das wichtigste war und sie kaum soziale Kontakte pflegt, nimmt die spontan das verrückte Jobangebot an, einen Leuchtturm auf einer einsamen irischen Insel für 6 Monate zu hüten.

In Irland angekommen, Freunde sie dich schnell mit ein paar Inselbewohnern an u.a. Mit der Bed & Breakfast Besitzerin Airin und dem gutaussehenden Hobbymusiker Kjer.
Letzterer versorgt Liv auch regelmäßig mit Lebensmitteln, so dass es nicht lange dauert bis Liv sich in ihn verliebt.

Doch nicht nur die Einsamkeit macht ihr zunächst zu schaffen, sondern auch ihre panische Angst vor der Dunkelheit. Nach und nach schafft es Liv sich ihren Ängsten zu stellen und lernt sich auf ihr ungewöhnliches Leben einzustellen.

Hilft ihr dabei auch die Liebe zu Kjer oder bürgt sie eher neue Probleme?

Das Thema des Buches harte schon Potential mich zu fesselnd, aber leider ist der Funke nicht wirklich übergesprungen. Mir war es zum einen teilweise zu langatmig und zum anderen fehlten mir etwas weitere "Handlungsstränge".

So war es ein recht nettes Buch für zwischendurch, aber keins was mir in Erinnerung bleiben wird oder wo ich unbedingt die weiteren Bände der Trilogie lesen muss.

Bewertung vom 05.09.2019
Schneewittchensarg / Ingrid Nyström & Stina Forss Bd.7
Voosen, Roman; Danielsson, Kerstin Signe

Schneewittchensarg / Ingrid Nyström & Stina Forss Bd.7


gut

Bei der Ausstellungseröffnung einer Glasmanufaktur taucht plötzlich der Leichnam einer vor fast 50 Jahren verschwundenen Frau wieder auf und zwar in einem gläsernen Schneewittchensarg. Doch das Skelett gehört keiner Unbekannten, sondern es ist die junge Braut des Chefs der Glasmanufaktur, die damals bei ihrer eigenen Hochzeit unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden ist.

Die beiden Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss müssen sich für die Klärung des alten Falles zusammenraufen, obwohl sie persönliche Differenzen haben.

Die beiden Frauen versuchen nun nach fast 50 Jahren Zeugen zu finden, die auf der Hochzeit waren. Dies gestaltet sich zunächst gar nicht so einfach, denn die Zeugen zeichnen jeweils ganz unterschiedliche "Bilder" von der Braut. Nach und nach kommen immer mehr Details aus dem Leben der jungen Frau zutage, die alles in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen.
Langsam kommen immer mehr Verdächtige hinzu, die alle aus unterschiedlichen Gründen ein Motiv hätten. Doch es kommt alles anders, als es auf den ersten Blick scheint - ganz so wie das Leben der verschwundenen Braut.

Eigentlich hätte das Buch Potential zu einem spannenden Krimi gehabt, aber leider konnte mich das Buch nicht wirklich fesselnd. Ich persönlich fand es recht anstrengend, den wechselnden Verdächtigen und den vielen Nebenhandlungen zu folgen. Manchmal war es mir einfach zuviel und auch die Kommissarinnen hatten noch einige private Probleme zu lösen, die nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun hatten.

Das Ende kam für mich ziemlich überraschend, so dass es das Autorenduo geschafft hat, immer wieder neue (falsche) Fährten zu legen. Abschließend lässt sich feststellen, dass auch in der Welt der Glasmanufakturen bereits vor ca. 50 Jahren nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Bewertung vom 26.08.2019
Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2
Löhnig, Inge

Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2


sehr gut

Gina Angeluccis erster Fall nach ihrer Elternzeit ist kein einfacher. Schließlich ist der Todesfall der gefundenen Knochen bereits über 75 Jahre her, und somit wird der Täter wahrscheinlich auch bereits gestorben sein.
Aber so schnell will Gina nicht aufgeben, sondern den Familien der Opfer endlich Gewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen geben. Aber ihr Chef sieht das anders und würde Gina am liebsten die Ermittlungen verbieten, aber die junge Kommissarin gibt nicht auf.

Sie findet sogar nach und nach neue Hinweise, so dass sie der Mordaufklärung aus Kriegszeiten immer näher kommt.
Spannung in das Buch kommt, durch die Tagebucheinträge bzw. die Rückblenden in die 40ger Jahre, so dass man als Leser mit rätseln kann, welche Motivation der Täter haben könnte.

Ein weiterer Handlungsstrang ist das aktuelle Privatleben von Gina Angelucci mit ihrer kleinen Tochter Chiara und ihren Mann Tino. Eine gestörte Frau verfolgt die junge Familie und so macht sich Gina auch als junge Mutter große Sorgen um die Sicherheit ihrer Familie.

Mir hat der 2. Band wieder sehr gut gefallen, denn nicht nur der Fall kam authentisch rüber, sondern auch das Privatleben floss mit ein ohne zu dominierend oder den Spannungsbogen zu stören. Ich hoffe, dass Inge Löhnig weitere Fälle mit der Cold Case Expertin Gina Angelucci veröffentlichen wird.

Bewertung vom 14.07.2019
Zehn Stunden tot / Fabian Risk Bd.4
Ahnhem, Stefan

Zehn Stunden tot / Fabian Risk Bd.4


gut

"10 Stunden tot" ist der 4. Fall für den Kommissar Fabian Risk von Stefan Ahnhem.

Es ist auch sein komplizierter. Ein Täter, der verschiedene Menschen tötet und zwar rein nach dem Zufallsprinzip. Er würfelt jedes Detail aus und macht es den Ermittlern damit fast unmöglich ihn zu fassen. Denn es sind einfach keine Gemeinsamkeiten zu erkennen.

Der neuste Fall beschäftigt sich auch wieder sehr mit Fabians Privatleben, dass wie immer unter dem Job leidet.

Ich weiß gar nicht so richtig, wie ich das Buch bewerten soll.
Einerseits fand ich die Grundidee sehr spannend, aber die Umsetzung ist nicht so ganz gelungen. Es gibt zu viele Handlungen, die auch zum Ende nicht vollständig aufgeklärt werden. Soll das ungeklärte Ende auf ein weiteren Band hindeuten? Allerdings gibt es dafür bisher keinen Hinweis im Buch.
Ausserdem wird viel auf persönliche Probleme hingewiesen, so dass es schwierig ist dem Buch als Einzelband zu folgen. Ich kenne zwar alle Vorgänger aber es lag zu viel Zeit dazwischen, so dass mir viele Zusammenhänge nicht mehr bewusst waren. Aus diesem Grund empfehle ich allen, die Serie möglichst schnell hintereinander zu lesen.

Somit hat mich das Buch insgesamt eher enttäuscht, was auch viel an dem zu offenen Ende liegt.

Bewertung vom 14.07.2019
Im Freibad
Page, Libby

Im Freibad


sehr gut

Das Buch "Im Freibad" erzählt die ungewöhnliche Freundschaft der jungen Journalistin Kate und der 86jährige Rosemarie.

Die beiden lernen sich als das heiß geliebte Freibad von Rosemarie in Brixton geschlossen werden soll. Sie schwimmt seit ihrer Kindheit fast täglich hier und überwindet hier ihre Einsamkeit und Trauer um ihren geliebten verstorbenen Ehemann.

Kate ist vor der schicksalshaften Begegnung eine einsame verunsicherte junge Frau. Als sie den Auftrag bekommt, über die Schließung des Freibad es zu schreiben, verändert sich ihr ganzes Leben. Sie ist so beeindruckt von der Lebensgeschichte und Entschlossenheit der älteren Frau, dass sie beginnt sich zu öffnen und für den Erhalt des Freibad es zu kämpfen.

Mit der Zeit erzählt Rosemarie aus ihrem Leben und es zeigt sich immer deutlicher, wie sehr sich ihr Viertel im Laufe der Zeit verändert hat.

Der Roman erzählt von einer wunderbaren Freundschaft und das es sich immer lohnt für die eigenen Ziele zu kämpfen. Egal wie aussichtslos es scheint, meist kann man sich auf mehr Menschen verlassen, als man es am Anfang denkt. Und dann ist sehr vieles auch möglich.

Gerade bei den heißen Temperaturen bietet es sich an, das tolle Buch in einem Freibad zu lesen.