• Format: ePub

53 Kundenbewertungen


  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.93MB
Produktbeschreibung

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Droemer eBook
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 26. Oktober 2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783426440087
  • Artikelnr.: 44212616
Autorenporträt
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Zehn Jahre ist es her, dass Sebastian Fitzek sein Debüt "Die Therapie" veröffentlichte, viele spannende Bücher folgten, auch sein jüngster Psychothriller "Das Paket" ist ein Garant für spannende Lesestunden und Nervenkitzel. Wie immer nimmt der erfolgreiche Autor die dunklen unergründlichen Tiefen der menschlichen Seele aufs Korn und weckt die Angst vor dem Alltäglichen. Ein Paket für den Nachbarn anzunehmen ist der Türöffner für das Grauen. Dabei ist die Psychiaterin Emma Stein schon geschlagen genug. Ist sie wirklich Opfer des "Friseurs" geworden, der Frauen vergewaltigt und ihnen die Haare abrasiert? Oder hat sie sich alles eingebildet, schließlich wäre sie die einzige Überlebende? Fakt ist, seitdem leidet sie unter Angstzuständen und Paranoia. Sie befürchtet, ihr Peiniger würde wiederkommen, um sein Werk zu vollenden. Routiniert baut Sebastian Fitzek den Spannungsbogen in seinem Roman auf, er versteht es, die Leser zu fesseln und auf falsche Fährten zu locken. Bis zum Schluss zweifelt man an Emmas Glaubwürdigkeit. Treibt jemand sie absichtlich in den Wahnsinn oder handelt es sich um eine tiefsitzende Psychose? Die Auflösung allerdings ist etwas zu abgehoben.

© BÜCHERmagazin, Tanja Lindauer (lin)
"In Zeitsprüngen führt Fitzek seine Leser auf falsche Fährten, durch intensive seelische Erschütterungen und atemberaubende Was-wäre-wenn-Konstrukte in ein furioses Finale, in dem sämtliche Gewissheiten und Mutmaßungen der Leser clever auf den Kopf gestellt werden." Kölner Stadt-Anzeiger 20170106