Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: leseratte1310
Wohnort: Niederrhein
Über mich:
Danksagungen: 99 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1313 Bewertungen
Bewertung vom 18.04.2018
ESCAPE
Laurin, Nina

ESCAPE


sehr gut

Ella Santos wurde entführt, als sie zehn Jahre alt war. Nach drei Jahren voller Misshandlungen und Missbrauch gelang es ihr, hochschwanger zu entkommen. Schwer traumatisiert konnte sie sich kaum erinnern, so dass der Täter nie gefasst wurde. Ihre Tochter wurde zur Adoption freigegeben und sie erhielt eine neue Identität. Nun heißt sie Laine Moreno. Sie will vergessen, doch wer so etwas ertragen musste wird nie vergessen.
Zehn Jahre ist das inzwischen her, als Laine auf einem Plakat das Bild eines verschwundenen zehnjährigen Mädchens sehen muss, welches aussieht wie sie selbst in dem Alter. Sie ahnt, dass es sich um ihre Tochter handelt und glaubt, dass es der gleiche Täter ist wie bei ihr. Alles kommt wieder hoch. Aber sie muss das Mädchen retten, doch dazu muss sie sich ihren eigenen Dämonen stellen.
Der Schreibstil dieses Buches lässt sich sehr gut lesen und die Geschichte wird aus der Sicht von Laine berichtet. Der ermittelnde Kommissar ist ausgerechnet der Polizist, der Laine damals auf der Straße gefunden hat. Er ist eine interessante Person, aber für die Suche nach dem verschwundenen Mädchen spielt er eher eine Nebenrolle.
Laine hat Furchtbares erlebt und sie hat das Trauma auch nach all den Jahren nicht verwunden. Sie versucht ihr Leben in den Griff zu bekommen, aber nur mit Hilfe von Drogen kann sie weiterleben. Sie kann auch keine Beziehung zu anderen Menschen ertragen, kann sich nicht einmal selbst ertragen. Sympathisch war mir Laine nicht, ich schwankte zwischen Mitleid und Ablehnung, denn ihre Gedanken und ihr Verhalten waren mir oft zu wirr.
Da es immer wieder um die Aufarbeitung der Vergangenheit geht, kam keine rechte Spannung auf und es gab auch zwischendurch Längen. Erst zum Ende wurde es dann wieder interessanter, überraschend und damit spannender. Mich konnte die Geschichte nicht so packen wie ich es erwartet hatte.
Eine interessante Geschichte, der jedoch etwas der Thrill fehlte.

Bewertung vom 16.04.2018
Yasemins Kiosk
Antons, Christiane

Yasemins Kiosk


sehr gut

Im Mehrfamilienhaus von Dorothee Klasbrummel in Bielefeld wohnen sehr unterschiedliche Menschen. Dorothee selbst hat seit fünfzehn Jahren ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Die vom Dienst suspendierte Polizistin Nina Gruber nutzt die freie Zeit, um sich um ihre Mutter zu kümmern. Sie erzählt niemandem, warum sie so viel Freizeit hat. Außerdem ist da noch die junge Yasemin, die einen Kiosk vor dem Haus hat.
Als eine Leiche im Altpapiercontainer des Kiosks gefunden wird, sind sich die Frauen einig, dass die Ermittlungen der Polizei nicht richtig laufen und sie wollen unter der professionellen Führung von Nina die Sache selbst in die Hand nehmen. Außerdem könnte gleich auch die Sache mit dem Stalker geklärt werden, der Yasemin keine Ruhe lässt.
Dies ist ein unterhaltsamer und recht turbulenter Krimi, der sich gut und flüssig lesen lässt. Man bekommt einen ganz besonderen Eindruck von Bielefeld.
Die Damen haben sich die Ermittlungen recht einfach vorgestellt. Sie konnten ja auch nicht ahnen, welchen Skandal sie da aufdecken. Die drei Damen sind rau, aber herzlich und ergänzen sich prima. Jede von ihnen hat besondere Fähigkeiten. Da sie sehr menschlich dargestellt sind, muss man sie einfach mögen.
Es gibt eine Reihe von Hinweisen und immer wieder neue Wendungen, so dass ich lange im Dunkeln getappt habe. Das Ende ist schlüssig und auch überraschend. Allerdings steht das ungewöhnliche Ermittlerteam im Vordergrund, so dass die Krimihandlung und damit die Spannung doch ein wenig ins Hintertreffen geraten sind.
Ein kurzweiliger Krimi mit sehr eigenen Charakteren und Bielefelder Lokalkolorit.

Bewertung vom 16.04.2018
Für immer ist die längste Zeit
Fabiaschi, Abby

Für immer ist die längste Zeit


sehr gut

Madeline „Maddy“ Starling ist gestorben, aber richtig tot ist sie nicht. Nach einem Sturz vom Dach der Bibliothek schaut sie auf den Rest ihrer Familie herab und sorgt sich. Sie weiß, dass ihr Mann Brady und ihre Tochter Eve schon vor ihrem Tod nicht ohne sie zurechtkamen. Wie sollen sie das denn erst jetzt schaffen, nachdem sie mit Trauern und zweifeln umgehen müssen. Maddy versucht einzugreifen.
Die Geschichte wird aus drei Perspektiven geschildert, zunächst einmal erfahren wir Maddys Sicht und dann zwischendurch immer wieder die von Eve und Brady.
Es geht in diesem Buch um Tod und Trauer und dennoch ist es nicht nur traurig, sondern es geht auch schon mal humorvoll zu. Niemand mag glauben, dass sich Maddy das Leben genommen hat, aber alles spricht dafür. Gegen Selbstmord spricht auch, dass Maddy sich um ihre Lieben sorgt, denn wer geht schon von dieser Welt, wenn er sich so viele Gedanken um Mann und Tochter macht. Das aber wird erst zum Ende der Geschichte schlüssig erklärt.
Maddy sucht eine Nachfolgerin, die sich um Brady und Eve kümmert und sie ist überzeugt, dass die Lehrerin Rory die Richtige ist. Aber es ist sehr schwierig alles zu regeln, wenn man nicht sichtbar ist. Brady vermisst seine Frau und trauert um sie. Maddy hat ihm immer den Rücken freigehalten, wenn er sich von der Arbeit nicht losreißen konnte. Nun aber muss er für Eve da sein. Auch Eve trauert um ihre Mutter. Man spürt ihre Ratlosigkeit. Zum Glück gibt ihnen Rory in dieser schweren Zeit halt, obwohl sie selbst auch schon einiges hinter sich hat.
Die Charaktere sind sehr gut und lebensnah beschrieben und so kann man gut mit Brady und Ave mitfühlen.
Es ist eine Geschichte, die einen dazu bringt, ein paar Tränen zu vergießen, die einen aber auch schmunzeln lässt.
Mir hat dieses Buch, welches auch nachdenklich stimmt, gut gefallen.

Bewertung vom 15.04.2018
NACHTWILD
Phillips, Gin

NACHTWILD


gut

Das Cover dieses Buches hat mich wirklich angesprochen, denn es macht die Gefährlichkeit der Geschichte deutlich. So dachte ich zumindest. Aber nun muss ich sagen, dass ich den Thrill nicht gespürt habe und es streckenweise sehr langatmig zuging.
Joan wollte mit ihrem vierjährigen Sohn etwas unternehmen und hat mit ihm den Zoo besucht. Kurz vor Ende der Öffnungszeit eilt sie mit ihm zum Ausgang und sieht Tote auf dem Boden liegen. Obwohl sie nicht weiß, was los ist, spürt sie die Gefahr und macht kehrt. Sie versteckt sich mit Lincoln in einem leerstehenden Stachelschweingehege. Ihr ganzen Denken und Handeln gilt dem Schutz ihres Sohnes.
Der Thriller startet sehr ruhig und selbst als Joan die Gefahr bemerkt, kommt für mich nicht wirklich Spannung auf. Zu viele ihrer Gedanken, die sich auch mit Unwesentlichem beschäftigen, verhindern, dass ich mit ihr fühlen konnte. Natürlich möchte sie Lincoln schützen. Ganz klar möchte sie selbst auch überleben, aber sie trifft auch Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen kann. Joan wurde mir zunehmend unsympathischer.
Joans Perspektive wird unterbrochen von den Gedanken anderer Personen. Wie Joan und ihr Sohn sind auch noch andere Besucher bis zum letzten Moment im Zoo unterwegs und damit bedroht und auch ihre Gedanken lernen wir kennen. Aber auch die Tätersicht erfahren wir. Doch mir fehlte da wirklich Tiefe. Ich kann nicht wirklich nachvollziehen, was die Täter antreibt.
Wer kleine Kinder hat, der weiß, wie schwierig es ist, sie zu etwas zu bringen, das gerade wichtig ist. Lincoln ist weit für sein Alter, aber er ist ein kleiner Junge und hat keine Vorstellung davon, in welcher Gefahr sein Mutter und er selbst sind. Joan verpackt die Informationen wie ein Spiel, um ihn dazu zu bringen, still zu sein. Aber ein kleines Kind hat Bedürfnisse und die wollen erfüllt werden. Es ist also eine schwierige Situation und eine gefährliche dazu. Kann sie Lincoln schützen?
Eigentlich hat die Geschichte Potenzial, das aber leider nicht ausgeschöpft wurde. Am Ende blieben für mich auch viele Dinge ungeklärt. Einiges erschien mir auch unlogisch, aber in Amerika ticken manche Uhren einfach anders.
Auch wenn es spannend war, so konnte mich dieser Thriller nicht fesseln. Schade!

Bewertung vom 15.04.2018
Blutadler / Hauptkommissar Jan Fabel Bd.1
Russell, Craig

Blutadler / Hauptkommissar Jan Fabel Bd.1


ausgezeichnet

Ein Serienmörder versetzt Hamburg in Angst und Schrecken, er tötet seine Opfer nach Wikingermanier. Hauptkommissar Jan Fabel bekommt es mit diesem grausigen Fall zu tun. Dem Mörder scheint das Spiel zu gefallen, denn immer wieder meldet er sich bei Fabel. Doch Jan Fabel ist nicht der einzige, der ermittelt – auch der BND hat Interesse an der Sache. Warum nur?
Ich mag die Thriller mit Jan Fabel. Mich hat das Buch von Anfang an gepackt, obwohl ich die Verfilmung mit Peter Lohmeyer bereits kannte. Daher blieb für meine Fantasie kein Spielraum, denn natürlich sah ich Lohmeyer, der sich als Fabel durch Hamburg bewegte. Die jeweiligen Umgebungen in der Stadt sind bildhaft beschrieben und ich konnte mir alles gut vorstellen. Auch wenn dieser Thriller schon einige Jahre alt ist, so hat er doch nichts von seiner Faszination verloren.
Fabel ist ein Ermittler, wer seinen Weg geht, ganz gleich ob er damit aneckt oder nicht. Mir ist er aber sympathisch. Aber auch die anderen Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Der Fall ist komplex und zieht weite Kreise, was auch den BND auf den Plan ruft. Dass das Fabel nicht so gefällt, ist verständlich.
Die Grausamkeiten des Täters sind auch sehr deutlich beschrieben, so dass ich ein erschreckendes Bild vor Augen hatte.
Der Thriller ist von Anfang an spannend und die Spannung steigt stetig noch an. Auch das Ende ist passend und schlüssig. Ein gut durchdachter Plot.
Dieser Thriller ist sehr spannend – ich kann ihn nur empfehlen.

Bewertung vom 14.04.2018
Sturmfeuer / Anna Krüger Bd.2
Erzberg, Tim

Sturmfeuer / Anna Krüger Bd.2


ausgezeichnet

Bei einer Regatta vor Helgoland verschwindet ein zehnjähriger Junge spurlos. Etwas später ist auch sein Vater tot, abgestürzt von den Klippen. War es wirklich ein Unfall? Das LKA zeigt wenig Interesse, aber Polizistin Anna Krüger ist überzeugt, dass es sich nicht um einen Zufall handeln kann. Sie ermittelt weiter, auch wenn ihr Vorgesetzte Paul Freitag nicht erbaut davon ist.
Dies ist der zweite Band um diese Inselermittler auf Helgoland. Der Fall ist in sich abgeschlossen.
Die Atmosphäre in diesem Krimi ist ziemlich düster, genauso düster wie auch das Cover. Zwischendurch erfahren wir auch immer wieder, was im April 1945 auf Helgoland passierte.
Von Anfang an hat mich diese Geschichte gepackt. Die Polizisten Paul und Anna sind mit sympathisch, ihre Kollegin Saskia weniger, denn sie stichelt gegen Anna und nimmt es auch mit ihrem Liebesleben nicht so genau. Paul lebt von seiner Familie getrennt, man spürt ständig seine Sehnsucht nach der Tochter. Er ist nicht immer einer Meinung mit Anna, unterstützt sie aber dennoch immer wieder. Anna hat schon einiges mitgemacht, auch der letzte Fall hat ihr schwer zugesetzt, aber am meisten Probleme bereitet ihr Stalin, wie sie ihre Migräneattacken nennt. Die sind heftig und beeinflussen ihr Tun, aber mir wurde es manchmal etwas zu viel damit. Anna verbeißt sich gerne und unternimmt auch gerne Alleingänge, mit denen sie sich in Gefahr bringt.
Auch wenn man schnell ahnt, dass die Kriegserlebnisse etwas mit der Geschichte heute zu tun haben, ist es nicht so einfach dahinterzukommen, warum ein kleiner Junge von seinem Boot verschwindet und sein Vater in den Klippen endet. Doch der Fall löst sich schlüssig und dramatisch auf.
Mir hat dieser spannende Krimi mit düsterer Inselatmosphäre gut gefallen.

Bewertung vom 14.04.2018
Was in unseren Sternen steht
Isaac, Catherine

Was in unseren Sternen steht


sehr gut

Adam war für eine feste Beziehung und Familie noch nicht bereit, daher hat sich Jess kurz nach der Geburt ihres Sohnes William von ihm getrennt. Adam ist dann nach Frankreich in die Dordogne gegangen und hat das Château de Roussignol restauriert. Das Hotel liegt malerisch inmitten von Lavendelfeldern und Kiefernwäldern. Inzwischen ist William zehn Jahre alt und hat seinen Vater nur selten gesehen. Die Mutter von Jess ist sehr krank und hat den Wunsch, dass Vater und Enkel sich näher kommen. Jess will ihr diesen Wunsch erfüllen und reist in die Dordogne, damit Adam und William einander besser kennenlernen. Doch es dauert nicht lange bis sie merkt, dass das Thema Adam auch für sie noch nicht abgeschlossen ist.
Ich hatte eine locker Leichte Liebesgeschichte erwartet, aber dieses Buch bietet doch einiges mehr.
Jess ist eine sehr sympathische und stets gutgelaunte Person. Auch wenn das Schicksal ihr einiges abverlangt, lässt sie sich dennoch nicht unterkriegen. Sie ist ihrem kleinen Sohn auch eine liebevolle Mutter, die einsieht, dass William auch seinen Vater besser kennen muss. Adam war mir anfangs sehr unsympathisch, denn er ist unzuverlässig und kann bei Frauen wohl nicht „nein“ sagen. Mit so einem Menschen kann man keine Beziehung haben. Auch in Frankreich zeigt er sich nicht unbedingt von seiner besten Seite, aber mehr und mehr spürt man, dass er doch eine positive Entwicklung genommen hat. Aber William macht es seinem Vater auch leicht, er ist ein toller Junge.
Der Schreibstil ist wundervoll und mitreißend. Die Charaktere sind sehr gut und lebensnah beschrieben und auch die schöne Umgebung konnte ich mir gut vorstellen. Obwohl das Ende vorauszusehen ist, hat mich das Buch doch gut unterhalten.
Es ist eine sehr emotionale Geschichte mit Humor und Ernsthaftigkeit. Das Leben ist wie es ist und man muss es so nehmen, wie es kommt.
Mir hat das Buch gut gefallen.

Bewertung vom 13.04.2018
Der Zopf
Colombani, Laetitia

Der Zopf


ausgezeichnet

Das Schicksal von drei Frauen auf drei verschiedenen Kontinenten wird von der Autorin Laetitia Colombani miteinander verflochten wie ein Zopf, dabei haben die Frauen schon aufgrund der Entfernung nichts miteinander zu tun. Aber sie verbindet eine Sehnsucht nach Freiheit.
In Indien gehört Smita zur untersten Kaste und ist wertlos. Sie muss daher mit den bloßen Händen die Toiletten der Höhergestellten saubermachen. Aber auch sonst geht es ihr schlecht. Ihre Tochter soll es einmal besser haben und Smita tut alles, damit ihre Tochter Schreiben und Lesen lernen kann.
Giulia auf Sizilien soll das Familienunternehmen weiterführen, da ihr Vater nach einem Unfall dazu nicht mehr in der Lage ist. Sie stellt fest, dass die letzte Perückenfabrik Palermos vor dem Bankrott steht.
Die erfolgreiche Anwältin Sarah erfährt ausgerechnet von ihrer schweren Krankheit, als sie Partnerin in einer Kanzlei werden kann.
Jeder der drei Frauen hat in ihrem Leben zu kämpfen, aber sie sind stark genug, um ihr Schicksal anzunehmen und ihr Leben nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Jede von ihnen ist sehr gut und authentisch beschrieben, so dass man sich in sie hineinversetzen konnte. Aber am meisten hat mich das Schicksal von Smita berührt, da ich dieses Kastensystem nicht menschlich finde und es schrecklich ist, was die Mitglieder der unteren Kaste erdulden müssen.
Ich denke, dass nicht jedem dieses Buch gefallen wird, mich hat diese intensive und berührende Geschichte gepackt. Am Ende gab es dann doch noch eine Verbindung, aber ich will nicht zu viel verraten.
Ich kann für dieses Buch, das nachdenklich stimmt und sehr berührend ist, nur eine Empfehlung aussprechen.

Bewertung vom 12.04.2018
Das Lied des Nordwinds
Kabus, Christine

Das Lied des Nordwinds


ausgezeichnet

Karoline freut sich auf die Hochzeit mit dem schnittigen Adligen Moritz. Doch kaum ist die Hochzeit vorbei, ist es auch mit dem Interesse von Moritz an ihr vorbei. Er glänzt durch Abwesenheit, während Karoline ihre dominante Schwiegermutter auf Schloss Katzbach in Schlesien ertragen muss. Es dauert Jahre bis sie erfährt, dass die Familie ihres Mannes nur ihre Mitgift gewollt hat und immer noch gerne Finanzspritzen von Karolines Vater nimmt. Dann erkrankt Moritz schwer und Karoline befürchtet, dass sie nach seinem Tod mittellos dastehen würde. Als sie von einem Kind erfährt, dass Moritz in Norwegen gezeugt hat, will sie den Jungen suchen und annehmen.
In Norwegen hat muss die junge Liv eine Stelle als Dienstmagd annehmen, um mit ihrem Verdienst die Familie zu unterstützen. Bei den Treskes trifft sie auf einen hartherzigen Dienstherrn, der seinen Sohn Elias schikaniert und grundlos straft. Seine Frau ist sehr unterwürfig und kümmert sich nur um das Baby. Liv mag den Jungen und will ihm helfen.
„Das Lied des Nordwinds“ ist ein wundervoller Roman über zwei Frauen, die für ein Wenig Glück kämpfen müssen.
Karoline liest und träumt sich mit der Lektüre in andere Länder und bewundert die selbstbewusste Heldin. So möchte sie auch sein, aber sie ist nicht mutig, denn sie weiß sich nicht einmal gegen ihre Schwiegermutter durchzusetzen. Anfangs mochte ich ihre etwas weinerliche Art nicht besonders, doch als sie der Wahrheit ins Gesicht sehen muss, begreift sie, dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen muss und trifft eine Entscheidung, die großen Einfluss auf ihr weiteres Leben hat. Zum Glück sieht sie ihre Freundin Ida Krusche nach langer Zeit wieder, die ihren einen Schubs gibt. Aber auch Frau Bethge ist eine Frau, die mit ihrer couragierten Art und ihrem Einsatz für die Gleichberechtigung von Frauen, großen Einfluss auf Karoline hat. Sie hat mir sehr gefallen.
Liv hat dagegen ein hartes Leben. Liebe und Mitgefühl erfährt sie in ihrer Familie nicht, dafür muss sie schwer arbeiten und für den Unterhalt der Familie sorgen. Sie hat ihr Herz auf dem rechten Fleck und bemüht sich von Anfang an, das Vertrauen von Elias zu gewinnen und ihm das Leben leichter zu machen. Ungeachtet der Folgen für sie selbst, will sie Elias helfen. Wie wenig ihre Meinung zählt, bekommt man dann mit, als der Missionar Halvor Eik beschließt Liv zu heiraten und alles in die Wege leitet ohne sie jemals gefragt zu haben. Aber die Meinung von Frauen zählt sowieso nicht, das kann man auch bei den Treskes sehen. Oddvar macht Ingrid klein und sie setzt dem nichts entgegen.
Aber nicht nur die Frauenbewegung wird thematisiert, wir erfahren auch noch einiges über die politische Lage und die Unabhängigkeitsbestrebungen der Norweger.
Beide Handlungsstränge sind interessant, obwohl sie sehr unterschiedlich verlaufen. Am Ende fügt sich dann alles schlüssig zusammen und es gibt vor einige der Charaktere eine Überraschung.
Dieser Roman hat mich sehr gut unterhalten und ich konnte mit den Protagonisten mitfühlen und mitfiebern.
Ich kann das Buch nur empfehlen.

Bewertung vom 11.04.2018
Das Eis
Paull, Laline

Das Eis


sehr gut

Wir gehen nicht gerade fürsorglich mit unserer Umwelt um und die Folgen sind überall spürbar. Dieses Buch befasst sich auch mit dem Thema und sollte uns eine Warnung sein, damit wir unser Verhalten ändern, denn es ist kurz vor zwölf.
Die Passagiere auf einem Kreuzfahrtschiff können beobachten, wie einer dieser Eisberge kalbt. Eine Leiche wird freigegeben und es stellt sich heraus, dass es sich um den Umweltaktivisten Thomas Harding handelt, der drei Jahre zuvor verschwand. Sein bester Freund und Geschäftspartner Sean Cawson war der letzte, der ihn lebend gesehen hat. Sie hatten große Pläne, denn sie wollte in der Gegend ein exklusives Lodge errichten, das auch dem Schutz der arktischen Meere dienen sollte. Bei den Ermittlungen kommt heraus, dass die Interessen der Freunde doch sehr auseinanderliefen, denn Cawson sah den Profit.
Die Geschichte berichtet in verschiedenen Zeitebenen. So erfahren wir mehr über die Vergangenheit und die Beziehung zwischen Thomas und Sean. Dazu wird der Fall in einer Gerichtsverhandlung aufgearbeitet, die die Umstände um den Tod von Thomas klären sollen. War der Tod von Thomas wirklich ein Unfall?
Der Schreibstil lässt sich gut lesen, allerdings gibt es auch ein paar Längen. Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind gut herausgearbeitet, so dass ich mich in sie hineinversetzen konnte, was nicht heißt, dass ich das Verhalten unbedingt gutheißen konnte.
Besonders gefallen hat mir die Darstellung der Arktis. Ich hatte die beeindruckende Umgebung stets vor Augen. Es wurde auch sehr deutlich, was wir mit der Natur dort anstellen, welche Gefahren drohen und welche wirtschaftlichen Chancen dort liegen. Ein Konflikt zwischen Umweltschutz und Profitstreben, der kaum gelöst werden kann.
Ein spannendes Buch, das unterhält und zum Nachdenken anregt.