Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: leseratte1310
Wohnort: Niederrhein
Über mich:
Danksagungen: 104 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1504 Bewertungen
Bewertung vom 19.09.2018
furor maris
Bracker, Jörgen

furor maris


sehr gut

Gödeke Michel ist ein Seeräuberin Nord- und Ostsee und einer der Anführer der Vitalienbrüder. Er befürchtet von Seeräuberjägern gefangen zu werden. Daher ist er gar nicht erfreut, als in die Winde zu einer Kursänderung zwingen. Nachdem er sich auf die Jade geflüchtet hat, wird er dann doch noch gefangen genommen. Kurz vor seiner Hinrichtung in Hamburg bittet er den Ratsherrn Nikolaus Schoke, die Handknochen des heiligen Vincentius, die sehr wertvoll sind, zurück nach Lissabon zu bringen. Das ist ein gefährliches Unterfangen, denn die politischen Verhältnisse sind nicht sicher. Schoke macht sich auf den Weg, der ihn zunächst nach London führt, muss aber von dort fliehen. Er gerät auf das Schiff von Jean de Bethencourt, der im Auftrag des spanischen Königs unterwegs ist. Die junge Guanchin Isabel, die ebenfalls auf dem Schiff ist, hat es ihm angetan und so reist er mit auf die Kanaren, die für Spanien vereinnahmt werden sollen. Erst als die junge Dame sich einem anderen zuwendet und die Gräuel auf den Inseln immer schlimmer werden, macht sich Schoke endlich auf nach Lissabon, um die Reliquien zu übergeben.
Ich wusste nicht, dass dies der zweite Teil einer Seefahrer-Trilogie ist, aber das Buch lässt sich auch problemlos lesen, ohne den Vorgängerband zu kennen. Allerdings finde ich, dass die Geschichte nicht ganz einfach zu lesen ist. Aber die Sprache ist der Zeit angepasst und alles wirkt daher sehr authentisch. Es ist sehr spannend, über die damaligen Zeiten zu lesen.
Die beteiligten Personen sind gut und sehr individuell beschrieben. Schoke hat sich bei Anbruch seiner Reise bestimmt nicht vorgestellt, dass es so abenteuerlich und auch gefährlich für ihn wird. Ich habe mit ihm gelitten und bedauert, dass sein Leben so den Bach runtergeht. Immer wieder gibt es Wendungen, die Überraschungen und neue Gefahren bringen.
Hilfreich sind auch die Informationen, die Nachwort, Glossar und Personenverzeichnis liefern.
Das Buch ist informativ und spannend zugleich.

Bewertung vom 18.09.2018
Er will dein Herz / Marina Esposito Bd.7
Carver, Tania

Er will dein Herz / Marina Esposito Bd.7


ausgezeichnet

Schon zu lange wurde Gemma Adderley von ihrem gewalttätigen Mann misshandelt. Nun hat sie sich entschlossen, mit ihrer siebenjährigen Tochter Charly ins Frauenhaus zu flüchten. Sie soll an einem bestimmten Treffpunkt abgeholt werden und nur einsteigen, wenn das Passwort stimmt. Aber sie kommen dort nicht an.
Etwas später wird eine weibliche Leiche gefunden, die schrecklich zugerichtet ist. Außerdem fehlt das Herz. Charly wird traumatisiert von feiernden jungen Leuten gefunden.
Schon bald gibt es eine weitere weibliche Leiche, der das Herz fehlt. Nun wird es ein Wettlauf gegen die Zeit. Es wird kein leichter Fall für DI Phil Brennan und Marina Esposito, den das traumatisierte Mädchen redet nicht mehr.
Ich habe mich sehr auf ein neues Buch von Tania Carver gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Dieses Buch ist wieder sehr spannend und hat mich von der ersten Seite an gefesselt.
Eigentlich haben sich DI Phil Brennan und Marina Esposito getrennt, aber für diesen Fall arbeiten sie wieder zusammen. Brennan leidet unter der Trennung. Die beiden sind sehr sympathisch und ich habe gehofft, dass sie wieder zueinander finden. Die Psychologin Marina Esposito versucht, das Mädchen zum Reden zu bringen.
Es ist ein schwieriges Thema, mit dem Sich Carver in diesem Buch befasst. Es ist nicht leicht mitzuerleben, welche Ängste die misshandelten Frauen ausstehen müssen und was ihnen angetan wird. Aber auch für die Kinder ist es schlimm. Das konnte man schon gleich am Anfang bei Charly erleben. Sie begleitet Gemma zwar, aber es widerstrebt ihr irgendwie auch wegzugehen. Was mag in einem Kind so alles vorgehen?
Ich ahnte recht früh, auf wen das Ganze hinauslief, trotzdem bleib es weiter spannend.
Ein superspannender und sehr emotionaler Thriller.

Bewertung vom 17.09.2018
Agamemnon
Glagla, Wolfgang

Agamemnon


ausgezeichnet

Mitten in Hannover wird die Leiche eines Mannes gefunden und es ist auch schnell klar, um wen es sich bei dem Toten handelt. Niemand scheint ihm eine Träne nachzuweinen, da er nicht einfach war. Allerdings ist seine Vergangenheit auch ziemlich rätselhaft. Hauptkommissar Tackert versucht zu ergründen, welche Geheimnisse den Toten umgibt. Das ist aber anfangs gar nicht so leicht, doch dann gibt es Hinweise auf eine Reihe von Verbrechen und immer ist der Tote Clemens Hinrichs das Bindeglied.
Dies ist mein erstes Buch aus der Reihe um Hauptkommissar Richard Tackert und es ist auch problemlos zu lesen ohne die Vorgängerbände zu kennen.
Der Schreibstil von Wolfgang Glagla lässt sich sehr angenehm lesen.
Richard Tackert ist ein sympathischer und humorvoller Mensch und ein Kommissar, wie man ihn sich im realen Leben vorstellt. Er ist auch ein Vorgesetzter, der für seine Mitarbeiter einsteht. Aber auch die anderen Charaktere sind gut und individuell ausgearbeitet.
Der Leser kann die Ermittler sehr schön bei ihrer Arbeit begleiten und wird dadurch immer wieder verleitet, eigene Überlegungen anzustellen. Man würde ja allzu gerne besser dastehen als die Polizisten. Aber es gibt auch immer wieder Wendungen, die nicht nur die Polizisten in die Irre leiten. Es gibt dabei einige Verdächtige
Neben den Ermittlungen erfahren wir auch einiges über Tackerts Privatleben, aber das nimmt nicht überhand.
Die Spannung ist immer gegeben und die Lösung konnte mich am Ende sogar überraschen.
Ein empfehlenswerter Krimi.

Bewertung vom 17.09.2018
Die verlorenen Kinder
Seitz, Michael

Die verlorenen Kinder


ausgezeichnet

Susanne Markhof beauftragt den Privatdetektiv Falco Brunner. Er soll den Mörder ihres Mannes, der in einem Pflegeheim zu Tode kam, finden. In einem anderen Heim gibt es ein weiteres Opfer, welches auf die gleiche Weise getötet wurde. Aber es gibt noch eine weitere Gemeinsamkeit, die Falco Brunner auf eine Spur führen. Die Toten waren Mitglieder einer Burschenschaft und einst in Wiener Kinderheimen tätig. Die Ermittlungen führen in höchste Kreise und damit stößt Falco auf eine Mauer des Schweigens, denn es geht um Kindesmissbrauch.
Das Buch liest sich gut und flüssig, allerdings gibt es eine Vielzahl von Personen, die auseinandergehalten werden wollen. Die Charaktere sind gut und authentisch ausgearbeitet.
Falco Brunner ist mir nicht besonders sympathisch. Er wurde vom Dienst bei der Polizei suspendiert und auch im privaten Bereich zeigt er sich egoistisch. Seine Frau hat ihn verlassen, da er ständig fremdging. Christina ist mit einem ehemaligen Freund und Kollegen von Falco liiert und das macht Falco aggressiv.
Es ist eine Geschichte, die unter die Haut geht, umso mehr als man weiß, dass alles auf Tatsachen beruht. Man zerstört das Leben von Kindern, um seine eigenen Lüste zu befriedigen. Erschreckend, dass auch hochrangige Mitglieder aus Politik und Wirtschaft keine Skrupel kennen.
Die Nöte der Täter, die in erster Linie Opfer sind, spürt man sehr intensiv und man kann nachfühlen, warum sie nun Rache nehmen.
Ein Krimi, der unter die Haut geht.

Bewertung vom 16.09.2018
Der Teufelsfürst
Stolzenburg, Silvia

Der Teufelsfürst


sehr gut

Im 15. Jahrhundert leben die beiden jüngeren Söhne des Fürsten der Walachei, Vlad Dracul II., als Gefangene des Sultans am osmanischen Hof in Edirne. Der sechszehnjährige Vlad Dracul und sein elfjähriger Bruder Radu müssen viel Grausames einstecken. Vlad versucht Radu zu schützen, so gut er kann, und wird dafür bestraft. Doch er strebt nach Freiheit und seine Rachegelüste helfen ihm dabei, alles zu überstehen. Dabei steht er trotz der Widrigkeiten sehr lange zu seinem christlichen Glauben.
Daneben gibt es noch einen Handlungsstrang, der in Ulm spielt und sich um die junge Zehra von Katzenstein dreht, die beschuldigt wird, Vatermörderin und Hexe zu sein. Sie wird aus der Stadt verbannt. Ihr Bruder Utz sucht sie, doch sie reist mit einer Sinti-Gruppe umher.
„Der Teufelsfürst“ ist der erste Teil einer Triologie über die historische Person Vlad Draculea, den die meisten nur aus dem Vampirroman Graf Dracula kennen.
Der Schreibstil ist einfach mitreißend und die Geschichte um Vlad sehr spannend. Der Ulmer Teil nimmt allerdings die Hauptrolle ein und ist zwar interessant, aber auch ein wenig zu ausgebreitet.
Vlad ist eine starke Persönlichkeit, die nicht aufgibt. Er nimmt einiges auf sich, um den Bruder zu schützen. Aber erst als er sich nach außen hin anpasst, geht es ihm besser. Aber was er am Hof des Sultans erlebt hat, prägt ihn auch für sein weiteres Leben. Er wird ein grausamer Fürst. Zehra hat mir leidgetan, Sie wird von missgünstigen Verwandten beschuldigt. Nach ihrer Verbannung hat sie auch einiges auszustehen. Doch dann wird sie von Den Sintis gesund gepflegt und muss mit ihnen ziehen. Sie steht unter Schutz und ist gleichzeitig eine Gefangene
Vlads Geschichte ist erst in späteren Jahren belegt, seine Kindheit und Jungend wird in diesem Buch von der Autorin ausgeschmückt.
Es ist eine spannende Geschichte mit interessanten Persönlichkeiten, die aber auch grausam und blutig ist. Mir hat das Buch gut gefallen und ich möchte auch unbedingt die Folgebände lesen.

Bewertung vom 16.09.2018
Herbstkind
Pamuntjak, Laksmi

Herbstkind


gut

Die indonesische Künstlerin Srikandi (Siri) Eilers verbindet viel mit dem Herbst. Sie wird bald fünfzig und hat erst vor einiger Zeit erfahren, dass ihr Vater nicht ihr leiblicher Vater ist. Nachdem sie in den USA studiert und für einige Zeit in London und Madrid gelebt hat, ist sie nun in Berlin gelandet. In dieser Stadt lebt sie sich ziemlich schnell ein.
Die Buchbeschreibung klang so vielversprechend, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Leider aber konnte mich diese Geschichte so überhaupt nicht packen. Mir wurde nicht klar, wohin die Geschichte führen soll. Allerdings ist es interessant, etwas über die politische Lage in Indonesien und die Kultur des Landes zu erfahren.
Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Jeder Erzähler berichtet in der Ich-Form, was mich des Öfteren verwirrt hat, da ich mich immer orientieren musste, von wem die Rede ist. Dazu wechseln auch noch die Zeiten recht häufig.
Siri ist eine Frau, die von unterschiedlichen Kulturen geprägt ist. Ihr Verhältnis zur Mutter Amba ist etwas seltsam. Ihr leiblicher Vater Bhisma war ein politischer Gefangener und starb einen gewaltsamen Tod. Auch ihr Stiefvater Adalhard Eilers ist gestorben, ebenso wir ihr Ex-Mann Riaz. Als sie Riaz heiratete, brachte er seine kleine Tochter Amalia mit in die Ehe, die inzwischen erwachsen ist. Nach ihrer Ankunft in Berlin läuft sofort alles ziemlich glatt und sie verliebt sich in den Pianisten Matthias. Mit keinem der Charaktere hat mich irgendetwas verbunden.
Die Geschichte einer Frau mit indonesischen Wurzeln, die zwischen unterschiedlichen Welten pendelt und ihr Zuhause finden muss. Das Buch konnte mich nicht fesseln.

Bewertung vom 15.09.2018
Kriegslicht, 2 MP3-CDs
Ondaatje, Michael

Kriegslicht, 2 MP3-CDs


ausgezeichnet

In dem Roman „Kriegslicht“ lässt Michael Ondaatje den Leser mit dem erwachsenen Nathaniel auf Spurensuche gehen. Nathaniel versucht das Leben seiner Mutter zu rekonstruieren.
In der Nachkriegszeit des Jahres 1945 müssen die Eltern für ein Jahr nach Singapur und geben den 14-jährigen Nathaniel und seine zwei Jahre ältere Schwester Rachel in die Obhut des mysteriösen Falters, der ebenso mysteriöse Freunde hat. Erst Jahre später kommt die Mutter zurück. Aber sie gibt keine Erklärungen ab und entschuldigt sich auch nicht. Ihre Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf die Mutter.
Wir erfahren zwar ein Nathaniels Rückblicken und Recherchen eine Menge von kleinen Begebenheiten, aber alles bleibt ziemlich im Ungewissen. Erst ziemlich am Schluss des Buches klärt sich, warum die Eltern weggehen mussten. Viele Fragen bleiben die ganze Zeit offen. Warum mussten die Eltern weg? Was ist der Mutter in den Jahren bis zu ihrer Rückkehr passiert? Was ist mit dem Vater?
Falter und seine Freunde werden zu einer Art Ersatzfamilie für Nathaniel und Rachel. Dabei haben die Geschwister relativ viele Freiheiten, doch diese Art des Aufwachsens hinterlässt Spuren in ihrem Leben.
Zwölf Jahre später, als Erwachsener, hat Nathaniel aufgrund seines Berufes die Möglichkeit, all das Verborgene über seine Mutter aufzudecken. Endlich fügt sich alles zusammen.
Es ist ein Buch, das die ganze Aufmerksamkeit erfordert, denn in Nathaniels Erinnerungen gibt es häufige Sprünge zwischen Personen und Zeiten.
Die ruhige und angenehme Sprechweise von Frank Stieren passt sehr gut zu dieser tiefgründigen Geschichte.
Eine ungewöhnliche, berührende und gleichzeitig spannende Familiengeschichte.

Bewertung vom 14.09.2018
Ghost
Reynolds, Jason

Ghost


sehr gut

Castle Cranshaw nennt sich selbst Ghost, doch das weiß niemand, bisher zufällig in ein Läufertraining gerät. Er schaut zu und schätzt die Läufer ein, aber er weiß, dass er schneller ist. Trainer Otis Brody überredet ihn, regelmäßig am Training teilzunehmen, denn er erkennt das Potenzial. Doch Ghost will eigentlich Basketballer werden und seine Mutter muss auch erst überzeugt werden, denn Ghost zieht Konflikte an wie das Licht die Motten. Doch Brody überzeugt Castles Mutter und so beginnt Ghost mit dem Training und wird Teil einer Mannschaft.
Das Buch liest sich flüssig weg, die Sprache ist sehr authentisch. Manche der Charaktere hätten noch ein wenig mehr Tiefe vertragen können, aber insgesamt sind sie gut und authentisch dargestellt.
Ghost kennt es nicht anders, als dass sich über ihn lustig gemacht wird, denn er wohnt nicht in der besten Gegend und trägt Klamotten, die nicht in sind und ihm auch noch nicht richtig passen. Am schlimmsten ist es mit Brandon, der Castle einfach nicht in Ruhe lässt, solange bis Castle handgreiflich wird. Als Trainer Brody sich um ihn kümmert, will sich Ghost zwar bessern, aber immer wieder gibt es Probleme. Mir hat der Trainer gefallen, der zwar Grenzen aufzeigt, aber ein herz für seine Schützlinge hat und Ghost immer wieder aus der Klemme hilft, denn „Vor Dir selbst kannst du nicht davonrennen.“ Dadurch gelingt es Ghost Teil einer Mannschaft zu werden, der Freunde hat und nicht länger alleine irgendwo abhängen muss.
Es ist eine Geschichte die unterhaltsam ist und nachdenklich stimmt, denn es geht um Mobbing und Außenseitertum. Es geht aber auch darum, dass man etwas erreichen kann, wenn man nur darum kämpft, denn es wird einem nichts geschenkt.
Das Ende ist passend und es bleiben Fragen, die neugierig machen auf die Fortsetzung.
Ein tolles, empfehlenswertes Jugendbuch.

Bewertung vom 14.09.2018
Der Kreis des Bösen / Michaela Baltzer Bd.3
Weiss, Rhena

Der Kreis des Bösen / Michaela Baltzer Bd.3


ausgezeichnet

Es gibt verschiedene brutale Morde in Wien. Eins der Opfer ist eine tote Prostituierte, das andere eine Studentin. Michaela Baltzer vom LKA Wien ist für den Fall der toten Prosituierten zuständig. Doch dann passieren weitere grausame Morde und die Ermittler gegen von einem Serientäter aus. Doch das ist ein Irrtum und so gerät auch Michaela ins Visier des einen Mörders. Erst durch den ehemaligen Kriminalpsychologen und dann verurteilten Serienkiller Kilian Weilmann gibt es einen entscheidenden Hinweis.
Dies ist nach „Das Böse in euch“ und „Gottes Rechte Hand“ der dritte Band um die LKA-Ermittlerin Michaela Baltzer. Jeder Band ist in sich abgeschlossen und alles Interessante aus den Vorgängerbänden wird im Buch geschickt aufgegriffen
Auch dieses Mal wurde ich von Anfang an in die Geschichte hineingezogen, denn es ist wieder sehr spannend.
Alle Charaktere sind sehr gut und authentisch geschildert.
Michaela Baltzer ist eine sympathische Frau und eine erfahrene und beharrliche Ermittlerin, die sich auch gerne mit ihren Kollegen austauscht. Die Kollegen Doris und Vincent haben sie auch aufgefangen, als sie um ihren Nachbarn und Kollegen, Kriminalpsychologe Bernd Dalisch, gebangt hat, der nach dem letzten Fall in Lebensgefahr schwebte. Obwohl sie gerne für sich ist, hatte sie ihre Nichte Valerie eine Zeitlang aufgenommen, doch nun muss sie sich wieder an das Alleinleben gewöhnen, zumal Bernd immer noch seine Verletzungen auskuriert.
Dieses Mal muss sich Michaele nicht nur mit dem Täter herumschlagen, sondern auch noch mit einem unangenehmen Kollegen. Doch ist es wirklich nur ein Täter, der die Polizei da an der Nase herumführt? Wer verbirgt sich hinter Prometheus?
Ein überzeugender und sehr spannender Thriller, den ich nur empfehlen kann.

Bewertung vom 11.09.2018
Pepe S. Fuchs - Panzerjäger
Schulze, Steffen

Pepe S. Fuchs - Panzerjäger


ausgezeichnet

Im Jonastal gibt es einen Überfall auf einen Geldtransporter. Die Täter sind mit einem Panzer gekommen und genauso schnell verschwunden wie sie aufgetaucht sind. Pepe S. macht sich Sorgen um seine Cousine Bianca und hat deswegen noch eine Rechnung mit den „Nachtwölfen“ offen. Doch bevor er das erledigen kann, erreicht ihn ein Anruf von Frederike, die besorgt ist wegen ihres Mannes, dem Panzerkommandant Roger Deutschmann. Sie verabreden sich für den nächsten Tag auf dem Eisenacher Sommergewinn. Dort aber gibt es einen Bombenanschlag und es sieht aus, als wäre Roger ein Selbstmordattentäter.
Dies ist nach „Pepe S. Fuchs – Feldjäger“ und „Pepe S. Fuchs – Mumienjäger“ der dritte Band um den Feldjäger Pepe S. Fuchs. Aber es ist problemlos möglich, dieses Buch zu lesen ohne die Vorgängerbände zu kennen.
Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Es gibt verschiedene Handlungsstränge die zunächst nebeneinander herlaufen, sich dann aber zusammenfügen. Aus unterschiedlichen Perspektiven wird berichtet und so lernen wir die Gedankengänge der Personen gut kennen.
Pepe ist von der Statur her klein, aber er kann nicht nur austeilen, er kann auch einiges einstecken. Leider geht es seinem jeweiligen Motorrad bei Pepes Einsätzen nicht so gut, was seinen Vorgesetzten auf die Palme bringt. Kommissarin Beate Jäger, die für die Sache mit dem Anschlag zuständig ist, kennt Pepe schon eine Weile und traut ihm überhaupt nicht, da er immer sein eigenes Ding durchzieht. Trotzdem funkt es da.
Die Nachtwölfe Bat und sein Boss tauchen auch überall auf, wo was los ist und Bats neuer Baseballschläger benötigt dringend ein paar Kerben. Aber was Ajmal aus Afghanistan mit allem zu tun hat, blieb lange im Verborgenen.
Es ist sehr spannend und actionreich, manchmal brutal, auch schon mal witzig, aber immer höchst unterhaltsam.