12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

19 Kundenbewertungen

Die Bewohner der kleinen Bayou-Stadt Jeanette ringen noch immer mit dem Überleben. Erst Hurrikan Katrina, dann das Unglück der Bohrplattform Deepwater Horizon. Und jeder Bewohner kämpft auf seine Art. Der Fischer Lindqvist jagt einem Kindertraum hinterher, einem Goldschatz. Die Brüder Toup nehmen eine Abkürzung zum Reichtum und bauen das beste Marihuana des Südens an, während Brady Grimes alle und jeden im Namen der Ölgesellschaft über den Tisch zieht. Und mittendrin Wes Trench, der seine Mutter an den Sturm und seinen Vater an die unermessliche Trauer verloren hat. Ein großer Roman, der…mehr

Produktbeschreibung
Die Bewohner der kleinen Bayou-Stadt Jeanette ringen noch immer mit dem Überleben. Erst Hurrikan Katrina, dann das Unglück der Bohrplattform Deepwater Horizon. Und jeder Bewohner kämpft auf seine Art. Der Fischer Lindqvist jagt einem Kindertraum hinterher, einem Goldschatz. Die Brüder Toup nehmen eine Abkürzung zum Reichtum und bauen das beste Marihuana des Südens an, während Brady Grimes alle und jeden im Namen der Ölgesellschaft über den Tisch zieht. Und mittendrin Wes Trench, der seine Mutter an den Sturm und seinen Vater an die unermessliche Trauer verloren hat.
Ein großer Roman, der packend und mit viel Liebe zu seinen störrischen, gebeutelten Figuren von Verlust erzählt und davon, was es heißt, allen Widrigkeiten zum Trotz weiterzumachen.
  • Produktdetails
  • Ullstein Taschenbuch Nr.28940
  • Verlag: Ullstein Tb
  • Originaltitel: The Marauders
  • Seitenzahl: 382
  • Erscheinungstermin: 10. März 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 121mm x 27mm
  • Gewicht: 279g
  • ISBN-13: 9783548289403
  • ISBN-10: 3548289401
  • Artikelnr.: 47072187
Autorenporträt
Cooper, Tom
Tom Cooper hat in zahlreichen literarischen Magazinen Amerikas, u.a. dem New Yorker, Erzählungen veröffentlicht und wurde für den renommierten Pushcart Prize nominiert. Cooper lebt in New Orleans.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Nach der Katastrophe durch Hurrikan Kathrina bedroht eine Ölpest die Küsten von New Orleans. Noch können die Shrimp-Fischer hinaus aufs Meer und den gefangenen Fisch verkaufen. Doch clevere Versicherungen schicken schon ihre Vertreter aus, um Ablösesummen für die Policen anzubieten, unter ihnen befindet sich der Geschäftemacher Mr. Grimes, der das Leben hier draußen hasst. Der junge Wes Trench hat alles verloren und heuert beim verarmten Fischer Lindqvist an, der besessen nach einem Schatz sucht und dabei den Grasplantagen der irren Toup-Brüder gefährlich nahe kommt?… Johannes Steck ist es zu verdanken, dass man der Geschichte, die viel Zeit braucht, um Story und Charaktere zu zeichnen, trotzdem wunderbar zuhören kann. Immer lebendiger, packender, humorvoller erscheint das Thema rund um Umwelt, böse Geschäftemacher, kaputte Existenzen und den unbändigen Willen, trotz aller Widrigkeiten weiterzumachen. Steck liest abwechslungsreich, schauspielert klasse bei wörtlicher Rede und gibt der Vorlage die nötigen Akzente, das gewisse Etwas, das sich bei der Eigenlektüre wohl weniger erschließt.

© BÜCHERmagazin, René Wagner (rw)
"Packend und teilweise brüllend komisch.", Freie Presse, Ute Krebs, 01.04.2016

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Der deutsche Titel von Tom Coopers Debütroman führt in die Irre, findet Philipp Haibach. Schließlich gehe es darin nicht nur um den 17-jährigen Wes Trench, sondern fast genauso sehr um andere, ähnlich heruntergekommene und vom Schicksal getroffene Figuren im von Orkan und Ölpest gebeutelten US-Bundesstaat Louisiana. Die Lebensentwürfe der Protagonisten würden "langsam verrotten wie die für die Gegend so typischen Mangroven", schreibt Haibach. Mit der Verklärung des Einsiedlerdaseins, wie es der Rezensent von Henry David Thoreau kennt, habe Coopers Buch jedenfalls wenig zu tun, vielmehr entdeckt er Anleihen ans Genre des abgründigen Hardboiled-Krimis. Als erbarmungslos empfindet der Kritiker die Geschichten Coopers, die der Autor nüchtern und ohne Ausschmückungen erzähle.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 24.02.2016

Schatzsuche
im Brackwasser
Tom Coopers Debütroman über
den Süden der USA nach „Katrina

Das Leben in Jeanette, einem Fischerdorf bei New Orleans, ist einfach: Wer es dort zu etwas bringen will, besorgt sich ein Boot und fischt im brackigen Bayou zwischen sandigen Inseln, Urwald und Alligatoren nach Krebsen und den bis hinauf nach New York beliebten Shrimps. Die einzigen Alternativen zu diesem harten Leben in der herben Schönheit des Marschlandes sind, irgendwie das Geld fürs College und einen Neustart zusammenzukratzen – oder hartnäckig zu bleiben und kreativ zu werden.
  Kreativität und Hartnäckigkeit wurden den Bewohnern Louisianas und der angrenzenden US-Bundesstaaten in den letzten Jahren aber schon eine Menge abverlangt: 2005 verwüstete Hurrikan Katrina New Orleans und die umliegenden Landstriche. Ganze Häuser samt Einrichtung und Bewohnern wurden ins offene Meer oder die Sümpfe hinausgespült. Fünf Jahre später ging die Ölbohrplattform Deepwater Horizon in Flammen auf und verursachte eine beispiellose Ölpest im Golf von Mexiko. In „Das zerstörte Leben des Wes Trench“, dem Debütroman des Amerikaners Tom Cooper, sind im Bayou noch immer ganze Inseln vom Öl eingeschlossen, und immer wieder geben die Sandstrände dem Festland vom Hurrikan Entrissenes frei. Die frustrierten Fischer erzählen sich Gruselgeschichten von dreiäugigen Shrimps und blutspuckenden Delfinen.
  Dieser Wes Trench aus dem umständlichen deutschen Titel des Romans (im Original heißt er schlicht „The Marauders“) ist erst siebzehn, aber bereits einer dieser verzweifelten Fischer. Seine Mutter wurde von Katrina aus dem Leben gerissen, und, noch ohne eigenes Boot, arbeitet er auf dem Kutter seines launischen Vaters. Nach einem Streit heuert er bei dem einarmigen Lindquist an, der süchtig nach zurechtgeschnitzten Tabletten aus einem PEZ-Bonbonspender mit Donald-Duck-Kopf ist. Trench, obwohl in der deutschen Übersetzung titelgebend, ist nur eine der vielen leicht überzeichneten Figuren dieses Romans: Zwei weitere sind die übergeschnappten, aber kreativen Brüder Reginald und Victor, die eine geheime Marihuana-Plantage auf einer der Tausenden Bayou-Inseln betreiben und nicht lange zögern, ein Problem per Kopfschuss zu lösen. Ein anderes kreatives Chaotenduo namens Cosgrove und Hanson ist ebenfalls nur auf schnelles Geld aus, egal ob sie es mit Shrimpsfischen oder dem Putzen ölverschmierter Vögel verdienen. Als sie von der versteckten Hanf-Plantage Wind kriegen, wittern sie den ganz großen Fang.
  Lindquist, für den Wes Trench arbeitet, ist mit seiner Hakenhand die Piratenkarikatur zu der Hanfschatzsuche im Sumpf, interessiert sich aber selbst nur für einen richtigen Schatz, nämlich spanische Dublonen, die er in der ganzen Bucht mit seinem Metalldetektor sucht. Diesen schrägen Gestalten soll Grimes, bemitleidenswerter Angestellter einer Ölfirma und auf dem besten Weg zum Alkoholiker, unverschämte Entschädigungsverträge für die von seiner Firma verursachte Ölpest andrehen. Kreuz und quer jagen die Figuren einander durch die Sümpfe und jede ihren eigenen Träumen vom guten Leben nach. Die Frauen halten sich aus all dem lieber raus.
  Tom Coopers Roman lässt die Tragikomik der Charaktere ohne viele Kunstgriffe wirken. „Fette Egel klebten ihm an der Haut. Er spürte einen an einer Rippe sitzen, einen anderen an der Kniescheibe, einen weiteren am Oberarm. Er ließ sie in Ruhe. Er hatte größere Sorgen. Sein Gold.“ Durch den schwarzen Humor schimmert immer die erdrückende Ausweglosigkeit des Lebens zwischen verseuchten Sümpfen, vollgemüllten Vorgärten und kindlichen Träumen vom schnellen Reichtum erwachsener Männer in der Südstaatenprovinz. Die Grundhaltung der Erzählung bleibt dabei aber den Katastrophen und ihren Opfern gegenüber so indifferent wie die erhabene Schönheit des Sumpfes, die in großem Detailreichtum geschildert wird, gegenüber den Menschen, die sich durch ihn hindurchkämpfen müssen. Die für das Genre der southern gothic typische Melancholie dieses eigentlich unmöglichen gewordenen Lebens fügt sich nahtlos in die traurige Tropenlandschaft ein.
  Die endlosen Sümpfe und Wälder sind Projektionsfläche für die Sehnsüchte und Seelen dieser Menschen, deren Fantasie kaum bis New Orleans reicht, die aber auf jeder Insel einen Piratenschatz oder eine gigantische Hanfplantage vermuten. „Über ihm fiel die Morgensonne durch die glänzenden Geldbaumblätter. Die Lichtfleckchen sahen aus wie tausend schimmernde Goldmünzen.“ Das Dollargrün definiert den Bayou wie das ausgelaufene Öl, und auf Geldscheine könnte in dieser Welt auch ein Hanfblatt gedruckt sein.
  Bald verrottet zwischen den Mangroven nicht nur das Brackwasser, und die Schatzsucher wollen nicht mehr nur aus Jeanette raus – raus aus dem Sumpf, in dem alle Träume versinken, würde schon genügen. „Sie solle sich verpissen, meinte er zu der Schlange.“ Mancher hält sich dann doch lieber ans Shrimpsfischen, auch wenn die Meerestiere im Abgang etwas metallisch schmecken.
NICOLAS FREUND
Tom Cooper: Das zerstörte Leben des Wes Trench. Roman. Aus dem Englischen von Peter Torberg. Ullstein Verlag, Berlin 2016. 384 Seiten, 22 Euro. E-Book 18,99 Euro.
Ohne große Kunstgriffe bringt
der Autor die Tragikomik seiner
Charaktere zur Geltung
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr