Autor im Porträt

Toptitel von Sabine Thiesler

Verschwunden

Gebundenes Buch
Elena Ludwig ist eine attraktive, gut situierte Maklerin und wohnt im Herzen von Siena. Gelangweilt von ihren Mitmenschen, lebt sie ihre sexuelle Leidenschaft auf eine riskante Art und Weise aus. Ein hochgefährlicher Kick, wenn sie an den Falschen gerät.
Unterdessen erschüttert eine brutale Verbrechensserie die Toskana. Menschen verschwinden, und die wenigen, die zurückkommen, sind traumatisiert und für immer zerstört. Commissario Neri ermittelt, träumt aber schon von einem Altersruhesitz am Meer, den ihm die Maklerin Elena vermitteln soll. Doch dann verschwindet auch sie...
…mehr

 

22,00 €

 

Im Versteck

Broschiertes Buch
Der gut situierte Fotograf Paul Böger kauft sich in den toskanischen Bergen ein Haus. Es liegt am Ende eines kaum befahrbaren Weges und ist völlig verwahrlost. Paul kündigt seinen Job und zieht sofort in die eigentlich unbewohnbare Hütte ein. Von nun an vermeidet er jeden menschlichen Kontakt und versteckt sich in der Einsamkeit. Denn er ist auf der Flucht. Auf der Flucht vor sich selbst und seinem unbezwingbaren Trieb, Schlimmes zu tun.
Und dann verschwindet ein kleines Mädchen.
…mehr

 

11,00 €

 

Sabine Thiesler

Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, ist ein wahres Multitalent. Nachdem sie Germanistik und Theaterwissenschaften studiert hatte, arbeitete sie einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen. Auch als Ensemblemitglied des Berliner Kabaretts "Stachelschweine" begeisterte sie ihre Zuschauer. Doch nicht nur auf der Bühne und vor der Kamera bewies Sabine Thiesler ihr Talent. Sie schrieb erfolgreich Theaterstücke und verfasste zahlreiche Drehbücher für die bekannten Fernsehsendungen "Tatort", "Polizeiruf 110" und "Das Traumschiff". Die jüngeren Fans kennen sie aus dem Hörspiel "Bibi Blocksberg", in dem sie der Schubia und der Margie Thunderstorm ihre Stimme lieh. Sabine Thiesler ist mit ihrem Schauspielkollegen Klaus Rumpf verheiratet.

Krimi des Monats - Nachts in meinem Haus

Nichts ist sicher auf der Sonnenseite



Ein Poltern, ein Schaben, als ob jemand gegen einen Stuhl gestoßen ist und ihn über die Diele geschoben hat. Jemand ist im Haus. Tom hält den Atem an, sein Herz pocht bis fast zum Hals. Und dann geschieht etwas Schreckliches in dieser stürmischen Nacht, in der Regen ununterbrochen über das Land peitscht. Etwas, das Toms Leben schlagartig und unwiderruflich verändert. Die Ereignisse jener Nacht bilden den Auftakt zu Sabine Thieslers neuem Roman "Nachts in meinem Haus" über die vertrackte Psychologie eines Dreiecksverhältnisses, eine mörderische Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und Verrat, die ihren Protagonisten wie einen gehetzten Hund von einem herrlichen Anwesen in Norddeutschland in eine verlassene Hütte in einem Bergdorf in der Toskana treibt.



Was eben noch sicher war, ist mit einem Mal Vergangenheit. Bis zu eben jener Nacht führte der erfolgreiche Kunstmaler Tom ein wirklich großartiges Leben. Verheiratet mit seiner großen Liebe, der Fernsehproduzentin Charlotte, leben beide einen Traum, denn sie lieben das, was sie tun, und zusammen sind sie ein unschlagbares Team. Sie besitzen ein Haus immehr

Interview mit Sabine Thiesler

Interview mit Sabine Thiesler



Sie betonen immer wieder, dass Sie sich selbst vor vielem fürchten und "eine kriminelle Fantasie" besitzen. Um welche Ängste geht es in Ihrem neuen Thriller "Nachts in meinem Haus"?

Sabine Thiesler
: Ich glaube, bei jedem, der den Titel "Nachts in meinem Haus" hört, geht augenblicklich ein ganz privates und gruseliges Kopfkino los: Jeder denkt an sein eigenes Zuhause und die schreckliche Vorstellung, dass dort jemand eindringen und etwas Grausames passieren könnte. "Zu Hause" ist der Ort, an dem man sich absolut geborgen fühlen möchte. Wird dies verletzt, verliert der Mensch seine Ruhe und seine Sicherheit bis hin zu seiner Identität. Das ist eine Urangst, die wohl jeder Mensch hat, und diese Angst ist der Ausgangspunkt meiner Geschichte.

Gab es eine reale Begebenheit, die am Anfang dieses Romans stand?

Sabine Thiesler
: Nein. Zum Glück nicht.


Sie erzählen die Geschichte von Tom, einem Kunstmaler, vermögend und glücklich verheiratet, der jäh aus seinem Leben gerissen wird. Toms bester Freund ist René, der ihn zuerst unterstützt, dann aber zu seinem Kontrahentenmehr