Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
gaby2707

Bewertungen

Insgesamt 1368 Bewertungen
Bewertung vom 05.12.2022
Apfelpunsch und Winterleuchten
Swain, Heidi

Apfelpunsch und Winterleuchten


ausgezeichnet

Eine wunderschöne Winter-Weihnachtsgeschichte

Als Kind hat Anna Woodruff alles, was mit Weihnachten zusammen hing geliebt. Seit ihre Mutter nicht mehr lebt, geht sie weihnachtlichem Winterglanz und Trubel und kitschigen Weihnachtsmelodien ganz bewusst aus dem Weg. Sie wünscht sich wie jedes Jahr ein kinderfreies, ruhiges Weihnachtfest. Kurz, sie mag Weihnachten nicht und die Gründe dafür liegen in ihrer Kindheit und Jugend. Daher sagt sie sehr schnell zu, als Angus und Catherine Connelly aus Wynbridge sie für ein paar Wochen als helfende Hand für ein sehr ruhiges Weihnachtsfest in ihrem abgeschiedenen elisabethanisches Herrenhaus Wynthorpe Hall einstellen. Gut, dass sie nicht weiß, was hier noch alles auf sie einstürmen wird...

Dies ist das erste Buch, das ich von Autorin @heidi_swain gelesen habe, aber es wird bestimmt nicht das letzte sein. Sie lässt Anna ihre Geschichte in der Ich-Form erzählen und mich an deren Gedanken teilhaben. Sie ist eine sehr sympathische junge Frau, manchmal etwas reserviert und kühl. Doch sie taut im Laufe der Geschichte immer mehr auf.
Jamie, der jüngste Spross der Familie Connelly kommt von seiner Weltreise zurück und wirft schnell ein Auge auf die neue Angestellte. Wobei man die Bediensteten im Herrenhaus, Hausmeister Mick Weaver, Köchin Dorothy und Hayley, Mädchen für alles, nicht als solche bezeichnen kann. Sie alle leben zusammen mit den Herrschaften wie in einer großen Familie, was ich persönlich sehr schön fand. Sie alle beschreibt Heidi Swain sehr liebevoll und gut vorstellbar. Man muss sie einfach gerne haben, bis auf eine Frau, die sich dann aber auch schnell aus dem Staub gemacht hat. Als Hundefan habe ich natürlich Cockerspaniel Floss sofort ins Herz geschlossen.

Beonders gut gefallen haben mir auch die Einblicke in das kleine Städtchen Wynbridge mit ihren Einwohnern. Da ist jeder für jeden da, Hilfsbereitschaft wird groß geschrieben und die Menschen aus dem Herrenhaus sind hier voll integriert. Gerade wie hier in der Vorweihnachtszeit gibt es überall helfende Hände um den tollen Weihnachtsmarkt zu etwas ganz besonderem zu machen.

"Apfelpunsch und Winterleuchten" ist ein unterhaltsamer, wunderschön geschriebener Wohlfühlroman ohne viel Kitsch, genau richtig für diese grauen Vorweihnachtstage. Ich habe es sehr genossen das Weihnachtsfest mit diesen wundervollen Menschen auf Wynthorpe Hall feiern zu dürfen.

Bewertung vom 03.12.2022
Der Glanz einer neuen Ära / Dallmayr Saga Bd.2
Graf, Lisa

Der Glanz einer neuen Ära / Dallmayr Saga Bd.2


ausgezeichnet

Die Erfolgsstory geht weiter

1905, Therese Randlkofer wird 58 Jahre alt, ihr jüngster Sohn Paul macht seine Ausbildung in Wiesbaden, Sonia, die Frau ihres Ältesten Hermann erwartet ihr zweites Kind und Tochter Elsa genießt ihre Freiheit in der Schweiz. Das Feinkostgeschäft in der Dienerstraße in München läuft weiter sehr gut und ist nun sogar Hoflieferant. Aber Therese, die mit ihrem Gespür für Delikatessen Köstlichkeiten aus aller Welt nach München gebracht hat, denkt nicht daran, sich auf ihren Ruhestand vorzubereiten. Im Gegenteil – sie schmiedet immer neue Pläne, die gerade Hermann nicht immer gefallen...

Ich habe es sehr genossen die Geschichte des Hauses Dallmayr von 1905 bis 1920 verfolgen zu können. Ich begleite Hermann ins Krankenhaus zu seiner Frau, die wegen ihrer Schwangerschaft unter Beobachtung steht; bin dabei, wie Elsa in St. Gallen eine Russin vor dem Ertrinken rettet und etwas später in München einen Heiratsantrag bekommt; ich erlebe mit, wie sich Paul, der in Wiesbaden eines Verbrechens bezichtigt wird, von diesem Verdacht befreien kann; mit Schwager Max, der immer weiter versucht einen Fuß ins Dallmayr zu bekommen, bin ich am Kesselberg bei einem Autorennen dabei; Therese macht sich mit einem Hof in der Nähe von Ismaning von ihrem Geflügellieferanten unabhängig und ich sehe dort die Allee entstehen, die sie mit Schmuhgeld errichten lässt, vor meinem inneren Auge entstehen; durch Ludwig, der in Südfrankreich als Chocolatier in seinem eigenen Geschäft arbeitet, erfahre ich einiges über die Herstellung von Schokolade. Die Rechte der Frauen weden ganz langsam erweitert. Und dann beginnt der 1. Weltkrieg und Terese muss ihre hochfliegenden Pläne erst mal auf Eis legen.

Da ich die meisten Menschen, die ich hier immer wieder lese, schon aus dem ersten Band kenne, hatte ich keine Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu finden. Mir hat es großen Spaß gemacht, Therese, die drei Geschwister und auch Balbina und Ludwig auf einem Stück ihres Lebensweges zu begleiten. Dazu die politischen kleinen Geschichten aus München und die Erlebnisse im Krieg und in der Gefangenschaft. Eine, wie ich finde, absolut gelungene Mischung. Mein Kopfkino hatte sehr viel damit zu tun, mir die farbigen Bilder in den Kopf zu pflanzen. Ich kann mir diese Familien-Saga sehr gut auch als Verfilmung vorstellen.

Ein absoluter Lesegenuß, von Autorin Lisa Graf sehr gut recherchiert und mitreißend geschrieben, rund um den Feinkostladen Dallmayr, der mich ins München der Jahrhundertwende entführt. Ich würde so gerne erleben, wie es mit der Familie Randlkofer weiter geht.

Bewertung vom 30.11.2022
Denk an mich, wenn du stirbst
Hillier, Jennifer

Denk an mich, wenn du stirbst


ausgezeichnet

Der Alptraum jeder Mutter

Marin Machado ist mit ihrem 4-jährigen Sohn Sebastian, den sie liebevoll "Bash" nennt, in den Markthallen von Seattle für Weihnachtseinkäufe unterwegs. Es ist hektisch, laut und voller Menschen und plötzlich ist die kleine Hand, die sie bisher gehalten hat weg. Sebastian ist weg und er bleibt verschwunden. Ein Überwachungsvideo, das ihn an der Hand einer fremden Person zeigt, ist das letzte Lebenszeichen – für 16 lange Monate. Bash ist immer noch nicht wieder aufgetaucht und Marin mit den Nerven am Ende. Sie heuert eine Privatdetektivin an, die zwar ihren Sohn nicht findet, aber ihren Mann Derek mit seiner Affäre entlarvt. Diese junge Frau muss weg, beschließt Marin...


Gut, Kindesentführung ist nicht neu, aber wie sie hier aufgearbeitet wird, das hat mich schon erstaunt und dann absolut fasziniert.

Das Buch beginnt mit der Entführung des kleinen Sebastian, mit dem Schmerz von Marin und Derek, mit ihrer Hilflosigkeit und dem langsamen Entfremden der beiden. Marin, eigentlich eine Powerfrau mit eigenen Frisiersalon, schließt sich einer Selbsthilfegruppe an und trifft sich immer wieder mit ihrem besten Freund Sal. Nachdem sich Marin in ihrer Trauer vollkommen verschließt, sucht Derek seine Bestätigung bei einer anderen Frau, der 24-jährigen Kenzie. Eine Affäre, die unverhofft durch die Privatdetektivin, die Marin angeheuert hat, aufgedeckt wird.
Ab hier geht die Geschichte in eine ganz andere Richtung, wie ich sie erwartet hatte.
Ich lerne Kenzie kennen, erfahren mehr über ihren Hintergrund und wie sie mit Derek zusammen gekommen ist. Diesen Teil fand ich etwas langatmig. Hier hat die Spannung für mich etwas verloren.
Richtig Fahrt nimmt sie allerdings im dritten Teil der Geschichte wieder auf. Nur wäre ich nie darauf gekommen, wohin mich das noch führt. Ich habe zwar immer noch gehofft, dass Sebastian noch gefunden wird, war mir dessen aber absolut nicht sicher. Bei der Auflösung des ganzen war ich dann total baff. Habe aber im Nachhinein auch Anzeichen gesehen, die mich hätten stutzig werden lassen müssen.

Jennifer Hillier schlägt bei ihrer Geschichte eher die leisen Töne an, was mir sehr gut gefallen hat. Trotzdem wächst die Spannung, hält sich im Hintergrund um dann dramatisch zuzuschlagen. Jedoch ohne viel Blutvergießen, was meinem Lesegeschmack sehr entgegen kommt.

"Denk an mich, wenn du stirbst" ist eine spannend konstruierte Geschichte über Liebe, Verlust, Rache, Habgier und Eifersucht, ausgelöst durch die Entführung eines kleinen Jungen. Mich hat dieses Buch berührt und durch eine für mich überraschende Wendung gefesselt. Ein mitreißender, packender Thriller, der durch die leisen Töne punktet und den ich nur empfehlen kann.

Bewertung vom 28.11.2022
Der kleine Wintermarkt am Meer
Rogasch, Julia

Der kleine Wintermarkt am Meer


ausgezeichnet

"Folge Deiner inneren Sehnsucht"

Diesen Spruch ihrer verstorbenen Oma beherzigt Josephine "Josi" als sie von Weihnachten mit ihrem Bruder Daniel und vor allem dessen Frau Felicitas die Nase voll hat. Der Anruf ihrer Freundin Linnea, die auf Sylt das Café Friesenstübchen betreibt und Hilfe braucht, kommt da gerade recht. Josi packt ein paar Sachen und los geht die Reise. Nicht nur über Weihnachten zu ihrer Freundin...

Schon als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt und die Schneeflocken auf dem Cover gespürt habe, war ich in Winterlaune. Für Josi ist es ja der erste Winter, den sie nun auf Sylt verbringt. Und auch ich möchte dieser Atmosphäre irgendwann mal nachspüren.

Mit Autorin Julia Rogasch habe ich eine für mich neue Autorin kennengelernt, die es sofort auf meine Liste mit für mich lesenswerten deutschsprchigen Autorinnen geschafft hat. Mit ihrem einnehmenden, lebensechten Schreibstil hat sie mich sofort mitgenommen auf die Insel im Norden, wo auch ich mich so wohl gefühlt habe. Ich habe mich hier in der Geschichte mit Josi und Linnea richtig gut aufgehoben gefühlt.
Die Menschen, die ich hier kennenlerne haben ihre Ecken und Kanten und kommen sehr echt rüber, was sie mir sofort sympathisch macht. Josi, die nun im Café mitarbeitet, und Erik, ein guter Freund von Linnea, der auf der Insel ein Restaurant führt, erzählen die Geschichte jeweils aus ihrer Sicht. So bin ich ihnen durch ihre Gedanken noch viel näher. In einem anderen Erzählstrang geht es um Linnea und Niklas, einen Freund von Erik. Es ist so schön zu lesen, wie hier die Herzen alle ihren richtigen Platz finden.

Der Schauplatz Sylt übt auf mich immer einen ganz besonderen Reiz und Zauber aus. Ich habe die Strandspaziergänge und die kleinen edlen Geschäfte dort direkt vor Augen. Auf dem Weihnachtsmarkt habe ich die angenehmer, behaglicher Stimmung so genossen.

@juliarogasch hat einen wundervollen winterlich-weihnachtlichen Wohlfühlroman mit ganz viel Liebe geschrieben, der ans Herz geht. Ich habe immer wieder geschmunzelt und auch ein paar Tränchen verdrückt. Es geht natürlich um Liebe, aber auch um Vertrauen, Freundschaft, einen Neuanfang, glücklich sein, Trennung und Trauer. Und dass man immer miteinander reden sollte. Es hat mich bewegt, wie Josi immer wieder an ihre Oma denkt, die den Winter auf Sylt leider nicht mehr miterlebt hat.
Ich hatte einige sehr angenehme, entspannte Lesestunden mit vielen tollen Bildern im Kopf von einer Insel, die mich nun wieder magisch anzieht.

Bewertung vom 27.11.2022
Hamsi Hamster
Richter, Katja

Hamsi Hamster


ausgezeichnet

Ein zauberhaftes Vorlesebuch

Das Dach von Hamsi Hamsters Steinpilzhaus ist löchrig geworden und so macht er sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Die Igel würden ihn gerne aufnehmen, aber dort ist es Hamsi zu luftig. Bei der Seemöwe kann er auch nicht wohnen. Da würde er ins Wasser kullern. Mit wem er dann eine WG gründet, das lest ihr in diesem wunderschönen kleinen Buch von Katja Richter, die auch die niedlichen, detailreichen Illustrationen dazu kreiert hat.
"Hamsi Hamster zieht um" erzählt eine liebevolle Geschichte von Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Zusammenhalt. Unsere beiden Enkel finden es richtig spannend mit Hamsi auf Wohnungssuche zu gehen und mit zu erleben, was ihm dabei so alles widerfährt.
Mit dem dicken Cover und den stabilen Seiten macht das Buch einen hochwertigen Eindruck. Das Verhältnis der Illustrationen zum Text finde ich für Kinder ab 4 Jahren ideal. Wobei auch unser 2 1/2-jähriger schon gebannt zuhört. Sie werden nicht überladen und schauen sich die Bilder immer wieder an.
Ein wundervolles Vorlesebuch bei dem einem das Herz aufgeht. Wir hoffen auf weitere Abenteuer mit Hamsi Hamster.

Bewertung vom 26.11.2022
Die Katze, die von Büchern träumte
Natsukawa, Sosuke

Die Katze, die von Büchern träumte


ausgezeichnet

Ganz anders als erwartet – aber wunderschön

Als kleiner Junge kommt Rintarõ Natsuki zu seinem Großvater, der irgendwo in Japan ein kleines Antiquariat betreibt, wächst bei ihm auf und lernt die verschiedensten Bücher kennen und lieben. Als sein Opa stirbt, steht für ihn die Erde still. Er kapselt sich ab, geht nicht mehr zur Schule, wird immer eigenbrötlerischer und zum Stubenhocker. Seine Klassensprecherin Sayo Yuzuki versucht ihn aus seiner Lethargie zu reißen. Das gelingt auf wundersame Weise schließlich Toraneko, kurz Tora, der Tabby-Katze. Sie kann sich mit Rintarõ unterhalten, er versteht sie und sie versteht ihn. Tora fordert ihn auf ihr zu folgen. Es gibt Bücher zu retten. In 4 Labyrinthen, in denen es nur um zu rettende Bücher geht, wird Rintarõ in absurde Abenteuer verwickelt und findet dann zu seiner Bestimmung.

Endlich mal wieder ein Buch bei dem mir das Cover und die Umschlagseiten vorn und hinten auf den ersten Blick sehr gut gefallen. Es verheißt schon, wie ich finde, dass ich es hier mit einem modernen Märchen zu tun bekomme. Und dieses Märchen habe ich so genossen, obwohl ich mir etwas ganz anderes darunter vorgestellt hatte. Nicht nur, weil es um Bücher geht. Auch weil darin eine Katze eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Dies ist das erste japanische Buch, das ich gelesen habe. Aber den Namen Sôsuke Natsukawa werde ich mir merken. Der Autor versteht es, mir Gedanken in den Kopf zu setzen, auf die ich nie gekommen wäre. Er verleitet mich zum nachdenken und philosophieren. Ich sehe plötzlich die Welt durch die Augen der Bücher und versuche sie zu verstehen.

Eine zauberhafte, fantasievolle Liebeserklärung an alle Bücher dieser Welt, kurios und herzerwärmend zugleich. Eine echte Perle auf dem Büchermarkt.

Bewertung vom 25.11.2022
Wenn die Hoffnung erwacht
Beck, Lilli

Wenn die Hoffnung erwacht


ausgezeichnet

Eine Geschichte, die nachwirkt

Nora Längfeld lebt mit ihrer Familie in Regensburg. Ihr sehr strenger Vater leitet eine Apotheke und Nora arbeitet dort als Apothekenhelferin. Die Famiie leidet zwar keine Not, doch es fehlt an allen Ecken und Enden. Silvester 1947 nimmt ihre Freundin Hedi Nora mit zu einer Silvesterparty, wo sie sich mal richtig satt essen will. Hier begegnet sie William Bowman, einem Captain der US Force und beide verlieben sich ineinander. Ihre Liebe muss im Dunkeln bleiben, da Vater Längfeld absolut nichts von den amerikanischen Besatzern hält. Ihre Liebe bleibt aber nicht ohne Folgen. William wird versetzt und schwört Nora, dass er zurück kommen und für sie und ihr gemeinsames Kind sorgen wird. Die Zeit vergeht und Nora kann die Schwangerschaft nicht mehr verstecken. Ihr Vater ist ausser sich vor Ärger und will Nora nach der Geburt des kleinen William an einen Geschäftsfreund verschachern, der ein Auge auf die junge Frau geworfen hat. Nora flieht mit dem Baby nach München...
Was sie dann noch alles erlebt und wie es mit ihr weiter geht, das lest ihr in dem sehr emotionalen Roman "Wenn die Hoffnung erwacht" von Autorin Lilli Beck.

Wow, ich bin immer noch ganz hin und weg von dieser so berührenden Geschichte. Ich tauche schnell in die Zeit ab 1947 ein und lerne nach und nach die Menschen kennen, die Lilli Beck für diese Geschichte kreiert hat.
Mit Nora habe ich mich ab unserem Kennenlernen am Silvesterabend 1947 sehr gut verstanden. Sie war mir in ihrem Wesen gleich so vertraut, wie eine kleine Schwester. Ich habe so mit ihr mit gefühlt, gebangt, gelitten, mit ihr geweint und getrauert und mich mit ihr gefreut. Ich habe sie für ihre Willensstärke und ihren Mut bewundert; fand es sehr unterhaltsam und auch spannend, wie sie sich mit ihrem Baby durchschlägt und sich ganz langsam eine neue Existenz aufbaut. Und wie ich es vermutet hatte, gibt es auch eine romantische Wendung. Mehr wird aber nicht verraten.
Lilli Beck hat aber nicht nur Nora einen unverwechselbaren Charakter gegeben. Auch den anderen Menschen hat sie ein solches Eigenleben verpasst, dass ich sie mir sehr gut vorstellen und mich auch in sie hinein versetzen kann. Sehr sympathisch und liebenswert fand ich den Neffen des Hauses Wagner, Luis Doll. Ganz im Gegensatz zu Hanno Gollnik, einem Ekelpaket, dem ich nicht auf der Straße begegnen möchte.

Ganz wie ich es mag, habe ich hier einiges über die damalige, bestimmt nicht einfache Zeit erfahren. Bedrückend fand ich wie immer bei Geschichten aus dieser Zeit, dass einige Menschen von den Nachkriegswehen verschont wurden, und andere daran fast zugrunde gegangen sind.
Durch die Familie Wagner komme ich mit dem neu zu gründenden Verlagswesen und der Herausgabe einer neuen Zeitschrift in Berührung. Durch Luis Doll erfahre ich etwas über die Fotografie in der damaligen Zeit.

Ich habe den Ausflug in die Nachkriegsjahre hier in München sehr genossen. Und ich bin froh, dass sich gerade die Stellung der Frau doch sehr zum positiven gewandelt hat.
Ein großartiger Roman, der mir einige sehr interessante, spannende und nachdenkliche Lesestunden geschenkt hat. Ein paar Taschentücher habe ich auch verbraucht.

Ein absolutes Lesevergnügen, dem ich gerne meine Leseempfehlung ausspreche.

Bewertung vom 24.11.2022
Meine schönsten Weihnachtsmärchen
Sörensen, Imke;Andersen, Hans Christian;Grimm, Brüder

Meine schönsten Weihnachtsmärchen


ausgezeichnet

Jetzt kann die Weihnachtszeit kommen

Eher zufällig habe ich dieses wunderschöne Anthologie mit 24 bekannten und weniger bekannten Weihnachts- und Wintermärchen aus dem Carlsen Verlag entdeckt. Ich kann dieses hochwertig gestaltete Buch also auch gut als Adventskalender für die kommende Zeit nutzen.
Hier bekomme ich Geschichten von Hermann Löns, Jacob und Wilhelm Grimm, Hans Christian Andersen und Charles Dickens. Aber auch von mir bisher unbekannten Autoren wie Simone Nettingsmeier, Uwe Prieser, Sophie Reinheimer, Paula Dehmel, Luise Büchner, Manfred Kyber, Imke Sörensen und Johannes Schröer bekomme ich hier zum lesen. Ich erfahre etwas über den allerersten Weihnachtsbaum oder wie der Adventskalender entstanden ist und lese die Geschichten vom standhaften Zinnsoldaten, dem Schneemann, dem Christkindvogel oder vom Weihnachtsmarkt. Alle haben eine angenehme Länge, so dass ich auch mal einfach zwischendurch in die Geschichten spicken kann. Eigentlich bin ich keine große Weihnachtsgeschichtenleserin, aber diese hier gefallen mir ausnehmend gut. Ich denke, auch unsere Enkel werden an der ein oder anderen Geschichte ihre Freude haben. Die große Schrift ist für meine Augen eine Wohltat, so dass ich auch abends bei weniger Licht gut lesen bzw. vorlesen kann.
Kai Würbs hat zu den Geschichten zauberhafte Bilder beigesteuert, die den Zauber der Märchen noch verstärken und das Leseerlebnis perfekt machen.

Ein wundervolles Weihnachtsbuch, das ich noch ganz oft zur Hand nehmen werde.

Bewertung vom 24.11.2022
Alle für einen / Die Stoffis Bd.2
Städing, Sabine

Alle für einen / Die Stoffis Bd.2


ausgezeichnet

Die sechs Freunde sind wieder unterwegs

Die Stoffis, das sind Kater Minnie, Einhorn Wunderfell, Hund Helmut, Schildkröte Melisande, Seestern Sternchen und Bär Rumpel, sechs Kuscheltiere, die ihr Zuhause verlassen haben, weil dort niemand mehr mit ihnen spielen wollte. Nach einer langen Wanderschaft sind sie nun ins alte Spielhaus „Villa Tunichtgut“ im Garten von Frau Regenstein eingezogen. Von hier aus erleben sie 12 Abenteuer, bei denen wir sie begleiten dürfen. Und sie bekommen noch einen neuen Mitbewohner.
Schon der erste Band über die sechs flauschigen Freunde hat mein Herz im Sturm erobert. Umso schöner, dass ich nun auch bei den nächsten Abenteuern dabei sein darf.
Das Cover ist auch diesmal wieder so fröhlich und farbenfroh gestaltet, dass man es gar nicht erwarten kann mit dem Lesen zu beginnen. Gleich zu Beginn des Buches werden die sechs Freunde vorgestellt, damit diejenigen, die die ersten Geschichten (noch) nicht kennen, sie gleich etwas näher kennenlernen können. Und am Schluss des Buches bekomme ich wieder einen Stickerbogen auf dem die sechs Freunde abgebildet sind.
Es geht auch hier wieder um Freundschaft, Vertrauen, Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und für einander da sein. Jeder der sechs so unterschiedlichen Freunde bringt sich mit seinen ihm eigenen Stärken wieder für die Gemeinschaft ein. Und es wird richtig spannend und interessant.
Autorin Sabine Städing hat jedem Kapitel eine eigene Überschrift gegeben und diese so gestaltet, dass sie für die kleinen Zuhörer genau die richtige Länge haben und absolut verständlich sind. Die farbenfrohen Illustrationen von Nadine Dietz passen hervorragend zum Text und untermalen diesen richtig gut.

Ein wundervolles, sehr liebevoll gestaltetes Vorlesebuch, dessen einzelne Geschichten auch mir als Oma beim vorlesen viel Freude bereiten.

Bewertung vom 21.11.2022
Das letzte Mahl
Zárate, Karla

Das letzte Mahl


ausgezeichnet

Der Koch der Todgeweihten erzählt
Die Strafanstalt Allan B. Polunsky Unit in West Livingston, Texas, sucht einen Koch für die Gefangenen. Was John Guadelupe Ontuno, der sich beworben hat und der den Job dann auch bekommt nicht weiß: Er ist für die Henkersmahlzeit der Todeskandidaten zuständig. Genauso hat er die kulinarischen Wünsche der Chefetage zu erfüllen und auch das restliche Personal wird von ihm bekocht. Sein erster Abgang, den er nie vergessen hat war Häftling 43, der mit einer Schaufel seinen Arbeitgeber erschlagen hat. Alles läuft bestens für John – bis zu dem Tag an dem der am längsten im Knast sitzende Ryan Gómez, der nun endgültig hingerichtet werden soll, keinen Essens- sondern einen anderen ganz speziellen letzten Wunsch / Befehl äußert. Ab da heißt es dann sein Leben oder das von…
Wem es da ans Leben gehen soll, das müsst ihr beim Lesen selbst heraus finden.

Mir hat dieser zweite Roman von Karla Zárate in der Übersetzung von Daniel Müller sehr gut gefallen. Der Erzählstil ist leicht und locker, manchmal mit einer kleinen Portion Humor gespickt. John Guadelupe erzählt aus seinem Leben, ich lerne seine Familie kennen und seinen neuen Arbeitsplatz die Küche mit seinem Personal, 2 Männer und drei Frauen. Ich erfahre etwas über Anthropophage (Kannibalismus), kenne nun das Geheimnis der Küchenhilfe Tiwa (was ja nun keines mehr ist) und bin bei einer Predigt von Reverend Peter O´Neill aus Houston dabei. Witzig finde ich auch den Mäusestrategieratgeber, den John immer mit sich herum schleppt und aus dem ich immer wieder kleine schlaue Sprüche zu lesen bekomme, die gekonnt in den Text eingearbeitet sind.
Ich lerne auch verschiedene Menschen kennen, die alle irgendwie mit der Haftanstalt verbandelt sind. Personalleiter Giovanni Bosco, der mit den Gefangenen Geschäfte macht; Direktor Brown, ehemaliger verdeckter Ermittler, der am liebsten Jack Daniel´s trinkt oder die aus der Schweiz stammende Kriminalpsychologin Dr. Rosemarie Baier, die sich der Resozialisierung der Täter verschrieben hat. Dank der Beschreibungen konnte sich mein Kopfkino ein gutes Bild von ihnen machen.
Sehr interessant finde ich die Einblicke in den Tagesablauf hinter den Gefängnismauern, wo die Gefangenen nur mit einer Nummer oder ihrem Vergehen angesprochen werden. Das Thema Todesstrafe mit dem Für und Wider kommt auch immer wieder zur Sprache. Das ist ein Thema über das ich stundenlang diskutieren könnte.

Eine tolle Geschichte, die ich wegen ihrer Vielseitigkeit und ihrer vielen Informationen ab der ersten Seite genossen habe und die von mir eine klare Leseempfehlung bekommt.