Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Gerlisch
Wohnort: Deutschland
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 53 Bewertungen
Bewertung vom 22.09.2020
Ihr Königreich
Nesbø, Jo

Ihr Königreich


sehr gut

Als großer Jo Nesbo-Fan war dieser Krimi natürlich ein Muss für mich.

Die Geschichte handelt von zwei Brüdern, Roy und Carl die sehr unterschiedlich sind. Nach dem frühen Tod ihrer Eltern hat sich Roy stets um seinen kleinen Bruder gekümmert. Carl ging ins Ausland, doch Roy blieb in seiner Heimat um als Tankstellenleiter und Automechaniker sein Geld zu verdienen. Als Carl nach Jahren wieder zurück kommt um ein großes Wellnessshotel zu bauen und den Einwohnern Reichtum verspricht, nimmt das Drama seinen Lauf.

Dieser Krimi besticht durch einen tollen Schreibstil und einem gelungenem Handlungsaufbau. Zwar ist der Storyverlauf eher gemächlich, dadurch werden aber die einzelnen Charaktere intensiv dargestellt. Leider hatte ich allerdings stellenweise das Gefühl, dass die Handlung unnötig in die Länge gezogen wurde.

Jo Nesbo hat hier Persönlichkeiten erschaffen, bei denen sich menschliche Abgründe auftun. Ich weiß hier nicht, was ich von den beiden Brüdern halten soll. Mal sind sie mir symphatisch, mal habe ich Mitleid aber manschmal finde ich sie auch unheimlich. Hier werden skrupellose Handlungen beschrieben, die mir eine Gänsehaut beschert haben.

Ihr Königreich ist ein atmosphärisch dichtes Familien-Krimi-Drama, das eine beklemmende Stimmung verbreitet.

Bewertung vom 19.09.2020
Kalmann
Schmidt, Joachim B.

Kalmann


sehr gut

Eine Story über Gammelhai und Eisbären auf Island.
Kalmann ist ein Spezialist für Gammelhai auf Island im kleinen Ort Raufarhövn und dort der selbsternannte Sheriff. Er ist anders als andere Menschen, alles muss seine Ordnung haben, sonst ist er nicht mehr er selbst und neigt zu Aggressionen.

Eines Tages findet er bei einem seiner Steifzüge in der Nähe des neugebauten Hotes eine Blutlache im Schnee. Kurz darauf stellt sich heraus, dass der Hotelbesitzer vermisst wird. Gibt es hier einen Zusammenhang?

Geschrieben ist der Roman aus Sicht von Kalmann als Ich-Erzähler in einem humorvollem Schreibstil.

Der Autor schafft in der Story eine ruhige entschleunigte Atmosphäre in einer sehr bildlich beschriebenen Landschaft. Er beschreibt seinen liebenswerten Protagonisten als einfache, teilweise naiven Menschen, den man allerdings nicht unterschätzen sollte. Auch alle anderen Charaktere sind toll dargestellt, sodass ich sie mir sehr gut bildlich vorstellen konnte.

Das Erzähltempo in diesem Roman, der teilweise auch Krimi-Elemente enthält ist eher ruhig. Er enthält im Mittelteil leider ein paar Längen. Bei manchen Situationen hätte ich mir mehr Informationen gewünscht, ein paar Szenen liefen ins Leere bzw. wurden nur oberflächlich abgehandelt.

Hervorhebenswert finde ich aber die teilweise poetischen Lebensweisheiten, wie z.B. "Wissen ist ein Rucksack den man das ganze Leben lang mit sich herumträgt."

Ein warmherziger Roman, der defenitiv auch zum Nachdenken anregt und einem Protagonisten, den man nicht so schnell vergisst.

Bewertung vom 13.09.2020
Paradise City
Beck, Zoë

Paradise City


gut

Die Autorin hat hier mit diesem interssanten Thema ein Szenario geschaffen wie es bei uns in naher Zukunft aussehen könnte.
Deutschland in der Zukunft: Kleine ruhige Ortschaften gibt es nicht mehr, das Ruhrgebiet ist zu einer riesigen Stadt zusammengewachsen. Es herrscht die totale Überwachung durch digitale Medien und in Folge dessen Machtmissbrauch durch den Staat.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, sodass ich beim Lesen zügig vorankam, allerdings waren in der Story einige Stellen, die mir unrealistisch vorkamen und ich dadurch aus der Konzentration herausgerissen wurde.
Auch hätte ich mir mehr Details zum Deutschland im 22. Jahrhundert gewünscht.

Die Protagonisten fand ich sehr gut beschrieben, durch die Rückblenden in die Vergangenheit kommte man sich Liina`s Leben ganz gut vorstellen. Mir haben die Parallelen, eine Gruppe "aussortierter" Menschen mit Martha an der Spitze gefallen.

Schade fand ich, dass die Story mit ihren 280 Seiten etwas zu kurz geraten ist, da hätte ich mir etwas mehr Inhalt und dadurch mehr Tiefe gewünscht.

Dies ist mein erster dystopischer Roman den ich gelesen habe und ich muss leider sagen, dass dies nicht mein Fall ist.

Bewertung vom 31.08.2020
Die Saga von Vinland
Lorentz, Iny

Die Saga von Vinland


sehr gut

Hier hält der Leser ein Buch mit einem wunderschönen Cover in den Händen, man schlägt es auf und findet gleich ein tolles Bild, welches den Leser gleich auf die Story einstimmt.

Der Jarl Eyvind Erlingarson flieht nach den Thronfolgekämpfen aus Norwegen und will im sagenumwobenen Vinland mit seinen Gefolgsleuten siedeln. Er raubt auf seiner Flucht Sigrid, die Tochter des Fürsten Ulfar. Die zwei Sachsen Andreas und Ailmar die von Ulfar zur Hilfe gerufen worden sind, werden versklavt. Die lange, mit GEfahren gespickte Reise nach Vinland beginnt.

Der Leser lernt in diesem Roman sehr gut das Leben der Nordmänner kennen. Das Überleben ist allein schon durch die Witterungsbedingungen im hohen Norden nicht leicht, hinzu kommen noch die Gewaltbereitschaft und die Entbehrungen. Schokierend fand ich den Umgang mit den Frauen, die meist nicht als Person gesehen wurden, sondern oft nur als Sexobjekt ohne eigenen Willen.

Hervorhebenswert finde ich hier die Beschreibungen der Landschaften und die Darstellung der kräftezehrenden Wanderung auf Island.

Die Autorin versteht es die einzelnen unterschiedlichen Charaktere zu beschreiben und bei einzelnen Personen Neid, Missgunst und Hinterlist aufleben zu lassen. Obwohl Eyvind eigentlich zuerst als Bösewicht dargestellt wurde, ist er mir im Laufe der Story doch gand symphatisch geworden durch sein Bestreben es allen Recht zu machen und die Ansiedlung zu ermöglichen. Andere Charaktere, z.B. Sigrid, sind mir hier leider etwas zu blass geblieben. Auch war es schwierig für mich die vielen Personen mit den für mich fremdklingenden Namen auseinander zu halten.

Mir hat die Story trotz der Längen im Mittelteil gut gefallen. Durch die herrlich gestelzte Schreibweise habe ich mich gut in die damalige Zeit hineinversetzt gefühlt.

Bewertung vom 27.08.2020
Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
Matheson, Nadine

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers


gut

Ein blutiges, ins Detail gehendes Debüt, mit ein paar Schwächen, aber durchaus ausbaufähig.

In London am Fluss liegen Leichenteile verteilt und Detective Inspector Anjelica Henley, die nach langer Schreibtischarbeit wieder auf der Straße ermitteln soll, steht vor einem Rätsel.

Zu Beginn des Thrillers hatte ich viele Fragezeichen in meinem Kopf, denn es schien nicht so, als ob dies ein Serienauftakt ist, vielmehr hatte ich das Gefühl als ob mir hier Vorwissen fehlte. Dies blieb allerdings zum Teil auch bis zum SChluss des Buches so.

Meiner Ansicht nach hat die Autorin hier ein bisschen zu viele persönliche Probleme der Protagonisten in ihre Story eingebaut.. Ansonsten hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Die Ermittler sind sehr unterschiedlich aber durchaus bildlich dargestellt.

Die Beschreibungen der Tatorte waren teilweise sehr. heftig, sodass ich Gänsehaut bekommen habe. Für meinen Geschmack ist hier aber die Ermittlungsarbeit nicht ausführliche genug dargestellt worden, sodass mich hauptsächlich in der Mitte des Buches die Story nicht so gepackt hat.

Zum Ende hin hat der Thriller nochmal ordentlich Fahrt aufgenommen. Es war zwar spannend geschrieben, allerdings gab es keine große Überraschung was den Täter anging und leider wurde der Showdown viel zu schnell abgehandelt.
Mit einem Chliffhanger macht das Ende neugierig auf den nächsten Teil.

Fazit: Ein guter Thriller bedeutet nicht zwangsläufig viele blutige Tatortbeschreibungen.
Trotz allem würde ich einem Folgeband eine Chance geben, denn man erahnt bei der Autorin noch viel Potenzial.

Bewertung vom 18.08.2020
Zeiten des Sturms / Sheridan Grant Bd.3
Neuhaus, Nele

Zeiten des Sturms / Sheridan Grant Bd.3


sehr gut

Nachdem ich bereits die beiden Teile um Sheridan Grant gelesen habe, die Cornelia "Nele" Neuhaus erst unter ihrem Mädchennamen Löwenberg veröffentlicht hat, war ich sehr neugierig auf Band 3. Leider konnte mich der letzte Teil der Trilogie nicht so überzeugen. Nach vielen Schicksalsschlägen kehrt Sheridan wieder nach Hause zurück um sich selbst wieder zu finden und sich klar zu werden, wie ihr weiteres Leben aussehen soll. Sehr schnell beginnt ihre Karriere als gefeierte Sängerin, doch aller Ruhm kann sie nicht glücklich machen.

Doch gerade die Story um ihre Karriere fand ich etwas überzogen und ich habe mich beim Lesen dann irgendwann gelangweilt. Geschrieben wurde das Buch in einem sehr flüssigen und anschaulichem Schreibstil, im Wechsel zwischen allgemeiner Perspektive und der Ich-Form aus Sicht von Sheridan.

Für ein besseres Verständnis von Sheridan's Leben wäre es ratsam die Vorgängerbände zu lesen, ist aber nicht zwingend nötig. Die Story lebt von Sheridans vielen Erlebnissen und ihren Emotionen.

Die anderen Protagonisten sind meiner Meinung nach gut beschrieben, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Das Ende ist stimmig geschrieben, nimmt aber leider weniger Raum ein als ich mir gewünscht hätte.

Wer bern eine Mischung aus Liebesgeschichte und Drama mag, dem kann ich das Buch empfehlen. Alles in allem reichte es für mich gerade so für 4 Sterne.

Bewertung vom 16.08.2020
Kalte Nacht
Nørdby, Anne

Kalte Nacht


sehr gut

Ein spannend geschriebener Schweden-Thriller um eine bewegende Familientragödie

Kalte Nacht ist der zweite Teil der Tom Skagen-Reihe. Obwohl ich den ersten Teil "Kater Strand" noch nicht kenne, haben mir hier keinerlei Vorkenntnisse gefehlt.

Die Story beginnt mit einem Autounfall bei dem eine deutsche Familie ums Leben kommt, doch die auf dem Rücksitz liegende ältere Tochter war bereits vor dem Unfall tot, und wo ist die Ehefrau und Mutter?

Die Autorin schafft hier eine geheimnisvolle düstere Stimmung die mich schnell in ihren Bann gezogen hat. Die Geschichte wird aus wechselden Perspektiven erzählt und der Leser erfährt nach und nach was vor dem Unfall vorgefallen ist. Besonders grausam waren hier die Passagen als es um das Verschwinden der Mutter ging.

Die Protagonisten wurden sehr authentisch dargestellt, wobei die Dorfbewohner detailreich und mit ihrer Abneigung gegen alles Fremde herrlich beschrieben wurden, außerdem schien jeder ein Geheimnis zu haben.

Die Autorin lässt den Leser duch die ständig neu auftauchenden neuen Erkenntnisse miträtseln. Dieser Thriller ist defenitiv bis zum Schluss ein wahres Lesevergnügen. Obwohl ich schon sehr früh ahnte wer der Täter ist, gab das dennoch der Spannung keinen Abbruch.

Gern vergebe ich hier 4 bis 5 Sterne und freue mich schon auf einen eventuellen nächsten Teil.

Bewertung vom 09.08.2020
Die verstummte Frau / Georgia Bd.8
Slaughter, Karin

Die verstummte Frau / Georgia Bd.8


sehr gut

Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpft

Ja, ich bin ein Fan von Karin Slaughters Thriller und deshalb war dieser achte Teil der Georgia Reihe natürlich ein "Muss" für mich. Nachdem mir der letzte Fall "Die letzte Witwe" nicht so gut gefallen hat, hat mich das neueste Werk an Slaughter wieder in seinen Bann gezogen.

Durch das Hin- und Herspringen zwischen Vergangenheit und Gegenwart könnte man leicht den Überblick zwischen den einzelnen Taten verlieren, ich fand die Story deshalb anspruchsvoll.

Zur Mitte hin war es etwas langatmig, mich haben etwas die Wiederholungen der Beschreibung der Tatorte gestört, da hätten die 672 Seiten sicherlich auch in 500 Seiten hineingepasst.

Bei der Beziehung zwischen Sara und Will gibt es nichts neues, die vielen Eifersüchteleien fand ich etwas nervig.

Die Beschreigungen der Opfer sind teilweise recht brutal und detailriche, also nichts für schwache Nerven.

Karin Slaughter schafft es mit ihrem Schreibstil, das sich der Leser gut in die einzelnen Charaktere hinein versetzen kann. Hier finde ich auch die Erklärungen zur Vorgehensweise der Polizei erwähnenswert.

Das Ende wurde zwar stimmig aufgelöst, allerdings ohne Pauken und Trompeten und für mich nicht unbedingt unerwartet, trotzdem fühlte ich mich hier sehr gut unterhalten und ich bin gespannt wie es mit Sara und Will weitergeht.

Bewertung vom 02.08.2020
Tag X
Gerling, V. S.

Tag X


ausgezeichnet

Verschwörung und Machtgier
Inhalt:

Ein Kampfjet wird zum Absturz gebracht, eine Bombe detoniert in einer Kirche bei Trauerfeier für die Opfer des Absturzes, in Afghanistan wird der Verteidigungsminister ermordet und Nicolas Eichborn soll Mitglied der Verschwörung werden. Dies wird zum Balanceakt, denn wem kann er trauen?

Meinung:

Obwohl dies der 6. Fall mit Nicolas Eichborn und seinem Team ist und ich die Vorgänger noch nicht kenne, habe ich gut ins Geschehen hineingefunden. Alle Protagonisten werden im Laufe der Story kurz vorgestellt, sodass in dieser Hinsicht kein Defizit entsteht.

Dieser Thriller punktet mit einem rasanten Erzähltempo und einem fesselden Schreibstil. Anfangs hatte ich so meine Bedenken, dass dieser Thriller zu sehr politisch und militärisch aufgebaut ist, dies ist aber nicht der Fall. Es geht hier zwar um Verschwörung und Machtgier, das Ganze wurde aber verpackt in detailreicher Ermittlungsarbeit, spannder Handlungsstränge und einem Hauch von Humor. Zwar handelt es sich hier um eine Fiktion, aber durch die realitätsnahen Erklärungen entsteht beim Leser die erschreckende Vorstellung, dass so ein Szenario bei uns durchaus möglich wäre.

Fazit:

Für diesen temporeichen Thriller gebe ich eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 26.07.2020
Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3
Winkelmann, Andreas

Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3


sehr gut

Der Hashtag-Killer
Inhalt:

In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen, junge Frauen werden aus ihren Autos entführt und getötet. Auf ihren Autos wird ein leuchtendes Hashtag gefunden. Jens Kerner und sein Team stehen vor einem Rätsel. Was verbindet die Opfer? Immer mehr solcher Hashtags tauchen in Hamburg auf und bald wird klar, dass der Mörder es auf Jens Kerner abgesehen hat.

Meinung:

Ich bin ein absoluter Fan von Andreas Winkelmann und habe bisher alle Thriller von ihm gelesen. Dies ist der 3. Teil aus der Kerner und Oswald-Reihe.

Das Thema ist sehr modern gewählt und ich finde es sehr erschreckend in wie weit sich Menschen anhand der sozialen Medien manipulieren lassen.

Der Storyaufbau ist an sich stimmig, allerdings bricht in der Mitte die Spannung ein bisschen ein. Dafür nimmt sie zum Ende immer mehr Fahrt auf bis zur unerwarteten Auflösung des Falls. Auch die Geschichte mit dem Fahrdienst MyDriver fand ich nicht so gut erklärt und in die Story integriert.

Eingestreute Kapitel aus Sicht der Opfer, die über ihre Qualen berichten, sorgen zusätzlich für Nervenkitzel.

Jens Kerner ist ein Mann mit Ecken und Kanten und dadurch nie langweilig. Rebecca Oswald scheint ihn sehr gut zu kennen und weiß wie sie sich ihm gegenüber zu verhalten hat. Ich finde es sehr interessant ihre persönliche Beziehung zu verfolgen und hoffe auf weiter Fälle mit den beiden.

Fazit:

Ich hätte gerne 5 Sterne für diesen Thriller gegeben, allerdings war er nicht so fesselnd wie die anderen Werke von Winkelmann.